• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 360 (360/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 118
Kriterien: Regisseur entspricht 'Judith Lorentz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alfred C.
Auszeichnungen (1):ARD-Hörspielpreis: 2012
Autor: Hermann Bohlen
produziert in: 1992
produziert von: BR
Laufzeit: 19 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Alfred C. hat sein Leben lang alles gegeben, um dem Gemeinwesen zu dienen, hat mehrere hundert Millionen Mark gespendet, eine Naturpark-Bewegung ins Leben gerufen und Wochenende für Wochenende in der Lüneburger Heide Bonbon- Papierchen aufgesammelt, die achtlose Spaziergänger wegwarfen. Sein Bild findet sich auf allen Veröffentlichungen seiner Stiftungen, sein Name wird überall genannt. Aber warum hört oder liest man nirgendwo ein Zitat von ihm selbst, warum ist scheinbar nicht einmal ein Trinkspruch übriggeblieben, warum wurden offenbar alle seine Schriften getilgt. Hermann Bohlen ist der Sache nachgegangen und hat bislang unbekannte Seiten im Leben des Getreidehändlers Alfred C. rekonstruiert.

Die Ähnlichkeit von Alfred C. mit dem Hamburger Stifter und Kaufmann Alfred C. Toepfer ist kein Zufall.
Sprecher:Lorenz Meyboden (Traumregie)
Matthias von Stegmann (Traumstimme)
Stefan Schwerdtfeger (Traumzitator)
Daten zu Hermann Bohlen:geboren: 04.04.1963
Vita: Hermann Bohlen, geboren 1963 in Celle, studierte Sinologie und lebt als Autor und Hörspielmacher in Berlin. Publikumspreis "Lautsprecher" der Akademie der Künste Berlin für "Prozedur 7.7.0." (SFB 1996). Zuletzt Deutscher Hörspielpreis der ARD für "ALFRED C".‹ (DKultur/HR 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.03.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 118
Titel: Als nicht nur Opas Knie verschwand
Autor: Sabine Ludwig
produziert in: 1985
produziert von: HR
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Dramaturgie: Sonja Kessen
Inhalt: Finja liebt ihren Opa heiß und innig. Sie ist sehr traurig, als er ins Altersheim kommt. Doch auch dort kann der ehemalige Chemielehrer es nicht lassen, waghalsige Experimente durchzuführen, was regelmäßig Schwester Renate in Rage versetzt.

Als Finjas Opa eine selbstangerührte Salbe auf sein rheumatisches Knie schmiert, verschwindet mit dem Schmerz auch gleich das Knie! Finja und ihr Freund Murmel sind begeistert. Es müsste doch möglich sein, nicht nur ein Knie, sondern auch einen Menschen unsichtbar werden zu lassen.
Daten zu Sabine Ludwig:geboren: 1954
Vita: Sabine Ludwig, geboren 1954 in Berlin, hat Germanistik, Romanistik und Philosophie studiert. Sie war kurze Zeit als Lehrerin tätig, danach arbeitete sie als Regieassistentin, Pressereferentin und Rundfunkredakteurin. Seit 1987 schreibt sie Bücher für Kinde und Jugendliche. Sie erhielt zahlreiche Preise, unter anderem 2005 den Hans-Jörg-Martin-Preis für den besten deutschsprachigen Kinder- und Jugendroman.
Erstsendung: 24.12.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Kulturradio (RBB)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 118
Titel: Als wir über die Terrasse schwammen
Autor: Claudia Gabler
produziert in: 1989
produziert von: BR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Sechs Frauen kramen in ihren diffusen Lebenserinnerungen, peppen sie mit wilden Anekdoten und Lebensweisheiten auf und fantasieren sich so zu Menschen mit echten Geschichten, wobei ihnen kein zeitgenössischer Glücks- oder Trauermythos zu simpel ist. Doch ihre Redeströme verlieren sich immer wieder in absurden Details, und plötzlich liegen das Pathos der Vergangenheitsumdeutung und das Komische des banalen Alltags ganz dicht beieinander.
Sprecher:Peter Fricke (Sprecher)
Daten zu Claudia Gabler:geboren: 1970
Vita: Claudia Gabler, geboren 1970 in Lörrach, lebt dort als Autorin und Journalistin. Nach einem Studium der Theaterwissenschaft und Publizistik in Berlin ist sie seit 2000 als Autorin von Hörspielen, Theaterstücken und Lyrik tätig. Sie erhielt diverse Auszeichnungen, u.a. den Grimmelshausen-Förderpreis, das Landesstipendium Baden-Württemberg und das Stipendium des Berliner Senats. Zuletzt entstanden: "An die Bewohner der Strandboxen" (Hörspiel, SWR 2009); "Gespräche mit Architekten", "Wurfsendungen" (DRadio 2009) und "Die kleinen Raubtiere unter ihrem Pelz" (Gedichte, Rimbaud Verlag 2008).
Erstsendung: 28.10.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 118
Titel: Alternative Heilmethoden
Autor: André Hatting
Matthias Käther
produziert in: 1989
produziert von: HR
Laufzeit: 19 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: "Therapie" ist das Schlüsselwort für alle Unbilden, die sich dem modernen Menschen noch entgegenzustellen wagen. Ein Blick auf die Seiten der Kleinanzeigen informiert den Interessierten schnell über die reichhaltige Palette von Therapieformen, die der Markt zu bieten hat. Die Autoren Kaether und Hatting haben ihre Phantasie nur ein bisschen spielen lassen und sind dabei gleich auf ein paar besonders exotische Blüten gestoßen. In ihrer Reihe "Alternative Heilmethoden" stellen sie sie uns vor:

1. Preußisches Yoga
2. Tierpartnerschafts-Therapie
3. Slow-Life-Management
4. Verhaltenstherapeutisch Fußball spielen
5. Türkisches Feng Shui
Sprecher:Hans Kemner
Ursula Lillig
Siemen Rühaak
Wolfgang Höper
Eleonore Zetsche
Sabine Postel
Daten zu André Hatting:geboren: 1974
Vita: André Hatting, 1974 in Wilhelmshaven geboren, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie. Er schreibt Gedichte und Artikel für diverse Zeitungen und ist im Deutschlandradio als Redakteur tätig.
Daten zu Matthias Käther:geboren: 1972
Vita: Matthias Käther, geboren 1972 in Neubrandenburg, ist seit 2004 freier Musikredakteuer und Moderator beim Kulturradio des rbb. Nebenbei schreibt er Sketche und Artikel für Zeitschriften.
Erstsendung: 27.11.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 118
Titel: Ampelmännchen sind keine Haustiere
Autor: Anna Luise Böhm
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Auf dem Schulweg müssen Tim und Clärchen eine unerwartete Rettungsaktion starten, denn Orje, ein kleines grünes Ampelmännchen, steckt in der Klemme. Und damit nicht genug. Orjes bester Freund, das rote Ampelmännchen, ist spurlos verschwunden. Tim und Clärchen stellen Nachforschungen an und dabei kommt der schreckliche Verdacht auf, dass der kleine Rote in großer Gefahr ist. Keine Frage - die Kinder müssen helfen, auch wenn Clärchens Papa davon überhaupt nicht begeistert ist. Denn der hat große Pläne mit seiner Tochter.
Sprecher:Marianne Rogée (Valerie Luck)
Ansgar Schäfer (Ludger Frielinghaus)
Bernhard Frehe (Rigobert Luck)
Hannes Demming (Josef Schulze-Ostloff)
Werner Brüggemann (Dr. Siegbert Sohl)
Christopher Krieg (Willbert Merkentrup)
Martin Böttcher (Heinz Harkötter)
Ida Heithaus (Anne Harkötter)
Busso Mehring (Polizeibeamter)
Daten zu Anna Luise Böhm:geboren: 1975
Vita: Anna-Luise Böhm, geboren 1975 in Berlin, studierte Drehbuch in Ludwigsburg, schreibt Prosa und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Erstsendung: 01.05.2012
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 118
Titel: Amsel
Autor: Sara Magdalena Schüller
produziert in: 1959
produziert von: SRF
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Miriam und Paul, das war mal, bevor Paul befunden hat, dass es jetzt nichts mehr ist. Miriam zieht von ihrer Heimatstadt München nach Hamburg, um das Scheitern hinter sich zu lassen und mit Luft-Akrobatik wieder ein Gefühl in ihre Beine zu bekommen, die in eine Schreckstarre gefallen sind, seit sie den Satz gehört hat: »Wir tun uns nicht gut.« Miriam hängt am Trapez und denkt über einen guten Abgang nach, eine kleine Pirouette zum Abschluss, denn sie will sich von nichts und niemandem mehr unterkriegen lassen. Und weil in Hamburg genügend Zeit ins Land geht, schafft sie es sogar, allmählich weniger an Paul zu denken und sich um ihre eigentliche Leidenschaft zu kümmern: die Malerei. Außerdem überrascht sie sich selbst, als sie sich beim Tanzen in eine Frau verliebt – M., die zwar erst mal 14.000 km weit weg geflogen ist, aber Mails schreibt und irgendwann auch wiederkommt.
Daten zu Sara Magdalena Schüller:geboren: 1982
Vita: Sara Magdalena Schüller, 1982 als Deutsch-Chilenin in Herrsching am Ammersee geboren, hat »Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis« in Hildesheim studiert und war dort als künstlerische Mitarbeiterin bei Radio Tonkuhle tätig. Sie arbeitet als freie Autorin, Radiomacherin, Übersetzerin und Küchensalonistin in München und Chile und ist Preisträgerin des Literaturpreises sowie des Publikumspreises Wartholz 2015.
Erstsendung: 20.09.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 118
Titel: An die Bewohner der Strandboxen
Autor: Claudia Gabler
produziert in: 1995
produziert von: BR
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: »Manchmal wird mir ganz schlecht von den vielen Geschichten, die hier passieren«, sagt eine der vier Frauen, die in diesem Hörspiel ihre geträumten Erinnerungen gegeneinander stellen. Das Stück ist ein Statement gegen das traditionelle Geschichtenerzählen und montiert die Monologe der Frauen über den Schnee, die Farben, das Fremdsein: das Leben schlechthin nach einem scheinbar willkürlichen Muster zu einem szenischen Poem.
Sprecher:Hartmut Geerken
Daten zu Claudia Gabler:geboren: 1970
Vita: Claudia Gabler, geboren 1970 in Lörrach, lebt dort als Autorin und Journalistin. Nach einem Studium der Theaterwissenschaft und Publizistik in Berlin ist sie seit 2000 als Autorin von Hörspielen, Theaterstücken und Lyrik tätig. Sie erhielt diverse Auszeichnungen, u.a. den Grimmelshausen-Förderpreis, das Landesstipendium Baden-Württemberg und das Stipendium des Berliner Senats. Zuletzt entstanden: "An die Bewohner der Strandboxen" (Hörspiel, SWR 2009); "Gespräche mit Architekten", "Wurfsendungen" (DRadio 2009) und "Die kleinen Raubtiere unter ihrem Pelz" (Gedichte, Rimbaud Verlag 2008).
Erstsendung: 27.10.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 118
Titel: Bachs Reiche
Autor: Torsten Enders
produziert in: 1982
produziert von: HR; ORF Wien; SRF Basel; Netherlands Broadcasting
Laufzeit: 113 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: "Thomaskantor unter Mordverdacht!" hätte eine berühmte Skandal-Postille vermutlich getitelt, wäre sie vor 275 Jahren schon auf dem Markt gewesen. Tatsächlich musste sich Johann Sebastian Bach im Herbst 1734 eine polizeiliche Untersuchung gefallen lassen. Der Leipziger "Senior Stadtmusicus" Gottfried Reiche, Bachs Lieblings-Trompeter, war am 6. Oktober im Stadtpfeiffer- Gässchen tot aufgefunden worden. Am Abend zuvor hatte er noch - im Beisein des neuen sächsischen Kurfürsten - Bachs eigens für das Festkonzert komponierte Kantate "Preise dein Glücke, gesegnetes Sachsen" mit uraufgeführt. Ob Reiche, am Kopf verletzt, durch Sturz oder Schlag zu Tode kam, war nicht ersichtlich. Wohl aber, dass Bach von Reiche in den Tagen vor dem Konzert unablässig neue Proben verlangt hatte. Unzufrieden mit Reiches Leistung, hatte Bach getobt und sein Bild am Dresdner Hof, womöglich seine Stellung und Karriere beschädigt gesehen. Grund genug für einen Streit mit tödlichem Ausgang?
Sprecher:Michael Thomas (Sprecher)
Daten zu Torsten Enders:geboren: 1954
Vita: Torsten Enders, geboren 1954 in Altenburg/ Thüringen, nach dem Studium der Theaterwissenschaft seit 1978 Dramaturg beim Rundfunk tätig, lebt in Berlin. Er ist Autor mehrerer Hörspiele und Features ("Kein Wort von Einsamkeit", "Das tonlose Spiel", "Dorns Tiefland", "Brückenschlag"), sowie von Filmen ("Trutz") und Theaterstücken ("Kanzelkarl", "Kowatz"). Der MDR produzierte 2001 das Hörspiel "Spenderherz", das mit dem Hörspiel-Preis der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss für das beste regionale Hörspiel ausgezeichnet wurde, und "Bachs Reiche" (2009).
Erstsendung: 24.12.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 118
Titel: Bakschisch
Autor: Esmahan Aykol
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Übersetzer: Antje Bauer
Inhalt: Eine Wohnung mit Blick auf den Bosporus: Die deutsche Krimibuchhändlerin Kati Hirschel lässt sich den Traum was kosten. Ein bisschen Bestechung ist schließlich noch lange kein Verbrechen. Nicht in Istanbul! Aber als dann eine männliche Leiche aus dem Haus getragen wird, weiß Kati, dass sie wieder mal zu weit gegangen ist. Es war Mord, und sie hatte ein Motiv. Zum Glück kann Kati mit türkischen Polizisten umgehen. Und so nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand und klärt in der chaotischen Millionenstadt einen höchst mysteriösen Fall auf. Der Kampf zwischen islamischer Tradition und moderner Frauenemanzipation an der Schwelle von Europa - dieses brisante Thema bildet den Hintergrund einer vergnüglichen Krimikomödie!
Sprecher:Ralf Paschke: Axel Wandtke
Andreas Schlager
Britta Steffenhagen
Klaus Barner
Gemman Schoof-Panuela
Gerd Andresen
Hubertus Gertzen
Daten zu Esmahan Aykol:geboren: 1970
Vita: Esmahan Aykol wurde 1970 in Edirne, Türkei, geboren. Sie studierte in ihrer Heimat Jura und arbeitete daneben als Journalistin für Presse und Hörfunk. Ihr Erstlingsroman "Hotel Bosporus" (2001) um die deutschstämmige Istanbuler Krimibuchhändlerin Kati Hirschel, die zur Detektivin wird, war in der Türkei ein Bestseller und wurde 2006 vom SWR als Hörspiel produziert. Esmahan Aykol lebt in Berlin und Istanbul.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.03.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 118
Titel: Betreff
Autor: Britta Steffenhagen
produziert in: 1995
produziert von: DKultur
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Komponist: Ralf Hoyer
Inhalt: In »Betreff« wird die Geschichte einer Liebesgeschichte in den Zeiten der E-Mail-Korrespondenz erzählt. Die Kommunikationsmittel mögen heute andere sein als in der klassischen Liebestragödie oder den bürgerlichen Ehebruchsromanen - an der existentiellen Zerrissenheit und Ratlosigkeit, die eine unmögliche Liebe mit sich bringt, hat sich nur wenig geändert.
Sprecher:Winfried Glatzeder (Heinfried Hauk, Vater)
Rolf-Peter Kahl (Michael Hauk, 1. Sohn)
Maximilian Wigger (Ralf Hauk, 2. Sohn)
Ingeborg Westphal (Gisela Hauk, Mutter)
Gundula Köster (Carola, Freundin von Michael)
Horst Hamann (Hausbewohner)
Horst Lampe (Volkspolizist)
Ingolf Gorges (Taxifahrer)
Friederike Aust (Nachtschwester)
Tobias Frey (Michael Hauk als Kind)
Susanne Stelzenbach (Klavier)
Daten zu Britta Steffenhagen:
Erstsendung: 19.06.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 118
Titel: Bitten an Karl
Autor: Saskia Nitsche
produziert in: 2014
produziert von: MDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Hörspiel
Regie: Judith Lorentz
Komponist: Michael Hinze
Maria Hinze
Inhalt: Am Morgen nehmen die Väter den Zug zur Fabrik, am Abend kehren sie zurück. Die Ordnung der Trabantenstadt, in der Elise, Karl und Hanno leben, ist bestimmt durch den Rhythmus des Zuges. Bis er eines Morgens nicht mehr fährt. Die Fabrik hat geschlossen. Die Väter verlieren ihre Aufgabe und der Ort seinen Rhythmus und seine Daseinsberechtigung. Man beginnt ihn abzureißen. Während die Welt, die sie kennen, allmählich verschwindet, ziehen sich Elise und Karl in ihre inneren Welten zurück. Hanno bringt als Einziger den Mut auf, sich mit der Wirklichkeit auseinanderzusetzen und dem Verfall mit Plänen zu begegnen. Doch er verliert seine gerade gefundene Wahrheit über Deutschland an eine Familienlüge.
Sprecher:Katrin Wichmann (Oksana)
Mirco Kreibich (Andrej)
Franziska Troegner (Mutter)
Daten zu Saskia Nitsche:geboren: 1986
Vita: Saskia Nitsche, geboren 1986 in Bamberg, schreibt Dramatik, Prosa und Hörspiel. Sie studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Die Theaterfassung von "Bitten an Karl" wurde für den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik 2011 nominiert und zum Förderprogramm Stück/für/Stück 2011 am Schauspielhaus Wien und zum Treffen der Autoren 2012 am Schauspiel Chemnitz eingeladen. "Bitten an Karl" war in Werkstattinszenierungen u.a. an den Münchner Kammerspielen und am Maxim-Gorki-Theater Berlin zu sehen.
Erstsendung: 22.07.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 118
Titel: Blut im Schuh
Autor: Florian Bartsch
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Komponist: Hans Reichel
Inhalt: Clara Vollard, vierzehn, ist seit drei Tagen nicht nach Hause gekommen. Gerade von einer Geschäftsreise zurück, erfährt es ihr Vater. Noch in der selben Nacht fährt er zur Polizei und meldet sie als vermisst. Beruhigend gemeinte Hinweise auf eine alterstypische Neigung zur Ausreißerei lässt er nicht gelten, die vermeintliche Untätigkeit der Polizei versetzt ihn in Wut. Mehrfach äußert er die Befürchtung, Clara habe sich etwas angetan. Ihre Mutter ist vor zwei Jahren tödlich verunglückt. Zwischen der neuen Frau des Vaters und ihr gibt es Spannungen, auch zwischen ihr und den mitgebrachten Stiefschwestern, und der Vater ist viel unterwegs. Hat Clara gestört? Musste sie weg, um den Familienfrieden zu retten? Das erste Mal wäre es nicht, dass es mit einer Vermisstenanzeige beginnt und mit einem Geständnis endet, meint Kommissar Jordan.
Sprecher:Bernhard Schütz (Erzähler)
Lena Hartlieb (Serena)
Heinrich Giskes (Vater)
Maria Happel (Bea Romo)
Irm Hermann (Carol Ronsen)
Peter Fricke (Sid Ronsen)
Janka Eisinger (Beverly Ronsen)
Merle Meyer (Gloria Ronsen)
Ole Meyer (Gilbert Ronsen)
Tom Skoruppa (Robert Romo)
Ellen Schulz (Mutter)
Christine Davis (Sonne)
Sven Plate (Gapper-Chef)
Niko Eleftheriadis (Gapper (Verlobter))
Anja Klein (Gapper)
Janina Sachau (Gapper)
Sebastian Schwab (Gapper)
Andreas Schmidt (Gapper)
Daten zu Florian Bartsch:geboren: 1955
Vita: Florian Bartsch, 1955 in Halle geboren, lebt als Lektor und Dramaturg in Leipzig. Er ist Autor der Kriminalhörspiele "Hals über Kopf" (2003) und "Pas de deux" (2005).
Erstsendung: 01.04.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 118
Titel: brennt durch
Autor: Sasha Marianna Salzmann
produziert in: 2007
produziert von: BR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Judith Lorentz
Komponist: Saam Schlamminger
Dramaturgie: Jan Buck
Inhalt: David soll König werden, irgendwann, in ferner Zukunft. Aber jetzt hat er nichts. Er ist geflohen vom Hofe Sauls, lebt auf der Straße, ohne saubere Kleidung, ohne Essen. Doch es gibt noch Jonathan, der ihn liebt, den er liebt. Aber was soll David mit dem feinen Hemd, das Jonathan ihm bringt, wenn es doch dazu führen wird, dass er unter die Räuber fällt? Wo ist der Unterschied zwischen Jonathan und denjenigen, von denen David im Tausch gegen seinen Körper Brot bekommt? Wie kann Liebe überhaupt funktionieren zwischen dem Königssohn und dem Ausgestoßenen, zwischen dem, der alles hat, und dem der nichts hat?

Quer durch die Jahrtausende hat eine bestimmte Lesart des Alten Testaments, unterstützt durch entsprechende Auslegung und Übersetzung, organisierter Religion eine tief homophobe Färbung verliehen. Doch wenn man sich von der Auslegungstradition löst, kann man sie finden: diejenigen biblischen Geschichten und Verse, in denen die Liebe ganz bedingungslos gefeiert wird – auch zwischen Mann und Mann:

"Jonathan, deine Liebe war mir immer mehr als die Liebe zu Frauen." [David, der König der Juden (2. Sam 1,26)]
Sprecher:Feridun Zaimoglu
Sezer Duru
Ahmed Dogan
Sema Moritz
Süren Asatryan
Birol Topaloglu
Necati Tüfeng
Erstsendung: 28.09.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 118
Titel: Das Dorf ist überall - ein Landtagebuch
Autor: Beate Becker
produziert in: 1980
produziert von: HR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Beate Becker
Judith Lorentz
Inhalt: Sie lebt mit Mann und Kind in einem kleinen Dorf in der Pfalz und muss feststellen: Das Landleben ist schön, aber anders. Und es ist nichts für Anfänger, vor allem wenn man aus der Großstadt kommt. Hier ist jeder Tag ein Sonntag. Im Dorf gibt es kein Geschäft, kein Kino, kein Museum und der nächste Bioladen ist 27 km entfernt. Man lebt nicht im Altbau, sondern im Eigenheim und fährt ein neues Auto. Das Dorf singt zusammen im Chor, geht auf Beerdigungen, feiert und trinkt am Dorffest, der "Kerwe", dem Höhepunkt des Jahres.
Sprecher:Stephan Schwartz (Jakob)
Doris Schade (Mutter)
Horst Michael Neutze (Vater)
Johanna Liebeneiner (Katharina)
Hermann Treusch (Dr. Wagner)
MusikerRoland Vanecek
Daten zu Beate Becker:geboren: 1967
Vita: Beate Becker, geboren 1967 in Nürnberg, arbeitet als Autorin und Regisseurin in Berlin und lebt in der Pfalz.
Erstsendung: 08.03.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 118
Titel: Das Gespenst von Canterville
Autor: Oscar Wilde
produziert in: 1975
produziert von: SRF
Laufzeit: 105 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Übersetzer: Wolf Harranth
Inhalt: Der amerikanische Gesandte in England kauft für seine Familie Schloss Canterville mit allem, was dazu gehört, auch mit dem Schlossgespenst. Aber das nimmt er nicht sehr ernst.

Der amerikanische Gesandte in England kauft für seine Familie Schloss Canterville mit allem was dazu gehört, auch mit dem Schlossgespenst. Aber das nimmt er nicht sehr ernst. Die ganze Familie begegnet dem Gespenst mit der Unbekümmertheit aufgeklärter moderner Menschen. Das Gespenst will der Familie das Gruseln lehren, doch es wird dabei völlig zermürbt.

Diese Familie gruselt sich einfach nicht. Die ironisch-humorvolle Geistergeschichte hat Weltruhm erlangt. Sie dient dem Komponisten Henrik Albrecht als Vorlage für sein Orchesterhörspiel. Die gesamte Handlung wird von drei Schauspielern und dem Rundfunksinfonieorchester des SWR erzählt. (Ab 8 Jahre)

Diese Aufnahme wurde als Livehörspiel produziert und gesendet.
MusikerSWR-Rundfunkorchester Kaiserslautern unter der Leitung von Andreas Hempel
Daten zu Oscar Wilde:vollständiger Name: Oscar Fingal O'Flahertie Wills Wilde
geboren: 16.10.1854
gestorben: 30.11.1900
Vita: Oscar Wilde (1854 - 1900), irischer Schriftsteller, seinen Ruhm begründete Wilde mit der erfolgreichen Märchensammlung "Der glückliche Prinz und andere Erzählungen" (1888) und dem "Bildnis des Dorian Gray" (1890).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.11.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 118
Titel: Das Malheur oder: Der Krater im Wohnzimmer
Autor: Matthias Brand
produziert in: 1995
produziert von: PAT
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Judith Lorentz
Komponist: Jürgen Treyz
Inhalt: Miniaturgroteske für Ohren

Der perfekte Abend: Das Knabbergebäck aus Burma steht bereit, die Fernsehshow beginnt gleich, er hat ein neues Rasierwasser und sie eine neue Brosche. Doch - wer hätte es nicht geahnt? - diese Idylle ist brüchig. Wie brüchig zeigt sich, als die Brosche unter den Couchtisch fällt und sich dort plötzlich schwindelnde Tiefen auftun. Und so folgt auf die Idylle die Katastrophe, auf die Katastrophe die Katastrophenmanager. Am Ende ist alles kaputt und nicht einmal das Knabbergebäck aus Burma kann es wieder gut machen.
Sprecher:Erzählerin: Carmen-Maja Antoni
Löwe: Bernd Kohlhepp
Kim: Krischan Walterspiel
Pips: Julia Walterspiel
Zoodirektor: Volker Jeck
Wärter Krumme: Bernd Kohlhepp
Frau Wißtihrschon: Sonny Walterspiel
Tralala: Oliver Malms
Wu, der Hund: Bernd Kohlhepp
Briefträger Marke: Henry Thoma
Ra, der Rabe: Bernd Kohlhepp
Frau Blume: Ines Füldner
Herr Blume: Bernd Kohlhepp
Brückenwärter Dreipfennig: Theophil Meier
Kater Schipp: Klaus Birk
Löwenfänger Totokatapi: Bernd Kohlhepp
Daten zu Matthias Brand:geboren: 1952
Vita: Matthias Brand, geboren 1952, lebt in Berlin und schreibt theaterwissenschaftliche Arbeiten, Prosa, Gedichte, Essays, Features und Hörspiele (u.a. "Das Ende der Träume", 1988; "Abwesenheit und Rückkehr", 1997).
Erstsendung: 25.04.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 118
Titel: Der Champion
Autor: Luis Sepúlveda
produziert in: 1989
produziert von: HR
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Katrin Zipse
Übersetzer: Willi Zurbrüggen
Inhalt: Nach der Ermordung Che Guevaras bereiten sich drei junge Chilenen in Santiago zusammen mit Gonzalo, dem panamerikanischen Champion im Weltergewicht, heimlich auf ihren Einsatz in den Bergen Boliviens vor. Ihr Plan ist einfach, aber gut: Als Manager, Betreuer und Masseur Gonzalos wollen sie ganz legal mit ihm nach Bolivien zu einem Boxkampf einreisen, wo der Champion seinen Titel verteidigen soll, um sich nach dem Kampf der Guerilla anzuschließen. Gonzalo schwärmt von der propagandistischen Wirkung dieser Aktion, doch dann kommt alles ganz anders als geplant
Sprecher:Anita Lochner
Susanne Ruppik
Tonio Pavia
Sylvia Heid
Daten zu Luis Sepúlveda:geboren: 04.10.1949
Vita: Luis Sepúlveda, geboren 1949 in Chile, musste das Land unter der Militärdiktatur wegen seines politischen Engagements verlassen. 1980 kam er nach Deutschland und arbeitete in Hamburg als Schriftsteller und Journalist, u.a. als Korrespondent bei Greenpeace-Aktionen von Feuerland bis in die Arktis. Heute lebt und arbeitet er in Spanien.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.12.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 118
Titel: Der gute Gott von Manhattan
Autor: Ingeborg Bachmann
produziert in: 1957
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Giuseppe Maio
Judith Lorentz
Bearbeitung: Giuseppe Maio; Judith Lorentz
Komponist: Peter Fischer
Inhalt: Ein klassischer Fall der Hörspielgeschichte wird neu aufgerollt: New York City im Hochsommer. Eine Frau, die sich zum Gott ernennt, richtet über Leben und Tod junger Liebespaare. Nun steht sie selbst vor Gericht. "Wollen Sie mein Glaubensbekenntnis? Ich glaube, dass die Liebe auf der Nachtseite der Welt ist." Von dort sollen Jennifer und Jan in die "Ordnung" zurückgeholt werden. In immer höher gelegenen Hotelzimmern wagen sie den totalen Rückzug in die Intimität. Doch auch hinter verschlossenen Türen sind sie nicht allein. - Zusammen mit Berliner Schauspielern haben Giuseppe Maio und Judith Lorentz versucht, das Rollenspiel der Geschlechter aufzubrechen. Provoziert durch die Radikalität des Textes, geht die freie Hörspielgruppe den zeitlosen Fragen der Liebe nach.
Sprecher:Erwin Geschonneck (Oberst Chabert)
Gisela Uhlen (Diane Ferraud)
Alexander Hegarth (Advokat Derville)
Friedrich Gnass (César Brissac)
Marie Borchardt (Marguerite, Dienerin)
Robert Johannsen
Robert Aßmann
Fred Düren
Ludwig Sachs
Maria Wendt
Horst Torka
Christoph Beyert
Frank Michaelis
Daten zu Ingeborg Bachmann:geboren: 25.06.1926
gestorben: 17.10.1973
Vita: Ingeborg Bachmann (* 25. Juni 1926 in Klagenfurt; † 17. Oktober 1973 in Rom; gelegentliches Pseudonym Ruth Keller) war eine österreichische Schriftstellerin. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihr zu Ehren wird seit 1977 jährlich der Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.08.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 118
Titel: Der heilige Eddy
Autor: Jakob Arjouni
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Inhalt: Das hat der kleine Gauner Eddy wirklich nicht gewollt. Er lügt und betrügt, er klaut und haut notfalls auch zurück. Aber dass der verhasste Spekulant König bei dem Handgemenge im Hausflur so unglücklich stürzt, war nicht eingeplant. "Ich habe Horst König umgebracht, ich fass' es nicht."

Nach dem ersten Schock überdenkt Eddy seine ausweglose Lage und die vielen Fragen, die man ihm stellen wird: "Kriminalpolizei, guten Tag. Sie sind also Eddy Stein, Straßenmusiker, vorbestraft und haben zur Tatzeit das Haus betreten. Erzählen Sie mal ...". Die Leiche muss also weg, bevor die Bodyguards Argwohn schöpfen. Bald spricht ganz Berlin über den Mordfall König und die zweifellos politischen Tatmotive.
Sprecher:
offen
Hubertus Gertzen (Peter Förstner)
Andrea Hörnke-Trieß (Gundula Euskrichen-Förstner)
Walter Schultheiß (Opa Förstner)
Trudel Wulle (Gerdi Förstner)
Martin Theuer (Staatssekretär Riesterer)
Bodo Kälber (Bürgermeister Rothfuss)
Sebastian Schäfer (Siri Shri Madhuha)
Elif Veyisoglu (Shakti)
Christel Freitag (Frau Schnack)
Andreas Rupniak (Sprecher)
Daten zu Jakob Arjouni:geboren: 08.10.1964
gestorben: 17.01.2013
Vita: Jakob Arjouni, mit bürgerlichem Namen Jakob Bothe (* 8. Oktober 1964 in Frankfurt am Main; † 17. Januar 2013 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 118
Titel: Der kleine Fallschirmspringer
Autor: Albert Wendt
produziert in: 1979
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Falsch macht er nichts, der kleine Fallschirmspringer. Trotzdem passiert es ihm immer wieder, dass er weit weg abgetrieben wird. Und wenn er dann endlich zur Erde sinkt, landet er direkt vor der Nase eines wutschnaubenden Stiers oder mitten in einer Schuhputzer-Olympiade mit prominenten Gästen. In eine Hochzeit schwebt er hinein, die daran zu scheitern droht, dass das Kind der Braut sich hartnäckig weigert, die Kirche zu betreten. Am Film-Set stehen alle Kopf, denn auf dem langen Hals des großen grünen feuerspeienden Drachens sitzt plötzlich ein Junge mit einem Fallschirm. Und der blinde Philosoph und sein Schüler Nussbaum werden am Schwanenteich Zeuge eines Ereignisses, das fast zu schön ist, um nicht erfunden zu sein. Für den kleinen Fallschirmspringer ist das alles ebenso abenteuerlich wie für seine neuen Bekanntschaften in ungewohnter Umgebung. Zum Glück hat er einen äußerst verständnisvollen Vater. Und zum Glück ahnt seine Mutter nicht, dass er sich, statt in der Volkstanzgruppe, in den Lüften herumtreibt. Wie es aber dazu kommt, das können sich weder Lehrer noch Schuldirektor erklären. Erklären könnte es höchstens der kleine Wirbelwind - doch der erklärt nicht, der wimmert und säuselt und summt höchstens eine Geschichte.
Daten zu Albert Wendt:geboren: 27.02.1948
Vita: Albert Wendt, geboren am 27. Februar 1948 in Borsdorf, lebt in Kleinpösna bei Leipzig. Seit 1975 arbeitet er als freischaffender Autor. Er schreibt Aphorismen, Gedichte, Kindergeschichten, Theaterstücke und Hörspiele. Im Laufe der Jahre konnte er eine ganze Menge an Preisen gewinnen. Darunter war bereits 1980 der Autorenpreis der Hörspielkritiker für sein erstes Hörspiel "Der Fahrer und die Köchin". Außerdem folgten 1989 der Kinderhörspielpreis "Terre des hommes" für "Der Sauwetterwind", 1990 der "Kinderhörspielpreis Funkhaus Berlin" für "Adrian und Lavendel" und 2009 schließlich der Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis für sein Kinderbuch "Betti Kettenhemd". Sein letztes Hörspiel (Der kleine Fallschirmspringer) produzierte der MDR im Jahre 2013.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.02.2013
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6014 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550385469
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.739
Top