• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.812 (2.812/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 115
Kriterien: Regisseur entspricht 'Dieter Carls' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 17 Hörspiele in Stereo
Autor: Gabor Altorjay
produziert in: 1999
produziert von: BR; TNC Network
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Im Ausland durch Happenings bereits namhaft, flüchtete der Autor (23) 1967 in die Bundesrepublik, weil ihn die Realisationen seiner Kunstund Anti-Kunst-Aktionen untersagt wurden. Seine erste Arbeit für den Funk, noch in Budapest konzipiert, spielt mit dem außerliterarischen Potential des Mediums und der Hörspielform. "Unerhörte" akustische Fertigteile werden als selbständige Hörspiele definiert und mittels der Stereotechnik übereinandergelagert. Damit wird ein informationelles Gemisch der uns alltäglich überstürzenden Signale und Reize erzeugt.
Sprecher:Machiko Kusahara
Annick Bureaud
Mark Weiser
Dirk Stermann
August Black
Jutta Schmiederer
Kim Danders
Yumi Otagaki
Douglas Rushkoff
Friedrich Kittler
Andrew Leonard
Mark Pesce
Victoria Vesna
Kanae Sato
Robert Nideffer
Nathan Fraser
Tim Druckrey
Michael Wilson
Horst Hörtner
Doyne Farmer
Erstsendung: 31.10.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 115
Titel: 500 000 Tonnen Rohöl
Autor: Philippe Derrez
produziert in: 1983
produziert von: BR
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Dieser unkonventionelle Krimi setzt sich mit einem aktuellen Problem von Wirtschaftskriminalität und Umweltverbrechen auseinander. Eine schwere Entscheidung treibt Coutanche, Kommandant des vollgeladenen Riesentankers "Mishi Maru", in einen Gewissenskonflikt Folgt er der rigorosen Anweisung seines Dienstherren, der "Societe Francaise des Transports Petroliers", wegen einer Maschinenhavarie die 500.000 Tonnen Rohöl ins Mittelmeer abzulassen, droht der gesamten Unterwasserwelt der Tod durch Verpestung. Verweigert er den Befehl, riskiert er den Verlust des Schiffes, seines und seiner Mannschaft Leben...
Sprecher:Peter Capell (Der Tauscher)
Markus Boysen (Der Taschendieb)
Erstsendung: 30.04.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 115
Titel: Abgewertet
Autor: Bernd M. Grashoff
produziert in: 1991
produziert von: NDR; SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Komponist: Jürgen Lamke
Inhalt: Mrs. Scattergood, eine frühere Polizistin, die jetzt als Privatdetektivin tätig ist, erhält einen Anruf von Etta Sogorski. Ettas Mutter, Jane Bruce, die als Sergeant in der Abteilung Personenschutz arbeitete und zuletzt als Bodyguard der Familie des Finanzministers eingesetzt war, wurde tot in ihrem Dienstwagen aufgefunden. Als Todesursache stellt man Selbstmord fest. Etta beauftragt die Privatdetektivin, den Fall genauer zu untersuchen. Denn seltsamerweise bekam Etta nach dem Tod ihrer Mutter von einer Bank eine größere Summe überwiesen, deren Herkunft unklar ist. Mrs. Scattergood wittert eine erste Spur.
Sprecher:Esther Hausmann (Polly Bangs)
Martin Semmelrogge (Scuttle Zeipp)
Thomas Ahrens (Hubert Bangs)
Monica Bleibtreu (Madeline Bowden)
Angelika Thomas (Sara Falsoner)
Dominique Horwitz (Ralph Millar)
Michael Habeck (Alexander Rush)
Karin Rasenack (Emma)
Ulrike Grote (Lizzie)
Daten zu Bernd M. Grashoff:geboren: 1937
Vita: Bernd Grashoff, geboren 1937 in Köln, schrieb als Student sein erstes Hörspiel. Viele seiner Stücke wurden vom WDR produziert. Der in Oberbayern lebende Autor schreibt auch Romane und Theaterstücke.
Erstsendung: 07.11.1992
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 115
Titel: Achterbahn
Autor: Richard Hayton
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Dieter Carls
Komponist: Pindakaas Saxofon-Quartett
Übersetzer: Ingo Golembiewski
Inhalt: Die in die Jahre gekommenen Freundinnen Freda und Edie verbringen im Seebad Blackpool ein paar Ferientage, amüsieren sich und schwelgen in Erinnerungen. Zwei junge Männer, Jack und Mac, verdingen sich ihre Zeit als Kleinganoven in Blackpool. Eines Morgens entdecken die Möchtegerngangster ihr Foto im "Blackpool Echo" - nicht ganz ohne Stolz. Aber jetzt scheint es ihnen sicherer, im Gorillakostüm auf Beutefeldzug zu gehen. Im Vergnügungspark auf der Achterbahn treffen sie auf Freda und Edie und wittern leichtes Spiel. Doch bei den beherzten alten Damen ziehen sie den kürzeren. Jack reißt sich versehentlich seinen Gorillakopf weg. Die beiden Frauen trauen ihren Augen nicht. Die Jungs- die kennen sie doch. Reumütig geben Jack und Mac klein bei. Und Freda und Edie machen sich die Situation hocherfreut zunutze.
Sprecher:Martin Heim (Erzähler/Adolphe)
Ilse Strambowski (Großmutter/Ältere Frau)
Martin Bross (Junger Mann)
Ulrich Hass (Vater/Bote)
Daten zu Richard Hayton:Vita: Der 29jährige Richard Hayton ist Comedy Script Editor bei der BBC in Glasgow. Er schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 03.11.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 115
Titel: Alles nach Plan
Autor: Edward Crowley
produziert in: 1972
produziert von: SDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Christel Bussiek
Inhalt: Der Goldraub war mehr als dreist, nur Frank Johnson konnte geschnappt werden, seine Komplizen sind untergetaucht. Nun sitzt Frank im Zuchthaus und muß endlose Verhöre über sich ergehen lassen, nutzlose Verhöre, denn das Versteck der Beute gibt er unter keinen Umständen preis. Statt dessen plant er längst seine Flucht, mit Hilfe seiner Frau. Und auch mit seinen ehemaligen Komplizen kann er fest rechnen, denn er weiß, daß se mindestens genauso auf ihn angewiesen sind wie die Polizei: Frank Johnson ist der einzige, der das Versteck der Beute kennt.
Sprecher:Ernst H. Hilbig
Hans Helmut Dickow
Horst Michael Neutze
Robert Rathke
Stefan Behrens
Daten zu Edward Crowley:geboren: 1924
Vita: Edward Crowley, geboren 1924 in der englischen Grafschaft Durham, ging zahlreichen Berufen nach, war u.a. Waldarbeiter, Eisenbahnangestellter, Eisverkäufer und Pressemanager, bis er eine eigene Werbeagentur gründete. Er schreibt nebenbei für Radio und Fernsehen.
Erstsendung: 25.10.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 115
Titel: Ansprache eines Entschlossenen an seine Unentschlossenheit
Autor: Michael Scharang
produziert in: 2002
produziert von: SFB; ORB
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Das Hörspiel beschreibt keine individuellen, sondern allgemein gesellschaftliche Verhaltensweisen: Der Unentschlossene, der ständig gegen seine unbefriedigenden Lebens- und Arbeitsbedingungen aufbegehrt, tut dies in kleinbürgerlich-angepaßter Weise, damit unfreiwillig für den Fortbestand jener Zustände sorgend, die er ändern möchte.
Sprecher:Karin Gregorek (Oberin)
Christian Berkel (Antoinette)
Peter Groeger (Künstler)
Ulrich Matthes (Schneck)
Jürgen Holtz (General)
Winfried Glatzeder (Zwillingsforscher)
Jörg-Michael Koerbl (Hundehalter)
Winfried Wagner (Onkologe/Lupus)
Volkmar Kleinert (Pförtner)
Daten zu Michael Scharang:geboren: 03.02.1941
Vita: Michael Scharang, geboren 1941 in Kapfenberg/Österreich, Studium in Wien, Dissertation über die Theaterstücke von Robert Musil, ab 1965 als "freier" Schriftsteller größtenteils in Wien. Buchveröffentlichungen: "Verfahren eines Verfahrens", 1969, Prosa; "Schluss mit dem Erzählen und andere Erzählungen", 1970, Prosa. Frühjahr 1971: "Zur Emanzipation der Kunst", Essays, Hörspiele, Fernsehfilme.
Hompepage o.ä.: http://michael-scharang.at/
Erstsendung: 05.05.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 115
Titel: Auf totem Gleis
Autor: Wim Ramaker
produziert in: 1975
produziert von: WDR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Gerd Lüpke
Inhalt: Am 2. Dezember des vorigen Jahres (A.d.Red. 1975) wurden die Niederlande und kurz darauf die gesamte Welt aufgeschreckt durch eine Form von Geiselnahme, die zuvor nicht bekannt gewesen war. Sieben schwerbewaffnete Süd-Molukken brachten einen Eisenbahnzug kurz hinter dem niederländischen Ort Beilen zum Stillstand und nahmen eine große Zahl von Passagieren als Geiseln. Wim Ramaker, der Verfaser des Hörspiels "Auf totem Gleis" sprach mit einer großen Anzahl von Menschen, die in dem Zug als Geisel gefangen gehalten worden waren, und mit Molukkern. Es war ihm vor allem darum zu tun, die "Innenseite" des Zuges darzustellen. Sein Ziel war, zu zeigen, wie Menschen unter extremen Umständen - es gab keine Heizung und kaum sanitäre Gegebenheiten, drei Menschen verloren ihr Leben, auf engstem Raum, in diesem Falle in einem Zug - miteinander leben müssen. Er versucht aber auch, die Gründe und Hintergründe dieser Geiselnahme aufzudecken. Es wird deutlich, daß die Radikalität der Südmolukker aus ihrer Geschichte - sie sind Opfer kolonialer Vergangenheit - zu erklären, wenn auch nicht zu entschuldigen ist.
Sprecher:Rudolf Jürgen Bartsch
Ursula Burg
Hans Caninenberg
Manuela Elser
Wolfgang Forester
Adolf "Addi" Furler
Wolfgang Henninger
Magda Hennings
Helmut Holtmann
Monika Holtmann
Hans Korte
Daniel Krogmann
Hanni Krogmann
Kurt Lieck
Vera Loncar
Ingund Mewes
Matthias Ponnier
Alwin Michael Rueffer
Günther Sauer
Günter Strack
Anke Tegtmeier
Erstsendung: 27.06.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 115
Titel: Bahnfahrt Hademarschen/Husum am 7. Juli 1888 Ankunft gegen vier
Autor: Paul Barz
produziert in: 2013
produziert von: RBB
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Achtzig Kilometer liegen zwischen dem holsteinischen Städtchen Hademarschen und Husum, der "grauen Stadt am Meer". Am 7. Juli 1888 durchquert eine illustre Gesellschaft diese Strecke: Theodor Storm mit seiner Familie. Und aus dem Rattern der Räder steigen die Gespenster seiner Vergangenheit und Zukunft: die allgegenwärtige Familie, Freunde, Rivalen, die Vermarkter seines künftigen Ruhms: Die Heimat nimmt "unseren Dichter" in ihren liebevollen Klammergriff... Paul Barz, Jahrgang 1943, Autor vieler Sachbücher und Hörspiele, nutzt den Freiraum spielerischer Erfindung und gesicherte Materialien aus Leben und Werk des vermeintlichen Goldschnittpoeten und Heimatdichters Storm zu einem parabelhaften Ezistenzportrait.
Daten zu Paul Barz:geboren: 28.08.1943
gestorben: 05.06.2013
Vita: Paul Barz, geboren 1943, lebte als freier Publizist in Wentorf bei Hamburg. Er schrieb zahlreiche Biographien, Sachbücher und über dreißig Hörspiele, davon viele für den WDR. Immer wieder hat er sich - auch im Hörspiel - mit unterschiedlichen Künstlerbiographien während der NS-Zeit beschäftigt.
Hompepage o.ä.: http://www.paul-barz.de/
Erstsendung: 20.11.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 115
Titel: Bei-Spiele
Autor: Günter Guben
produziert in: 1970
produziert von: NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Dieter Carls
Inhalt: In dem Hörspiel nimmt der Autor einen Kriminalfall zum Vorwurf für ein Sprachspiel: Durch teilweise absurd anmutende Partikel, Klischees und Versatzstücke der Sprachumwelt werden die Mechanismen von Sprachmanipulation, Denk- und Hörgewohnheiten erhellt und in rationale Konstellationen von Sprach- und Geräuschmaterial übergeführt. Dies hat eine Umpolung alles Hörbaren zur Folge.
Sprecher:Karl Lange (Menzel)
Herbert Mensching (Lorch)
Hans Hessling (Busch)
Karin Buchali (Dagmar)
Daten zu Günter Guben:geboren: 1938
Vita: Günter Guben (eigentlich Günther Hoffmann-Guben; * 1938 in Guben) ist ein deutscher Schriftsteller, Musiker, Maler und Fotograf. Guben wurde 1938 in Guben in der Lausitz geboren. Die Familie zog 1943 nach Hamburg. Guben studierte Photographie, Film- und Fernsehtechnik und Kunstgeschichte und arbeitete als Regisseur und Redakteur im Kulturbereich des SDR/SWR. In den 1970er Jahren gründete Guben die Edition Appa Appa in Esslingen, wo neben Büchern auch Tonträger erschienen (Zero-Production Appa Appa). Von 2003 bis 2010 war Guben Leiter und Vorsitzender des Vereins des Stuttgarter Schriftstellerhauses. Er lebt in Esslingen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.10.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 115
Titel: Bordprogramm
Autor: John C. Wilsher
produziert in: 1984
produziert von: RB
Laufzeit: 90 Minuten
Kunstkopf:
Regie: Dieter Carls
Komponist: Wolfgang Jehn
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Ob es für Paul ein Glück ist, ausgerechnet neben Harry im Flugzeug zu sitzen, muß man bezweifeln. Zunächst scheint es so, denn Paul stirbt fast vor Angst und Harrys überlegene Sicherheit strahlt Ruhe aus. Harry rät Paul zur Ablenkung - Unterhaltungsprogramme oder Film oder Getränke - aber Harry hat gut reden, er ist Flugzeugingenieur und kennt die Qualitäten der Maschine. Doch als Flammen aus dem Triebwerk schlagen, wird es Harry mehr als mulmig.
Sprecher:Gert Haucke (Erzähler)
Aljoscha Flohr (Der kleine Max)
Peter Schiff (Der Vater)
Marlen Diekhoff (Die Mutter)
Annemarie Marks-Rocke (Oma)
Hans Ulrich (Opa)
Vera Hoppe (Die kleine Lilli)
Manfred Böll (Onkel Dragul)
Evelyn Hamann (Tante Lilofee)
Jan Blumentritt (Der kleine Alfred)
Hans Kemner (Otto)
Gudrun Köster (Das kleine Mathildchen)
Ilia Burchardt (Der kleine Plärrsack)
Jens Scholkmann (Ein betrunkener Menschenmann)
Gisela Johannson (Eine Menschenfrau)
Lutz Schmidt (Polizist I)
Andreas Menck (Ein Menschenjunge)
Kurt Ackermann (Polizist II)
Dieter Ohlendiek (Ein Werwolf)
Walter Bäumer (Ein Skelett)
Sieghold Schröder (Der Mann im Sarg)
Daten zu John C. Wilsher:geboren: 1947
Vita: J. C. Wilsher, 1947 in London geboren, wurde 1977, nachdem er als Forschungsbeauftragter an einer Universität gearbeitet hat, freischaffender Schriftsteller. Er schrieb Stücke für Fernsehen und Rundfunk. Die bekannte britische Fernseh-Serie "The Bill", die im Polizeimilieu spielt, stammt aus seiner Feder.
Erstsendung: 14.11.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 115
Titel: Bouvard und Pécuchet schauen zurück oder Die Erschöpfung
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Zu Lebzeiten hat Gustave Flaubert nur den ersten Teil seines Romans "Bouvard und Pécuchet" beenden können, in dem auf satirische Weise die romantische Ideologie und Kunst in ihrer Überzogenheit bloßgestellt wird. Ingomar von Kieseritzky lässt die beiden Hauptfiguren Bouvard und Pécuchet, die in Flauberts Roman alle Wissenschaften des 19. Jahrhunderts, von der Landwirtschaft über Archäologie bis zur Mystik studiert haben, noch einmal auftreten - als Rentner. Geplagt von eingebildeten Krankheiten, die sie zwar poetisch beschreiben, aber nicht kurieren können, halten Bouvard und Pécuchet - absurd clownesk wie Estragon und Wladimir in Becketts "Warten auf Godot" - Rückschau auf jenes 19. Jahrhundert, in dem das Bürgertum und die Wissenschaft ihren Aufstieg und ihre Zersplitterung erlebten.
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.04.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 115
Titel: Brisbane oder Das Feuer der Liebe
Autor: Ole Henrik Laub
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Dieter Carls
Komponist: Andreas Hornschuh
Übersetzer: Bitten Jane Stuhlmann-Laeisz
Inhalt: Ein kleiner dänischer Ort am Meer. Charles, der vor Jahren nach Australien ausgewandert war, ist zu Besuch gekommen, um die alte Heimat - wie er sagt - mit neuen Augen zu sehen, aber sicher auch, um sich in seinem Reichtum und der Bewunderung seiner früheren Freunde zu sonnen. Aber da ist auch noch die große Liebe zu Leila, die in all den Jahren nicht erloschen ist - oder doch? Was sind Erinnerungen, wie passen sie sich den Realitäten an? Oder könnte es gelingen, die Realität den Erinnerungen nachzuformen? Eins ist gewiß: Gegenwart und Vergangenheit klaffen immer weiter auseinander, bis der Abgrund zwischen der Fassade des Heute und dem Glorienschein des Gestern all das dazwischenliegende Strand gut an versäumter Zelt, versäumten Begegnungen, verschlungen hat.
Sprecher:Baki Davrak (Kriminalhauptkommissar Nadir Taraki)
Rudolf Kowalski (leitender Kriminaldirektor Wilfried Suttner)
Tatjana Clasing (Kriminalhauptkommissarin Leonore Nadolny)
Matthias Leja (Kriminalhauptkommissar Felix Lenz)
Meriam Abbas (Sima Khalidi)
Hilmar Eichhorn (Jost Fischer)
Tayfun Bademsoy (Rafik Lahoud)
Omar El-Saeidi (Ziad Lahoud)
Ludger Burmann (Johan Breukelen)
Mohammad-Ali Behboudi (Muhammad Karim (Wirt))
Markus Scheumann (Killer)
Gandi Mukli (Arabischer Dealer)
Vittorio Alfieri (Spieler 1)
Ill-Young Kim (Spieler 2)
Abed Othman (Spieler 3)
Martin Bross (Polizist 1)
Axel Häfner (Polizist 2)
Christian Schramm (Polizist 3)
Daten zu Ole Henrik Laub:geboren: 03.12.1937
Vita: Ole Henrik Laub (* 3. Dezember 1937 in Aarhus) ist ein dänischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.10.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 115
Titel: Computer-Crime
Autor: Edward Crowley
produziert in: 1949
produziert von: NWDR
Laufzeit: 105 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Komponist: Herbert Trantow
Übersetzer: Teddy H. Leyh
Inhalt: In einer vollautomatisierten Fabrik, die für die englische Armee gepanzerte Raupenschlepper herstellt, entsteht eines Nachts im Produktionsablauf eine unerklärliche Lücke. Ein Fahrzeug zuwenig rollt am Ende in der menschenleeren Halle von den Fließbändern, obwohl diese nicht angehalten wurden. Ein Sabotageakt? Als der Werkdetektiv den geheimnisvollen Betriebszwischenfall untersucht, entdeckt er ein vorprogrammiertes Verbrechen. Er stößt auf eine Blutspur und stellt einen Killer, der mehr als merkwürdige Komplizen hat....
Sprecher:Hans-Christian Blech
Gisela Trowe
Arno Paulsen
Maly Delschaft
Kurt Ehrhardt
Karin Evans
Gerhard Bienert
Ernst Waldow
Paul Bildt
Walter Schieske
Helmut Rudolf
Friedrich Maurer
Klaus Becker
Reinhard Kolldehoff
Arthur Schröder
Rudolf Lenel
Richard Drosten
Daten zu Edward Crowley:geboren: 1924
Vita: Edward Crowley, geboren 1924 in der englischen Grafschaft Durham, ging zahlreichen Berufen nach, war u.a. Waldarbeiter, Eisenbahnangestellter, Eisverkäufer und Pressemanager, bis er eine eigene Werbeagentur gründete. Er schreibt nebenbei für Radio und Fernsehen.
Erstsendung: 09.02.1981
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 115
Titel: Crazy
Autor: John Owen
James Parkinson
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Bearbeitung: Wolfgang Nied
Übersetzer: Marianne de Barde
Inhalt: Anne Ellwood befindet sich in psychotherapeutischer Behandlung, weil sie gequält wird von dem Gedanken, den Tod ihres Mannes verschuldet zu haben. Alpträume bereitet ihr vor allem die Vorstellung, daß ihre Tochter davon erfahren könnte. Aus dem Schuldkomplex der kranken Frau versuchen die Sekretärin des Arztes und ihr Freund Kapital zu schlagen.
Erstsendung: 28.01.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 115
Titel: Das Beste für Köpingsberg
Autor: Jan Bergquist
produziert in: 1988
produziert von: WDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Malte Jäger Hansing
Inhalt: Das Hörspiel geht von der Fiktion aus, daß der schwedische Rundfunk im Rahmen einer Live-Sendung Mißstände im Lande aufklärt. Hier nun nimmt er die Luftverunreiningung durch ein großes Industriewerk zum Thema. Der Redakteur der Sendung stellt jedoch durch die Art der Fragestellung seine Sendung als üblichen Sensationsjournalismus bloß.
Erstsendung: 24.10.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 115
Titel: Das Blutbad von Marnes la Coquette
Autor: Jean Chatenet
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Kommissar Geoffroy auf der Jagd nach einem Mörder, der in einem Vorort von Paris drei Menschen erschossen hat.
Sprecher:Peter Lerchbaumer (Stimme im Auto)
Wolfgang Stendar (Professor)
Michael Benthin
Ralf Kellen
Andreas Szerda
Claudia Knupfer
Annette Weber-Diehl
Klaus Krauleidis
Daten zu Jean Chatenet:geboren: 1932
Vita: Jean Chatenet (1932 in Paris geboren) ist Autor und Produzent von Radio- und Fernsehsendungen.
Hompepage o.ä.: http://www.jchatenet.fr/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.07.1970
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 115
Titel: Das Dame-Opfer
Autor: Ivor Wilson
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Übersetzt aus dem Englischen

Schwer geschockt ist der Londoner Weinhändler Russell Grantham über einen Anruf von Scotland Yard. Seine lebenslustige Schwester Elfrida - seit Jahren als Englischlehrerin in Frankreich - ist tot aus der Seine geborgen worden. Grantham muß nach Paris reisen, um die Leiche seiner Schwester zu identifzieren. Ein beinah aussichtsloses Unterfangen, wären da nicht persönliche Gegenstände und Ausweispapiere, die man bei der Toten gefunden hat. Was für Kommissar Larbot eine Routineangelegenheit zu sein scheint, entwickelt sich für Grantham zu einem riskanten Ausflug auf unbekanntes Terrain.
Daten zu Ivor Wilson:Vita: Ivor Wilson, der als Marineflieger im Zweiten Weltkrieg schwere Verbrennungen erlitt, war bis zu seiner Pensionierung 1984 als Lehrer und Dozent für Kunst, Politik und Ökonomie tätig. Wilson hat sich seit 1962 als Verfasser von Kriminalromanen, Kurzgeschichten und zahlreichen Hörspielen, die im In- und Ausland gesendet wurden, einen Namen gemacht. Auch in den Hörspielprogrammen der ARD ist Wilson regelmäßig vertreten.
Erstsendung: 06.03.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 115
Titel: Das Ende des Tyrannen
Autor: Per Christian Jersild
produziert in: 1990
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Dieter Carls
Komponist: Matthias Thurow
Übersetzer: Verena Reichel
Inhalt: Herr Insel ist unheilbar an Lungenkrebs erkrankt. Im Krankenhaus trifft er scheinbar zufällig auf Granberg. Granberg ist ein ebenfalls aufgegebener Krebspatient, den man in Erwartung seines baldigen Todes entlassen hat. Er hat es sich zur Pflicht gemacht, mit todgeweihten Patienten zu reden, bis er sie davon überzeugt hat, sich für den Rest ihres Lebens eine neue Aufgabe zu stellen. Aber welche? Das sagt Granberg nicht. Noch nicht. Per Christian Jersild, 1935 geboren, gehört mit seinem umfangreichen Romanwerk zu den größten schwedischen Gegenwartsautoren. Nicht selten läß er seine Erfahrung als langjähriger Arzt in seine Themenwahl einfließen. Darüber hinaus ist Jersild als Kolumnist einer schwedischen Tageszeitung tätig und dafür bekannt, daß er aktuelle Fragen gesellschaftlicher und politischer Art mutig und polemisch angeht. Auf deutsch sind von Jersild sechs Romane erschienen, zuletzt "Der 50. Erlöser" (1990).
Sprecher:Jürgen Thormann (Peter Mayor)
Elisabeth Schwarz (Rachel)
Christoph Bantzer (Michael Esterly)
Karl-Michael Vogler (Vee)
Elke Aberle (Susan)
Manfred Steffen (Andrew)
Birte Mutschler (Naomi 'Nana')
Anika Fritz (Sarah)
Cornelia Ott (Ruth)
Diana Fahlke (Rebekka 'Becky')
Nina Danzeisen (Esther)
Daten zu Per Christian Jersild:geboren: 14.03.1935
Vita: Per Christian Jersild (* 14. März 1935 in Katrineholm, auch P. C. Jersild) ist ein schwedischer Schriftsteller und Arzt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.08.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 115
Titel: Das Engelslachen
Autor: Daniela Fischerová
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Karl-Heinz Jähn
Inhalt: Übersetzt aus dem Tschechischen

Prag im Jahre 1953: Die an den Rollstuhl gefesselte Julia gerät in eine Situation, aus der sie keinen Ausweg mehr weiß. Im Rückblick erzählt die inzwischen Siebzigjährige von den schrecklichen Geschehnissen. Ohne die einfältige und herzensgute Dadul und die optimistische Studentin Vánja hätte sie nach dem Tod der Mutter und der politisch motivierten Inhaftierung ihres Vaters kaum eine Überlebenschance gehabt. Obwohl die beiden Frauen Julia selbstlos helfen, ist sie voller Todessehnsucht. Freude empfindet sie erst, als Emila bei ihr auftaucht, um Französischunterricht zu nehmen. Schnell wird sie Julias Vertraute. Doch als Daduls und Vánjas Warnungen vor dieser Person sich als begründet erweisen und deren Bruder als Mitarbeiter des Geheimdienstes entlarvt wird, ist ihre Verzweiflung um so größer.
Daten zu Daniela Fischerová:geboren: 13.02.1948
Vita: Daniela Fischerová (* 13. Februar 1948 in Prag) ist eine tschechische Dramatikerin und Prosaistin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.09.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 115
Titel: Das Feld des Polartauchers
Autor: Pentti Saarikoski
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Dieter Carls
Dramaturgie: Johann M. Kamps
Übersetzer: Anu Pyykönen-Stohner
Friedbert Stohner
Inhalt: Übersetzt aus dem Finnischen

Es ist Heiligabend. Die Familie hat nichts zu essen und der Händler will auch nichts mehr ausborgen. So beschließt der Mann, seine Herrschaft zu bestehlen. Doch er wird erwischt. Zuhause erwartet ihn seine Frau. Die ganze Nacht sitzt er mit ihr und dem Nachbarn zusammen, der vorbeigekommen ist, um mitzufeiern. Die Dimensionen eines von Nöten geprägten Lebens werden deutlich. Der Mann ist besorgt, daß man ihn am nächsten Morgen holen werde. "Das Feld des Polartauchers" ist die in einer so schlichten wie kraftvollen poetischen Sprache erzählte Geschichte eines Mannes, dem das Schicksal kaum noch eine Freiheit läßt: Ich bin alt, sehr alt, aber so alt nicht, daß ich nicht geben kann.
Sprecher:Rainer Richter: Gunter Schoß
Gitta Richter: Angelika Waller
Paul Fischbein: Kurt Böwe
Renate Fischbein: Lissy Tempelhof
Carmen Fischbein: Gabriele Gysi
Maik Fischbein: Eberhard Prüter
Wirt: Norbert Christian
1. Frau: Carola Braunbock
2. Frau: Irmgard Düren
Taxifahrer: Michael Christian
Horst Hamann
Georg Helge
Fritz Mohr
Daten zu Pentti Saarikoski:geboren: 02.09.1937
gestorben: 24.08.1983
Vita: Ilmari Pentti Saarikoski (2. September 1937 Impilahti - 24. August 1983 Joensuu) war ein Dichter, Übersetzer und der bekannteste Schriftsteller im NachkriegsFinnlands.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6846 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547754546
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.596
Top