• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 392 (350/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 22.03.2019
Titel:
Autor: Aurélie Nyirabikali Lierman
produziert in: 2019
produziert von: DKultur; CTM; ORF
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Aurélie Nyirabikali Lierman
Inhalt: Er kennt den Dschungel wie kein Zweiter: Der 108-jährige Kanyoni Ladislas ist einer der letzten Jäger und Medizinmänner Ruandas. Seine Enkelin Aurélie Nyirabikali Lierman spricht mit ihm über das Leben vor der Kolonalisierung und über die Orientierung in einer hochkomplexen Umwelt. In ihrem mehrsprachigen Hörstück zieht sie Parallelen zum heutigen Leben in Großstädten und virtuellen Netzwerken. Bitte Kopfhörer bereithalten! 'Sogokuru' entsteht im Rahmen des Produktionspreises 'CTM Radio Lab' von Deutschlandfunk Kultur, CTM Festival Berlin, Goethe Institut und ORF musikprotokoll.
Daten zu Aurélie Nyirabikali Lierman:geboren: 1980
Vita: Aurélie Nyirabikali Lierman, geboren ca. 1980 in Karago, Rwanda, aufgewachsen in Belgien, ist Radiokünstlerin und Komponistin. Sie arbeitet unter anderem mit der Britischen Band Nurse With Wound.
Hompepage o.ä.: https://aurelielierman.be/
Erstsendung: 22.03.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 22.03.2019
Titel:
Autor: Fabian von Freier
Andreas von Westphalen
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fabian von Freier
Andreas von Westphalen
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Es scheint ein eindeutiger Fall: Die Bilder der Überwachungskameras, DNA-Spuren am Tatort, die Daten des Bordcomputers in seinem Auto – alle Beweise sprechen dafür, dass John Lord einen kaltblütigen Mord begangen hat. Auch wenn er seine Unschuld beteuert, seine Freundin und ein Freund versichern, mit ihm den Abend der Tat verbracht zu haben, kann sogar seine Verteidigerin nicht an seine Unschuld glauben. In seiner verzweifelten Lage fordert John Lord eine "Traumanalyse". Er begibt sich in die Hand des Niendroy-Institut, das in der Lage ist, anhand der Träume eines Beschuldigten zu erkennen, ob dieser Mensch schuldig ist oder nicht. Aber das Niendroy-Institut will noch mehr, als nur Träume zu analysieren.
Sprecher:Jonas Baeck (John Lord)
Hanna Werth (Juliette Müller)
Hanna Werth (Strawinsky)
Wolf Aniol (Professor)
Edda Fischer (Psychologin)
Louis Friedemann Thiele (Assistent)
Hannes Hellmann (Politiker)
Matthias Kelle (Carlos Ortega)
Dirk Ossig (Staatsanwalt)
Jochen Langner (Kommissar)
Simon Roden (Michael Bader)
Waldemar Hooge (Vladimir Vatisloss)
Nikolaus Benda (Staatssekretär)
Peter Harting (Richter)
Florian Seigerschmidt (Polizist 1)
Ralf Drexler (Polizist 2)
Ralf Drexler (Polizist 3)
Christina Puciata (Kellnerin)
Stefan Preiss (Untersuchungsrichter)
Daten zu Fabian von Freier:geboren: 1963
Vita: Fabian von Freier, geboren 1963 in Jülich, lebt als freier Regisseur, Autor und Bearbeiter in Köln.
Daten zu Andreas von Westphalen:geboren: 1972
Vita: Andreas von Westphalen, geboren 1972, arbeitet als freier Theaterregisseur und Hörspielbearbeiter. Er lebt in Paris und Köln.
Erstsendung: 21.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 22.03.2019
Titel:
Autor: Maria Ursprung
produziert in: 2019
produziert von: SRF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Wolfram Höll
Komponist: Martin Bezzola
Inhalt: Hanna ist frisch getrennt – und schwanger. Um herauszufinden, wie es weitergehen soll, zieht sie in das Haus ihres verstorbenen Grossvaters. Sie übernimmt dessen Leidenschaft: das Imkern. Und lernt, mit den Bienen zu sprechen.

«Bienen schwärmen für sie» ist ein besonderes Hörspiel. Die junge Schweizer Autorin Maria Ursprung spielt mit den Erwartungen: Mal wähnt man sich in einer Geschichte von Rosamunde Pilcher, dann wieder in einem Film von David Lynch. Dazu kommt die Musik von Martin Bezzola: Er hat Aufnahmen gemacht im Bienenhaus – und daraus eine ganz eigene Musik komponiert, in der es summt und surrt.
Sprecher:Marie Bonnet (Reina)
Wolfgang Hinze (Grossvater)
Manuela Biedermann (Nachbarin Hanna)
Reto Stalder (Marius)
Linda Olsansky (Biene/Frauenärztin/Krankenschwester/Altistin)
Barbara Falter (Oberärztin/Chorleiterin)
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Basil Kneubühler
Erstsendung: 04.03.2019
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 22.03.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:27.03.2019 um 21:05 bei NDR 90,3  Phonostart Radio Cloud*
31.03.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Wolfgang Sieg
produziert in: 2005
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Schöttler, der Reporter der Sendung "Ganz wiet af", besucht heute das abgelegene Dorf Mullworpsdörp. Kein Fernsehen gibt es dort, keine Autos, alles ein bisschen rückwärts gewandt. Aber trotzdem stellt sich in all den Kurzinterviews und Hörertelefonaten, die Schöttler führt, heraus, dass Mullworpsdörp, die "Welt in einer Nussschale" ist. Eine Revue, ein Panoptikum ... ein typisches Wolfgang-Sieg-Hörspiel!
Sprecher:Nils Ove Krack (Schöttler)
Benjamin Utzerath (Assistent)
Peter Kaempfe (Haluszczak)
Thomas Ziesch (Nupp)
Wilfried Dziallas (Hackels)
Wolfgang Schenck (Schmied)
Bernhard Wessels (Heine)
Lutz Herkenrath (Ah)
Rolf B. Wessels (Wuss)
Erkki Hopf (Jeremias)
Fritz Fenne (Zump)
Klaus Nowicki (Nölig)
Nils Kroggel (Simon)
Wiegand Haar (Schibbelmann)
Thomas Schiestl (Kalau)
Edda Loges (Frau Fieler)
Birte Kretschmer (Wurtke)
Heino Stichweh (Sellmann)
Jochen Schütt (Muchel)
Gerd Mindermann (Witthart)
Daten zu Wolfgang Sieg:geboren: 22.10.1936
gestorben: 09.2015
Vita: Wolfgang Sieg (geboren am 22.10.1936 in Hamburg, verstorben im September 2015) studierte Theologie, Philosophie, Germanistik und Geschichte, wurde Lehrer und schreibt seit Mitte der 60er-Jahre Hörspiele und Romane, Satiren und Kurzgeschichten. Von 1972 bis 1980 war er Kolumnist bei der "Pardon". Außerdem schreibt er mit an der Reihe "Hör mal ’n beten to" des Norddeutschen Rundfunks.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.06.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 22.03.2019
Titel:
Autor: Peter Weiss
produziert in: 2010
produziert von: BR
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Michael Farin
Bearbeitung: Michael Farin
Komponist: zeitblom
Inhalt: Auf einem Gutshof, ein paar Fahrstunden entfernt von der Stadt, leben eine Haushälterin, ein Hausknecht, ein Hauptmann, ein Doktor, ein Schneider, Herr Schnee, eine vierköpfige Familie und der Ich- Erzähler. Land wird bearbeitet, Tiere werden gefüttert, es wird gekocht, man kommt zum Essen in die Küche. Alles scheint, wie es ist. Die minutiösen Beschreibungen der Örtlichkeit, der Bewohner und ihrer Alltagsrituale jedoch lassen ahnen, dass es mit ihrem Mikrokosmos nicht zum Besten steht. Ein alptraumhafter Druck lastet auf allem, auf der Landschaft, auf den Menschen. Jeden Augenblick könnte die Katastrophe hereinbrechen. Bisweilen flieht der Ich-Erzähler aus dieser Welt, indem er sich Salzkörner in die Augen streut. Durch einen Schleier von Tränen sieht er dann neue Bilder. Doch die Wirklichkeit holt ihn schnell wieder zurück in seine Welt. Mit fast pedantischer Akribie sucht er die ihn umgebende monströse Unwirklichkeit zu bannen, sie sich einzuverleiben und so zugleich vom Leib zu halten. Doch es gelingt ihm nicht. Immer wieder wird er ins skurrilste Geschehen verwickelt, muss auch mit ansehen, wie der Vater den Sohn schlägt, muss konstatieren, dass sich an diesem Ort zwischen seinen schemenhaften Protagonisten menschliche Nähe nicht entfalten will.

Der Kulminationspunkt des Romans, die Vereinigung der Körper des aus der Stadt gekommenen Kutschers und der recht derben Haushälterin, ist folgerichtig auch nur ein Schattenspiel. In Anlehnung an Platons Höhlengleichnis wird der Ich-Erzähler Zeuge einer Choreographie der Lust, von der Küchenlampe auf den Boden des Hofes geworfen: "Nach einer Weile richtete sich der Schatten des Kutschers vom Schatten der Haushälterin auf, und auch der Schatten der Haushälterin richtete sich auf, und an den weiteren Bewegungen der Schatten sah ich, dass sowohl der Kutscher wie auch die Haushälterin den Tisch verließen und sich in die Tiefe der Küche hineinbegaben, wo mir ihr Vorhaben verborgen blieb."

Der Schatten des Körpers des Kutschers, dieses Peter Weiss'sche Wortgewebe, dieser 1952 entstandene, erst 1960 publizierte Mikroroman ist ein surreal anmutendes Prosastück von stupender Modernität, es hat viele Autoren inspiriert und auch viele Nachahmer gefunden: es ist der deutsche nouveau roman.
Sprecher:Jochen Noch
Tobias Lelle
Paul Herwig
Volker Bruch
Nico Holonics
ergänzender Hinweis: Redaktion: Katarina Agathos
Technische Realisierung: Wilfried Hauer; Regine Elbers
Regieassistenz: Stefanie Ramb
Daten zu Peter Weiss:geboren: 1916
gestorben: 10.05.1982
Vita: Peter Weiss, 1916 in Berlin geboren, am 10. Mai 1982 in Stockholm gestorben, war Schriftsteller, Maler und Filmemacher. 1934 musste er Deutschland verlassen und wurde 1945 schwedischer Staatsbürger. Vor allem seine großen politischen Dramen verschafften ihm weltweite Geltung und machten ihn zu einem der meistgespielten und meistgelesenen Nachkriegsautoren Deutschlands.
Erstsendung: 12.06.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 22.03.2019
Titel:
Autor: Ferdinand Schmalz
produziert in: 2016
produziert von: RBB
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Historisch; Biografie
Regie: Hannah Georgi
Komponist: Zeitblom
Dramaturgie: Michael Becker
Inhalt: Der steirische Knecht Paul Reininger wird Ende des 18. Jahrhunderts zum Mörder und Kannibalen. Im Kartenspiel seinen gesamten Besitz verloren, geht er einem alten Aberglauben auf den Leim und ist fortan von dem Gedanken besessen, durch den Verzehr von Frauenherzen unsichtbar zu werden. Ferdinand Schmalz transplantiert die Geschichte des Herzerlfressers in die Gegenwart einer ländlichen Kleinstadt. Ein neues Einkaufszentrum soll der Region zu wirtschaftlichem Aufschwung verhelfen, doch kurz vor dem Eröffnungsfest taucht eine Frauenleiche ohne Herz auf. Nun heißt es: „Wer einen Herzerlfresser fangen will, kann leicht sein eigenes Herz verlieren!“
Sprecher:Marina Frenk (Fauna Florentina)
Maximilian Brauer (Gangsterer Andi)
Thomas Loibl (Acker Rudi, Bürgermeister)
Christoph Franken (Herbert, der Herzerlfresser)
Regine Zimmermann (Fußpflege Irene)
Daten zu Ferdinand Schmalz:geboren: 1985
Vita: Ferdinand Schmalz wurde 1985 in Graz geboren. Er ist ein österreichischer Dramatiker und Theaterwissenschaftler. Mit seinem Erstlingswerk „am beispiel der butter“, das am Schauspiel Leipzig seine Uraufführung erlebte, feierte der Autor Ferdinand Schmalz 2014 große Erfolge.
Erstsendung: 01.04.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 22.03.2019
Titel:
Autor: Janwillem van de Wetering
produziert in: 1983
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Michel Ladiges
Bearbeitung: Peter Michel Ladiges
Komponist: Gerd Husemann
Hermann Mutschler
Dramaturgie: N. Hirschberg
Übersetzer: Hubert Deymann
Inhalt: Ein Mann namens Abe Rogge wurde auf grausame Weise getötet - quasi unter den Augen Hunderter von Polizisten, die jedoch mit der Bekämpfung von Demonstranten beschäftigt waren. Ein schwerer, metallischer Gegenstand hat Abe Rogges Gesicht buchstäblich zerschmettert, während er in seinem Zimmer im ersten Stock seines Hauses am Rande der "Recht Bloomslot"-Gracht am Fenster stand. Schon die Ausführung dieser Tat gibt Rätsel auf, denn die Tatwaffe - wahrscheinlich eine Art Morgenstern - ist unauffindbar. Der Täter muß durch die Luft gekommen sein. Das Team der Amsterdamer Mordkommission entdeckt ziemlich schnell ein mögliches Motiv für die Tat: der Ermordete besaß offenbar eine dämonische, suggestive Persönlichkeit. Er verstand es, Männer wie Frauen intensiv an sich zu binden und gleichzeitig zu demütigen. Er verletzte damit den Stolz zahlloser Menschen; möglich, daß einer von ihnen einen grausamen Racheakt verüben wollte. Die Suche nach dem Täter führt die Kriminalisten wieder einmal in ein besonderes Milieu, denn der Tote war Straßenhändler, genauer gesagt: er belieferte die Amsterdamer Flohmärkte mit Waren en gros, diese Tätigkeit hat ihm einigen Wohlstand eingebracht, unter anderem jenes Haus in der Recht Bloomslot, in dem er zusammen mit seiner Schwester, einer Diplompsychologin, und einem jungen Helfer namens Louis Zilver lebte, der aus wohldurchdachten Gründen wenig von der Polizei und der Gesellschaft hält.
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs (Erzähler)
Wolfgang Büttner (Commissaris)
Charles Wirths (Grijpstra)
Matthias Ponnier (de Gier)
Andreas Mannkopff (Cardozo)
Christel Körner (Esther)
Wolfgang Peau (Zilver)
Daten zu Janwillem van de Wetering:vollständiger Name: Janwillem Lincoln van de Wetering
geboren: 12.02.1931
gestorben: 04.07.2008
Vita: Janwillem Lincoln van de Wetering (* 12. Februar 1931 in Rotterdam; † 4. Juli 2008 in Blue Hill, Maine, Vereinigte Staaten[1]) war ein niederländischer Schriftsteller, der insbesondere durch seine Kriminalromane bekannt wurde. Nach Schule und kaufmännischer Ausbildung ging van de Wetering auf Vermittlung seines Vaters nach Kapstadt in Südafrika. Sechs wechselvolle Jahre folgten: Er verkehrte in Künstlerkreisen, führte eine kurze Ehe, hatte Kontakt mit Alkohol und Drogen, verlor seinen Arbeitsplatz, sein Vater starb, er hatte Gelegenheitsjobs sowie psychische Probleme. Schließlich entfloh er den Turbulenzen nach London, wo er am University College London ein Philosophiestudium begann, bevor er sich 1958 für 18 Monate in das Zen-Kloster Daitoku-ji im japanischen Kioto zurückzog. Seine Suche nach der Erleuchtung im Buddhismus beschrieb er später in mehreren Büchern.
Er arbeitete danach in Kolumbien und Peru, wo er die 17-jährige Juanita heiratete, und in Brisbane in Australien, bevor er in seiner Heimat die Textilfabrik des Onkels seiner Frau in Amsterdam übernahm. Da er sich aber bislang seiner Wehrpflicht entzogen hatte, wurde ihm gewährt, nebenher als Streifenpolizist seinen Dienst abzuleisten. Er blieb neun Jahre dabei und stieg bis zum Inspektor auf.
Janwillem van de Wetering lebte seit 1975 in Surry im Hancock County (Maine) in den USA, deren Staatsbürgerschaft er neben der niederländischen besaß. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller wurde van de Wetering auch als bildender Künstler, insbesondere als Bildhauer bekannt.
Van de Wetering starb im Juli 2008 an Krebs; er hinterließ seine Frau und eine Tochter.
Quelle: wikipedia (de)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.02.1984
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1923 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553654249
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.267
Top