• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 445 (445/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 83
Kriterien: Regisseur entspricht 'Frank-Erich Hübner' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Silja Uibu Horne
produziert in: 1995
produziert von: ORF
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Kapstadt, die schöne bunte Hafenstadt am südlichen Ende Afrikas, ist der Schauplatz dieser wahren Geschichte. Wie in allen großen Städten gibt es dort eine Sonnenseite, wohin die Touristen gerne gehen, aber auch eine Schattenseite, wo Elend und Not das Straßenbild bestimmen. Vinnie ist ein Schauspieler, der in Kapstadt Straßentheater macht, in dem er als Clown auftritt. Durch einen Verkehrsunfall lernt er Selvyn kennen, einen kriminellen Straßenjungen. Vinnie und seine Frau Janneke wollen ihm helfen, er aber bestiehlt sie und verschwindet. Die beiden versuchen herauszufinden, wie Kinder in Selvyns Situation geholfen werden kann, und finden auch Kinder, die es geschafft haben, das Straßenleben aufzugeben.
Daten zu Silja Uibu Horne:geboren: 1942
Vita: Silja Uibu Horne wurde 1942 in Estland geboren, studierte in München und Berlin Kunst und Keramik und lebt seit 1965 in Südafrika. Sie war zunächst Farmerin in der Kalahari und später, von 1985 bis 1995, Lektorin für Keramik und Kunsttherapie an der Free State University. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Autorin.
Erstsendung: 30.03.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Silja Uibu Horne
produziert in: 1982
produziert von: NDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Die San gehören zu den ältesten Urvölkern der Welt. Es sind die so genannten Buschmänner. Einige wenige der überlebenden Gruppen lebten noch bis vor kurzem mit ihren urtümlichen Gebräuchen: Sie jagten und sammelten Feldfrüchte. Ihr Lebensraum in der Kalahari, das ist die Halbwüste im südlichen Afrika, wird mehr und mehr beschränkt durch Menschen mit anderen Interessen, wie Viehzucht und Bergbau. Tham und Thahep gehen in eine moderne Schule, ihre Eltern können nicht lesen und schreiben, erzählen ihnen aber noch die uralten überlieferten Geschichten von Göttern, Sternen und Tieren, die früher Menschen waren. Abenteuerlich und gefährlich wird es, wenn sie den Großvater im alten Wohngebiet besuchen und mit auf die Jagd gehen.
Sprecher:Hannelore Hoger (Alpha)
Angela Schmid (Omega)
Edi Samland (Elise)
Gerhard Hinze (Instruktor)
Daten zu Silja Uibu Horne:geboren: 1942
Vita: Silja Uibu Horne wurde 1942 in Estland geboren, studierte in München und Berlin Kunst und Keramik und lebt seit 1965 in Südafrika. Sie war zunächst Farmerin in der Kalahari und später, von 1985 bis 1995, Lektorin für Keramik und Kunsttherapie an der Free State University. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Autorin.
Erstsendung: 29.06.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 83
Vorige/nächste Ausstrahlung:13.04.2019 um 19:04 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
14.04.2019 um 14:04 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Silja Uibu Horne
produziert in: 1976
produziert von: WDR
Laufzeit: 72 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Das bergige Königreich Lesotho steigt wie eine trutzige Burg aus dem südlichen Afrika hervor. Thiboho lebt mit seiner Familie in einem weit abgelegenen, versteckten Tal im Innern des Landes. Ein paar Mal in Monat treibt er die Eselskarawane des Dorfes bei Wind und Wetter zum nächstliegenden Handelsposten. Die Schluchten und Höhen am Weg sind Schauplätze vieler Geschichten von Menschenfressern, Zauberern, Monstern und Geistern. Für Schule hat er keine Zeit! Beim Handelsposten trifft er Thung Thung, die Tochter eines irischen Entwicklungshelfers und eine Sotho Frau. Ob Thung Thung denn wohl schon mal die Riesenwasserschlange mit dem dreieckigen grünen Stein vor dem Kopf gesehen hat? Die gibt's doch nicht - sagt sie ...
Sprecher:Charles Wirths (Otto Streif)
Peter Striebeck (Friedrich Streif)
Günther Boehnert (Schuldiener)
Dieter Borsche (Direktor)
Daten zu Silja Uibu Horne:geboren: 1942
Vita: Silja Uibu Horne wurde 1942 in Estland geboren, studierte in München und Berlin Kunst und Keramik und lebt seit 1965 in Südafrika. Sie war zunächst Farmerin in der Kalahari und später, von 1985 bis 1995, Lektorin für Keramik und Kunsttherapie an der Free State University. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Autorin.
Erstsendung: 28.09.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Silja Uibu Horne
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Bis vor einigen hundert Jahren gehörte die afrikanische Landschaft noch den wilden Tieren und den Eingeborenen. Dann kamen die Einwanderer mit ihren Gewehren und jagten und jagten. Heutzutage müssen die letzten wilden Tiere in Wildreservaten leben und werden dort vom Personal der reservate "wissenschaftlich verwaltet". Viele Touristen aus der ganzen Welt kommen hierher, um die letzten Reste der afrikanischen Wildnis und Romantik zu erleben. Die Eltern von Mpumelelo (10) und Basetsana (8) arbeiten und wohnen in so einem Reservat. Die Kinder kennen die manchmal gefährlichen Eigenarten des Wildes, aber staunen über die seltsamen Touristen, die dauernd in Schwierigkeiten geraten, so wie neulich Yannous, der coole Junge aus Johannesburg.
Sprecher:Friedrich Karl Praetorius (Turninsky)
Thomas Anzenhofer (Förster)
Ruth Schiffer (Evi)
Christof Wackernagel (Mucki)
Nina Hoger (Kiki)
Andreas Grothgar (Robert)
Alexander Grill (Moderator)
Gabriele Blum (Radiostimme)
Josef Tratnik (Radiostimme)
Daten zu Silja Uibu Horne:geboren: 1942
Vita: Silja Uibu Horne wurde 1942 in Estland geboren, studierte in München und Berlin Kunst und Keramik und lebt seit 1965 in Südafrika. Sie war zunächst Farmerin in der Kalahari und später, von 1985 bis 1995, Lektorin für Keramik und Kunsttherapie an der Free State University. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Autorin.
Erstsendung: 28.12.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 83
Titel:

Blackbox B 1 (Folge 16)
Autor: Jürgen Werth
produziert in: 1990
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Im Januar 89 kommt ein Unbekannter, ein Fremder ins Revier. Er landet in der Metropole Düsseldorf, wird aber bereits erwartet von einem Taxifahrer namens Heinrich, dessen Vorliebe der Literatur gilt. Heinrich fährt ihn ohne Umweg nach Gelsenkirchen und bugsiert ihn in das Hinterzimmer einer Kneipe, die sich Blackbox B 1 nennt, in Schriftzeichen der Version "Futura black" (schwarze Zukunft). Dort scheint man nicht überrascht zu sein. Sein Auftauchen wird hingenommen, er wird einbezogen in die Arbeit eines Teams von Autorinnen und Autoren, die sich zum Ziel gesetzt haben, dem auf die Spur zu kommen, was man schon länger als "Strukturwandel" im Ruhrgebiet bezeichnet. Sie arbeiten an der Januarfolge, dem Kapitel 1 des Radioromans. Und bei der Sendung des 1. Kapitels am 2. Januar muß er bereits feststellen, daß er zu einer Romanfigur geworden ist. Man hat ihm den Part des Erzählers zugewiesen. Er ist eingefangen. Der Fremde, der Unbekannte wird zum Mitarbeiter, er bekommt einen Namen: sie nennen ihn Faustus, manche auch Daibel. Ein Jahr lang - zwölf Kapitel lang - schlagen sich die Autorinnen und Autoren in der Blackbox nicht nur mit dem Strukturwandel herum, sondern auch mit ihm, dem Erzähler, und seiner Funktion. Den Strukturwandel begreifbar zu machen, wird für sie mehr und mehr auch zum eigenen Problem: wie begreifen sie selber eigentlich, was mit ihnen geschieht? Der Unbekannte wird zum Katalysator in einer Region des Umbruchs.
Sprecher:Wolfgang Forester (Faustus/Henry Thalheimer)
Regine Vergeen (Barbara)
Ludger Burmann (Heinrich)
Hartmut Stanke (Hans)
Wolfgang Rüter (Kurt)
Matthias Ponnier (Pater Christian)
Joachim Król (Pater Maximilian)
Viktor Neumann (Moderator)
Christian Rasche (Reporter)
Jürg Löw (Therapeut)
Michael Lucke (Wagner)
Reinhard Schulat (Türsteher)
Johannes Lepper (Praktikant 1)
Rudolf Schwarz (Praktikant 2)
Jule Vollmer (Praktikantin)
Jürgen Hoppe (Märchenerzähler)
Daten zu Jürgen Werth:geboren: 1943
Vita: Der Autor ist 1943 in Berlin geboren und lebt seit 1974 in Dortmund. Er studierte Philosophie, arbeitete in der Metallindustrie und schreibt seit langem für Radiohörer. Seine letzten größeren Werke waren "Tremonia Geisterbahn" (1986) und vier Hörspiele im Rahmen der Black-Box-Bl-Reihe.
Erstsendung: 21.05.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 83
Titel:

Blackbox B 1 (Folge 8)
Autor: Hartmut Przybylski
produziert in: 1977
produziert von: ORF
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Die Ruhrgebietsredaktion setzt das Experiment "Blackbox B 1 - ein Radio-Roman" - fort. Jedes Kapitel soll "an der Zeit bleiben", muß also möglichst kurzfristig fertiggestellt werden. "Der Radio-Roman verfolgt den Strukturwandel in den Grenzen des Kommunalverbandes Ruhr; ein Ruhr-Emscher-Lippe-Szenario, das in den Köpfen der ,Macher' entsteht, der Innovatoren. Innovation ist das meist gebrauchte Wort in der Sprache des Wandels. Deshalb begann die Annäherung des ,Unbekannten', nunmehr Faustus genannt, des Erzählers im Roman zunächst bei jenen Machern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Die ,kleinen Leute' tauchten bisher nur am Rande auf, reine Spielfiguren. Das wird sich ändern, ändern müssen. Aber wie? Die Entwicklung der Region und die Entwicklung unseres Romans haben eines gemeinsam: die Situation der Black Box, dieses Kastens, in den man alle verfügbaren Informationen eingibt und ein Ergebnis erwarten darf. Man stellt sich vor, wie dieses Ergebnis aussehen soll. Ob es das aber sein wird, und auf welchen unsichtbaren Wegen es entsteht, bleibt offen. Das kybernetische Modell der Black Box hat bei vielen Hörern Assoziationen geweckt zum ehemaligen ,Kohlenpott'. Und es hat bei den Autoren die spannende Frage ausgelöst: Wie kann man diese ,innovatorischen' Vorgänge mit sprachlichen und akustischen Mitteln begreifbar machen?" (Das Autoren-Team)
Sprecher:Marianne Chappuis (Stephanie)
Herwig Seeböck (Guido)
Johannes Schauer (Hubert)
Guido Wieland (Leubersdorf)
Rudolf Wessely (Dr.Wirrer)
Jan Christian (Arnold)
Linda Koch (Verkäuferin)
Max Geiger (Kellner)
Erstsendung: 21.08.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 83
Titel:

Blackbox B 1 (Folge 21)
Autor: Inge Meyer-Dietrich
Herbert Somplatzki
produziert in: 1961
produziert von: SRF; ORF-S; SWF
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Komponist: Hans Haug
Inhalt: Blackbox B1. Was hat man sich darunter vorzustellen? Eine "Blackbox" ist ein schwarzer Kasten mit einer Öffnung auf der einen Seite, um etwas hineinzustecken; und mit einer auf der anderen, damit etwas herauskommen kann. Die Blackbox ist ein Bild für die Suche nach einer Lösung. Man weiß, was man hineinsteckt; man weiß, was herauskommen soll. Aber wie es passiert, bleibt im Dunkeln. Und B1: Die alte Hellwegstraße, Handelsweg und napoleonische Aufmarschroute gen Osten, schnur stracks auf den Kirchturm der nächsten Ortschaft ausgerichtet. Die B1ist mehr und mehr im Autobahnnetz verschwunden. Geblieben sind die Kirchtürme, an denen noch am besten die topografische Entwicklung der Region abzulesen ist, die sich jetzt im "Strukturwandel" befindet. Und da ist im Januar l989 ein Unbekannter, ein Fremder (?), eingeflogen, wurde aber erstaunlicherweise am Flughafen erwartet und von Heinrich, dem Gelsenkirchener Taxifahrer mit der imposanten Lyriksammlung, in ein Lokal chauffiert, das "Blackbox" heißt. Dort erwartet ihn, mit anderen, Barbara, die Frau aus dem Revier, zu der er ein seltsames erotisches Verhältnis entwickelt. Außerdem sitzt da die "Blackbox"mannschaft, die ihn, den Unbekannten, ohne lange Vorrede in ihre Arbeit einbezieht: "Tondokumente des Umbruchs und des Wandels der Region sollen erstellt werden". Doch der einfache Ansatz entpuppt sich bald als schwierig. Beim Frage- und Antwort­Spiel vermischen sich schnell Wirklichkeit und Fiktion. Mehr und mehr wachsen sich die optimistischen Aussagen der Wirtschaftsförderer und Gewerkschafter, der Verbandsgeschäftsführer und Manager zu Alpträumen aus. Die Vision vom neuen "Szenario Ruhrgebiet" treibt Handlung und Figuren in Agenten- und Liebesabenteuer, in Museumsschlachten und in das Reich der Mütter, in die makabre Vision einer Landschaft unter Tage: Grubentouren im Schoß von Mutter Erde - und in den Sternenrausch auf der Hohensyburg. Und dann, im November 1989, bekommt der "Strukturwandel" einen ganz neuen Akzent. Das Ruhrgebiet scheint plötzlich gar nicht mehr da zu sein. Verzweifelt versucht der Unbekannte, der nun längst Faustus heißt, bei einem Video­Weihnachtsessen in der "Blackbox" die Probleme der Region ins Gedächtnis zurückzurufen. Vergeblich. Da schleust er sich im Februar 1990 mit einem Trick - einer Todesanzeige - in die Gesellschaft junger dynamischer Leute in Essen. Doch vom höchsten Rathaus der Republik erkennt er, daß der Zug mit Besuch aus Leipzig bereits eingefahren ist. Sein Entschluß, nun selbst in die DDR zu fahren, wird nicht von allen verstanden. Will er von dort zurückholen, was im Ruhrgebiet unterzugehen droht: das Bewußtsein der eigenen Probleme?
Sprecher:Ernst Ginsberg (Argan)
Anneliese Stöckl (Belinde)
Evelyn Balser (Angelique)
Elfriede Ramhapp (Douison)
Karl Schönböck (Beralde)
Fritz Suppan (Cleanthe)
Ludwig Linkmann (Doktor Diafoirus, Fougerais)
Ernst Anders (Thomas Diafoirus)
Hanns Ernst Jäger (Doktor Purgon, Guenaut)
Heribert Just (Fleurant)
Helmuth Ebbs (Bonnefois, Croisy)
Blanche Aubry (Toinette)
Hans Putz (Mauvillain)
Paul Horn (Loret)
Otto Bolesch (Dufort)
Daten zu Inge Meyer-Dietrich:geboren: 27.12.1944
Vita: Ich wurde 1944 geboren und bin in Bochum aufgewachsen. Als Kind hörte ich gern zu, wenn meine Mutter mir Märchen erzählte oder wenn mein Vater ungewöhnliche Figuren für mich erfand wie die "Oma Nümmes" mit ihren seltsamen Abenteuern. Das gefiel mir so gut, dass ich mit fünf Jahren begann, mir eigene Geschichten und Gedichte auszudenken und sie aufzuschreiben. Geschrieben habe ich seit meiner Kindheit immer wieder, aber hauptsächlich für mich ...
Hompepage o.ä.: http://www.ingemeyerdietrich.de/
Daten zu Herbert Somplatzki:geboren: 1934
Vita: Herbert Somplatzke, geboren 1934 in Masuren, siedelte 1946 ins Ruhrgebiet über und arbeitete elf Jahre im Bergbau. Er studierte später Sport, Medienpädagogik, Germanistik und Erziehungswissenschaften. Somplatzki schrieb Lyrik und Prosa. Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 01.10.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Lars Gustafsson
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Übersetzer: Verena Reichel
Inhalt: Claeson aus Halstahammar, Klempner von Beruf, ist Gegenstand der Erinnerungen von Leffe Hultin und Sigge Saxberg, zweier älterer Herren, die sich zufällig im Bus begegnen. Beide können sich noch an die Anekdoten über den eigenwilligen Handwerker erinnern, die sich in den 20er Jahren zugetragen haben sollen, vor allem an die Geschichte vom Blitzableiter, den Claeson auf der Kirche von Svedvi installieren sollte. Selbst ein heranziehendes Gewitter hatte ihn damals nicht aufhalten können, denn Claeson fürchtete weder Tod noch Teufel und wäre, wenn es hätte sein müssen, auch so hoch gestiegen, dass er die Engel im Himmel hätte furzen hören können.
Daten zu Lars Gustafsson:geboren: 17.05.1936
gestorben: 03.04.2016
Vita: Lars Gustafsson, geboren 1939 im schwedischen Västerås, studierte zunächst in Uppsala, später in Oxford. Er beschäftigte sich mit der Philosophie Wittgensteins und promovierte mit einer Arbeit über "Sprache und Lüge". Als Stipendiat des DAAD lebte er 1973/74 in Westberlin, wo er Kontakt zu Enzensberger, Frisch, Johnson und Grass hatte. 1983 wurde er, auch aus Protest gegen die schwedische Sozialbürokratie, amerikanischer Staatsbürger und lehrt seither an der University of Austin, Texas.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Friedrich Karl Waechter
produziert in: 2001
produziert von: MDR; WDR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Maria Fremmer
Komponist: Peter Kaizar
Inhalt: Drei kleine Katzenkinder werden ins Meer geworfen, eins überlebt und besiegt sogar den gefährlichen Hai. Am Ende kommt das Kleine dort an, wo jemand auf ihn wartet, dort, wo es genügt, einfach nur noch zu sagen: Da bin ich!
Sprecher:Erzähler: Oliver Stern
Marta-Maria: Holdine Wolter
Der dicke Vater: Johann Adam Oest
Carmen Dudel: Maria Happel
Professor Kuttelpfanne: Hermann Lause
Der Zweinullsieben: Hermann Beyer
Drachen: Rudolf Wessely
Kinder: Caspar Bankert
Kinder: Sarah Bötscher
Kinder: Maximilian Dinnebier
Kinder: Nina Gummich
Kinder: Julian Hanns
Kinder: Clara Hofmann
Kinder: Constanze Hummel
Kinder: Charlotte Suckow
Kinder: Frowin Wolter
Daten zu Friedrich Karl Waechter:geboren: 03.11.1937
gestorben: 16.09.2005
Vita: Friedrich Karl Waechter, geboren 1937 in Danzig, arbeitete zunächst als Grafiker, gehörte u. a. zur Gründungsredaktion der literarisch-satirischen Zeitschrift Pardon und war Mitbegründer des Satiremagazins Titanic. 1966 publizierte er sein erstes eigenes Bändchen mit Zeichnungen und Cartoons. 1970 schaffte er den Durchbruch mit seinem berühmten "Anti-Struwwelpeter". 1999 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis für "Der rote Wolf". F.K. Waechter starb 2005 in Frankfurt am Main.
Erstsendung: 01.06.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Peter Nottmeier
Uta Reitz
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Lutz Darwinski ist seit zwei Tagen arbeitslos. Er teilt als Maschinenbauingenieur eines bankrott gemanagten Großunternehmens der Anlagebranche das Schicksal Tausender von Arbeitslosen - nicht nur im Ruhrgebiet. Die ersten Erfahrungen mit der Agentur für Arbeit sind nicht ermutigend. Beim Blick auf seine Zukunft wird ihm immer deutlicher, wieviel er schon gekannt, geahnt oder gewusst hatte, bevor ihn nun auch noch Stress mit seiner Freundin Lore - sie "patchworken" mit ihren beiden kleinen Töchtern in einer liebevollen Beziehung - an die Grenzen seiner Rolle als Mann, Liebhaber und Ziehvater bringt. Plötzlich ist klar, warum um ihn herum so viel gelacht wird. Das kriegt er auch hin, meint er. Realität scheint wieder mal nur als Komödie zu ertragen zu sein. Grund für Darwinski, sich auf eine Reise in die Vergangenheit zu begeben. Auf der Suche nach einer Lösung erinnert er sich zum Beispiel an seinen schwerhörigen Vater. Und dann ist da auch noch ein Radiosender an seinem Leben interessiert ...
Sprecher:Jo Jung (Eberhard Eisele, Bürgermeister)
Petra Fehrmann (Gertrud, seine Frau)
Philipp Braun (Charly, Pizza-Bote, 17 Jahre)
Maite Tritschler (Martina, Charlys Freundin, 15 Jahre)
Boris Koneczny (Schorsch Rübsam, Bauer und Bärenhüter)
Andrea Hörnke-Trieß (Verena Pfeiffer, Journalistin)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Rudyard Kipling
produziert in: 1983
produziert von: SR
Laufzeit: 61 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: "Denkt euch das heiße, dunkle Herz des Dschungels! Denkt euch die Moos bewachsenen Ruinen einer längst vergessenen Stadt! Denkt euch das Schwarz des Panthers, das Silbergrau der Wölfe und das Gelb des Tigers, der noch keine Streifen hat! Denkt euch den Jungen Mogli, der unter Wölfen aufgewachsen ist und an Balu, den Bären, der ihn lehrt, wie man von Bäumen Honig stiehlt und seinen Tag in ihrem Blätterdach verschläft. Hört ihr sie wachsen? Hört genau hin! Denn was da wispert, raschelt und im Unterholz rumort, sind die Geschichten, die euch nur das Dschungelbuch erzählt ..."
Sprecher:Peter Dirschauer (Alex de Witte)
Alexander May (Arthur Schoerl)
Reinhard Kolldehoff (Abelard Lucarne)
Heinz Schimmelpfennig (Adloff Gelberg)
Hanno Wingler (Adalbert Kroneisl)
Ernst Konarek (Antonin Krupitschka)
Günter Reim (Dr. Sommernetz)
Hans Timerding (Dr. Kubitschek)
Marianne MosaKarin BuchaliIlona WiedemHedi KriegeskotteRia WullingerIngrid Flemming (1.-6. Gattin)
Martha Nikodemus (Angelika de Witte)
Marion Klippert (Monika)
Daten zu Rudyard Kipling:geboren: 30.12.1865
gestorben: 18.01.1936
Vita: Rudyard Kipling wurde 1865 in Bombay, Indien, geboren und starb 1936 in London. Die beiden Dschungelbücher, die er 1894 und 1895 veröffentlichte, machten ihn mit einem Schlag weltberühmt. Berühmt ist Kipling aber auch für seine Gedichte, die in England jedes Schulkind kennt. Kipling schrieb viele Kurzgeschichten, Romane und Berichte über Indien, wo auch die Dschungelbücher spielen. 1907 erhielt er als erster Engländer den Nobelpreis für Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.12.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Assia Djebar
produziert in: 1998
produziert von: DKultur; RB
Laufzeit: 85 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Conny Frühauf
Komponist: Michael Riessler
Übersetzer: Beate Thill
Inhalt: Der 50-jährige Schriftsteller Berkane hat 20 Jahre im französischen Exil in Paris gelebt. Anfang der 90er Jahre kehrt er nach dem Bruch mit seiner Geliebten zurück in seine algerische Heimat, um seinen autobiografischen Roman "Jugend" fertig zu stellen. Doch Berkanes Schw ierigkeiten, sich in seinem Heimatland zurechtzufinden, sind größer, als er geglaubt hat: Auf Schritt und Tritt holt ihn die Vergangenheit ein. Plötzlich hat er wieder die blutigen Massaker der Franzosen vor Augen, die er als Jugendlicher 1957 erlebt hat, die Niederlage der französischen Kolonialmacht und die Befreiung zur Unabhängigkeit. Nur die Nächte mit Nadja, seiner jungen marokkanischen Geliebten, die er im Haus seines Bruders kennen lernt, bringen ihn in die Gegenwart zurück. Und in ihrer gemeinsamen Muttersprache Arabisch begegnen ihm plötzlich wieder Nähe, Wärme und Geborgenheit. "Das verlorene Wort" ist ein Psychogramm Berkanes und zugleich ein politischer Spiegel Algeriens, der bis in die Zeit des Unabhängigkeitskrieges zurückreicht, jedoch auch die fundamentalistische Radikalisierung des Landes in den 90er Jahren zum Thema hat.
Sprecher:Ulrich Wildgruber (Pückler)
Rolf Hoppe (Traumdeuter)
Will Quadflieg (Goethe)
Günter Naumann (Reinschke)
Uta Hallant (Lucie)
Klaus Piontek (Hardenberg)
Cornelius Obonya (Billy Masser, ein Zwerg)
Naomi Krauss (Machbuba)
Branko Samarovski (Dschinn)
Daten zu Assia Djebar:geboren: 04.08.1936
Vita: Assia Djebar, 1936 in Algerien geboren, gilt als eine der international bedeutendsten und erfolgreichsten Autorinnen des Maghreb. Ihre Bücher sind in fünfzehn Sprachen übersetzt worden. Sie lebt in Paris und New York. Im Jahre 2000 wurde ihr der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.10.2005
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Fred Vargas
produziert in: 1983
produziert von: SDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Frank-Erich Hübner
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Julia Schoch
Inhalt: Grégoire und Vincent, zwei junge Taschengauner aus der Banlieue, gehen regelmäßig auf Rollerskates in Paris auf Diebestour. Eines Tages gelingt unverhofft der große Coup. Im Rucksack eines alten Mannes finden sie eine Riesensumme Geld und merkwürdige Utensilien, die auf schwarze Magie deuten. Noch am gleichen Abend wird Vincent mit vier Messerstichen umgebracht. Ohne sich zu erkennen zu geben, alarmiert Grégoire die Polizei. Neben den tödlichen Bauchstichen stellt Kommissar Adamsberg eigenartige frische Tätowierungen auf dem linken Oberschenkel fest. Sollte der Serienmörder Bélier sein viertes Opfer gefunden haben?
Sprecher:Peter Lühr (Ak Bar, der Erzähler)
Sándor Pellmont (Der junge Ak Bar)
Christa Berndl (Seine Mutter)
Irene Marhold (Seine Schwester, die Generalin)
Oliver Nägele (Der Prinz Af Kal)
Lola Müthel (Die Kaiserin)
Elke Twiesselmann (Die Ausruferin)
Rosemarie Gerstenberg (Die Frau mit der Peitsche)
Sabine Wegner (Die Wärterin)
Sonja Hoss (Tod Nar Ut, Ak Bars jüngere Schwester)
Daten zu Fred Vargas:geboren: 07.06.1958
Vita: Fred Vargas, geboren 1958, Mutter eines Sohnes und Archäologin im Hauptberuf, ist die bedeutendste französische Kriminalautorin. Sie wird in über 30 Sprachen übersetzt und erhielt 2004 den Deutschen Krimi Preis.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.09.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Martin Baltscheit
produziert in: 1971
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Hörspiel für Weicheier

Hans ist weich, erfolglos und hat keine Freundin. "Stahlmann", ein Superheld aus dem Fernsehen, kommt und macht aus dem weichen Hans einen harten Hans. Als Bezahlung nimmt der Stahlmann Hans' Eltern, aber der ist jetzt hart und gnadenlos geworden und es kümmert ihn nicht mehr. Hans hat Erfolg und wird bald Präsident des Landes. Jetzt ist auch ein Mädchen nicht mehr weit. Aber, auf dem Höhepunkt seiner stahlharten Macht, am Morgen der Heirat, verwandeln sich alle Dinge, die der Präsident berührt, in Blei. Auch seine Verlobte. Jetzt kann nur noch der Stahlmann helfen, doch der ist verschwunden in den endlosen Weiten des Fernsehprogramms.
Sprecher:Karl Heinz Köhn
Eva Sandor
Romuald Pekny
Johanna Lindinger
Elfriede Goetz-Huber
Herbert Kucera
Daten zu Martin Baltscheit:geboren: 1965
Vita: Martin Baltscheit, geboren 1965, studierte Kommunikationsdesign an der Folkwangschule Essen. Im Anschluss war er als Illustrator, Sprecher, Bilderbuch-, Prosa-, Hörspiel- und Theaterautor tätig. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Unter anderem den Deutschen Jugendtheaterpreis 2010, den Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 und den Deutschen Hörbuchpreis 2013. Martin Baltscheit lebt in Düsseldorf.
Hompepage o.ä.: http://www.baltscheit.de/
Erstsendung: 29.09.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Friedrich Karl Waechter
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: Der Kleine im Glaspott hat die Nase voll vom langweiligen Herumschwimmen im Goldfischglas. Schließlich kamen doch seine Ururururahnen aus dem Meer! Und egal, wie wohl seine Eltern sich im engen Pott fühlen, bei nächster Gelegenheit folgt der Kleine dem Ruf des großen, weiten Meeres.
Sprecher:Astrid Meyerfeldt (Sie)
Christian Redl (Er)
MusikerAndrea Weigt (Sopran; Chor der Fische) Carola Günther (Alt; Chor der Fische) Markus Francke (Tenor; Chor der Fische) Alexander Schmidt (Bass; Chor der Fische)
Daten zu Friedrich Karl Waechter:geboren: 03.11.1937
gestorben: 16.09.2005
Vita: Friedrich Karl Waechter, geboren 1937 in Danzig, arbeitete zunächst als Grafiker, gehörte u. a. zur Gründungsredaktion der literarisch-satirischen Zeitschrift Pardon und war Mitbegründer des Satiremagazins Titanic. 1966 publizierte er sein erstes eigenes Bändchen mit Zeichnungen und Cartoons. 1970 schaffte er den Durchbruch mit seinem berühmten "Anti-Struwwelpeter". 1999 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis für "Der rote Wolf". F.K. Waechter starb 2005 in Frankfurt am Main.
Erstsendung: 21.05.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 83
Titel:

Blackbox B 1 (Folge 22)
Autor: Jürgen Werth
produziert in: 1981
produziert von: BR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Blackbox B1. Was hat man sich darunter vorzustellen? Eine "Blackbox" ist ein schwarzer Kasten mit einer Öffnung auf der einen Seite, um etwas hineinzustecken; und mit einer auf der anderen, damit etwas herauskommen kann. Die Blackbox ist ein Bild für die Suche nach einer Lösung. Man weiß, was man hineinsteckt; man weiß, was herauskommen soll. Aber wie es passiert, bleibt im Dunkeln. Und B1: Die alte Hellwegstraße, Handelsweg und napoleonische Aufmarschroute gen Osten, schnur stracks auf den Kirchturm der nächsten Ortschaft ausgerichtet. Die B1ist mehr und mehr im Autobahnnetz verschwunden. Geblieben sind die Kirchtürme, an denen noch am besten die topografische Entwicklung der Region abzulesen ist, die sich jetzt im "Strukturwandel" befindet. Und da ist im Januar l989 ein Unbekannter, ein Fremder (?), eingeflogen, wurde aber erstaunlicherweise am Flughafen erwartet und von Heinrich, dem Gelsenkirchener Taxifahrer mit der imposanten Lyriksammlung, in ein Lokal chauffiert, das "Blackbox" heißt. Dort erwartet ihn, mit anderen, Barbara, die Frau aus dem Revier, zu der er ein seltsames erotisches Verhältnis entwickelt. Außerdem sitzt da die "Blackbox"mannschaft, die ihn, den Unbekannten, ohne lange Vorrede in ihre Arbeit einbezieht: "Tondokumente des Umbruchs und des Wandels der Region sollen erstellt werden". Doch der einfache Ansatz entpuppt sich bald als schwierig. Beim Frage- und Antwort­Spiel vermischen sich schnell Wirklichkeit und Fiktion. Mehr und mehr wachsen sich die optimistischen Aussagen der Wirtschaftsförderer und Gewerkschafter, der Verbandsgeschäftsführer und Manager zu Alpträumen aus. Die Vision vom neuen "Szenario Ruhrgebiet" treibt Handlung und Figuren in Agenten- und Liebesabenteuer, in Museumsschlachten und in das Reich der Mütter, in die makabre Vision einer Landschaft unter Tage: Grubentouren im Schoß von Mutter Erde - und in den Sternenrausch auf der Hohensyburg. Und dann, im November 1989, bekommt der "Strukturwandel" einen ganz neuen Akzent. Das Ruhrgebiet scheint plötzlich gar nicht mehr da zu sein. Verzweifelt versucht der Unbekannte, der nun längst Faustus heißt, bei einem Video­Weihnachtsessen in der "Blackbox" die Probleme der Region ins Gedächtnis zurückzurufen. Vergeblich. Da schleust er sich im Februar 1990 mit einem Trick - einer Todesanzeige - in die Gesellschaft junger dynamischer Leute in Essen. Doch vom höchsten Rathaus der Republik erkennt er, daß der Zug mit Besuch aus Leipzig bereits eingefahren ist. Sein Entschluß, nun selbst in die DDR zu fahren, wird nicht von allen verstanden. Will er von dort zurückholen, was im Ruhrgebiet unterzugehen droht: das Bewußtsein der eigenen Probleme?
Sprecher:Günther Sauer (Klotz, Oberst)
Karl Maldek (Gebauer, Major)
Franz Hanfstingl (Engel, Hauptmann)
Manfred Schott (Braun, Leutnant)
Gert Silberbauer (Lohner, Leutnant)
Jürgen Rehmann (Lehmann, Fahnenjunker)
Bernd Stephan (Ruprecht, Fahnenjunker)
Michael Lenz (Federl, Fahnenjunker)
Arthur Brauss (Niese, Fahnenjunker)
Joachim Wichmann (Rübenalt, Fahnenjunker)
Karl Obermayer (Osterholzer, Fahnenjunker)
Dietmar Meinka (Ordonran, Obergefreiter)
Lis Verhoeven (Marion Rübenalt)
Daten zu Jürgen Werth:geboren: 1943
Vita: Der Autor ist 1943 in Berlin geboren und lebt seit 1974 in Dortmund. Er studierte Philosophie, arbeitete in der Metallindustrie und schreibt seit langem für Radiohörer. Seine letzten größeren Werke waren "Tremonia Geisterbahn" (1986) und vier Hörspiele im Rahmen der Black-Box-Bl-Reihe.
Erstsendung: 12.11.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Dieter Hirschberg
produziert in: 1998
produziert von: RB; Rüdiger Kremer
Laufzeit: 16 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Michael Westhoff, Student in Berlin, ist von Onkel Paul telegrafisch in seine Heimatstadt Ruhrkirchen zurückgerufen worden. Sein Vater wurde vor seiner Stammkneipe überfahren. Onkel Paul hat Michaels Adresse erst spät gefunden, die Beerdigung war schon vor fünf Tagen. Jetzt händigt Onkel Paul seinem Neffen ein Sparbuch des Vaters als Erbschaft aus und bittet ihn, bei ihm zu übernachten. Doch Michael will zu der alten Wohnung in Haspe, denn dorthin hat ihn Edith, Onkel Pauls durchgebrannte Tochter, in einem seltsamen, hastigen Anruf bestellt.

In seinem Elternhaus trifft Michael seine Cousine Edith nicht an, aber offensichtlich hat dort jemand auf ihn gewartet. Hausmeister Russek bedroht ihn mit einer Pistole. Spätestens zu diesem Zeitpunkt kann Michael nicht mehr glauben, dass sein Vater Opfer eines normalen Unfalls wurde. Das Unfallauto stellt sich als gestohlen heraus, der Fahrer ist geflohen. War es der Freund von Edith, die in der Drogenszene untergetaucht ist? Die Cousine hat plötzlich eine Doppelgängerin, die Anspruch auf das Sparbuch erhebt. Eines ist sicher: hinter den kleinbürgerlichen Fassaden geschehen Dinge, die Michael nicht für möglich gehalten hätte.
Sprecher:Ulrich Wildgruber (Jojo)
Konstantin Graudus (Uli)
Daten zu Dieter Hirschberg:Vita: Dieter Hirschberg, geboren 1949 in Hagen, arbeitete nach seinem Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie als Dramaturg an verschiedenen Theatern, beim SWR Hörspiel und als TV-Produzent. Er lebt als freier Autor in Weimar und schreibt Krimis, phantastische Literatur und Drehbücher.
Hompepage o.ä.: http://www.bebraverlag.de/autoren/autor/149-dieter-hirschberg.html
Erstsendung: 09.05.1987
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 1972
produziert von: SDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Komponist: Wolfgang Dauner
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Der wilde und gefährliche Räuber Hotzenplotz hat das Geburtstagsgeschenk von Kasperl und Seppel an ihre Großmutter gestohlen! Ausgerechnet die neue Kaffeemühle, die Großmutters Lieblingslied "Alles neu, macht der Mai ..." beim Kurbeln spielt!

Das schreit nach Rache!

Kasperl und Seppel machen sich auf, diesen Mann mit den sieben Messern zu fangen. Obwohl sie das mit List und großem Mut einfädeln, geht erst einmal alles schief, und Kasperl gerät in die Hände des bösen Zauberers Petrosilius Zwackelmann.

Nicht nur die Großmutter zittert um das Schicksal ihrer beiden Lieblinge, auch Wachtmeister Dimpfelmoser ist ziemlich hilflos, bis er doch noch seinen großen Tag erlebt, und Kasperl und Seppel, dank der Hilfe der erlösten Fee Amaryllis, mit Großmutter und der neuen Kaffeemühle gemütlich Kaffee und Kuchen genießen.
Sprecher:Zipora Caroline Kramer
Anneke Dieterich
Heidemarie Rohweder
Karin Schlemmer
Petra Zucker
Rudolf Jürgen Bartsch
Karl Albert Bock
Michael Boder
Reinhard Brox
Friedrich von Bülow
Olaf Freienstein
Waldemar Grau-Marlow
Stefan Haedecke
Renée Hepp
Wolfgang Höper
Guido Huonder
Alwin Michael Rueffer
Günther Sauer
Heiner Schmidt
Lothar Schock
Robert Seibert
Baldur Seifert
Fred C. Sieneck
Charles Wirths
Helmut Wöstmann
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 03.01.2006
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Sabine Worthmann
Inhalt: Sieben Schauspieler, ein halbes Dutzend Musiker, ein Geräuschemacher und eine starke Geschichte - auf der Bühne entstehen live vor den Ohren des Publikums Räuberhöhle, Zauberschloss und Unkenpfuhl, Feenrettung inklusive.

Der Räuber Hotzenplotz hat sich Großmutters heißgeliebte Kaffeemühle unter den Nagel gerissen. Die Obrigkeit, in Person von Wachtmeister Dimpfelmoser, nimmt alles zu Protokoll und Kasperl und Seppel handeln umgehend: Sie haben nicht nur die Absicht, dem Räuber die Mühle wieder abzuknöpfen, nein, sie wollen dem Wachtmeister sämtliche Arbeit abnehmen und Hotzenplotz dingfest machen. Leider haben sie nicht damit gerechnet, dass es auch der Räuber faustdick hinter den Ohren hat, und so schlingern sie unvermittelt in ein aufregendes Abenteuer.

Der Kinderhörspieltag in Karlsruhe ist inzwischen zur schönen Tradition geworden und bietet auch in diesem Jahr wieder ein Live-Hörspiel vor großem Publikum. Begleitet werden die Schauspieler von Geräuschemacher Max Bauer, von »Twintett« und weiteren Musikern.
Sprecher:Anna Huthmann (Frenzi)
Anton Kurth (Melvin)
Maria Hartmann (Mutter)
Sven Plate (Wombat)
Matthias Walter (Chris)
Nana Spier (Eva)
Barbara Philipp (Katja)
Michael Evers (Dr. Keller)
Margit Bendokat (Tonka)
Christian Gaul (Claudio)
Gerd Wameling (Hannes)
Tomoko Sawano (Aoko)
Friedhelm Ptok (Rudi)
Axel Werner (Matrose)
Uta Hallant (Kate)
Matthias Karow (Henri)
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 10.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 83
Titel:
Autor: Friedrich Karl Waechter
produziert in: 1983
produziert von: DLF; WDR; SFB
Laufzeit: 72 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Der rote Wolf ist in Wahrheit ein kleiner Hund, der von einer Wölfin großgezogen wird. Als die Wölfin von Menschen gejagt und erschossen wird, scheint auch der kleine Hund am Ende zu sein, aber das Mädchen Olga rettet ihn. Am Ende seines Lebens erweist Olga dem "roten Wolf" einen letzten Dienst.
Sprecher:Helmut Zierl (Elis, Student)
Rolf Becker (Karl, sein älterer Bruder)
Wolfgang Kieling ('Der Condor', ein höherer Beamter)
Martin Halm (Georg, sein Sohn, 18 Jahre)
Wolfgang Preiss (Sprecher)
Daten zu Friedrich Karl Waechter:geboren: 03.11.1937
gestorben: 16.09.2005
Vita: Friedrich Karl Waechter, geboren 1937 in Danzig, arbeitete zunächst als Grafiker, gehörte u. a. zur Gründungsredaktion der literarisch-satirischen Zeitschrift Pardon und war Mitbegründer des Satiremagazins Titanic. 1966 publizierte er sein erstes eigenes Bändchen mit Zeichnungen und Cartoons. 1970 schaffte er den Durchbruch mit seinem berühmten "Anti-Struwwelpeter". 1999 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis für "Der rote Wolf". F.K. Waechter starb 2005 in Frankfurt am Main.
Erstsendung: 10.04.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7273 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553096052
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.686
Top