• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 430 (430/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 73
Kriterien: Regisseur entspricht 'Edmund Steinberger' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1977
produziert von: BR
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Historisch; Komödie
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Komponist: Walter Kabel
Inhalt: Ein rühriger Kaufmann will per Zeitungsannonce den stillen und verträumten Marktflecken Altaich zum Fremdenort machen. Und er hat Erfolg: Bald zieht es die ersten Touristen aus München, Berlin, Göttingen, Winterthur und Salzburg ins bayerische Alpenvorland, um sich dort behaglich an Kalbshaxen, Bier und den niedrigen Preisen zu erfreuen. Allerdings auf Kosten der Stille und Verträumtheit der altbayerischen Welt...

Thoma entwirft hier ein geradezu prophetisches Bild inzwischen sattsam bekannter Auswüchse des Fremdenverkehrs. Ebenso aktuell wie zeitlos an dieser Milieuschilderung einer ländlichen Kleinstadt sind die Charaktere und Stimmungen, die Thoma im Dialog entwickelt. Ob Eingeborene oder Fremde, mit sicherem Griff erfaßt der Autor in der jeweiligen Mundart das Besondere des Typs, zeichnet es liebevoll und ironisch zugleich bis in die letzten Feinheiten.
Sprecher:Max Grießer (Natterer, Gemischtwarenhändler)
Ralf Wolter (Schnaase, Rentier aus Berlin)
Ursula Noack (Karline, seine Gattin)
Rosemarie Fendel (Mizzi Spera, geb. Hallberger)
Peter Steiner (Blenninger, Gasthofbesitzer)
Erni Singerl (Wally Natterer)
Maria Stadler (Frau Hallberger)
Adolf Ziegler (Kanzleirat Schützinger)
Rosemarie Seehofer (Fanny, Zimmermädchen)
Hannelore Gray (Henny Schnaase)
Elisabeth Karg (Resi, Kellnerin)
Ruth Küllenberg (Stine, Zofe)
Oskar Eckmüller (Xaver, Schlossergeselle)
Alfred Pongratz (Dierl, Oberinspektor)
Karl Tischlinger (Hallberger, Schlossermeister)
Wolf Euba (Konrad, ein junger Maler)
Ulrich Beiger (v. Wlazek, k.k.Oberleutnant a.D.)
Karl Schaidler (Schwarzenbeck, Bürgermeister)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.09.1977
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1968
produziert von: BR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Bauernroman
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Komponist: Heinz Schnauffer
Inhalt: "Andreas Vöst" ist Ludwig Thomas erster großer Bauernroman. Viele verschlungene Fäden ziehen sich unheilvoll um den Schullerbauern von Erlbach im Dachauer Hinterland zusammen. Vöst ist ein stolzer Mann, der "sein Recht will, aber keine Gnad". Sein gespanntes Verhältnis zum neuen Pfarrer wird verschärft, als dieser das ungetaufte Kind des Bauern ohne Kreuz vor der Friedhofsmauer begraben läßt. Noch ernster wird die Lage, als Vöst zum Bürgermeister gewählt wird und der Kandidat des Pfarrers durchfällt. Da wird plötzlich im Kirchenbuch ein Zettel gefunden, auf dem der verstorbene, frühere Pfarrer dem Schullerbauern die Mißhandlung seines alten Vaters vorwirft. Aufgrund dieser vom neuen Pfarrer unter die Leute gebrachten falschen Beschuldigung wird er nicht als Bürgermeister bestätigt. Nun beginnt Andreas Vösts ungestümer Kampf um die Wahrheit. Doch je mehr er sich bemüht, desto mehr verstrickt er sich in ein Netz voller Mißgunst und Lüge.
Sprecher:Theodor Fischer (Erzähler)
Fritz Straßner
Marianne Brandt
Ursula Herion
Oskar Eckmüller
Wolf Euba
Michl Lang
Edmund Steinberger
Konstantin Delcroix
Maxl Graf
Hans Baur
Walter Holten
Max Griesser
Robert Michal
Ludwig Schmid-Wildy
Maria Stadler
Karl Obermayr
Willy Harlander
Hans Öttl
Walter Netzsch
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.03.1968
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1982
produziert von: BR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: "Andreas Vöst" ist Thomas erster großer Bauernroman. Viele verschlungene Fäden ziehen sich unheilvoll um Andreas Vöst herum, dem Schullerbauern von Erlbach im Dachauer Hinterland. Der 'sein Recht will aber keine Gnad'. Das gespaltene Verhältnis des Vöst zum neuen Pfarrer wird verschärft, als dieser das ungetaufte Kind des Bauern ohne Kreuz vor der Friedhofsmauer begraben läßt. Noch ernster wird die Lage, als der Schuller zum Bürgermeister gewählt wird und der Kandidat des Pfarrers durchfällt. Da wird plötzlich im Kirchenbuch ein geheimnisvoller Zettel gefunden, auf dem angeblich der verstorbene Pfarrer dem Schuller Mißhandlung seines alten Vaters vorwirft. Die Folge ist, daß der Schuller nicht als Bürgermeister bestätigt wird. Die vom Pfarrer unter die Leute gebrachte Beschuldigung ist unwahr, und Andreas Vöst beginnt seinen Kampf um die Wahrheit, Doch um so mehr er sich bemüht, um so mehr verstrickt er sich in ein Netz voller Mißgunst und Lüge und das eigene Ungestüm setzt ihn selbst ins Unrecht. Unterhaltungsabteilung
Sprecher:Herbert Nußbaum (Totengräber)
Gustl Weishappel (Erzähler)
Ludwig Wühr (Schierhofer)
Karl Obermayr (Andreas Vöst)
Christa Berndl (Afra)
Romuald Pekny (Pfarrer Baustätter)
Wolf Euba (Bezirksamtmann)
Edmund Steinberger (Haberlschneider)
Toni Berger (Hierangl)
Werner Stocker (Xaver)
Bernd Helfrich (Vöst Sepp)
Maria Peschek (Schwester Ursula)
Rolf Castell (Hauptlehrer)
Wolfgang Dörich (Dekan)
Robert Michal (Domkapitular)
Wugg Petzer (Kloiber)
Willy Schultes (Gleitner)
Peter Steiner (Paulimann)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.04.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Edmund Steinberger
Oskar Maria Graf
produziert in: 1971
produziert von: BR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Oskar Maria Grafs 1937 erschienener Roman "Anton Sittinger", nach dem das Hörspiel entstand, zeichnet das Porträt des deutschen Spießers und Kleinbürgers während der politischen Auseinandersetzungen zwischen 1918 und der Machtergreifung Hitlers 1933. Der Münchner Postinspektor Sittinger behauptet zwar, er befasse sich nicht mit Politik, doch ganz eigennützig schlägt er sich stets auf die Seite der gerade amtierenden Macht, ohne sich je ernsthaft für die eine oder andere Partei zu engagieren. Er ist ein typischer Vertreter des politischen Mitläufers. Vor dem ersten Weltkrieg noch überzeugter Monarchist, schwenkt er nach dem Sieg der Revolution sofort zu den Republikanern über. Doch im Grunde will er immer nur seine Ruhe, grantig über jede Neuerung und freundet sich erst mit ihr an, wenn der Zeitgeist es zu gebieten scheint.

Um den politischen Wirrnissen zu entgehen, läßt sich der Münchner Postinspektor Anton Sittinger Ende der zwanziger Jahre vorzeitig pensionieren und zieht in die bayrische Provinz. Doch aus den Stammtischstreitereien der Dorfhonoratioren, zu denen er nun auch gehört, kann er sich nicht raushalten. Obwohl er bei niemandem anecken will, macht er sich mal hier, mal dort unbeliebt. Nur sein Haß auf die "Roten" ist ehrlich. Sein Widerstand gegen die Nazis beschränkt sich auf den häuslichen Ehekrieg mit seiner völkischnational gesinnten Frau. Malwine schwärmt für die "Braunen", die sie besonders in dem von ihr immer noch angehimmelten Jugendfreund Eibenthaler verkörpert sieht. Sittinger freut sich diebisch, als der Nazikarrierist später als Hochstapler entlarvt und aller Parteiämter enthoben wird. Aber bald sind auch die Dörfer fest in der Hand der NSDAP. Bei der Machtergreifung steht Sittinger jedoch einmal wieder auf der "richtigen" Seite, denn er hat sich schon vor Jahren als passives Parteimitglied eintragen lassen ...
Sprecher:Fritz Strassner (Anton Sittinger)
Christa Berndl (Malvine, seine Frau)
Walter Schmidinger (Eibenthaler)
Karl Renar (Herbert, Malvines Bruder)
Anja Buczkowski (Anita, dessen Frau)
Maria Stadler (Frau Mangst)
Maximilian Fritz (1. Mann)
Philip Arp (2. Mann)
Helmut Fischer (3. Mann)
Thorwald Lössl (4. Mann)
Edmund Steinberger (1. Stimme, 1. Passant, Arbeiterrat)
Horst Sachtleben (2. Stimme, Eisner)
Alexander MalachovskyAdo RieglerAdolf ZieglerJürgen JungVera RheingoldGünter RederCarla-Maria HeimAnette SpolaRudolf NeumannChristian Marschall (Erzähler)
Daten zu Oskar Maria Graf:geboren: 22.07.1984
gestorben: 28.06.1967
Vita: Oskar Maria Graf (1894-1967) war zunächst Bäcker, dann Schriftsteller. 1911 flüchtete er nach München, wo er sich der Schwabinger Bohème und anarchistischen Kreisen anschloss. 1933 emigrierte er in die Sowjetunion und wanderte 1938 in die USA aus. Veröffentlichte Werke von ihm sind u.a.: "Wir sind Gefangene" (1928), "Bolwieser" (1931), "Das Leben meiner Mutter" (1946), "Unruhe um einen Friedfertigen" (1947).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.10.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Hansjörg Martin
produziert in: 1974
produziert von: BR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Karl-Richard Tschon
Komponist: Edmund Steinberger
Inhalt: Auf der kleinen Nordseeinsel Melloog treffen ein Filmteam und der Hobbybotaniker Dr. Schlünz ein. Sie werden vom Inselvogt Dircksen und seiner 17-jährigen Tochter Swantje, den einzigen Bewohnern des Eilands, begrüßt. Schon am zweiten Tag geschehen merkwürdige Dinge: zuerst wird auf Dr. Schlünz geschossen, dann auf den Kameramann. Die vom Festland herbeigerufene Polizei findet lediglich eine leere Patronenhülse und fährt wieder ab. Am gleichen Abend liegt der Tonassistent tot in den Dünen. Es kann nur jemand "von uns" gewesen sein, sagt Inselvogt Dircksen. Ein tragisches Ereignis aus der Vergangenheit führt zwar auf eine Spur, aber es gibt noch eine zweite.
Sprecher:Siegfried Lowitz (Dircksen, Inselvogt auf Melloog)
Gudrun Mebs (Swantje, seine Tochter)
Gerhard Garbers (Dr. Schlünz)
Hellmut Lange (Regisseur Anselm Kiwitt)
Bernd Herberger (Harry, sein Assistent)
Jürgen Jung (Jochen, sein Kameramann)
Joachim Wichmann (Kommissar Lehmann)
Leo Bardischewski
Rolf Illig
Mogens von Gadow
Daten zu Hansjörg Martin:geboren: 01.11.1920
gestorben: 11.03.1999
Vita: Hansjörg Martin (1920- 99), deutscher Autor von Kriminalromanen, Kinder- und Jugendbüchern sowie Drehbüchern u.a. für den "Tatort". Kriminalhörspiele u.a. "Blut ist dunkler als rote Tinte" (BR 1971), "Blut an der Manschette" (WDR 1975), "Cordes ist nicht totzukriegen" (WDR 1982), "Der Schreck im Supermarkt" (DRS 1987).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.1974
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Joachim Wichmann
produziert in: 1971
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Sprecher:
offen
Herbert Mensching
Hans Korte
Marlies Schoenau
Hans Cossy
Alexander Malachovsky
Christian Reiner
Wega Jahnke-Wirth
Jürgen Jung
Fritz Straßner
Wolfgang Dörich
Victoria Naelin
ferner:
Gustl Datz
Ivar Combrinck
Michael Lenz
Erstsendung: 24.06.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Hansjörg Martin
produziert in: 1971
produziert von: BR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Eine Gymnasiallehrerin findet im Nebenraum der Turnhalle eine Kollegin ermordet. Die Schritte, die sie unternimmt, gutwillig und ahnungslos, bringen nicht nur sie selbst in Lebensgefahr, sondern auch noch eine ganze Familie. Zu allem Überfluß hat sie auch noch ihre Baskenmütze an markanter Stelle verloren. Und das Geständnis eines Sextaners über tragische Verwicklungen eines Lausbubenstreichs stürzt sie in schwere Gewissenskonflikte, was sie der Kripo sagen soll.
Sprecher:Christa Berndl (Kitty Boll)
Anita Bucher (Frau Bennrath)
Herbert Bötticher (Kommissar Nebelung)
Jürgen Jung (Studienreferendar Zwicknagel)
Marlies Schoenau (Frau Vollmer)
Nicky Macoulis (Helmut Vollmer)
Hans Baur (Dr. Jennenwein)
Mila Fögen (Frau Jennewein)
Alois Maria Giani (Dr. Hornbeck)
Monika Schwarz
Immo Heite
Rainer Frieb
Franz Winter
Rudolf Neumann
Daten zu Hansjörg Martin:geboren: 01.11.1920
gestorben: 11.03.1999
Vita: Hansjörg Martin (1920- 99), deutscher Autor von Kriminalromanen, Kinder- und Jugendbüchern sowie Drehbüchern u.a. für den "Tatort". Kriminalhörspiele u.a. "Blut ist dunkler als rote Tinte" (BR 1971), "Blut an der Manschette" (WDR 1975), "Cordes ist nicht totzukriegen" (WDR 1982), "Der Schreck im Supermarkt" (DRS 1987).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.01.1972
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Cornell Woolrich
produziert in: 1967
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Sprecher:Peter Pasetti (Captain Kean)
Marlies Schoenau (Anne, seine Frau)
Friedhelm Ptok (Charlie, beider Sohn)
Eva Berthold (Valery Gardner, Charlies Freundin)
Christian Wolff (Sergeant Grant)
Robert Naegele (Sergeant Steel)
Leo Bardischwski (Major Green)
Hans Öttl (Verkäufer)
Hannes Kaetner (Verkäufer)
Edmund Steinberger (Erzähler)
Daten zu Cornell Woolrich:geboren: 04.12.1903
gestorben: 25.09.1968
Vita: Cornell George Hopley-Woolrich (* 4. Dezember 1903 in New York City; † 25. September 1968 ebenda) war ein US-amerikanischer Schriftsteller, der in der Hauptsache durch seine düsteren Kriminalromane und Detektivgeschichten bekannt ist. Er prägte ganz maßgeblich den „Hardboiled-Typus“ der Schwarzen Serie und lieferte zahlreiche Vorlagen für (Dreh)bücher des Film noir. Woolrich schrieb auch unter den Pseudonymen George Hopley und William Irish.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.02.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Roderick Wilkinson
produziert in: 1973
produziert von: BR
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Helga Kästner
Übersetzer: Helga Kästner
Inhalt: Ein fantastischer Kriminalfall
Sprecher:Kurt Horwitz
Hans Quest
Joachim Wichmann
Alexander Malachovsky
Eduard Ritschard
Dieter Kirchlechner
Leo Bardischewski
Robert Naegele
Erstsendung: 22.02.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Georg Lohmeier
produziert in: 1966
produziert von: BR
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Inhalt: Beim Geiger in Oberliesing feiert der Großvater den 80. Geburtstag, die Eltern sind gerade 25 Jahre verheiratet, und die Tochter möchte sich verloben. Dabei geraten sich die Alten und die Jungen heftig in die Haare; heftiger noch, als sie mit ihren Fäusten und mit ihren Charakteren aneinanderfahren, zanken sie mit ihren Schlagworten, Weltanschauungen, Meinungen, Hoffnungen, Forderungen. - Daß sich die Liebenden endlich doch kriegen, dafür sorgt der, dem die Vergangenheit lieber ist als die Zukunft.
Sprecher:Ludwig Schmid-Wildy (Opa)
Michl Lang (Vater)
Marianne Brandt (Mutter)
Elfie Pertramer (Kathi)
Hans Pössenbacher (Moar)
Maria Stadler (Moarin)
Marianne Lindner (Lehrerin)
Hans Öttl (Lehrer)
Fritz Strassner (Pfarrer)
Maxl Graf (Erich)
Daten zu Georg Lohmeier:geboren: 09.07.1926
Vita: Georg Lohmeier (* 9. Juli 1926 in Loh in der früheren Gemeinde Wasentegernbach, heute zu Stadt Dorfen, Oberbayern) ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler. Er ist Autor verschiedener Theaterstücke und Fernsehserien, wie Königlich Bayerisches Amtsgericht und mehrerer Stücke des Komödienstadel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Horst Pillau
Curth Flatow
produziert in: 1977
produziert von: BR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: Helen, die Tochter eines Straßenbahnschaffners, ist nach Amerika ausgewandert und dort mit dem Sohn eines Millionärs angeblich glücklich verheiratet. Helens Mutter gibt mit dieser Millionenheirat in der Nachbarschaft mächtig an, bis eines Tages die unverheiratete Tochter mit ihrem Sohn Dan mittellos aus der Fremde zurückkehrt. Um der ehrgeizigen Mutter die Illusion nicht zu rauben, spielt nun die ganze Familie die Komödie von der reichen Heirat weiter, bis endlich der ganze Schwindel wie eine Seifenblase platzt!

Das Volksstück wurde 159 in Berlin uraufgeführt und stand mehr als 20 Jahre lang als Serienerfolg auf dem Spielplan deutscher Bühnen.
Sprecher:Karl Tischlinger (Karl Wiesner)
Erni Singerl (Anni, seine Frau)
Katharina de Bruyn (Helen, ihre Tochter)
Rosemarie Seehofer (Inge, ihre Tochter)
Henner Quest (Herbert, Ihr Sohn)
Andy Paxan (Dan, Helens Sohn)
Max Grießer (Erich Seidel)
Mogens von Gadow (Adam Kowalski)
Erstsendung: 21.03.1977
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 73
Titel:
Autor: E. T. A. Hoffmann
produziert in: 1965
produziert von: BR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Die literarische Vorlage des gleichnamigen Hörspiels "Das Fräulein von Scudéry" von E.T.A. Hoffmann geht zurück in das Zeitalter Ludwig des Vierzehnten. Eine Reihe von Kriminalfällen erregt die Gemüter bei Hofe: Höflinge und reiche Edelleute, die bei Cardillac, dem berühmten Goldschmied der Stadt, Juwelen gekauft haben, werden regelmäßig nachts des Schmuckes beraubt und ermordet. Alle Ermittlungen bleiben erfolglos, der Mörder ist unauffindbar. Fräulein von Scudéry erhält eines Tages Besuch von einem Unbekannten. Er übergibt ihr eine Schatulle, in der sie die geraubten Juwelen findet. Sie will sie Meister Cardillac zurückgeben, doch der bittet sie, die Juwelen als Geschenk anzunehmen. Kurz darauf wird der Juwelier ermordet. Der Verdacht fällt auf seinen gehilfen, Brusson. Brusson ist mit Madelon Cardillac, der Tochter des Juweliers verlobt. Sie ist überzeugt von der Unschuld ihres Geliebten und bittet Fräulein von Scudéry um Hilfe. Mit scharfer Charakterisierungskunst treibt der Autor die Auflösung der dunklen Vorgänge voran. (Pressetext von 2001)
Sprecher:Wolf Euba (Erzähler)
Maria Nicklisch (Madeleine de Scudéri)
Lina Carstens (Martinière, deren Kammerfrau)
Herbert Kroll (Batiste, ihr Bedienter)
Fritz Straßner (René Cardillac)
Christa Berndl (Madelon, seine Tochter)
Hans Michael Rehberg (Olivier Brusson)
Horst Tappert (Der König)
Elfe Gerhart (Die Marquise von Maintenon)
Hans Zesch-Ballot (La Regnie, Präsident des Gerichtshofes)
Heiner Reddemann (Leutnant Desgrais)
Edmund Steinberger (D'Andilly, Advokat)
Wolf Ackva (Graf Miossens)
Alexander Malachovsky
Wolfgang Heß
Wolfgang Dörich
Fred Kallmann
Daten zu E. T. A. Hoffmann:vollständiger Name: Ernst Theodor Amadeus Hoffmann
geboren: 24.01.1776
gestorben: 25.06.1822
Vita: Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (* 24. Januar 1776 in Königsberg; † 25. Juni 1822 in Berlin; Vorname eigentlich Ernst Theodor Wilhelm, 1805 umbenannt in Anlehnung an den von ihm bewunderten Wolfgang Amadeus Mozart) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Außerdem wirkte er als Jurist, Komponist, Kapellmeister, Musikkritiker, Zeichner und Karikaturist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.06.1965
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Fritz Müller-Partenkirchen
produziert in: 1969
produziert von: BR
Laufzeit: 77 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Sprecher:Maxl Graf (Sepp)
Christa Berndl (Maria)
Liane Kopf (Schneiderbas)
Ludwig Schmid-Wildy (Zaches)
Fritz Strassner (Pater Sebald)
Gustl Bayrhammer (Vogt)
Marianne Brandt (Mutter)
Oskar Eckmüller (Reiser und 7. Mann)
George Simon Schiller (Bürgermeister)
Maria Stadler (1. Frau)
Franziska Stömmer (2. Frau)
Marianne Lindner (3. Frau und Anna)
Ilse Neubauer (4. Frau und Mädchen)
Dora Altmann (Alte Frau)
Liane Rieger (Weberin und Kellnerin)
Ernst Barthels (Pfarrer)
Gerd Anthoff
Alfred Pongratz
Willy Schultes
Helmut Fischer
Max Grießer
Ernst Schönle
Ludwig Wühr
Karl Obermayr
Beppo Schwaiger
Ina Albrecht
Hellmuth Kirchammer (Erzähler)
Erstsendung: 15.12.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Hans Fitz
produziert in: 1975
produziert von: BR
Laufzeit: 122 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Komponist: Edmund Steinberger
Inhalt: Am Dienstagabend des 05.September um 23:00 Uhr fand man im Leimbachtal am Fuße des Jungfernsprunges die Leiche der 19-jährigen Anita Brettschneider. Da man zunächst einen Unglücksfall vermutet hatte, brachte man die Tote in das Leichenhaus der Gemeinde Ebenhofen. Am darauf folgenden Morgen verständigte jedoch Polizeiobermeister Schmid, unter dessen Leitung eine Suchaktion unternommen worden war, den Chef der Mordkommission, Kriminalrat Zobel. Der mit Inspektor Stirner die Ermittlungen aufnimmt.
Sprecher:Edmund Steinberger (Erzähler)
Fritz Straßner
Edwin Noel
Gerhard Garbers
Maria Stadler
Eva Vaitl
Gudrun Mebs
Erik Jelde
Manfred Weitenberg
Oskar Eckmüller
Walter Fitz
Karl Tischlinger
Hans Stadtmüller
Bernd Helfrich
Luise Deschauer
Mogens von Gadow
Ivo Veit
Erwin Strasser
Stefan Sichlinger
Daten zu Hans Fitz:geboren: 21.12.1891
gestorben: 28.10.1972
Vita: Hans Fitz, geb. 1891 in Neustadt an der Orla, gest. 1972 in Krailling bei München. Autor, Schauspieler, Regisseur. Weitere BR-Hörspiele u.a. Nicht alles glänzt, was Gold ist (1958), Das Mädchen vom Jungfernsprung (1975). Drehbuch Die Kurpfuscherin (1974).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.05.1975
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Dorothy Leigh Sayers
produziert in: 1974
produziert von: BR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Übersetzer: Peter Naujack
Inhalt: Im Foyer eines Hotels lernt der berühmte Detektiv Lord Peter Wimsey einen merkwürdigen Menschen kennen: Robert Duckworthy leidet seit einem Bombenangriff unter zeitweiligem Gedächtnisschwund. Außerdem sind rechts und links bei ihm vertauscht, seine Leber sitzt in der linken Körperhälfte, sein Herz schlägt auf der rechten Seite. Duckworthy lebt in der ständigen Angst, die Kontrolle zu verlieren, denn vieles spricht dafür, dass er in den Phasen seines aussetzenden Bewusstseins ein verruchtes, kriminelles Doppelleben führt. Als die Zeitungen von der Ermordung einer Frau berichten, steigert sich seine Angst zur Panik. Hat er die Tat begangen? Mit viel Einfühlungsvermögen und kriminalistischem Spürsinn macht sich Lord Wimsey daran, das Geheimnis von Duckworthys Schicksal aufzuklären.
Sprecher:Jürgen Jung (Lord Peter Wimsey)
Rüdiger Bahr (Robert Duckworthy)
Udo Wachtveitl (Robert Duckworthy (als 18jähriger))
Gunther Beth (Hotelboy)
Claudia Bethge (Mrs. Hairbottle)
Marlies Schönau (Mrs. Brown)
Wolf Ackva (Chefinspektor Parker)
Gerd Anthoff (Soldat)
Alexander Malachovsky (Fotograf)
Rolf Illig (Arzt)
Ruth Küllenberg (Junge Dame)
Marlies Compere (Gast)
Fred Büttner (Freddy)
Wolfgang Dörich (Portier)
Wolf Petersen (Friseur)
Georg Kostya (Seargant 1)
Michael Lenz (Seargant 2)
Christian Marschall (Erzähler)
Daten zu Dorothy Leigh Sayers:geboren: 13.06.1893
gestorben: 17.12.1957
Vita: Dorothy Leigh Sayers (1893-1957), geboren als Tochter eines Pfarrers und Schuldirektors aus altem englischen Landadel, war eine der ersten Frauen, die an der Universität ihres Geburtsorts Oxford Examen machte. Sie wurde Lehrerin in Hull, wechselte dann aber für zehn Jahre zu einer Werbeagentur. 1926 heiratete sie den Hauptmann Oswald Atherton Fleming. Als Schriftstellerin begann sie mit religiösen Gedichten und Geschichten. Ihre über zwanzig Detektivromane, die sich durch psychologische Grundierungen, eine Fülle bestechender Charakterstudien und eine ethische Haltung auszeichnen, sind inzwischen in die Literaturgeschichte eingegangen. Dorothy L. Sayers gehört mit Agatha Christie und P. D. James zur Trias der großen englischen Kriminalautorinnen. 1950 erhielt sie in Anerkennung ihrer literarischen Verdienste um den Kriminalroman den Ehrendoktortitel der Universität Durham. Dorothy L. Sayers starb in Witham/Essex.
Erstsendung: 04.04.1974
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Paul Seitz
produziert in: 1957
produziert von: BR
Regie: Edmund Steinberger
Inhalt: Eine komische Begebenheit im Theater
Erstsendung: 29.11.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1970
produziert von: BR
Laufzeit: 83 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Die hübsche, gutmütige Paula wird von ihrem dicken, glatzköpfigen Mann, dem Spezereiwarenhändler Benno Globerger, vernachlässigt. Statt sich mit ihr zu beschäftigen, hockt er lieber im Wirtshaus. Selbst bei einem ihr mürrisch zugestandenen Ausflug an den Schliersee überlässt er sie der Ehefrau eines Spezls, mit dem er sich zum Tarockspiel zurückzieht. Die leichtlebige Resi bringt Paula auf andere Gedanken und zögert nicht lange, zu zwei Studenten ins Boot zu steigen und mit dem einen eine einsame Insel zu "erkunden. Paula zögert, doch der zweite Student erweckt schließlich ihre Gefühle. Bei ihm findet sie die Wärme, die ihr zu Hause versagt bleibt. Doch das Vergnügen ist von kurzer Dauer.

In dem Romanfragment "Münchnerinnen", das dem Hörspiel zugrundeliegt, schildert Thoma das typische Milieu der Münchner Bürgerwelt vor dem Ersten Weltkrieg.
Sprecher:Hellmuth Kirchammer
Max Griesser
Christa Berndl
Gustl Bayrhammer
Elfie Pertramer
Elmar Wepper
u.a.
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.11.1970
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1970
produziert von: BR
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Sprecher:Max Grießer (Benno Globerger, Spezereiwarenhändler)
Christa Berndl (Paula, seine Frau)
Gustl Bayrhammer (Schegerer, Eisenhändler)
Elfie Pertramer (Resi, seine Frau)
Elmar Wepper (Franz Riggauer)
Franz Messner (Otto Jüngst)
Robert Klupp (Laubmann)
Marianne Brandt (Mutter Globerger)
Fritz Strassner (Herr Leistl)
Ludwig Wühr (Rabl)
Maria Stadler (Frau Schinnagl)
Mariele BognerThomas FischerVera RheingoldAlexander MalachovskyHellmuth Kirchammer (Erzähler)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.11.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Emilia Pardo Bazán
produziert in: 1966
produziert von: BR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Emilia Pardo Bazán hat mit ihren Werken wesentlich zum Spanischen Naturalismus beigetragen. Mit Der Blutstropfen folgte sie ihrer Leidenschaft für Verbrechen und das Mystische und schrieb einen der ersten Kriminalromane Spaniens. Ignacio Selva, angetrieben durch seine Leidenschaft für Krimis, beginnt als Detektiv tätig zu werden. Dabei muss er ein Verbrechen innerhalb seines Freundeskreises lösen, um seine eigene Unschuld beweisen zu können.
Sprecher:Herbert Bötticher
Marlies Schoenau
Norbert Naegele
Georg Kostya
Christian Marschall
Alexander Malachovsky
Walter Ladengast
Wolfgang Dörich
Fritz Wilm Wallenborn
Christof Nel
Percy Adlon
Edgar Böhlke
Edmund Steinberger
Claudia Bethge
Sigrid Pawles
ferner:
Agnes Sorèl
Marlies Compère und andere
Daten zu Emilia Pardo Bazán:geboren: 16.09.1851
gestorben: 12.05.1921
Vita: Emilia Pardo Bazán (* 16. September 1851 in A Coruña; † 12. Mai 1921 in Madrid) war eine spanische Schriftstellerin und weitläufige Verwandte des Diktators Francisco Franco.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.10.1966
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Georg Lohmeier
produziert in: 1958
produziert von: BR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Curt Hanno Gutbrod
Komponist: Hermann Haenicke
Inhalt: Ein bayerisches Hörspiel aus den zwanziger Jahren

Der Brauereibesitzer Plenagl von Kirchberg, Bürgermeister und Landtagsabgeordneter, möchte in seinem Bezirk die Industrialisierung um jeden Preis fördern. Aber er zieht sich dadurch den Haß vieler Bauern zu. Als schließlich der Dorfbrunnen wegen der Überbeanspruchung versandet und die Bauern sich weigern, eine moderne Wasserleitung zu bauen, findet man nach langem Suchen Zeno, einen jungen Brunnenmacher, der den Schaden repariert, aber auch die Tochter des ehrgeizigen Plenagl für sich gewinnt.
Sprecher:Fritz Strassner (Plenagl, Bräu von Kirchberg)
Adele Hofmann (Luzia, seine Tochter)
Justin Lauterbach (Zeno, ein junger Brunnenmacher)
Franziska Liebing (Irzlin, seine Mutter)
Ludwig Schmid-Wildy (Meier, Bauer in Kirchberg)
Josef Zeitler (Huber, Bauer in Kirchberg)
Liane Kopf (Nanl, eine Dorfratschn)
Hilda Hetzel (Rose, Kellnerin)
Wolf Ackva (Erich Larisch)
Franz Loskarn (Ferdl, Landgendarm)
Daten zu Georg Lohmeier:geboren: 09.07.1926
Vita: Georg Lohmeier (* 9. Juli 1926 in Loh in der früheren Gemeinde Wasentegernbach, heute zu Stadt Dorfen, Oberbayern) ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler. Er ist Autor verschiedener Theaterstücke und Fernsehserien, wie Königlich Bayerisches Amtsgericht und mehrerer Stücke des Komödienstadel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8365 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553095803
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.668
Top