• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 598 (598/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 13
Kriterien: Autor entspricht 'Jiri Ort'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Am Ende Lichtflut
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1998
produziert von: RB; Rüdiger Kremer; WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Günter Bommert
Inhalt: Glimmrich ist Leichenredner von Beruf. Er weiß seine Worte wohl zu setzen, und jede Sprachschluderei ist ihm ein Greuel. Den "Maat" Schlonker, das Sprachbehinderten-Faktotum des Krematoriums, unterwirft er unnachsichtig seinen Sprachreinerhaltungsbemühungen. Aber auch seine Geliebte Olga, geboren und aufgewachsen in Prag, traktiert Glimmrich mit Schönsprechübungen zur Ausmerzung ihres Akzents. Parzer, Glimmrichs Chef, will den Sprachtick seines Trauerredners politisch nutzen. Gern läßt Glimmrich sich davon überzeugen, daß seine Arbeit unter Auftrag, Förderung und Kontrolle einer höchsten nationalen Zielen verpflichteten, (noch!) im Untergrund operierenden Organisation zu stellen sei, daß eine allumfassende Sprachreinigung als Teil eines größeren Zusammenhanges in den allumfassenden Dienst an der Völkischen Sache gehöre. Er entwirft immer radikalere Pläne zur Durchsetzung der Idee eines von Grund auf reinen deutschen Sprachkörpers. Jiri Orts Hörspiel zieht den dumpfen, totschlagbereiten neuen Rechtsradikalismus ins Groteske - ohne ihn je komödiantisch zu verharmlosen. Und weil dieser durchaus nicht allein ein deutsches Phänomen ist, hat der Autor zugleich eine spiegelbildliche Fassung seines Stücks auf tschechisch geschrieben, die vom Tschechischen Rundfunk Brünn (CRB) produziert wird. Der Präsident des Senats der tschechischen Republik, Dr. Petr Pithart, und der Präsident des Deutschen Bundesrats, Gerhard Schröder, stellten diesen Versuch, das für beide Staaten und Völker so unheilvolle wie gefährlich empfindliche Thema in beiden Sprachen literarisch anzugehen, unter ihre Schirmherrschaft. (PRESSETEXT)
Sprecher:Christian Redl
Renata Zednikova
Knut Hinz
Traugott Buhre
Dietmar Häger
Karin Leinemann
Klaus Marth
Günter Bommert
Elke Weber
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 23.06.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 13
Titel: Apis Mellifica
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1993
produziert von: SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Kleine Gruppen von Menschen scheinen bei ihren Zusammenkünften wie unter Hypnose zu stehen und führen seltsame Tanzfiguren auf. Sie haben Angst vor Feuer und Rauch, verzehren Unmengen von Propolis, und ihr einziger erkennbarer gemeinsamer Nenner ist die langjährige Arbeit mit Bienenvölkern. Wurden sie durch den Umgang mit Bienen mit einer unbekannten Erkrankung infiziert, die ihr Verhalten beeinflußt? Oder sind sie Opfer einer gezielten Manipulation mit Drogen? Warum sind ihre Pupillen mit einem feinen Facettenraster überzogen? Warum verfallen weitere Menschen jenem geheimnisvollen Bienenrausch? Die Antworten sind nicht nur bei der Honigbiene - apis mellifica - zu suchen, sondern auch bei unserem sorglosen Umgang mit der leidgeprüften Natur.
Sprecher:Karin Anselm (Eva Killmann)
Gerd Baltus (David Tomsky)
Ernst Konarek (Koster)
Siemen Rühaak (Heinz Killmann)
Manfred G. Herrmann (Paul Binder)
Andreas Durban (Bienenmensch)
Erwin Geisler (Bienenmensch)
Hans Gubo (Bienenmensch)
Ralf Lichtenberg (Bienenmensch)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 13.12.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 13
Titel: Blick aus dem Jenseits
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1994
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Übersetzt aus dem Tschechischen

Sven hat sich von einer Geschäftsreise in die Karpaten das Ölgemälde eines hübschen Mädchens mitgebracht. Von Anfang an hat ihn der durchdringende Blick des Porträts fasziniert. Zu Hause scheinen ihn die Augen zu verfolgen. Langsam verfällt er dem unbekannten Mädchen, bis Nicole, seine Freundin, kategorisch verlangt, daß er das Bild an den Antiquitätenhändler zurückschickt. Als er Verpackungsmaterial auf dem Dachboden sucht, stößt er auf alte Briefe, die an seinen Vater gerichtet waren. Bei der Lektüre wird ihm mit Entsetzen klar, daß das Auffinden des Porträts kein Zufall war. Eine tragische und zugleich mysteriöse Geschichte steckt dahinter. Er muß das Bild wiederhaben. Doch das ist ein verhängnisvoller Fehler: Unter dem Bann der gemalten Schönen verwirrt sich sein Geist so sehr, daß er nicht mehr zwischen seiner Freundin Nicole und dem geisterhaften Mädchen unterscheiden kann.
Sprecher:Hans-Georg Panczak (Sven Wiborny)
Christine Schönfeld (Nicole/Marie-Louise)
Ernst Konarek (Elias Turcanu)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 12.09.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 13
Titel: Das weißhaarige Kind
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1996
produziert von: SDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Zunächst glaubt man, Verena, von Beruf Krankenschwester, sei der nüchternere und praktischer veranlagte Charakter im Vergleich zu Ludwig, dem Bildhauer. Bei ihm setzt man Sensibilität voraus. Als er sie auf die Burg Heisterstein einlädt, die er restauriert und darin sein Atelier eingerichtet hat, begegnet ihr die alte "Hexe" Marschi. Sie lebt schon seit langem in dem Gemäuer. Beeindruckt von derenseherischen Fähigkeiten werden bei Verena Alpträume ausgelöst, deren Ursache wahrscheinlich in ihrem unerfüllten Wunsch nach einem Kind liegen. Obwohl Ludwig sich in sie verliebt, zeigt er wenig Verständnis für ihre seelischen Nöte und ihre Angstzustände. Ebenso unsensibel verlangt er, daß die alte Marschi in ein Altersheim abgeschoben werden soll. Nur Verena spürt, daß er damit die Rache der Alten heraufbeschwört, eine Vergeltung, die sich in unerklärlichen Naturgewalten offenbaren wird.
Sprecher:Karin Boyd (Verena)
Michael Holz (Ludwig)
Monika Kroymann (Marschi)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 24.02.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 13
Titel: Der Bravorufer
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1999
produziert von: SWF
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Wer kennt ihn nicht, den begeisterten Musikliebhaber, der noch in das Ausklingen des letzten Tones des Konzertstückes seiner Seele mit einem lauten "Bravo" Luft machen muß. Dieser Freudensausbruch ist allerdings für den Musikredakteur, der das Konzert für eine Radiosendung mitschneiden läßt, weniger erquicklich. Wie soll er den Ruf entfernen, ohne auch die letzte Note zu vernachlässigen?

Sollte der emphatische Konzertbesucher vielleicht sogar beabsichtigen, auf diese Weise seine Stimme aus dem Radiogerät hören zu können? Der Verdacht erhärtet sich. Ein Krieg bricht aus zwischen Konzertveranstalter und Bravorufer.
Sprecher:Markus Hoffmann (Wolfgang Engelhart, Der Bravorufer)
Angela Hobrig (Elisabeth, Klavierlehrerin)
Matthias Ponnier (Karl-Heinz Schramm, Musikredakteur)
Hedi Kriegeskotte (Regina Beule-Ritzenberg, Chefredakteurin)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 13
Titel: Der Chip-Souffleur
Autor: Jiri Ort
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: Eine Revolution auf dem Audio-Markt: Frank Brittkess und seine Assistentin Dr. Michaela Schulte arbeiten an einem "Bio-Player", der den CD-Player ersetzen soll - ein kleiner Chip in Form eines Ohrwurms, der hinter dem menschlichen Ohr in den Kopf implantiert wird. Allein der Gedanke an eine bestimmte Melodie, einen Komponisten oder eine Tonart würde ausreichen, um das entsprechende Stück im Kopfinneren in perfekter Qualität zu hören. Allerdings ist die Technik noch nicht wirklich am Menschen erprobt. Ein erster Selbstversuch von Frank und Michaelas Kollegen schlug fehl. Die beiden stehen unter Erfolgsdruck. Sie wollen die Kammersängerin Annette Prada und den jungen Dirigenten Henry Wagenbach für das Projekt gewinnen. Denn die sollen in Kürze ein furioses Konzert in der Stadt geben. Mit den Folgen hat allerdings keiner gerechnet.
Sprecher:Bruno Tenderea (Frank Brittges)
Lisa Adler (Dr. Michaela Schulte)
Maria Liedhegner (Annette Prada)
David Schroeder (Henry Wagenbach)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 08.06.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 13
Titel: Die vergangene Zukunft
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1990
produziert von: SDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Seine Fahrt gilt der Erkundung des vor kurzem entdeckten "Gedankenraums", mit dem sich jedes menschliche Gehirn in ständiger Wechselwirkung befindet. Man weiß inzwischen, daß Außerirdische denselben "Gedankenraum" benutzen, und viele Erdbewohner fühlen sich von der unberechenbaren extraterristischen Intelligenz bedroht. Nach 6jährigem künstlichen Schlaf wird nun ein Mitglied der Antares-Besatzung nach dem anderen ´aktiviert` . Das wissenschaftliche Programm kann allerdings nicht beginnen, weil bei den Erwachten bald Bewußtseinsstörungen auftreten. Unaufhaltsam fallen sie in ihre Vergangenheit zurück und finden sich in der Gegenwart nicht mehr zurecht. Jede Stunde werden sie innerlich jünger, die Regression führt sie rasch bis in die Zeit vor ihrer Geburt.

Handelt es sich nur um eine bei Weltraumfahrten gelegentlich vorkommende Massen-Psychose? Auf der Antares spielen sich dramatische Szenen ab. Die Folgen des Gedächtnisverlustes sind katastrophal: Selbstentfremdung, Mißtrauen, Beziehungslosigkeit und am Ende die Vernichtung des Ich bei lebendigem Leib. Panik breitet sich aus bei allen, die den Prozeß noch vor sich haben. Und es erhebt sich der Verdacht, daß die Gehirne der Astronauten über den "Gedankenraum" von Außerirdischen systematisch geleert werden, um sie manipulieren zu können ...
Sprecher:Karin Anselm (Jana)
Michael Thomas (Lars)
Nicolas Brieger (Bent)
Helmut Zhuber (Greg)
Caroline Schreiber (Jeanette)
Helmfried von Lüttichau
Klaus Barner
Uwe Koschel
Wolfram Weniger
Liselotte Neumann-Hoditz
ergänzender Hinweis: Dieses Hörspiel bildet gemeinsam mit "Gedankenraum" (= Teil 1; SDR, 1989) und "Die Welt im Schatten" (= Teil 3; SDR, 1991) eine Hörspieltrilogie.
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 28.05.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 13
Titel: Die Welt im Schatten
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1991
produziert von: SDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Die Besatzung des Raumschiffes Antares befindet sich seit Jahren im Tiefschlaf. Eine Rückkehr zur Erde wird ihr verwehrt, weil sie von einer rätselhaften Gehirnstörung befallen ist, über deren Ursache sich die Raumstation noch nicht im Klaren ist. Dennoch meldet das Raumschiff plötzlich seine Landung auf der Erde. Dahinter steht eine außerirdische Intelligenz, die zunächst die Gehirne der Astronauten okkupiert und nun zur Kolonisierung aller irdischen Gehirne einsetzt. Wird es den Erdenbewohnern gelingen, diese ungeheure Gefahr zu bannen?
Sprecher:Karin Anselm (Jana)
Markus Hoffmann (Lars)
Jeanette Becker (Dr. Obranska)
Peter Fricke (Dr. Davis)
Klaus Barner (Prof. Linemann)
Uwe Koschel (Dr. Grabowski)
Gabriela Badura (Mutter)
Helmfried v. Lüttichau (Walters)
Kornelia Boje (Nachrichtensprecherin)
ergänzender Hinweis: Dieses Hörspiel bildet gemeinsam mit "Gedankenraum" (= Teil 1; SDR, 1989) und "Die vergangene Zukunft" (= Teil 2; SDR, 1990) eine Hörspieltrilogie.
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 24.06.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 13
Titel: Du bist mein, wo Du auch mein bist
Autor: Jiri Ort
produziert in: 2005
produziert von: NDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Sven Stricker
Inhalt: Das Hörspiel thematisiert die "Doppelliebe" Friedrich Schillers zu den Schwestern Charlotte und Karoline von Lengefeld. Im September 1825, also 20 Jahre nach Schillers Tod, besucht Charlotte von Schiller ihre Schwester Karoline auf dem Rittergut Bösleben in Thüringen. Eigentlich hat Charlottes Tochter Emilie ihre Mutter zu der beschwerlichen Reise überredet. Um den 30. Geburtstag von Karolines Sohn, Adolf von Wolzogen, zu feiern? Haben Emilie und Adolf, das nach "schwerem Nervenfieber" angeschlagene Raubein, etwas zu verbergen? Die zwei verwitweten Schwestern blicken noch einmal auf ihr Leben zurück: nur vier Jahre nach dem Tod des 46-jährigen Friedrich Schiller verlor auch Karoline ihren Gatten Wilhelm von Wolzogen. Dem Dichter schwebte eine von Eifersucht ungetrübte ménage à trois vor: ein nicht realisierbares Paradies. Noch Monate nach der Heirat schreibt Schiller seiner Schwägerin: "Ich habe es ganz verlernt, Dich fern von mir auch zu denken". Wer war die Liebe seines Lebens? Die aufreizende Romanautorin Karoline? Oder die für die Ehe "besser geeignete" Charlotte? Der Autor lässt in seinem zwischen Dokumentation und Fiktion angesiedelten Spiel Raum für spannende Spekulationen.
Sprecher:Monica Bleibtreu (Charlotte von Schiller)
Céline Fontanges (Emilie von Schiller)
Marlen Diekhoff (Karoline von Wolzogen)
Peter Jordan (Adolf von Wolzogen)
Andreas Fröhlich (Friedrich von Schiller)
Anne Moll (Wilhelmine Schwenke)
Uli Pleßmann (Johann)
Brita Subklew-Hildebrand (Katharina)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 11.05.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 13
Titel: Gedankenraum
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1989
produziert von: SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Im 21. Jahrhundert gelingt eine bahnbrechende Entdeckung: Der Nachweis der Existenz des Gedankenraumes. Das Gehirn steht mit ihm in einer stetigen Wechselwirkung. Im Laufe der Erforschung stellt sich heraus, daß Außerirdische sich den "GR" mit der Menschheit teilen. Ein alarmierender Anstieg der Denkleistung jener geheimnisvollen extraterrestrischen Intelligenz und die damit zunehmende Belegung des Gedankenraumes bedeutet, daß die Menschheit bald nicht mehr denken kann. Das wäre ihr Untergang. - Gibt es Rettung?
Sprecher:Karin Anselm (Larisa)
Walter Renneisen (Alban Spasskij)
Klaus Herm (Bergson)
Peter Fricke (Davis)
Manfred Georg Herrmann (Schöfels)
Marianne Mosa (Moderatorin)
Harald Heinz (Fluchthelfer)
ergänzender Hinweis: Dieses Hörspiel bildet gemeinsam mit "Die vergangene Zukunft" (= Teil 2; SDR, 1990) und "Die Welt im Schatten" (= Teil 3; SDR, 1991) eine Hörspieltrilogie.
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 18.09.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 13
Titel: Katja K.
Autor: Jiri Ort
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Der tschechische Komponist Leos Janácek beginnt im Jahre 1919 mit den Arbeiten an seiner Oper "Katja Kabanova". Da in den Jahren zuvor mehrere Kompositionsprojekte scheiterten, weil die Librettisten sich den literarischen Stoffen nicht gewachsen zeigten, macht sich Janácek dieses Mal selbst an das Libretto. Als literarische Vorlage dient ihm Ostrowskis Drama "Das Gewitter". Die Oper spielt 1860 in einem abgelegenen Städtchen in der Nähe von Moskau. Hauptfigur ist die junge Katja Kabanova, die Ehefrau von Tichon Kabanov. Katjas Schwiegermutter, die dominante Kabanicha, tyrannisiert Katja so lange, bis die Sehnsucht nach Liebe und die Abscheu vor der verlogenen Dorfgemeinschaft sie in die Arme von Boris treiben - und in die Katastrophe. Da sich im Dorf herumspricht, dass Janácek eine Oper komponiert, werden immer neue Figuren bei ihm vorstellig, um eine gute Rolle oder zumindest eine schöne Arie zu bekommen. Janácek spricht mit ihnen über ihre Charaktere, ihre Träume und Wünsche. Aber er will auch bestimmte Details so ändern, dass das Schicksal der Figuren anders verläuft als von ihnen erhofft. So sehr Janácek die Figuren mit ihren Schrullen ans Herz wachsen, weiß er doch: Er braucht als Vorlage für seine Oper eine tragische Geschichte. Denn: "Können Sie mir verraten, was ich komponieren soll, wenn alle glücklich sind? Eine Polka?"
Sprecher:Dieter Bellmann (Leos Eugen Janácek)
Tina Engel (Marfa Ignatjewna Kabanicha)
Viktor Neumann (Tichon Iwanowitsch Kabanov)
Kathrin Angerer (Katerina Petrowna Kabanova)
Bianca Nele Rosetz (Wawara)
Heiko Senst (Boris Grigorjewitsch)
Thomas Thieme (Sawjol Prokofjewitsch Dikoj)
Annett Kruschke (Frau)
Eva Ebner (Alte Frau)
Udo Kroschwald (Mann)
Peter Schiff (Alter Mann)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 07.07.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 13
Titel: Todessonate
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1998
produziert von: SWR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Komponist: Martin Bärenz
Inhalt: Wie kommt die verwirrte alte Dame, die nur noch unter Aufsicht in einer Anstalt leben kann, an ein so kostbares Instrument? Es stellt sich heraus, daß es ihr auch nicht wirklich gehört. Der wahre Erbe des Cellos, Egbert Grewert, macht seine Ansprüche als rechtmäßiger Erbe geltend und stürzt damit die alte Dame in Verzweiflung: Die Unterhaltung mit dem Cello ist ihr einziger Lebensinhalt gewesen. Kurz nachdem Grewert es unter einem Vorwand in seinen Besitz gebracht hat, gerät er unter den Einfluß bedrückender Alpträume. Das Instrument scheint eine dramatische Begebenheit aus den dreißiger Jahren in Berlin zu erzählen. Zunehmend fühlt er sich darin verstrickt. Auch Grewerts Geist verwirrt sich zusehends.
Sprecher:Ralf Lichtenberg (Egbert Grewert, Cellist)
Jürgen Glossnick (Egbert Grewert/in den Rückblenden)
Hanna Burgwitz (Monika Klingenberg)
Christine Schönfeld (Monika Klingenberg als junge Frau)
Bernhard Baier (Kurt Klingenberg)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 07.02.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 13
Titel: Zwischen den Zeiten
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1992
produziert von: SDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Bei einem geheimen Experiment im Weltall entsteht eine seltsame Deformation im Gehirn des Raumfahrers Jan Markoff. In Intelligenztests beweist er ein atemberaubendes Tempo bei der Lösung schwieriger Aufgaben. Für ihn aber ergibt sich der Nachteil, daß nach seinem Empfinden die Umwelt unerträglich langsam agiert. Daran zerbricht auch die Beziehung zu seiner Lebengefährtin. Eine Wissenschaftlerin bietet sich zu einem ähnlichen Experiment an, um auf dieselbe Denkebene wie Markoff zu gelangen. Die Frage ist, ob sie das aus Zueignung zu ihm riskiert oder ob sie lediglich ein Monopol auf die Auswertung der Tests zu erlangen sucht.
Sprecher:Wolfram Weniger (Jan Markoff)
Elenor Holder (Patricia Reichart)
Kornelia Boje (Nicole Hofmann)
Claus Boysen (Jorsson)
Hanna Krauter (Mädchenstimme)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 12.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4780 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542201506
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.311
Top