• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 614 (614/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Kurzstrecke 75
Kurzstrecke (Folge 75)
Autor: Barbara Gerland
Ingo Kottkamp
Marcus Gammel
produziert in: 2018
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Klangkunst; Kurzhörspiele
Regie: Barbara Gerland
Ingo Kottkamp
Marcus Gammel
Inhalt: Kurzstrecke 75
Feature, Hörspiel, Klangkunst

Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir stellen innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke vor.

In der "Kurzstrecke" präsentieren wir heute unter anderem:
- Diana Norris: Der Staudamm
- Matthias Karow: Unter dem Bananenwald
- Christoph Ogiermann, Jürgen Palmtag: Die 6Zehn der Resi D - Bonus
Daten zu Barbara Gerland:geboren: 1963
Vita: Barbara Gerland, geboren 1963, studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte in Köln, Bochum und Berlin. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin war Barbara Gerland im Fachbereich Schauspiel der "Hochschule der Künste Berlin" tätig und arbeitete als freie Mitarbeiterin beim SFB und NDR. Seit 2001 ist Barbara Gerland Redakteurin/Dramaturgin beim Deutschlandradio Kultur. Schon 1998 initiierte sie den Hörspiel- und Featuretermin "Freispiel" im Deutschlandradio.
Daten zu Ingo Kottkamp:geboren: 1972
Vita: Ingo Kottkamp, geboren 1972, studierte Germanistik und Gesang. Er schrieb Hörspiele und Features für den SWR, den SR und den WDR. Beim SFB-Kurzhörspielwettbewerbs "Die fünf besten Minuten der Menschheit" im Rahmen des Jugendfestivals Z 2000 erhielt er den 1. Preis. Er promovierte über das Neue Hörspiel.
Erstsendung: 25.06.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Der Staudamm
Autor: Diana Norris
produziert in: 2018
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 16 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Diana Norris
Inhalt: Liebe, oder war da noch was?
Sprecher:Katharina Seeland
Naida Schulz-Berlinghoff
Moritz Krämer
MusikerClara Chill
ergänzender Hinweis: ausgestrahlt im Rahmen der Kurzstrecke 75
Ton: Daniel Sachse
Die Namen der Sprecher wurden aus dem Abspann mitgeschrieben.
Erstsendung: 25.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Unter dem Bananenwald
Autor: Matthias Karow
produziert in: 2018
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 9 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Matthias Karow
Inhalt: Ein Vater und sein Sohn, unterwegs.
Daten zu Matthias Karow:geboren: 1978
Vita: Matthias Karow, geboren 1978 in Hannover, studierte Tontechnik und Journalistik. Für den Westdeutschen Rundfunk verfasste er die Hörspiele "Der Wanderer und seine Regenhaube" (2006), "Schnaps im Teekessel" (2009) sowie für Deutschlandradio Kultur "Der Mond der fliegenden Enten" (2010). 2008 erschien sein erster Roman "Rodaks Köter".
Erstsendung: 25.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Die 6Zehn der Resi D - Bonus
Autor: Christoph Ogiermann
Jürgen Palmtag
produziert in: 2018
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Kurzhörspiel; Klangkunst
Regie: Christoph Ogiermann, Jürgen Palmtag
ergänzender Hinweis: ausgestrahlt im Rahmen der Kurzstrecke 75
Erstsendung: 25.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Ihr sollt den Fremden lieben
Autor: Alfred Bodenheimer
produziert in: 2018
produziert von: SRF
Laufzeit: 150 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Olivier Truan
Inhalt: Rabbi Klein ist wieder auf Spurensuche. Das alltägliche Leben des Rabbiners aus Zürich verbindet sich einmal mehr mit einem Mord, diesmal auch mit Exponenten der beiden Weltreligionen Christentum und Islam. Und einmal mehr bringt seine Verbohrtheit ihn und seine Familie in grosse Gefahr.

Alles beginnt mit einem unfreiwilligen Auftritt in einer Fernsehshow. Aber selbst dort wird der Rabbi durch einen Telefonanruf von seinen seelsorgerischen Aufgaben eingeholt. Genervt lässt er das Smartphone liegen. Als er dieses nachts noch holen will, findet er auf dem Platz vor dem Fernsehstudio ausgerechnet den verletzten Moderator der Show, der in seinen Armen stirbt. Nach einem Besuch des ehemaligen Geliebten des Toten, Lejser Morgenroth, der unter Mordverdacht gerät und deshalb Rabbi Klein um Hilfe bittet, vergisst dieser alle guten Vorsätze und stürzt sich erneut in private Ermittlungen.
Sprecher:Thomas Sarbacher (Erzähler)
Hanspeter Müller-Drossaart (Rabbi Klein)
Noëmi Gradwohl (Rivka Klein)
Julia Jentsch (Kommissarin Bänziger)
Lou Bihler (Lejser Morgenroth)
Urs Bihler (Rav Morgenroth)
Manuel Kühne (Kim Nufener)
Adnan Maral (Herr Demirtok)
Barbara Heynen (Nilüfer Demirtok)
Birkan Çam (Bülent Demirtok)
Dimitri Stapfer (Dominic Hurni)
Christian Heller (Johannes Betschart)
Martina Binz (Natalie Bamberger)
Aaron Hitz (Gideon Meyer)
Maja Stolle (Frau Moch)
u.a.
Daten zu Alfred Bodenheimer:geboren: 1965
Vita: Alfred Bodenheimer (* 1965 in Basel, Schweiz) ist ein Schweizer Literaturwissenschaftler und Autor. Er ist Professor für Jüdische Literatur- und Religionsgeschichte an der Universität Basel. Neben fachwissenschaftlichen Veröffentlichungen ist er auch Autor mehrerer Kriminalromane.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.06.2018
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Europas längster Sommer
Autor: Margareth Obexer
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Flucht und Migration
Regie: Gerrit Booms
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Wann ist ein Ausländer ein „echter“ Ausländer? Wie hochdeutsch muss Sprache sein, um ein Muttersprachler zu sein? Kann man Freizügigkeit bescheinigen? Und wo ist dieses freie Land, das den schönen Namen Europa trägt?

Eine junge Frau sitzt im Zug aus ihrer Heimat Südtirol nach Berlin, wo sie ihre deutsche Einbürgerungsurkunde in Empfang nehmen wird. Erinnerungen an die Stationen einer Einwanderung – in ein neues Land und in die eigene Sprache, in ein selbstgewähltes Leben und eine europäische Idee. Kurz vor dem Brenner steigen sechs junge Männer zu. Sie könnten auf dem Weg zum Fußball sein. Oder zum Shopping. Sie sind es nicht.

Was trennt diejenigen, die es nach Europa zieht, von denjenigen, die innerhalb Europas migrieren? Was ist all jenen gemeinsam, die einmal gegangen sind und seither versuchen, anzukommen?

Maxi Obexer stellt in ihrem Hörspielessay grundlegende Fragen zu Identität und Zugehörigkeit, zu Grenzen und Grenzüberschreitungen, zum Auswandern und Einwandern. Und antwortet mit ihrem eigenen Leben.
Sprecher:Margareth Obexer (Maxi)
Glenn Goltz (Hoff, Beamter)
Katharina Schmalenberg (Christiane)
Julia Schäfle (Alex, junge Frau)
Valentina Rekowski (Elena, jung mit russischem Akzent)
Bettina Engelhardt (Frau (Establishment))
Bert Cöll (Bayer, Mann mit bayrischem Akzent:)
Luciana Caglioti (ital. Journalistin)
ergänzender Hinweis: Technische Realisation: Rike Wiebelitz und Steffen Jahn
Daten zu Margareth Obexer:geboren: 1970
Vita: Maxi Obexer wurde in Brixen, Südtirol, Italien geboren. Sie ist Autorin von Theaterstücken, Hörspielen. Erzählungen und Essays. 2011 erschien ihr erster Roman "Wenn gefährliche Hunde lachen". Sie lebt in Berlin und in Südtirol.
Hompepage o.ä.: http://www.m-obexer.de/index.htm
Erstsendung: 25.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Alleestraße
Autor: Roland E. Koch
produziert in: 2016
produziert von: DLF
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Biografie; Kindheitserinnerungen
Regie: Fabian von Freier
Komponist: Marion Wörle
Maciej Sledziecki
Dramaturgie: Sabine Küchler
Inhalt: Erinnerungen, Beobachtungssplitter, paradoxe Momentaufnahmen. Eine Kindheit und Jugend im Ruhrgebiet der 60er und 70er Jahre. Die Enge, die Sprachlosigkeit einer bürgerlichen Kleinfamilie, die Gewalt in der innerlich beschädigten Nachkriegsgesellschaft. Jemand streckt den rechten Arm nach oben. Nichts ist geordnet, nichts chronologisch, von tief unten kommen immer neue Schrecknisse, neue Einzelheiten. Gibt es einen Ausweg aus dem Raum der Kindheit? Die meisten Aufbrüche führen zurück zur baumlosen ›Alleestraße‹, zum Großvater, der den Faschismus von ganzem Herzen lebt und weitergibt, zu den bitteren Schmerzen der ersten Jahre.
Sprecher:Ulrich Noethen
Daten zu Roland E. Koch:geboren: 02.11.1959
Vita: Roland E. Koch, geboren 1959, lebt als freier Schriftsteller in Köln. Zahlreiche Kurzgeschichten und Romane. Sein Werk wurde u.a. mit dem Bettina-von-Arnim-Preis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.04.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Mord im Kopf
Autor: Christoph Prochnow
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Ein Journalist hat einen - bisher unbekannten - "Vorfall" recherchiert, der sich in einer der beiden NVA-Divisionen ereignete, die in den Augusttagen 1968 an der Grenze zur ÇSSR zur "brüderlichen Hilfe" bereitstanden. Dabei soll es sich um einen "verratenen Desertionsversuch" gehandelt haben.

Zeitzeugen sind ein ehemaliger Major und ein damaliger Wehrpflichtiger - heute ein erfolgreicher Filmproduzent. Doch bevor der Artikel erscheint, wird der Journalist von einer Untersuchungsrichterin vorgeladen: der Major soll auf den Filmproduzenten geschossen haben.
Sprecher:Hilmar Eichhorn (Journalist)
Steffi Kühnert (Untersuchungsrichterin)
Hansjürgen Hürrig (Major Kuhlmann)
Christian Steyer (Alexander Pahl)
Nico Holonics (Helmut Wolters)
Daten zu Christoph Prochnow:geboren: 1942
Vita: Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und seit 1973 auch fürs Hörspiel, und lebt in Berlin. Für Deutschlandradio Kultur produzierte er "Mord im Kopf" und "Todesphantasie" (2008) sowie "Der Schatten des Meisters" (2009).
Erstsendung: 18.08.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Gespräche über uns - Unfinished Business
Autor: Tina Müller
produziert in: 2018
produziert von: MDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Flucht und Vertreibung
Regie: Heike Tauch
Dramaturgie: Steffen Moratz
Inhalt: Als im Sommer 2015 Züge voller geflüchteter Menschen in Deutschland eintreffen, wartet T auf dem Bahnhof, in der Hand ein Kuscheltier, euphorisch und erwartungsvoll. Sie trifft auf A, der mit zwei seiner Söhne in Deutschland Asyl sucht. Ihr Verhältnis scheint klar: hier die abgesicherte Helferin, dort der bedürftige Schutzsuchende. Doch je besser sich T und A kennenlernen, desto weniger ergeben diese Rollen Sinn.

Einander korrigierend und ins Wort fallend, ringen T und A in "Gespräche über uns / Unfinished Business" um eine Begegnung auf Augenhöhe ebenso wie um die Bewertung der gemeinsamen Geschichte. Muss man für Hilfe dankbar sein? War­um verehrt ein muslimischer Flüchtling Donald Trump? Wo hört Hilfe auf und fängt Einmischung an?

Entstanden auf Basis von Gesprächen mit Ahmed Mohammed, der eine 15-jährige Fluchtgeschichte hinter sich hat, "hebt sich der Text wohltuend von ähnlichen künstlerischen Bearbeitungen ab, die sich darin erschöpfen, vor der eigenen Überforderung durch die Begegnungen mit fremdem Leid im eigenen Elend zu versumpfen . Es ist ein sehr intimer Kampf, und auch wenn damit immer auch die Suche nach dem eigenen Heil verquickt sein mag, gilt Müllers hoher Selbsteinsatz doch glaubhaft der Überzeugung, dass ein Dialog, eine Verständigung möglich sein muss." (Badische Zeitung).
Sprecher:Inka Löwendorf
Felix Göser
Daten zu Tina Müller:geboren: 1980
Vita: Tina Müller wurde 1980 in Zürich geboren und ist dort aufgewachsen. Von 2001 bis 2004 studierte sie Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim; ab 2004 Szenisches Schreiben an der Universität der Künste, Berlin.2003 war sie bei dem Nachwuchsdramatikerfestival "World Interplay" (Australien) eingeladen. 2005 schrieb sie Stückaufträge für die Oberthurgauer Festspiele und für die Theaterfabrik Gera (in Zusammenarbeit mit Anne Habermehl und Juliane Kann). 2007/2008 war Tina Müller Stipendiatin des Autorenlabors am Düsseldorfer Schauspielhaus, dessen Wettbewerb sie mit ihrem Stück Verlassen gewann. Für ihre Stücke "Bikini" (2005) und "8 Väter" (2010) wurde sie mit Preisen des Niederländisch-deutschen Kinder- und Jugendtheaterfestivals Kaas & Kappes ausgezeichnet. Bikini erhielt außerdem den 2. Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreis (2006) sowie den deutschen Jugendtheaterpreis (2008). Tina Müller lebt in Berlin.
Erstsendung: 25.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 10
Kriterien: Datum: 25.06.2018
Titel: Get deutsch or die tryin'
Autor: Necati Öziri
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Volkan T. Error
Inhalt: Nicht deutsch, nicht türkisch – vom Aufwachsen ohne Zugehörigkeit

Links die Bullen, rechts die Glatzen, in der Mitte Musik auf den Ohren. So waren die letzten Sommertage seiner Jugend auf einer Bank am Bahnhof. Arda Yilmaz steht am Grab seines Vaters und erzählt wütend seine türkisch-deutsche Geschichte. Hier bei der Beerdigung sieht Arda seinen Vater zum ersten Mal. Diesen Mann, der 18 Jahre in türkischer Haft verbracht hat. Am Sarg erzählt Arda vom Aufwachsen in Deutschland - ohne Pass, dafür mit seinen Jungs Danny, Bojan und Savas, die Gras dealen, Mädchen hinterher pfeifen und in der Sonne mit halbgaren Nazis tanzen. Und von seinem 18. Geburtstag auf den Fluren des Ausländeramts, dem Tag, an dem er beschlossen hat, herauszufinden, wer er ist und wer sein Vater war. Was er findet, ist eine gescheiterte Revolution in der Türkei, ein junger Revoluzzer, der sich im deutschen Exil in die Tochter einer Gastarbeiterin verliebt, und eine Liebe, die in Almanya nicht glücklich wird.

Get deutsch or die tryin‘ ist eine Best-Of-Platte der (Des-)Integration, zu der neben dem Upbeat-Tempo der vier Jungs auf der A-Seite unweigerlich auch eine Familiengeschichte in Moll auf der B-Seite gehört. Get deutsch or die tryin‘ ist für Freunde, abgeschoben in Länder, die es nicht mehr gibt, für Töchter, die es zuhause nicht mehr aushalten, ist Hip-Hop, Soul, Gewalt und erzählt vom Leben in einer Sprache, die nicht dir gehört.
Sprecher:Dynamic (Arda Drob)
Mehmet Yilmaz (Murat / Er)
Pinar Erincin (Ümran / Sie)
Elmira Bahrami (Susanna / Aylin)
Murat Dikenci (Danny / Kozminski)
Talu Emre Tüntas (Savas)
Volkan T Error (Bojan)
Erstsendung: 24.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2317 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542201700
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.327
Top