• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 595 (595/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 443
Kriterien: Regisseur entspricht 'Fritz Schröder-Jahn' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: "Utropische" Legende
Autor: Walter Blüthgen
produziert in: 1951
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Irgendwo in Südamerika saß ein General. Den schickte man eines Tages in den dichten Busch, damit er die Eingeborenen "beruhige". Von Stund an hörte man nichts mehr von ihm und seinen Soldaten. Erst nach einem Jahr kamen sie quietschfidel zurück. Aber anstatt "Ordnung zu schaffen", hatten sie ihre Kraft damit vergeudet, wildes Urwaldland zu roden und fruchtbar zu machen. Man überlege sich das: ein Krieger betätigt sich als Bauer! Eine tropische, eine "Utropische Legende"!
Sprecher:Elisabeth Höbarth
Alfred Hansen
Karl Marx
Gustav Roemer-Hahn
Hans Simshäuser
Johannes Schütz
Walter Andreas Schwarz
Erstsendung: 20.01.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 443
Titel: 20 Jahre von 2000
Autor: Johannes Hendrich
produziert in: 1960
produziert von: SDR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Sprecher:Karl Renar (Der Journalist)
Fred C. Siebeck (Polizist)
Franz Essel (Arzt)
Herbert Steinmetz (Michas)
Charles Wirths (Antos)
Mila Kopp (Frau Nowak)
Friedrich Mark (Ein alter Mann)
Erstsendung: 13.04.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 443
Titel: 53 Schritte
Autor: Jan Rys
produziert in: 1961
produziert von: BR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Dreiundfünfzig Schritte sind es bis zum Operationssaal. Diese Entfernung beherrscht das Denken von fünf Männern, die hilflos an ihr Bett gefesselt sind. Sie leiden an Wirbelsäulen-Tuberkulose, auch die Schmerzlosigkeit bietet ihnen keinen Trost. Sie sind dem Krankenzimmer, den Gipsbetten und der Fürsorge des Pflegepersonals ausgeliefert. Allein die Phantasie ermöglicht es ihnen, die Fesseln der trostlosen Umgebung zu sprengen. Als Ausgeschlossene greifen die Gelähmten begierig jede Anregung von außen auf, spielen körperliche Aktivitäten im Geiste bis zur letzten Konsequenz durch und müssen schließlich doch erkennen, dass die Rückkehr in die Realität noch erschreckender ist.
Sprecher:Johanna Hofer (Jeanne)
Elisabeth Flickenschildt (Annette)
Blandine Ebinger (Clotilde)
Hans Mahnke (Der Kutscher)
Robert Graf (Der Gerichtsarzt)
Rudolf Rhomberg (Sprecher)
Kinga von Felbinger (Krankenschwester)
Günter Gräwert (Krankenwärter)
Lukas Ammann (Nachwächter)
Ingeborg Wutz (Stimme)
Marlies Compère (Stimme)
Alexander Malachovsky (Stimme)
Daten zu Jan Rys:geboren: 1931
Vita: Jan Rys, 1931 in Mährisch-Ostrau geboren, besuchte deutsches und tschechisches Gymnasium, floh 1948 nach Wien, ging 1949 nach Deutschland. Am Abendgymnasium in Kassel absolvierte er Deutsch-Studien. Seit 1951 lebt Jan Rys als freier Schriftsteller, zunächst i n Hamburg und dann in Wien. Neben einem Roman, Bühnenstücken, Fernsehspielen und Features schrieb Jan Rys vor allem Hörspiele.
Erstsendung: 22.02.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 443
Titel: 53 Schritte
Autor: Jan Rys
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Eine Spinne hat in dem kahlen Krankenzimmer ihr Nest gebaut. Die Kranken, die bewegungslos in ihren Gipsschalen liegen, haben beobachtet, wie sie ihre Kreise und Linien gesponnen hat. Aber jetzt ist sie fort. Enz müßte sie gesehen haben, da er am nächsten liegt. Zögernd gesteht er, daß er sie getötet hat; denn er hat es satt, den ganzen Tag von ihr angestarrt zu werden. Aber um sie greifen zu können, hätte er sich aus der Gipsschale hochziehen, hätte er sich aufrichten müssen. Nach den Erfahrungen der Zimmergenossen ist das unmöglich, denn die kleinste Bewegung kann zum Bruch des Rückgrates führen. Enz demonstriert, wie er sich aufgerichtet hat und sitzt unvermutet im Bett. Er hat sich noch nicht in sein Schicksal ergeben, er hat den Traum von Heilung und Gesundheit noch nicht ausgeträumt. Er stört den Frieden der Kranken.
Daten zu Jan Rys:geboren: 1931
Vita: Jan Rys, 1931 in Mährisch-Ostrau geboren, besuchte deutsches und tschechisches Gymnasium, floh 1948 nach Wien, ging 1949 nach Deutschland. Am Abendgymnasium in Kassel absolvierte er Deutsch-Studien. Seit 1951 lebt Jan Rys als freier Schriftsteller, zunächst i n Hamburg und dann in Wien. Neben einem Roman, Bühnenstücken, Fernsehspielen und Features schrieb Jan Rys vor allem Hörspiele.
Erstsendung: 19.02.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 443
Titel: Abendkurs
Autor: Harold Pinter
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Übersetzer: Willy H. Thiem
Inhalt: Der Held des Hörspiels ist Walter, ein Pechvogel, der gerade wieder einmal aus dem Kittchen kommt. Als er ins Haus seiner Tanten zurückkehrt, muß er feststellen, daß diese sein Zimmer an eine junge Lehrerin vermietet haben. Er unternimmt verzweifelte Anstrengungen, aus dieser Situation etwas zu machen. Aber wie immer ist alles, was er tut, falsch.
Sprecher:Elmar Nettekoven (Benno)
Corinna Kirchhoff (Maria)
Günter Lamprecht (Jogger)
Roland Schäfer (Hubert)
Gisela Ferber (Elsa)
Curt Bock (Kripo A)
Matthias Günther (Kripo B)
Josef Tratnik (Funkstimme)
Daten zu Harold Pinter:geboren: 10.10.1930
Vita: Harold Pinter, geboren am 10.10.1930 als Sohn eines jüdischen Schneiders im Londoner East End, gilt als der bedeutendste britische Gegenwartsdramatiker. Mit "Der Hausmeister" (1960) erzielte er den internationalen Durchbruch. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen.
Erstsendung: 02.08.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 443
Titel: Abendliche Häuser
Autor: Eduard von Keyserling
produziert in: 2006
produziert von: SRF
Laufzeit: 17 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Bearbeitung: Hellmut von Cube
Inhalt: Die Auflehnung des jungen baltischen Barons Egloff gegen die starren Traditionen seiner Familie und die hochkultivierte Müdigkeit seiner Standesgenossen endet im Tod.

Die Liebe eines jungen Mädchens, das ihn trotz ihrer Neigung im Stich läßt, endet in der Resignation.

Die Probleme einer untergegangenen Gesellschaftsschicht, des ländlich-adeligen Milieus der ehemaligen baltischen Ostseeprovinzen, sind heute in unermeßliche Ferne entrückt. Die Stimmung, die über dieser sterbenden Epoche lag, ist in diesem Hörspiel jedoch erhalten geblieben.
Sprecher:Barbara Falter (Sie, die "Walküre")
Franziska von Fischer (Sibylle)
Edward Piccin (jung Siegfried)
Heiner Hitz (Hannes)
Daten zu Eduard von Keyserling:geboren: 14.05.1855
gestorben: 28.09.1918
Vita: Eduard Graf von Keyserling, geb. 1855 auf Schloss Paddern in Kurland (heute Lettland), gest.1918 in München, Schriftsteller und Dramatiker. Werke u.a. "Fräulein Rosa Herz. Eine Kleinstadtliebe" (1887), "Die dritte Stiege" (1892), "Ein Frühlingsopfer" (1900), "Der dumme Hans" (1901), "Peter Hawel" (1904). Hörspieladaptionen u.a. "Dumala" (WDR 2011), "Wellen" (WDR 2013).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.02.1967
Datenquelle(n): dra
ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 443
Titel: Abenteuer auf Teilzahlung
Autor: Gisela Prugel
produziert in: 1948
produziert von: SWF
Laufzeit: 71 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Sprecher:Arthur Pipa (Giovanni)
Alois Garg (Poliziano)
Rudolf Bechmann (Pico)
Hans Goguel (Pierleoni)
Wolfgang Golisch (Aldobrandini)
Wolfgang von Rotberg (Piero)
Brigitte König (Fiore)
Fritz Rémond (Lorenzo)
Hans Magel (Girolamo)
Erstsendung: 07.02.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 443
Titel: Abrichter
Autor: Walter E Richartz
produziert in: 1977
produziert von: BR
Laufzeit: 7 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Die Pawlowschen Hundeversuche sind auch für die Verhaltensforschung des Menschen wichtig geworden. Der Autor demonstriert anhand eines Modells die Folgen des militärischen Drills, einer "Erziehung" zum unbedingten Gehorsam: Ein Schäferhund wird einer strengen Dressur unterzogen und fällt während der Abrichtung ein Kind an, das auf dem Dressurplatz zuschaut. - Angeregt zu diesem Hörspiel wurde der Autor durch eine Aussage eines der Beteiligten am Massaker von My Lai, der erklärte, die Ausbildung in manchen US-Einheiten sei so brutal und schikanös, daß die Soldaten nur noch eins im Sinn hätten: zu "killen". Es ist der pervertierte Haß auf ihre Ausbilder, der sich ein Ventil sucht.
Sprecher:Gert Westphal (Direktor)
Erstsendung: 15.11.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 443
Titel: Abtritt
Autor: Friedrich Christian Zauner
produziert in: 1956
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Luwig van Beethoven
Inhalt: Dass mittlerweile so ziemlich alles geplant, geregelt und programmiert wird, bis auf wenige Ausnahmen und Refugien, ist geläufig und reine Gegenwart. Was an Perfektion und klaren, geordneten Verhältnissen aber noch auf uns zukommt, besonders die Älteren, wird deutlich am Beispiel "Abtritt": Ein verdienter und noch sehr rüstiger, aber überflüssig gewordener Großvater, der sich vergeblich um einen Leistungsnachweis bemüht zwecks Verlängerung eines frohen Arbeitslebens, muss schließlich seine eigene Beerdigung gestalten. Alles ist klar und eindeutig geordnet: Opa ist tot; wenn er dennoch weiterlebt, dann hat er eben Pech gehabt. Nach einer so gelungenen Beerdigung, zu der der Verstorbene höchstpersönlich "Danke" sagt, kann man nicht erwarten, noch als Lebendiger zu gelten. Opa ist ein Nichts; wenn er stirbt, wird er nicht einmal beerdigt werden. Denn das wurde er ja schon.
Sprecher:Else Liebesberg (Eine Griechin)
Franz Fuchs (Ein Grieche)
Elisabeth Kloiber (Minerva)
Leo Heppe (Oberpriester)
Felix Pflichter (Merkur(
Hans Brund (Ein Greis)


Großes Wiener Rundfunkorchester;
Daten zu Friedrich Christian Zauner:geboren: 19.09.1936
Vita: Friedrich Christian Zauner (* 19. September 1936 in Rainbach im Innkreis) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.04.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 443
Titel: Adoptionen
Autor: Franz Hiesel
produziert in: 2002
produziert von: Caroline
Laufzeit: 22 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: 550 rondy
Inhalt: Der Autor macht sich zeitgenössische Kritik an der Familie zu eigen und will mit Hilfe eines Gegenmodells, einer durch Adoptionen begründeten Familie, herausfinden, ob denn diese "synthetische" Familie von den beklagten Defekten verschont bleibt. Schon aus der Konstruktion des Falles ergibt sich: Sie bleibt es selbstverständlich nicht.
Sprecher:Andreas Liebmann
Caroline Hofer
MusikerGottfried Weisse (Klavier)
Daten zu Franz Hiesel:geboren: 11.04.1921
gestorben: 02.11.1996
Vita: Franz Hiesel, 1921-1996. Arbeitete nach dem Krieg als Straßenbahnschaffner und Bibliothekar in Wien, war Hörspieldramaturg des NDR, leitete danach die Hörspielredaktion des ORF/Studio Wien. Veröffentlichte Erzählungen, Gedichte, zwei Theaterstücke und viele Hörspiele wie z.B. "Die gar köstlichen Folgen einer missglückten Belagerung" (1974). "Was halten Sie von Irma Prein?" (1976). Für sein Stück "Auf einem Maulwurfshügel" erhielt er 1959 den "Hörspielpreis der Kriegsblinden".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.03.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 443
Titel: Ahasver
Autor: Walter Jens
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Sprecher:die maulwerker (Ensemble)
Daten zu Walter Jens:geboren: 08.03.1923
gestorben: 09.06.2013
Vita: Walter Jens (* 8. März 1923 in Hamburg; † 9. Juni 2013 in Tübingen) war ein deutscher Altphilologe, Literaturhistoriker, Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer. Er war Ordinarius für Rhetorik an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Präsident des PEN-Zentrums Deutschland und Präsident der Akademie der Künste zu Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.11.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 443
Titel: Aktion ohne Fahnen
Autor: Alfred Andersch
produziert in: 2013
produziert von: DKultur
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Als Modellfall wählte Andersch eine Situation, wie sie um ein bedrohtes Bildwerk, um Barlachs "Lesenden Klosterschüler", entstehen konnte. Für die Nazis waren die Werke dieses Bildhauers unerwünscht. So trat man eines Tages auch an die Pfarrer einer mecklenburgischen Stadt heran, in dessen Kirche die Figur stand. Aber der Pfarrer will das Werk dem Zugriff der Nazis entziehen. Er wendet sich an den Fischer Knudsen, der Kommunist ist und der das Bildwerk nach Schweden bringen soll. Als dritte zentrale Figur kommt der kommunistische Instrukteur Gregor hinzu. Die Reaktion dieser drei Menschen auf das Kunstwerk, die Einstellung zu ihrem Glauben und ihr Verhältnis zu den Machthabern werden von Andersch mit psychologischer Kunst gestaltet.
Sprecher:Eva Bay (Lenni K.)
Lea Willkowsky (Patrizia S. (genannt "Patti"))
Iggy Pop
Lars von Trier
Brigitte Bardot
die Sehgewohnheiten
Kai Lanz-Diekmann
Anne Haug (Sekretär)
Daten zu Alfred Andersch:vollständiger Name: Alfred Hellmuth Andersch
geboren: 04.02.1914
gestorben: 21.02.1980
Vita: Alfred Hellmuth Andersch (* 4. Februar 1914 in München; † 21. Februar 1980 in Berzona, Schweiz) war ein deutscher Schriftsteller. Er gilt als bedeutender zeitkritischer Autor der Nachkriegsliteratur. In seinen Werken porträtiert er vor allem Außenseiter. Andersch war Herausgeber literarischer Zeitschriften, Rundfunkredakteur und Gründungsmitglied der Gruppe 47. Mit zahlreichen Essays griff er in politische Diskussionen ein.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.06.1958
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 443
Titel: Alfie Elkins und sein bißchen Leben
Autor: Bill Naughton
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Der Lastwagenfahrer Alfie Elkins spricht gern über sich und die drei Güter, die für ihn die wichtigsten sind: Geld, Frauen und - das dritte Gut wechselt von Zeit zu Zeit. Alfie plaudert bereitwillig darüber, wie er seinen jeweiligen Job damit in Einklang bringt, was er "sein bisschen Leben" nennt. Richtige Liebe zur Arbeit, meint er, führt nur zu Scherereien. Er mag einen Job umso lieber, je mehr Zeit fürs Privatleben oder je mehr Geld dabei herausspringt. Kleinere Schiebereien verschaffen ihm das zusätzliche Geld, um auch als Fahrer immer elegant gekleidet zu sein. Es für diverse Frauen auszugeben ist nicht seine Art. Mit einer Frau muss man sich aber sehen lassen können. Gilda zum Beispiel war ein Mädchen, mit dem er gern lebte, das er aber selbst dann nicht heiratete, als es ein Kind bekam. Als Gilda dann anderweitig heiratete, hatte er nichts dagegen. Von Annies Bemutterung hatte er allerdings bald genug, sie packte nach einem Streit ihre Koffer. Ruby dagegen, die propere Witwe, warf Alfie ihrerseits hinaus. Das tat Alfie weh. Doch irgendwie wird es ihm wahrscheinlich auch in Zukunft immer gelingen, seine Selbstzufriedenheit zu gewinnen und trotz des ständigen Auf und Ab seines Lebens zu seinem Vorteil zu kommen, d. h., "sein bisschen Leben" weiterzuleben. / Musikeinblendung: Miller, Glenn (Komponist): Tuxedo Junction (2'08); Moonlight Serenade (2'00)
Erstsendung: 06.06.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 443
Titel: Alle Menschen leben in Kirchborn
Autor: Werner-Jörg Lüddecke
produziert in: 1952
produziert von: HR
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Ein Dorf in der Hoch-Eifel. Der Krieg ist nicht spurlos an ihm vorübergegangen. Ein angeschossenes Flugzeug hat sich über den Häusern seiner todbringenden Last entledigt. Das schöne Anwesen des Stellmachers Herse ist zerstört worden. Heute ist alles wieder aufgebaut. Doch im Dorf tuschelt es: Waren die drei Bomben herniedergerauscht? Hatte man nicht nur zwei Detonationen vernommen? Liegt bei Herse noch ein Blindgänger? Angst und Zweifel der Dorfbewohner werden von selbstsüchtigen Menschen ausgenutzt. Das Dorf stellt sich gegen Herse. Um die Angst geht es in diesem Hörspiel. Um jene Angst, der viele Menschen überall zu sehr verfallen sind.
Sprecher:Franz Everth (Cynac)
Erik Schumann (Purvis)
Paul Henckels (Cormick)
Kunibert Gensichen (Chabanais)
Hans Otto Ball (Bauville)
Werner Schrötter (1. Sprecher)
Kurt Glass (2. Sprecher)
Marianne Heller (Sprecherin)
Thea Grodtczinsky (Madame Curie)
Heinz Stoewer (Redakteur)
Melanie de Graaf (Sekretärin)
Hans Kautz (Pförtner)
Maria Fauser (Frau)
MusikerEugen Wilken (Violine) Peter André (Viola) Georg Gerike (Viola) Helmi Kilian (Violoncello) Reinhold Preiss (Violoncello) Janos Lorand (Violoncello) Martin Bülow (Kontrafagott)
Erstsendung: 08.05.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 443
Titel: Alle Vöglein, alle
Autor: Lotte Ingrisch
produziert in: 1965
produziert von: NDR
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: "Alle Vöglein, alle". Das klingt frühlingshaft heiter, ist aber alles andere als romantisch. Eine makabre, aber amüsante Groteske.
Daten zu Lotte Ingrisch:geboren: 20.07.1930
Vita: Lotte Ingrisch, geb. Charlotte Gruber (* 20. Juli 1930 in Wien), ist eine österreichische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.04.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 443
Titel: Alle, die da fallen
Autor: Samuel Beckett
produziert in: 1930
Laufzeit: 5 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Übersetzer: Erika und Elmar Tophoven
Inhalt: Die 1956 im Auftrag der BBC entstandene berühmte erste Hörspielarbeit Samuel Becketts weist - im Unterschied zu seinen späteren Arbeiten - einen fast realistisch anmutenden Handlungsrahmen auf.

Mrs. Rooney, "ein hysterisches altes Weib, zerrüttet von Kummer, Fett und Rheuma und Kinderlosigkeit", schleppt sich die heiße staubige Landstraße entlang, um ihren kranken blinden Mann vom Zug abzuholen. Ihr Gang gleicht einem Kreuzweg durch ein Leben, das nichts als Leiden und Unfruchtbarkeit kennt. Als sie endlich den Bahnhof erreicht, hat der Zug eine Verspätung, die zunächst niemand erklären kann. Endlich kommt der Zug und mit ihm der blinde Dan, der in der Stadt ein nutzloses Büro unterhält, in dem er sich mit absurden Bilanzen beschäftigt. Er nimmt die beschwerliche Fahrt dennoch auf sich, um nicht den ganzen Tag mit seiner Frau zu verbringen.

Der Zug hatte Verspätung. Erst nach und nach entlockt sie ihrem Mann den Grund: Ein Kind ist aus dem Zug gefallen. Aber das ist noch nicht die ganze Wahrheit... Gemeinsam quälen sich die die beiden den Weg zurück. In ihrer Verzweiflung brechen sie über die Verheißung des 145. Psalms, dem der Hörspieltitel entlehnt ist, in wildes Gelächter aus: "Der Herr erhält alle, die da fallen, und richtet auf alle, die niedergeschlagen sind."

Das Hörspiel wird zur Metapher für einen Lebensweg zwischen Trostlosigkeit und Hoffnung.
MusikerIsa Roland (Singstimme; Klavier)
Daten zu Samuel Beckett:geboren: 13.04.1906
gestorben: 22.12.1989
Vita: Samuel Beckett (1906-1989), irischer Dramatiker u. Erzähler. Er gilt als Mitbegründer des Absurden Theaters. Für sein ab 1930 auf Englisch u. Französisch verfasstes Werk erhielt er 1969 den Nobelpreis.
Der Autor von „Warten auf Godot“ (1953) u. „Glückliche Tage“ (1961) schrieb auch Romane, Essays, Lyrik, Drehbücher und Hörspiele. Auf Deutsch liegen 39 Hörspiele vor, u. a. „Esquisse Radiophonique“ (RB/SFB/BR/SR 93), „Aus einem aufgegebenem Werk“ (SR 66).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.1957
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 443
Titel: Alte Schachteln
Autor: Wolfgang Kirchner
produziert in: 1982
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Drei alte Damen geben Ollie Tenbrink drei anscheinend sinnlose Aufträge. Der einen soll er diverse verschwundene Wertpapiere wiederfinden, der anderen als Anlagenberater zu Diensten sein und der dritten ein Zimmer für ihren Verlobten vermitteln. Daß es dabei noch zu zwei Kriminalfällen kommt, deren Aufklärung Ollie honorarlos gelingt, ist nur der Weltfremdheit und intimen Feindschaft der ältlichen Fräulein gegeneinander zuzuschreiben.
Sprecher:Diether Krebs (Gerd)
Elmar Rasch (Ralf)
Rolf Dennemann (Wirt)
Heinz Schacht (Alter 1)
Hans Keller (Alter 2)
Barbara Keesmann (Susi)
Werner Rundshagen (Bundeskanzler)
Maria Barring (Gerds Frau)
Karl Dennemann (Fischverkäufer)
Petra Dreiling (Daggi)
Michael Klaus (Lehrer)
Karl Dennemann (Alter Greitemeier)
Rolf Dennemann (Schmidt)
Brigitte Czorny (Junge Frau Senska)
Maximilian Czorny (Koslowski)
Erstsendung: 17.01.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 443
Titel: Amerigo schwieg
Autor: Hans Baumann
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Ein Hörspiel um Columbus

Wer hat Amerika entdeckt? "Natürlich Columbus" meinen Sie. Martin Waldseemüller, der um 1500 in Freiburg i. Br. lebte, war andrer Meinung. "Diesen Erdteil darf man wohl füglich Ameriga, gleichsam das Land des Amerigo nennen, weil es von ihm entdeckt worden ist." So kam es, daß Amerika nach dem italienischen Seefahrer Amerigo Vespucci benannt wurde. In einem gedruckten Brief Amerigos steht nämlich, er sei ein Jahr vor Columbus in der neuen Welt gewesen. Ist Amerigo selber oder der Drucker des Buches, in dem der Brief steht, schuld an der Fälschung?
Sprecher:Heinz Ladiges (Sprecher)
Helmut Rudolf (Ludwig XIV, König von Frankreich)
Susanne von Almassy (Madame d'Aubray, eine reiche Witwe)
Erwin Linder (Marquis von Brinvilliers, ihr Schwager)
Gisela Trowe (Marie-Madeleine, seine Frau)
Günther Dockerill (Nicolas Briancourt)
Franz Schafheitlin (Reynaudie, Präsident)
Helmut Peine (Simon, Apotheker der Pariser Polizei)
Ernst von Klipstein (Degrez, Leutnant der Pariser Polizei)
Wolfgang Wahl (Cluet, Sergeant der Pariser Polizei)
Joseph Offenbach (Jean Hamelin, ein Diener)
Maud Mertschaud (Jeanette, Zofe bei Madame d'Aubray)
Trudik Daniel (Madame Brunet, Zimmervermieterin)
Max Zawislak (Kutscher)
Hans Dieter Schwarze (Briancourt, Hauslehrer)
Erstsendung: 18.12.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 443
Titel: An den Ufern der Plotinitza
Autor: Wolfgang Hildesheimer
produziert in: 1961
produziert von: BR; SRF
Laufzeit: 18 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Friedrich Zehm
Inhalt: Ein Tatsachenmärchen für den Funk

An den Ufern der Plotinitza verläuft die Gremze zwischen den Blavazen und Prozegoveniern, und mitten auf dieser Grenze, wie ein Fels im Strom, steht ein internationaler Beobachter. Dreierlei kann er von seinem kühlen Standpunkt aus beobachten: das Treiben der kriegerischen Balkanesen, deren Armeen wild über die Grenze wechseln, zweitens den Maler Merlin, den die Ufer der Plotinitza nicht aus strategischen, sondern aus künstlerischen Gründen interessieren, und drittens eine tatendurstige Korrespondentin der illustrierten Zeitschriften "Quark" und "Trara", die begierig ist, Stoff für einen Tatsachenbericht zu finden oder, wo sich Tatsachen nicht finden lassen, solche heranzuziehen - und sei es an den Haaren. Das sind drei sehr verschiedene Interessen-Gebiete, die Hildesheimer, in seiner unverbesserlichen Spitzbuben-Manier, ein bißchen durcheinandergeraten läßt und satirisch kitzelt.
Sprecher:Walter Richter (Der Stein)
Peter Lühr (Sisyphos)
Daten zu Wolfgang Hildesheimer:geboren: 09.12.1916
gestorben: 21.08.1991
Vita: Wolfgang Hildesheimer (* 9. Dezember 1916 in Hamburg; † 21. August 1991 in Poschiavo, Graubünden, Schweiz) war ein deutscher Schriftsteller und Maler. Er ist vor allem durch seine Hörspiele und Dramen bekannt geworden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.06.1956
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Saarländischer Rundfunk
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 443
Titel: Andrée und das große Schweigen
Autor: Walter Bauer
produziert in: 1951
produziert von: RB
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Am 11. Juli 1897 startet in Spitzbergen ein Freiballon. Aus seinem Korb winken drei Männer: der dänische Ingenieur Salomon August Andrée und zwei seiner Landsleute. Sie wollen den Nordpol erreichen. Während der Ballon im fernen Blau verschwindet, ahnt keiner der Zurückbleibenden, daß ein Drama seinen Anfang genommen hat. Nach vier Tagen bringt eine Brieftaube erste Botschaft. Es ist das letzte Lebenszeichen. Die Expedition bleibt verschollen. 33 Jahre später entdecken norwegische Robbenfänger die Leichen der Forscher. Das Tagebuch Andrées lüftet das Geheimnis des Untergangs.
Erstsendung: 26.06.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Die Anzahl der Treffer ist nicht mehr sinnvoll durchsuchbar.
Bitte die Kriterien überprüfen und neue Abfrage starten.
Hinweise zur Nutzung der Suchfunktion findet man hier
Abfragedauer: 0,6867 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548177762
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.876
Top