• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 445 (428/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 12
Kriterien: Autor entspricht 'Victor Klemperer'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten. Tagebücher 1933-1945
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1996
produziert von: DW
Laufzeit: 90 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Inhalt: Zweiteilige Hörfunkbearbeitung der Tagebücher von Victor Klemperer. Unter der Regie von Walter Adler rezitiert der Schauspieler Ernst Jacobi Auszüge aus den Aufzeichnungen des Romanistik-Professors. In den Tagebüchern, die zwischen 1933 und 1945 entstanden, hielt Klemperer mit minutiöser Genauigkeit den Alltag im Nationalsozilismus und die Vernichtung des Dresdner Judentums fest.
Sprecher:Ernst Jacobi (Rezitator)
Jürg Löw (Sprecher)
Susanne Barth (Sprecherin)
Richard Hucke (An- und Absage)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.06.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 12
Titel: Leben sammeln. Die Tagebücher des Victor Klemperer (1918-1932) (Die Jahre 1918 und 1919)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1997
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Der aus dem Militärdienst entlassene Kriegsfreiwillige Klemperer hat wie viele andere Deutsche weder Arbeit noch Wohnung. Und Eva hat sich ganz der Musik ergeben, spielt "vierpfotig" mit ihrem Lehrer auf dem Pedalklavier. Der Romanist Voßler ruft Klemperer als Privatdozent nach München. Bei Hans Meyerhof, dem Freund aus der Berliner Lehrzeit, trifft er Dichter, Revolutionäre und Schieber, auf Wahlversammlungen hört er Eisner. Aber spätestens mit der zweiten Räterepublik im April 1919 ist die Zeit von Bohème und Politik vorbei. Klemperer nimmt eine Berufung an die Technische Hochschule Dresden an.
Sprecher:Udo Samel (Victor Klemperer)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.12.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 12
Titel: Leben sammeln. Die Tagebücher des Victor Klemperer (1918-1932) (Die Jahre 1920-1925)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1997
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Historisch; Biografie
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Klemperer ist ordentlicher Professor in Dresden. Er bringt den Elektriken technisches Französisch bei, das er selbst nicht perfekt beherrscht. Zu seinen Literaturvorlesungen erscheint "ein halbes Dutzend Mädeln und ältlicher Volsschullehrer". Er ist "Luxushund, aber gut bezahlter". Er buhlt um Gunst, wie ein echter deutscher Beamter und sitzt als Jude doch "getauft und national zwischen allen Stühlen". 1925 notiert er: "Die Freiheit ist nicht mehr das Losungswort der Jugend, sondern die 'Ordnung'". Und er resümiert: "Faschismus überall".
Sprecher:Udo Samel
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.12.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 12
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.12.2018 um 21:30 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Leben sammeln. Die Tagebücher des Victor Klemperer (1918-1932) (Die Jahre 1926-1932)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1997
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Beim Spiel gegenseitiger Empfehlungen und kleiner Rankünen im Wissenschaftsbetrieb hält Klemperer gut mit. Lange teilt er die völkischen Vorurteile seines Standes. Trotzdem gehört er nicht dazu, ist weder rechts noch links. Der ersehnte Ruf einer Universität bleibt aus. Er rechnet, reist durch die Welt, kauft der kranken Eva ein sündhaft teures Harmonium, das unbenutzt bleibt. Schließlich soll ein Haus Rettung bringen. 1926 hatte die Badeverwaltung Hiddensee mitgeteilt, "daß die Juden Vitte grundsätzlich meiden". Sechs Jahre später, am Silvesterabend 1932, notiert Klemperer: "Unser Birkchen ist abgebrochen worden. Symbol?"
Sprecher:Udo Samel
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 12
Titel: LTI - Notizbuch eines Philologen
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 2016
produziert von: RBB
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Tilman Hecker
Bearbeitung: Tilman Hecker; Dag Lohde
Komponist: Arno Kraehahn
Dramaturgie: Michael Becker
Inhalt: "Sprache ist mehr als Blut." (Franz Rosenzweig)

"LTI" – Lingua Tertii Imperii, die Sprache des Dritten Reichs: So nennt Victor Klemperer seinen 1947 erschienenen Versuch, die Nazi-Sprache und ihre Mechanismen zu analysieren. Mittels lexikalischer Präzision, autobiografischer Anekdoten und beklemmender Sachlichkeit strukturiert er in Essays die Wortungetüme, die wie "Arsendosen" auf ihre Zuhörerschaft einwirkten.

Durch die sich wiederholende Beschwörung des Gefühls, des Instinkts und eines quasireligiösen Nationalkults konnte ein ganzes Volk vernebelt und vergiftet werden. Was für den jüdischen Philologen als "parodistische Spielerei" begann, wurde angesichts der drohenden Deportation mehr und mehr zum "Notbehelf".

Die Diskurse um AfD und Pegida, deren Hetzvokabeln und Massenmobilisation, lassen Klemperers Beobachtungen heute wie ein erschreckendes Déjà-vu erscheinen.
Sprecher:Christine Groß
Toni Jessen
Thomas Schmauser
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.08.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Kulturradio (RBB)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 12
Titel: Zeugnis ablegen - Die Tagebücher des Victor Klemperer (1935 und 1936)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1996
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Der zweite Teil der Funkbearbeitung umfaßt Klemperers Erlebnisse in den Jahren 1935/36. "Wie eine Pestleiche" meiden die ehemaligen Kollegen den Professor der Romanistik nach seiner Zwangsentlassung 1935. "Mein Tagebuch war in diesen Jahren immer wieder meine Balancierstange, ohne die ich hundertmal abgestürzt wäre. In den Stunden des Ekels und der Hoffungslosigkeit, in der endlosen Öde mechanischer Fabrikarbeit, an Kranken- und Sterbebetten, an Gräbern, in eigener Bedrängnis, in Momenten äußerster Schmach, bei physisch versagendem Herzen - immer half mir diese Forderung an mich selber: Beobachte, studiere, präge dir ein, was geschieht ..." (Klemperer).
Sprecher:Udo Samel (Victor Klemperer)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.11.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 12
Titel: Zeugnis ablegen - Die Tagebücher des Victor Klemperer (1937 und 1938)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1996
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Die Teile 3 und 4 der Funkbearbeitung umfassen die Jahre 1937 bis 1940. Klemperers Versuch, nach dem Pogrom von 1938 in die USA zu emigrieren, wird zu spät und halbherzig unternommen. Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges jagt eine Schikane die andere, Klemperer führt sie alle präzise auf. Ende Mai 1940 wird das Ehepaar aus seinem Haus vertrieben und in eines der "Judenhäuser" eingewiesen. Die Furcht vor der Deportation und das Grauen der Gestapo-Razzien nehmen zu.
Sprecher:Udo Samel (Victor Klemperer)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 12
Titel: Zeugnis ablegen - Die Tagebücher des Victor Klemperer (1939 und 1940)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1996
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Die Teile 3 und 4 der Funkbearbeitung umfassen die Jahre 1937 bis 1940. Klemperers Versuch, nach dem Pogrom von 1938 in die USA zu emigrieren, wird zu spät und halbherzig unternommen. Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges jagt eine Schikane die andere, Klemperer führt sie alle präzise auf. Ende Mai 1940 wird das Ehepaar aus seinem Haus vertrieben und in eines der "Judenhäuser" eingewiesen. Die Furcht vor der Deportation und das Grauen der Gestapo-Razzien nehmen zu.
Sprecher:Udo Samel (Victor Klemperer)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.11.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 12
Titel: Zeugnis ablegen - Die Tagebücher des Victor Klemperer (1941 und 1942)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1996
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Die Teile 5 und 6 umfassen die Jahre 1941 bis 1945. Für Klemperer und seine Frau wird die Zerstörung Dresdens am 13. und 14. Februar 1945 zur Rettung. Im allgemeinen Chaos trennt er den gelben Stern vom Mantel ab. Es beginnt eine Odyssee, die die Eheleute bis nach Bayern führt, wo sie das Kriegsende erleben.
Sprecher:Udo Samel (Victor Klemperer)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.11.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 12
Titel: Zeugnis ablegen - Die Tagebücher des Victor Klemperer (1943 bis 1945)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1996
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Die Teile 5 und 6 umfassen die Jahre 1941 bis 1945. Für Klemperer und seine Frau wird die Zerstörung Dresdens am 13. und 14. Februar 1945 zur Rettung. Im allgemeinen Chaos trennt er den gelben Stern vom Mantel ab. Es beginnt eine Odyssee, die die Eheleute bis nach Bayern führt, wo sie das Kriegsende erleben.
Sprecher:Udo Samel (Victor Klemperer)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.11.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 12
Titel: Zeugnis ablegen - Die Tagebücher des Victor Klemperer (1993 und 1934)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1996
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: In sechs Folgen sendet DeutschlandRadio bis zum 14. November täglich die Funkbearbeitung eines bewegenden Zeitdokuments. Victor Klemperers Tagebucheintragungen reichen vom 14. Januar 1933 bis zum 10. Juni 1945, als er in das zerstörte Dresden zurückkehrte - einer der wenigen überlebenden Juden dieser Stadt.
Sprecher:Udo Samel (Victor Klemperer)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.11.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 12
Titel: Zwischen allen Stühlen
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1999
produziert von: DKultur; SFB; ORB
Laufzeit: 165 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Die Tagebücher des Victor Klemperer (1945-1959)

Im Juni 1945 enden die Tagebuchaufzeichnungen 1933-1945. Eva und Victor Klemperer steigen aus den Ruinen Dresdens hinauf zu ihrem Haus in Dölzschen. Nach ständiger Todesgefahr und Erniedrigung hofft Klemperer auf einen radikalen Neubeginn. Er stürzt sich in Arbeit, plädiert für die humanistische Bildung und einen neuen Geist an den Hochschulen, reist zu den Vorträgen, stellt früheren Mitläufern entlastende Zeugnisse aus, weist andere unnachsichtig ab. Er bekommt seinen Lehrstuhl an der TH Dresden zurück, erhält einen Ruf an die Universität Greifswald, später nach Halle und Berlin.
Sprecher:Udo Samel (Victor Klemperer)
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.05.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4987 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545138007
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.672
Top