• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 408 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.419 (1.419/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 137
Kriterien: Regisseur entspricht 'Gustav Bartelmus' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Werner J. Lüddecke
produziert in: 1955
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Erstsendung: 25.11.1955
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Walter Jens
produziert in: 1958
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: In diesem Hörspiel von Walter Jens wird an dem Beispiel des Arztes Doktor Rosenbaum das Emigrantenschicksal in eindringlicher Weise geschildert. Im Lande noch geduldet, muß der Arzt aus rassischen Gründen endlich doch emigrieren. In Frankreich wird er von den vordringenden Deutschen überrollt, von seiner Familie getrennt, die, wie er später erfährt, umgekommen ist. Es gelingt ihm jedoch, auf Schweizer Boden zu kommen. Nach dem Kriege kehrt der erst Fünfzigjährige als menschliches Wrack in seine Heimat zurück.
Sprecher:Luis Zügner (Prof. Albrecht Busch)
Cila Otto (Ruth, seine Frau)
Erhard Strutz (Joachim, 10jährig)
Wilfried Steiner (Joachim, 31jährig)
Silvi Schmid (Lore, 8jährig)
Maximilian Wolters (Dr. Schwellin, der Erzähler)
Hans Hübner (Tarotte)
Wiebke Skal (Stationsschwester)
Traude Heinzel (Marthe)
Grete Bittner (Frau Chamberlu)
Herbert Stefan (Martin Henrici)
Gustav Bartelmus (Prof. Moulette)
Karl Heinz Schmidt (eine Lagerwache)
Hanns Eybl (Rechtsanwalt Dr. Unger)
Anton Wengersky (Dr. Pousine)
Fritz Bittner (Colonel Maise)
Wilhelm Degener (Dr. Rosenbaum)
Ludwig Skumautz (ein deutscher Offizier)
Thomas Rauchenwald (Aaron Mendelssohn)
Daten zu Walter Jens:geboren: 08.03.1923
gestorben: 09.06.2013
Vita: Walter Jens (* 8. März 1923 in Hamburg; † 9. Juni 2013 in Tübingen) war ein deutscher Altphilologe, Literaturhistoriker, Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer. Er war Ordinarius für Rhetorik an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Präsident des PEN-Zentrums Deutschland und Präsident der Akademie der Künste zu Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.10.1958
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Zora Dirnbach
produziert in: 1965
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: Ein Soldat unter den Griechen vor Troja träumt, Apoll selbst vertraue ihm an, daß das Symbol für das Kriegsziel nicht ein Apfel sei, sondern eine Feige...
Daten zu Zora Dirnbach:geboren: 22.08.1929
Vita: Zora Dirnbach (geboren in Osijek, am 22. August 1929), ist ein bekannter kroatischer Schriftsteller, Autor, Herausgeber und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.01.1965
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Jack Popplewell
produziert in: 1965
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Erstsendung: 04.06.1965
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Edzard Schaper
produziert in: 1961
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: Äußerlich geht es in diesem Spiel um ein mißlungenes Attentat, innerlich aber um die Unzulänglichkeit aller Tüchtigkeit, um die Wandelbarkeit des Gefühls und um das Herumtappen des Menschen zwischen Schein und Sein. Antwort auf seine Fragen, so meint Schaper, könne der irrende Mensch nur im Glauben finden.
Sprecher:Georg Bucher (Konstantin Petrowitsch Pobjedonoszew)
Hans Hübner (Vater Jakim)
Hanns Eybl (Graf Stefan Wysocki)
Irmgard Gutmann (Gräfin Sofia Iwanowna)
Otto Hans Böhm (Regierungsassessor von Dubrow)
Walther Nowoty (Regierungsreferendar von Diebitsch)
Karl Heinz Schmidt (Freiherr von Maltzahn)
Walter Swarovsky (Fußsoldat Bienert)
Dieter Hofinger (Wachtmeister Paul)
Fred Schulze-Holz (Fußsoldat Burde u. Wagenseil)
Fritz Bittner (Portier)
Herbert Stefan (Ansager)
Erstsendung: 08.12.1961
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Victor Borg
produziert in: 1965
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: Victor Borg, geboren 1916, von Beruf leitender Arzt in einem der größten Spitäler Oslos, Spezialist in der Behandlung von Alkoholkranken, ist bereits mit einer ganzen Reihe von provozierend aggressiven Schauspielen und dem Roman "Vom Leben verworfen" hervorgetreten, in denen er schonungslos aufzudecken versucht, was an der Gesellschaft krank ist. "Ausgespielt" ist die Tragödie einer überdurchschnittlich intelligenten Frau, die dem Alkohol verfällt, und eines Mannes, der ihr gleichsam zur Selbstbestrafung helfen will und nicht durch einfache Hingabe und der deshalb scheitern muß.
Sprecher:Volker Krystoph (Doktor Björn Winge, Arzt)
Uta Wagner (Helene, seine zweite Frau)
Cila Otto Witwe Winge, Björns Mutter)
Herlinde Gärntner (Elsa Winge, Björns Tochter aus erster Ehe)
Gerhard Balluch Peter Berg, der Verlobte Elsas, Helenes Bruder)
Hans Hübner (Vertreter Larsen)
Walther Nowotny (Egil Aas)
Fritz Bittner (der Dichter Lund)
Friedrich Wagner (Kriminalkommissar)
Bertl Petrei (Sanitäter)
Erstsendung: 03.12.1965
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Guglielmo Giannini
produziert in: 1955
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: Ein Bambino – ein Baby – ist die Hauptperson. – Aber es ist schwer, vorneweg über einen Schwank etwas anzudeuten. Man kann auch bei einem Witz, bevor man ihn erzählt, nicht die Pointe vorher erörtern. Die Wirkung würde zerstört werden, weil das Moment ausgeschaltet ist, von dem der Mimus – und ein Schwank ist reiner Mimus – lebt, nämlich die Überraschung. Gesagt sei nur, daß dieses Stück nichts anderes will und auch nichts anderes soll als unterhalten, frohe Laune spenden und uns zum Lachen bringen. Anderen Ehrgeiz hat es nicht und soll es nicht haben.
Sprecher:K. H. Schmidt (Gandolfi, Generaldirektor)
Sieghardt Rupp (Gandolfi, Sohn)
Hans Hübner (Bonalli, Arzt)
Hans Fretzer (Attila)
Ernst Willner (Pietro, Chauffeur)
Georg Bucher (Antonio)
Gerti Wiedner (Albertina)
Cila Otto (Rosa Moretti)
Grete Bittner (Veronica)
Dagmar Lippmann (Xenia, Zigeunerin)
Brigitte Köhler (Marisa, Sekretärin)
Hanna Wihan (Emilia, Dienstmädchen)
Hilli Reschl (Lisetta)
Berta Wolf (Sinfarosa)
Erstsendung: 13.07.1955
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Maxwell Anderson
produziert in: 1958
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 101 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: Der bekannte Dramatiker Maxwell Anderson hat sich die Endphase des Lebens des berühmten griechischen Philosophen Sokrates zum Gegenstand seiner Dichtung genommen, dessen Weisheit letzter Schluß war, daß er wenigstens wisse, daß er nichts wisse. In Konsequenz seiner Lehre macht Sokrates keine Konzessionen, auch nicht an eingefahrene Sitten. - Der Hintergrund, vor dem sich das Drama dieser Persönlichkeit abspielt, weist gewisse Parallelen zur Gegenwart auf. Ebenso die weltanschaulichen Einstellungen und das dadurch bedingte Verhalten der Menschen. Sollte dies zu dem Schluß führen, daß sich - trotz aller Zivilisation und technischer Errungenschaften - in den letzten zweieinhalbtausend Jahren die Menschheit im Grunde nicht gewandelt hat?
Sprecher:Willi Steiner (Lamprokles)
Erhard Strutz (Lysis)
Silvi Schmied (Phoenix)
Harald Föhr-Waldeck (Kriton, Freund des Sokrates)
Herbert Stefan (Kritobulos, sein Sohn)
Anton Wengersky (Phaidon)
Edith Heiner (Theodote, jonische Hetäre)
Hans Hübner (Lykon)
Fred Schulze Holz (Anytas)
Walther Nowotny (Meletos)
Fritz Bittner (Richter)
Karl Heinz Schmidt (Satyros, Sklave)
Daten zu Maxwell Anderson:geboren: 15.12.1888
gestorben: 28.02.1959
Vita: James Maxwell Anderson (* 15. Dezember 1888 in Atlantic, Pennsylvania; † 28. Februar 1959 in Stamford, Connecticut) war ein US-amerikanischer Dramatiker und Librettist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.03.1958
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Harald Haselbach
produziert in: 1957
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Erstsendung: 26.04.1957
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Else Margarete Stahl
produziert in: 1962
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Sprecher:Georg Bucher (George Orvil, Kapitän der "Safety")
Luis Zügner (Erster Steuermann)
Thomas Rauchenwald (Nils)
Hanns Eybl (Pedro, Matrose)
Tom Krinzinger (Pat, Matrose)
Erhard Strutz (Teddy, Schiffsjunge)
Hans Hübner (Sämundsson, in Passagier aus Island)
Albert Tisal (Der Funker)
Gerhard Stefan (1. Matrose)
Fritz Bittner (2. Matrose)
Heinz Asper (3. Matrose)
Cila Otto (Stimme der Gudrun Orvil)
Willy Fantl (Akkordeon)
Erstsendung: 28.09.1962
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Erwin Wickert
produziert in: 1959
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Sprecher:Georg Bucher (Gregor, ein alter Pfarrer)
Hans Hübner (Prof. Brinker)
Bertl Petrei (Hassan, Araber)
Otto Hans Böhm (Müller, Hauptschriftleiter)
Irmgard Gutmann (Frl. Dirlwanger, seine Sekretärin)
Hanns Eybl (Wind, Journalist)
Raimund Kuchar (Premierminister)
Fred Schulze Holz (Kultusminister)
Thomas Rauchenwald (Bellmann, im Traum der Kardinalsekretär)
Karl Heinz Schmidt (Hornemann, im Traum der 1. Kardinal)
Anton Wengersky (Klatt, im Traum der 2. Kardinal)
Willy Pokorny (1. Toter)
Wilhelm Degner (2. Toter)
Herbert Stefan (Eingeborener)
Daten zu Erwin Wickert:vollständiger Name: Erwin Otto Humin Wickert
geboren: 07.01.1915
gestorben: 26.03.2008
Vita: Erwin Otto Humin Wickert (* 7. Januar 1915 in Bralitz; † 26. März 2008 in Remagen) war ein deutscher Diplomat und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.12.1959
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Gustav Bartelmus
produziert in: 1955
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: 1955 sendete Radio Kärnten ein Hörspiel, das für die damalige Zeit nahezu sensationell war: ein Hörspiel, nach dessen Sendung der Autor die Frage an die Hörer richtete: "Wieviele Personen haben darin mitgewirkt?" Die Hörer-Reaktionen waren damals ungeheuer groß und leider konnten sie zum größten Teil nicht die richtige Antwort geben.
1985 wurde das Hörspiel wegen seines dokumentarischen Werts wiederholt und ließ erkennen, welchen Weg das Radio zurückgelegt hat.

Die historische Aufnahme ist auch im Historischen Archiv des ORF archiviert: TN334.
Sprecher:Bartelmus Gustav
Erstsendung: 30.03.1955
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Karl-Richard Tschon
produziert in: 1960
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Daten zu Karl-Richard Tschon:geboren: 09.12.1923
gestorben: 28.02.1993
Vita: Karl Richard Tschon (* 9. Dezember 1923 in Teplitz-Schönau; † 28. Februar 1993 in München) war ein deutscher kaufmännischer Angestellter, später Komponist, seit 1945 freier Schriftsteller in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.05.1960
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Gerhard Glawischnig
produziert in: 1953
produziert von: ORF-K
Regie: Gustav Bartelmus
Erstsendung: 06.12.1953
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 137
Titel:
Autor: anonym
produziert in: 1949
produziert von: ORF-K
Regie: Andreas Reischek
Gustav Bartelmus
Erstsendung: 15.12.1949
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Marcel Pagnol
produziert in: 1960
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: Der junge Lehrer Topaze wird im Internat ausgenützt. Die Schüler spielen seiner Vertrauensseligkeit etliche Streiche, und Ernestine, die hübsche Tochter des Direktors, setzt einen kleinen Flirt ein, um auf den durch so viel Herablassung verwirrten Topaze alle Arbeit abzuladen. Als er sich zu einem Heiratsantrag aufrafft, verliert er seine Stellung. Durch die Vermittlung der Lebedame Suzy ist sein rechtschaffener Name bald für die Geschäfte des korrupten Stadtrats Castel-Bénac ein unentbehrliches Alibi. Bald zeigt Topaze sich dieser Wirklichkeit gewachsen. Er setzt den "ehrenwerten" Auftraggeber unter Druck, läßt Ernestine abblitzen, die nun allzu gern an den "goldenen Früchten" seiner Skrupellosigkeit teilhaben möchte.
Sprecher:Hanns Eybl (Albert Topaze, Lehrer am Internat Muche)
Anton Wengersky (Muche, Direktor des Internates)
Edgar Kelling (Tamise, Lehrer)
Fritz Bittner (Panicault, Lehrer)
Wolfi Weinlich (Cordier, Schüler)
Gerhild Koinig (ein Schüler)
Hans Hübner (Roger de Bieville, Geschäftsmann)
Otto Hans Böhm (Laurent Castell, Stadtrat von Paris)
Hertha Fauland (Suzy Courponis)
Irmgard Gutmann (Ernestine Muche)
Edith Theiner (Baronin Pitard-Verguiolles)
Raimund Kuchar (Edgar de La Bertonniere)
Karl Heinz Schmidt (Schutzmann)
Wibke Skal (Stenotypistin)
Daten zu Marcel Pagnol:geboren: 28.02.1895
gestorben: 18.04.1974
Vita: Marcel Pagnol (* 28. Februar 1895 in Aubagne, Bouches-du-Rhône; † 18. April 1974 in Paris) war ein französischer Schriftsteller, Dramaturg und Regisseur.
Hompepage o.ä.: http://www.marcel-pagnol.com/
Erstsendung: 07.08.1960
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Ferdinand Bruckner
produziert in: 1960
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Inhalt: "Das irdene Wägelchen" ist ein Drama in zehn Akten aus dem 1. Jahrhundert n. Chr.
Der edle, aber durch allzu große Freigebigkeit schuldlos verarmte Kaufmann Tschadrudatta verliebt sich auf einem Fest in die schöne und edle Hetäre Vasantasena, die sich vor der Verfolgung durch den Schwager des Königs, Sansthanaka, in sein Haus rettet und ihren Schmuck bei ihm in Verwahrung läßt. Der Diebstahl des Schmuckes, den Carudatta nicht ersetzen kann, bringt die Liebenden erneut zusammen, und in einer rührenden Szene, die dem Stück den Namen gab, füllt Vasantasena das irdene Wägelchen von Carudattas Sohn, dessen einziges Spielzeug mit Juwelen, damit er sich ein goldenes Wägelchen kaufen könne. Diese großherzige Tat droht Carudatta zum Verhängnis zu werden. Der erneut abgewiesene Sansthanaka erdrosselt die sich ihm widersetzende Vasantasena, verscharrt sie unter Blättern und bezichtigt den Kaufmann, der es auf die Juwelen der Hetäre abgesehen habe, des Mordes. Caudatta, durch die bei ihm gefundenen Juwelen überführt, wird zum Tode verurteilt, doch im Augenblick der Hinrichtung erscheint sein früherer Bader, der die nur scheintote Vasantasena, seine Wohltäterin, in ein Kloster gerettet hatte, mit der Totgeglaubten auf der Richtstätte. Der wahre Tathergang wird aufgeklärt.
Sprecher:Hanns Eybl (Tschadrudatta, ein Kaufmann)
Klein-Koinig (Rohasena, sein Söhnchen)
Trude Heinzel (Radanika, seine Kinderfrau)
Karin Schröder (Vasantasena, eine Bajadere)
Herta Fauland (Madanika, ihre Dienerin)
Lutz Haberkorn (Der Prinz, Liebling des regierenden Fürsten)
Fred Schulze-Holz (sein Hofmeister)
Thomas Rauchenwald (Aryaka, ein Hirte und zukünftiger König)
Willy Pokorny (Sarvilaka, sein Anhänger und Geliebter der Madanika)
Anton Wengersky (Bader, später Bettelmönch)
Raimund Kuchar (ein Gerichtsherr)
Karl Heinz Schmidt (ein Henker)
Walther Nowotny (ein Würfelspieler)
Wilhelm Rudnigger (ein Würfelspieler)
Edgar Kelling (ein Ausrufer)
Daten zu Ferdinand Bruckner:geboren: 26.08.1891
gestorben: 05.12.1958
Vita: Ferdinand Bruckner (* 26. August 1891 in Sofia, Bulgarien; † 5. Dezember 1958 in Berlin; eigentlich Theodor Tagger) war ein österreichisch-deutscher Schriftsteller und Theaterleiter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.06.1960
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 137
Titel:
Autor: anonym
produziert in: 1954
produziert von: ORF-K
Regie: Gustav Bartelmus
Erstsendung: 18.04.1954
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Max Brusto
produziert in: 1962
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Gustav Bartelmus
Erstsendung: 17.07.1962
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 137
Titel:
Autor: Rabindranath Tagore
produziert in: 1950
produziert von: ORF-K
Regie: Gustav Bartelmus
Daten zu Rabindranath Tagore:geboren: 07.05.1861
gestorben: 07.08.1941
Vita: Rabindranath Tagore (* 7. Mai 1861 in Kalkutta; † 7. August 1941 ebenda), war ein bengalischer Dichter, Philosoph, Maler, Komponist, Musiker und Brahmo-Samaj-Anhänger, der 1913 den Nobelpreis für Literatur erhielt und damit der erste asiatische Nobelpreisträger war.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.05.1950
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,3729 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555957451
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.721.724
Top