• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.047 (1.047/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 6
Kriterien: Autor entspricht 'Jörg Albrecht'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Jörg Albrecht
produziert in: 2017
produziert von: DLF
Laufzeit: 50 Minuten
Inhalt: Ein Textkonzert von Jörg Albrecht.
Mitschnitt vom Kölner Kongress 2017.

Was könnte literarisches Erzählen in diesen Jahren, dieser Gesellschaft sein? Was ist die einzelne Geschichte, wenn einerseits lineare Biographien Instrumente des Neoliberalismus geworden sind und andererseits der rote Faden namens Nation sich anschickt, repressive politische Bündnisse zusammenzunähen?

Die einzelne Geschichte und die Geschichte von der Einzelnen/der Vereinzelten, wie leisten sie einem doppelten Rechtsruck - Richtung Marktentfesselung und Richtung homogener Gesellschaft - Vorschub? Das Textkonzert läßt verschiedene Stimmen gegen- und miteinander sprechen, um einer Literatur auf die Spur zu kommen, wie sie das 21. Jahrhundert ein- und abfordert. Können in diesem Erzählen so wie draußen, in den U-Bahnen, auf den Marktplätzen und in den Parks, endlich ALLE vorkommen? Genügend Geschichten für alle sind doch da.
Sprecher:Jörg Albrecht
Daten zu Jörg Albrecht:geboren: 1981
Vita: Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, lebt in Berlin. 2011 promovierte er über Abbrüche in Prosa und Hörstücken. Er veröffentlichte Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane (zuletzt "Beim Anblick des Bildes vom Wolf", 2012) und Arbeit für intermediale Serien. Zusammen mit seinem Theaterkollektiv "copy & waste" erforscht er seit 2007 die Architektur von Städten und Fiktionen. Weitere BR-Hörspiele sind "Moon Tele Vision" (2008) und "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009).
Erstsendung: 26.09.2017
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 6
Titel:
Autor: Jörg Albrecht
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Elisabeth Putz
Inhalt: Ein kleiner Crashkurs für Rekruten im 21. Jahrhundert: In der Coaching Zone macht eine ewig junge Frau sich und uns bereit für den urban edit war. Mit Jane Fonda auf in die Problemzonen! Ins Aerobic- Studio, in die dunkle Stadt Sogo, nach Vietnam, in den urbanen Einzelkampf. Unermüdlich im Einsatz für ein friedliches Universum und die Optimierung ihrer selbst trainiert sie Körper und Identitäten so lange, bis sie auch ungeschminkt ganz authentisch aussieht.
Sprecher:Sophie Rois
Friederike Kempter
Lilith Stangenberg
Markus Meyer
Janus Torp
Nora Abdel-Maksoud
Matthias Matschke
Barbara Philipp
Michael Rotschopf
Matthias Deutelmoser
Daten zu Jörg Albrecht:geboren: 1981
Vita: Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, lebt in Berlin. 2011 promovierte er über Abbrüche in Prosa und Hörstücken. Er veröffentlichte Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane (zuletzt "Beim Anblick des Bildes vom Wolf", 2012) und Arbeit für intermediale Serien. Zusammen mit seinem Theaterkollektiv "copy & waste" erforscht er seit 2007 die Architektur von Städten und Fiktionen. Weitere BR-Hörspiele sind "Moon Tele Vision" (2008) und "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 6
Vorige/nächste Ausstrahlung:06.05.2019 um 00:05 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Jörg Albrecht
produziert in: 2017
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Stefanie Ramb
Komponist: Beißpony
Inhalt: Silvana Trans ist eine Frau. Doch mehr als zwanzig Jahre lang sagte ihr Spiegelbild ihr das Gegenteil. In einem männlichen Körper geboren, versucht sie jetzt, doch noch zur Frau zu werden – oder wenigstens weiblich genug zu sein. Und dabei durchläuft sie Therapiestunden, Untersuchungen, Gerichtsanhörungen, um die letzten, die entscheidenden Schritte gehen zu können. Transsilvana, der Dragking Tom Cruising, der deutschtürkische, schwule Katholik Hayati Terzi, der afrodeutsche Brian Storm und der stumme Toto Ricchetti – sie alle sind auf der Reise dorthin, wo die große Anerkennung winkt. Doch die Reise dauert und dauert. Und während sie reisen, nehmen sie gemeinsam ihren Lieblingsfilm auseinander: The Wizard of OZ.
Sprecher:Karolina Horster
Julia Riedler
Christian Erdt
René Dumont
Aurel Manthei
Franz Pätzold
Daten zu Jörg Albrecht:geboren: 1981
Vita: Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, lebt in Berlin. 2011 promovierte er über Abbrüche in Prosa und Hörstücken. Er veröffentlichte Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane (zuletzt "Beim Anblick des Bildes vom Wolf", 2012) und Arbeit für intermediale Serien. Zusammen mit seinem Theaterkollektiv "copy & waste" erforscht er seit 2007 die Architektur von Städten und Fiktionen. Weitere BR-Hörspiele sind "Moon Tele Vision" (2008) und "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009).
Erstsendung: 03.02.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 6
Titel:
Autor: Jörg Albrecht
produziert in: 2013
produziert von: BR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Bernadette Sonnenbichler
Inhalt: Den Forever 27-Club hat er nicht mehr geschafft, aber 31 ist auch noch früh: Der Autor Jörg Albrecht ist gestorben, und ein Feature widmet sich diesem kurzen, abgebrochenen Leben. Freunde und Kollegen des Verstorbenen treten auf und ab. Lieblingsfilme werden anzitiert, Schnipsel aus Leben und Werk ineinander geblendet, Verschwörungstheorien über den Tod gestrickt. War es die Arbeit, die ihn umgebracht hat, oder der Versuch, ein möglichst gutes Leben zu führen? Wer weiß besser darüber Bescheid: der Literaturwissenschaftler, die Agentin oder die Wahrsagerin? Und muß man den Toten überhaupt nachrufen, um sie zum Reden zu bringen?

Mit Hell Of Fame schreibt Jörg Albrecht einen Nachruf auf sich selbst. Was anfangs wie die Chronik eines einzelnen Lebens aussieht, gleitet ab, überschlägt sich, wird zur Darstellung einer global ausgeweiteten urban-medialen Sphäre, in der die Bilder so stark geworden sind, dass sie die Subjekte, die sie abbilden sollen, längst abgedrängt haben. Aber wohin? Dorthin, wo man, aus Feigheit davor, über ordentliche Honorare zu streiten, mit dem Kurator nur Kaffee trinkt? Ist das Problem, dass niemand mehr hinter die Bilder schauen kann, oder dass es kein kohärentes Bild mehr gibt? Auch im aufpolierten Image des Autors, den niemand versteht, blitzt schon genug auf, zum Beispiel eine Vielzahl prekärer Existenzen in dieser einen Existenz.

Immer wieder fragt der Nachruf auch, was ein Nachruf überhaupt sein kann, wenn er schon seit Monaten, manchmal Jahren oder gar Jahrzehnten fertig in der Schublade liegt. Oder, andersrum gefragt: Wenn die Bilder, die man erfüllen will, das Leben schon danach abtasten, was nach dem Tod davon bleibt, was heißt es dann noch, zu leben? Hat die Möglichkeit, dass alles "larger than life" sein kann, endgültig ausgedient? Oder müssen wir überhaupt aufhören, über Leben zu sprechen und eher eine andere Kategorie finden für das, was wir tun, jeden Tag?
Sprecher:Sebastian Weber (Jörg Albrecht)
Jule Ronstedt (Beste Freundin)
Ferdinand Schmidt-Modrow (Videofreak)
Wiebke Puls (Esoterikerin)
Ilona Grandke (Agentin)
Oliver Mallison (Fitnesstrainer / Fashionblogger / Schauspieler)
Martin Umbach (Werber)
Johannes Zinner (Moderator)
Claudia-Sophie Jelinek (Mediensoziologin)
Daten zu Jörg Albrecht:geboren: 1981
Vita: Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, lebt in Berlin. 2011 promovierte er über Abbrüche in Prosa und Hörstücken. Er veröffentlichte Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane (zuletzt "Beim Anblick des Bildes vom Wolf", 2012) und Arbeit für intermediale Serien. Zusammen mit seinem Theaterkollektiv "copy & waste" erforscht er seit 2007 die Architektur von Städten und Fiktionen. Weitere BR-Hörspiele sind "Moon Tele Vision" (2008) und "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009).
Erstsendung: 24.03.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Bayerischer Rundfunk, München
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 6
Titel:
Autor: Jörg Albrecht
produziert in: 2008
produziert von: BR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Jörg Albrecht
Matthias Grübel
Komponist: Matthias Grübel
Inhalt: Mit der Fußspur eines amerikanischen Astronauten im Mondboden, der noch in zehn Millionen Jahren zu sehen sein wird, prägen sich die Hoffnungen des Westens auf die Herrschaft über Erde, Weltraum und Geschichte in Staub ein. Mit der Flagge im Mondboden, die Anfang der Achtziger auf amerikanischen Bildschirmen zu sehen ist, prägen sich schnell wechselnde Farben und ein Name in die Sehrinde der gerade neu Geborenen ein. Der Name: MTV, für Moon Tele Vision. Drei Astronauten starten 2008 ins All, um den Tod ihres Freundes Jan Jupiter auf dem Mond aufzuklären. Dort finden sie eine Mini Disc, von Sternenstaub umhüllt. Wurde Jan Jupiter bei einer Fahrt im Mondauto durch Meteoriteneinschlag getötet? Waren die Bilder von Videoclips schuld, die über den Bordcomputer des Raumschiffs flimmern? Oder hat er sich selbst das Leben genommen? Zusammen mit drei Astronautinnen der feministischen Raumfahrt begeben sich die Freunde von Jan Jupiter in seine und ihre Vergangenheit, auf der Erde und im All. Auch Sandmännchen International schaut zwischendurch im Raumanzug vorbei.

Was aber ist, wenn die Sterne auf einmal anders aussehen? Was ist echt, was gefälscht, in der eigenen Geschichte, der Geschichte des Musikfernsehens und der Raumfahrt? Ist die Mondlandung der USA 1969 nur ein Fake? Ist die Mondlandung von MTV 1981, mit der die allererste Sendeminute beginnt, also nur der Fake des Fakes? Während der Mond, unterstützt von Google Moon, sein Versprechen hält, jede Nacht für die Menschen da zu sein, stirbt das Musikfernsehen zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Entlang der Weltraummythen des Pop, von David Bowie bis zu den Klaxons, erzählt "Moon Tele Vision" von einer Jugend im Outer Space der Musik, im zu Ende gehenden Zeitalter des Videoclips. Dabei entwickeln phonofix eine textliche und musikalische Komposition, eine Space Opera, die ebenso mit den Elementen der Science Fiction Serials spielt wie mit den Mitteln der Oper.
Sprecher:Anna Graenzer
Patrick Güldenberg
Janna Horstmann
Steffen Klewar
Ulf Schmitt
Maryam Zaree
Daten zu Jörg Albrecht:geboren: 1981
Vita: Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, lebt in Berlin. 2011 promovierte er über Abbrüche in Prosa und Hörstücken. Er veröffentlichte Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane (zuletzt "Beim Anblick des Bildes vom Wolf", 2012) und Arbeit für intermediale Serien. Zusammen mit seinem Theaterkollektiv "copy & waste" erforscht er seit 2007 die Architektur von Städten und Fiktionen. Weitere BR-Hörspiele sind "Moon Tele Vision" (2008) und "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009).
Erstsendung: 30.03.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Bayerischer Rundfunk, München
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 6 von insgesamt 6
Titel:
Autor: Phonofix
Jörg Albrecht
Matthias Grübler
produziert in: 2010
produziert von: Eigenproduktion (i.A. SWR)
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Matthias Grübel
Jörg Albrecht
Inhalt: Nadine jobbt als Englischlehrerin in Kindergärten und muss sich als Native Speaker ausgeben. Maike ist als Film-Statistin mal weibliches Groupie bei Konzerten, mal Beleuchtungsdouble für die Hauptdarstellerin einer Telenovela. Jasmin arbeitet in einem outgesourcten Sekretariat; je nachdem, was der Computer ihr bei jedem neuen Anruf ansagt, ist sie Sprechstundenhilfe bei einem Münchner Arzt, Schreibkraft eines Hamburger Anwalts oder Vorzimmerdame in einem Frankfurter Unternehmen. Wer kann am besten fälschen? Die drei treten in den Contest darum ein, wer die Hauptrolle in der Telenovela verdient, in der ein Mädchen um Liebe kämpft.
Sprecher:Nadine Hefler
Maike Matern
Jasmin Denk
Steffen Klewar
Janna Horstmann
Anna Rot
Mathias Znidarec
Daten zu Jörg Albrecht:geboren: 1981
Vita: Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, lebt in Berlin. 2011 promovierte er über Abbrüche in Prosa und Hörstücken. Er veröffentlichte Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane (zuletzt "Beim Anblick des Bildes vom Wolf", 2012) und Arbeit für intermediale Serien. Zusammen mit seinem Theaterkollektiv "copy & waste" erforscht er seit 2007 die Architektur von Städten und Fiktionen. Weitere BR-Hörspiele sind "Moon Tele Vision" (2008) und "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009).
Erstsendung: 23.11.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5730 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555799131
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.236
Top