• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.688 Einträge, sowie 1.749 Audiopool-Links und 482 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 65 (65/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Autor entspricht 'Jean Forest'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Blumen für Monsieur Jean
Autor: Jacques Perret
Jean Forest
produziert in: 1959
produziert von: RB circa
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Bearbeitung: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Jean Papeuil ist kleiner Angestellter einer Firma in Paris. Er ist Mitte 30 und bewohnt ein Zimmer in der Innenstadt. In der Gartenabteilung eines Kaufhauses überkommt ihn ein seltsames Gefühl: Als Großstädter empfindet er auf einmal Heimweh nach dem Land, nach Natur, nach Grünem. Er kauft ein Tütchen Wickensamen und einen Blumentopf. Erst daheim merkt er, dass er keine Erde hat, um den Samen zu pflanzen. So sucht er in der Steinwüste von Paris nach Erde.
Sprecher:Oswald Döpke
Wolfgang Engels
Giselher Schweitzer
Victor Tacik
Marianne Grothe
Walter Bäumer
Kurt Ehrhardt
Heinz Fricke
Manfred Steffen
Max Eckard
Hermann Schomberg
Erstsendung: 21.10.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 8
Titel: Das Violoncell
Autor: Jacques Perret
Jean Forest
produziert in: 1960
produziert von: WDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Der Musiker Taupin wirft das vom Schwiegervater geerbte Cello einfach auf die Straße. Das Instrument ist wertvoll, der Schwiegervater würde sich im Grab umdrehen. Aber Taupin will nichts mehr von der Musik wissen, obwohl sie früher sein Broterwerb war. Der Zorn des Musikers trifft das Violoncello, das aber unbedingt auf Erden bleiben will. Taupin staunt, zu welchem Ruhm das Instrument noch gelangt.
Sprecher:Eva Berthold
Ursula von Reibnitz
Lis Verhoeven
Carla Neizel
Helmut Griem
Fritzleo Liertz
Wilhelm Pilgram
Erstsendung: 15.06.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 8
Titel: Die Rechenaufgabe
Autor: Jean Forest
Jacques Perret
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Gerd Beermann
Komponist: Nils Kacirek
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Während ein Güterzug von Tonnere nach Paris fährt, starten von Paris zu verschiedenen Zeiten ein Radfahrer und ein Reiter. Wann und mit welcher Geschwindigkeit wird der Güterzug unter gegebenen Bedingungen auf den Reiter und auf den Radfahrer treffen? Mit der Lösung dieser Aufgabe sollen sich die Jungen einer Pariser Klasse für die Versetzung in die Oberstufe qualifizieren. Fernand hat mit mathematischer Logik noch zu wenig Erfahrung, er vertraut lieber seinem Onkel Henri, einem Pferdeliebhaber, den er zu Hilfe ruft. Gemeinsam reiten sie auf dem Pferd Pyrrhus dem Güterzug entgegen. Mit der Mathematik kommen sie sehr weit; Güterzug, Radfahrer und Reiter sollen 283.000,666 Kilometer von Paris entfernt zusammentreffen. Aber die Umstände, wie, warum und wieso Lok-Führer, Radfahrer und Reiter so unlogisch reagieren, was sie alles erleben, das ist richtiger als das mathematische Resultat - genau: von bezaubernder Phantastik.
Sprecher:Volker Spengler (Henry Silber)
Charlotte Roche (Moderatorin)
Brigitte Mira (Brigitte Guarente)
Margarita Broich (Claire)
Matthias Matschke (Reporter)
Milan Peschel (Justus Guarente)
Doriana Wolstein (Krankenschwester)
Marion Czogalla (Reporterin)
Julian Kamphausen (Detlev Bremer)
Robert Ohm (Kameramann)
Erstsendung: 13.12.1955
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 8
Titel: Die Rechenaufgabe
Autor: Jacques Perret
Jean Forest
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Wilhelm Semmelroth
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Der Schüler Fernand ist zum Rechnen zu phantasievoll. Was er ausrechnen soll, sieht er wie ein Stück Wirklichkeit vor sich. Ein Reiter, dessen Geschwindigkeit er berechnen soll, ist für ihn ein netter Mann auf einem dampfenden Pferd. Fernand verliert sich in seiner Phantasie und hört nur noch gelegentlich die Stimme des Lehrers.
Erstsendung: 02.03.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 8
Titel: Ein Ding taucht auf
Autor: Jacques Perret
Jean Forest
produziert in: 1997
produziert von: ORB
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Gerd Beermann
Bearbeitung: Walter Andreas Schwarz
Komponist: Trötsch
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Das Hörspiel "Ein Ding taucht auf" wurde im Pariser Rundfunk bereits mehrfach aufgeführt und gewährt den deutschen Hörern einen Eindruck von der Eigenart französischer Hörspiele. Der Akzent liegt dort nicht so sehr auf einer dramatisch zugespitzen Fabel und einer verbindlichen Aussage. Dafür wird dem Spielerischen und Skurrilen und damit der Phantasie des Hörers ein breiterer Raum gelassen. Das setzt freilich eine Bereitschaft des Publikums voraus, das Unernste nicht zu ernst zu nehmen und sich von einem witzigen, absonderlichen Einfall amüsieren zu lassen. Das Hörspiel der beiden französischen Autoren beginnt, wie viele Hörspiele beginnen könnten - mit einer Erbschaft. Aber bei dieser Erbschaft taucht jenes im Titel bereits erwähnte Ding auf, das durch sein rätselhaftes Wesen Verwirrung unter den Beteiligten stiftet und von da an zum heftig umstrittenen Mittelpunkt der Handlung wird.
Sprecher:Herbert Fritsch
MusikerHermann Bergmann (Violine) Alfred Dörge (Violine) Lorenz Templer (Violine) Wilhelm Klepper (Violine) Karl Steeb (Violine) Paul Stingl (Violine) Fritz Schubert (Violine) Edmund Gräßel (Violine) Herbert Fichtner (Viola) Hans Wessely (Viola) Siegfried Then-Bergh (Violoncello) August Mensching (Violoncello) Kurt Aderhold (Saxophon) Paul Martin (Saxophon) Franz von Klenk (Saxophon) Helmut Reinhardt (Saxophon) Johnny Herbert Feigl (Saxophon) Werner Schulze (Bass) Bobby Schmidt (Schlagzeug) Hubert Deuringer (Bandoneon)
Erstsendung: 19.10.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 8
Titel: Ein Ding taucht auf
Autor: Jacques Perret
Jean Forest
produziert in: 1955
produziert von: RSB
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Eduard Hermann
Bearbeitung: Walter Andreas Schwarz
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Durch Paris rollt ein Handwagen. An seinem "Steuer", der Wagenstange, geht Herr Marcel Ledieu, ein Pariser Hausmeister noch aus der alten Schule; hinten am Wagen an einer Leine torkelt gottverlassen ein weißes und fettes Hündchen. Dieses Hündchen Fifine gehört zu dem Erbe, das Marcels Tante - mit 88 Jahren gestorben - ihrem Neffen vermacht hatte. Auf dem Handwagen befindet sich der übrige Kram, eine Hantel, eine Fußbadewanne, ein Sessel, einige Dutzend Lockenwickler und dann, ja, ein Ding, von dem Herr Marcel nicht genau weiß, was es sein soll. Er wird im Laufe dieses Hörspiels von Jacques Perret und Jean Forest den geheimnisvollen Namen dieses Gegenstandes erfahren und schließlich zur Erkenntnis kommen, daß die Dinge und die Menschen zu begreifen längst noch nicht alles ist.
Erstsendung: 18.01.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 8
Titel: Jean ohne Land
Autor: Jacques Perret
Jean Forest
produziert in: 1958
produziert von: SWF; RB
Laufzeit: 87 Minuten
Regie: Ludwig Cremer
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Ein kleiner Mann in einer großen Stadt befindet sich auf der hartnäckigen Suche nach einem bescheidenen Anteil am Glück. Monsieur Papeuil durchkreuzt Paris, um eine Handvoll Erde für seinen Blumentopf zu finden. Monsieur Papeuil hat soeben die Gärtnerleidenschaft entdeckt und, obwohl diese Leidenschaft sich in einem Maße ausdrückt, das durchaus seiner bescheidenen und anspruchslosen Lebensstufe entspricht, kann er ihr dennoch nicht Genüge tun. Denn Erde für einen Blumentopf, das heißt ganz gewöhnliche Erde, Erde ohne chemische, vitaminhaltige Zutaten, ohne Zigarrenstummel oder altes Kaugummi, so etwas gibt es in einer Großstadt anscheinend nicht mehr. Wie Monsieur Papeuil die Körner in seinem Blumentopf doch noch zum Wachsen bringt, schildert das Hörspiel.
Sprecher:Gisela von Collande (Patricia Taylor)
Brigitte Lebaan (Joan Tibbet)
Wilhelm Kürten (Ezra Shaber)
Gert Tellkampf (Dave Fletcher)
Heinz Schimmelpfennig (Der Wachtmeister der Carabinieri)
Wolfgang Engels (Sanitätsinspektor der Insel)
Kurt Lieck (Doktor Manuel Foddis)
Heinz Klingenberg (Amsicora)
Walter Pott (Der Schreiber)
Kurt Ebbinghaus (Mical)
Sigrid Funke (Virginia)
Annemarie Schradiek (Tascedda)
Erich Elstner (Tandeddu)
Elisabeth Bereny (Mama Gavoi)
Helga Marold-Loos (Constanze)
Robert Rathke (Pietro Sunna)
Stefan Wigger (Ausrufer)
Erstsendung: 20.05.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 8
Titel: Johann Ohneland
Autor: Jacques Perret
Jean Forest
produziert in: 1963
produziert von: RIAS
Laufzeit: 93 Minuten
Regie: Gerlach Fiedler
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Monsieur Papeuil hat einen Blumentopf gekauft, dazu ein Tütchen Wickensamen, - aber woher nimmt man "Freilanderde" (so will es die Gebrauchsanweiseung), in der allein die empfindlichen Samen gedeihen können? In der modernen Großstadt gibt es nirgends Erde - und dort, wo sie doch vorkommt, auf Friedhöfen, in Anlagen und öffentlichen Gärten, da wird sie eifersüchtig bewacht. Monsieur Papeuil macht eine aufregende Reise bis in die ländliche Umgebung von Paris. Doch seine Odyssee läßt ihn am Ende genauso dastehen wie am Beginn: wie alle Großstädter, als ein armer Johann ohne Land ...
Sprecher:Karl John (August Scherl)
Carl Raddatz (Hugo von Kupffer)
Erstsendung: 01.10.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,3734 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550794842
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.643.146
Top