• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.005 Einträge, sowie 1.594 Audiopool-Links und 503 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 428 (428/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 483
Kriterien: Regisseur entspricht 'Hans Gerd Krogmann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: & jetzt Bachmann
Autor: Yaak Karsunke
produziert in: 1972
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Abrichtung eines Täters

Am 11. April 1968 gab der Anstreicher Josef Bachmann, unehelich geboren 1944, Hilfsschüler, aus der DDR übergesiedelt in die BRD 1956, mehrfach vorbestraft, auf den Studenten Rudi Deutschke mehrere Schüsse ab, die diesen lebensgefährlich verletzten. Wegen versuchten Mordes zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt und sieben Jahre Eheverlust, beging Bachmann in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 1970 in seiner Zelle in Berlin Selbstmord. '& jetzt Bachmann' versucht, die Biografie eines Täters am Beispiel Bachmanns zu rekonstruieren und zu analysieren: die Biografie wird dabei nicht beschrieben als fiktive Persönlichkeitsentwicklung bzw. -entfaltung, sondern als gesellschaftliche Deformation und Abrichtung eines Menschen zum Täter, der zu einem gegebenen Zeitpunkt zum Vollstrecker eines Mehrheitswillens werden kann und anschließend als Sündenbock wieder ausgestoßen wird. Der Autor hat im März 1969 an allen Verhandlungstagen am Prozeß gegen Josef Bachmann teilgenommen: das Hörspiel stützt sich auf seine während des Prozesses gemachten Notizen, Presseberichte etc.
Sprecher:Michael Braun
Wolfgang Kaven
Harald Meister
Alexander Knappik
Michael Jaeneke
Karl-Heinz Wagner
Jakob Poiesz
Alois Garg
Arno Görke
Rudolf Jürgen Bartsch
Manfred Klabunde
Peter Lieck
Alwin Joachim Meyer
Michael Thomas
Tilman Röhrig
Walter Spiske
Matthias Ponnier
Eva Garg
Marion Müller
Heike Brandt
Yaak Karsunke
Hans-Peter Thielen
Bodo Primus
Erstsendung: 19.10.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 483
Titel: 18 - 20 - tot
Autor: Raoul Anderland
produziert in: 1970
produziert von: SWF
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Walter Adler
Inhalt: Drei Männer treffen sich an jedem Freitagabend zum Skat. Für einen wird der letzte Abend zum Verhängnis; nach dem Skatspiel wird er in seiner Wohnung ermordet. Der Verdacht richtet sich gleich auf die beiden anderen Skatbrüder, aber der eine hat ein einwandfreies Alibi, und der andere versucht, sein Alibi zu beweisen. Nur findet man in seiner Jacke die gestohlenen sechs Hunderter, und an seiner Jacke fehlt der Knopf, den der Ermordete in der Hand hielt.
Sprecher:Bodo Primus (Liesmann)
Ludwig Thiesen (Rebel)
Ulrich Matschoss (Schiefer)
Isolde Bräuner (Frau Schiefer)
Hanns Bernhardt (Lenz)
Axel Radler (Tilsmann)
Horst-Werner Loos (Gefängnisbeamter)
Manfred Georg Herrmann (Staatsanwalt)
Wilhelm Kürten (Richter)
Lieselotte Prinz (Frauenstimme)
Erstsendung: 11.05.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 483
Titel: Abendstern
Autor: Hjalmar Söderberg
produziert in: 1981
produziert von: NDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Hans Gerd Krogmann
Komponist: Niels Frédéric Hoffmann
Übersetzer: Walter Boehlich
Inhalt: "Abendstern" ist der Name eines Stockholmer Cafés. Die Gäste, ausschließlich wohlsituierte Bürger - dafür sorgt die Wirtin, Frau Dahlgren, die Arbeitern den Ausschank verweigert -, vertreiben sich beim abendlichen Punsch die Zeit. Da ist der Doktor, der, den ehelichen Unstimmigkeiten ausweichend, seine Abende bei zahlreichen Gläsern Whisky und mit der Lektüre philosophischer Bücher verbringt; da sind der Fabrikant, der Apotheker und der Großhändler, die über ihre kleinen Geschichten in kleine Streitereien geraten; und da ist der alte Hofkämmerer, der ein Auge auf die Serviererin Vivian geworfen hat. Vivian, befreundet mit einem mittellosen Ingenieur, dem sie ab und zu Geld zusteckt und der ihr an diesem Abend als letztes, nicht verpfandetes Eigentum seinen Revolver zeigt, begegnet den Bemühungen des Hofkämmerers, sie mit hohen Trinkgeldern in sein Bett zu locken, zunächst mit müder Freundlichkeit. Erst als der alte Mann an diesem Abend 300 Goldkronen, scheinbar als Angebot, vor sich auf dem Tisch aufstapelt, willigt sie ein, mit ihm nach Hause zu gehen. Aber nun ist es der Hofkämmerer, der sie zurückweist, dem reichen, alten Bürger ist dieser Preis "für nichts, für fast nichts" viel zu hoch. Hjalmar Söderbergs Einakter "Abendstern", 1912 entstanden, zeichnet ein dichtes Bild von den Sehnsüchten und (Todes)-Ängsten, von der Verführbarkeit und Käuflichkeit dieser Mitglieder einer bürgerlichen Gesellschaft kurz vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs.
Sprecher:Angelika Thomas (Vivian)
Franz Kutschera (der Hofkämmerer)
Paul Edwin Roth (der Doktor)
Matthias Ponnier (der Ingenieur)
Günter König (Fernstedt)
Ulrich Matschoss (Laxmann)
Horst Michael Neutze (Quiding)
Curt Bock (Ström)
Katharina Brauren (Frau Dahlgren)
Erstsendung: 21.01.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 483
Titel: Absturzstelle
Autor: Max von der Grün
produziert in: 1976
produziert von: SWF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Als der Polier Althammer vom Baugerüst stürzt, ist das im Grunde nichts Besonderes; Arbeitsunfälle auf Großbaustellen gehören zum Alltag. Aber warum benachrichtigt Bauführer Leupold sofort die Mordkommission? Und wie sich später herausstellt, sogar zu Recht. Woher hat der Mann seine Ahnungen? Seltsam auch, dass alle polizeilichen Ermittlungen, die dem Mörder gelten, immer nur Personen zutage fördern, die in eine groß angelegte Baumaterialschiebung verwickelt sind. Kommissar Winkler will nicht die Schieber - das ist ein anderes Ressort. Er will jetzt endlich den Mörder.
Sprecher:Werner Schumacher (Winkler)
Dirk Dautzenberg (Leupold)
Henning Gissel (Brumberg)
Gerd Croll (Bröger)
Maria Barring (Frau Althammer)
Charles Wirths (Dr. Burger)
Michael Thomas (Pauli)
Marie-Luise Marjan (Frau Lauterbach)
Horst Beilke (Lippert)
Hanns Bernhardt (Böhm)
Ludwig Thiesen (Geiger)
Anneliese Benz (Frau Geiger)
Daten zu Max von der Grün:geboren: 25.05.1926
gestorben: 07.04.2005
Vita: Max von der Grün (* 25. Mai 1926 in Bayreuth; † 7. April 2005 in Dortmund) war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.maxvondergruen.de/
Erstsendung: 29.06.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 483
Titel: Ach du heiliger Christopher
Vier Zimmer, Küche, Bad  (Folge 11)
Autor: Walter Adler
produziert in: 1975
produziert von: SWF
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Sprecher:Friedrich von Bülow (Robert)
Ursula Langrock (Magda)
Irene Harprecht
Tobias Lelle (Thomas)
Horst Beilke (Opa)
Peter Uwe Arndt
Wolfgang Düring
Horst Werner Loos
Robert Rathke
Daten zu Walter Adler:geboren: 14.09.1947
Vita: Walter Adler (* 14. September 1947 in Dümpelfeld bei Adenau) ist ein deutscher Regisseur mit Schwerpunkt auf Hörspielen für die ARD. In den letzten Jahren waren das vor allem opulente Großproduktionen von Hörspielen mit vielen Stunden Spieldauer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.03.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 483
Titel: Acqua Alta
Autor: Donna Leon
produziert in: 1999
produziert von: WDR; DLR; SDR
Laufzeit: 110 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Barbara Frischmuth
Übersetzer: Monika Elwenspoek
Inhalt: Venedig im Februar: Der Himmel grau und diesig, das Wasser schwappt knietief über den Markusplatz. Commissario Guido Brunetti vermag den Straßen und Plätzen, die nur noch mit hohen Gummistiefeln zu passieren sind, nur geringe Reize abzugewinnen. Aber Verbrechen geschehen - auch in Venedig - bei jedem Wetter und sie müssen bei jedem Wetter aufgeklärt werden. Anlaß zur Verbrecherjagd gibt ein brutaler Überfall auf eine in Venedig lebende amerikanische Archäologin und China-Expertin. Bevor der Commissario dem zwielichtigen Kunsthändler, mit dem die Amerikanerin ein Treffen vereinbart hatte, auf den Zahn fühlen kann, wird dieser tot aufgefunden, erschlagen mit einem antiken Ziegel. Bald schon ist Commissario Brunetti einem weltweit agierenden Kunstschmugglerring auf der Spur und muß wieder mal seinen politischen Scharfsinn, seinen weltmännischen Charme und all seine Gelassenheit aufbieten, um Licht in die dunklen Machenschaften zu bringen und gegen die öffentliche Verkommenheit zu bestehen.
Sprecher:Hannelore Hoger (Erzählerin)
Brunetti: Christoph Bantzer (Commissario)
Hille Darjes (Paola)
Wolfgang Hinze (Patta)
Mark Oliver Bögel (Vianello)
Verena von Behr (Elettra Zorzi)
Donata Höffer (Flavia Petrelli)
Corinna Kirchhoff (Brett Lynch)
Peer Jäger (Carrara)
Christoph Eichhorn (Salvatore)
Martin Schwab (La Capra)
Elmar Roloff
Claus Boysen
Abak Safaei-Rad
Karl-Friedrich Seraphim
Adolph Spalinger
Daten zu Donna Leon:geboren: 28.09.1942
Vita: Donna Leon, geboren 1942, verließ mit 23 Jahren New Jersey, um in Perugia und Siena weiterzustudieren. Seit 1965 lebt sie ständig im Ausland, war als Reiseleiterin in Rom, als Werbetexterin in London tätig und an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. Seit 1981 lebt und arbeitet sie in Venedig.
Erstsendung: 23.01.1999
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 483
Titel: Ada und Evald
Autor: Monika Maron
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Der Gedanke Platons, daß die Menschen gespaltene Wesen sind, die in der Liebe für einen Moment die verlorene Ganzheit wiederzufinden suchen, steht wie ein unsichtbarer Kommentar über dem ganzen Hörspiel. Alle Figuren, die hier auftreten, sind Hälften, die an ihren Verstümmelungen leiden und trotz aller eitlen Selbstbilder doch nur auf der Suche sind nach jemandem, mit dem sie sich abrunden können. Da ist Claire, die den Selbstmörder liebt, und der Selbstmörder, der Ada liebt. Diese wiederum liebt Evald; schon mit der Namensgebung dieses Paares macht die Autorin deutlich, was ihr zentrales Thema ist: die historischen Verschorfungen, in denen sich der Gegensatz Mann-Frau verhärtet hat, und der Wunsch, diesen Gegensatz aufzubrechen. Die 1941 geborene DDR-Autorin Monika Maron, bei uns vor allem bekannt geworden durch ihren Roman "Flugasche" (1981), erzählt von diesem Wunsch in einer Sprache, die Gefühle nicht scheut, die die schmale Gratwanderung zwischen echten und unechten Gefühlen auch stilistisch einzufangen sucht.
Sprecher:Barbara Nüsse (Ada)
Matthias Ponnier (Evald)
Heiner Schmidt (Der große Marabu)
Gert Haucke (Selbstmörder)
Ingrid van Bergen (Clairchen)
Michael Thomas (Prediger)
Peter Schiff (Wirt)
Gerburg MüllerAnne RechHans-Peter SchuppHarald Weiler (Jugendliche)
Helga Uthmann (1. Frau)
Christl Welbhoff (2. Frau)
Erstsendung: 11.10.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 483
Titel: Adams Geschlecht
Autor: Gerhard Herm
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Ein Krimi aus der finsteren Provinz

Rolf Hansen, ein junger Kriminalkommissar auf Probe, wird zur Bewährung in ein Städtchen in der hintersten Provinz versetzt. Sein erster Fall gibt ihm einige Rätsel auf. Jack Horner, ein großmäuliger Transport- und Busunternehmer ist tot - genauer gesagt: er hat sich bei einem Sturz im Wald das Genick gebrochen. Ein klarer Fall, glaubt Hansen. Doch er muß umdenken, je mehr er über Jacks keineswegs saubere Vergangenheit in Erfahrung bringen kann. Überdies - in der Provinz gelten andere Gesetze. Die Spuren zur Auflösung des Falles führen weit zurück in die Familiengeschichte der Horners - bis zu "Adams Geschlecht"...
Sprecher:Matthias Ponnier (Rolf Hansen)
Margrit Carls (Charlotte Hansen)
Horst Mendroch (Ernst Talheim)
Fritz Bachschmidt (Gotthold Schwalb)
Walter Gontermann (Theo Bergmann)
Angela Schmid (Ruth Horner)
Domenico Sambuco (Bruno)
Daten zu Gerhard Herm:geboren: 1931
Vita: Gerhard Herm, geboren 1931 in Franken, ist ein bekannter Bestsellerautor. Neben Sachbüchern und Romanen schreibt er auch Fernseh- und Hörspiele. Seit 1992 produzierte der WDR acht seiner Kriminalstücke um Kommissar Brockmeyer, zuletzt "Ina kann nicht nur schießen" (2000).
Erstsendung: 30.11.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 483
Titel: Alaska: Land unter der Haut
Autor: Edwin Ortmann
produziert in: 1985
produziert von: NDR; HR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Dieses Hörspiel spielt auf zwei Ebenen: einer Chorus-Ebene und einer Dialog- und Handlungsebene. Der Chorus, angesiedelt in einem archaischen Bereich, ist Improvisation und Kommentar in poetisch-verdichteter Form zum Ablauf der Handlung. Wieder hat der Autor die Phantasie "auf Reisen" geschickt. Es geht von Spanien über Afrika nach Alaska. Und im Gepäck hat Manuel stets die heraufdrängenden Erinnerungen an Miriam - Miriam, die sich selbst seiner Träume bemächtigt. "Geschichten über Geschichten: es geschieht alles im Glanz der Verwandlung. Ein Fluß, der Stachelschwein heißt, rauchend vor Wut gegen das Zufrieren kämpft, ein Blinder, der mehr sieht als die mit Augenlicht, ein Sherry, der eine grüne Wiese bildet, eine Musik, die die Himmelsrichtungen bewegt wie Marionetten. Dann führt der Weg durch die Wölfe hindurch. Und jedes Milligramm von diesem Weg zeigt schließlich nach Süden - südwärts und südwärts, bis das Schwarze unterm Fingernagel endlich zu träumen, zu erzählen beginnt." (Edwin Ortmann) "Es sind die endlosen, nicht meßbaren Reisen ohne reale Geographie, obwohl Orte und Länder und Wunschbilder und Träume genannt werden. So gesehen steckt in allen auch ein Stück utopisches Verhalten. Die Reisen nach Utopia waren von jeher nicht die schlechtesten." (Karl Krolow über den Erzähler Edwin Ortmann)
Sprecher:Christian Brückner (Manuel)
Angelika Thomas (Miriam)
Matthias Ponnier (Bill Taskas)
Evelyn Hamann (Frau im Chor)
Felix von Manteuffel (Mann im Chor)
Daten zu Edwin Ortmann:geboren: 05.03.1941
Vita: Edwin Ortmann, 1941 in München geboren, studierte Sprachen in England, Frankreich und Spanien und arbeitete als Übersetzer an der Sorbonne. Seit 1965 arbeitet er als freier Übersetzer, er lebt jetzt als Schriftsteller in München. Edwin Ortmann veröffentlichte neben Lyrik und Essays die Erzählungen "Phönix" und "Die Wunde kehrt ins Messer zurück", sowie die Hörspiele "Phönix oder Das Spiel mit dem Feuer" und "Die rundeste Geschichte von der Welt", das nach seiner Ursendung 1984 zum "Hörspiel des Monats" gewählt wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 483
Titel: Alkmene
Autor: Marlene Streeruwitz
produziert in: 1988
produziert von: WDR; RB; ORF
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Die Autorin zu "Alkmene": "Der Vater spricht nichts mehr mit seiner Familie. Die Mutter fragt den Sohn, was er in den Jahren seiner Abwesenheit gemacht hat. Der Sohn antwortet nicht. Er kann nicht antworten, schließlich hat er die gestellten Aufgaben nicht erfüllt. Die Heldentaten, der Ruhm und die Ehre bleiben dem Vater überlassen. Dazwischen die Verabschiedungszeremonien der Erfolgreichen. Das Fest ist vorbei. Die Stützen der Gesellschaft haben einander einmal mehr ihrer Existenzberechtigung versichert und können beruhigt wieder gehen. Alles ist ruhig." (M. Streeruwitz) Die Autorin wurde 1950 in Baden bei Wien geboren. Studium der Slavistik und Kunstgeschichte. Lebt in Wien. Hörspiele. Theaterstücke. Nach "Der Paravent" (1987) ist "Alkmene" das zweite Hörspiel der Autorin.
Sprecher:Louise Martini (Mutter)
Gabriel Barylli (Sohn)
Walther Reyer (Vater)
Oswald Fuchs (Krahbichler)
Peter Uray (Altenwühl)
Dolores Schmidinger (Die Kirchernde)
Erich Auer (Herr Professor)
Adelheid Picha (Frau Professor)
Rudolf Melichar (Rechtsanwalt)
Daten zu Marlene Streeruwitz:geboren: 28.06.1950
Vita: Marlene Streeruwitz, geboren 1950 in Baden bei Wien, studierte Slawistik und Kunstgeschichte und begann, nach ersten großen Erfolgen als Dramatikerin, eine ebenso erfolgreiche Karriere als Prosaautorin 1996 mit "Verführungen", einem Roman, der für Aufsehen sorgte, nicht zuletzt wegen seines konsequenten - und höchst eigenwilligen - feministischen Blicks. Es folgten u.a. "Nachwelt" (1999), "Partygirl" (2002), "Entfernung" (2006) und der Roman "Kreuzungen" (2008). Bekannt ist Marlene Streeruwitz aber auch als Essayistin ("Gegen die tägliche Beleidigung", 2004) und als Kommentatorin des Zeitgeschehens. Für ihre Romane wurde sie u.a. mit dem Mara-Cassens-Preis und dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet. Sie lebt in Wien, Berlin, New York City und London.
Hompepage o.ä.: http://www.marlenestreeruwitz.at/
Erstsendung: 20.12.1988
Datenquelle(n): dra
ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 483
Titel: Alles hat seine Zeit
Autor: Ria Endres
produziert in: 2001
produziert von: SWR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Am Ende wird sie "Derdaoben" für die Wunden, die ihr das Leben geschlagen hat, belohnen. Da ist sich Theres, die sie jetzt nur noch "die alte Närrin" nennen, ganz sicher. Die anderen, ihr Pfleger beispielsweise, den sie nur den "Wächter" nennt, verstehen sie ohnehin längst nicht mehr. Außerdem weiß sie die Zeichen zu deuten. Wie damals schon. Und Theres erinnert sich: an den Selbstmord des traurigen Joseph, ihres ältesten Bruders, an ihre Schwester Marie, die immer genäht hat und an Alois, den Mann, der sie mit sich genommen hat in die Stadt. Theres erinnert sich an blühende Wiesen, an die "große Sauerei", womit das tausendjährige Reich gemeint ist, und wie sie heimlich Holunderwein getrunken hat. Alles hat Theres verloren in ihrem Leben, nur die Erinnerungen nicht, und deshalb möchte sie auch "den Himmel noch nicht kosten". Schließlich ist auch anderen Leuten "das Leben zusammengestürzt wie ein Kartenhaus".
Sprecher:Maria Singer
Daten zu Ria Endres:geboren: 12.04.1946
Vita: Ria Endres, geboren 1946 in Buchloe, lebt als freie Schriftstellerin in Frankfurt/Main.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.03.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 483
Titel: Alles war schon da - Italo Calvino interviewt den Neandertaler
Unmögliche Interviews (Folge 1)
Autor: Italo Calvino
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 21 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Hans Gerd Krogmann
Übersetzer: Renate Heimbucher-Bengs
Inhalt: Der italienische Schriftsteller Italo Calvino meldet sich aus dem malerischen Neandertal in der Nähe von Düsseldorf; seine Stimme hallt wider von den Wänden der Kalksteinbrüche, in denen man 1856 auf einen der ältesten Einwohner dieses Tals stieß, der sich hier schon vor 35 000 Jahren niederließ und der sich jetzt freundlicherweise zu einem Interview bereiterklärt hat. Die Ansichten des alten Bärentöters laufen darauf hinaus, daß alles schon da war. Ein unmögliches Interview, vielleicht, aber eines, das verblüffende Erkenntnisse vermittelt über menschliche Verhaltensweisen, die die Zeitspanne von 35 000 Jahren merkwürdig kurz erscheinen lassen.
Sprecher:Peter Fitz
Charles Wirths
Daten zu Italo Calvino:geboren: 15.10.1923
gestorben: 19.09.1985
Vita: Italo Calvino (* 15. Oktober 1923 in Santiago de las Vegas, Provinz Havanna, Kuba; † 19. September 1985 in Siena, Italien) war einer der bedeutendsten italienischen Schriftsteller der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Viele seiner Bücher sind heute in Italien Volksgut und Schullektüre.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.10.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 483
Titel: Alles wegen der Selbstverwirklichung. Guido Ceronetti interviewt Jack the Ripper
Unmögliche Interviews (Folge 14)
Autor: Guido Ceronetti
produziert in: 1993
produziert von: SWF
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Übersetzer: Marianne Schneider
Inhalt: Langsame, einsame Schritte auf einem Trottoir, Katzen miauen. Betrunkene grölen in der Ferne, eine Drehorgel spielt. Ceronetti ist mitten drin in dem Sumpf London und beschreibt ihn folgendermaßen: "Dieses Viertel übersteigt jegliche Vorstellung. Noch nie etwas so Schleimiges, so Angstvolles und Trauriges gesehen...Ich reise ja auch nicht viel. Mein Mut wundert mich, ich gehe ruhig durch Spitalfields, durch Nebel und Qualm...vielleicht träume ich nur...spärliche Gaslaternen...schwaches Licht...ungeheurer Dreck...unerträglicher Gestank...da vorne muß noch ein Pub offen sein...wer weiß, was für Kunden...um die Ecke herum ein Armenasyl...da wird wohl eine Dickens lesen...ein Betrunkener massiert seine Frau, weil sie ihren Körper nicht rentabler macht...Gut so...Aber wo bin ich denn? Aha, Dorset Street, eine der berüchtigsten Straße der Welt...idealer Ort, sich umbringen zu lassen...ich stolpere über eine Leiche..."
Sprecher:Max Volker Martens (Guido Ceronetti)
Friedrich W. Bauschulte (Herausgeber der Times)
Tilly Lauenstein (Lucy Nevermore)
Wolfgang Condrus (George Manganell)
Christiane Leuchtmann (Mary Jane Kelly)
Erstsendung: 08.09.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 483
Titel: Als Opas Hühner keine Eier mehr legten
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 1990
produziert von: SWF
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Das Hörspiel des Dortmunder Arbeiterschriftstellers Karl-Heinz Bölling erzählt auf eigensinnige Weise Geschichten aus einer alten Bergarbeitersiedlung im Ruhrpott, einer Welt, für die Denkmalschützer ihr Interesse entdeckt haben, deren herkömmliche Lebensverhältnisse aber längs zerrissen sind. Das Ziegelhaus, für das die Großväter unter Tage schufteten wird heute vom Kohlenstaub nicht mehr so schnell eingeschwärzt wie früher. Wie das Leben hier weitergehen soll, diese Frage stellt sich für ein altes Ehepaar, das die Arbeitswelt hinter sich hat und sich nun aber inmitten der vertrauten Umgebung einsam fühlt. Sich in Haus und Garten zu schaffen zu machen, die Hühner zu versorgen, all dies bringt keine rechte Freude mehr. So bleibt auch das nachbarliche Gespräch über den Gartenzaun hinweg eine mürrische Angelegenheit ...
Sprecher:Gerd Croll (Opa)
Tana Schanzara (Oma)
Joachim Kolenda (Nachbar)
Helena Ruegg (Karin)
Johann Lau (Kind)
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
Erstsendung: 27.03.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 483
Titel: Alstervergnügen
Autor: Eva-Maria Alves
produziert in: 1989
produziert von: NDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: »"Alle paar Jahre friert die Alster zu. Tausende und Abertausende von Hamburgern tummeln sich dann auf dem Eis". Das "Alstervergnügen" kann jäh enden: wenn nämlich von einer Minute zur anderen das Eis schmilzt, alle Vergnügten und Tummler ertrinken. Wer im Restaurant am Anleger sitzt, scheint gerettet. Aber unbemerkt hat das Restaurant sich vom Steg losgerissen. Es schwimmt, es trudelt samt seinen Gästen und dem Personal. Ein "Alstervergnügen" ganz anderer Art beginnt. Man taumelt zwischen Wahn und Wirklichkeit, trinkt giftige Köstlichkeiten, isst tödliche Speisen und taumelt unselig-selig. Schließlich: "Der Maître fährt mit chlorierten Lappen über die Münder der schwätzenden Frauen hin". Sauberes Alstervergnügen.« (Eva-Maria Alves)
Sprecher:Siegfried Kernen (Reporter)
Dietmar Mues (Kellner)
Wolfgang Höper (Maitre)
Ingrid van Bergen (Designerin)
Angelika Thomas (Mannequin)
Donata Höffer (1. Tänzerin)
Nina Danzeisen (2. Tänzerin)
Michael Habeck (Juwelier)
Katharina Brauren (Garderobiere)
Gert Haucke (Koch)
Daten zu Eva-Maria Alves:geboren: 27.09.1940
Vita: Eva-Maria Alves, geboren 1940, Journalistin und seit 1980 auch freie (Rundfunk-)Autorin, lebte in Prag, Wien und Moskau; heute wohnt sie in Hamburg. 1993 erhielt sie den Literaturpreis der Stadt Hamburg. Ihre jüngsten Veröffentlichungen sind "Eisfrauen" (1996) und "o. T." (2003) sowie die Hörspiele "Transition" (NDR 1993) und "Alstervergnügen" (NDR 1989).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.12.1989
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 483
Titel: Anatomie eines Unfalls
Autor: Rolf Schneider
produziert in: 1968
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Bei einem Verkehrsunfall ist ein junger Mann getötet worden. Ein alltäglcher Vorfall, der eigentlich zu den Akten gelegt werden könnte. Der "Sprecher" aber, ein Wahrheitssucher ohne egoistische Beweggründe, ist nicht dieser Meinung. Er geht dem Leiden des jungen Mannes nach. Objektiv, kühl und unbeirrt interviewt er Personen, die Kontakt zu dem Verunglückten hatten, Freunde und Verwandte, Arbeitskollegen und Vorgesetzte. Fazit: der Vorfall war doch nicht so "alltäglich", wie er ausgesehen hatte.
Sprecher:Wolfgang Wahl (Sprecher)
Robert Rathke (Passant)
Jörg Cossardt (Arzt)
Manfred Kothe (Tankwart)
Werner Rundshagen (Personalchef)
Horst-Werner Loos (Meister)
Dieter Eppler (Arbeiter)
Walter Richter (Vater)
Ulrich Matschoss (Mann)
Christine Davis (Frau)
Horst Frank (Schinsky)
Helmut Wöstmann (Bruder)
Daten zu Rolf Schneider:geboren: 17.04.1932
Vita: Rolf Schneider, geboren am 17. April 1932 in Chemnitz, aufgewachsen in Wernigerode. Seit Ende der 50er Jahre freier Schriftsteller. 1976 einer der Erstunterzeichner der Biermann- Protestresolution. Über fünfzig Hörspiele, u.a. „Zwielicht“ (Hörspielpreis der Kriegsblinden 1966). Zuletzt beim MDR: „Nach der Liebelei“ (ORF/MDR 2006), „Feuer an bloßer Haut“ (MDR 2007), „Die Affäre Ernst Winter“ (MDR 2008) und „Die Affäre Winckelmann“ (MDR 2009).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.03.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 483
Titel: Angst kriegen wir noch früh genug
Vier Zimmer, Küche, Bad  (Folge 32)
Autor: Hannelies Taschau
produziert in: 1975
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Familienserie
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Mit dem Beschluß der Bundesbahnverwaltung, die Abteilung Güterabfertigung des Bahnhofs der Stadt stillzulegen, fängt alles an. Robert wird zwar nicht arbeitslos, aber er wird versetzt. Nach eineigem Hin und Her ist klar, Robert und Magda ziehen um nach Neustadt, wo Robert eine neue Aufgabe übernehmen wird. Die Kinder sind inzwischen erwachsen und fangen an, sich selbständig zu machen. Thomas geht nach dem Abitur zur Bundeswehr, anschließend wird er studieren. Und Sabine? Sie wird erst in einem Jahr ihre Lehre als technische Zeichnerin beenden. Sie kann also nicht mit den Eltern nach Neustadt gehen. Will sie das überhaupt? Am liebsten möchte sie ihr eigenes Leben leben. Aber das ist mit ihrem Einkommen nicht so einfach. Opas Angebot steht noch, er will ihr eins von seinen beiden Zimmern überlassen - nicht ohne Hintergedanken, versteht sich. Freunde und Bekannte sind der Meinung, sie zieht zu Hartmut. Das sähen auch Magda und Robert gern, aber zuvor muß geheiratet werden. Sabine will weder das eine noch das andere. Ein Arbeitskollege lebt in einer Wohngemeinschaft. ist das vielleicht die Lösung?
Sprecher:Ursula Langrock (Magda)
Friedrich von Bülow (Robert)
Irene Harprecht
Tobias Lelle (Thomas)
Horst Beilke (Opa)
Manuela Alphons (Julia)
Daten zu Hannelies Taschau:geboren: 26.04.1937
Vita: Hannelies Taschau, geboren am 1937 in Hamburg ist seit 1967 freiberufliche Autorin. Neben etwa fünfzehn Hörspielen, die seit Anfang der siebziger Jahre fast ausnahmslos im WDR produziert worden sind, veröffentlichte Hannelies Taschau zahlreiche Romane, Erzählungen und Gedichtbände (zuletzt "Weg mit dem Meer", Frankfurt 1990).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.04.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 483
Titel: Ängstliche Herzen im Leibe der Hunde
Autor: Fritz Mikesch
produziert in: 1987
produziert von: BR; NDR
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: "Man hat es ja gewußt", schreibt Fritz Mikesch über sein neues Hörstück, "aber wie schwer ist das, wenn man für immer Abschied nimmt! Kann man es so darstellen, wie es sich zugetragen hat? Ohne daraus ein aquarelliertes Blumenstück zu machen, aus dem die Schleier heraushängen wie ein Wolkenbruch? Kann man schildern, was alles durch den traurigen Kopf geht, und wie der Sohn den Tod der Mutter nicht verwinden kann? Mitten auf der Straße: der Verkehr braust, das Blut schreit. Ein Tag wie jeder andere, Gebirge, Dohlenschreie und schlanke Schritte. Die Angst im Hirn und Auferstehung aus dem Nichts. Der Mutterstern, das Kind und tausend Jahre Stille. Liebe in Kübeln, tropfenweise rückerstattet. Irgendwo geschwiegene Musik. Dann weiter, Fuß vor Fuß. Vergessen, was der Mensch nicht wissen kann." Fritz Mikesch, 1939 in Innsbruck geboren, lebt seit 1966 als Maler und Autor in Berlin. Zuletzt war sein Hörspiel "Faito - japanische Schritte", ausgezeichnet von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, im BR zu hören.
Sprecher:Grete Wurm (Mutter)
Michael Thomas (Sohn)
Florian Beba (Knabe)
Donata Höffer (Engel)
Hans Schulze (Gast)
Michael Habeck (Schwein)
Doris Schade (Unbekannte)
Daten zu Fritz Mikesch:Vita: Fritz Mikesch, geboren 1939 in Innsbruck, lebt seit 1966 als Maler und Autor in Berlin. Arbeiten für den Rundfunk: "Der Lauschtreffer", 1982; "Der Trauermarsch der Norm", 1982; "Hermann und Margaret hören ein Hörspiel", 1983; "Hoffnung, dieser fade Hering" (zusammen mit Ronald Steckel), 1984; "Irr-Gang", 1984; "Das Profil der Gemütlichkeit", 1984.
Erstsendung: 20.03.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 483
Titel: Anonyme Briefe
Autor: Louis C. Thomas
produziert in: 1969
produziert von: SDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Der skrupellose Immobilienmakler erhebt Anklage gegen Unbekannt: Er erhält anonyme Drohbriefe.
Sprecher:Günther Schramm (Charles Orqueveaux)
Irene Marhold (Nathalie Orqueveaux)
Alwin Michael Rueffer (Paul Busson)
Robert Rathke (Henri Romagne)
Elisabeth Schwarz (Georgette Romagne)
Hannelore Hoger (Marinette)
Wilfried Elste (Feuerwehrhauptmann)
Manfred Georg Herrmann (Inspektor Guérin)
Wolfgang Wahl (Kommissar Paron)
Daten zu Louis C. Thomas:geboren: 1921
Vita: Louis C. Thomas wurde 1921 in der Nähe von Marseille geboren. Er wurde Lehrer, konnte jedoch nach einer Erblindung diesen Beruf nicht mehr ausüben. Er begann Kriminalromane zu schreiben und veröffentlichte seit 1947 über 20 Romane. 1957 erhielt er den "Prix des Orfèvres", den Preis für den besten Kriminalroman des Jahres, ein in Frankreich von Kriminalschriftstellern sehr begehrter Preis. Von diesem Zeitpunkt an schrieb er auch Kriminalhörspiele, die in Frankreich große Beachtung finden und auch in Deutschland immer wieder in den Programmen auftauchen.
Erstsendung: 20.10.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 483
Titel: Antwort des toten Soldaten an seinen Herrn Hauptmann
Autor: Gerhard Zwerenz
produziert in: 1987
produziert von: HR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Wir Deutschen scheinen Schwierigkeiten zu haben mit unseren Helden. Den Heldengedenktag haben wir, aus guten Gründen wahrscheinlich, umbenannt in Volkstrauertag. Denn was mit Hilfe derer, die früher die Helden stellten, in unserer jüngsten Geschichte geschehen ist, die brutale Unterwerfung eines ganzen Erdteils beispielsweise, das ist ja wahrlich nicht des Gedenkens wert. Wie löst man das Dilemma? Ehrt man den einzelnen Toten - und kehrt unter den Teppich, woran er unfreiwillig meist, mitgewirkt hat? "Ich höre Sie reden von der ewigen Wertschätzung unserer Tapferkeit. Ich wollte, wir wären weniger tapfer und dafür ein wenig politischer und klüger gewesen." Das sagt in diesem Hörspiel der Soldat, der sich durch die Heldengedenkrede seines ehemaligen Hauptmanns aufgestört fühlt. Er hält nichts von Gedenktagen, dieser Tote. Er will nur in Ruhe gelassen werden, denn das, was geschehen ist und was ihn das Leben kostete, das läßt sich nicht nachträglich beschönigen, schon gar nicht durch feierliche Reden.
Sprecher:Wolf-Dietrich Sprenger (Soldat)
MusikerEckhard Kierski (Trompete)
Daten zu Gerhard Zwerenz:geboren: 03.06.1925
gestorben: 13.07.2015
Vita: Gerhard Zwerenz (* 3. Juni 1925 in Gablenz, seit 1974 Ortsteil von Crimmitschau, Sachsen, verstorben am 13. Juli 2015) war ein deutscher Schriftsteller und ehemaliger Bundestagsabgeordneter und lebte zuletzt in Oberreifenberg im Taunus.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.11.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Die Anzahl der Treffer ist nicht mehr sinnvoll durchsuchbar.
Bitte die Kriterien überprüfen und neue Abfrage starten.
Hinweise zur Nutzung der Suchfunktion findet man hier
Abfragedauer: 0,6842 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.10.2018)  (20.10.2018)  (21.10.2018)  (22.10.2018)  (23.10.2018)  (24.10.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1539858838
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.508.335
Top