• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 194 (194/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 17
Kriterien: Autor entspricht 'Friedrich Glauser'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Der Chinese
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1947
produziert von: SRF
Laufzeit: 72 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Albert Rösler
Bearbeitung: Werner Gutmann
Inhalt: Wachtmeister Studer wird diesmal in den kleinen Ort Pfründisberg gerufen. Hier hat man James Jakob Farny - auf dem noch frischen Grab seiner Nichte - erschossen aufgefunden. Studer hatte Farny selbst vor Monaten kennengelernt und ihn insgeheim wegen seiner geschlitzten Augen den "Chinesen" genannt. Farny war gerade - nach langen Wanderjahren - in die Schweiz zurückgekehrt, um an seinen Memoiren zu schreiben. Schon damals fühlte er sich bedroht und bat Studer, im Falle seines plötzlichen Ablebens die Suche nach dem Mörder zu übernehmen...

Die Figur des Wachtmeisters Jakob Studer ist in der Schweiz beinahe so berühmt wie sein englischer Kollege Sherlock Holmes oder Georges Simenons Kommissar Maigret.

Er ist ein eigensinniger Kriminalpolizist, dieser Brissago rauchende Wachtmeister Studer, einer, der sich der Wahrheit verpflichtet fühlt und einer, der ungewöhnlich viel Verständnis für gestrauchelte Existenzen hat. Nach 'Wachtmeister Studer' (1936) und 'Die Fieberkurve' (1938) löst Studer in 'Der Chinese' (1939) seinen dritten Fall, den Fall «der drei Atmosphären»...

Glausers Romanen merkt man an, dass der Autor weiss, wovon er spricht, dass er immer wieder eigene Erlebnisse verarbeitet. Und er schlägt einen mit eindringlichen Milieustudien und packenden Schilderungen der sozialpolitischen Situation in seinen Bann.
Sprecher:Heinrich Gretler (Jakob Studer, Wachtmeister)
Sigfrit Steiner (Kriminalkommissar Spörri)
Ruth Sager (Huldi Nüesch, Serviertochter in der «Sonne»)
Gustav Gnehm (Brönnimann, Wirt in der «Sonne»)
Robert Bichler (Ludwig Farny, Knecht)
Hermann Frick (Direktor Hungerlott-Aebi, Hausvater der Armenanstalt Pfründisberg)
Schaggi Streuli (Hans Münch, Notar)
Ettore Cella (Ernst Sack-Amherd, Direktor der Gartenbauschule)
Max Haufler (Dr. Mallapelle, Assistent am Gerichtsmedizinischen Institut)
Emil Gyr (Blaser, Aufseher in der Armenanstalt)
Robert Schwarz (Paul Woodtli, Chemielehrer)
Fritz Scheidegger (Ernst Aebi, Schüler in der Gartenbauschule)
Waldemar Feller (Baumann, Schüler in der Gartenbauschule)
Max Haufler (Ochsenbein, Statthalter)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 17
Titel: Der Chinese
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1989
produziert von: SWF; SRF
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: Wachtmeister Studer wird diesmal in den kleinen Ort Pfründisberg gerufen. Hier hat man James Jakob Farny - auf dem noch frischen Grab seiner Nichte - erschossen aufgefunden. Studer hatte Farny selbst vor Monaten kennengelernt und ihn insgeheim wegen seiner geschlitzten Augen den "Chinesen" genannt. Farny war gerade - nach langen Wanderjahren - in die Schweiz zurückgekehrt, um an seinen Memoiren zu schreiben. Schon damals fühlte er sich bedroht und bat Studer, im Falle seines plötzlichen Ablebens die Suche nach dem Mörder zu übernehmen...

Die Figur des Wachtmeisters Jakob Studer ist in der Schweiz beinahe so berühmt wie sein englischer Kollege Sherlock Holmes oder Georges Simenons Kommissar Maigret.

Er ist ein eigensinniger Kriminalpolizist, dieser Brissago rauchende Wachtmeister Studer, einer, der sich der Wahrheit verpflichtet fühlt und einer, der ungewöhnlich viel Verständnis für gestrauchelte Existenzen hat. Nach 'Wachtmeister Studer' (1936) und 'Die Fieberkurve' (1938) löst Studer in 'Der Chinese' (1939) seinen dritten Fall, den Fall «der drei Atmosphären»...

Glausers Romanen merkt man an, dass der Autor weiss, wovon er spricht, dass er immer wieder eigene Erlebnisse verarbeitet. Und er schlägt einen mit eindringlichen Milieustudien und packenden Schilderungen der sozialpolitischen Situation in seinen Bann.
Sprecher:Peter Brogle (Erzähler)
Heinz Bühlmann (Studer)
Willy Buser (Dr. Buff)
Walter Hess (Statthalter Ochsenbein)
Denise Schütz (Huldi)
Erwin Kohlund (Brönnimann)
Dominique Rust (Ludwig)
René Besson (Wärter)
Walo Lüönd (Hungerlott)
Peter Freiburghaus (Münch)
Markus Michel (Ernst Aebi)
Paul Felix Binz (Sack-Amherd)
Margrit Winter (Trili Müetti)
Daniel Kasztura (Wottli)
Ueli Eichenberger (Aebi)
Renate Steiger (Frau Aebi)
Walter Morath (Grossrat)
Rudolf Ruf (Fürsorgebeamter)
Noemi Steuer (Dienstmädchen)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.02.1990
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 17
Titel: Der Schloßherr aus England
Autor: Friedrich Glauser
produziert von: ORF
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Klaus Gmeiner
Bearbeitung: Gerda Eisendle
Sprecher:
offen
Erzähler: Rolf Boysen
Schwester Klara: Louise Martini
Ludwig Armstrong: Horst Christian Beckmann
Herr Frutiger: Hubert Berger
Wachtmeister Studer: Gerhard Zemann
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 17
Titel: Der Tee der drei alten Damen
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1964
produziert von: SRF
Laufzeit: 90 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Albert Werner
Bearbeitung: Albert Werner
Komponist: Hans Moeckel
Inhalt: Genf Anfang der 30er-Jahre, Treffpunkt der internationalen Diplomatie und Schauplatz eines Mordes, der die einheimische Polizei aus ihrer Verschlafenheit weckt. Genfs einzige internationale Berühmtheit, ein (morphiumsüchtiger) Spezialist für Gifte, ist verdächtig, den Sekretär eines englischen Diplomaten umgebracht zu haben.

Ein englischer Schlaumeier mischt sich ein und will in unermüdlicher Spurensuche das Rätsel lösen ... - eine Kriminalhandlung also, die auf den ersten Blick ganz nach dem gängigen Schema funktioniert und die anfängliche Verwirrung dann Stück für Stück verringert. Aber Glauser folgt dem Grundsatz einer seiner Figuren: "Warum etwas einfach machen, wenn es auch kompliziert geht."

Selbst ein englischer Schlaumeier stößt da an seine Grenzen. Wie soll man auch indische Petroleumquellen, Delegierte der Standard-Oil, Geheimagenten der Sowjets, basilidianische Gnosis, Giftpflanzen, Hexenrezepte, indische Maharajas, an lebendem Material experimentierende Psychologen, verschwundene Psychiaterinnen, als irrsinnig eingelieferte harmlose Menschen, den Meister der goldenen Himmel und teetrinkende Damen unter einen Hut bringen?

Glauser baut ein Verwirrspiel aus Versatzstücken der Kolportageliteratur auf und durchtränkt es mit Fabulierkunst, die die Frage nach dem Whodunit in den Hintergrund rückt.

Spannung ist für ihn zwar "ein vorzügliches Element; sie erleichtert dem Publikum die Anstrengung des Lesens. Sie lenkt den Geist, den von Sorgen geplagten Geist, von den Widerwärtigkeiten des Lebens ab, sie hilft vergessen. Genau wie irgendein Schnaps, genau wie irgendein Wein. Aber wie es auch echten Kitsch und Façon gibt, gerade so gibt es die echte Spannung und die Fuselspannung - und Fuselspannung nenne ich jede Spannung, die nur ein Ziel kennt: die Auflösung, das Ende des Buches." (Offener Brief über die "Zehn Gebote für den Kriminalroman")
Sprecher:Leopold Biberti (Staatsrat Martinet)
Kurt von Ruffin (Staatsanwalt de Morsier)
Elfriede von Bastineller (Madame de Morsier)
Georg M. Weth (Kommissär Pillevuit)
Karlrobert Schäfer (Polizist Malan)
Rainer Litten (Professor Domincé)
Ebba Johannsen (Jane Pochon)
Heiner Schmidt (Dr. Thévenoz)
Maximilian Wolters (Wladimir Rosenstock)
Claus Peter Schenkel (Jakob Rosenstock)
Günter Heising (Isaak Rosenstock)
Michael Arco (Sir Eric Rosé)
Hans Hausmann (Crawley, sein Sekretär)
Hans H. Hassenstein (Charles, Kammerdiener)
Gerd Mayen (Simpson Cyrill O’Key)
Dorit Fischer (Dr. Madge Lemoine)
Hubert Berger (Jaunet, Krankenwärter)
Reto Babst (Pierre Nydecker)
Judith Melles (Natascha Kuligina)
Jaromir Borek (Konstantin Baranoff)
Charlotte Asendorf (Agnès Sorel)
Trudi Roth (Telefonfräulein)
Walter Bremer (Auguste, Kellner)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 17
Titel: Der Tee der drei alten Damen
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1999
produziert von: HR
Laufzeit: 120 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Gabriele Holzmann
Inhalt: Genf Anfang der 30er-Jahre, Treffpunkt der internationalen Diplomatie und Schauplatz eines Mordes, der die einheimische Polizei aus ihrer Verschlafenheit weckt. Genfs einzige internationale Berühmtheit, ein (morphiumsüchtiger) Spezialist für Gifte, ist verdächtig, den Sekretär eines englischen Diplomaten umgebracht zu haben. Ein englischer Schlaumeier mischt sich ein und will in unermüdlicher Spurensuche das Rätsel lösen... - eine Kriminalhandlung also, die auf den ersten Blick ganz nach dem gängigen Schema funktioniert und die anfängliche Verwirrung dann Stück für Stück verringert. Aber Glauser folgt dem Grundsatz einer seiner Figuren: "Warum etwas einfach machen, wenn es auch kompliziert geht." Selbst ein englischer Schlaumeier stößt da an seine Grenzen. Wie soll man auch indische Petroleumquellen, Delegierte der Standart-Oil, Geheimagenten der Sowjets, basilidianische Gnosis, Giftpflanzen, Hexenrezepte, indische Maharajas, an lebendem Material experimentierende Psychologen, verschwundene Psychiaterinnen, als irrsinnig eingelieferte harmlose Menschen, den Meister der goldenen Himmel und teetrinkende Damen unter einen Hut bringen?
Sprecher:Friedhelm Ptok (Erzähler)
Tobias Lelle (Polizist Malan)
Ulrich Wildgruber (Kommissar Pillevuit)
Ulrich Noethen (Cyrill Simpson O'Key)
Peter Heusch (Philippe de Morsier)
Peter Fricke (Louis de Dominicé)
Felix von Manteuffel (Dr. Thévenoz)
Frauke Poolmann (Dr. Madge Lemoyne)
Werner Wölbern (Wladimir Rosenstock)
Jens Wawrczeck (Jakob Rosenstock/Chrawley))
Olaf Bison (Sir Eric Bose)
Martin Horn (Charles/Portier)
Michael Habeck (Baranoff)
Katharina Palm (Natascha)
Jochen Nix (Jaunet)
Moritz Stoepel (Nydecker)
Jennifer Minetti (Jane Pochon)
Valentin von Lindenau (Zeitungsjunge)
Ronald Schober (Zeitungsjunge)
Stephan von Soden (Zeitungsjunge)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.12.1999
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 17
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.02.2019 um 20:05 bei SRF 2 (Folge 2 von 2)
Titel: Die Fieberkurve
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1990
produziert von: SRF; SWF
Laufzeit: 113 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: Das Stück spielt im Dezember/Januar 1932/33.

Von einer weihnächtlichen Reise nach Paris zurückgekehrt, - dort erfährt er, dass er Grossvater geworden ist - steht der Berner Fahnder Wachmeister Studer, der wegen einer unliebsamen Aufdeckung in einer Bankaffäre degradiert wurde, plötzlich vor seiner Bewährungsprobe.

Zwei Schwestern, die eine geschieden, die andere verwitwet - sind durch eine Gasvergiftung gestorben. Pater Matthias, "ein weisser Bruder", Schwager einer der Frauen, hat Studer in Paris eine seltsame Geschichte erzählt: Die Spuren weisen zurück auf den seit dreissig Jahren unaufgeklärten Gifttod einer jungen Frau. Das Schicksal der drei Frauen ist mit demselben Mann verkettet, der vor Jahren in Marokko, im Spital von Fez an einem heimtückischen Sumpffieber gestorben ist, und der (wie sich nun herausstellt) seinem Heimatkanton Bern die Hälfte seiner Ölfelder hinterlassen hat.

Studer reist, mit Hilfe seiner französischen Kollegen, unter falschen Namen nach Marokko und kann dort den Fall zu einem verblüffenden Ende bringen.
Sprecher:Peter Brogle (Erzähler)
Heinz Bühlmann (Wachmeister Studer)
Charles Brauer (Madelin, Kommissar (Pariser Sûreté))
Jupp Saile (Godofrey, Laborant (Pariser Sûreté))
Buddy Elias (Pater Matthias)
Noemi Steuer (Marie Cleman)
Peter Siegenthaler (Murmann, Korporal (Berner KaPo))
Judith Melles (Frau Tschumi, Tanzlehrerin)
Ingold Wildenauer (Rosenzweig, ein Mann der Fingerabdrücke sammelt)
Trudi Roth (Frau Studer)
Albert Freuler (Kommissar Gisler (Berner StaPo))
Willy Buser (Münch, Notar und Studers Freund)
René Besson (Schlotterbeck, kleiner Berner Gauner)
Nicolas Rosat (Balser, kleiner Berner Gauner)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.12.1990
Datenquelle(n): dra
dra
SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 17
Titel: Ein Weltuntergang
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1978
produziert von: SRF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mario Hindermann
Inhalt: In Friedrich Glausers Nachlaß fand sich das Manuskript »Ein Weltuntergang«, das eine ganze Reihe von Motiven enthält, die schon in anderen Texten Glausners aufgetreten sind. »Es würde mich freuen, wenn Sie gelegentlich wieder irgendeine Milieugeschichte einsenden wollten«, schrieb Adolf Guggenmühl 1933 an Glausner und schlug unter anderem die »Geschichte eines Geisteskranken« vor, »der noch lange in Amt und Würden ist und dadurch Unheil anrichtet.«. Glauser nahm diese Anregung auf und schrieb anhand von Briefen die Geschichte des Untersuchungsrichters Jutzeler, der einen Gelegenheitsdieb sehr müde bestraft. Als dieser nach einer Woche Haft entlassen wird, besucht er den Untersuchungsrichter, worauf Jutzeler ihm eine kleine finanzielle Zuwendung gewährt. Doch noch am selben Abend zündet der Dieb dann Scheue und Stallungen der Armenanstalt Breitiwyl an. Jutzeler bekommt nicht nur Ärger mit dem Staatsanwalt, er entwickelt sich auch sonst sehr sonderbar, wie der Gerichtsschreiber Paul Montadon mitteilt ...
Sprecher:Horst Mendroch (Erzähler)
Hans-Dieter Zeidler (Paul Montandon)
Katja Kessler (Frau Jutzeler)
Gert Westphal (Herr Schönthal)
Robert Tessen (Dr. Fehlbaum)
Peter Brogle (Max Jutzeler)
Peter Oehme (Arzt)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 17
Titel: Gesprungenes Glas oder Ich habe eine große Sache im Gring
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1996
produziert von: SRF
Laufzeit: 61 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Fritz Zaugg
Komponist: Emil Moser
Inhalt: "Dummerweise habe ich mich von Radioleuten überreden lassen, aus meinem Leben zu erzählen. Wenn Sie wüßten, was für einen Widerstand ich habe, in dem alten Schlamm zu wühlen. Psychologen, Irrenhausdirektoren, Vormundschaftsbehörden und weiß der Gugger wem, durfte ich meine Katastrophenlaufbahn ausbreiten. Immer die gleiche Platte!" Glauser, der Schöpfer des liebevollen und helvetisch-behäbigen Wachtmeisters Studer, hat alles andere als eine gemütliche Biographie vorzuweisen. In Fritz Zauggs Hörcollage wird ein erschütterndes Bild des schreibenden Irrenhäuslers gezeigt, der sein Leben lang bevormundet und in ständigem Konflikt mit seinem Vater war. Sie beruht auf der autobiograhischen Erzählung "Gesprungenes Glas" (eine Geschichte aus Glausers Kindheit) und auf Briefwechseln zwischen Sohn und Vater. Dazwischen tritt Glauser selber auf und gibt "Zur hübschen Niederlagenserie" seine bissigen Kommentare ab.
Sprecher:Norbert Schwientek (Vater)
Ueli Jäggi (Glauser)
Isabel Baumberger (Frauenstimme 1)
Desirée Meiser (Frauenstimme 2)
Sara Capretti (Frauenstimme 3)
Walter Baumgartner (Männerstimme)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 17
Titel: Krock & Co.
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1990
produziert von: SWF; SRF
Laufzeit: 67 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Felix Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: Als Fortsetzungsroman im populären und auflagenstarken "Schweizerischen Beobachter" ist 1937 Friedrich Glausers letzter Roman um den Berner Fahnderwachtmeister Studer erschienen und hat den verkannten Autor erstmals einem breiten Publikunm bekannt gemacht. Was wie ein Heimatroman beginnt, beweist doch bald Glausers (und Wachtmeister Studers) ungetrübten Blick hinter die idyllischen Fassaden.

Ein Dorf im Appenzellerland, dessen Gasthof von einer alten Schulfreundin Studers bewirtschaftet wird, ist das Ziel eines Familienausflugs, als seine Tochter heiratet. Aber aus der unbeschwerten Hochzeitsgesellschaft im fremden Kanton wird Studer samt Schwiegersohn bald zu einem Mordfall hinzugezogen, der es in sich hat. Was bei Studers (unzuständigen) Recherchen zum Vorschein kommt, ist ein ganzes Spinnennetz von Verkettungen, das die Landleute gefangen hält.
Sprecher:
offen
Erzähler: Peter Brogle
Studer: Heinz Bühlmann
Anni Rechsteiner: Renate Steiger
Albert: Frank Demenga
Johannes: Jodoc Seidel
Martha Loppacher: Bettina Lindtberg
Ernst Graf: Albi Klieber
Ottilia Buffatto: Susanne Thommen
Joachim Krock: Walter Hess
Dr. Salvisberg: Willy Buser
Rechsteiner: Paul Felix Binz
Fritz Graf: Daniel Kasztura
Pfarrer: Boris Mattern
Dr. Schläpfer: Urs Bihler
Jacques Gardiny: Yves Raeber
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.04.1990
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 17
Titel: Matto regiert
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1988
produziert von: SWF; SRF
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: "Matto regiert" (1935), gehört in die Reihe der Romane um den Berner Fahnderwachtmeister Studer von Friedrich Glauser. Er hat darin einen Kriminalfall in eine Irrenanstalt verlegt, ein Milieu, das er selber kannte.

Erstaunlich ist nicht nur, wie er die Atmosphäre zu fassen vermag. Erstaunlicher ist, wie genau er Kenntnis hat von den Krankheiten und dem Verhalten der Patienten. Mit einem analytisch zu nennenden Bewußtsein hat Glauser in diesem Roman die Personen gezeichnet und dabei ein Wissen über psychische Vorgänge eingesetzt, das nicht in Aussagen, sondern im Handeln der Figuren deutlich wird. So gewinnt der Roman die Spannung aus dem Verhalten der Personen, der Atmosphäre und nicht allein aus dem vertrackten Kriminalfall um den toten Anstaltsdirektor und seinen zwielichtigen Stellvertreter.

Krankheit, Flucht, Beziehungen: das sind nur wenige, angedeutete Begriffe, die man mit diesem Roman verbinden mag und die ihn deutlich einer existentiellen Auseinandersetzung des Autors zuweisen.
Sprecher:
offen
Erzähler: Peter Ehrlich
Studer: Heinz Bühlmann
Dr. Laduner: Michael Maassen
Frau Laduner: Agnes Dünneisen
Herbert Caplaun: Matthias Schuppli
Dreyer: Luzius Versell
Dr. Blumenstein: Buddy Elias
Jutzeler: Daniel Kasztura
Gilgen: Paul Felix Binz
Schül: Yves Raeber
Irma Wasem: Marianne Weber
Bohnenblust: Willy Buser
Oberst Caplaun: Guido Bachmann
Knuchel: Georg Holzner
Pieterlen: Michael Gempart
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.01.1989
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 17
Titel: Nausikaa
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1981
produziert von: ORF-S
Regie: Klaus Gmeiner
Inhalt: Ein Portraitmaler erzählt seinem Modell die Geschichte seines Lebens. Er wollte den Atlantik mit einem Segelboot überqueren, erlitt aber auf einer kleinen Insel Schiffbruch. Dort traf er ein Mädchen, das sich in ihn verliebte. Einer festen Bindung nicht gewachsen, trennte er sich von ihr. Er wollte dann den Atlantik überfliegen, stürzte jedoch ab und wurde von einem Dampfer aufgenommen, wo ihm wiederum ein Mädchen gegenüber trat. Diesmal heiratete er ... und wurde unglücklich. In einer Gegenüberstellung seiner Geschichte mit Homers Odyssee begründet der Maler sein Unglück aus dem Unterschied der Frauentypen Nausikaa - Penelope...
Sprecher:Helmut Lohner
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.1981
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 17
Titel: Totenklage
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1979
produziert von: SRF
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Monolog; Krimi
Regie: Mario Hindermann
Bearbeitung: Mario Hindermann
Inhalt: Ein Mann liegt erschossen in seiner Wohnung, ein Browning in seiner Hand. Kein Mann, mit dem man hätte Staat machen können. Auf seinem Tisch eine lapidare Notiz: »Ich habe es satt. Ich mache Schluss. Und da ich nichts besitze, ist auch ein Testament unnötig.« Auf den Schuss hin hat sich bei den Nachbarn nichts geregt. Aber der Mann ist nicht allein. Bei ihm ist eine junge Frau, mit der er die letzten sechs Jahre seines Lebens geteilt hat, und die am folgenden Tag eine wohlanständige Ehe eingehen und eine Familie gründen wird, eine 29-jährige Violinistin, der er als Hilfsarbeiter das Konservatorium finanziert hat. Der Schritt in die Vernunftehe wird für die arrivierte Künstlerin zur Totenklage, die nicht nur dem geopferten Geliebten gilt.
Sprecher:Liselotte Geyger
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 17
Titel: Totenklage
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1981
produziert von: ORF-S
Genre: Monolog; Krimi
Regie: Klaus Gmeiner
Inhalt: Eine Geigenvirtuosin hält an der Leiche eine Mannes, mit dem sie sechs Jahre zusammenlebte und den sie erschossen hat, eine "Totenklage", in der sie die Rechtfertigung ihrer Tat zu geben versucht.
Sprecher:Christiane Hörbiger
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.1981
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 17
Titel: Totenklage
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1994
produziert von: NDR
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Monolog; Krimi
Regie: Clemens Eich
Komponist: Michael Rodach
Inhalt: Eine junge Geigenkünstlerin steht in "Totenklage" am Vorabend ihrer Hochzeit. "Wolkenreh" hat er sie genannt und sie ihn "Brüderlein", den jungen erfolglosen Dichter, mit dem sie sechs Jahre zusammen war. Sie wird noch ein wenig neben ihm sitzen, bevor sie die kleine Wohnung verlassen wird. Niemand, schon gar nicht ihr künftiger Bräutigam, wird erfahren, daß sie eigentlich ihn heiraten wollte, der nun mit einem dunklen Loch in der Brust daliegt und eine kleine Pistole in seiner Hand hält. - Aber: eine andere Lösung hätte es doch gar nicht geben können.
Sprecher:Susanne Lothar
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.02.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 17
Titel: Verhör
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1994
produziert von: NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Monolog
Regie: Clemens Eich
Komponist: Ali Aksoy
Inhalt: Er ist einer aus der oberen Gesellschaft, ein "Wirtschaftsführer", der nun im "Verhör" seinem Untersuchungsrichter gegenübersitzt. Die "Proletarier der Justiz", subalterne Polizeibeamte, haben ihn zuvor mit ihren Fragen gequält und gepeinigt. Ein glatzköpfiger Kommissar hat es gar gewagt, ihn einen Mörder zu nennen. Dabei hat er nur mit einem jungen Mann, der im Zug erschossen wurde, dasselbe Abteil geteilt. Zugegeben: es war seine Pistole, aber auch dafür gibt es eine Erklärung. Daß seine Frau hübsch und bedeutend jünger ist als er - was soll das mit diesem Fall zu tun haben? Als intelligenter Mensch wisse doch ganz besonders der Untersuchungsrichter, daß in einer solchen Situation alles als Schuldbeweis gegen ihn herangezogen werden könne.
Sprecher:Peter Fitz (Mann)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.02.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 17
Titel: Wachtmeister Studer
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: Der "schweizerische Simenon" Friedrich Glauser war wegen Morphiumsucht in der psychiatrischen Anstalt Waldau interniert, als er 1934/35 eine legendär gewordene Figur der Kriminalliteratur schuf: Der behäbige Berner Detektivwachtmeister Studer, strafversetzt und bei seinen Vorgesetzten in dauernder Ungnade, sieht in den Delinquenten eher Verführte als Verbrecher. Er ist kein Indizienjäger, sondern ein psychologisch vorgehender Spurensucher vom Typus des Kommissar Maigret, aber einer mit deutlicherer Sympathie für die Entrechteten und vom Schicksal Gestoßenen. Glausers erster Studerroman führt in ein schweizer Dorf in den ersten Jahren nach der Weltwirtschaftskrise. Hinter den geputzten Fassaden schlummern das Elend, die Gier und die Einsamkeit. Da gibt es auf der einen Seite die Dorfgewaltigen und ihre zahlreiche Verwandtschaft und auf der anderen Seite eine seltsame Baumschule, in der entlassene Sträflinge beschäftigt werden. Als der alteingesessene Händler Witschi tot im Wald mit einer Kugel im Kopf gefunden wird, ist für den Gemeindepräsidenten klar, in welchem Kreis der Schuldige zu suchen ist. Studer aber sieht die Fährten in anderer Richtung. Und er glaubt nicht an Mord.
Sprecher:Heinz Bühlmann (Wachtmeister Studer)
Peter Arens
Martin Bopp
Willy Buser
Sibylle Courvoisier
Buddy Elias
Albert Freuler
Peter Holliger
Daniel Kasztura
Dorothee Reize
Lea Schmocker
Matthias Schuppli
Peter Siegenthaler
Hans Rudolf Spühler
Renate Steiger
Birgit Steinegger
Susanne Thommen
Hans Rudolf Twerenbold
Urs Weber
Iris Werlin
Margit Winter
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.07.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 17
Titel: Wachtmeister Studer greift ein
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1954
produziert von: SRF
Laufzeit: 107 Minuten
Regie: Albert Rösler
Bearbeitung: Peter Lothar
Übersetzer: Hans Haeser
Inhalt: Wachtmeister Jakob Studer und sein frischgebackener Schwiegersohn, der Polizeikorporal Albert Wirz, bekommen es ausgerechnet am Abend von Wirz' Hochzeit im Hotel zum Sternen in Rothenstein mit einem Mordfall zu tun.

In Glausers Roman 'Krock & Co.' (1941), der diesem Hörspiel zugrunde liegt, löst Wachtmeister Studer seinen vierten und letzten Fall. Bei Glauser spielt er im Appenzellerland, im Hörspiel von Peter Lothar im Baselbiet.
Sprecher:Schaggi Streuli (Jakob Studer, Wachtmeister)
Paul Bösiger (Albert Wirz, Polizeikorporal)
Emil Hegetschweiler (Karl Rechsteiner, «Sternen»-Wirt)
Elfriede Volker (Anni Rechsteiner, «Sternen»-Wirtin)
Robert Bichler (Ernst Graf, Velohändler)
Max Haufler (Fritz Graf, Ernst's Bruder)
Marianne Kober (Marthe Loppacher, Sekretärin bei Krock & Co.)
Elisabeth Schnell (Ottilia Buffatto, Saaltochter)
Hermann Brand (Joachim Krock, Inhaber von Krock & Co.)
Ruedi Walter (Jean Stieger, Sekretär bei Krock & Co.)
Raimund Bucher (Dr. Thommen, Arzt)
Oskar Pfenninger (ein Student)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4587 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382081
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.571
Top