• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 448 (448/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 26.01.2019
Titel: Der geheimnisvolle Klub
Autor: Gilbert Keith Chesterton
produziert in: 1979
produziert von: SRF
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Stephan Heilmann
Bearbeitung: Claudio Christen
Übersetzer: Rudolf Nutt
Inhalt: Warum gibt Leutnant Keith eine falsche Adresse an, und weshalb will sich die alte Dame, die im Keller eines Privathauses gefangen gehalten wird, nicht befreien lassen? Der Mann, der diese beiden Rätsel löst, heisst Basil Grant, ein Don Quijote und Weiser zugleich. Geistreich und eigenwillig erzählt Chesterton von merkwürdigen Käuzen, exzentrischen Berufen und geheimnisvollen Begebenheiten, die ihm stets auch Anlass sind, sein brillantes Feuerwerk zeit- und gesellschaftskritischer Aperçus abzubrennen.
Hauptfigur der sechs Kurzgeschichten, die Gilbert Keith Chesterton 1905 unter dem Titel ,The Club of Queer Trades’ versammelte, ist der spleenige Basil Grant, der Vorläufer von Chestertons Detektivfigur Father Brown. Auch in ,Das eingezogene Leben der alten Dame’ ist Basil maßgeblich verwickelt. Basil Grant war ein ehrwürdiger Richter am Strafgericht. „Seine Ausführungen am Ende eines Prozesses waren für gewöhnlich Meisterstücke an Klarheit und zermalmender Logik.” Mehr und mehr aber zweifelte Basil an der Zulänglichkeit der formalen Rechtsprechung, und er begann, Urteile kritisch zu kommentieren oder Angeklagten und Zeugen moralische Empfehlungen zu geben.

Und so kam der Tag, an dem Basil mitten in einer Gerichtsverhandlung gegen zwei bekannte und mächtige Finanzleute, die wegen erheblicher Unterschlagungen angeklagt waren, aus der Rolle fiel und sich durch eine alberne Showeinlage um sein Richteramt brachte. Seitdem hat sich Basil weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Von seinem abenteuerlustigen Bruder Rupert wird Basil Grant zu einer mysteriösen Angelegenheit hinzugezogen. Rupert ist Privatdetektiv und wittert überall Merkwürdigkeiten und Geheimnisse. Selbst ein unauffälliger Milchmann wird sogleich verdächtig, nachdem seine Schuhe und sein Gang von Rupert in lupenreiner Sherlock-Holmes-Manier analysiert worden sind. Und tatsächlich führt die Spur des Milchmanns Rupert und seinen Freund Swingburn zu einem Haus, aus dessen Kellergeschoss klagende Laute zu hören sind. Dort wird anscheinend eine Frau gefangen gehalten. Rupert plant sofort eine Befreiungsaktion – und erhält abermals Grund, sich über das Benehmen seines Bruders Basil zu wundern.
Sprecher:Ingold Wildenauer (Erzähler)
Robert Tessen (Basil Grant)
Matthias von Spallart (Rupert Grant)
Eva Maria Duhan (Alte Dame)
Hans-Jörg Assmann (Burrows)
Herbert Knaup (Greenwood)
Klaus Bauer (Polizist)
Judith Melles (Magd)
William Mockridge (Leutnant Keith)
Heinz Bender-Plück
Daten zu Gilbert Keith Chesterton:vollständiger Name: Gilbert Keith Chesterton
geboren: 29.05.1874
gestorben: 14.06.1936
Vita: Gilbert Keith Chesterton (* 29. Mai 1874 im Londoner Stadtteil Kensington; † 14. Juni 1936 in Beaconsfield) war ein englischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 26.01.2019
Titel: Der schreiende Schädel
Gruselkabinett (Titania) (Folge 64)
Autor: Francis Marion Crawford
produziert in: 2012
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: An der englischen Küste 1906: Kapitän a. D. Charles Braddock hat seinen Freund James, mit dem er früher gemeinsam zur See gefahren ist, in sein an den Dünen gelegenes Haus eingeladen. Das Haus hat er von einem Cousin geerbt – und damit auch einen unangenehmen „Mitbewohner“...
Sprecher:Horst Naumann
Rolf Berg
Susanne Uhlen
Matthias Keller
Janina Sachau
Julia Stoepel
Patrick Wolff
Daten zu Francis Marion Crawford:geboren: 02.08.1854
gestorben: 09.04.1909
Vita: Francis Marion Crawford (* 2. August 1854 in Bagni di Lucca, Toskana; † 9. April 1909 in Sorrent, Kampanien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.05.2012
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 26.01.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:03.03.2019 um 18:20 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Ein Nachmittag im Museum der unvergessenen Geräusche
Autor: Christoph Buggert
produziert in: 2018
produziert von: SR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Liquid Penguin Ensemble
Komponist: Stefan Scheib
Dramaturgie: Anette Kührmeyer
Inhalt: Da war dieses Geräusch. Es erinnert ihn – an die Front, die sich drohend weiter vorschob, seiner Heimatstadt entgegen, an die Flucht davor, noch als Kind. Hört er dieses Geräusch, auch noch Jahrzehnte später, sind der Krieg und das ihm eigene Grauen wieder da. Andere bedeutsame Geräusche gab und gibt es in seinem Leben, mit jedem ist ein Erlebnis verbunden, viele verweisen auf die Kriegszeit und die ersten Jahre danach. Nicht nur in Form der Geräusche lebt der Krieg in ihm weiter.
Sprecher:Wolf-Dietrich Sprenger (Ich)
Christiane Motter (Frau)
Oliver Urbanski (Mann)
Bernd Michael Hanke
MusikerDirk Rothbrust Liquid Penguin Ensemble
Daten zu Christoph Buggert:geboren: 17.06.1937
Vita: Christoph Buggert, geb. 1937 in Swinemünde, deutscher Schriftsteller, Hörspieldramaturg. Hörspiele u.a. "Weichgesichter" (BR 1971), "Bumerang" (HR 1973), "Vor dem Ersticken ein Schrei" (WDR 1977, Hörspielpreis der Kriegsblinden), "Nullmord" (WDR/BR/SWF 1987), "Blauer Adler, roter Hahn" (WDR/BR/SWF 1989), "Domino"(MDR/WDR 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Saarländischer Rundfunk
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 26.01.2019
Titel: Draußen vor der Tür
Autor: Wolfgang Borchert
produziert in: 1948
produziert von: BR
Laufzeit: 103 Minuten
Genre: Drama
Regie: Walter Ohm
Bearbeitung: Arnold Weiß-Rüthel
Komponist: Mark Lothar
Inhalt: "Draussen vor der Tür" ist nicht nur ein Klassiker des Genres Hörspiel, sondern auch ein Klassiker des Zeitgefühls der Jahre nach 1945. Die Geschichte von Unteroffizier Beckmann, der aus dem Krieg heimkehrt und nicht weiss, wie er sich zurecht finden soll, ist die Geschichte einer ganzen Generation von jungen Männern. 1939 waren sie direkt von der Schulbank an die Front geschickt worden. Und wer sechs Jahre später nach Hause zurückkehrte, gehörte noch zu den Glücklichsten. Viele waren entweder in Kriegsgefangenschaft, verschollen oder lebten gar nicht mehr.

Zu den Heimgekehrten gehörte auch der Autor Wolfgang Borchert. Sein Hörspiel "Draussen vor der Tür" hat seit seinem Erscheinen Millionen von Menschen jeden Alters erschüttert. Es gehört noch heute zur bevorzugten Lektüre in der Schule.

Die Ursendung fand im Februar 1947 statt. Borchert konnte die Ausstrahlung nicht hören, weil er schwer krank war und der Stadtteil, in dem er sich befand, gerade Stromsperre hatte. Und die Theater-Uraufführung an den Hamburger Kammerspielen erlebte er nicht mehr. Er starb im Basler Clara-Spital, einen Tag vor der Premiere.
Sprecher:Hanns Stein (Beckmann)
Marianne Kehlau (Ein Mädchen)
Ernst Schlott (Ein Mann)
Klaus W. Krause (Oberst)
Fred Kallmann (Kabarettdirektor)
Else Quecke (Frau Kramer)
Rudolf Helten (Beerdigungsunternehmer)
Else Wolz (Die Elbe)
Karl Burg (Der liebe Gott)
August Riehl (Erzähler)
Daten zu Wolfgang Borchert:geboren: 20.05.1921
gestorben: 20.11.1947
Vita: Wolfgang Borchert (* 20. Mai 1921 in Hamburg; † 20. November 1947 in Basel) war ein deutscher Schriftsteller. Sein schmales Werk von Kurzgeschichten, Gedichten und einem Theaterstück machte Borchert nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der bekanntesten Autoren der so genannten Trümmerliteratur. Mit seinem Heimkehrerdrama Draußen vor der Tür konnten sich in der Nachkriegszeit weite Teile des deutschen Publikums identifizieren. Kurzgeschichten wie Das Brot, An diesem Dienstag oder Nachts schlafen die Ratten doch wurden als musterhafte Beispiele ihrer Gattung häufige Schullektüre. Der Vortrag der pazifistischen Mahnung Dann gibt es nur eins! begleitete viele Friedenskundgebungen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.1948
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 26.01.2019
Titel: Außergewöhnliche Belastung
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 2019
produziert von: WDR; DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dunja Arnaszus
Komponist: Peta Devlin
Thomas Wenzel
Inhalt: Chaos im Finanzamt: Eine Hebamme, ein Reichsbürger und eine Praktikantin kämpfen mit den Steuern.
Hebamme Henny Holm kommt mit ihrer Steuererklärung nicht zurande. Sie ruft beim Finanzamt an, um zum sechsten Mal Aufschub zu erbitten.
Die Praktikantin Arzu Aslan stellt ihr fälschlicherweise in Aussicht, dass sie vor Ort auf die Hilfe der Finanzbeamten bauen könne. Im Amt angekommen, trifft Henny auf Jessica. Die hat sich, um Steuern zu sparen, den Reichsbürgern angeschlossen. Reichsbürger Wolf von der Heeresschlucht, Souverän des von ihm gegründeten Staates "Preussien" begleitet sie ins Finanzamt. Er will den Anspruch darauf, in Deutschland keine Steuern zahlen zu müssen, bekräftigen. Wenig später stirbt jemand.
Ein Spiel mit Steuern – was sagen die Zahlungen über unser Verhältnis zu Staat und Sozialgemeinschaft aus?
Sprecher:Fiona Metscher (Jessica)
Johanna Gastdorf (Ruth)
Eva Löbau (Henny)
Elif Kardesseven (Arzu)
Max Tuveri (Willert)
Stephen Appleton (Wolf)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Dirk Hülsenbusch; Sebastian Nohl
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
Erstsendung: 25.01.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 26.01.2019
Titel: Matilda
Autor: Roald Dahl
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Judith Ruyters
Komponist: Mike Herting
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Übersetzer: Sybil Gräfin Schönfeldt
Inhalt: Die meisten Eltern loben ihren Nachwuchs über den Klee. Sie halten ihre süßen Goldschätzchen für wahre Genies, selbst wenn sie die größten Esel sind. Das ist schlimm und geht einem mächtig auf die Nerven. Es gibt aber auch Eltern, die ihre Kinder komplett übersehen. Sie schieben sie aus der Bildfläche, um ungestört auf die Glotze zu starren und können es kaum erwarten, dass sie von allein groß werden und wieder aus ihrem Leben verschwinden. Diese Sorte Eltern ist noch viel schlimmer, und mit dieser Sorte Eltern ist Matilda geschlagen. Matilda aber ist wirklich ein Genie. Sie bringt sich bereits mit drei Jahren das Lesen bei, verbringt die Nachmittage fortan mit den interessantesten Leuten der Weltliteratur, und wenn ihre Eltern sie allzu sehr ärgern, sinnt sie auf Rache. Als Matilda in die Schule kommt, lernt sie vor allem zweierlei: Es gibt auch liebenswerte und verständige Erwachsene, wie ihre Lehrerin Fräulein Honig, und es gibt Erwachsene, die sind noch hundertmal schlimmer als ihre Eltern, wie die Schulleiterin Knüppelkuh. Um es mit der Knüppelkuh aufnehmen zu können, braucht es nicht nur einen blitzgescheiten Verstand, sondern übersinnliche Kräfte. Mit deren Hilfe allerdings plant Matilda die genialste Rache aller Zeiten ...
Sprecher:Peter Fricke (Erzähler)
Johanna Burg (Matilda)
Laura Maire (Fräulein Honig)
Hella von Sinnen (Knüppelkuh)
Gerd Köster (Herr Wurmwald)
Caroline Schreiber (Frau Wurmwald)
Katinka Hoffmann (Frau Phelps)
Peter Nottmeier (Pagagei)
Max von der Groeben (Nigel)
Carolin von der Groeben (Lavendel)
Leon Stille (Fred)
Artur Niederfahrenhorst (Rupert)
Zazie-Charlotte Pfeiffer (Amanda)
Fabian Fendel
Kai Hogenacker
ergänzender Hinweis: Redaktion: Ulla Illerhaus
Technische Realisierung: Jürgen Glosemeyer; Peter Hamacher
Regieassistenz: Philine Velhagen
Daten zu Roald Dahl:geboren: 13.09.1916
gestorben: 23.11.1990
Vita: Roald Dahl (1916-1990), einer der bekanntesten Vertreter des britischen schwarzen Humors, begann seine Karriere als Kinderbuchautor 1961. Sein Buch "Sophiechen und der Riese" wurde 1985 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Roald Dahl wurde 74 Jahre alt.
Hompepage o.ä.: http://www.roalddahl.com/
Erstsendung: 24.12.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 26.01.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:22.03.2019 um 19:04 bei WDR 3  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Programm der Freiheit
Autor: Fabian von Freier
Andreas von Westphalen
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fabian von Freier
Andreas von Westphalen
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Es scheint ein eindeutiger Fall: Die Bilder der Überwachungskameras, DNA-Spuren am Tatort, die Daten des Bordcomputers in seinem Auto – alle Beweise sprechen dafür, dass John Lord einen kaltblütigen Mord begangen hat. Auch wenn er seine Unschuld beteuert, seine Freundin und ein Freund versichern, mit ihm den Abend der Tat verbracht zu haben, kann sogar seine Verteidigerin nicht an seine Unschuld glauben. In seiner verzweifelten Lage fordert John Lord eine "Traumanalyse". Er begibt sich in die Hand des Niendroy-Institut, das in der Lage ist, anhand der Träume eines Beschuldigten zu erkennen, ob dieser Mensch schuldig ist oder nicht. Aber das Niendroy-Institut will noch mehr, als nur Träume zu analysieren.
Sprecher:Jonas Baeck (John Lord)
Hanna Werth (Juliette Müller)
Hanna Werth (Strawinsky)
Wolf Aniol (Professor)
Edda Fischer (Psychologin)
Louis Friedemann Thiele (Assistent)
Hannes Hellmann (Politiker)
Matthias Kelle (Carlos Ortega)
Dirk Ossig (Staatsanwalt)
Jochen Langner (Kommissar)
Simon Roden (Michael Bader)
Waldemar Hooge (Vladimir Vatisloss)
Nikolaus Benda (Staatssekretär)
Peter Harting (Richter)
Florian Seigerschmidt (Polizist 1)
Ralf Drexler (Polizist 2)
Ralf Drexler (Polizist 3)
Christina Puciata (Kellnerin)
Stefan Preiss (Untersuchungsrichter)
Daten zu Fabian von Freier:geboren: 1963
Vita: Fabian von Freier, geboren 1963 in Jülich, lebt als freier Regisseur, Autor und Bearbeiter in Köln.
Daten zu Andreas von Westphalen:geboren: 1972
Vita: Andreas von Westphalen, geboren 1972, arbeitet als freier Theaterregisseur und Hörspielbearbeiter. Er lebt in Paris und Köln.
Erstsendung: 21.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 26.01.2019
Titel: Die Schönen spiegeln sich in der Welt, den Häßlichen gehört sie
Berger und Levin (Folge 1)
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 1990
produziert von: NDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Bernd Lau
Inhalt: Dies ist der erste Teil einer geplanten Reihe über eine spannungsvolle Beziehung zwischen zwei Männern. Die Helden heißen Werner Berger und D. Levin. Berger ist ein heruntergekommener, trunksüchtiger Ex-Polizist, der die Abteilung für Suchtkriminalität leitete, ehe er rausgeworfen wurde, weil er notorisch erfolglos und vielleicht sogar ein Verräter war. Levin, das D. vor seinem Namen ist ein Geheimnis, ist Psychologe und Lebensberater. Zu ihm kommt Berger, als seine Frau Isabel ihn verlassen hat - eines Mannes wegen, der ihm "nicht ähnlich" ist. Levin rät Berger, Isabel zu suchen. Damit beginnt ein Verwirrspiel, das der angeschlagene Berger nicht durchschauen kann. Denn auch ihm ist jemand auf den Fersen, Albert, der aussieht wie eine Krähe und Insider-Informationen erpressen will.
Sprecher:Otto Sander (Werner Berger)
Wolf-Dietrich Sprenger (D. Levin)
Patricia Litten (lsabel Berger)
Michael Habeck (Albert)
Burghard Klausner (Anselm)
Uli Krohm (Bernhard)
Volker Bogdan (Hausmann)
Bernhard Dübe (Oswald)
Harald Pages (Hausmeister)
Günter Lüdke (Taxifahrer)
Jochen Baumert (Autofahrer)
Edgar Bessen (Handwerker)
Heinz Fabian (Kellner)
ergänzender Hinweis: Redaktion: Monika Klostermeyer
Technische Realisierung: Christian Kühnke; Angelika Körber
Regieassistenz: Corinne Frottier
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.01.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,3280 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580728
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.342
Top