• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.264 Einträge, sowie 1.811 Audiopool-Links und 434 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.120 (1.120/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Hans Siebe
produziert in: 1994
produziert von: Sachsenradio; MDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz-Ernst Fechner
Dramaturgie: Gerhard Rentzsch
Inhalt: Bauer Büttner hatte dem Wiesche-Haus, dem winzigen Heimatmuseum von Lietze, eine alte Truhe als Dauerleihgabe überlassen, sich nun aber doch entschlossen, sie zu verkaufen. Am nächsten Morgen in der Frühe wollen die Käufer sie abholen, zusammen mit Wuttkes ollem Schrank.

Um zu verhindern, dass dieses wertvolle alte Kulturgut in die Hände der Habichte fällt, heckt Lehrer Kagel mit dem Nachtwächter Kuwalski einen Plan aus:

Der Nachtwächter wird im Wiesche-Haus Spuren verteilen, die seine Ermordung nahelegen, daraufhin wird der Tatort versiegelt, der Abschnittsbevollmächtige muss aus dem Nachbardorf geholt werden – und das wird dauern. Bis Kuwalski aufersteht, haben die Käufer längst die Geduld verloren und Lietze wieder verlassen.

Kagel und Kuwalski bereiten die Aktion in der Bauernstube schlau vor, mit eingeschlagener Fensterscheibe, in Hühnerblut getränkter Kuwalski-Mütze und verlorenem Schuh. Doch die beiden Kulturgutretter haben nicht damit gerechnet, dass ihre Spuren gründlicher untersucht würden, als sie gelegt wurden – und erst recht nicht, dass Büttners Bauerntruhe plötzlich weg ist! Hat etwa jemand ihren falschen Mord schamlos ausgenutzt, um einen echten Diebstahl zu begehen?

Der Lehrer im Ruhestand, Kagel, versucht, altes Kulturgut - Bauernmöbel und -Hausrat, vor dem Zugriff finanzkräftiger Privatinteressenten zu bewahren. Als alle moralische Beschwörung nicht hilft, verletzt der eigensinnige Kagel mit vollen Bewußtsein die Gesetze. Er täuscht - mit dem Nachtwächter Kuwalski als Komplizen - eine Bluttat vor. Aber die Volkspolizei entdeckt rascher, als den Urhebern lieb ist, die Manipulation und ihr Motiv. Und ohne sie wären Kagels beste Stücke am Ende wohl nicht gerettet worden.
Sprecher:Swintowski: Manfred Steffen
Mutter: Katharina Palm
Heimleiter: Rolf Schult
Wärter: Matthias Girbig
Schwester Gerti: Manuela Alphons
Thurnow: Willkit Greuèl
Frau Forell: Ria Wullinger
Frau Schnorr: Ellen Jacobsen
Paul: Georg Albunger
Kind: Philip Weyand
Frau: Bettina Koch
Schaffner: Gunter Cremer
Instrumentalist (Klavier): Stefan Dutt
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Eva Lau; Monika Merz
Regieassistenz: Irene Fischer
Erstsendung: 18.09.1972
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 84)
Autor: John Willard
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Am Hudson River 1921: In einem einsam gelegenen alten Haus findet zwanzig Jahre nach dem Tod des Besitzers auf dessen ausdrückliche Verfügung hin die Testamentseröffnung vor seinen sechs verbliebenen Erben statt. Die Klausel, dass der Erbe oder die Erbin die Nacht in der unheimlichen Bibliothek – dem Todeszimmer des Erblassers – verbringen muss und zudem das Erbe nur antreten darf, wenn er oder sie nach dieser Nacht noch bei Verstand ist, verwundert die angereiste bunte Schar potentieller Erben...

Teil 2: Die Katze und der Kanarienvogel (2. Teil)
Erstsendung: 14.03.2014
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Felix Kalaivanan
Yannick Reuter
Andreas Schiessler
Sophia Sixta
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Philip Scheiner
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: Angespannt sitzen Reini und Alfred in ihrem klapprigen Auto und starren auf das Funkhaus in Wien. Ihr Plan ist simpel, aber riskant. Sie wollen endlich ihre Wahrheit verbreiten. Es ist nicht nur ihre Wahrheit. Sie teilen sie mit einer eingeschworenen Gruppe, die sich im Westen des Landes auf ein Anwesen einer verarmten Adelsfamilie zurückgezogen hat. Aus der Sicht dieser Gruppe handelt es sich bei der Republik Österreich um ein pseudostaatliches, ausbeuterisches, freiheitsgefährdendes Firmenkonglomerat. Sie müsse daher kompromisslos abgelehnt werden.

Bewaffnet mit einer Audiokassette, einer Pistole mit Schalldämpfer und einer großen Portion Voreingenommenheit verschafft sich Reini Zutritt zum Abendjournalstudio von Ö1. Sein Plan misslingt und Reini sieht sich gezwungen, die Moderatorin Andrea und den Tontechniker Michael samt Übertragungswagen auf die Ländereien der Gräfin von Virgen zu bringen, den Sitz von Neu-Österreich. Von dort sollen die Nachrichten an die unwissende Welt verkündet werden. Ein nächtlicher Roadtrip beginnt.
Sprecher:Ulrike Bliefert (Carola Nusser)
Peter Rühring (Konrad Nusser)
Peter Davor (Möller)
Steffen Scheumann (Schorsch)
Manfred Lehmann (Hoppe)
Anne Kanis (Tanja)
Lisa Adler (Hanna)
Bernhard Schütz (Salewski)
Heinz-Werner Kraehkamp (Hajo)
Helmut Krauss (Wirt)
Sven Philipp (Polizist)
ergänzender Hinweis: "Fake News Blues" wird auch als 3-teilige Podcast-Serie ausgestrahlt.
Erstsendung: 30.03.2019
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Jules Verne
produziert in: 1979
produziert von: SR
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Abenteuer
Regie: Eva Marder
Bearbeitung: Eva Marder
Inhalt: Ein dreiteiliges Hörspiel nach Jules Vernes Roman "Meister Antifers wunderbare Abenteuer" (1894).

Der Ägypter Kamylk Pascha versteckt Fässer mit Gold, Diamanten und anderen Edelsteinen auf einer einsamen Insel. Er will sein Vermögen vor seinem habgierigen Vetter Murad in Sicherheit bringen. Lieber vermacht er es dem französischen Handelsschiffer Thomas Antifer, der ihm einmal das Leben gerettet hat. Kamylk Pascha schickt einen Brief an Thomas Antifer, der lediglich den Breitengrad einer Positionsangabe enthält. Thomas Antifer stirbt und vererbt den Brief an seinen Sohn Meister Antifer. Dieser wartet jahrelang auf die in dem Brief angekündigte Übermittlung des dazugehörigen Längengrades durch einen Unbekannten. Schließlich macht Meister Antifer sich auf die Suche nach der Schatzinsel – aber auf seinen Fersen ist auch der Sohn von Kamylk Paschas Vetter ...

Teil 1: Der Notar aus Alexandria (28:10)
Teil 2: Noch ein Erbe (28:00)
Teil 3: Die Insel Julia (28:15)
Sprecher:Ralf Schermuly (Felix Netuka)
Eleonore Schmid (Nelly)
Bernd Birkhahn (Joe Hauser)
Curtis LeenBrigitte Dryander (Maria Nicoletti)
Heinz Meier (Mäuschen)
Günther Sauer (Novak)
Renate Muhri (Frau Sedlacek)
Joost Siedhoff (Herr Walter)
F. O. Scholz (Ober)
Petra Müller (Mädchen)
Renier Baaken (Ausgeflippter)
Hans Goguel (Minister)
Brigitte Weirich (Fräulein)
Heinz Pielbusch (Beamter)
Daten zu Jules Verne:vollständiger Name: Jules-Gabriel Verne
geboren: 08.02.1828
gestorben: 24.03.1905
Vita: Jules-Gabriel Verne (* 8. Februar 1828 in Nantes; † 24. März 1905 in Amiens) war ein französischer Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem durch seine Romane Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), 20.000 Meilen unter dem Meer (1869–1870) sowie Reise um die Erde in 80 Tagen (1873). Neben Hugo Gernsback, Kurd Laßwitz und H. G. Wells gilt Jules Verne als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Rainer Nikowitz
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist: Peter Kaizar
Dramaturgie: Christina Hänsel
Inhalt: Satirisch-morbider Krimi mit dem Antihelden Suchanek.

Ein endlos grauer Wiener Winter. Den zu ertragen wäre an sich schon schlimm genug. Aber Rainer Nikowitz mutet seinem kiffenden, wider Willen ermittelnden Grantler Suchanek Schlimmeres zu: Sozialstunden im Seniorenheim "Sonne".

Seine Vorliebe für Marihuana wurde ihm zum Verhängnis und der Richter hatte kein Mitleid. Suchanek muss sich fügen und gerät in einen Totentanz im Altersheim. Hier wird gestorben, was das Zeug hält. Aber jemandem scheint der natürliche Prozess des Sterbens nicht schnell genug zu gehen. Suchanek gerät – selbstredend widerstrebend – auf die Fährte eines Mörders. Mit einem seiner Schutzbefohlenen verbindet den Suchanek bald so etwas wie eine Freundschaft. Der Mann bekommt nie Besuch, hasst alte Menschen und wird zur treibenden Kraft hinter Suchaneks Ermittlertätigkeit.

Nach „Volksfest“ und „Nachtmahl“ der dritte Kult-Krimi aus Österreich von Rainer Nikowitz.
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkenbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Sibylle Nicolai (Flora Hassenkamp)
Martin Engler (Hajo Schlösser)
Birgit Bücker (Sabine Schlösser)
Christian Rothholz (Schneider)
Martin Hug (Urs Bürgi)
Eva Scheurer (Beate Bürgi)
Maria Thorgevsky (Ulanowa)
Kathrin Angerer (Irina Pawlowna)
Ilja Pletner (Pjotr Pawlow)
Urs Bosshardt (Stüblin)
ergänzender Hinweis: Redaktion: Christina Hänsel
Daten zu Rainer Nikowitz:geboren: 1964
Vita: Rainer Nikowitz wurde 1964 in Tulln in Niederösterreich geboren. Nach verschiedenen Tätigkeiten bei der Tageszeitung Kurier ist Rainer Nikowitz seit 1995 als freier Journalist tätig. Zudem ist er Kolumnist beim Nachrichtenmagazin profil. Rainer Nikowitz hat seit 2002 mehrere Bücher veröffentlicht, darunter den Kriminalroman Nachtmahl.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.03.2019
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Ulf Nilsson
produziert in: 1967
produziert von: WDR
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Judith Ruyters
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Der sechsjährige Ulf mag seine Oma sehr gern und deshalb besucht er sie regelmäßig in ihrem kleinen Haus, um mit ihr zu spielen oder mit ihr einzukaufen. Besonders genießt er es, wenn seine Oma ihm dicke Bücher vorliest. Und das tut sie immer, wenn Ulf bei ihr ist, obwohl sie dafür eine Extra-Brille aufsetzen muss. Damit kann sie aber gut lesen. Nur komisch, denkt Ulf, dass sie in den letzten Tagen immer wieder das gleiche Kapitel vorgelesen hat. Irgendetwas ist plötzlich seltsam mit seiner Oma. Ulf nimmt sich vor, gut auf sie aufzupassen und das ist auch nötig. Denn eines Tages marschiert Ulfs Oma zur Bank und räumt ihr ganzes Konto leer.
Sprecher:Raoul Wolfgang Schnell (Der Erzähler)
Edgar Hoppe (Frédéric)
Ludwig Thiesen (Jean)
Lil Dagover (Valerie)
ergänzender Hinweis: Redaktion: Ulla Illerhaus
Technische Realisierung: Theresia Singer
Regieassistenz: Freya Hattenberger
Erstsendung: 02.04.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Helga Schneider
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Thomas Wolfertz
Übersetzer: Claudia Schmitt
Inhalt: 1941. Helga ist gerade vier Jahre alt, als ihre Mutter die Familie verlässt. Um Aufseherin in einem KZ zu werden. Doch das erfährt die Tochter erst 30 Jahre später, als sie die Mutter zum ersten Mal wiedersieht. Eine Frau, die nichts bereut. Eine Mutter, die Helga nicht gehabt hat. Und nicht haben möchte. Sie bricht jeden weiteren Kontakt zu ihr ab. Bis sie 1998 ein Brief erreicht. Ihre Mutter ist jetzt in einem Altenheim in Wien, und die Tochter entschließt sich, sie ein letztes Mal zu besuchen. Aus dem erwünschten Abschied wird eine Abrechnung, ein zähes Ringen um die Wahrheit und die Macht über die Erinnerung. "Letzte Begegnung" dokumentiert dieses Treffen. Das Hörspiel geht zurück auf Helga Schneiders autobiografischen Roman "Lass mich gehen".
Sprecher:Stephanie Kämmer
Nicola Fritzen
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Brigitte Angerhausen; Matthias Fischenich
Regieassistenz: Katarina Schnell
Daten zu Helga Schneider:geboren: 1937
Vita: Helga Schneider, geboren 1937 in Steinberg, heute Polen, verbrachte ihre Kindheit in Berlin. Nachdem ihre Mutter die Familie verlassen hatte, wuchs sie bei ihrer Stiefmutter und in Internaten auf. Seit 1963 lebt sie als freie Schriftstellerin in Bologna, Italien.
Erstsendung: 27.10.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Ina Plodroch
Simon Kamphans
produziert in: 1981
produziert von: WDR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Feature
Regie: Simon Kamphans
Komponist: Werner Haentjes
Inhalt: Er war mal der Unbekannte, der Gesichtslose hinter den Plattentellern. In der Berliner Ur-Techno-Szene der 90er- Jahre wollte der DJ alles - nur kein Popstar sein. 20 Jahre später inszenieren sich Felix Jaehn oder David Guetta auf Snapchat und erobern mit dem Privatjet die ganze Welt.

Genau wie Lady Gaga oder Taylor Swift verdienen sie Millionen, klettern in die Charts und spielen Pyro-Shows vor Tausenden begeisterten Fans. Der Hype um die Electronic Dance Music reißt nicht ab. Was kann der Nachwuchs-DJ FRDY vom Senkrechtstarter Felix Jaehn lernen? Und wie schafft der es, jedes Wochenende drei Mal aufzutreten und ständig neue Songs zu veröffentlichen? Zwischen Musik-Mixen, Massenveranstaltungen und Millionendeals – warum ist der DJ der größte Popstar unserer Zeit?
Sprecher:Renate Becker
Werner Brehm
Renate Fuhrmann
Christof Hagin
Anna Henkel
Hans Kremer
Hansjoachim Krietsch
Carmen-Renate Köper
Hannelore Lübeck
Evelyn Matzura
Lothar Ostermann
Georg Peter-Pilz
Rainer Philippi
Sabine Postel
MusikerLost Frequencies
Daten zu Simon Kamphans:geboren: 1985
Vita: Simon Kamphans wurde 1985 geboren und findet sein Glück im Klanglichen. Nach einem Musikwissenschaftsstudium lebt und arbeitet er in Köln. Gemeinsam mit Matthias Lang gewann er 2010 den "ARD Premiere im Netz-Wettbewerb" mit dem Hörspiel "Kennst du schon Ken?". Das Hörspiel wird im Rahmen der ARD-Themenwoche "Zum Glück" gesendet.
Erstsendung: 25.10.2016
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Robert Soulat
produziert in: 1980
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Groeger
Dramaturgie: Ulrich Kunzmann
Übersetzer: Ulrich Kunzmann
Inhalt: Der Büroangestellte Malembreuse ruft nachts die Polizei, da er einen Mord begangen habe. Dem Inspektor, der kurz danach eintrifft, berichtet der ausgesprochen höfliche Malembreuse minutiös vom vergangenen Tag und den Ereignissen, die ihn zum Mord trieben. Die Moral des vergnüglich-traurigen Hörspiels: Höflichkeit ist keine Zier.
Sprecher:Anna: Trude Brentina
Katerina: Gisela Morgen
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Gisela Kuschnierz
Daten zu Robert Soulat:geboren: 1923
gestorben: 14.10.1994
Vita: Robert Soulat, geboren 1923 und gestorben am 14. Oktober 1994, war ein französischer Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.02.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 10 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 30.03.2019
Titel:
Autor: Frank Witzel
produziert in: 2008
produziert von: SRF
Laufzeit: 9 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Frank Witzel
Dramaturgie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Unzusammenhängende Fragmente aus dem Zettelkasten eines Arztes fügen sich langsam zu einer Geschichte zusammen, in der sich immer wieder die Frage stellt, was die Medizin vom Menschen und der Mensch von der Medizin weiß. Lässt sich aus den freien Assoziationen, die vom Fachgebiet zu privaten Erinnerungen und weiter zu literarischen Verweisen springen, tatsächlich eine Theorie ablesen, die auf das eigene Leben anwendbar ist? Oder muss jeder aufs Neue seine eigene Theorie entwickeln, deren Ausarbeitung am Ende so lange dauert, dass nicht mehr genug Zeit bleibt, um sie selbst zu erproben?
Sprecher:Christian Heller
Heiner Hitz
Franziska Kohlund
Daten zu Frank Witzel:geboren: 1955
Vita: Frank Witzel, geb. 1955 in Wiesbaden, Autor, Essayist, Zeichner, Musiker. Für seinen Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 erhielt er den Deutschen Buchpreis 2015 sowie den Robert Gernhardt Preis 2012. Weitere Veröffentlichungen u.a. Bluemoon Baby (2001), Revolution und Heimarbeit (2003), Vondenloh (2008).
Erstsendung: 30.03.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,0136 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.04.2019)  (20.04.2019)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555600089
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.716.519
Top