• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 421 (379/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 26
Kriterien: Autor entspricht 'Honoré de Balzac' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Heinz von Cramer
Donatien Alphonse Francois de Sade
Honoré de Balzac
Charles Baudelaire
produziert in: 1992
produziert von: DS Kultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Komponist: Peter Gotthardt
Übersetzer: Heinz von Cramer
Inhalt: Divertimento in Poesie und Prosa für zwölf Sprechstimmen

Das Cythera-Motiv hat vor allem in Frankreich seit dem 17. Jahrhundert literarische und künstlerische Tradition. Kithara oder Cythère ist in der griechischen Mythologie die Insel der schaumgeborenen Aphrodite, wo Liebe und Vergnügen herrschen. Das Hörstück montiert Texte französischer Schriftsteller von de Sade über Balzac bis zu Baudelaire. Das Schwergewicht der Textfragmente liegt auf den Symbolisten, aber auch der Dramatiker Labiche wird zitiert. In einem Prolog, fünf Sequenzen und einem Epilog ergeben sich auf der ersten Ebene des Stücks aus den Montagen Preislieder der Liebe und bukolische Szenen, wobei sich Verliebtheit, Koketterie und Heiterkeit im Bereich der Tiere wiederholen. Aber nicht ungebrochene Heiterkeit herrscht vor, sondern eine Atmosphäre des Einbekennens der unwiederbringlichen Vergangenheit von Kithara, des Verlustes ungetrübter Schönheit, des bloßen Zitierens von längst zu Bildern geronnenen Träumen, deren Realität schon immer fragwürdig war, aber erst in der Moderne ins Zentrum der Werke gerückt ist. Nach seinem Lautréamont-Madrigal für Stimmen "Maldoror, den alten Ozean grüßend..." hat Heinz von Cramer mit seinem "Ausfahrt nach Cythera, Divertimento in Poesie und Prosa für zehn Sprechstimmen" eine zweite deutsch-französische Sprachmontage komponiert. "Es ist ungefähr das genaue Gegenteil vom Lautrèamont. Es soll ganz leicht und durchsichtig werden, eine Art Sommernachtstraum - der sich allerdings immer mehr in Nachtschatten und Schwärze auflöst, bis ihn Finsternis endlich ganz überdeckt, und der Spielverderber Baudelaire das letzte Wort behält. Doch auch das in einer gewissen ironischen Distanz. Ich möchte auch, stärker als im 'Maldoror', Kontrast schaffen zwischen dem Deutschen und dem Französischen, in den jeweiligen Sequenzen, so daß sich die beiden Sprachen meist komplementär zueinander verhalten. Ein ständiges Fluktuieren zwischen Text-Nähe und Text-Distanz, Bindung an den Text und Befreiung vom Text, mitunter bis zum reinen Referieren eines Inhalts. Ich möchte diesmal auch - vorsichtig und allein atmosphärisch - Musik und Geräusche verwenden. Es sollte eine richtige Phantasmagorie entstehen; und selbst da, wo sich alles düster färbt, sollte der Grundton Heiterkeit bleiben. Melancholische Heiterkeit." (Heinz von Cramer)
Sprecher:Arno Wyzniewski (Saul)
Götz Schulte (David)
Ulrich Voß (Samuel)
Frank Panhans (Jonathan)
Catherine Stoyan (Michal)
Horst Bollmann (Isai)
Sven Seeburg (Eliab)
Jürgen Watzke (Goliath)
Klaus Hecke (Abjathar)
Elke Hilger-Reuter (Abigail)
Jürgen Kluckert (Nabal)
Ruth Glöß (Frau)
Peter Miething (Schüler)
Daten zu Heinz von Cramer:geboren: 12.07.1924
gestorben: 24.03.2009
Vita: Heinz von Cramer (1924- 2009), Autor und Hörspielmacher. BR-Hörspiele u.a. "Lacenaire oder Die Schurkenehre" (1991), "Hauen und Stechen oder Das nackte Räderwerk der Politik. Eine Chronik aus dem 15. Jahrhundert nach August Graf von Platen" (1992).
Heinz von Cramer (* 12. Juli 1924 in Stettin; † 24. März 2009 bei Viterbo, Italien) war ein deutscher Autor und Hörspielregisseur. Er gilt als führender Regisseur von experimentellen Hörspielen, bei denen er häufig als Untermalung und Ergänzung von gesprochenen Texten Eigenkompositionen und verschiedene Geräusche eingesetzt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.10.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 2013
produziert von: RBB
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Cécile Wajsbrot
Dramaturgie: Stefanie Hoster
Übersetzer: Nathalie Mälzer
Paul Zech
Inhalt: Ein zweiteiliges Hörspiel.

Teil 1 (82:00 Min.):
Paris im Jahre 1838. Madame Adeline Hulot, schöne Lothringerin im besten Alter, könnte die Mittel für die Verheiratung ihrer Tochter Hortense beschaffen, wenn sie dem unverhohlenen Werben des Hauptmanns der Ehrengarde und Parfümfabrikanten Crevel nachgäbe. Das Vermögen der Familie brachte Adelines Ehemann durch. Still folgt dem Geschehen die Cousine Lisbeth, die ihre Tage im Palais der Familie verbringt. Nahe am Louvre in einer dunklen Straße liegt Lisbeths Wohnung. Dort birgt sie ein Geheimnis.

Teil 2 (69:09 Min.):
Madame Marneffe, uneheliches hübsches Kind eines Maréchal, Frau eines Angestellten im Kriegsministerium, baut sich mit Cousine Lisbeths Hilfe einen florierenden Salon mit Aussicht auf gute Renten auf. Von drei Männern erwartet sie dasselbe Kind - ein Detail, das die Ehe von Hortense mit dem polnischen Grafen und Künstler Steinbock zerstört und den Baron Hulot endgültig ruiniert. Die Familie verarmt, der Baron verschwindet. Cousine Lisbeth, scheinbar an der Seite der Familie, übt in aller Stille Rache für eine große Kränkung.
MusikerJean-Louis Matinier (Akkordeon) Michael Riessler (Bassklarinette)
ergänzender Hinweis: Vorlage: La cousine Bette (Roman)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.06.2017
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR 1. Teil
SWR 2. Teil
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Horst Liepach
Bearbeitung: Werner Preuß
Inhalt: Der elegante, liebenswerte und vermögende Paul de Manerville ist das, was man landläufig eine gute Partie nennt. Auf der Suche nach einer passenden Frau fällt er Madame Évangélista und deren heiratsfähiger Tochter Natalie zum Opfer. Zunächst gelingt es den beiden, sein Augenmerk statt auf die spärliche Mitgift, auf die unvergleichlichen Vorzüge Natalies zu lenken. So kommt es zum "Ehevertrag": die zentrale Szene der Geschichte ist das in militärischen Metaphern beschriebene Duell der beiden Familienadvokaten. Mathias, der ehrbare und unbestechliche Anwalt Manervilles, tritt dabei gegen den gewissenlosen und raffinierten Solonet an, dessen Rechtsbegriffe außerordentlich flexibel sind.

Doch die Übertölpelung des Paul de Manerville nimmt erst jetzt ihren eigentlichen Lauf: Madame Évangélista erreicht es, Verwalterin der Güter Manervilles zu werden und das junge Paar nach Paris zu schicken. Vorab gibt sie der Tochter detaillierte Ratschläge, wie sie den Gatten ausbeuten und beherrschen kann. Nach fünf Jahren ist der geblendete Ehemann finanziell ruiniert. Trotzdem hält er sich noch immer für den bestgeliebten Mann der Welt. Um ein neues Vermögen zu erwerben, reist er schließlich mit seinem Freund de Marsey nach Indien. Dieser frivole Zyniker klärt Manerville über Natalies wahren Charakter und Lebenswandel auf und erzählt ihm von ihrer Liebschaft mit Félix de Vandenesse. Doch die Enthüllungen seines Freundes treffen bei Mannerville nur auf Resignation. "Was habe ich ihr getan?" fragt er am Ende resigniert.

1842 wurde das Werk in Balzacs großangelegte Comédie humaine (Die menschliche Komödie) aufgenommen und dem Komponisten Gioacchino Rossini gewidmet. Der Titel spielt dabei bewusst auf Dantes Divina Commedia (Die göttliche Komödie) an.

Bereits seit 1830 reifte in Balzac die Idee, seine Romane und Erzählungen zu einem zusammenhängenden Komplex zu verbinden: am Beispiel der französischen Gesellschaft seiner Zeit, der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, wollte er ein repräsentatives Bild der menschlichen Gesellschaft vorführen. Kennzeichnend für dieses gewaltige Unternehmen ist die Wiederkehr der wichtigsten, großenteils miteinander verwandten, verschwägerten, durch Liebe, Freundschaft oder Geschäft verbundenen Personen innerhalb eines sorgfältigen chronologischen Aufbaus.

Die Comédie humaine umfasst nach knapp 20 Jahren konzentriertester Arbeit 91 Romane und Erzählungen, in denen rund 3000 Personen auftreten. Der Schauplatz seiner Romane wechselt zwischen Paris und der Provinz. Die Personen des Geschehens gehören überwiegend den gehobenen und mittleren Klassen an. Kaum ein anderer Romancier hat dem Geld einen so wichtigen Platz in seinem Werk zugeteilt wie Balzac, für den es zur beinahe omnipotenten Triebkraft des Handelns wird. Geld ist nicht allein das Mittel zu Erfolg, Macht und Luxus - das Geld avanciert zum Wert aller Werte.
Sprecher:Otto Bolesch (Boho (alt))
Viktor Neumann (Boito (jung))
Hans Wyprächtiger (Maestro)
Gerd Wameling (Verleger)
Katharina Palm (Eleonora Duse)
Lidia Drozsdzynski (Mutter)
Michael Leja (Mislaw)
Friederike Huck (Klavier)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1950
produziert von: NWDR
Laufzeit: 14 Minuten
Inhalt: Der Börsenspekulant Mercadet ist, nachdem sein Teilhaber Godeau mit viel Geld verschwunden ist, total verschuldet. Er vertröstet die Gläubiger mit Lügengeschichten. Außerdem will er seine Tochter Julie reich verheiraten. Die liebt aber den Buchhalter Minard, der wegen der Armut seiner Braut zunächst vor der Ehe zurückschreckt. Aus der Hochzeit mit dem angeblich reichen de la Brive wird aber auch nichts, da dieser ebenfalls verschuldet ist. Mercadet behauptet nun, Godeau sei mit viel Geld zurückgekommen. Schließlich deckt seine Frau den Schwindel auf und bietet an, die Gläubiger aus ihrem Privatvermögen auszuzahlen. Es stellt sich dann aber heraus, daß Minard der Sohn Godeaus ist, der im Ausland ein Vermögen erworben hat. Davon werden die Schulden nun bezahlt, Julie heiratet Minard, und Mercadet will von nun an redlich sein Geld verdienen. (Nach Bergers Schauspielführer in zwei Bänden)
Sprecher:Willi Ost
Fritz Peter Vary
Trude Meinz
Ingeborg Schlegel
Maja Scholz
Hans Helmut Dickow
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.08.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1950
produziert von: RB
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Ludwig Cremer
Bearbeitung: Simone Jollivet
Übersetzer: Franz Geiger
Inhalt: Der Börsenspekulant Mercadet ist, nachdem sein Teilhaber Godeau mit viel Geld verschwunden ist, total verschuldet. Er vertröstet die Gläubiger mit Lügengeschichten. Außerdem will er seine Tochter Julie reich verheiraten. Die liebt aber den Buchhalter Minard, der wegen der Armut seiner Braut zunächst vor der Ehe zurückschreckt. Aus der Hochzeit mit dem angeblich reichen de la Brive wird aber auch nichts, da dieser ebenfalls verschuldet ist. Mercadet behauptet nun, Godeau sei mit viel Geld zurückgekommen. Schließlich deckt seine Frau den Schwindel auf und bietet an, die Gläubiger aus ihrem Privatvermögen auszuzahlen. Es stellt sich dann aber heraus, daß Minard der Sohn Godeaus ist, der im Ausland ein Vermögen erworben hat. Davon werden die Schulden nun bezahlt, Julie heiratet Minard, und Mercadet will von nun an redlich sein Geld verdienen. (Nach Bergers Schauspielführer in zwei Bänden)
Sprecher:Herbert Steinmetz
Friedrich W. Bauschulte
Irene Kressel
Renate Hofrichter
Rüdiger Schuster
Gisela Wattew
Marieluise Martin
Anny König
Ruth Bunkenburg
Trudik Daniel
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.09.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1955
produziert von: RSB
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Wolfgang Schwade
Bearbeitung: Marianne Eichholz
Inhalt: Studie über die Herrschaft der Beamten und der Ministerialbürokratie

"Die Beamten" ist der 1837 in der Reihe "Szenen aus dem Pariser Leben" publizierte Roman der "Comédie Humaine" Balzacs betitelt. Er geht mit der französischen Verwaltung im Frankreich der Restauration ins Gericht. Sie wird als schwerfällig, selbstgenügsam und parasitär gebrandmarkt. Der Titel des Hörspiels ist ein übersetztes Zitat aus dem Roman. (U. Schlieper)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.12.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1949
produziert von: SDR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Wilhelm Semmelroth
Bearbeitung: Frank Thieß
Komponist: Otto Erich Schilling
Sprecher:Egon Clauder (Der Erzähler)
Edith Heerdegen (Maria)
Harald Baender (Josef)
Mila Kopp (Elisabeth)
Kurt Jung (Der Ausrufer)
Kurt Junker (Stimme des Herodes)
Hans Odendahl (1. Hirt)
Otto Schlandt (2. Hirt)
Elsa Pfeiffer (Eine Frau)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.11.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1965
produziert von: NDR
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Werner Hausmann
Bearbeitung: Henri Charles Richard
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Herr Hermann schildert eine deutsche Schauergeschichte, in der es um einen geheimnisvollen, nie aufgeklärten Mord geht. Einer seiner Zuhörer reagiert auf diese Schilderung derart merkwürdig, daß einem anderen in der Runde ein unheimlicher Verdacht kommt. In dieser kurzen Erzählung wird Balzacs geniale Fähigkeit deutlich, mit wenigen Strichen profilierte Charaktere zu zeichnen.
Sprecher:Ella Büchi (Dorothee)
Ernst Jacobi (Daniél)
Herbert Steinmetz (Simon Porturin)
Marlene Riphahn (Elina, seine Frau)
Wolfgang Engels (Christjan Moers)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.11.1961
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 26
Vorige/nächste Ausstrahlung:30.06.2019 um 18:30 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1957
produziert von: NDR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Stefanie Hoster
Übersetzer: Melanie Walz
Inhalt: Im Frühling 1822 wird der junge Gaston de Nueil zur Erholung in die Normandie geschickt. Er hört von einer gewissen Mme de Beauséant, die vor den Augen von ganz Paris von ihrem Geliebten verlassen wurde und nun von der Gesellschaft zurückgezogen lebt. Durch eine List gelingt es Gaston, zu der älteren und erfahrenen Mme de Beauséant vorzudringen. Als er sie ein zweites Mal aufsuchen will, ist sie abgereist: in die Schweiz.
Sprecher:Erwin Kalser (Herbert Baron Kedell)
Annemarie Holtz (Helen Baronin Kedell)
Adalbert Kriwat (Benno, der Bruder)
Harry Meyen (Claus, der Sohn)
Frecca-Renate Bortfeld (Erna, die Schwägerin)
Alexander Golling (Kutzner, Ortsbauernführer)
Inge Meysel (Fräulein Zwielich)
Willi Trenk-Trebitsch (Dr. Levi)
Erich Weiher (ein Beamter)
Herbert A.E. Böhme (der Einweiser)
Jo Wegener (Krankenschwester)
Erik Brädt (Speranski, der Verwalter)
Hermann Lenschau (Dr. Waltz)
Ernst Rottluff (Gurek)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.06.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1951
produziert von: SWF
Laufzeit: 76 Minuten
Regie: Armas Sten Fühler
Bearbeitung: Hans Rothe
Inhalt: Eine beinahe unübersehbare Fülle von Schicksalen und Menschen hat Balzac in seinem Lebenswerk geschaffen. Manches davon ist heute von vorwiegend historischem Interesse. Von vielen Figuren aber wird auch der Leser, der keine historischen und literarischen Ambitionen hat, heute noch angerührt. Zu ihnen gehört "Eugénie Grandet". In einer kleinen Provinzstadt wächst sie auf, zwischen einem geizigen und bösartigen Vater und einer in ihrem Schicksal ergebenen Mutter. Gegen eine Atmosphäre von Lieblosigkeit und Schwäche entwickelt sie die Kraft zu einer Liebe, die durch ihre Größe von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist. Das Schicksal dieses Mädchens hat Hans Rothe, in Deutschland vor allem durch seine Shakespeare-Übersetzungen bekannt geworden, in seinem Hörspiel nachgezeichnet.
Sprecher:Heinz Schimmelpfennig (Joe Bonaparte)
Paul Hoffmann (Tom Moody)
Lola Müthel (Bessie)
Wolfgang Golisch (Tokio)
Horst Beilke (Byrnes)
Kurt Ebbinghaus (Der Vater Bonaparte)
Hanns Bernhardt (Frank)
Wolfgang Jarnach (Pepper)
Bernd Schorlemer (Micky)
Lothar Timm (Sam)
Wolfgang von Rotberg (Sprecher in der Arena)
Rolf Wernicke (Reporter)
Wolfgang Regentrop (1. Funksprecher)
Klaus Friedrich (2. Funksprecher)
Ernst Sladeck (Dr. Drisc)
Hans Timerding (Kaplan)
Hermann Siemek (Willy Smith)
Joost-Jürgen Siedhoff (Sekretär)
Anette Roland (Frau Miller)
MusikerSWF-Rundfunkorchester Gustav Görlich
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.12.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1958
produziert von: RB; SFB
Laufzeit: 94 Minuten
Regie: Edward Rothe
Bearbeitung: Heinrich Böll
Inhalt: Schauplatz der Handlung ist die Provinzstadt Saumur, wo der Geizhals Grandet durch geschickte Manipulationen während der Revolution sich vom armen Fassbinder zum reichen Böttchermeister emporgearbeitet hat. Seine Familie zwingt er zu einem Leben in größter Einfachheit, tyrannisiert seine Frau, die Bedienstete Nanon und seine einzige Tochter Eugénie. Das schöne und empfindsame Mädchen verliebt sich in ihren Cousin Charles. Charles' Vater hat in Paris Bankrott gemacht und sich erschossen; Charles will - mit Hilfe von Eugénies Ersparnissen - sein Glück in Indien versuchen. Die beiden schwören sich ewige Treue. Als Grandet von Eugénies "Verschwendung" erfährt, sperrt er sie bei Wasser und Brot in ihrem Zimmer ein. Am Krankenbett der Mutter versöhnt Grandet sich mit seiner Tochter, doch kaum ist seine Frau tot, bereichert er sich an Eugénies mütterlichem Erbteil. Bald darauf stirbt er selbst, und Eugénie ist eine vielumworbene Millionenerbin. Sie jedoch wartet treu weitere sieben Jahre auf den Cousin, doch als dieser endlich zurückkommt, will er sie nicht mehr heiraten, sondern stattdessen eine Interessenehe mit einer Adligen eingehen. Um all ihre Hoffnungen betrogen, entschließt sich Eugénie, kaltblütig wie einst ihr Vater, den alten Präsidenten Cruchot unter der Bedingung zu ehelichen, dass ihre persönliche Freiheit nicht angetastet werde. Bald darauf Witwe, führt sie ein sparsames Leben in ihrem düsteren Haus, außerstande, die Welt zu begreifen und Trost suchend in karitativen Werken. (nach Kindlers Literaturlexikon)
Sprecher:Annemarie Holtz (Frau Samson)
Marianne Kehlau (Erika)
Walter Bäumer (Mantl)
Heinz Klevenow (Kilian)
Hermann Ebeling (Julius)
Kurt Ebbinghaus (Vierfuß)
Hans Günter von Klöden (Schiroga)
Kurt Lieck (Kummer)
Franz Schafheitlin (Natterer)
Herbert Steinmetz (Samson)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.10.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 26
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 19:00 bei SR 2 (Folge 1 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
20.04.2019 um 19:00 bei SR 2 (Folge 2 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
20.04.2019 um 20:00 bei SRF 2 (Folge 1 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
21.04.2019 um 17:04 bei SR 2 (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
21.04.2019 um 17:06 bei SRF 2 (Folge 2 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Weitere Sendetermine27.04.2019 um 20:00 bei SRF 2 (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
15.05.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 1 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
22.05.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 2 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
29.05.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 3.2016
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 2013
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Marguerite Gateau
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist: Michael Uhl
Inhalt: Eugénie, Balzacs populäre Heldin, erobert die Herzen aller Leserinnen.

Im Leben des Winzers Grandet gibt es nur zwei Dinge, die ihm etwas bedeuten: Sein Reichtum und seine Tochter Eugénie. Als Alleinerbin ist diese bald Ziel von Heiratsavancen und Schmeicheleien. Auch daraus weiß der Vater noch Gewinn für sich zu ziehen. Eugénie selbst wehrt sich kaum gegen das Korsett aus Geiz und Vorschriften. Am Abend ihres 23. Geburtstags kommt unerwarteter Besuch aus Paris: Charles, Grandets Neffe und Eugénies Cousin. Er wird für einige Zeit bei der Familie wohnen.
Sprecher:Frank Jordan (In allen Rollen)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.02.2016
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1953
produziert von: ORF-T
Regie: Hans Ulrich Bach
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.02.1953
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 2006
produziert von: Autorenproduktion
Regie: Oskar Nitschke
Bearbeitung: Mathilde Maier
Komponist: Sabiá Da Costa
Inhalt: Oberst Chabert wurde in der blutigen Schlacht von Preußisch-Eylau 1807 schwer verwundet und von der napoleonischen Armee als tot zurückgelassen. Nach einer jahrelangen Odyssee kehrt er wieder nach Paris zurück und versucht verzweifelt, seine juristisch verbürgte Identität und damit sein Vermögen wiederzugewinnen. Doch für einen Veteranen ist in der nachnapoleonischen Restaurationsgesellschaft kein Platz mehr. Seine Frau Rose, eine vulgäre und launische ehemalige Prostituierte, hat sich wieder verheiratet und als Gräfin Ferraud durch geschickte Spekulationen eine glänzende soziale Stellung verschafft, die sie durch des Oberst Rückkehr bedroht sieht. Während sie Chabert im Elend seiner Anonymität belassen möchte und dabei mit seiner Liebe zu ihr geschickt zu spielen weiß, versucht der Advokat Derville, den Oberst in seine alten Rechte wieder einzusetzen ...
Sprecher:Judith Engel
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.10.1948
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1952
produziert von: RSB
Regie: Wilm ten Haaf
Bearbeitung: Theo Fleischmann; Richard Thieberger
Übersetzer: Richard Thieberger
Inhalt: Oberst Chabert, Held von Preußisch-Eylau, kehrt infolge einer schweren Kopfverletzung erst nach Jahren wieder in die Heimat zurück. Napoleon regiert nicht mehr und niemand erkennt den alten Haudegen. Seine Frau, im Besitze reicher Güter, will sich des Mannes entledigen. Zu seltener menschlicher Größe wächst Chabert empor, als er im Ekel über so viel menschliche Gemeinheit von allen seinen berechtigten Ansprüchen zurücktritt. In einem Invalidenheim lebt er als "Hyazinth, Nr. 164, Saal 7" zufrieden unter seinen Kameraden und stirbt.
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.08.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1952
produziert von: ORF-W
Regie: Herbert Spalke
Inhalt: Oberst Chabert, ein napoleonischer Offizier wurde nach einer Schlacht irrtümlich totgesagt. Nach Jahren kommt er ohne Papiere nach Paris zurück. Die Behörden haben ihn als tot erklärt und verweigern ihm die Ausstellung neuer Papiere. Auch seine Frau weigert sich, ihn zu erkennen. Chabert nimmt einen Anwalt, der ihm tatsächlich wieder zu seinem Vermögen verhilft und auch
ein Zusammentreffen mit Chabert's früherer Frau arrangiert. Diese will Chabert in eine Irrenanstalt überführen lassen. Chabert durchschaut den Plan und kann fliehen. Angeekelt von den Menschen beschließt er, den Oberst Chabert endgültig tot sein zu lassen und als Landstreicher Hyazinth weiterzuleben.
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.07.1953
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1998
produziert von: ORF; BR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Hans Busse
Bearbeitung: Hans José Rehfisch
Inhalt: Oberst Chabert wurde in der blutigen Schlacht von Preußisch-Eylau 1807 schwer verwundet und von der napoleonischen Armee als tot zurückgelassen. Nach einer jahrelangen Odyssee kehrt er wieder nach Paris zurück und versucht verzweifelt, seine juristisch verbürgte Identität und damit sein Vermögen wiederzugewinnen. Doch für einen Veteranen ist in der nachnapoleonischen Restaurationsgesellschaft kein Platz mehr. Seine Frau Rose, eine vulgäre und launische ehemalige Prostituierte, hat sich wieder verheiratet und als Gräfin Ferraud durch geschickte Spekulationen eine glänzende soziale Stellung verschafft, die sie durch des Oberst Rückkehr bedroht sieht. Während sie Chabert im Elend seiner Anonymität belassen möchte und dabei mit seiner Liebe zu ihr geschickt zu spielen weiß, versucht der Advokat Derville, den Oberst in seine alten Rechte wieder einzusetzen ...
Sprecher:Wolfram Berger (Dream Jockey)
Mercedes Echerer (Carla)
Wolfgang Böck (Karl)
Sandra Kreisler (Frauenstimme)
Rainer Frieb (Chef)
Peter Strauß (Egger Lois)
Brigitte Soucek (Egger Fini/Anrufer)
Fritz Karl (Pechina)
Linde Prelog (Frau Moswitzer)
Götz Fritsch (Primar)
Wolfgang Muhr (männliche Stimme)
Fritz Oberhofer (Anrufer)
Christine Brandner (Anrufer)
Peter Altmann (Anrufer)
Barbara Wolflingseder (Anrufer)
Christian Dolezal (Anrufer)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.04.1957
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1968
produziert von: ORF-T
Regie: Ferry Bauer
Inhalt: Oberst Chabert, ein napoleonischer Offizier wurde nach einer Schlacht irrtümlich totgesagt. Nach Jahren kommt er ohne Papiere nach Paris zurück. Die Behörden haben ihn als tot erklärt und verweigern ihm die Ausstellung neuer Papiere. Auch seine Frau weigert sich, ihn zu erkennen. Chabert nimmt einen Anwalt, der ihm tatsächlich wieder zu seinem Vermögen verhilft und auch
ein Zusammentreffen mit Chabert's früherer Frau arrangiert. Diese will Chabert in eine Irrenanstalt überführen lassen. Chabert durchschaut den Plan und kann fliehen. Angeekelt von den Menschen beschließt er, den Oberst Chabert endgültig tot sein zu lassen und als Landstreicher Hyazinth weiterzuleben.
Sprecher:Pradler Ritterspiele
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.07.1967
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Wolf Schmidt
Bearbeitung: Wolf Schmidt
Inhalt: Balzacs Einbildungskraft hielt sich nicht an die Grenzen der Wirklichkeit. - "Standhafte Liebe" hat der Dichter die Geschichte von der Neigung des Goldschmieds Anselm für Steffchen genannt. Anselm ist bereit, auf Freiheit und Leben zu verzichten. Er ist bereit - er, der königliche Gefolgsmann -, Leibeigener einer Abtei zu werden, um sein Mädchen heiraten zu können.
Sprecher:
offen
Hildburg Freese (Edith Goebel)
Jo Wegener (Helene Goebel)
Marga Maasberg (Charlotte Goebel)
Karin Lunau (Gerda Goebel)
Karin Jud (Irmgard Goebel)
Paul Gerhard Klose (Vorsitzender)
Hans Anklam (Beisitzer)
Otto Kurth (Verteidiger)
Rolf Mamero (Staatsanwalt)
Waldemar Staegemann (Sachverständiger)
Karl-Heinz Kreienbaum (Wachtmeister)
Friedrich Wilhelm Schlie (Diskussionsleitung)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.02.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1993
produziert von: RB
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Herbert Spalke
Inhalt: Ein angesehener, zurückgezogen lebender Goldschmid verliebt sich in die Leibeigene eines Klosters, die, so waren im frühen Mittelalter die Rechtsbestimmungen, jedem, der sie heiratete, die Unfreiheit bringen mußte. Schon der Titel deutet die Richtung der Handlung an, nicht aber die Schwierigkeiten und Kämpfe, die die Liebenden zu bestehen haben.
Sprecher:Minna Wündrich (Pauline)
Ulrich von Bock (Alfons, ihr Vater)
Gerlach Fiedler (Herr Weihnachtsmann)
Hille Darjes (Frau Weihnachtsmann-Ruprecht)
Thomas Sarbacher (Taxifahrer)
Erwin Odermatt (Nachrichtensprecher)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.05.1960
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6588 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553654628
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.296
Top