• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 898 (898/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 4
Kriterien: Autor entspricht 'David Grossman'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: David Grossman
produziert in: 2014
produziert von: DKultur
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Carsten Hueck
Bearbeitung: Carsten Hueck
Komponist: 48nord
Übersetzer: Anne Birkenhauer
Inhalt: Was macht der Tod eines Kindes mit den Eltern? Die Ausgangssituation erinnert an eine Passage aus dem Hohelied Salomos: Jemand bricht auf in der Nacht und sucht den, den er liebt und findet ihn nicht. Ein Vater sucht hier seinen toten Sohn, er irrt durch eine nicht genau definierte Landschaft. Er will nach "dort", wie Orpheus, dorthin, wo die Toten weilen. Er ist besessen vom Aufbegehren gegen die absolute Macht des Todes. Weitere Menschen gesellen sich ihm zu: Sie alle haben den Verlust eines Kindes zu beklagen. David Grossman hebt den Schmerz der Überlebenden auf. Aus Bruchstücken fügt er zusammen, was Klagegesang und Liebeslied zugleich ist.
Sprecher:Winnie Böwe (Hebamme)
Bernhard Schütz (Chronist der Stadt)
Guntbert Warns (Schuster)
Lilith Stangenberg (Frau im Netz)
Christian Redl (Zentaur)
Matthias Neukirch (Gehender Mann)
Bibiana Beglau (Gehende Frau)
Robert Stokowy
MusikerUlrich Müller Siegfried Rössert Wolfgang Obrecht
Daten zu David Grossman:geboren: 25.01.1954
Vita: David Grossman, geboren 1954 in Jerusalem, ist einer der bedeutendsten Schriftsteller Israels und Mitglied der israelischen Friedensbewegung. Romane u. a.: "Zickzackkind" (1996), "Diesen Krieg kann keiner gewinnen" (2003), "Das Gedächtnis der Haut" (2004), "Die Kraft zur Korrektur" (2008). Er erhielt u. a. den Geschwister-Scholl-Preis (2008).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.02.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 4
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 21:05 bei NDR Info (Folge 1 von 3)
21.04.2019 um 21:05 bei NDR Info (Folge 2 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
22.04.2019 um 21:05 bei NDR Info (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: David Grossman
produziert in: 2012
produziert von: NDR
Laufzeit: 218 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Martina Eisenreich
Übersetzer: Anne Brinkhauer
Inhalt: Ora, eine Frau um die 50, bricht auf zu einer verzweifelten Reise, einer rastlosen Wanderung durch die Berge und Täler Galiläas. Sie ist geflüchtet aus Tel Aviv aus Angst vor einer Todesnachricht. Ihr jüngster Sohn Ofer hat sich freiwillig zu einem Militäreinsatz gemeldet. In Panik hat sie sich Avram gekrallt, Ofers leiblichen Vater. Sie hat ihn seit Jahren nicht gesehen. Er vegetiert tablettenumnebelt vor sich hin, nachdem ihn die Ägypter im Krieg gegen Israel halb tot gefoltert hatten. Beschwörerisch, scheherazadegleich beginnt Ora nun, ihm beim Wandern alles zu erzählen, ihr Leben, Ofers Geburt und Kindheit - als ob sie den gemeinsam Sohn in Avrams Bewusstein implementieren müsse und als ob einzig das Erzählen und Erinnern den Tod bannen könne ...

Friedensaktivist David Grossman spiegelt die großen Fragen in den kleinen Erlebnissen des Alltags. Er zeigt, wie in Israel das Schicksal der Menschen unauflöslich mit Politik verbunden ist, wie das Politische die Familie erodiert.
Sprecher:Kathrin Angerer (Ora (16))
Martina Gedeck (Ora (52))
Tobias Diakow (Avram (16))
Michael Evers (Avram (52))
Anton Pleva (Ilan (16))
Christian Redl (Ilan (52))
Ben Marten Lange (Ofer (6))
Stefan Haschke (Ofer (21))
Valentin Kraner (Adam (6))
Andrè Szymanski (Adam (24))
Inaam Ali Al Battat (Schwester/Frau 2)
Ramin Yazdani (Sami)
Elisabeth Burchardt (Frau)
Bounoura Kamel Abdel Nasser (Soldat 3 / Funk 3)
Jonas Frank (Reporter / Funk 1)
Mirco Kreibich (recher / M-Polizei / Funk 2)
Achim Buch (Psychologe / Sprecher)
Matthias Leja (Soldat 2 / Offizier 2)
Sebastian Rudolph (Arzt)
Anne Weber (Schwester 2)
Erik Schäffler (Offizier 3)
Stephan Schad (Kommandeur)
Susanne Neumann (Soldatin)
Daten zu David Grossman:geboren: 25.01.1954
Vita: David Grossman, geboren 1954 in Jerusalem, ist einer der bedeutendsten Schriftsteller Israels und Mitglied der israelischen Friedensbewegung. Romane u. a.: "Zickzackkind" (1996), "Diesen Krieg kann keiner gewinnen" (2003), "Das Gedächtnis der Haut" (2004), "Die Kraft zur Korrektur" (2008). Er erhielt u. a. den Geschwister-Scholl-Preis (2008).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.05.2012
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 4
Titel:
Autor: David Grossman
produziert in: 2017
produziert von: RBB; WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Jean-Claude Kuner
Bearbeitung: Jean-Claude Kuner
Inhalt: Zum letzten Mal steht der Stand-up-Comedian Dovele G. an diesem Abend auf der Bühne. Er, der geborene Entertainer, plant eine Abrechnung ganz besonderer Art, mit seinem Leben und seinem Publikum. Auch ein Jugendfreund, nunmehr pensionierter Richter, sitzt im Saal. Am Ende wird auch dem letzten Zuschauer das Lachen vergangen sein. Denn diesmal wirft Dovele bittere Fragen auf zu Gemeinschaft, Freundschaft und Familie, Liebe und Verrat. Dem Sog der Erinnerung ergeben, bringt er schonungslos die Gewalttätigkeit und die Lebenslügen einer Gesellschaft an die Oberfläche.
Sprecher:Ulrich Matthes
Jule Böwe
Wolfram Koch
Ilka Teichmüller
Robert Glatzeder
u.a.
Daten zu David Grossman:geboren: 25.01.1954
Vita: David Grossman, geboren 1954 in Jerusalem, ist einer der bedeutendsten Schriftsteller Israels und Mitglied der israelischen Friedensbewegung. Romane u. a.: "Zickzackkind" (1996), "Diesen Krieg kann keiner gewinnen" (2003), "Das Gedächtnis der Haut" (2004), "Die Kraft zur Korrektur" (2008). Er erhielt u. a. den Geschwister-Scholl-Preis (2008).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.08.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
Kulturradio (RBB)
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 4 von insgesamt 4
Titel:
Autor: David Grossman
produziert in: 2001
produziert von: MDR; SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Kurt Kreiler; Götz Fritsch
Komponist: Peter Ponger
Übersetzer: Vera Loos
Naomi Nir-Bleimling
Inhalt: "Shalom Nono! Gute Reise! Grüß Onkel Schmuel!" rufen der Vater und Gabi zum Abschied, als der Zug schon aus dem Bahnhof rollt. In ein paar Tagen feiert Nono Bar Mizwah, dann ist er dreizehn Jahre alt und wird schon zu den Erwachsenen gezählt. Und ausgerechnet jetzt will Gabi ihn abschieben, um sich, wie Nono vermutet, in aller Ruhe von seinem Vater zu trennen. Doch da öffnet sich die Abteiltür und zwei seltsame Gestalten treten ein. Nono wird Zeuge einer Häftlingsbefreiung, findet einen Brief und begreift, dass diese Reise ein abenteuerliches Spiel zu seinen Ehren ist. Mit der Frage "Wer bin ich" wird Nono auf den Weg geschickt und gerät immer tiefer in die verschlungenen Zickzacklinien seiner eigenen Geschichte. Ist dieser dubiose Felix, der sich im Zug als sein Spielpartner ausgewiesen hat, tatsächlich ein Krimineller oder arbeitet er wie sein Vater für die Polizei? Und wie überhaupt konnte der Vater einer Reise zustimmen, in der ein Lokführer mit der Pistole bedroht wird, ein vermutlich gestohlener Bugatti zur Flucht dient und überhaupt, wie Felix lachend anmerkt, "das ganze Spiel gestohlen ist"? Warum übt der undurchsichtige Fremde auf Nono eine solche Anziehungskraft aus? Und warum weiß er all die Dinge über seine leibliche Mutter, die sein Vater ihm nie erzählen wollte? Je mehr Nono die Orientierung verliert und sich von Felix auf den Pfad der Gesetzwidrigkeiten entführen lässt, umso deutlicher spürt er, dass diese Reise ihm ein Geheimnis über sich selbst offenbaren wird.
Sprecher:Fritz Lichtenhahn (Felix)
Karl Rieper (Nono)
Maria Happel (Gabi)
Dieter Montag (Vater)
Wolfgang Jakob (Polizist)
Wolfgang Sörgel (Häftling)
Reiner Heise (Lokomotivführer)
Götz Schulte (Gendarm)
Siegfried Voß (Aufseher)
Daten zu David Grossman:geboren: 25.01.1954
Vita: David Grossman, geboren 1954 in Jerusalem, ist einer der bedeutendsten Schriftsteller Israels und Mitglied der israelischen Friedensbewegung. Romane u. a.: "Zickzackkind" (1996), "Diesen Krieg kann keiner gewinnen" (2003), "Das Gedächtnis der Haut" (2004), "Die Kraft zur Korrektur" (2008). Er erhielt u. a. den Geschwister-Scholl-Preis (2008).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6358 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555785977
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.038
Top