• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Wir bieten jetzt auch Verlinkungen in die Mediatheken und Audiopools der Sender an. Mehr dazu findet man hier.
  • Wie auch in den Vorjahren wird dem ARD Radiofestval, das vom 14. Juli bis 8. September stattfindet, wieder eine ganze Reihe der Hörspiel-Termine am Abend zum Opfer fallen.

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 58.728 Einträge, sowie 1.541 Audiopool-Links und 622 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 171 (171/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 20.06.2018
Titel: Herz der Finsternis
Autor: Orson Welles
Joseph Conrad
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 155 Minuten
Genre: Abenteuer
Regie: Walter Adler
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Übersetzer: Jochen Stremmel
Inhalt: Hörspiel nach einem Drehbuch von Orson Welles zu einem nicht gedrehten Film nach der gleichnamigen Erzählung von Joseph Conrad.

Es sollte der erste Film von Orson Welles in Hollywood werden, nachdem er mit seinem Mercury Theatre im Radio Furore gemacht hatte: "Herz der Finsternis" nach der berühmten Erzählung von Joseph Conrad.
Er erzählt von einer Reise zum letzten weißen Fleck dieser Erde, in den unermesslichen Dschungel im Innern Afrikas – noch kaum entdeckt, aber schon brutal ausgebeutet. Der Abenteurer Marlow wird von einer europäischen Handelsgesellschaft ausgeschickt, ihren verlorenen Agenten Kurtz zu finden. Seine Suche wird zu einer Reise ins Herz des Bösen. Denn im Innersten des "dunklen Kontinents" entdeckt die Zivilisation das Dunkle, Fremde, Böse in sich selbst.
Ein Stoff, wie geschaffen für den genialen Egozentriker Orson Welles, der nicht nur Regie führen, sondern auch die Rollen von Marlow und Kurtz zugleich spielen wollte. 1939 verfasst sollte Welles‘ "Herz der Finsternis" auch eine Parabel werden auf das Böse, das sich im Herzen der europäischen Zivilisation, in Deutschland, gerade Bahn brach. Ein Film, der legendär zu werden versprach - und Legende blieb.
Später sollte eine andere Verfilmung dieses Stoffes Furore machen: "Apocalypse Now". Orson Welles‘ Drehbuch aber wurde nie realisiert - zu teuer, zu gewagt. Nun kann man es als Hörspiel entdecken: eine akustische Reise ins Herz der Finsternis und in einen imaginären Film.
Sprecher:Robert Dölle (Orson Welles)
Sylvester Groth (Charles Marlow)
Robert Gallinowski (Blauer)
Ingo Hülsmann (Ernst Stitzer)
Martin Brambach (Chlodwig Strunz)
Arnd Klawitter (Butz)
Sandra Hüller (Elsa)
Andreas Fröhlich (Edward (Eddie) / Launce-Garriton)
Bruno Winzen (Adalbert Melchers)
Ernst August Schepmann (Arzt)
Peter Harting (Kapitän)
Abidun Odukoya (Eingeborener)
Sönke Möhring (Schulmann)
Andreas Grothgar (Carbs de Arriaga)
Marc Hosemann (Sebert Meuss)
Arndt Schwering-Sohnrey (Leopold von Tirpitz)
Epiphane Felix (Vormann)
Francis Oghuma (Rudergänger 2)
Ulrich Matthes (Kurtz)
MusikerUlrich Espenlaub
Daten zu Orson Welles:geboren: 06.05.1915
gestorben: 10.10.1985
Vita: George Orson Welles (* 6. Mai 1915 in Kenosha, Wisconsin; † 10. Oktober 1985 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler und Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Joseph Conrad:vollständiger Name: Józef Teodor Nałęcz Konrad Korzeniowski
geboren: 03.12.1857
gestorben: 03.08.1924
Vita: Joseph Conrad (eigentlich Józef Teodor Nałęcz Konrad Korzeniowski; * 3. Dezember 1857 in Berdyczów in der heutigen Ukraine; † 3. August 1924 in Bishopsbourne) war ein Schriftsteller polnischer Herkunft, der seine Werke in englischer Sprache verfasste.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.01.2016
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 20.06.2018
Titel: Gaya - und plötzlich sind wir alle schwul
Autor: Daniel Cremer
produziert in: 2016
produziert von: RBB
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Groteske
Regie: Daniel Cremer
Komponist: Tamer Fahri Özgönenc
Inhalt: Am 3. Juni beginnt das Ende der Menschheit: Alle werden schwul. Alle verlieren den Überblick. Dann sind die schlimmsten Befürchtungen von Homo-Hassern wie Beatrix von Storch und Akif Pirinrci wahr geworden, und alle Menschen auf dem gesamten Globus verlieben sich durch eine unerklärliche Umerziehung in die nächst beste Person (oder mehrere zugleich). Die totale Verschwulung.Hilfe! Doch wie verändert sich die Erde, wenn alle Menschen nur noch Liebe machen und niemand mehr geboren wird? Sterben die Menschen alt, nihilistisch und zerknautscht? Oder bereitet die Menschheit den sicheren Übergang in ein Zeitalter ohne sich selbst vor? Dann wird nachts geknutscht, tags Mikroplastik aus dem Ozean gefiltert und sich langsam entleerende Siedlungen werden durch Sprengungen an Pilze, Pflanzen und Getier übergeben.Kriege und Religionen werden eine vage Erinnerung. GAYA ist das erste Science-Fiction-Hörspiel, in dem die Menschheit nicht überlebt. Keine einzige Kernfamilie bleibt verschont. GAYA ist die liebste Apokalypse ever!
Sprecher:Alicia Agustín
Tamer Arslan
Markues Aviv
Lisa Marie Becker
Vernesa Berbo-Kellner
Heike-Karin Foell
Nils Amadeus Lange
René Michaelsen
Antje Prust
Royale Tucké
Cigdem Teke
Valery Tscheplanowa
Margarita Tsomou
Anton Weil
Eike Wittrock
Daten zu Daniel Cremer:geboren: 1983
Vita: Daniel Cremer wurde 1983 in Mönchengladbach geboren. Er lebt in Berlin. Bis 2007 war er als Regieassistent am Schauspiel Köln engagiert, wo er auch erste Stücke entwickelte. Seither arbeitet er freiberuflich als Regisseur und Autor. 2009 gründete er in Berlin das Kollektiv "No! Theater“. Immer häufiger tritt er auch als Performancekünstler in Erscheinung, zum Beispiel mit dem fingierten Erfolgsseminar "Talking Straight“.
Erstsendung: 03.06.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 20.06.2018
Titel: Juwelen für eine Braut
Autor: Anne Faber
produziert in: 1975
produziert von: BR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Otto Kurth
Komponist: Joachim Faber
Inhalt: Variationen einer wahren Begebenheit

Eine schöne Unbekannte betrügt die Pariser Juweliersbrüder Émile und Marcel Pitout um zwei wertvolle Schmuckgarnituren – angeblich wollte sie sie als Hochzeitsgeschenk kaufen und zuvor ihrem Mann zeigen. Zudem sorgt die Betrügerin dafür, dass Marcel vorübergehend in einer Psychiatrie festgehalten wird. Als er wieder frei ist, macht sich der Juwelier auf die Suche nach der geheimnisvollen Diebin quer durch Frankreich. Um den Ruf des Geschäftes zu schützen, bleibt die Polizei außen vor. Marcel Pitout wird immer mehr zum Detektiv, doch die Unbekannte ist ihm immer einen Schritt voraus.
Sprecher:Karl Michael Vogler (Emile Pitout)
Gerd Vespermann (Marcel Pitout)
Louise Martini (Thérèse)
Hans Quest (Prof. Perrier)
Gernot Duda (Henri)
Alexander Malachovsky (Ober)
Gustl Datz (Portier)
Margot Franken-Kurth (Parfümverkäuferin)
MusikerJoachim Faber (Dirigent) Studio-Ensemble
Erstsendung: 10.04.1975
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 20.06.2018
Titel: Cordoba Juni 13.45 Uhr
Autor: Ror Wolf
produziert in: 1979
produziert von: HR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Originalton
Regie: Ror Wolf
Inhalt: Ausgangsmaterial sind die Radio-Reportagen des Spieles Deutschland gegen Österreich in Argentinien, WM ES, Cordoba, 2:3. Dazu die nach dem Spiel mit Prominenten und Präsidenten geführten Kurzinterviews. Ich nehme die Worte und Sätze, die da sind; die Emotionen und Enttäuschungen und Euphorien. Es wird nichts dazugemacht, sondern versucht, durch Weglassen, Raffung und Zusammenschnitt etwas von der Dynamik und Dramatik dieses Spiels in Kurzform neu herzustellen. Natürlich ist auch Komik im Spiel; aber nicht auf Kosten der Beteiligten, sondern mit ihrer Hilfe. Die beiden Reporter laufen nebeneinander und gegeneinander, sie durchkreuzen einander und versuchen einander wegzudrängen. Vorgeführt werden nicht allein zwei Arten, Fußball zu spielen, sondern auch zwei Arten, Fußball zu kommentieren. Deutschland - kühl, mit gedämpftem Hochmut. Österreich leidenschaftlich, mitleidend und mitsiegend. Das deutsche Selbstbewußtsein verfällt in Resignation; Osterreichs Triumph ist vollkommen. Das neue Wunderteam hat den gealterten Weltmeister in die Tiefe gestürzt; in Cordoba Juni 13.45 Uhr.« (Der Autor)

Eine Sternstunde der Fußballgeschichte: In Cordoba, Argentinien, traten am 21. Juni 1978 bei der Fußballweltmeisterschaft Deutschland und Österreich gegeneinander an. Zum ersten Mal seit 30 Jahren siegten die Österreicher. Aus Radioreportagen hat Ror Wolf ein Originaltonhörspiel montiert, das die Dramatik dieses aufregenden Spiels hörbar macht, auch die manchmal unfreiwillige Komik der Reporterkommentare. Ein Hörvergnügen - nicht nur für Fußballfans, denen die Spielpause der Bundesliga auf diese Weise weniger lang wird.
Sprecher:Armin Hauffe
Edi Finger
Daten zu Ror Wolf:vollständiger Name: Richard Wolf
geboren: 29.06.1932
Vita: Ror Wolf; ursprünglich: Richard Wolf, Pseudonym: Raoul Tranchirer (* 29. Juni 1932 in Saalfeld/Saale, Thüringen) ist ein deutscher Schriftsteller und Künstler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 20.06.2018
Titel: Dat stuure Huus
Autor: Helga Bürster
produziert in: 2018
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Die staatenlose Isa versucht sich auf der Straße ihren Lebensunterhalt zusammenzubetteln. All ihre Versuche, auf illegalem Weg einen Job zu ergattern, sind vergeblich. Als sie von ihrem "Arbeitgeber", der sie betteln schickt, bedroht wird, sucht sie verzweifelt Hilfe beim Witwer Claas, der im selben heruntergekommenen Haus wohnt wie die junge Frau.
Claas, der sich nach dem Tod seiner Frau fast ohne Außenkontakt in seine Wohnung zurückgezogen hat, fürchtet sich vor Allem, was ihm fremd ist, zumal die Nachbarwohnungen von Jahr zu Jahr an immer mehr illegale Flüchtlinge zu Wucherpreisen untervermietet werden. Erst scheint es, dass er Isa helfen wird, doch dann trifft er eine folgenschwere Entscheidung.
Sprecher:Hanka Schmidt (Isa)
Horst Arenthold (Claas)
Bernd Poppe (Fiete)
Birgit Bockmann (Ärztin)
Thomas Niehaus (Danu)
Hedi Kriegeskotte (Passantin)
Frank Grupe (Passant)
Jasper Vogt (Bettler 1)
Peter Kaempfe (Bettler 2)
Rolf Petersen (Drehorgelmann)
MusikerSerge Weber
Daten zu Helga Bürster:geboren: 1961
Vita: Helga Bürster, geboren 1961, studierte Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft und Geschichte und ist Autorin und Erzählerin. Sie schreibt hoch- und niederdeutsch in verschiedenen Genres, u. a. Romane, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Hörspiele. Überdies steht sie als Erzählerin auf der Bühne. Sie lebt in der Nähe von Bremen.
Erstsendung: 06.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 20.06.2018
Titel: Der Geburtstag
Autor: Karl Günther Hufnagel
produziert in: 1962
produziert von: RB
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Otto Kurth
Inhalt: Der Geburtstag der Bewohnerin eines Damenstifts wird indirekt geschildert durch das Gerede eines Damen-Trios im Nebenzimmer. Vergeblich wartet die Greisin auf den Geburtstagsbesuch ihres Sohnes. Derweil spielen ihre Schicksalsgenossinnen nebenan Karten und kommentieren den Vorfall. Am Ende stellt eine kaltschnäuzige Pflegerin die Atmosphäre in diesem Altersheim für Pensionärinnen endgültig klar.
Sprecher:Johanna Koch-Bauer (Frau Professor)
Else Ehser (Frau Adelgast)
Erika von Tellmann (Frau Doktor Sölling)
Susanne Eggers (Schwester)
Daten zu Karl Günther Hufnagel:geboren: 21.07.1928
gestorben: 19.07.2004
Vita: Karl Günther Hufnagel, am 21. Juli 1928 geboren, gestorben am 19. Juli 2004.
Erstsendung: 14.09.1962
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 7
Kriterien: Datum: 20.06.2018
Titel: In freundlicher Umgebung
Autor: Hubert Wiedfeld
produziert in: 1969
produziert von: RB
Laufzeit: 23 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhalt: Der Autor schrieb zu seinem ersten Hörspiel: "In freundlicher Umgebung" bietet die Konstruktion einer tabuverletzenden und brutalen Verhaltensweise und soll zeigen, wie es in einer Kleinbürgerwelt aussieht, in der das Brutalitätspotential nicht diffus freigesetzt wird, wie es bei uns noch geschieht,sondern zielgerichtet in legale, honorierte Handlungen umgesetzt wird. Sobald das normative Gleichgewicht nicht gestört wird - und es wird nicht gestört, da die soziale Befriedigung (Initiation, Heirat, Geld) der biologisch-psychologischen Befriedigung (direkter Abluß von Aggression, Brutalität, als Folge: Mord) so weit angenähert ist, daß die sozialmoralischen Widerstände abgebaut oder so minimalisiert sind, daß sie die Handlung nicht mehr blockieren können - sobald also das normative Gleichgewicht nicht gestört wird, ist der Mord als soziales Verhalten möglich. Das ist der dem Spiel als Vorwand dienende Mechanismus, er wird paradigmatisch in seinem Vollzug vorgeführt. Die zugrundeliegenden Hypothesen, daß brutales Potential immer vorhanden sei, sich aber in hochentwickelten Gesellschaften ohne Minoritäten nur diffus entlade, daß der Abfluß von Aggression psychologisch-biologische Befriedigung biete, sind anzweifelbar. Es wäre schön, wenn sie widerlegbar wären.
Sprecher:Christoph Quest (Er)
Giselheid Hönsch (Sie)
Helmut Peine (Sein Vater)
Susanne Eggers (Seine Tante)
Kurt Lieck (Sein Onkel)
Marianne Mosa (Seine Cousine)
Michael Thomas (Ihr Verlobter)
Andreas Grosske (Angestellte)
Kurt Zielke (Ein Wärter)
Daten zu Hubert Wiedfeld:geboren: 13.06.1937
gestorben: 20.06.2013
Vita: Hubert Wiedfeld, 1937 in Braunschweig geboren, hat zahlreiche Hörspiele verfasst und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. "Vom Schlaf in den Steinen" ist nach "Canal du Midi" der zweite Teil seiner Radiotrilogie "Wohlwills Erbschaft".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.05.1969
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1250 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.07.2018)  (20.07.2018)  (21.07.2018)  (22.07.2018)  (23.07.2018)  (24.07.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1531874499
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.425.991
Top