• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 407 (365/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Titel:
Autor: Gilbert Keith Chesterton
produziert in: 2006
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Zippel
Bearbeitung: Ulrich Griebel
Komponist: Jeremy Clarke
Übersetzer: Heinrich Fischer
Inhalt: John Turnbull Angus liebt die junge Laura und macht ihr einen Heiratsantrag. Laura glaubt, ihn abweisen zu müssen, weil sie sich von zwei früheren Verehrern verfolgt fühlt. Während Smythe ihr ständig Liebesbriefe schreibt, ist Welkin verschwunden. Nur: Laura hört manchmal seine Stimme, ganz real. Und Smythe bekommt Drohbriefe von ihm, immer wenn er Laura geschrieben hat. Der Kampf der beiden Nebenbuhler eskaliert: Smythe bekommt eine Todesdrohung. Um ihn zu schützen, bringt Angus ihn in dessen Wohnung und postiert vier Männer als Wache. Dann holt er den Privatdetektiv Flambeau und dessen Freund Pater Brown zu Hilfe, die sich in der Nachbarschaft aufhalten. Als die drei in Smythes Wohnung eintreffen, ist dieser verschwunden, nur ein Blutfleck auf dem Fußboden zeugt von einem Verbrechen. Die vier Wachen schwören, dass niemand das Haus und die Wohnung betreten oder verlassen habe. Durch eine beiläufige Bemerkung Flambeaus kommt Pater Brown auf die verblüffende Lösung.
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Holger Kliemchen; Hans-Peter Ruhnert
Regieassistenz: Corinna Waldbauer

Das Hörspiel wurde 2005 vom Audiobuch Verlag auf CD veröffentlicht.
Daten zu Gilbert Keith Chesterton:vollständiger Name: Gilbert Keith Chesterton
geboren: 29.05.1874
gestorben: 14.06.1936
Vita: Gilbert Keith Chesterton (* 29. Mai 1874 im Londoner Stadtteil Kensington; † 14. Juni 1936 in Beaconsfield) war ein englischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.07.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 76)
Autor: Bram Stoker
produziert in: 2010
produziert von: Universal
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: England 1884: An der Küste Cornwalls gibt es Höhlen, in denen sich ein Schlund im Boden auftut, der mit dem Meer verbunden ist. Die drei Freunde Sarah, Abel und Eric lieben es, zu einer dieser Höhlen, zum sogenannten Teufelsloch, zu gehen und dort zu lauschen, wenn in der Tiefe die Flut zu gurgeln beginnt. Nie hätten sie gedacht, dass sie an diesem Spielplatz ihrer Kindheit einmal das Schicksal ereilen würde...
Sprecher:Dorian Hunter: Thomas Schmuckert
Nicolas de Conde: David Nathan
Olivaro: Stefan Krause
Asmodi: K.Dieter Klebsch
Johann Sprenger: Utz Richter
Heinrich Institoris: Michael von Rospatt
Eustache: Philipp Moog
Wirt Stiecher: Wolf Frass
Martha Pickford: Regina Lemnitz
Donald Chapman: Frank Felicetti
Brunhilde: Kerstin Draeger
Equinus: Martin Semmelrogge
Isabelle de Conde: Celine Fontanges
Phillip Hayward: Tim Kreuer
Kutscher: Jan-Gregor Kremp
Irene Reuchlin: Katja Brügger
Wirtin Stiecher: Eva Michaelis
Henker: Lennardt Krüger
Maria Leibnitz: Mia Diekow
Sohn de Conde 1: Max Schmuckert
Sohn de Conde 2: Flemming Stein
Fahrer: Dennis Ehrhardt
Daten zu Bram Stoker:geboren: 08.11.1847
gestorben: 20.04.1912
Vita: Abraham „Bram“ Stoker (* 8. November 1847 in Marino Crescent in Clontarf bei Dublin; † 20. April 1912 in London) war ein irischer Schriftsteller. Er wurde hauptsächlich durch seinen Roman Dracula bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.bramstoker.org/
Erstsendung: 17.05.2013
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Titel:
Auszeichnungen (1):ORF Hörspielpreis: 2019
Autor: Felix Mitterer
produziert in: 1984
produziert von: RIAS
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Martin Sailer
Komponist: Kai Rautenberg
Inhalt: Was treibt den Zillertaler Bauernsohn Elias dazu an, sich allen Erwartungen seiner Umwelt radikal zu entziehen, sein Erbe auszuschlagen, sich in den "Märzengrund" zu begeben und diese hochgelegene Alm 40 Jahre nicht mehr zu verlassen? Felix Mitterer ist auf diese reale Geschichte gestoßen und hat das Recherchierte mit seiner Poesie verbunden. Realisiert wurde das Hörspiel im Landesstudio Tirol in Martin Sailers Regie mit bühnenerprobten Laien aus dem Zillertal. Denn sie wissen, was dort der Märzengrund bedeutet.
Sprecher:Daniel Ganz (Thilo Koch)
Monika Hansen (Marga Koch)
Igor Heitzmann (Richard)
Sven Koesling (Franz)
Philip Kryzek (Helmut)
Christine Oesterlein (Frau Mink)
Meret Becker (Maria)
Gerd Wameling (Herr Lanz)
Björn Hansen (Fritz)
Evelyn Meyka (Eva)
Otto Sander (Karl)
Bruno Ganz (Emil Kolmer)
ergänzender Hinweis: Schnitt und Ton: Michael Mangweth
Daten zu Felix Mitterer:geboren: 06.02.1948
Vita: Felix Mitterer (* 6. Februar 1948 in Achenkirch, Tirol) ist ein österreichischer Dramatiker und Schauspieler. Er ist als Theater-, Hörspiel- und Drehbuchautor tätig.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.11.2018
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:27.03.2019 um 20:05 bei NDR Kultur  Phonostart Radio Cloud*
16.06.2019 um 18:20 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 6.2018
Autor: Cristin König
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Cristin König
Inhalt: Frei nach Motiven aus Mary Shelleys biografischen Notizen.

In einer wetterdüsteren Woche am Genfer See wird das Monster "Frankenstein" zum Leben erweckt.

1816. Am Genfer See trifft sich eine besondere Gesellschaft: Lord Byron, Percy Shelley, Mary Shelley, ihre Stiefschwester und ein befreundeter Arzt. Alle gerade mal um die 20, unverheiratet. Gewitter und Dauerregen halten die Fünf im Haus. Sie vertreiben sich die Zeit mit Vorlesen, Politisieren und Fantasieren - die Idee zu "Frankenstein" entsteht. Jahre später sterben die drei Männer durch Drogen, Selbstmord, Ertrinken. Die einsame Mary Shelley erinnert sich an jene Nacht, in der das Monster geboren wurde.
MusikerKristina Koropecki (Violoncello)
ergänzender Hinweis: Ton: Andreas Stoffels
Daten zu Cristin König:geboren: 1965
Vita: Cristin König, geboren 1965 in Trier, Schauspielerin, Theater-Drehbuch-Hörspiel-Autorin, Regisseurin. Als Schauspielerin mit festen und freien Engagements an großen deutschsprachigen Bühnen; 2011 Regiedebüt am Maxim Gorki Theater Berlin; "Lila und Fred" ist ihr erstes Hörspiel in Eigenregie.
Erstsendung: 03.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Deutschlandfunk
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Titel:
Autor: Lakhdar Belaïd
produziert in: 1983
produziert von: SR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Elke Bahr
Dramaturgie: Angela di Ciriaco-Sussdorff
Übersetzer: Elke Bahr
Inhalt: Roubaix - eine Industriestadt im Norden Frankreichs. Der hohe Anteil arabischer Zuwanderer spaltet sich in zwei Lager: In "Fellaghas", die einst für die algerische Unabhängigkeit kämpften und "Harkis", die mit den französischen Kolonialherren kollaborierten. Die einen sind Nationalisten und Fundamentalisten, die keinen Wert auf Integration legen, sondern ihren Traditionen fanatisch huldigen; die anderen werden von dieser Gruppe als "Assimilierte" missachtet, die ihre eigene Kultur verraten haben. Ein dunkles Erbe, das auch die Freundschaft zwischen dem Journalisten Karim und Kommissar Bensalem überschattet, und schließlich auch andere "Söhne Mohammeds" einzuholen droht: Die Leiche eines jungen Mannes wird mit durchschnittener Kehle und einem Pappschild mit der Aufschrift "Verräter und Sohn eines Verräters" um den Hals aus dem Kanal geborgen. Vieles deutet auf einen Racheakt zwischen den verfeindeten Lagern hin und verweist auf Morde aus der Zeit des Unabhängigkeitskrieges. Aber auch kommunalpolitische Motive kommen ins Blickfeld, denn das Schüren von Angst vor der zunehmenden Gewalt könnte im Vorfeld der Wahlen die regierenden Sozialisten schwächen und dem rechtsextremen "Front National" Stimmen bescheren. Kommissar Bensalem bittet Karim um Unterstützung.
Sprecher:Peter Dirschauer (Sam)
Franz Böhm (James)
Fred Woywode (1. Mann + Zelle S.C.)
Hanno Wingler (2. Mann + Zelle P.N.)
Peter Uwe Arndt (Zelle M.P.S.)
Burkhard Heim (Zelle S.B.)
Brigitte DryanderLothar Rollauer (Kommissar)
Otto Karl Müller (Radiosprecher)
Daten zu Lakhdar Belaïd:geboren: 13.05.1964
Vita: Lakhdar Belaïd wurde 1964 in Roubaix geboren. Nach seinem Anglistik-Studium in Belfast ging er nach Paris und arbeitete unter anderem als Journalist für "France Soir". Recherchen führten ihn nach Ex-Jugoslawien, Nordirland, in den Maghreb und wieder zurück in die französischen Vororte. Für das "Centre d'Etudes pour les Relations Internationales" (CERI) arbeitete er über den Islam in Frankreich und die algerische Politik. "Die Sünden der Väter" ("Sérail Killers") ist sein erster Roman.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.09.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Titel:
Autor: Mariola Brillowska
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Mariola Brillowska
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Der große Showdown zwischen Töchtern und Müttern

Sie sind die Töchter weltberühmter Mütter. Und genau das ist ihr Problem. Wie wird man den Schatten der eigenen Übermutter los?

Deshalb kommen sie in das renommierte Schweizer Institut Elektra. Gegründet von der Tochter von Walentina Tereschkowa, der ersten Frau im Weltraum, werden hier die Nachkommen bekannter Persönlichkeiten gecoacht, um sich vom Einfluss ihrer übermächtigen Mütter zu emanzipieren. Auf die Mütter, fertig, los! Hier ist der Ort der hemmungslos parteiischen Abrechnung.

"Institut Elektra" spielt lustvoll Variationen und Deformationen, Höhenflüge und Abgründe der Mutter-Tochter-Beziehung durch – im Clash von Selbstaufgabe und Selbstverwirklichung, Vermarktung und Kunst, Rabenmüttern und undankbaren Blagen, Patriarchat und Emanzipation.

Alle kriegen ihr Fett ab – böse, komisch und überzogen. Wie könnte es anders sein, wenn abgerechnet wird?

Ein Showdown der Mutter-Tochter-Klischees, musikalisch orchestriert von Françoise Cactus (im Hörspiel die Tochter von Marlene Dietrich)/Stereo Total.
Sprecher:Dietz Werner Steck (Kommissar Ernst Bienzle)
Nils Weyland (Udo Retzlaff)
Andrea Hörnke-Trieß (Elaine Faber)
Michael Holz (Cornelius Faber)
Mirjam Barthel (Kathrin Lehmann)
Volker Konrad (Prof. Eduard Dichgans)
Franz Xaver Ott (Fabian Rombach)
Rose Kneissler (Amelie Rombach)
Daten zu Mariola Brillowska:geboren: 1961
Vita: Mariola Brillowska, geboren 1961 in Sopot/Danzig, lebt in Hamburg. Studium der Freien Kunst in Hamburg. Seit 1988 in eigener Regie Animationsfilme sowie Performances. 2005- 2013 Professur für Zeichnen und Illustration an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main. Werke u.a. Roman Hausverbot (2013). Gewinnerin des ARD-PiNball Awards 2014.
Erstsendung: 23.02.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Titel:
Autor: Karlheinz Koinegg
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Inhalt: Immer noch halten Kinder wie Erwachsene den Atem an, wenn sie den unglaublichen Geschichten aus dem alten Griechenland lauschen, vor allem den Abenteuern des listigen Odysseus... Wie Odysseus mit Hilfe eines Holzpferdes die mächtige Stadt Troja besiegte! Wie er dem einäugigen Menschenfresser Polyphem entkam! Die ganze Welt hat Odysseus kennengelernt - Seeungeheuer, sprechende Schweine, singende Sirenen - und sogar echte Götter!

Teil 1 - Das Trojanische Pferd:

Zehn Jahre dauert der Krieg um das mächtige Troja nun schon. Die griechischen Könige sind verzweifelt. Die Mauern der Stadt sind einfach zu hoch, und die trojanischen Krieger zu tapfer. Sollen die Griechen etwa vor den verschlossenen Toren Trojas zugrunde gehen? Da hat der listige Odysseus einen Plan: "Wir bauen ein Pferd aus Holz, hoch wie ein Haus, aber innen ist es hohl, so daß sich zwölf unserer tapfersten Männer in seinen Bauch verstecken können..." Was hat aber dieser seltsame Plan zu bedeuten? Werden die Griechen Troja erobern? Keiner ahnt, daß noch grössere Gefahren auf die Helden lauern.

Teil 2 - Die Insel der Zauberin Circe:

Auf ihren Fahrten begegnen Odysseus und seine Freunde nicht nur dem König der Winde, sondern auch Circe, der schönsten Frau der Welt. Leider ist Circe nicht nur schön, sondern auch eine mächtige Zauberin. Nur mit Hilfe des Götterboten Hermes kann das Schlimmste verhindert werden - und das auch erst im allerletzten Augenblick. Aber um nach Ithaka heimzukehren, müssen unsere Freunde bis ans Ende der Welt. Dort stürzen nicht nur die Wasser des Ozeans ins ewige Nichts - hier beginnt auch das Reich der Toten! Und mit denen muss Odysseus sprechen, denn nur sie kennen den Weg nach Hause...

Teil 3 - Die Heimkehr des Odysseus:

Wer ist der geheimnisvolle Bettler, der sich heimlich in den Palast des Odysseus schleicht? Und wer sind diese fremden Prinzen, die sein ganzes Hab und Gut verprassen? "Zum Teufel mit Odysseus! Der liegt schon längst auf dem Grund des Meeres! Zeit für einen neuen König auf Ithaka!" Aber die Prinzen haben die Rechnung ohne Telemachos gemacht, den mutigen Sohn des Odysseus. Er will die ganze Bande zum Teufel jagen, und gerät in Lebensgefahr! Wäre da nicht dieser seltsame Bettler, der mehr weiß, als alle anderen ahnen.
Sprecher:Karin Anselm (Alice)
Peter Fricke (Nik)
Ulrich Pleitgen (Dr. Biegel)
Fred Hospowsky (Psychiater)
Daten zu Karlheinz Koinegg:geboren: 1960
Vita: Karlheinz Koinegg, geboren 1960, hat für den Westdeutschen Rundfunk viele Kinderhörspiele geschrieben. Für seine Bearbeitung von Tahar Ben Jellouns "Papa, was ist der Islam?" erhielt er 2004 den CIVIS-Preis der ARD. 2010 erhielt er für seine Bearbeitung von Sally Nicholls' "Wie man unsterblich wird" den Kinderhörspielpreis des Mitteldeutschen Rundfunks.
Erstsendung: 22.09.1999
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Titel:
Autor: Ulrich Bassenge
produziert in: 2000
produziert von: SWR; DKultur; WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Mockumentary; Pseudo-Dokumentation
Regie: Ulrich Bassenge
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraff
Inhalt: Eine Band bereitet sich auf eine lang ersehnte Studioaufnahme vor. Die große Idee: handgemachte Musik, retrospektiv, doch zeitgemäß. Unter dem Druck der Arbeit entfremdet sich das Kollektiv. Zusehends bestimmen außermusikalische Themen den Diskurs im Probenraum. Ein Kampf zwischen Band-Demokratie und Alpha-Anspruch entbrennt: "Irgendwann musst du dich entscheiden: Bist du der Hammer oder der Amboss?" Alle Mitwirkenden sind Musiker. So entstehen Unschärfen zwischen Leben und Rolle. Reale Biographien treffen auf einen fiktiven Plot. Improvisation kollidiert mit manipulativer Montage. Hörbar wird der raue Sound gesprochener Sprache mit Dialekten und Akzenten, häufig vertont von den Akteuren im Augenblick des Sprechens. Die Projektentwicklung wurde mit einem Stipendium der Filmstiftung NRW gefördert.
Sprecher:Thomas Morris (Uwe Johnson)
Nina Hoger (Gesine Cressphal)
Tanya Kahana (Marie Cressphal)
Gerd Wameling (Stimme Alfred Behrens)
Rebecca Szerda (Alexandra Paepcke)
Nadja Berlinghoff (Mrs. Ferwalter)
Andreas Szerda (Jonas Blach)
Christian Brückner (New York Times)
MusikerJohannes Mayr Georg Karger Yogo Pausch
Daten zu Ulrich Bassenge:geboren: 29.01.1956
Vita: Ulrich Bassenge, geboren 1956, lebt als Autor, Komponist, Regisseur und Musiker in Niederbayern. Er schrieb Filmmusiken (u. a. "Die Macht der Bilder - Leni Riefenstahl") und produziert Hörspiele ("Morbus sacer", WDR 2006; "Walk of Fame", WDR 2007; "Im Wald da sind die Räuber", DRS 2009).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.05.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 23.02.2019
Titel:

Berger und Levin (Folge 4)
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 2002
produziert von: HR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Sabine Worthmann
Inhalt: Eine Krimi-Reihe besonderer Art: Auch in der vierten Folge schließen sich Berger, Ex-Polizist und Ex-Alkoholiker, und Levin, Lebensberater und Psychotherapeut, zu einem Team zusammen, um dem rätselhaften Verschwinden eines Menschen auf die Spur zu kommen. Der junge Thomas Spengler hat sich rechtsradikalen Kreisen angeschlossen und wird Zeuge bei einem Mord. Der Schock über die brutale Tat treibt ihn in die Flucht und macht ihn für seine Kumpane zum potentiellen Verräter. Aus seinem Versteck sendet er Notsignale an Bergers Freundin Rosa, die nun gemeinsam mit Levin auf die Suche geht. Als Berger endlich die Gefahr erkennt und sich in die Recherchen einklinkt, ist es fast schon zu spät. Der Hamburger Autor Adolf Schröder macht in seinen "Berger- und Levin"-Stücken die ambivalente Beziehung zweier Männer, ihre Verbundenheit und scheue Wachsamkeit, zum spannungsvollen Grundmuster, das sich bei jedem neuen Kriminalfall verändert. Stets geraten die beiden Fährtensucher bei ihren Recherchen ins Dickicht der eigenen Biographie, die sich ihrer Aufklärungsarbeit weit mehr entzieht als das aktuelle Rätsel um einen Mord.
Sprecher:Jele Brückner (Katharina Voß)
Frank Frede (Bernd)
Heinrich Giskes (Schwarz)
Sascha Icks (Marion)
Rüdiger Lichti (Mann im Hotel)
Gabriel Kemmether (Fahrer)
Horst Mendroch (Paul Glowna)
Wolfgang Michael (Jakob)
Christoph Schreck (Jäki)
Anke Sevenich (Sonja)
Moritz Stoepel (Arzt)
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2107 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553654432
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.282
Top