• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 522 (505/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 17
Kriterien: Autor entspricht 'Oliver Augst'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alle Toten 1914
Autor: Oliver Augst
John Birke
produziert in: 2006
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 4 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Oliver Augst
John Birke
Inhalt: Das kollektive Gedenken hat 2014 Hochkonjunktur: Der Ausbruch des 1. Weltkrieges jährt sich zum 100. Mal. Oliver Augst und John Birke treiben in ihrem Hrspiel zum Jahr 2014 die Erinnerungs- und Jubiläumskultur auf die Spitze. Ihr Vorhaben ist es, sich aller Toten des Jahres 1914 zu erinnern: u.a. Christian Morgenstern und Georg Trakl, Bertha von Suttner und Jean Jaurès, Papst Pius X. und August Macke etwa sind Tote des Jahres 1914. Der weltgeschichtlich folgenreichste aber war der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand, dessen Ermordung den Ersten Weltkrieg auslöste.

In spielerisch verknüpften biografischen Fragmenten wird das historische Klima ergründet, politisch, sozial, kulturell; Kriegs- und Fortschrittseuphorie, Zukunftsfurcht und Überforderung, nationale Chauvinismen und eine Ahnung von Globalisierung, Expressionismus, Kolonialismus, Pazifismus - und alles läuft auf die "Urkatastrophe" des Ersten Weltkriegs zu, den >>Endpunkt der Neuzeit<<, wie es Egon Friedell bezeichnet.
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu John Birke:geboren: 1981
Vita: John Birke, geboren 1981 in Toronto, lebt als Autor und Dramatiker in Berlin.
Erstsendung: 20.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 17
Titel: ARBEIT
Autor: Oliver Augst
Marcel Daemgen
Bernhard Reiss
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Oliver Augst
Marcel Daemgen
Bernhard Reiss
Inhalt: Vor dem Städel Museum in Frankfurt am Main findet im Sommer bis September 2009 die Konzertreihe "Sommer Musik Städel" statt (www.staedelmuseum.de). Es werden dort musikalische Positionen aus dem weiten Feld europäischer "free music" vorgestellt. Deren Protagonisten experimentieren - weltweit vernetzt - via Instrument, Stimme und sonstigen Klangerzeugern an verschiedensten grenzüberschreitenden Spielhaltungen. Kategorisierungen wären hier verfehlt. Festzustellen ist jedoch, dass die Entwicklung dieser Musikrichtung neuerdings viele Überschneidungen mit Ausdrucksformen der Radiokunst aufweist.

Mit dem Stück "Arbeit" präsentiert "The Artist's Corner" eine Performance aus dieser Reihe. Ein Trio mit dem Frankfurter Hörspielmacher Oliver Augst stellt das revolutionäre Lied klassenkämpferischer Provenienz in den Kontext der Pop-Kultur. Im Unterschied zu üblichen Live-Konzertmitschnitten überarbeiten die Künstler anschließend die Aufzeichnung im Studio nochmals.
Sprecher:Sprecher: Andreas Neumann
Sprecher: Sylvie Kretz
Sprecher: Harry Täschner
Sprecher: Jens Harzer
Sprecher: Ulrich Bassenge
MusikerMarcel Daemgen (Elektronische Klangerzeugung) Bernhard Reiß (Schlagzeug)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Erstsendung: 11.07.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 17
Titel: Art's Birthday 2
Autor: Sven-Åke Johansson
Oliver Augst
Frédéric Acquaviva
Lore Lixenberg
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Klangkunst
Komponist: Gerd Bessler
Inhalt: Zum 1.000.054. Geburtstag der Kunst: Lautpoesie und elektronische Musik aus dem Berliner Club Berghain.

Die Kunst hat mal wieder Geburtstag: Am 17. Januar wird sie 1.000.054. Zu verdanken hat sie das dem Fluxuskünstler Robert Filliou. Er erfand im Jahr 1963 den "Art’s Birthday", eine globale Party für die Kunst.
Aus diesem Anlass vernetzt die EURORADIO Ars Acustica Group am 17. Januar Konzerte und Performances in über 20 Städten weltweit. Deutschlandradio Kultur beteiligt sich mit einer Veranstaltung im Berliner Club Berghain und mit zwei Klangkunst-Sendungen.
Im zweiten Teil zu hören: Gedichte des Avantgardemusikers Sven-Åke Johansson in Begleitung des Hörspiel- und Theatermachers Oliver Augst; und eine neue Arbeit des französischen Komponisten Frédéric Acquaviva für die britische Stimmkünstlerin Loré Lixenberg.
Sprecher:
offen
Bernhard Schütz (Bello)
Martin Reinke (Preobrashensky)
Bernd Stempel (Bormental)
Kathrin Angerer (Sina)
Tim Grobe (Schwonder)
Hans Kremer (Die Weisen von der Pretschistenka)
Sybille Schedwill (Stenotypistin)
Hansjoachim Krietsch (Patient 1)
Sigrid Bode (Patient 2)
Alexander May (Patient)
Daten zu Sven-Åke Johansson:geboren: 1943
Vita: Sven-Åke Johansson, geboren 1943 in Mariestad (Schweden), lebt seit 1968 in Berlin. Er ist Komponist und Musiker, Poet und bildender Künstler, Autor und Initiator verschiedener Musikproduktionen. Er war stilbildend in der freien europäischen Improvisationsmusik. Dort arbeitete er unter anderem mit Alexander v. Schlippenbach, Rüdiger Carl, Hans Reichel, Dietmar Diesner und Axel Dörner. Für den Rundfunk komponierte er unter anderem "Trilogie für Windgeneratoren" (DeutschlandRadio Berlin 2000). Am bekanntesten ist er als virtuoser Schlagzeuger, aber er tritt auch als Sänger und Sprecher auf. Trägt Anzüge von Sali Saliu.
Hompepage o.ä.: http://www.sven-akejohansson.com/de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Erstsendung: 27.01.2017
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 17
Titel: Blank Plays Duden
Autor: Oliver Augst
Rüdiger Carl
Christoph Korn
produziert in: 2000
produziert von: HR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Klangkunst
Komponist: Christoph Korn
Oliver Augst
Inhalt: Ihr Projekt DUDEN nimmt als "Sammlung" ihren Ausgangspunkt. Oliver Augst, Rüdiger Carl und Christoph Korn haben aktuelle eigene Aufnahmen und Veröffentlichungen der letzten Jahre durchforstet, quasi mikroskopisch zerlegt und unzählige merkwürdig lustige und bunte Kürzel-Fragmente daraus zusammengetragen. Diese Schnipsel wurden in Form von sogenannten "locked grooves" in Vinyl gepresst. Auf einer "Locked grooves"-Schallplatte bilden die Musikrillen in sich geschlossene Kreise, bei denen der Tonarm in einem turnaround "hängen" bleibt, also einen loop von jeweils exakt 1,8 Sekunden erzeugt.

Über 200 dieser Loops bilden das Musikmaterial in der DUDEN Performance, dazu Sprache und Gesang.
Sprecher:Christoph Korn
Oliver Augst
MusikerOliver Augst (Elektronik) Rüdiger Carl (Elektronik) Christoph Korn (Elektronik)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu Rüdiger Carl:geboren: 1944
Vita: Rüdiger Carl, geboren 1944, ist einer der wichtigsten aus dem europäischen Free Jazz hervorgegangenen Musiker.
Erstsendung: 10.10.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 17
Titel: Check mate - live
Autor: Christoph Korn
Oliver Augst
produziert in: 1984
produziert von: RIAS; RB
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Christoph Korn
Inhalt: "Check mate-live" ist eine Spielanordnung. Sie besteht aus zwei in sich und untereinander verkoppelten Mischpulten, deren Bediener sich vis-a-vis gegenübersitzen. Die Klänge generieren die Mischpulte über ihre rückgekoppelten Verschaltungen selbst. Es gibt keine weiteren Klangerzeuger. Wie bei einem Schachspiel "ziehen" Augst und Korn über Reglerbewegungen an ihren Mischpulten nacheinander, auf die Klangveränderung des anderen hörend, reagierend. Der Spielverlauf bleibt dabei immer zu einem Rest unkontrollierbar, da durch die spezifischen Verkopplungen der Mischpulte die Klangveränderung nie ganz determinierbar ist. Christoph Korn wird über den linken Kanal, Oliver Augst über den rechten zu hören sein. Die einzelnen Spielpositionen können also über den Balance Regler der heimischen Stereoanlage getrennt voneinander mitgehört werden. Ist der Balanceregler in der Mitte, erklingen die Realisate beider Spieler gleichzeitig.
Sprecher:Stephan Schwartz (Werner Kramm)
Barbara Rudnik (Marianne Kramm-Gräbert)
Thomas Ahrens (Alfred)
Norbert Schwarz (Stefan)
Lutz Bublitz (Wegert)
Tatjana Blacher (Elke)
Cordula Habel (Barbara)
Georgius Papadopoulos (Jorgos)
Manfred Lehmann (Kriminalbeamter)
Barbara Stanek (Krankenschwester)
Erich Schwarz (Arzt)
Maximilian Rüthlein (Wirt)
Athena Carania-Wieders (Jorgos Mutter)
Georg Tryphon (Mathioulakis)
Aurelio Malfa (Fabrizio)
Daten zu Christoph Korn:geboren: 1965
Vita: Christoph Korn, geboren 1965, ist Audio- und Medienkünstler, Co-Kurator von "ROT", Festival Neue Musik und Dozent für Ästhetik und Improvisation an der University of Applied Sciences, Frankfurt. Für DKultur komponierte er zuletzt "Consolamini" (2006)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Erstsendung: 12.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 17
Titel: Eisler Prospekt
Autor: Oliver Augst
Christoph Korn
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Oliver Augst
Inhalt: Mit Textfragmenten von H. Eisler, B. Brecht, K. Marx, F. Hölderlin, W. Benjamin, G. W. F. Hegel, K. Kraus, I. Silone, R. Berlau, J. G. Herder, J. R. Becher - sowie aus Publikationen der SED - und mit Liedern von Brecht/Eisler und B. Viertel/H. Eisler

Hanns Eisler (1898-1962) war Sohn des Philosophen Rudolf Eisler, Bruder des SED-Politikers Gerhart Eisler und Schüler von Arnold Schönberg. Seit 1933 lebte er im Exil, seit 1950 war er als Lehrer am Staatskonservatorium Berlin-Ost tätig. Eisler vertonte die Nationalhymne der DDR. Er schrieb Lieder, Film- und Bühnenmusiken, u.a. für Bertolt Brecht. Das Hörspiel ist der Versuch einer Annäherung durch Reduktion. Es geht nicht um die lexikalischen Eckpunkte einer Biographie, sondern um das, was "Spuren hinterlassen hat", um die "klangliche Anwesenheit" einer Person, mit der die beiden in Frankfurt am Main lebenden Musiker sich jahrelang beschäftigt haben. "Eisler Prospekt besteht aus 100 kleinen und kleinsten Bestandteilen, die einfach bis komplex organisiert zunächst einmal für sich stehen mögen. Sie funktionieren in sich und für sich als autonome Titel. Es sind äußerst komprimierte Klangmaterialien und Strukturen, die in der hier vorliegenden Fassung in eine der möglichen Abfolgen gebracht wurden. Eisler Prospekt zielt also weniger auf eine linear entwickelte Geschichte. Der Verlauf ist vielmehr diskontinuierlich und variabel, wie die geschichtliche Bewegung selbst, deren vorzüglicher Dialektiker Gegenstand dieser Arbeit ist: Hanns Eisler." (Augst/Korn)
Sprecher:Rufus Beck (Aldag)
Wolf-Dietrich Sprenger (Broda)
Eva Maria Gätz (Marion)
Walter Renneisen (Göppel)
Winfried Glatzeder (Grönert)
Jochen Kolenda (Schuster)
Rainer Goernemann (Konsul)
Michael Lucke (Kommissar)
Richard Hucke (Wirt)
Bernd Schmidt (Polizist)
Matthias Brambeer (Männerstimme)
Abdi S. Ali (Blinder)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu Christoph Korn:geboren: 1965
Vita: Christoph Korn, geboren 1965, ist Audio- und Medienkünstler, Co-Kurator von "ROT", Festival Neue Musik und Dozent für Ästhetik und Improvisation an der University of Applied Sciences, Frankfurt. Für DKultur komponierte er zuletzt "Consolamini" (2006)
Erstsendung: 12.07.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 17
Titel: Hyperghetto - lecture 2: advanced studies
Autor: Oliver Augst
produziert in: 1990
produziert von: BR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Christoph Korn
Inhalt: 2002 initiierte das Frankfurter Duo Augst/Korn gemeinsam mit hr2-»The Artist's Corner« das offene Arbeitsprojekt »Hyperghetto - lecture 1: violence«. »lecture 2« zeigt seine Weiterentwicklung.

Die Web-Installation www.hyperghetto.de visualisiert die empirisch sich ereignenden Morddelikte in Rio de Janeiro, Chicago/South Side, Western Cape, Johannesburg, London oder Frankfurt über einen jeweils recherchierten statistischen Mittelwert im Zeitkontinuum als Zahlenreihungen. Das sich still von Sekunde zu Sekunde aktualisierende statistische Archiv wird über eine Musik- und Sprach- Performance von Augst/Korn akustisch erfahrbar.
Sprecher:Joachim Höppner (FS-Sprecher)
Herbert Bötticher (Robinson)
Doris Gallard (Mathilde)
MusikerOliver Augst (Stimme; Mundharmonika; Elecronics) Christoph Korn (Stimme; Gitarre; Melodika; Elektronik)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Erstsendung: 11.02.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 17
Titel: Hyperghetto. Lecture 1: Violence
Autor: Oliver Augst
Christoph Korn
produziert in: 2010
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 4 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Oliver Augst
Christoph Korn
Inhalt: Der mit der Postkolonialismustheorie entstandene Begriff des Hyperghettos bezeichnet die in allen städtischen Zentren vorfindbaren Ghettos, Slums, Favelassozialen Brennpunkte etc. Loic J. D. Wacquant schreibt zum Phänomen der Gewalt im amerikanischen Ghetto: "Der Gegensatz Schwarz/Weiß, der einst die Urmatrix für jegliche Wahrnehmung und Beschwerde lieferte, hat sich, wie von selbst, in diesem pausenlosen Guerillakrieg aufgelöst, der in erster Linie gegen seinesgleichen geführt wird, 'Bruder gegen Bruder'. ... Alles geht so vonstatten, als ob das Ghetto, das sich jetzt in einem geschlossenen Kreis wie die Schlange vom Schwanz her selbst auffrisst, eine so klare und undurchlässige Herrschaftsordnung 'perfektioniert', dass als einzige Strategie des Entrinnens und des Widerstands die Taktiken der Selbstopferung bleiben, die, in der Masse vereint, in etwas enden, was alle Anzeichen eines Massensuizids aufweist." (Wacquant: The Zone. In: Pierre Bourdieu, Das Elend der Welt) "Hyperghetto. lecture 1: violence" ist ein erster, unabgeschlossener Entwurf eines international angelegten mehrteiligen Arbeitsprojektes (migration, hybrid, violence), das 2003/04 in Zusammenarbeit mit Künstlern und Organisationen in Frankfurt am Main, Wien, Lissabon und Fylkingen mit unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen (Film, Hörspiel, electronic music theatre, CD) fortgeführt werden wird. "Hyperghetto. lecture 1: violence" besteht aus zwei voneinander unabhängigen, aber sich aufeinander beziehenden Teilen. Zum einen die Web-Installation (www.hyperghetto.de): Hier werden empirisch sich ereignende Morddelikte in Rio de Janeiro, Chicago/South Side, Western Cape, Johannesburg, London, Frankfurt am Main, Paris ... über einen jeweils recherchierten statistischen Mittelwert im Zeitkontinuum als Zahlenreihungen visualisiert. Es ist ein sich von Sekunde zu Sekunde weiterschreibendes und aktualisierendes statistisches Archiv. Dieses sich ansonsten im Netz "still" fortschreibende Archiv wird während der Sendung um genau diese 1 Stunde Sendezeit um eine Radioöffentlichkeit erweitert, indem Augst/Korn das aktuell auf der site generierte Zahlenmaterial in Sprache umsetzen, Stille lassen, theoretische Texte und/oder Klang interagieren . Die Internetseite dient den Performern und den Hörern als "Partitur" ebenso wie als "Bühnenbild" für die Audiorealisation.
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu Christoph Korn:geboren: 1965
Vita: Christoph Korn, geboren 1965, ist Audio- und Medienkünstler, Co-Kurator von "ROT", Festival Neue Musik und Dozent für Ästhetik und Improvisation an der University of Applied Sciences, Frankfurt. Für DKultur komponierte er zuletzt "Consolamini" (2006)
Erstsendung: 13.12.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 17
Titel: In St. Wendel am Schlossplatz …
Autor: Sven-Åke Johansson
Oliver Augst
produziert in: 1996
produziert von: SFB; Horst Giese
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Klangkunst
Inhalt: Der ganz absurde Alltag, vorgetragen in Texten, Gedichten und "Schraubenliedern".

Sven-Åke Johansson kreist den Alltag ein. Mit Worten und zirkulären Gedankengängen zeigt er, wie absurd musikalisch das Leben so spielt. Seit vielen Jahren macht er das. Doch seit 2013 erst liegen seine Schriften als Buch vor: "In St. Wendel am Schlossplatz …" ist eine Sammlung aus Texten, Gedichten und Liedern Johanssons. Sie dient nun als Sprechzettel für ein Vocal-Duo aus Sven-Åke Johansson und Hörspiel- und Theatermacher Oliver Augst.

Schraubenlied 'Morgengymnastik' von Sven-Åke Johansson:
"lassen Sie leicht und einfach die linke hand um kopf zur kniegegend bewegend, dabei lassen Sie die rechte noch leicht oben auf dem kopfe beibehalten, den rechten fuß gehoben dabei und leichte bewegungen zu fußsohlen hin. heben Sie dann die linke hand zum kopf hoch, kniebeugung leicht vorgebeugt, aber dabei den kopf noch grade - so lassen sich einfach und vorwiegend die kniebewegungen durchführen. - tun Sie beide hände langsam auseinander, führen Sie sie zur kniegegend, lassen Sie das linke bein noch leicht hochbewegt, das rechte führen Sie nun, die zehenpitzen zusammen noch mal, einmal rechts und links. bitte noch hoch, bitte noch hoch, bis zum kopf, dann langsam auf den zehenspitzen, senken Sie sich noch langsam auf die zehen, bleiben stehen oben, rollen des kopfes, langsam das linke ohr nach unten, das rechte nochmals, dann die hände losgelöst vom kopf, berühren Sie langsam die knie wobei Sie immer noch auf den zehen stehen, dann langsam senken Sie sich, senken Sie sich nieder auf die ganzen fußohlen und: stopp."

Live- Mitschnitt der Veranstaltung "Art's Birthday" am 17.01.2017 in der Kantine am Berghain, Berlin. Die Kunst hat mal wieder Geburtstag: Am 17. Januar wird sie 1.000.054. Aus diesem Anlass sind Gedichte des Avantgardemusikers Sven-Åke Johansson in Begleitung des Hörspiel- und Theatermachers Oliver Augst zu hören.
Sprecher:Johanna Lesch
Anna Lesch
Horst Giese
Gerda Giese
MusikerOliver Augst (Vokalist) Sven-Åke Johansson (Vocalist)
ergänzender Hinweis: Laut Absage aufgezeichnet auf der Sonic Arts Lounge, 2004
Daten zu Sven-Åke Johansson:geboren: 1943
Vita: Sven-Åke Johansson, geboren 1943 in Mariestad (Schweden), lebt seit 1968 in Berlin. Er ist Komponist und Musiker, Poet und bildender Künstler, Autor und Initiator verschiedener Musikproduktionen. Er war stilbildend in der freien europäischen Improvisationsmusik. Dort arbeitete er unter anderem mit Alexander v. Schlippenbach, Rüdiger Carl, Hans Reichel, Dietmar Diesner und Axel Dörner. Für den Rundfunk komponierte er unter anderem "Trilogie für Windgeneratoren" (DeutschlandRadio Berlin 2000). Am bekanntesten ist er als virtuoser Schlagzeuger, aber er tritt auch als Sänger und Sprecher auf. Trägt Anzüge von Sali Saliu.
Hompepage o.ä.: http://www.sven-akejohansson.com/de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Erstsendung: 03.11.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 17
Titel: Kippenberger hören
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 7.2008
Autor: Oliver Augst
Rüdiger Carl
produziert in: 1989
produziert von: BR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Rüdiger Carl
Oliver Augst
Komponist: Ulrich Bassenge
Inhalt: Im Kunstkarussell der 80er Jahre waren Martin Kippenbergers bizarre Spielarten in der Szene die eigentliche Königsklasse. Die Nächte gehörten ihm, und er war unerschöpflich unterwegs als Impresario, Tänzer und Entertainer. Stille und Einsamkeit gab es vor der Leinwand. "Aufstehn / Stuhl kaputt machen / you / yellow / you" (Martin Kippenberger). Das Hörstück collagiert Texte, Gedichte, Musik und Original-Töne von Kippenberger mit Musik von Augst, Carl und Johansson.
MusikerSven-Ake Johansson (Stimme; Perkussion)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu Rüdiger Carl:geboren: 1944
Vita: Rüdiger Carl, geboren 1944, ist einer der wichtigsten aus dem europäischen Free Jazz hervorgegangenen Musiker.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 17
Titel: Kurt Weill jagt Fantômas
Autor: Oliver Augst
Françoise Cactus
Brezel Göring
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Oliver Augst
Komponist: Anatol Atonal
Inhalt: Als Kurt Weill in einer stürmischen Nacht im März 1933 mit dem schwarzen Mercedes Benz Special Roadster des Bühnenbildners Caspar Neher das Hôtel Jacob in Saint-Germain-des Prés erreicht, hat er neben zwei schweren Koffern nur die Skizzen  für einen Auftrag von Radio Paris bei sich: eine Moritat über den Schurken Fantômas ... Die Franzosen sind fasziniert von Fantômas und Kurt Weill ist ein Spezialist für die richtige Stimmlage abgründiger Fieslinge. Doch die Noten zu diesem Werk gehen verloren. Überhaupt weiß man wenig über Kurt Weills Zeit im Pariser Exil. In seiner Hörspiel-Musical-Performance begibt sich der Komponist und Hörspielautor Oliver Augst auf Spurensuche. 
Sprecher:Friedhelm Brebeck (Stimme/Improvisation)
Wilfried Jaensch (Stimme/Improvisation)
Sam Hess (Stimme/Improvisation)
Clement Stehlin (Stimme/Improvisation)
Urs Engeler (Stimme/Improvisation)
Wolfram Groddeck (Stimme/Improvisation)
Monika Dillier (Stimme/Improvisation)
Ute Schendel (Stimme/Improvisation)
Tilmann Porschütz (Stimme/Improvisation)
Anatol Kempker (Stimme/Improvisation)
Birgit Kempker (Stimme/Improvisation)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu Françoise Cactus:geboren: 1964
Vita: Françoise Cactus, eigentlich Van Hove nach einem alten Adelsgeschlecht am französischen Hof, begann ihre literarische Karriere im zarten Alter von zwölf Jahren, als sie beim Vorlesewettbewerb Sektion Burgund den ersten Platz belegte und mit einem silbernen Kugelschreiber geehrt wurde. Für ihren bereits zwei Jahre später erschienenen Roman "Photo-Souvenir" kreierte die begeisterte Kritik das Genre "Lolita-Literatur". Da aufgrund ihres Studiums ihr Stil seine ursprüngliche Unschuld verloren hatte, siedelte sie nach Berlin um, schrieb fortan auf Deutsch und fand in der fremden Sprache zu ihrem unbedarft-unverdorbenen Mädchenstil zurück, wie sie bereits mit mehreren Kurzgeschichten bewiesen hat.
Erstsendung: 14.09.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 17
Titel: Long Live The People of The Revolution
Autor: Oliver Augst
Christoph Korn
produziert in: 1984
produziert von: RIAS; RB
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Oliver Augst
Christoph Korn
Inhalt: Hörstück in 15 Songs und sechs Sprechchorkantaten

In Erinnerung an die deutsche Novemberrevolution von 1918 werden fast vergessene Arbeitersprechchortexte der 10er und 20er Jahre des letzten Jahrhunderts auf ihre Aktualität hin überprüft. Die äußerste Knappheit und Wucht dieser Texte ist Zeugnis einer revolutionären Arbeiterbewegung, die zumindestens für einen Moment lang glaubte, alles sei möglich. Diese Texte sind Ausgangsmaterial für mannigfaltige Filterungen. Diese Filter sind die beteiligten Künstler. Der Maler Raymond Pettibon, der wie kein anderer in der zeitgenössischen Kunstszene, die aus dem Punk motivierte Zeichnung und Porno-Trash entwickelte, hat die Arbeitersprechchortexte überarbeitet und sie in seine eigene Sprache übersetzt. Otomo Yoshihide, einer der Wegbereiter der elektronischen Musik und des Samplings, arbeitet mit auf Vinyl gepressten O-Tönen aus den 10er und 20er Jahren, die er mit seinen eigenen Materialien konfrontiert, fragmentiert, erweitert. Rüdiger Carl ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten der aus dem europäischen Free Jazz hervorg egangenen Musik. Die eine Generation jüngeren Künstler Oliver Augst und Christoph Korn arbeiten an der Schnittstelle von Improvisation, Installation, Elektronik und Theorie. Theorie und Lärm säßen hier "so exact", schreibt das Musikmagazin Spex, "wie ein maßgeschneiderter Anzug". Die Autoren Oliver Augst und Christoph Korn haben keinerlei partiturielle Anweisungen notiert. Allein die O-Ton- und Textmaterialien liegen allen Beteiligten als Ressource vor. Was zu hören ist, basiert allein auf den verschiedenen Produktionsweisen und Zugriffstechniken der beteiligten Künstler. Das live und improvisatorisch im Hörspielstudio des Hessischen Rundfunks erarbeitete Material dient Augst/Korn als Ausgangsmaterial für die kompositorische Arbeit. Was zu hören ist, ist nicht die Rekonstruktion einer historischen Situation. Es ist vielmehr die Anreicherung/Verkürzung/Übersetzung eines aus einer spezifischen historischen Situation hervorgegangenen Materials. Die Texte werden als Materialien verstanden, die im Sinne eines avancierten Pop songstrukturell behandelt und eingesetzt werden. Zum Projekt selbst gehört konzeptionell, dass die für das Hörspiel erarbeiten Songs ebenfalls als CD "eventuell/A-Musik" herauskommen.
Sprecher:Stephan Schwartz (Werner Kramm)
Barbara Rudnik (Marianne Kramm-Gräbert)
Thomas Ahrens (Alfred)
Norbert Schwarz (Stefan)
Lutz Bublitz (Wegert)
Tatjana Blacher (Elke)
Cordula Habel (Barbara)
Georgius Papadopoulos (Jorgos)
Manfred Lehmann (Kriminalbeamter)
Barbara Stanek (Krankenschwester)
Erich Schwarz (Arzt)
Maximilian Rüthlein (Wirt)
Athena Carania-Wieders (Jorgos Mutter)
Georg Tryphon (Mathioulakis)
Aurelio Malfa (Fabrizio)
MusikerOliver Augst (Singstimme) Rüdiger Carl (Akkordeon; Klarinette; Singstimme) Christoph Korn (E-Gitarre; Singstimme) Otomo Yoshihide (Turntablism)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu Christoph Korn:geboren: 1965
Vita: Christoph Korn, geboren 1965, ist Audio- und Medienkünstler, Co-Kurator von "ROT", Festival Neue Musik und Dozent für Ästhetik und Improvisation an der University of Applied Sciences, Frankfurt. Für DKultur komponierte er zuletzt "Consolamini" (2006)
Erstsendung: 03.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 17
Titel: Modell Volksliedmaschine
Autor: Oliver Augst
Christoph Korn
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Oliver Augst
Komponist: Wolfgang van Ackeren
Inhalt: "Modell Volksliedmaschine" ist eine Fassung, die auf Materialien des im März 2002 urgesendeten Projekts "Volksliedmaschine" basiert. Dabei handelte es sich um ein sich selbst generierendes Hörspiel, das über eine von Oliver Augst und Christoph Korn programmierte Software gesteuert und am 17. März 2002 in Gang gesetzt wurde. Danach waren zwei Wochen lang Arbeitsergebnisse der Maschine an unterschiedlichen Stellen des hr2-Programms zu hören. Parallel dazu war die "Volksliedmaschine" Tag und Nacht auf der Homepage von hr2 über Internet als Real-Audio-File zugänglich. Als begehbare Installation wurde die "Volksliedmaschine" während des Medienkunst-Festivals "intermedium 2" vom 22. bis 24. März 2002 im ZKM in Karlsruhe präsentiert. "Prägend für unseren Arbeitsprozess waren die ab einem gewissen Tiefengrad unversöhnlichen Standpunkte des Prinzips Autor und des Prinzips Maschine. Eben dieses Spannungsfeld wird von uns als ästhetische Qualität begriffen. 'Modell Volksliedmaschine' basiert auf den von uns im Kontext mit der Volksliedmaschine entwickelten Hard- und Softwarekomponenten. Es ist der Versuch, das du rch die Maschine geöffnete ästhetische Feld bzw. die durch die Maschine hervorgebrachten Materialien und Strukturen als Autoren wieder anzueignen und in eine strenge, in jedem Moment kontrollierbare komprimierte Form umzuarbeiten." (Augst/Korn)
Sprecher:Maria Matschke
Claudius von Stolzmann
Dietmar Bär
Christian Gaul
Victor Rühl
Stefan Gossler
Anatol Aljinovic
Gerd Grasse
Martin Seifert
Barbara Becker
Marie Gruber
Axel Wandtke
Barbara Philipp
Martin Engler
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu Christoph Korn:geboren: 1965
Vita: Christoph Korn, geboren 1965, ist Audio- und Medienkünstler, Co-Kurator von "ROT", Festival Neue Musik und Dozent für Ästhetik und Improvisation an der University of Applied Sciences, Frankfurt. Für DKultur komponierte er zuletzt "Consolamini" (2006)
Erstsendung: 19.06.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 17
Titel: Oben - Beltz remixed
Autor: Oliver Augst
Matthias Beltz
Rüdiger Carl
produziert in: 1986
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 63 Minuten
Regie: Oliver Augst
Komponist: Manfred Niehaus
Inhalt: Er war Hesse. Er war Frankfurter. Matthias Beltz, geboren 1945, war in Funk und Fernsehen eine präsente Figur als Kabarettist, Diskussions- und Gesprächspartner, Autor und Moderator. Er starb 27.03.2002.

Oliver Augst und Rüdiger Carl, zwei Frankfurter Künstler zwischen Musik und Performance, nähern sich über den Remix-Gedanken seinem Werk. Ausgehend von Aufnahmen seiner Liedtexte aus dem Jahr 1990 werden zu der Original-Stimme von Beltz Samples und Geräusche aus anderen musikalischen Zusammenhängen als Begleitspuren generiert und zugespielt.

Die kurzen prägnanten Präsentationsformen der Texte, Witze und Rollenspiele von Beltz beherrschte der medienpräsente Kabarettist natürlich virtuos. Die von Augst/Carl/Daemgen gestaltete Musikalisierung und das daraus entstehende neu komponierte Werk, kombiniert mit Beltz' einzigartiger Gesangshaltung, konturieren ihn über sein populäres Fernseh- und Radioimage hinaus als hintergründigen, sensiblen und reflektierten Zeit-Chronisten.

1. Bleib hinten

2. Life is better

3. Stadtlied

4. Alles passée

5. Sexualverbrecher

6. Wir sind gut drauf

7. 7 Knaben

8. Täglich neue Kraft

9. Und ich heul vor mich hin

10. Im Kaninchenstall

11. Ach, ich wär so gerne glücklich

12. Duck and Cover

13. Muselmann

14. Phoenix
Sprecher:
offen
Karlheinz Barwasser
Lorose Keller
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu Matthias Beltz:geboren: 13.01.1945
gestorben: 27.03.2002
Vita: Matthias Beltz, geboren 1945,gehörte mit Daniel Cohn-Bendit und Joschka Fischer zu den Protagonisten der Frankfurter Hausbesetzerszene. Er schloss 1969 sein Jurastudium mit dem Ersten Staatsexamen ab, spielte Straßentheater für den Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) und arbeitete ab 1972 acht Jahre bei Opel, wo er zu der Erkenntnis kam, dass "das Proletariat tatsächlich nicht auf uns gewartet hat, sondern auf den Feierabend - und die Rente". 1982 gründete er mit zwei Mitspielern das "Vorläufige Frankfurter Front-Theater" und wurde zu einem der bekanntesten deutschen Kabarettisten. Matthias Beltz starb im März 2002 überraschend in seiner Wohnung, kurz vor einem Auftritt im "Tigerpalast"-Varieté, das er 1988 zusammen mit Jonny Klinke gegründet hatte.
Hompepage o.ä.: http://www.matthiasbeltz.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 17
Titel: Stadt der 1000 Feuer
Autor: Oliver Augst
John Birke
produziert in: 2006
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 4 Minuten
Regie: Oliver Augst
Inhalt: In Anspielung auf den alten Beinamen der Stadt Gelsenkirchen, Stadt der 1000 Feuer, setzten Oliver Augst und John Birke sich mit dem Arbeitsbegriff in der postindustriellen Informationsgesellschaft auseinander. Sie nähern sich dem Thema einerseits aus der Perspektive der Industriegesellschaft und andererseits aus der eines Individuums, das heute auf der Suche nach seinem (Arbeits)Platz in der Gesellschaft ist. »Zwar ist von der 'alten Arbeit< noch immer das Ethos geblieben und dient als gesellschaftliche Leitkultur, gleichzeitig nötigt oder inspiriert ein Mangel an Arbeit zu neuen Konzepten: 'Wir brauchen keine Arbeit, wir haben immer was zu tun<, singt Bernadette La Hengst«. [Oliver Augst]

Musikalisch/literarisch basiert das Stück auf Sprechchortexten aus den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts und auf einer Reihe von Solostimmen: Porträts von Tätigkeiten, die zu der Zeit als Bruno Schönlank seinen Sprechchor schrieb (oder gar zu Zeiten von Marx), dem Begriffsfeld der Arbeit kaum zugeordnet waren: Praktikanten, Musiker oder (vielleicht ist es Zukunftsmusik) Opfer, die man mieten kann.
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Daten zu John Birke:geboren: 1981
Vita: John Birke, geboren 1981 in Toronto, lebt als Autor und Dramatiker in Berlin.
Erstsendung: 23.01.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 17
Titel: Stadt der tausend Feuer
Autor: Bruno Schönlank
John Birke
Oliver Augst
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 9 Minuten
Regie: Oliver Augst
Inhalt: In Anspielung auf den alten Beinamen der Stadt Gelsenkirchen, „Stadt der 1000 Feuer“, setzten sich Oliver Augst und John Birke mit dem Arbeitsbegriff in der postindustriellen Informationsgesellschaft auseinander. Sie nähern sich dem Thema einerseits aus der Perspektive der Industriegesellschaft und andererseits aus der eines Individuums, das heute auf der Suche nach seinem (Arbeits)Platz in der Gesellschaft ist. "Zwar ist von der 'alten Arbeit' noch immer das Ethos geblieben und dient als gesellschaftliche Leitkultur, gleichzeitig nötigt oder inspiriert ein Mangel an Arbeit zu neuen Konzepten: 'Wir brauchen keine Arbeit, wir haben immer was zu tun', singt Bernadette La Hengst", so der Autor Oliver Augst. Musikalisch/literarisch basiert das Stück auf Sprechchortexten aus den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts und auf einer Reihe von Solostimmen.
Sprecher:Folker Banik
Makke Schneider
Markus Klauk
Lutz Göhnermeier
Eckhard Leue
Kordula Leiße
Regina Münch
MusikerChor: Frankfurter Jazzchor
Daten zu John Birke:geboren: 1981
Vita: John Birke, geboren 1981 in Toronto, lebt als Autor und Dramatiker in Berlin.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 17
Titel: The Whole World Is Watching
Autor: Oliver Augst
Raymond Pettibon
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Oliver Augst
Inhalt: Das Hörspiel ist seit Brechts "Lindberghflug" immer wieder bimedial gewesen. "The Whole World Is Watching" von Augst/Pettibon war gleichfalls in seiner Konzeptions- und Auftragsphase bimedial gedacht: als eine Bühnen- und eine Hörspielversion, die sich gegenseitig ergänzen. Die vom hr2-Hörspiel initiierte Bühnenfassung ermöglichte lange, im Hörspielstudio nicht realisierbare Probenzeiten. Das Ergebnis und die Energie der Live-Aufführung wurde dann in einem getrennt-kanaligen Mehrspurmitschnitt aufgezeichnet, der als Material in einer Studioüberarbeitung ein neues, auch strukturell neues Stück (z.B. mit Nachaufnahmen der deutschen Stimme von Michaela Ehinger, Einfügung von O-Ton Tapes) für 2 Stereolautsprecher überführt wurde. Diese Versuchsanordnung, die mit dem offenen Materialbegriff der Produktion korrespondiert, erprobt zugleich, dass Live-Hörspiel vielleicht mehr sein kann als ein nur mischtechnisch ausgebesserter Live-Mitschnitt. "The Whole World Is Watching: Weatherman '69" - Raymond Pettibons Kunst-Buch der späten Pop-Art besteht aus Comics, Dialogen, Slogans, Songtexten und Textblöcken. Es entstand in den späten 80er Jahren, in denen Raymond Pettibon sich vorwiegend mit der amerikanischen Subkultur der 60er und 70er Jahre auseinandersetzte, vor allem mit der radikalen Splittergruppe der US-amerikanischen Studentenbewegung "Weatherman '69". Ihre Themen: Gewalt gegen den Staat sowie "Sex, Drugs and Rock'n'Roll". Wie kann man sich heute mit diesen längst überholten Utopien einer linken Avantgarde auseinandersetzen, ohne in Haß oder Melancholie zu münden? Die Versuchsanordnung: Das Material nutzen vier unterschiedliche Künstler: Raymond Pettibon, der Punksänger Schorsch Kamerun, die noise music Legende Keiji Haino und der Frankfurter Musiker und Performancer Oliver Augst. Das Ergebnis des grenzgängerischen Experiments greift dabei auf eine Ausgangssituation als Spielhandlung zurück: Eine Gruppe marxistische Revolutionäre hängt gemeinsam ab und plant die Revolution. Die Mitglieder, die sich in lockerer Folge nach und nach selbst vorstellen, rauchen Joints, hören ihre Lieblingsschallplatten, singen mit, proben Ansprachen und Kommuniques, unterhalten sich über Sex, Marx und Politik. Ihr Gerede mündet in eine akustische Konfrontation von Popsongs, Slogans, Noisemusicgewitter, Textlektüre, Staridentitäten.
MusikerSchorsch Kamerun (Singstimme) Keiji Haino (Singstimme; Schlagzeug; Gitarre)
Daten zu Oliver Augst:geboren: 1962
Vita: Oliver Augst, geboren 1962, studierte visuelle Kommunikation in Offenbach und Popularmusik/Performance in Hamburg. Er lebt als Bühnenbildner, Installationskünstler, Hörspiel- und Theatermacher in Frankfurt am Main. Er schuf zahlreiche Hörspiele, u.a. "The Whole World is Watching" (HR 2008) und "Kippenberger hören". John Birke, geboren 1981 in Toronto, studierte Philosophie in Leipzig, und seit 2002 kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet er als freier Autor, vor allem für das Theater.
Erstsendung: 13.02.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5172 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545141347
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.762
Top