• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 383 (341/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 22.02.2019
Titel:
Autor: Lucrecia Dalt
Regina de Miguel
produziert in: 2019
produziert von: SAVVY Contemporary; DKultur; DISK-CTM
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Lucrecia Dalt
Regina de Miguel
Inhalt: Wem gehört das Gold unter der Erde Kolumbiens? Eine akustische Untersuchung.

Wem gehören Bodenschätze und ihre Erträge? Inwiefern prägen Lohnarbeit und Ausbeutung unsere Beziehungen zur Erde und unsere Beziehungen zueinander? Diese Fragen stellen die Künstlerinnen Lucrecia Dalt und Regina de Miguel anhand der Region Chocó in Kolumbien. Hier ringen der Staat, die lokale Bevölkerung und internationale Konzerne um das Gold unter der Erde. Gebraucht wird es nicht zuletzt für die Computerindustrie. So trifft die Beschleunigung von Rechenvorgängen auf die Langsamkeit geologischer Abläufe. In 'Catábasis' wird diese Mechanik hörbar.
Sprecher:Georgette Dee
Gudrun Gut
Victor Herrero
Sina Martens
Annika Mauer
ergänzender Hinweis: Textaufnahmen: Alexander Brennecke
Daten zu Lucrecia Dalt:geboren: 1980
Vita: Lucrecia Dalt, geboren 1980 in Pereira/Kolumbien, lebt und arbeitet als Musikerin, Klangkünstlerin und Radio-Produzentin in Berlin
Erstsendung: 22.02.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 22.02.2019
Titel:
Autor: Lakhdar Belaïd
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Elke Bahr
Komponist: Rainer Quade
Dramaturgie: Angela di Ciriaco-Sussdorff
Übersetzer: Elke Bahr
Inhalt: Roubaix - eine Industriestadt im Norden Frankreichs. Der hohe Anteil arabischer Zuwanderer spaltet sich in zwei Lager: In "Fellaghas", die einst für die algerische Unabhängigkeit kämpften und "Harkis", die mit den französischen Kolonialherren kollaborierten. Die einen sind Nationalisten und Fundamentalisten, die keinen Wert auf Integration legen, sondern ihren Traditionen fanatisch huldigen; die anderen werden von dieser Gruppe als "Assimilierte" missachtet, die ihre eigene Kultur verraten haben. Ein dunkles Erbe, das auch die Freundschaft zwischen dem Journalisten Karim und Kommissar Bensalem überschattet, und schließlich auch andere "Söhne Mohammeds" einzuholen droht: Die Leiche eines jungen Mannes wird mit durchschnittener Kehle und einem Pappschild mit der Aufschrift "Verräter und Sohn eines Verräters" um den Hals aus dem Kanal geborgen. Vieles deutet auf einen Racheakt zwischen den verfeindeten Lagern hin und verweist auf Morde aus der Zeit des Unabhängigkeitskrieges. Aber auch kommunalpolitische Motive kommen ins Blickfeld, denn das Schüren von Angst vor der zunehmenden Gewalt könnte im Vorfeld der Wahlen die regierenden Sozialisten schwächen und dem rechtsextremen "Front National" Stimmen bescheren. Kommissar Bensalem bittet Karim um Unterstützung.
Sprecher:Maximilian Hilbrand (Karin Khodja)
Udo Schenk (Bensalem)
Hanns Jörg Krumpholz (Benoit)
Angelika Bartsch (Madame Tibervost)
Axel Gottschick (Van Golingen/Lagaillarde)
Claudia Mischke (Sabrina)
Alexander May (Cap-Mokhtari)
Bernd Kuschmann (Degueldre)
Harald Mack (Brig. Maréchal)
Oliver Brod (Funkstimme (Brig. Stéfanie))
Robin Bamberg (Junger Mann)
Daten zu Lakhdar Belaïd:geboren: 13.05.1964
Vita: Lakhdar Belaïd wurde 1964 in Roubaix geboren. Nach seinem Anglistik-Studium in Belfast ging er nach Paris und arbeitete unter anderem als Journalist für "France Soir". Recherchen führten ihn nach Ex-Jugoslawien, Nordirland, in den Maghreb und wieder zurück in die französischen Vororte. Für das "Centre d'Etudes pour les Relations Internationales" (CERI) arbeitete er über den Islam in Frankreich und die algerische Politik. "Die Sünden der Väter" ("Sérail Killers") ist sein erster Roman.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.09.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 22.02.2019
Titel:
Autor: N. N.
produziert in: 2019
produziert von: ORF
Laufzeit: 175 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Inhalt: (live aus dem ORF RadioKulturhaus). Präsentation: Doris Glaser und Andreas Jungwirth

Der Große Sendesaal des Radiokulturhauses bietet den traditionsreichen, festlichen Rahmen für die "Ö1 Hörspiel-Gala". Zur "Hörspiel-Schauspielerin des Jahres" wurde diesmal Burgschauspielerin Sylvie Rohrer gewählt. Ausgezeichnet werden im Rahmen der "Hörspiel-Gala" das vom Ö1 Publikum gewählte "Hörspiel des Jahres", die besten Kurzhörspiele des Wettbewerbs "Track 5'" und jenes Hörspiel, das den "Preis der Kritik" erhält - Kulturjournalisten/innen der "Presse", des "Standard", der "Salzburger Nachrichten", des "Falter" und der "Kleinen Zeitung" vergeben diesen Preis für das ihrer Meinung nach "künstlerisch ansprechendste und anspruchsvollste" Originalhörspiel des Jahres. Das musikalische Rahmenprogramm gestaltet heuer das "Trio Lepschi". Die Festrede hält Ö1 Programmchef Peter Klein.
Erstsendung: 22.02.2019
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 22.02.2019
Titel:
Autor: Castle Freeman
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Silke Hildebrandt
Bearbeitung: Silke Hildebrandt
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Dirk van Gunsteren
Inhalt: »Deputy?
Sheriff?
Ich höre Sie gut, Deputy.
Können Sie mal raufkommen?
Was ist denn los?
Einbruch. Das sollten Sie sich ansehen.
Wozu?
Können Sie kommen?
Warum?
Ihr Junge war mal wieder tätig.
Mein Junge?
Ich zeig’s Ihnen. Mal sehen, was Sie davon halten.«

Nach »Männer mit Erfahrung« ist dies die zweite Vermont-Geschichte von Castle Freeman: Aus einer abgelegenen Villa wird ein Safe gestohlen, der dummerweise der Russenmafia gehört. Sheriff Wing will das Verbrechen aufklären, bevor die Russen den Dieb selbst stellen und zur Strecke bringen. Das bedeutet Tempo, und damit bricht er seine oberste Regel: Im Wettlauf mit der Zeit ist die wichtigste Fähigkeit Geduld. Deputy Keen, der an Wings Stelle Sheriff werden will, sieht das völlig anders und verspricht, hart durchzugreifen.

Erneut zeigt sich Castle Freeman als Meister des Dialogs. Mit strohtrockenem Humor inszeniert er die Machenschaften knorriger Provinzcharaktere. Dass das am Ende nicht gutgehen kann, ist nicht nur dem Schauplatz Vermont geschuldet.
Aus einer abgelegenen Villa wird ein Safe gestohlen, der dummerweise der Russenmafia gehört. Sheriff Wing will das Verbrechen aufklären, bevor die Russen den Dieb selbst stellen und töten. Das tut Wings allerdings auf seine Art: Im Wettlauf mit der Zeit gewinnt die Geduld. Deputy Keen, der an Wings Stelle Sheriff werden will, sieht das völlig anders und verspricht, hart durchzugreifen. Nach "Männer mit Erfahrung" ist dies die zweite Vermont- Geschichte von Castle Freeman. Mit strohtrockenem Humor inszeniert er die Machenschaften knorriger Provinzcharaktere.
Schauplatz: Vermont, USA. Aus einer abgelegenen Villa wird ein Safe gestohlen, der dummerweise der Russenmafia gehört. Sheriff Wing will das Verbrechen aufklären, bevor die Russen mit ihren brutalen Methoden den Dieb erwischen.

Allerdings bedeutet dies Tempo, und damit bricht Wing seine oberste Regel: Im Wettlauf gegen die Zeit ist die wichtigste Fähigkeit Geduld. Deputy Keen, der an Wings Stelle Sheriff werden will, sieht das völlig anders und verspricht, hart durchzugreifen.

Nach «Männer mit Erfahrung» ist «Auf die sanfte Tour» die zweite Vermont-Geschichte von Castle Freeman. Er zeigt sich erneut als Meister des Dialogs. Mit strohtrockenem Humor inszeniert er die Machenschaften knorriger Provinzcharaktere und verbindet Spannung mit Menschenkenntnis und überzeugender Lebensklugheit.
Sprecher:Thomas Krümmel (Sprecher)
Thomas Niehaus (Sheriff Lucian Wing)
Claude de Demo (Clementine Wing)
Markus Scheumann (Deputy Lyle Keen)
Stefan Haschke (Trooper Timberlake)
Antonia Mohr (Ellen Duke)
Peer Oscar Musinowski (Sean Duke)
Astrid Meyerfeldt (Morgan Endor)
Götz Schulte (Logan Tracy / Russe)
Friedhelm Ptok (Addison)
Marte Lola Deutschmann (Crystal Finn)
Robert Besta (Mr. Smith)
Horst Kotterba (Direktor)
Berth Wesselmann (Farabaugh)
Horst Kranzkowski (Wingate)
Daten zu Castle Freeman:geboren: 1944
Vita: Castle Freeman, geboren 1944 in San Antonio/Texas. In Chicago aufgewachsen, studierte er an der Columbia University. Heute lebt er in Vermont und arbeitet als Korrektor, Redakteur, Lektor und Autor für eine Vielzahl von Zeitschriften. Sein Roman »Männer mit Erfahrung« (im Original »Go with me«) wurde 2015 mit Anthony Hopkins, Julia Stiles und Ray Liotta verfilmt.
Erstsendung: 25.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 22.02.2019
Titel:
Autor: Hans-Hinrich Kahrs
produziert in: 2019
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Bernd Poppe
Lisa Krumme
Inhalt: Voller Selbstzweifel und Scham steht Susann vor den Trümmern ihrer Ehe. Dass sie selbst zum Opfer häuslicher Gewalt geworden ist, lässt sie beinahe verstummen. Ausgerechnet im familiären Umfeld bekommt sie keine Unterstützung: "Streit gibt es in jeder Ehe" lautet die Devise ihrer Mutter.

Um sich und ihre kleine Tochter vor den sich immer bedrohlicheren Einschüchterungsversuchen ihres Mannes zu schützen, sucht sie sich professionelle Hilfe. Doch die Mühlen der Justiz mahlen langsam.
Sprecher:Stefanie Fromm (Susann Hartmann)
Peter Kaempfe (Guido Hartmann)
Beate Kiupel (Helga, Mutter von Susann)
Birte Kretschmer (Steffi, Susanns Freundin)
Birgit Bockmann (Familienrichterin)
Sandra Keck (Mitarbeiterin im Frauenhaus)
Meike Meiners (Ärztin)
Susanne Schrader (Psychologin)
u.a.
Daten zu Hans-Hinrich Kahrs:geboren: 1956
Vita: Hans-Hinrich Kahrs, geboren 1956, studierte Lehramt in Kiel, Göttingen und Kopenhagen. Er ist Gymnasiallehrer in Warstade / Hemmoor und Berater für Niederdeutsch bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde, arbeitete in der Drogentherapie, Frühförderung der Lebenshilfe und in der Aussiedlerbetreuung und kümmert sich ehrenamtlich um plattdeutsche Belange beim Landschaftsverband Stade. Außerdem hat er ein niederdeutsches Schulbuch mit anderen zusammen verfasst und Theaterstücke, Sketchsammlungen und Prosatexte geschrieben.
Erstsendung: 03.03.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 22.02.2019
Titel:
Autor: Nicolas Humbert
Marc Parisotto
produziert in: 2019
produziert von: BR; DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Klangkunst
Dramaturgie: Katharina Agathos; Markus Gammel
Inhalt: Vor 30 Jahren erschien der Kultfilm „Step Across the Border“ über die Musik von Fred Frith. Nun hat der Filmemacher Nicolas Humbert die Tonaufnahmen neu arrangiert.

Dieser Film hat Musikgeschichte geschrieben: „Step Across the Border“ begeisterte 1990 eine ganze Generation für die improvisierte Musik. Zwei Jahre begleiteten die Filmemacher Nicolas Humbert und Werner Penzel Musiker wie Fred Frith, Tom Cora, John Zorn und Iva Bittòva durch die Welt, filmten bei Konzerten, Proben, in Hotelzimmern und unter freiem Himmel. Dabei improvisierten sie genauso virtuos wie die Musiker.
Nur ein Bruchteil der Tonaufnahmen ist tatsächlich in den Film eingeflossen. Die Magnetbänder lagerten in einer Blechkiste. 30 Jahre später hat sich Nicolas Humbert erneut an das Material gewagt.
Daten zu Nicolas Humbert:geboren: 1958
Vita: Nicolas Humbert, geboren 1958 in München, ist Filmemacher und Autor. Ende der 1970er-Jahre erste Texte und Super-8-Filme unter dem Einfluss des Französischen Surrealismus. „Step Across the Border“ wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Europäischen Filmpreis, dem Hessischen Filmpreis, dem Uppsala Filmkaja, dem Golden Gate Award. Im Jahr 2000 reihte ihn das Magazin „Cahiers du cinéma“ unter die hundert wichtigsten Filme der Filmgeschichte.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Marc Parisotto:geboren: 01.05.1957
Vita: Marc Parisotto, geboren 1957 in Marseille, ist Komponist und Sounddesigner im Bereich Film. Studium der Elektroakustischen Musik am Konservatorium in Marseille. Zusammenarbeit u. a. mit den Regisseuren Michael Haneke, Hans-Christian Schmidt, Heiner Stadler, Benjamin Heisenberg, Rainer Kaufmann, Philip Gröning. 2006 erhielt er den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Ton für „Requiem“, 2010 den Österreichischen Filmpreis für „Der Räuber“.
Erstsendung: 15.02.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 22.02.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:06.04.2019 um 20:00 bei SRF 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (2):Hörspiel des Monats: 11.2018
Hörspiel des Jahres: 2018
Autor: Susann Maria Hempel
produziert in: 2018
produziert von: RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Feature
Regie: Susann Maria Hempel
Komponist: Susann Maria Hempel
Inhalt: Oder: Unser ist des heilgen Waldes Dunkel

Das Radiostück basiert auf Gesprächen mit einem ehemaligen DDR-Häftling, der im Gefängnis einen schweren Schock mit darauffolgender Amnesie erlitt. Als vermeintlichem Republikflüchtling wurde ihm ein "Grenzproblem" übergestülpt, das nicht seins war. Und dann hat er eine Grenzerfahrung ganz anderer Art gemacht: Im Gefängnis sei die Seele aus ihm "rausgemacht" worden, sagt er. Und sie ist bis heute nicht heimgekehrt in ihr Gefäß. Er denkt sie sich dennoch gut aufgehoben – dort nämlich, wo ihr immer am wohlsten war: im Wald.

Als sein ältester Freund starb, beginnt der Häftling, der Autorin von seinem Leben zu erzählen. Sie wird auf die tiefe Verbundenheit aufmerksam, die beide zum Wald hatten. Ihr ganz eigener, in der Kindheit wurzelnder Mythos des Waldes wurde mit dem Tod des Freundes wieder lebendig. Und in gewisser Weise hat die Autorin das Erbe ihrer Freundschaft angetreten. So, wie sich einst das Gesicht des Einen vor dem Anderen hob, hebt sich nun das Gesicht ihrer Freundschaft vor ihr.
Sprecher:Susann Maria Hempel
ergänzender Hinweis: Redaktion: Mareike Maage
Technische Realisierung: Nikolaus Löwe
Regieassistenz: Jonas Kühlberg
externer Kommentar: Interessant, dass diesmal ein Feature (Ausweis seitens RBB) als "Hörspiel" des Monats ausgezeichnet wird.
Erstsendung: 28.11.2018
Datenquelle(n): dra
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 22.02.2019
Titel:
Autor: Johannes Weiß
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Komponist: Andreas Bernhard
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhalt: "Vor Ihnen sitzt kein Mensch, sondern der Teufel", sagt er von sich selbst. Am 22. Oktober 1960 wird der 23-jährige Heinrich Pommerenke vom Landgericht Freiburg zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt: wegen Mordes in vier Fällen, Mordversuchs in zwölf Fällen, wegen versuchter Notzucht und gefährlicher Körperverletzung, wegen schweren Raubes und räuberischer Erpressung. 49 Jahre sitzt der Frauenmörder Heinrich Pommerenke (1937 - 2008) in Bruchsal im Gefängnis. Als Leiter der Religionsabteilung beim SDR und SWR hat sich Johannes Weiß viele Jahre mit dem "Fall" beschäftigt und Pommerenke häufig besucht.
Sprecher:Martin Rentzsch (Erzähler)
Lisbeth Felder (Erzählerin)
Matti Krause (Zitator)
Eva Derleder (Sprecherin)
Boris Koneczny (Sprecher)
Bernd Tauber (Richter)
Frauke Vetter (Ansagerin)
Hildegard Götz (O-Ton)
Lore Faißt (O-Ton)
Oliver Metzger (O-Ton)
Karl Eschenauer (O-Ton)
Annemarie Hofmann (O-Ton)
Silke Endres (O-Ton)
Karl-August Klauser (O-Ton)
N. N. (Schwester von Pommerenke)
Heinrich Pommerenke (lebenslänglich Verurteilter)
Marianne Leinweber (frühes Opfer von H.P.)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Dietmar Rözel; Andreas Bernhard
Daten zu Johannes Weiß:geboren: 1952
Vita: Johannes Weiß wurde 1952 in Osterode am Harz geboren. Nach einem Zeitungsvolontariat bei der "Mainzer Allgemeinen Zeitung" studierte er Jura in Mainz und Frankfurt. Nach der mehrjährigen Arbeit als Nachrichtenchef beim Evangelischen Pressedienst (epd) wechselte er 1991 zum Süddeutschen Rundfunk. Seit 2007 ist er SWR2 Programmchef.
Erstsendung: 20.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1917 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553654184
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.258
Top