• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 528 (528/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 75
Kriterien: Regisseur entspricht 'Christoph Pragua' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Albtraum
Autor: Petra Hammesfahr
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 303 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Joachim Faber
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Judy Winkler ist verzweifelt. Am Bahnhof wurde ihr Auto gestohlen. Sie hatte es für wenige Minuten aus den Augen gelassen, als sie der abreisenden Schwiegermutter den vergessenen Terminkalender nachtragen wollte. Nun ist aber mit dem Auto auch ihr sechs Monate alter Sohn verschwunden. Judy Winkler verständigt die Polizei. Da sie mit dem Diebstahl auch alle Schlüssel verloren hat, fährt sie gleich mit dem Mann vom Schlüsseldienst nach Hause. Der ist allerdings ebenso verwundert wie Judy Winkler selbst, als der gestohlene Wagen schon wieder vor der eigenen Haustür steht - die auch gar nicht verschlossen ist. Die Verwirrung wird unerträglich, als Judy Winkler in der eigenen Wohnung auf eine Frau trifft, die das Wohnrecht dort beansprucht und auch behauptet, der Säugling sei der ihre. Eine dreiste Lüge, eine kriminelle Gemeinheit oder ein pathologischer Fall?
Sprecher:Paul Temple: Karl John
Steve Temple: Rosemarie Fendel
Elliot France: Hans Cossy
Dennis Harper: Jürgen Goslar
Fritz Günther: Horst Tappert
Jürgen Arndt
Leo Bardischewski
Inge Brinkmann
Heidi Brühl
Fritz Straßner
Fritz Wilm Wallenborn
Adolf Ziegler
Ernst Ginsberg
Renate Grosser
Jochen Hauer
Eva Vaitl
Ellinor von Wallerstein
Ruth Konrad
Alexander Malachovsky
John Pauls-Harding
Inge Schulz
Wolfgang Büttner
Erik Jelde
u.a.
Erstsendung: 22.02.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 75
Titel: Alte Grenze
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 1975
produziert von: BR
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Rolf Wilhelm
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: In den Glanzzeiten der "Freien Transgermanischen Republik" (FTR) war Herschel der Berater des "Erhabenen Vorsitzenden". Aber der ist längst gestürzt, die Republik aufgegangen in den Gesamtstaat. Nun hat Herschel Zeit für sein Hobby. Im ehemaligen Grenzgebiet spürt er seltenen Vögeln nach und trifft dabei auf Holger Jülich. Die beiden kennen sich, ohne sich je begegnet zu sein, denn Jülich war im größeren der beiden Staaten Berater des Präsidenten. Sie haben also diesseits und jenseits der jetzt aufgelösten Grenze auf ähnlicher Ebene gearbeitet. Jülich und Herschel nutzen die zufällige Begegnung, um sich an die alten Zeiten zu erinnern, aber der nostalgische Rückblick wird jäh von zwei uniformierten Grenzbeamten unterbrochen. Sie werden festgenommen und einem Major der FTR vorgeführt, der sich nicht davon abbringen lässt, dass die alten Rechte nach wie vor gelten und eine Grenzverletzung Konsequenzen haben muss.
Sprecher:
offen
Maxl Graf
Felix von Manteuffel
Lisa Fitz
Toni Berger
Franziska Stömmer
Hans Löscher
Erna Sellmer
Fritz Straßner
Walter Sedlmayr
Marianne Brandt
Heide Ackermann-Grimm
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 02.10.2007
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 75
Titel: Außer Rufweite
Autor: Peter Mohr
produziert in: 1977
produziert von: BR
Laufzeit: 81 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Manfred Langguth erinnert sich. Begonnen hat alles in einem Eisenbahnwaggon, in dem die kleine Familie nach dem Krieg lebt, am Rande der Müllhalde, die sich bedrohlich nähert und dem Kind Angst macht. Es gibt viele kindliche Ängste: vor den Nadeln im Mund der Mutter, die auf einer alten Singer-Maschine für die Leute im Dorf näht; vor dem Zeigestock des Lehrers, der ihn, das aufsässige, widerspenstige Bürschchen, schon noch hinbiegen wird; vor dem Zug auf dem Bahndamm, der den Lehrer später in Stücke reißt; vor dem betrunkenen Vater. Aus der Musicbox in der Dorfkneipe tönen der "Lachende Vagabund" und später "Mary Lou", aber da ist das Wirtschaftswunder bereits Geschichte und an den Langguths vorbeigegangen. Manfred erinnert sich nicht gern. Für ihn ist es eine Arbeit, zu der er sich zwingen muss, wenn er die Gegenwart verstehen will.
Sprecher:Hans Baur (Chronist)
Karl Obermayr (Franz Jägerstetter)
Christiane Blumhoff (Fanny Jägerstetter)
Maria Singer (Mutter von Franz Jägerstetter)
Willy Harlander (Postbote)
Toni Berger (Gendarm)
Gustl Weishappel (Bischöflicher Sekretär)
Walter Schmidinger (Bischof von Linz)
Karl Tischlinger (Feldwebel)
Fritz Strassner (Anstaltsgeistlicher)
Max Grießer (Gefängnisaufseher)
Elmar Wepper (Max Frieseleder)
Walther Reichelt (Polizist)
Hans Quest (Verteidiger)
Hans Caninenberg (Reichskriegsgerichtsrat)
Gerd Anthoff (Pfarrvikar)
Jörg Kornmüller (Gefreiter Drollmann)
Daten zu Peter Mohr:Vita: Peter Mohr, geboren 1944, schreibt seit 1985 Kurzprosa für verschiedene Zeitungen, Hörspiele ("Mauszeit", "Zur letzten Instanz") und Romane. 1995 wurde er für seinen Roman "Das Verschwinden der Worte" mit dem Mara-Cassens-Preis des Hamburger Literaturhauses ausgezeichnet. Peter Mohr lebt in Frankfurt am Main.
Erstsendung: 01.05.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 75
Titel: Bänkersmahlzeit
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 1981
produziert von: SWF
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Gerd Sobeck ist ein Bänker der schlimmen Sorte: skrupellos, gewinnorientiert und höchst erfolgreich. Geldgeschäfte sind für ihn ein Spiel und alle, die den globalen Markt regulieren wollen, Spielverderber oder schlechte Verlierer. Als er plötzlich verschwindet, sieht alles zunächst nach einer Konkurrenz- und Beziehungstat aus: Sobecks Frau Debbie hat ein Verhältnis mit einem anderen Bänker. Aber Sobeck ist gekidnappt worden. Eine Frau, die sich Tarantula nennen lässt, stellt ihn im Internet zur Schau und lädt die Community zu einem zynischen Spiel namens "Bänkersmahlzeit" ein. Sie kehrt Sobecks Spekulationen (u. a. mit Grundnahrungsmitteln) um: Er wird selbst zum Handelsobjekt und bekommt am eigenen Leib zu spüren, wie schnell seine Chancen schwinden, wenn die Mitspieler nicht auf sein Überleben wetten, sondern auf seinen Tod.
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
Erstsendung: 21.07.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 75
Titel: Begegnung in D-Moll
Autor: Babette Braun
produziert in: 1964
produziert von: RB
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Jobst Philipp
Inhalt: Judith ist eine hochbegabte Geigerin. Obwohl sie erst elf Jahre alt ist, studiert sie bereits Musik an einer Hochschule. Sie hat sich von der Titelmelodie eines Films in Bann ziehen lassen: Schindlers Liste. Heimlich macht sie sich auf die Suche nach der Geschichte dahinter und begegnet Michael Emge, einem alten Herrn. Die beiden verbindet die Liebe zur Musik, denn auch Herr Emge spielt Geige. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Berufsgeiger. Michael Emge ist Jude, als er so alt war wie Judith, zwangen die Nazis ihn ins Konzentrationslager. Er gehört zu den Geretteten von Schindlers Liste.
Sprecher:Hans Helmut Dickow (Andreas Kragler)
Maria Häussler (Anna Balicke)
Leonard Steckel (Karl Balicke)
Katharina Brauren (Amalie Balicke)
Wolfgang Forester (Friedrich Murk)
Josef Dahmen (Babusch, Journalist)
Wolfgang Engels (Glubb, Schnapshändler)
Burghild Schreiber (Marie)
Eva-Maria Bauer (Auguste)
Walter Zibell (Kellner)
Gustav Rothe (Bulltrotter)
Horst Michael Neutze (Manke)
Johannes Schauer (Besoffener)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 75
Titel: Bitterlieb
Autor: Bernhard Pfletschinger
produziert in: 1977
produziert von: BR
Laufzeit: 81 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Dramaturgie: Götz Schmedes
Inhalt: Ein pensionierter Stadtdirektor erschlägt seine Frau - und weigert sich, das Tatmotiv zu nennen. Für den ermittelnden Kölner Hauptkommissar Henry Forelle Grund genug, diese "Mordsache" nicht zu schließen. 15 Jahre später rollt er sie tatsächlich wieder auf. Die Tochter des Ehepaars hat Jahre zuvor Selbstmord verübt - es kann aber aufgrund neuer Erkenntnisse auch ein Mord gewesen sein. Mögliche Tatwaffe: "Bitterlieb", ein Gedicht des Meistersingers von Nürnberg, Hans Sachs.
Sprecher:Hans Baur (Chronist)
Karl Obermayr (Franz Jägerstetter)
Christiane Blumhoff (Fanny Jägerstetter)
Maria Singer (Mutter von Franz Jägerstetter)
Willy Harlander (Postbote)
Toni Berger (Gendarm)
Gustl Weishappel (Bischöflicher Sekretär)
Walter Schmidinger (Bischof von Linz)
Karl Tischlinger (Feldwebel)
Fritz Strassner (Anstaltsgeistlicher)
Max Grießer (Gefängnisaufseher)
Elmar Wepper (Max Frieseleder)
Walther Reichelt (Polizist)
Hans Quest (Verteidiger)
Hans Caninenberg (Reichskriegsgerichtsrat)
Gerd Anthoff (Pfarrvikar)
Jörg Kornmüller (Gefreiter Drollmann)
Daten zu Bernhard Pfletschinger:geboren: 18.08.1946
Vita: Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen - seit 1984 hauptsächlich für den WDR - mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "Bitterlieb" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) und "La Kalsa" (WDR 2009) das dritte Stück um den Kölner Hauptkommissar Henry Forelle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 75
Titel: Blumenjunge
Autor: Ralf Thenior
produziert in: 1981
produziert von: BR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Wer in den 50er-Jahren aus Schlesien nach Hamburg-Niendorf kommt, ist ein "Quiddje", ein Ortsfremder, aber dennoch kein Heimatloser. Die neue Heimat wächst langsam, wie die Pflanzen in der Gärtnerei, die sein Vater hier eröffnet. Sie entsteht mit den Menschen aus der Nachbarschaft, mit ihren Geschichten, ihren Erzählungen. Da ist die "Hundeolsche", die eines Tages von ihren 12 Bulldoggen zerrissen wird, da ist der stets besoffene "Friseur Malör", da sind die neuen, freundlichen Kunden, die der Junge mit seinem Fahrrad beliefert. Da ist die akustische Umwelt der Vor-Fernseh-Zeit, die Welt des Radios und die gänzlich fremde Welt gen Süden, die sich der 13-Jährige während einer langen Radtour erobert - allein.
Sprecher:Michael Gahr (Charles E. Stielow)
Claudia Bethge (Oma, seine Schwiegermutter)
Hans Jörg Felmy (Chester D. Bartlett)
Gert Günther Hoffmann (Newton, Detektiv)
Otto Stern (Richter)
Aarthur Brauss (Michael, Ankläger)
Bernd Stephan (Douglas Brown, Verteidiger)
Joachim Wichmann (Albert Hamilton)
Michael Lenz (Spencer Miller)
Kornelia Boje (Mrs. Irene Loeb)
Doris Schade (Mrs. Clara Humiston)
Christine Hammacher (Mrs. Ines Boissevan)
Wolf Ackva (George H. Bond)
Helmut Stange (Charles E. Waite)
Daten zu Ralf Thenior:geboren: 1945
Vita: Ralf Thenior, geboren 1945 in Bad Kudowa, Schlesien, begann 1969 mit literarischen Veröffentlichungen. Nach seinen Reisen durch Asien und Osteuropa entstanden in Zusammenarbeit mit dem Musiker Ralf Werner Literatur-Sound-Projekte. Ralf Thenior schreibt Gedichte, Erzählungen, Romane, Essays, Kinder- und Jugendbücher, für die er zahlreiche Preise und Stipendien erhielt.
Erstsendung: 19.05.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 75
Titel: Böhmische Wälder
Autor: Ulrich Land
produziert in: 1930
Regie: Christoph Pragua
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Völlig erschöpft, unterkühlt und ausgezehrt erreicht eine Gruppe von sechs Vietnamesen den kleinen Ort Ebersbach. Die sächsischen Dorfpolizisten Sander und Rüsen sind überfordert. Die Vietnamesen bleiben stumm. Erst als sich eine gewisse Janina Kalex für sie interessiert, kommen erste Details ans Licht.

Sie behauptet, die Männer seien mit falschen Verträgen über die tschechische Botschaft in Saigon angeworben und in den böhmischen Wäldern ohne Unterkunft und Versorgung brutal ausgebeutet worden. Während Sander das menschliche Elend unbürokratisch lindern will, möchte sein Kollege Rüsen den Fall am liebsten gar nicht erst in seine Zuständigkeit nehmen. Er zweifelt auch an den Motiven der fürsorglichen Janina Kalex.
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 22.01.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 75
Titel: Café Caledonia
Autor: Gabriele Wohmann
produziert in: 1983
produziert von: SDR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Zwei, die nicht in die Zeit passen, treffen sich in einer Café-Bar: Helene mag ihre Ära nicht, "diese geheuchelte Zwanglosigkeit und die gesamte Spaß-haben-Lustigkeit und das geschwätzige Draufloskommunizieren". Bruno steht zu seiner unzeitgemäßen Mutterbindung und zu seinem Freizeitvergnügen, dem Golfspiel, aus dem er viele Lebensweisheiten schöpft ("Old Slice zu besiegen heißt, sich nicht mehr über verlorene Bälle aufzuregen"). Helene und Bruno sind ­ nun ja ­ liiert, ob eine dauerhafte Bindung entstehen könnte, soll eine gemeinsame Reise zeigen. Darauf immerhin konnten sie sich bereits verständigen, nicht aber auf das Ziel, denn zwischen dem spanischen Gangia und dem biederen Wörishofen liegen bekanntlich Welten ... nichts überstürzen, die besten Jahre sind ohnehin vorbei, aber was heißt das schon.
Daten zu Gabriele Wohmann:geboren: 21.05.1932
gestorben: 22.06.2015
Vita: Gabriele Wohmann, geboren 1932 in Darmstadt, studierte in Frankfurt Germanistik, Romanistik, Musikwissenschaft und Philosophie. Ihrer ersten Erzählung, "Ein unwiderstehlicher Mann", folgte eine große Zahl von Romanen, Gedichtbänden, Fernseh- und Hörspielen, Tagebuchaufzeichnungen, Essays und Erzählungen. Ihr umfangreiches Werk machte sie zu einer der meistgelesenen deutschen Autorinnen und wurde mit zahlreichen Preisen und Ehrungen bedacht.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.05.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 75
Titel: Chickenworld
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 1984
produziert von: SWF
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Bearbeitung: Georg Bühren
Inhalt: Zwei rivalisierende Organisationen attackieren einen Geflügel-Großmäster und sein Erlebnis-Kaufhaus "Chickenworld".

Als ein erstes Opfer zu beklagen ist, fällt der Verdacht auf den "Chickenworld"-Chef Ringold, der bereits früher gewaltsam gegen Tierschützer vorgegangen ist. Motive hätten aber auch die Wortführer der Organisationen "Frei Wild" und "Empört euch", denn die internen Strukturen widersprechen der eigenen Forderung nach mehr Transparenz. Der ermittelnde Hauptkommissar Peter Czerni muss sich zu allem Überfluss auch gegen Presse- und Internetangriffe wehren. Ausgerechnet die Journalistin Franziska Scholl bietet ihm eine Zusammenarbeit an.
Sprecher:Wolfgang Büttner
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 75
Titel: Coconut Hero
Autor: Elena von Saucken
produziert in: 2015
produziert von: EBU; DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Die Geschichte spielt in einer amerikanischen Kleinstadt. Der 16-jährige Mike gibt telefonisch seine eigene Todesanzeige auf und versucht, sich anschließend mit einem Gewehr umzubringen. Das Gewehr ist das Einzige, was sein Vater ihm hinterlassen hat, nachdem er sich nach Mikes Geburt auf und davon gemacht hat. Aber es war nur mit Platzpatronen gefüllt. Kurz darauf wird bei Mike ein Gehirntumor diagnostiziert und er beginnt, sich euphorisch seinen eigenen Sarg zu zimmern. Da lernt er im Körpertherapiekurs die junge Miranda kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Plötzlich taucht auch sein Vater wieder auf, um Mikes Mutter sein Beileid zum tot geglaubten Sohn auszusprechen. Mit einem Mal scheint Mike das Leben doch wieder lebenswerter als gedacht und die tragikomischen Ereignisse nehmen einen unerwarteten Lauf. "Coconut Hero" wird auch als internationale Kino- und Fernsehproduktion verfilmt. 
MusikerRichard Barger
Erstsendung: 23.06.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 75
Titel: Code Black
Autor: Friedrich Bestenreiner
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Karl Sczuka
Inhalt: Dr. Chris Jordan, Wissenschaftler und Dozent an der Diamond Foundation for Development and Research in Sausalito, Kalifornien, hat etwas erfunden, das die Welt auf immer verändern könnte: den androiden Computer AC001, in dessen hundert Milliarden Schaltkreisen die Identität seines Erfinders simuliert wird. Ein Rechner zwar, aber er kann fühlen, in einer virtuellen Realität Erfahrungen sammeln und ist nicht wie die Menschen von körperlichem Verfall betroffen. Der maschinelle Prototyp des zukünftigen "Menschen", zugleich die Zukunft der Maschine. Doch AC001 zeigt auch paranormale Phänomene, die sich die CIA für militärische Zwecke nutzbar machen will. Es beginnt ein rücksichtsloses, von Machtpolitik geprägtes Tauziehen um Dr. Jordan, der die Zugangscodes für seinen Androiden geheim hält. Er fürchtet, dass seine Arbeit zweckentfremdet, zerstört und die "menschenähnliche Würde" von AC001 verletzt werden könnte. Doch Prof. Dr. Lissa Lastova weiß, wie sie an die Information gelangt ...
Sprecher:Hermann Bohlen
Hartmut Hoppe
Daten zu Friedrich Bestenreiner:geboren: 20.10.1924
Vita: Friedrich Bestenreiner (*20.10.1924) ist ein österreichischer Physiker und Hörspielautor, der regelmässig Hörspiele für verschiedene Radiostationen, darunter SRF, ORF, WDR, HR, DLR verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.05.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 75
Titel: Dachbodenfund
Autor: Michael Stegemann
produziert in: 1983
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Rolf Wilhelm
Inhalt: Noten - echt alt, zum Teil handgeschrieben: Dieses Ebay-Angebot ruft drei konkurrierende Interessenten auf den Plan - und die Kriminalpolizei. Denn bevor einer von den dreien den Zuschlag erhält, ist der Schuppen des Anbieters abgebrannt und der Trödler, der sich Sammel-Suermann nennt, tot. Ein Unfall oder Mord? In jedem Fall scheint sich hinter dem Angebot eine echte Rarität zu verbergen.
Sprecher:Karl Obermayr (Benno Grandauer)
Ilse Neubauer (Traudl Soleder)
Gerd Anthoff (Adolf Grandauer)
Franziska Stömmer (Frau Soleder)
Elmar Wepper (Kurt Soleder)
Marianne Hoffmann (Sara Soleder)
Werner Stocker (Max Kreitmeier)
Mona Freiberg (Luise)
Gustl Bayrhammer (Kommissär Guggenbichler)
Peter Pius Irl (Uhl)
Toni Berger (Grüner)
Wilfried Klaus (Haftrichter)
Willy Purucker (Chronist)
Andreas Voss
Tobias Kühn
Franz Hanfstingl
Herbert Nußbaum
Will Spindler
Eva Maschner
Michael Meier
Veronika Winstel
Daten zu Michael Stegemann:geboren: 1956
Vita: Michael Stegemann, Autor, Komponist und Professor für historische Musikwissenschaft, realisierte für den WDR nicht nur die preisgekrönte "Glenn Gould Trilogy" (2007), er schrieb bisher auch mehrere Kriminalhörspiele, in denen stets Musik den Schlüssel zum Verbrechen liefert.
Hompepage o.ä.: http://www.wdr3.de/team/michaelstegemann100.html
Erstsendung: 20.11.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 75
Titel: Daphne, Sie führen schon wieder!
Autor: Joy Markert
produziert in: 1994
produziert von: SFB
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Fast ein ganzes Leben lang hat Lefanski versucht, beim Film zu reüssieren. Der Alltag ist das traurige Brot eines Zirkusclowns. Alltag heißt kein Geld und Alltag ist die entschwundene Geliebte, die plötzlich auftaucht mit viel jüngerer Konkurrenz. Was sie mit Lefanski vorhat, scheint nicht vom Feinsten...
Sprecher:Dieter Klebsch (Esbeck)
Christoph Engel (Shibata)
Horst Bollmann (Ishii)
Hans Teuscher (Direktor Fujita)
Volkmar Kleinert (Tanaka)
Friederike Aust (Vera)
Thomas Kästner (de Brook)
Catherine Stoyan (Fräulein Sugai)
Franz Viehmann (Müller)
Daten zu Joy Markert:geboren: 1942
Vita: Joy Markert, geboren 1942 in Württemberg, lebt in Berlin. Er schreibt Drehbücher und Hörspiele. Nach seiner Bearbeitung der Carlotta-Krimis von Linda Barnes produzierte Deutschlandradio Kultur "Die Malteser Bescherung" (2005), "Die Hechinger Madonna" (2008) und "The Beat Goes On oder: Die Hölderlinakte" (2010).
Hompepage o.ä.: http://www.joymarkert.de/
Erstsendung: 06.07.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 75
Titel: Darmstadt, wir haben ein Problem!
Autor: Rainer Gussek
produziert in: 1969
produziert von: RAI Bozen; ORF-T
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Science-Fiction-Hörspiel nach Kinder-Ideen eines Schreibwettbewerbs der ARD-Kinderradio-Redaktionen

Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung gibt es die Welturaufführung eines ungewöhnlichen Hörspiels, in das die besten und schrägsten Einfälle von Kindern einfließen, die sie im Rahmen eines Wettbewerbs an "ihre" Kinderradio-Redaktion geschickt haben.

Als Impuls haben die beteiligten ARD-Sender im Frühsommer 2004 ein Kurzhörspiel gesendet, das an der spannendsten Stelle abbrach: "Darmstadt, wir haben ein Problem!".

Schauplatz des Geschehens ist das Europäische Raumfahrt-Kontrollzentrum in Darmstadt, wo Schwierigkeiten bei einer Weltraummission bewältigt werden müssen: Spielt die Technik im Raumschiff verrückt? Gibt es Überraschungen auf einem fremden Planeten? Der Fantasie der Kinder waren keine Grenzen gesetzt.

Eine Jury suchte die drei besten Kinder-Ideen aus. Diese wuden in das Hörspiel integriert. Den Schreibwettbewerb hat NDR Mikado gemeinsam mit anderen ARD-Kinderradio-Redaktionen gestartet.

Kooperationspartner ist die Kinderzeitschrift GEOlino, deren Leser sich schon bei früheren Aktionen als geniale Tüftler und fantasievolle Ideengeber erwiesen haben. Die Kinder mit den besten Einfälle erleben die Produktion mit und werden -mit kleinen Sprechrollen- in das Hörspiel einbezogen.
MusikerSchäl Sick Brass Band
Daten zu Rainer Gussek:geboren: 1964
Vita: Rainer Gussek (* 1964 in Nordhorn) ist ein deutscher Hörspielautor. Gussek studierte Geschichte, Politik und Volkswirtschaft und arbeitet seit 1992 als freier Kinderbuchautor und Regisseur. Seitdem hat er etwa 50 Hörspiele für Kinder geschrieben. 2007 wurde er mit dem Hörspielpreis der Stadt Karlsruhe ausgezeichnet. Für das Theater bearbeitete er die Musical-Bücher "Ritter Rost" von Jörg Hilbert und Felix Janosa. Gleichzeitig ist er der Verleger des Kinderhörbuchverlags Audiolino.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 75
Titel: Das Abenteuer-Wochenende oder Die vierzigste Stufe
Autor: Robin Brooks
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Der britische Ministerialbeamte Richard Hannay ist leidenschaftlicher Leser des Krimiautors John Buchan. Vor allem dessen Roman "Die 39 Stufen", der auch von Hitchcock verfilmt wurde, hat es ihm angetan. Als er eine Annonce liest, in der ein echtes John-Buchan-Wochenende in Schottland angeboten wird, bucht er sofort. Und er glaubt sich bereits mitten im Abenteuerurlaub, als eine Fremde am Abend seine Wohnung betritt, scheinbar um sich vor Verfolgern zu verbergen - wie ganz am Anfang von "Die 39 Stufen". Hannay ist auch nicht überrascht, als die Frau plötzlich wie tot am Boden liegt - ein perfekter Auftakt für das Wochenende. Doch als er sich auf den Weg nach Schottland macht, muss er plötzlich feststellen, dass alles bitterer Ernst ist.
Sprecher:Agnes Pollner (Rotkäppchen)
Birgit Pacht (Erzählerin)
Klaus Schweizer (Wolf)
Axel Pape (Prinz)
Lucius Woytt (Jäger)
Wolfgang Forester (Prof. Grimm)
Ruth Reinecke (Großmutter)
Isabel Trimborn (Aschenputtel)
Uta Rotemund (Mutter)
Werner Rundshagen (Vater)
Mites van Oepen (1.Schwester)
Margret van Oepen (2. Schwester)
Lidia Drozdzynski (Spiegel)
Werner Koi (Rumpelstilzchen)
Herbert Gontermann (1. Frosch)
Patrick Bauer (2. Frosch)
Horst Schroth (3. Frosch)
Hella von Sinnen (1. Fee)
Dagmar Stiefermann (2. Fee)
Ilse Schwarz (3. Fee)
Marianne Rogée (Erzzauberin)
Daten zu Robin Brooks:geboren: 1961
Vita: Robin Brooks, geboren 1961 in Leeds, wuchs in Sheffield und Manchester auf. Er war Stipendiat des Christchurch College, Oxford, wo er englische Literatur studierte. Später wechselte er ins Schauspielerfach und begann zu schreiben, zunächst hauptsächlich Adaptionen für die Bühne. Dem Hörspiel wandte er sich 1992 zu; die BBC hat seitdem neun Titel des Autors produziert, darunter eine mit großem Kritikerlob bedachte 15-teilige Dramatisierung von Keats Briefen.
Erstsendung: 25.03.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 75
Titel: Das Haus
Autor: Andreas Renoldner
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Nach sieben Jahren Planung und Bau haben Kurt und Gerda ihr Traumhaus bezogen, mit einer Glaskuppel über dem Schlafzimmer und einem Pool, der im Winter als Hallenbad genutzt werden kann, einem großen Garten mit Kieswegen - ein Lebensziel, das hart erarbeitet worden ist. Alles vom Feinsten und alles schuldenfrei. Zum Grillabend haben die beiden ein befreundetes Ehepaar eingeladen, Eduard und Lotte, auch jenseits der Vierzig und ebenfalls kinderlos. Die alte Freundschaft, die die beiden Männer verbindet, hat Risse bekommen, seit sie in derselben Firma arbeiten und - ohne es je offen beim Namen genannt zu haben - Konkurrenten geworden sind. Auch Kurts frühere Beziehung zu Lotte ist ein Kapitel, über das man ungern spricht, schon gar nicht, wenn man nackt im Pool an der schwimmenden Bar steht. "Das Paradies auf Erden ... es ist die Hölle." Und weil im Luxusdomizil schon lange die Bombe tickt, endet der Abend mit einer großen Überraschung.
Sprecher:Christoph Maria Herbst (Sonnfried Kaps)
Matthias Haase (Dr. Möring)
Wolfgang Rüter (Strammel)
Paul Faßnacht (Hauptmann Kallbach)
Gisela Keiner (Frau Becker)
Peter Nottmeier (Impresario)
Marylu-Saskia Poolman (Mademoiselle Lafleuer)
Frank Büssing (1. Polizist)
Axel Häfner (2. Polizist)
Ulrich Marx (Kutscher)
Daten zu Andreas Renoldner:geboren: 11.03.1957
Vita: Andreas Renoldner, geboren am 11.3.1957 in Linz, besuchte nach Matura und Studium die Gastgewerbefachschule und machte seinen Abschluss als Koch/Kellner und wurde Pächter einer Betriebskantine. Seit 1988 arbeitet er als freischaffender Schriftsteller. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, z.B. den "Linzer Geschichtenschreiber" 1993/94, den 1. Preis beim Drehbuchwettbewerb des Landes Österreich 1994/95, den "ORF Österreich 1. Essay Förderpreis" 1998 und das Staatsstipendium für Literatur 1999/2000. Er schrieb zahlreiche Romane, Kinderbücher und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.renoldner.at/
Erstsendung: 11.08.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 75
Titel: Das letzte Geschenk
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2002
produziert von: SWR; WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Benjamin Kratz
Ebony Prince
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Der arbeitslose Elektriker Marc Felbert wird erschossen in seiner Mietwohnung aufgefunden. Der Hausbesitzer, Dr. Ebel, hatte kein besonders gutes Verhältnis zu Felbert. Die Recherchen ergeben, dass dieser Dr. Ebel als Arzt in dem Altenheim arbeitet, in dem Felberts Vater untergebracht ist. Sein Sohn hatte dort wegen seiner aggressiven Angriffe auf Heimleitung und Personal am Ende Hausverbot. Die Zustände im Heim sind problematisch: zu wenig Personal, zu wenig Zeit für die Pflege, Missbrauch von Beruhigungsmitteln, um die Bewohner ruhig zu stellen usw. Der alte Matti kann davon ein Lied singen, er kennt die beklagenswerten Zustände aus eigener Erfahrung. Allerdings ist er rüstig genug, sich auf seine Weise zur Wehr zu setzen und versorgt den ermittelnden Kommissar mit interessanten Hinweisen.
Sprecher:Seyfi Oelmez (Kayankaya, Erzähler)
Wolfgang Maria Bauer (Slibulsky)
Ricardo Camillo (Romario)
Frieder Stöckle (Höttges)
Walter Renneisen (Wirt)
Heinrich Giskes (Dr. Ahrens)
Elmar Roloff (Albaner)
Patrick Heppt (Skin)
Stefan Wang (Skin)
Zvonimir Ankovic (Zvonko)
Hedi Kriegeskotte (Frau Schmidtbauer)
Stela Prislin (Leila)
Bernd Gnann (Gregor)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 03.06.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 75
Titel: Das Licht brennt ein Loch in den Tag
Autor: Wilhelm Genazino
produziert in: 1990
produziert von: SDR
Laufzeit: 5 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Hans, ein Mann in den besten Jahren, denkt über das Alter nach, seine eigene Vergänglichkeit und kämpft mit dem Gefühl der inneren Leere. Er befürchtet, daß sein Leben in der Erinnerung immer mehr an Farbe und Genauigkeit verliert. Deshalb entschließt er sich, seine Bekannten um Hilfe zu bitten. Jeder soll sich eine Geschichte aus Hans' Leben merken, damit er später auf die gut gefüllten Gedächtnisse seiner Freunde zurückgreifen kann.
Sprecher:Charles Wirths (Dr. Wohlgemuth)
Claus Boysen (Moderator B)
Reinhart von Stolzmann (Moderator A)
Daten zu Wilhelm Genazino:geboren: 22.01.1943
Vita: Wilhelm Genazino, geboren 1943 in Mannheim, arbeitete nach dem Abitur als freier Journalist, war bis 1971 Redakteur bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften, studierte Germanistik und Philosophie in Frankfurt/M. und lebt heute als freier Schriftsteller in Heidelberg. Er erhielt mehrere Preise. Er schrieb Romane, Essays und zahlreiche Hörspiele, u.a. "Langsam abfließendes Wasser" (1998).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.03.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 75
Titel: Das Triumvirat hext
Autor: Gisbert Haefs
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Die drei alten Herren (der Oberst im Ruhestand, der Pfarrer und der Arzt) hocken und hecken wieder bei Skat und Bier Mordgeschichten aus. Im Ort ist ein hässliches altes Weiblein verschwunden. Die Dame pflegte ihre Rente durch das Binden und Verkaufen von Reisigbesen und -bürsten aufzubessern und wurde angeblich am Vorabend der Walpurgisnacht zum letzten Mal gesehen. Dass sie sich zum Brocken begeben haben könnte, ist nicht die wahrscheinlichste, aber bei weitem nicht die unglaublichste Erklärung, die den drei Denkern einfällt.
Sprecher:Dieter Bellmann (Leos Eugen Janácek)
Tina Engel (Marfa Ignatjewna Kabanicha)
Viktor Neumann (Tichon Iwanowitsch Kabanov)
Kathrin Angerer (Katerina Petrowna Kabanova)
Bianca Nele Rosetz (Wawara)
Heiko Senst (Boris Grigorjewitsch)
Thomas Thieme (Sawjol Prokofjewitsch Dikoj)
Annett Kruschke (Frau)
Eva Ebner (Alte Frau)
Udo Kroschwald (Mann)
Peter Schiff (Alter Mann)
Daten zu Gisbert Haefs:geboren: 09.01.1950
Vita: Gisbert Haefs, geboren 1950, studierte Anglistik und Romanistik in Bonn. Seit Beginn der 80er Jahre arbeitet er als Schriftsteller und schrieb zunächst Krimis und Science-Fiction, später historische Romane ("Hannibal", "Alexander", "Troja"). Er ist auch Übersetzer und Herausgeber der Werke von Jorge Luis Borges und Rudyard Kipling und betreute die Neuausgabe der Sherlock Holmes-Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.09.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5361 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548176028
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.802
Top