• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 431 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 478 (478/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 81
Kriterien: Autor entspricht 'Georges Simenon' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1953
produziert von: RSB
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Arthur Stiller
Übersetzer: Irmgard Siebert
Sprecher:Theo Schulte (Kommissar Maigret)
Gert Tellkampf (Monsieur Stil: ein dicker fetter Mann in den Fünfzigern, wird von seiner Frau betrogen)
Knut Roennecke (Doktor Chauvin: ungefähr 30 Jahre alt, Liebhaber von Madame Stil)
Heinrich Fendel (Hilarion, genannt Hi: der klassische Negertyp, Diener von Maigret)
Friedrich Otto Scholz (Grand Louis: etwas verkommenes Subjekt, heruntergekommen, fast immer betrunken, aber ursprünglich anständig. Etwa 40 Jahre alt)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.04.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1985
produziert von: BR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolf Euba
Bearbeitung: Liselotte Külp
Übersetzer: Hansjürgen Wille
Inhalt: "Ein Untier! Brutal ... - sein Gesicht glänzt von Schweiß, wie häßlich. Glauben Sie, er hat mit Überlegung gehandelt? - Unvorstellbar, daß ein Arzt ..." Dr. Charles Alavoine sitzt zwischen zwei Wachtmeistern und hört das zynische Getuschel der Gerichtsreporter. Und er wird beharrlich während der sechs Wochen langen Verhandlung für weiteren Gesprächsstoff sorgen: "Ich habe mit vollem Bewußtsein gehandelt! Es war Mord!" Später - im Gefängnis - schildert er noch einmal die Umstände, die zu dem Mord an Martine geführt haben. An Martine, seiner jungen Geliebten. Er schildert sie dem Mann, der als einziger versucht habe, ihn zu verstehen. Es wird ein langer Brief an Ernst Coméleau. An seinen Richter...

In einem Brief an Richter Ernst Coméliau schildert Dr. Charles Alavoine, wie es zu dem Mord an seiner Geliebten Martine kommen konnte. Das erste biedere Glück des Arztes zerbrach, als seine Frau bei der Geburt des zweiten Kindes starb. Eine neue Frau übernahm sein Leben, eine praktische Beziehung ohne Gefühle. An einem Abend vor Weihnachten stand auf dem Bahnhof eine junge Frau mit zwei Koffern vor ihm. War es Liebe, bloße Leidenschaft oder gar Wahn?
Sprecher:Peter Dirschauer (Charles Alavoine)
Else Quecke (seine Mutter)
Irene Clarin (seine 1. Frau, Joanne)
Ilse Neubauer (seine 2. Frau, Armande)
Elisabeth Volkmann (seine Geliebte, Martine)
Karl Sibold (Marchandeau)
Angelika Hartung (Lorette)
Ursula van der Weelen (Posthalterin)
Saskia Vester (ihre Tochter)
Franz Rudnick (Doktor Dambois)
Claudia Bethge (Putzfrau Justine)
Astrid Bernsdorff (Hausmädchen Babette)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.03.1985
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1966
produziert von: SWF; HR; SR
Laufzeit: 83 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Gert Westphal
Inhalt: In kleinen Dörfern in Frankreich werden in renommierten Familien die Ehen der Kinder noch von den Eltern geschlossen. Deshalb heiratet Andree, die Tochter des Arztes Formier, nicht den Einwanderersohn Tony, sondern den Geschäftsmann Nicolas. Nach Jahren führt ein Zufall Andree und Tony wieder zusammen; diese Begegnung ist der Anfang einer großen Leidenschaft. Da auch Tony inzwischen verheiratet ist, treffen sie sich, wenn möglich, jeden Donnerstag in einem Zimmer des Hotels, das Tonys Bruder im Nachbarort führt. Nach einiger Zeit jedoch versucht Tony, dem seine Frau und seine Tochter wichtiger sind, das Verhältnis zu lösen. Doch dann stirbt unter merkwürdigen Umständen Andrees Mann, und kurz darauf wird Tonys Frau vergiftet. Tony und Andree werden des Mordes angeklagt. Während Tony alles verloren hat, triumphiert Andree, für sie bedeutet das Urteil die endgültige Vereinigung mit dem Geliebten.
Sprecher:Hans-Helmut Dickow (Tony Falcone)
Gisela Hoeter (Gisele Falcone)
Dagmar Altrichter (Josiane Despierre)
Gert Westphal (Diem, Untersuchungsrichter)
Heinz Schimmelpfennig (Demarier, Verteidiger)
Ernst-Peter Horn (Bauvier)
Verena Buss (Francoise)
Martin Ricelt (Langre, Gendarm)
Helmut Wöstmann (Leutnant der Gendarmerie)
Alfred Schlageter (Gerichtspräsident)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.1966
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Renate Greinacher
Übersetzer: Angela von Hagen
Inhalt: Im Elsass, zwischen Gerardmer und Munster, liegt der kleine Luftkurort La Schlucht. Dort, zu Beginn der dreißiger Jahre, hat Georges Simenon seinen Roman »Das Gasthaus im Elsass« angesiedelt. In dem bescheidenen Gasthaus wohnt seit Monaten ein gewisser Monsieur Serge. Ein Mann von fünfzig Jahren, ein Müßiggänger und Grandseigneur, doch derzeit knapp bei Kasse. Seine Rechnung hat er auflaufen lassen. Energisch drängen nun die Wirtsleute auf Bezahlung. Just zur gleichen Zeit werden Gäste aus dem Grandhotel bestohlen. Der Verdacht fällt auf Monsieur Serge. Überdies ähnelte er einem international gesuchten Betrüger. Der Fall ist so kompliziert, dass Kommissar Labbé aus Paris anreist und die Ermittlungen übernimmt.

»Das Gasthaus im Elsass« ist eine spannende Kriminalgeschichte, eine Liebesgeschichte und nicht zuletzt eine Milieustudie über den Einbruch der mondänen Welt in den winzigen elsässischen Touristenort La Schlucht mit seinen engherzigen Bewohnern. Der Roman erschien 1931. Im selben Jahr trat auch Kommissar Maigret erstmals an die literarische Öffentlichkeit. Kommissar Labbé wirkt dabei wie ein Vorläufer seines später so berühmt gewordenen Kollegen: beide sind ruhige, korpulente Kleinbürger, scharfe Beobachter, ermitteln gleichwohl aus der Intuition heraus. Sie saugen die Atmosphäre am Tatort auf, studieren die Charaktere und das Beziehungsgeflecht ihrer Verdächtigen, empfinden sogar Sympathie für sie. Kommissare, die verstehen wollen, ohne sofort moralisch zu verurteilen.
Sprecher:Christian Redl (Erzähler)
Rüdiger Vogler (Monsieur Serge)
Dieter Mann (Kommissar Labbé)
Roger Siffer (Inspektor Mercier)
Cathy Dingler (Mme Keller)
Guy Riss (Nic Keller)
Gabriele Köstler (Germaine Meurice)
Antonia Wolters (Hélène Meurice)
Roland Kieffer (Bierfahrer)
Michèle Mehn (Gredel)
Mathias Hecklen Obernesser (Fredel)
Herbert Schäfer (Holländer)
Claudia Hübbecker (Holländerin)
Laurence Friedrich (Empfangsdame / Hotelbesitzerin Grandhotel)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.10.2006
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: Ursula Vogel
Inhalt: Als Marie 16 ist, stirbt ihr Vater. Ihre Mutter ist schon lange tot. Das junge Mädchen ist arm und kann sich ein Leben in Brüssel nicht leisten. Von ihrem Vormund wird sie zu Verwandten ins flämische Hinterland geschickt, in ein einsames, am Kanal stehendes Haus. Doch auch hier ist kurz vor ihrer Ankunft das Oberhaupt der Familie durch einen Unfall ums Leben gekommen, und jetzt steht ihr Cousin Fred, ältester Sohn unter den sechs Kindern, der Familie vor und führt die Geschäfte seines Vaters weiter. Anfangs versucht Marie sich so gut es geht in die Verhältnisse einzufügen. Doch ihre Anpassungsbereitschaft nimmt ab, eine gefährliche Entwicklung.
Sprecher:Katharina Schüttler (Marie)
Serdar Somuncu (Fred)
Christian Friedel (Joop)
Claude De Demo (Mia)
Thierry van Werveke (Onkel Louis)
Camille van Lunen (Tante)
Hartmut Stanke (Kommissar)
Gregor Höppner (Staatsanwalt)
Volker Weidlich (Arzt)
Karlheinz Tafel (Doktor)
Gerhard Fehn (Polizeiarzt)
Insa Backe (1. Bäuerin)
Inez Boogaarts (2. Bäuerin)
Chantal Phlips (3. Bäuerin)
Frauke Poolman (4. Bäuerin / Rose)
Patrick Phlips (Lautsprecher / Bauer / Mann)
Jan Kersjes (Knecht / Mann)
Suitbert Kempkes (Pfarrer / Bahnhofansage)
Anja Laïs (Blonde)
Elmar Wiesenmüller (Schaffner / Suffkopp / Fuhrmann / Männer)
Danyal Yasarman (Junge)
Susan Yasarman (Alice)
Ellen Yasarman (Wirtin)
Elmar Wiesenmüller (Akkordeon / Volkslieder)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Rudolf Stückrath; Barbara Goebel
Regieassistenz: Daniela Wakonigg
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.07.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1953
produziert von: SR
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Arthur Stiller
Sprecher:Theo Schulte (Kommissar Maigret)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.11.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Siménon
produziert in: 1993
produziert von: ORF-V
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Augustin Jagg
Inhalt: Monsieur Chincholle, Inhaber eines kleinen Immobiliengeschäftes, hat im Leben nie Glück gehabt. Stets ist er dem Geld hinterhergerannt, seine Frau hat alle möglichen Krankheiten gehabt. Jetzt endlich bietet sich die große Chance für ein lukratives Geschäft. Ein junges Ehepaar mit Familie will eine große Villa mieten, und Chincholle hat ein solches Objekt, ein riesiges altes Haus; freilich mit einer Heizung, die nicht funktioniert, mit feuchten Wänden und mit einem anderen Problem, auf das Chincholle allerdings erst bei der gemeinsamen Besichtigung des Hauses stößt: Im Vorratsschrank befindet sich nämlich eine Leiche ...
Sprecher:Siegfried Meisner
Ingold Wildenauer
Karin Mommsen
Elisabeth Fryling
Felix Rippe
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.07.1993
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Komponist: Tim Allhoff
Übersetzer: Markus Jakob
Inhalt: Nach einer stürmischen Nacht liegt ein Unbekannter bewusstlos und verletzt auf der Straße vor dem Hof der reichen Bauernfamilie Roy. Er scheint vom Fahrrad gestürzt zu sein. Vielleicht wurde er auch angefahren. Aber war es tatsächlich ein Unfall? In der Tasche des Verletzten findet sich ein Zettel mit der Adresse der Roys. Bäuerin Josephine hat nichts Eiligeres zu tun, als ihn heimlich verschwinden zu lassen. Doch dabei wird sie von ihrem eifersüchtigen Ehemann und Wachtmeister Liberge ertappt. Liberge, der mit dem Fall beauftragt wurde, beginnt Joséphines Vergangenheit zu durchforsten und stößt in der hermetisch abgeschlossenen bäuerlichen Welt auf eine dunkle Familiengeschichte.
Nach einer stürmischen Nacht liegt ein Radfahrer verletzt auf der Landstraße vor dem Haus der reichen Bauernfamilie Roy. Er scheint vom Fahrrad gestürzt zu sein. Vielleicht wurde er angefahren. Aber war es tatsächlich ein Unfall?
Der Unbekannte, Mitte 30, ist bewusstlos, kann also nicht sagen, wer er ist und wohin er wollte. Einen Ausweis hat er nicht bei sich, nur einen Zettel mit der Wegbeschreibung zum Hof der Familie Roy.
Fürs erste wird der Verletzte ins Haus gebracht, wo sich die Bäuerin Joséphine und ihre Tochter Lucille um ihn kümmern. In der allgemeinen Aufregung lässt Joséphine eiligst den Zettel verschwinden, der dem Unbekannten aus der Hosentasche gefallen war. Sie wird aber von ihrem Ehemann Etienne und Wachtmeister Liberge dabei ertappt. Während der eifersüchtige Etienne sofort eine heimliche Liebschaft wittert, glaubt Liberge an eine andere Art Verbindung zwischen den beiden. Joséphine jedoch beteuert - wie alle anderen -, den Mann noch nie im Leben gesehen zu haben.
Liberge macht sich eine Menge Gedanken über den Unfall: Was wollte der Radfahrer bei den Roys? Wo ist der Koffer geblieben, den er einem Zeugen zufolge bei sich hatte? Warum wollen die Roys den Mann unbedingt bei sich behalten und pflegen? Was hat Joséphine Roy zu verheimlichen? Sieht der Fremde nicht jemandem vom Hof oder aus dem Dorf ähnlich?
Der Wachtmeister ahnt, dass er an eine dunkle Familiengeschichte rührt, die diese hermetische bäuerliche Welt nicht verlassen soll. Also macht er sich auf den Weg nach Bordeaux und Paris, um Licht in Joséphines Vergangenheit zu bringen.
Sprecher:Ulrike Krumbiegel (Josephine)
Leopold von Verschuer (Etienne)
Mareike Hein (Lucile)
Udo Schenk (Liberge)
Horst Mendroch (Arzt)
Bernt Hahn (Doktor)
Martin Bross (Ligier)
Walter Renneisen (Der alte Roy)
Biggi Wanninger (Madame Praud)
Rudolf Kowalski (Kommissar)
Hartmut Stanke (Inspektor)
Gisela Keiner (Mutter)
Claudia Hübbecker (Tochter)
Walter Gontermann (Staatsanwalt)
Frank Musekamp (Krauskopf)
Oliver Krietsch-Matzura (Périneaud/Stimme 1, Bauer 1)
Juliane Ledwoch (Schalterbeamtin)
Susanne Barth (Katzenmutter)
Wolfgang Rüter (Der Professor)
Daniel Schüssler (Der Unbekannte/Polizist Menaud)
Peter Rühring (Erzähler)
Bernhard Schütz (Stimme 2, Bauer 2)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.08.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1963
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 102 Minuten
Regie: Peterpaul Schulz
Bearbeitung: Gert Westphal
Übersetzer: Hansjürgen Wille
Barbara Klau
Inhalt: Bob Dandurand, ein lebensfroher Mann, ertrinkt beim Angeln. Sein Freund Charles Coindreau gibt sich jedoch mit der allgemeinen Ansicht, dass es sich hier um einen Unfall handle, nicht zufrieden und versucht, die Hintergründe zu erfahren, die einen Mann wie den "großen Bob" zum Selbstmord getrieben haben könnten. Nach und nach enthüllt sich ihm eine Existenz, die konsequent den Mut zum eigenen Schicksal hatte, und im Vergleich mit seinem Freund erkennt Coindreau sein eigenes Leben.
Sprecher:Gert Westphal (Doktor Charles Coindreau)
Gisela Zoch (Madeleine, seine Frau)
Heinz Schimmelpfennig (Bob Dandurand)
Ann Höling (Lulu, seine Frau)
Otti Schütz (Berthe, Modistin)
Rosemarie von Schach (Adeline, Modistin)
Eva Luck (Luise, Modistin)
Hans Goguel (Herr Métenier)
Heinz Rabe (Der Schleusenmeister)
Horst Richter (John Lenauer)
Robert RathkeRudolf Siege (Justin, der Kneipenwirt)
Wilhelm Kürten (Professor Dandurand, Bobs Vater)
Victor Stefan Goertz (Professor Gigoigne)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.11.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1953
produziert von: RSB
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Nicht bekannt
Peter Arthur Stiller
Inhalt: Die dritte Maigret-Erzählung trägt den Titel "Maigrets Pfeife". Diese Pfeife, seine Lieblingspfeife, die ihm seine Frau vor zehn Jahren zum Geburtstag geschenkt hat und die er ständig bei sich trug, eine große, leicht geschwungene Bruyère-Pfeife, ist Kommissar Maigret abhanden gekommen. Eines Abends vermißt er sie auf seinem Schreibtisch im Büro am Quai des Orfèvres, und ein Unbehagen über diesen Verlust begleitet ihn auf dem Heimweg, stört seine Nachtruhe und hat sich am nächsten Morgen noch nicht verloren. Wo kann die Pfeife geblieben sein? Maigret versucht seinen Tag im Büro zu rekonstruieren, und dabei erinnert er sich an Madame Leroy, eine Dame Mitte vierzig, die ihn mit ihrem etwa siebzehnjährigen Sohn Joseph unangemeldet in seinem Büro aufgesucht hat. Mit einer leichten Neigung zur Hysterie berichtet Madame Leroy dem nicht besonders aufmerksamen Kommissar, daß während ihrer Abwesenheit - sie arbeitet als Gesellschafterin einer Madame Lallemant - fremde Menschen in ihr Haus eindrangen und dort unübersehbare Spuren hinterließen, ohne indes etwas zu stehlen. [...] Als er sich später an dies Gespräc h erinnert, kommt er zu der Überzeugung, daß seine geliebte Pfeife von Madame Leroy oder ihrem Sohn entwendet worden sein muß. Am nächsten Morgen aber erwartet ihn die Dame bereits aufgeregt in seinem Büro: wieder waren die nächtlichen Besucher da, und diesmal ist ihr Sohn verschwunden. Maigret fährt mit der Dame zu ihrer Wohnung in Charenton am Rand von Paris, wo man auch das Schlafzimmer des Sohnes besichtigt und ein fast unberührtes Bett vorfindet. Maigret aber hält vor allem Ausschau nach seiner Pfeife. (NDR-Presstext von 2003)
Sprecher:Theo Schulte
Rudolf Schumann
Angelika Aurel
Werner Wiedemann
Otto Düben
Rosemarie Schumacher
Paul Schuch
Julius Theurer
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.05.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1966
produziert von: SWF; HR; SR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Peterpaul Schulz
Bearbeitung: Gert Westphal
Inhalt: Felix Allard hätte allen Grund zu Verbitterung und Scham, Verbitterung über ein Leben, das in Einsamkeit und Monotonie verläuft. Scham über eine Tat, die ihn vor der Umwelt, die ihn einst für "stark und ruhig" hielt, isolierte und ihn zu einem "Ausnahmemenschen" machte. Felix, dessen einzige Gesellschaft aus Bib, seinem Hund, und Frau Annelet, der siechen Chefin des kleinen Antiquariats, in dem er arbeitet, besteht, versucht, schreibend, über sein gescheitertes Leben Rechenschaft zu geben. Aber die Erkenntnis der Wahrheit, die ihm am Ende ohne Selbstmitleid zuteil wird, wirkt nicht befreiend, sondern hinterläßt Resignation.
Sprecher:Robert Rathke (Felix Allard)
Annemarie Schradiek (Mutter Allard)
Gisela Zoch (Annemarie Allard)
Ursula Jockeit (Luise)
Fränze Roloff (Frau Annelet)
Ulrich Matschoss (Rechtsanwalt Forniol)
Gisela Höter (Unbekannte)
Viola Weissner (Sonja)
Paul Dättel (Victor)
Günther Heising (Fernand Cornille)
Ursula Langrock (Monique Cornille)
Wolfgang Warncke (Kommissar)
Heinz Lieven (Staatsanwalt)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.12.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 81
Vorige/nächste Ausstrahlung:23.03.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1998
produziert von: SWF
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Übersetzer: Walter Schürenberg
Inhalt: Nach Aussagen seiner Zeitgenossen ist Kees Popinga, 39, ein guter Ehemann und Familienvater, zudem strebsamer Prokurist, - also ein ganz normaler Bürger zumindest bis zu dem Tag, an dem er durch den betrügerischen Bankrott seines Chefs sein gesamtes Privatkapitel verliert. Popinga selbst hält sein bisheriges Leben für langweilig, weshalb er von heute auf morgen aus den gewohnten Bahnen ausbricht. »Ja, will denn keiner verstehen, daß ich vorher nicht normal gewesen bin« - schreibt er in einem Leserbrief. Zu diesem Zeitpunkt ist er schon Gegenstand der Titelseiten. - Simenon schuf einen Fall, der die üblichen Vorstellungen von Normalität ins Wanken bringt. Gibt es gute Gründe, kriminell zu werden? Oder gibt es doch noch Alternativen zwischen dem wunschlosen Unglück des Alltags und der Rolle eines Frauenmörders?

"Der Roman von Simenon gehört zu dessen düsteren Psychostudien, in denen der Belgier die Abgründe des Kleinbürgertums erforscht und die fast immer ein schlimmes Ende nehmen. Unterbrochen von stichwortartigen Tagebucheinträgen und konterkariert von einem idyllischen "bal musette"-Akkordeon erleben wir den unaufhaltsamen Niedergang einer grauen Maus, die von Christian Berkel mit beklemmender Intensität verkörpert wird. Das Werk ist ein gutes Beispiel dafür, wie man auch aus einem Dialogstück mit wenigen, dafür aber um so akzentuierteren Effekten eine spannendes Psychogramm erstellen kann, dessen Kälte einem zuweilen das Herz gefrieren läßt." (Lutz Gräfe)
Sprecher:Christian Berkel (Kees Poppinga)
Susanne Barth (Mutti)
Hans Peter Hallwachs (De Coster)
Bettina Engelhardt (Jeane Rozier)
Ellen Schulz (Pamela)
Brigitte Janner (Rose Goin)
Thomas Hodina (Charles Goin)
Peter Fricke (Taschendieb)
Klaus Barner
Jele Brückner
Friedrich von Bülow
Yvonne Devrient
Rainer Hagedorn
Hein Meier
Wolfgang Rüter
u.a.
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Daniel Senger; Regine Schneider
Regieassistenz: Tatjana Raff
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.04.1998
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1957
produziert von: RB; SDR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Carl Nagel
Bearbeitung: Paul Hühnerfeld
Inhalt: Die Französische Kammer hat nach vielen Debatten den Bau eines Sanatoriums für minderbemittelte Kinder bewilligt. Plötzlich stürzt das Sanatorium ein, Kinder finden den Tod. Das Gutachten eines Experten hatte die Regierung vor dem Bau auf diesem Gelände gewarnt. Dieses Gutachten ist verschwunden, aber eine Kopie wird an den Minister für Öffentliche Arbeiten geschickt. Dort wird sie gestohlen. Die über die Tragik des Falles erregte Öffentlichkeit verdächtigt den Minister, er habe das belastende Dokument verschwinden lassen, um seine kompromittierten Kollegen zu schützen. Der Minister sucht seine Zuflucht bei Maigret. Dieser versucht die Ehre des Ministers wiederherzustellen. Aber der Minister ist tritt zurück, weil er sich der politischen Praxis nicht mehr gewachsen fühlt.
Sprecher:Heinz Klevenow (Maigret)
Wolfgang Golisch (Point, Minister für öffentliche Arbeiten)
Kurt Strehlen (Ministerpräsident)
Erwin Linder (Fleury)
Dagmar Altrichter (Blanche Lamotte)
Frecca-Renate Bortfeld (Frau Point)
Maria Harlan-Körber (Annemarie, ihre Tochter)
Herbert Sebald (Piquemal)
Walter Jokisch (Mascoulin)
Friedel Bauschulte (Janvier)
Herbert Steinmetz (Lapointe)
Hermann Menschel (Lukas)
Trudik Daniel (Frau Calame)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.07.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1958
produziert von: SRF
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Albert Rösler
Bearbeitung: Paul Hühnerfeld
Inhalt: Die Französische Kammer hat nach vielen Debatten den Bau eines Sanatoriums für minderbemittelte Kinder bewilligt. Plötzlich stürzt das Sanatorium ein, Kinder finden den Tod. Das Gutachten eines Experten hatte die Regierung vor dem Bau auf diesem Gelände gewarnt.

Dieses Gutachten ist verschwunden, aber eine Kopie wird an den Minister für Öffentliche Arbeiten geschickt. Dort wird sie gestohlen. Die über die Tragik des Falles erregte Öffentlichkeit verdächtigt den Minister, er habe das belastende Dokument verschwinden lassen, um seine kompromittierten Kollegen zu schützen. Der Minister sucht seine Zuflucht bei Maigret. Dieser versucht die Ehre des Ministers wieder herzustellen...
Sprecher:
offen
Kommissar Jules Maigret: Leopold Biberti
Minister Auguste Point: Ekkehard Kohlund
Frau Point: Josy Holsten
Ministerpräsident: Peter Oehme
Piquemal: Friedrich Braun
Janvier: Hans Jedlitschka
Lapointe: Karl Wagner
Lukas: Paul Spahn
Mascoulin: Alfred Lohner
Annemarie: Elisabeth Wenger
Blanche Lamotte: Rita Liechti
Fleury: Rainer Litten
Frau Calame: AngeliCa Arndts
Elsa Fehrmann
Rita Roos
José Berlinka
Karl Meier
Arthur Staerkle
Hans Walther
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Übersetzer: Lothar Baier
Inhalt: An jedem ersten Dienstag des Monats nimmt Hans Kuperus gewöhnlich an einem Mediziner-Treffen teil. Nur zweimal weicht er davon ab. Das erste Mal überzeugt er sich davon, daß seine Frau ihn mit dem Anwalt Graf de Schutter betrügt, ganz genau so, wie es ihm in einem Brief ohne Absender mitgeteilt worden ist. Beim zweiten Mal erschießt er die beiden. Er wirft die Körper in einen Kanal und läßt die Beweise für das Verbrechen verschwinden. Doch anstatt Reue zu empfinden, fühlt sich der Mörder wie befreit. Er nimmt sich ein Dienstmädchen als Geliebte, er versucht, den Platz des Getöteten in der Gesellschaft einzunehmen und besucht weiterhin die regelmäßigen Treffen der Billardakademie, deren Vorsitzender der reiche und angesehene de Schutter war. Kein Verdacht scheint auf Hans Kuperus zu fallen. Doch dann laufen die Dinge aus dem Ruder. Kuperus erfährt, wer ihm den anonymen Brief geschrieben hat, der ihn damals aus seiner Normalität riß. Das Eis auf den Kanälen schmilzt und gibt die Leichen frei.
Sprecher:Gerhard Garbers (Erzähler)
Axel Gottschick (De Greef)
Hermann Lause (Antoine Groven)
Matthias Fuchs (Cornelius de Schutter)
Walter Spiske (Jef)
Pierre Siegenthaler (Polizeichef)
Josef Quadflieg (Steward)
Susanne Barth (Jane van Malderen)
Jele Brückner (Neel)
Michael Evers (Loos)
Herbert Schäfer (Karl Vorberg)
Martin Reinke (Hans Kuperus)
Ernst August Schepmann (Franz van Malderen)
Christiane von Poelnitz (Alice Kuperus)
Stefanie Schimanski (Beetje)
Christina Vayhinger (Lina)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.10.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Siménon
produziert in: 1993
produziert von: ORF-V
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Augustin Jagg
Inhalt: Ein makabrer und unerwarteter Einbruch ist im Hospital Edith-Cavell kurz vor oder nach der Beerdigung von Giovanni verübt worden, einem der Mittäter bei einem Raubüberfall. Da er kränklich war, mußte er ins Krankenhaus überführt werden, wo er bald verstarb. Aus der Leichenhalle, wo die Kleidungsstücke des Toten lagen, wurde während der Beisetzung ein Schuh, und zwar der linke Schuh, entwendet. Die Polizei vermutet, daß dieser Schuh das Geheimnis des Bankräubers enthielt ...
Sprecher:Hans Peter Link
Bettina Sandner
Siegfried Meisner
Karin Mommsen
Gudrun Erath
Ingold Wildenauer
Michael Jagg
Simone Geisler
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.07.1993
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1963
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 104 Minuten
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Gert Westphal
Übersetzer: Hansjürgen Wille
Barbara Klau
Inhalt: Eines Tages werde ich es ihnen zeigen!, versprach sich Theo immer wieder. Er sagte es, wenn er wegen seines fehlenden Auges verspottet wurde und als seine Frau ihn verließ. Zuerst würde er es denen von der Eisenbahn zeigen, die ihn zum Vorsteher des kleinsten Bahnhofs gemacht hatten. Eines Nachts wird unweit des Bahnhofs ein Neger ermordet aufgefunden. Theo spürt seine Chance. Und doch gelingt es ihm nicht, aus dem, was er gesehen hat und was er weiß, den entsprechenden Gewinn zu schlagen. Seine Bauernschläue reicht nicht aus, um sich gegen sein eigenes Schicksal durchzusetzen. Im Gegenteil, in seiner konsequenten Auflehnung gegen alle anderen und seinem Versuch, mit Gewalt zu erreichen, was einem seinesgleichen nie in den Schoß fallen würde, muss er sein eigenes Elend und seine Unfähigkeit erkennen, den Gegebenheiten die Stirn bieten zu können. Der Neger und die Ereignisse, die mit ihm in Zusammenhang stehen, werden für Theo zur Erkenntnis seines eigenen Wesens.
Sprecher:Walter Andreas Schwarz (Erzähler)
Robert Rathke (Theo, Bahnhofsvorsteher)
Kurt Ebbinghaus (Gédéon Coinche, Hotelbesitzer)
Ursula Staudte (Léonie, seine Schwiegertochter)
Heinz Schimmelpfennig (Inspektor Gorre)
Rudolf Siege (Louis, der Briefträger)
Herbert Schimkat (Ricou, Wirt)
Horst-Werner Loos (Léon Couvert, Bauer)
Günter Lürssen (Nicolas Cadieu)
Ludwig Thiesen (Francois Cadieu)
Otto Mächtlinger (Alfonsi, Brigadier)
Josef Meinertzhagen (Jules, der Bucklige)
Ludwig Göttl (Dambois, Bahnbeamter)
Paul Dättel (Fleischer)
Ferdinand Dux (Fellhändler)
Heinz Rabe (Barnabé)
Stephanie Wiesand (Frau Cadieu)
Hans Schäffer (Meister)
Helene Elcka (Frau Roncurel)
Ursula Buss (Tochter Roncurel)
Traugott Buhre (Zugführer)
Hannes Schütz (Lkw-Fahrer)
Haidy Jacobi (Frau)
Werner Abrolat (Erster Arbeiter)
Baldur Seifert (Zweiter Arbeiter)
Hans Röhr (Erster Radfahrer)
Eberhard Steib (Zweiter Radfahrer)
Else Brückner (Gemüsefrau)
Barbara Senff (Kellnerin Marguerite)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.02.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1953
produziert von: RSB
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Arthur Stiller
Inhalt: Kommissar Maigret ist unseren Hörern durch eine Reihe von Kriminalhörspielen des französischen Schriftstellers George Simenon bereits bekannt geworden. Wir waren bei großen und kleinen Fällen, die er aufzuklären hatte, dabei. Wir haben mit ihm Paris durchstöbert und einen Fall in den Kolonien geklärt. In dieser Sendung handelt es sich wieder um einen ganz kleinen Fall, man könnte sagen: um einen familiären. Maigret, der in Chateauneuf zu tun hat, wird von dem alten Rechtsanwalt Motte gebeten, ihm zu helfen. Aus dessen Herrenzimmer verschwinden nämlich seit einiger Zeit kleine, aber sehr kostbare Elfenbeinfiguren. Wer hat sie gestohlen? Das ist die Frage, die Kommissar Maigret beschäftigt und die er schließlich auch löst. Wie in allen seinen anderen Geschichten hat der Autor hier in liebenswürdiger Form Menschentypen aufgezeichnet, wie sie überall in der Welt vorkommen und sich gegenseitig das Leben schwer machen.
Sprecher:Theo Schulte
Demetrius Galbierz
Knut Roennecke
Friedhelm Schauwienhold
Carla Best
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.04.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1954
produziert von: RB
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jochen Rottke
Bearbeitung: Jochen Rottke
Inhalt: In diesem vierten Hörspiel um Kommissar Maigret handelt es sich wieder um einen kleineren Fall, man könnte sagen, um eine Familienaffäre. Maigret, der gerade dienstlich in Châteauneuf zu tun hat, wird von einem alten Rechtsanwalt um Hilfe ersucht. Aus dem Zimmer der Anwalts verschwinden von Zeit zu Zeit kleine, aber sehr kostbare Elfenbeinfiguren. Wer hat sie gestohlen? Das kann hier noch nicht gesagt werden. Aber wie auch in allen anderen Geschichten um Kommissar Maigret hat der Autor Georges Simenon hier in liebenswürdiger Form Menschen und Typen aufgezeichnet, wie sie überall in der Welt wohnen und sich gegenseitig das Leben schwermachen.
Sprecher:Else Hackenberg
Heide Böhlhoff
Walter Bäumer
Friedrich W. Bauschulte
Horst Eisel
Josef Kandner
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.02.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georges Siménon
produziert in: 1954
produziert von: ORF-V oder T
Inhalt: Im Nebel des 1. November kommt ein junger Mann nach La Rochelle. Er ist bei Zirkusleuten aufgewachsen und hat nach dem Tod seiner Eltern die Nachricht erhalten, dass in der französischen Küstenstadt eine Erbschaft auf ihn wartet. Die Mächtigen des Ortes begegnen ihm teils überfreundlich, teils ablehnend. Bald wird ihm klar, dass er in ein Netzwerk aus Korruption, Betrug, Erpressung und Mord geraten ist. Der machtbesessene Erbonkel des jungen Fremden war der Anführer eines Syndikats, das die Stadt noch immer brutal beherrscht und einer jungen Frau einen Mord anhängen will. Der Fremde geht den Spuren seines Onkels nach und stößt auf ein Bündel sorgsam gehüteter Dokumente, die Licht in die dunklen Machenschaften bringen.
(NDR-Programmheft)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.09.1954
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7320 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553022490
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.998
Top