• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 944 (944/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 00:05 bei DLF
Titel:
Autor: Volker Heise
produziert in: 2019
produziert von: DKultur
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorenz
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Berlin-Wedding, Edelrestaurant Paris. Für Jan ist es der alles entscheidende Abend. Er hat nur diese eine Nacht, um die schöne Nadine zu überzeugen, dass ihre verrückte Liebe eine Zukunft hat. Denn ihre Koffer sind gepackt. Auf dem Land wartet der Verlobte mit dem Einfamilienhaus. Eine letzte Nacht, in der alles möglich scheint, wäre da nicht dieses groteske Missgeschick. Wäre da nicht Chefkoch Naujoks, ein Choleriker mit Starallüren, der nur darauf wartet, Möchtegern-Romantiker wie Jan zu demütigen. Wäre da nicht Hentschel, ein Streifenpolizist auf dem Abstellgleis, der seinem jungen Kollegen endlich zeigen möchte, wo der Hammer hängt. Wäre da nicht diese Großstadt mit all ihren brutalen Zufällen.
Sprecher:Moritz Grove (Jan)
Marleen Lohse (Nadine)
Gustav Peter Wöhler (Chefkoch Naujocks)
Marie-Lou Sellem (Kellnerin)
Mira Partecke
Heiko Pinkowski (Polizeiobermeister Hentschel)
Daniel Zillmann (Polizist Weber)
David Gundlach
Thomas Fränzel
Erika Skrotzki
Inka Löwendorf
Jaecki Schwarz
Cathlen Gawlich
Aylin Esener
Henning Vogt
Isabel Schosnig
Ulrich Blöcher
Volker Wackermann
Sabine Falkenberg
ergänzender Hinweis: Ton: Martin Eichberg
Daten zu Volker Heise:geboren: 1961
Vita: Volker Heise, geboren im August 1961, wuchs in Hoya in Niedersachsen auf. Er studierte Politische Wissenschaften in Hannover und Berlin, Abschluss am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Während des Studiums engagierte er sich beim alternativen Radiosender „Radio 100“ in Berlin, später war er als Reporter und Redakteur bei den Radiosendern „Fritz“, „inforadio“ und „Radio Eins“ von ORB und SFB – heute RBB. Bei „Radio Eins“ war er zuletzt Leiter der Prime-Time-Programme. Ab Mitte der 1990er-Jahre arbeitete Heise eng zusammen mit Thomas Kufus und der Berliner Produktionsfirma zero film; anfangs als Texter und Dramaturg für dokumentarische Fernsehserien und abendfüllende Dokumentarfilme. Er verantwortete die Konzeption für einige der ersten deutschen Doku-Soaps, die für ARTE und verschiedene ARD-Sender nach englischem Vorbild entwickelt wurden (Geburtsstation, Neue Heimat Berlin, Tanzpalast u.a.). Als Dramaturg betreute er unter anderem „Black Box BRD“ von Andres Veiel, „Reporter vermisst“ von Johann Feindt sowie „Die 50er-Jahre – wie wir wurden, was wir sind“.
Erstsendung: 15.04.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 03:05 bei SpreeRadio
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 87)
Autor: Hanns Heinz Ewers
produziert in: 2014
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 89 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Im Rheinland 1905: Eine kleine Gruppe skrupelloser Menschen nimmt eine künstliche Befruchtung an einer Prostituierten vor und pflanzt ihr dabei den Samen eines gehängten Lustmörders ein. Die auf diese Weise erschaffene, im Erwachsenenalter höchst faszinierende Alraune ten Brinken ist ein Geschöpf mit sehr besonderen Fähigkeiten...
Sprecher:Johannes Raspe
Sabine Bohlmann
Hans Bayer
Liane Rudolph
Bene Gutjan
Jacqueline Belle
Gabrielle Pietermann
Kathrin Ackermann
Pascal Breuer
Solveig Duda
Wolfgang Welter
Tobias Lelle
Hasso Zorn
Manfred Lehmann
Harald Dietl
Johannes Steck
Marc Gruppe
Regina Lemnitz
Daten zu Hanns Heinz Ewers:geboren: 03.11.1871
gestorben: 12.06.1943
Vita: Hanns Heinz Ewers (1871-1943) ist Autor von Prosa, Drehbüchern und satirischen Texten. Sein Bestseller "Alraune" (1911) wurde mehrfach verfilmt. Er war ein früherer Parteigänger der NSDAP, 1932 erschien der Propagandaroman "Horst Wessel". 1934 folgte ein Publikationsverbot und Ewers war nicht mehr erwünscht.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.04.2014
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 14:00 bei Ö1 (Folge 1 von 2)
22.04.2019 um 14:00 bei Ö1 (Folge 2 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Marie von Ebner-Eschenbach
produziert in: 2008
produziert von: ORF; MDR
Laufzeit: 118 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Götz Fritsch
Komponist: Otto Lechner
Inhalt: Die Bedingungen könnten schlechter nicht sein. Der Vater wegen Mordes gehenkt, die Mutter zu zehn Jahren Haft ins Zuchthaus gestoßen. Die beiden Kinder, Milada und Pavel, bleiben, mit diesem Makel behaftet, alleine und auf sich gestellt. Doch während die hübsche Milada durch eine glückliche Fügung auf Kosten der Gutsherrin in einer Klosterschule erzogen wird, verwildert der störrische Pavel zusehends. Die Gemeindebewohner des kleinen mährischen Dorfes lassen ihn seine Herkunft spüren. Pavel wird zum Musterbeispiel eines schwer erziehbaren Jungen. Nach einer Begegnung mit seiner unschuldig-frommen Schwester beginnt sich Pavel jedoch allmählich aus seinem Dilemma zu befreien. Er beginnt aus eigenem Antrieb zu lernen, bezwingt seinen Menschenhass und wird, trotz aller Steine, die man ihm weiterhin in den Weg zu legen versucht, ein rechtschaffener Mann.

Mit ihrem 1887 erschienenen und bereits damals höchst erfolgreichen Roman "Das Gemeindekind" wendet sich Marie von Ebner-Eschenbach erstaunlich früh und erstaunlich vehement gegen die - nicht nur zu ihrer Zeit - vorherrschende deterministische Vererbungstheorie. Menschen, so lautet ihr Credo, sind nicht allein Sklaven ihrer Herkunft und Opfer der Umstände. Sie können sich, bei entsprechendem Willen, aus ihren Fesseln befreien.
Sprecher:Elisabeth Orth (Erzählerin)
Michael König (Victor Adler/Anton)
Valentin Marginter (Pavel als Kind)
Isabella Campestrini (Milada)
Bibiana Zeller (Mutter)
Martin Schwab (Habrecht)
Annemarie Düringer (Baronin)
Wolfram Berger (Virgil)
Brigitte Swoboda (Virgilova)
Birgit Minichmayr (Vinska)
Erhard Koren (Bürgermeister)
Rudolf Buczolich (Richter/Pfarrer)
Peter Strauß (Bauer)
Horst Eder (Bauer)
Lucia Steinwender (Slava)
Matthias Golembiowski (Arnost)
David Miesmer (Pavel)
Anne Bennent (Oberin)
Linde Prelog (Pförtnerin)
Thomas Kamper (Diener/Gendarm)
Boris Eder (Peter)
Simon Jaritz (Mladek)
Hermann Scheidleder (Wirt)
MusikerGeorg Graf (Saxophon; Klarinette) Otto Lechner (Akkordeon; Gitarrette) Anton Burger (Violine) Karl Ritter (Gitarre) Alexander Wladigeroff (Trompete; Flügelhorn)
Daten zu Marie von Ebner-Eschenbach:geboren: 13.09.1830
gestorben: 12.03.1916
Vita: Marie Freifrau Ebner von Eschenbach (* 13. September 1830 auf Schloss Zdislawitz bei Kremsier in Mähren; † 12. März 1916 in Wien) war eine österreichische Schriftstellerin und gilt mit ihren psychologischen Erzählungen als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Erzählerinnen des 19. Jahrhunderts.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.12.2008
Datenquelle(n): dra
ORF
ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 14:04 bei HR 2
22.04.2019 um 08:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: James Krüss
produziert in: 1952
produziert von: BR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hanns Cremer
Komponist: Rolf Wilhelm
Inhalt: Seit alter Zeit herrscht im Hasenreich der Brauch: Ein König, der keinen Sohn als Nachfolger hat, gibt seine Tochter demjenigen zur Frau, der beim Sängerwettstreit der Heidehasen in Obereidorf den ersten Platz belegt. Teilnehmen kann jeder Hase im heiratsfähigen Alter, der ein selbstkomponiertes und selbstgedichtetes Lied vorträgt. Den Sieger bestimmt die königliche Hasenfamilie.

Der Minister für Hasengesang glaubt, bei König Lamprecht VII genügend Einfluss zu haben, um seinem Freund Wackelohr zum Sieg zu verhelfen. Allerdings soll ihm der Direktor des Hasenmusikvereins dafür 100 000 Hasentaler geben. Aber einer kann den beiden gefährlich werden: der fesche junge Lodengrün - der Hase mit der schönsten Stimme weit und breit. Da gibt es nur eins: Lodengrün darf beim Sängerwettstreit gar nicht erst antreten. Der hinterhältige Minister hat auch schon einen Plan. Wackelohr muss nachts die Sonnenuhr vor Lodengrüns Wohnung verstellen, damit der am nächsten Morgen zu spät kommt...
Sprecher:Franz Muxeneder (Lodengrün)
Maria Offermanns (Prinzessin)
Klaus W. Krause (König)
Charles Regnier (Minister)
Werner Lieven (Wackelohr)
Ernst Rothmund
Alois Maria Giani
Ingeborg Hoffmann
u.a.
ergänzender Hinweis: Für die Veröffentlichung auf Schallplatte bei Ariola wurde das Hörspielskript 1958 mit teils anderen Sprechern neu aufgenommen. Die CD-Veröffentlichung von HörCompany (2005) enthält die neue Fassung von 1958, nicht die des BR von 1952.
Daten zu James Krüss:geboren: 31.05.1926
gestorben: 02.08.1997
Vita: James Krüss wurde am 31. Mai 1926 auf der Nordseeinsel Helgoland geboren und wuchs dort auf. Er absolvierte auf dem Festland eine Lehrerausbildung, war aber nie in diesemBeruf tätig. 1949 zog er in die Nähe von München, schrieb Beiträge für den Rundfunk und Zeitschriften und bereitete die Veröffentlichung seiner ersten Werke vor. 1953 erschien sein erstes Bilderbuch "Hanselmann reist um die Welt", 1956 der erste Erzählband "Der Leuchtturm auf den Hummerklippen", der schon auf die Auswahlliste für den Deutschen Jugendbuchpreis kam. Als James Krüss mit seinem Buch "Mein Urgroßvater und ich" dann 1960 den Preis gewann, bedeutete dies gewissermaßen den Durchbruch. 1962 erschien "Timm Thaler" - die Geschichte vom Jungen der sein Lachen verkauft - sehr erfolgreich fürs ZDF verfilmt (mit Horst Frank, Thomas Ohrner u.a.). "3 x 3 an einem Tag" erschien 1963 und erhielt 1964 den Deutschen Jugendbuchpreis als bestes Bilderbuch. 1965 entstand "James Tierleben", wunderschöne Gedichte, die auch durch die gleichnamige Fernsehsendung mit Suzanne Doucet, Hans Clarin und James Krüss viele große und kleine Liebhaber fanden. Seit 1966 lebte James Krüss auf Gran Canaria. Er unternahm ausgedehnte Reisen und kam zu Lesungen, Messen, Preisverleihungen und ähnlichen Veranstaltungen oft nach Deutschland. 1976 feierte Krüss seinen 50. Geburtstag auf der Insel Helgoland. Es gab auch eine Geburtstagsfeier in der DDR, in kleinerem Rahmen im Köpenicker Schloss. (Die meisten Krüss-Bücher erschienen von Anfang an auch in der DDR, manche sogar dort zuerst.) Am 2. August 1997 starb er in seinem Haus in dem kleinen Dorf La Calzada.
Hompepage o.ä.: http://www.jameskruess.de/
Erstsendung: 07.09.1952
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 15:05 bei BR 2
Titel:
Autor: Oscar Wilde
produziert in: 1993
produziert von: BR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Lilian Westphal
Bearbeitung: Lilian Westphal
Komponist: Benedikt Hoenes
Übersetzer: Franz Blei
Inhalt: Obwohl Mr. Otis, amerikanischer Gesandter in England, beim Kauf des Schlosses Canterville Chase vor dem dort seit Generationen hausenden Gespenst gewarnt wird, zieht er kaltblütig mit seiner ganzen Familie ein. Das verstimmt das Gespenst. Immerhin wurde es bisher für diverse Nervenzusammenbrüche, ja sogar für den Tod einiger früherer Schloßbewohner verantwortlich gemacht. Aber die amerikanische Familie stört sich nicht an seinem Treiben. Die Eltern begegnen dem traditionell eingestellten Gespenst mit der Unbekümmertheit moderner, aufgeklärter Menschen. Welche Schmach! Und die Kinder treiben das Gespenst zunehmend zur Verzweiflung: Unermüdlich entfernen sie sein Markenzeichen, den immer wieder auf dem Fußboden erscheinenden Blutfleck, mit Spezialreinigern! Sie spannen Schnüre, um es zum Stolpern zu bringen, und sie erschrecken es mit gespensterähnlichen Attrappen.
Sprecher:Peter Fricke (Mr. Otis)
Marion van de Kamp (Mrs. Otis)
Robinson Reichel (Washington)
Dorothee Hartinger (Virginia)
Jakob Haas (Ronnie)
Julian Sonner (Freddie)
Horst Sachtleben (Lord Canterville)
Philipp Moog (Cecil)
Irmgard Först (Mrs. Umney)
Henning Schlüter (Gespenst)
Rufus Beck (Stations-Vorsteher)
Daten zu Oscar Wilde:vollständiger Name: Oscar Fingal O'Flahertie Wills Wilde
geboren: 16.10.1854
gestorben: 30.11.1900
Vita: Oscar Wilde (1854 - 1900), irischer Schriftsteller, seinen Ruhm begründete Wilde mit der erfolgreichen Märchensammlung "Der glückliche Prinz und andere Erzählungen" (1888) und dem "Bildnis des Dorian Gray" (1890).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 17:04 bei WDR 5
Titel:
Autor: Myra Çakan
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Kurth
Inhalt: New York City 1930: Joseph Crater hat alles - Macht, Reichtum, einflussreiche Freunde, eine liebevolle Ehefrau und eine hübsche Geliebte. Als er von Governor Franklin D. Roosevelt zum Richter berufen wird, scheint seinem endgültigen Aufstieg nichts mehr im Wege zu stehen. Doch Richter Crater pokert zu hoch: Eines Abends verschwindet der Lebemann auf dem Weg zu der Broadwayshow "Dancing Partners" spurlos vom Angesicht der Erde - und niemand bemerkt es. Erst drei Wochen später beginnt eine beispiellose Suche nach dem verschwundenen Richter. Die Polizei verhört mehrere hundert Zeugen und ganz New York rätselt, was mit Joseph Crater passiert ist. Die 97-jährige Jane Doe kennt die Wahrheit. Als 75 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden des Richters ein Brief auftaucht, in dem der Fall scheinbar aufgeklärt wird, bricht sie ihr Schweigen.
Sprecher:Gisela Trowe (Miss D.)
Norman Matt (Steve)
Martin Feifel (Joseph Crater)
Frauke Poolman (Stella Crater)
Mark Oliver Bögel (William Klein)
Bettina Engelhardt (Connie Marcus)
Udo Schenk (Martin Healy)
Tommi Piper (Owney Madden)
Tom Zahner (Frank Burns/Duke Ellington/Joseph Mara)
Angelika Bartsch (Wirtin)
Laura Maire (Sally Lou Ritz)
Martin Bross (Frank Costello)
Malte Selke (Zeitungsjunge/Botenjunge/Kellner)
Daten zu Myra Çakan:Vita: Myra Çakan lebt als freie Autorin und Journalistin in der Nähe von Hamburg. Als Vorreiterin der deutschsprachigen Cyberpunk-Literatur veröffentlichte sie zahlreiche Romane und Kurzgeschichten. Darüber hinaus schreibt sie regelmäßig in ihrem Blog "Intergalaktische Interferenzen" über die Neuigkeiten aus der Sci-Fi-Welt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.04.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei
Titel:
Autor: Florian Bänsch
produziert in: 2019
produziert von: RB
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Feature
Inhalt: 90 Stunden vor der Mondlandung macht Neil Armstrong Handstand in der Mondkapsel. Mike Collins braut Kaffee aus Heizungswasser. Buzz Aldrin macht Lachssalat aus der Tube und singt Lieder. Mit der Mondlandung schrieben die drei Männer Geschichte – doch die Strecke zum Mond ist eine lange Reise. Fast neun Tage verbrachten Collins, Aldrin und Armstrong in einer Kapsel von der Größe eines Kleinbusses.
Erst jetzt, zum 50. Jubiläum der Mondlandung, hat die NASA die vollständigen Funkaufzeichnungen der Apollo-Missionen veröffentlicht. Über 19000 Stunden Dialoge, Kommandos, Checklisten und Smalltalk zwischen Erde und Mond. Ein bisher kaum gesichteter Archivschatz. Darunter: alle Gespräche zwischen Houston und Apollo 11, im Juli 1969. Sie bringen eine neue Geschichte von Apollo 11 zum Vorschein, die von mehr handelt als vom ersten Menschen auf dem Mond.
Es waren drei Menschen, 9 Tage allein, hunderttausende Kilometer von Zuhause. Menschen, die essen und schlafen müssen. Menschen die lachen, spielen und singen. Nur selten lassen die Astronauten erahnen, welch ein Druck auf ihnen lastet. Denn die Welt schaut zu.
Radio Bremen Autor Florian Bänsch ist mit den Apollo-Tapes auf Reise gegangen, und gibt Einblicke. In den Alltag einer Mondreise.
Erstsendung: 20.04.2019
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 19:00 bei SR 2 (Folge 1 von 3)
20.04.2019 um 19:00 bei SR 2 (Folge 2 von 3)
21.04.2019 um 17:04 bei SR 2 (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
15.05.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 1 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
22.05.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 2 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Weitere Sendetermine29.05.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 3.2016
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 2016
produziert von: DKultur
Laufzeit: 171 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Marguerite Gateau
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist: Christian Zanesi
Inhalt: Eugénie, Balzacs populäre Heldin, erobert die Herzen aller Leserinnen.

Im Leben des Winzers Grandet gibt es nur zwei Dinge, die ihm etwas bedeuten: Sein Reichtum und seine Tochter Eugénie. Als Alleinerbin ist diese bald Ziel von Heiratsavancen und Schmeicheleien. Auch daraus weiß der Vater noch Gewinn für sich zu ziehen. Eugénie selbst wehrt sich kaum gegen das Korsett aus Geiz und Vorschriften. Am Abend ihres 23. Geburtstags kommt unerwarteter Besuch aus Paris: Charles, Grandets Neffe und Eugénies Cousin. Er wird für einige Zeit bei der Familie wohnen.
Sprecher:Matthias Habich (Monsieur Grandet)
Peter Matic (1. Erzähler)
Bernardo Arias Porras (Adolphe)
Maria Hartmann (Madame des Grassins)
Lisa Hrdina (Eugénie Grandet)
Maren Kroymann (4. Erzähler)
Erika Skrotzki (Nanon)
Christian Grashof (Notar)
Laurenz Laufenberg (Charles)
Sabine Falkenberg (3. Erzähler)
Jakob Diehl (Cruchot)
Martin Seifert (Monsieur des Grassins)
Martin Engler (Abbé)
Max von Pufendorf (2. Erzähler)
Verena von Behr (Madame Grandet)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.02.2016
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 19:04 bei WDR 3
21.04.2019 um 17:04 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Boris Vian
produziert in: 2002
produziert von: SRF; WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Komponist: Underkarl
Übersetzer: Antje Pehnt
Inhalt: "Im Leben kommt es darauf an, über alles a priori Urteile zu fällen. Es hat tatsächlich den Anschein, dass die Massen im Unrecht sind und die Einzelnen immer recht haben. Man muss sich hüten, daraus Verhaltensregeln abzuleiten: Sie sollten nicht der Formulierung bedürfen, um befolgt zu werden. Es gibt nur zwei Dinge: die Liebe, in allen Spielarten, mit schönen Mädchen und die Musik von New Orleans oder von Duke Ellington. Alles übrige mag verschwinden, denn alles übrige ist hässlich."

In seinem Kultroman erzählt Boris Vian die Geschichte von Colin und Chloé, eine Liebesgeschichte. Sie beginnt unbeschwert und albern in einem vergoldeten Zeitalter. Aber unter der schillernd swingenden Oberfläche des Glücks wachsen schnell die faulen Zeiten heran. Eine Seerose breitet sich in Chloés Brust aus, nimmt ihr den Atem und verdunkelt Colins helle Tage. So sehr Colin auch kämpft, kann er nichts dagegen tun, dass alles Schöne verschwindet: Die Liebe in all ihren Spielarten und die Musik von New Orleans oder von Duke Ellington. Man muss sich hüten, daraus Verhaltensregeln abzuleiten.
Sprecher:Anja Klein (Chloé)
Desiree Meiser (Isis / Professor Frisstfrist / Buchhändler / Antiquar)
Katja Reinke (Alise)
Klaus Brömmelmeier (Colin / Apotheker / Seneschall / Jesus)
Vincent Leittersdorf (Nicolas)
Alexander Tschernek (Chick)
Vincent Leittersdorf (Nikola)
Daten zu Boris Vian:geboren: 10.03.1920
gestorben: 23.06.1959
Vita: Boris Vian wurde 1920 in Ville-dAvray geboren. In der Nachkriegszeit war er eine zentrale Figur im französischen Kulturleben: Als Verfasser von Romanen, Gedichten, Libretti und Liedern. Noch heute kennt man ihn für den Roman «Der Schaum der Tage» (1946) und seine Chansons, die von Juliette Gréco, Yves Montand und Nana Mouskouri gesungen wurden. Immer wieder sorgte Boris Vian für Skandale sei es mit deftigen Texten wie «Die kapieren nicht» oder pazifistischen Liedern («Le déserteur» 1954). Er starb 1959 im Kino es lief die Verfilmung seines Romans «Ich werde auf Eure Gräber spucken».
Erstsendung: 23.04.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 1 von 4)
20.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 2 von 4)
21.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
22.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 224 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Komponist: Stan Regal
Inhalt: Ein 6-teiliges Hörspiel.

Teil 1: Wanja und seine Brüder
Teil 2: Sieben Jahre auf dem Backofen
Teil 3: Zahl links, Adler rechts
Teil 4. Die Lanze, das Ross und die Zarenrüstung
Teil 5: Jenseits der weißen Berge
Teil 6: Ein Traum erfüllt sich

Teil 1: Wanja und seine Brüder
Im alten Russland zur Zeit der Zaren hatte ein Bauer drei Söhne. Grischa und Sascha arbeiteten jeden Tag fleißig auf dem Feld. Nur Wanja, der jüngste Bruder war faul. Eines Tages traf Wanja im Wald einen alten Mann. Er sagte zu Wanja: "Du wirst Zar werden, wenn du sieben Jahre auf dem Backofen liegst und mit niemandem ein Wort redest. Nimm sieben Sack Sonnenblumenkerne mit und sammle Kräfte. Erst wenn du mit deinen Füßen das Dach anheben kannst, bist du stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden."

Teil 2: Sieben Jahre auf dem Backofen
Der faule Wanja liegt seit vielen Jahren auf dem Backofen, knabbert Sonnenblumenkerne und redet mit keinem ein Wort. Seine Brüder Grischa und Sascha müssen jeden Tag hart arbeiten und ärgern sich über ihren faulen Bruder. Das ganze Dorf macht sich schon lustig über die beiden, weil Wanja nicht vom Backofen herunterkommt. Sie prügeln ihn, und sie heizen den Backofen bis er glüht. Alles vergebens. Erst in der Nacht, bevor die beiden Brüder das Haus anzünden wollen, ist Wanja endlich so stark, dass er das Dach mit den Füßen hochheben kann. Aus dem faulen Wanja ist der starke Wanja geworden. Er steigt vom Ofen herab und zieht in die Welt hinaus. Wanja will Zar werden. Der alte Mann im Wald hat es ihm so vorhergesagt.

Teil 3: Zahl links, Adler rechts
Der faule Wanja hat sieben Jahre lang auf dem Backofen gelegen und Kräfte gesammelt. Nun ist er stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden. Auf seinem weiten Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt Wanja in eine Gegend, wo alle Menschen Angst haben vor dem bösen Och. Der böse Och wohnt in den Wipfeln eines riesigen Baumes, und einmal in jedem Jahr fliegt er über eines der umliegenden Dörfer und pustet so stark, dass alle Zäune und Ställe und Häuser davonfliegen. Der starke Wanja kämpft mit dem bösen Och und besiegt ihn. Alle bewundern seine Kraft und laden ihn ein, doch Wanja will weiterziehen. Kommt er an eine Wegkreuzung, dann wirft er einen Rubel: "Zahl links, Adler rechts".

Teil 4: Die Lanze, das Ross und die Zarenrüstung
Auf seinem langen Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt der starke Wanja in ein Dorf, in dem niemand ein Pferd besitzt. Die Hexe Babajaga hat alle gestohlen. Wanja jedoch besiegt die Hexe, befreit alle Dorfpferde und bekommt selber den Rappen Waron. Die kalten Wintermonate verbringt er bei einem Schuster, im Frühling zieht er weiter. Er kommt an einen breiten Strom. Dort rudert seit vielen Jahren ein Fährmann von einem Ufer zum anderen, und nicht einen Tag hat er sich in all der Zeit ausruhen können. Wanja nimmt ihm für eine Woche die Arbeit ab, der Fährmann schläft sich aus und bringt ihn dann ans andere Ufer, zu den weißen Bergen.

Teil 5: Jenseits der weißen Berge
Wanja ist endlich in den weißen Bergen angekommen. Hier bewacht der steinerne Ritter Foma Drachensohn die Rüstung des Zaren Iwan Wassilewitsch. Nur wer diese Rüstung besitzt, der kann Zar werden. Wanja besiegt den steinernen Ritter und erobert die Rüstung. Sie passt ihm so gut, als wäre sie extra für ihn angefertigt. Im Zarenreich hinter den weißen Bergen wohnt die schöne Wassilissa, die Tochter des alten Zaren. Vor vielen Jahren träumte der blinde Zar von einer seltsamen Begegnung mit einem faulen Wanja in einem Wald weit weg von hier. Wanja sollte sieben Jahre lang auf dem Backofen liegen, Kraft sammeln und dann in die Welt ziehen, um Zar zu werden. Der Zar ist inzwischen alt und sehr krank, er wartet auf Wanja.

Teil 6: Ein Traum erfüllt sich
Der Großfürst aus dem Zarenreich jenseits der weißen Berge möchte gern selber Zar werden, deshalb versucht er alles, um den starken Wanja zu vernichten. Aber Wanja trägt die Rüstung des Zaren Iwan Wassiliwitsch, und nur wer die erobert hat, der soll der neue Zar werden. Das wissen alle im Land. Der Soldat Mischa Holzbein und der Rappe Waron helfen dem starken Wanja, auch die letzten Gefahren zu überwinden. So erreicht er den Palast, wird vom alten Zaren freundlich empfangen, erhält die Krone und heiratet die schöne Wassilissa. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann feiern sie noch heute.
Sprecher:Rosemarie Fendel (Erzählerin)
Andreas Pietschmann (Wanja)
Kai Roloff (Grischa)
Torben Keßler (Sascha)
Karl-Heinz Fiege (Vater)
Rosalinde Renn (Tante)
Mike Hoffmann (Aljoscha)
Ernst August Schepmann (Zar/Alter)
Johanna Wokalek (Wassilissa)
Wolfgang Rüter (Schmied)
Marie-Agnes Reintgen (Schmiedin)
Ilse Strambowski (Frau/Stimme)
Heinz Ostermann (Mann/Halunke)
Walter Stickan (Alter Mann)
Alf Marholm (Wirt/Wirtin)
Dörte Freundt (Mascha/Mädchen)
Gisela Claudius (Marfa/Mädchen)
Steffen Schult (Mischa)
Heinz Baumeister (Och)
Hajo Förster (Batur/1. Knecht)
Klaus Janzen (Taras/2. Knecht)
Nicolas von Wackerbath (Wolok)
Walter Spiske (Bauer)
Christa Strobel (Bäuerin)
Henriette Thiemig (Baba Jaga)
Josef Meinertzhagen (Ossip)
Heinz Walter (Fährmann)
Reinhard Schulat (Forma)
Rainer Delventhal (Dimitrij)
Volker Niederfahrenhorst (Kujuk)
Pit Mildenstein (Rufer/Wärter)
Malte Schrage (Kolja)
Rona David Erdem (Kind)
Marius Wurth (Kind)
Simon Grellmann (Kind)
Lara Gilljohann (Kind)
Paula Balzer (Kind)
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 11.05.1999
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 20:05 bei DLF
Titel:
Auszeichnungen (2):Hörspiel des Monats: 10.2016
Hörspiel des Jahres: 2016
Autor: Arnold Stadler
Oliver Sturm
produziert in: 2016
produziert von: HR; DKultur
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhalt: 1964 überraschte Pier Paolo Pasolini die Kirche wie das Publikum mit seinem Film "Das 1. Evangelium des Matthäus". Anders als in zahlreichen vergleichbaren Werken, stellt Pasolini Jesus als realistische, menschliche Figur dar und setzt zugleich kompromisslos die biblische Vorlage um, ohne Auslassungen und ohne Hinzufügungen. Angesichts von Pasolinis Homosexualität und seiner kommunistischen Überzeugungen hat dies sowohl in katholischen als auch in linken Kreisen Verwunderung hervorgerufen. Das Hörspiel von Arnold Stadler und Oliver Sturm erzählt das Matthäus-Evangelium aus verschiedenen Perspektiven. Einerseits aus der des Films von Pasolini, andererseits aus der des Schriftstellers Arnold Stadler, der diesen Film betrachtet. Stellt man in Rechnung, dass das Evangelium seinerseits das Leben Christi erzählt, so entsteht im Hörspiel eine zwiebelartige Verschachtelung einer Erzählung in der Erzählung in der Erzählung. Das Evangelium, der Film, das Drehbuch und der nacherzählte Film formulieren ein vielperspektivisches Bild der ursprünglichen Geschichte von der Jungfrauengeburt bis zum Kreuzestod.
Sprecher:Thilo Werner (Pasolini)
Udo Schenk (Stadler)
Heinrich Giskes (Bibel)
Hanns Jörg Krumpholz (Christus)
Katharina Bach (Engel)
Monika Dortschy (Signora Lollobrigida)
Arnold Stadler
Daten zu Arnold Stadler:geboren: 1954
Vita: Arnold Stadler, geboren 1954, studierte katholische Theologie in München, Rom und Freiburg, anschließend Literaturwissenschaft. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche bedeutende Literaturpreise, darunter der Georg-Büchner-Preis. Zuletzt erschienen "Komm, gehen wir", "Salvatore", "Einmal auf der Welt. Und dann so" und "New York machen wir das nächste Mal".
Daten zu Oliver Sturm:geboren: 1959
Vita: Oliver Sturm, geboren 1959 in Holzminden, promovierte über Samuel Beckett, arbeitete als Lektor, Dramaturg und Redakteur, war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Literatur in Hannover, ist seit 1996 freier Regisseur und lebt in Berlin.
Erstsendung: 02.10.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 20:05 bei SRF 2
Titel:
Autor: Rolf Hermann
Wolfram Höll
produziert in: 2018
produziert von: SRF
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Wolfram Höll
Bearbeitung: Wolfram Höll
Komponist: Elia Rediger
Inhalt: … oder schlaf ich in deiner Hand … Das Hörspiel erzählt von einer Liebesgeschichte in Liebesgedichten. Wie ängstlich Anfänge sein können, und wie schön es ist, sich an den anderen zu gewöhnen. Auf Walliser Mundart und auf Hochdeutsch, eine Frau und ein Mann.

Rolf Hermanns Gedichte sind in vier Büchern erschienen, aber von Zeit zu Zeit auch frühmorgens auf Radio SRF 2 Kultur zu hören, in den Früh-Stücken. Ein Thema kehrt dabei immer wieder: Die Liebe. Hörspielregisseur Wolfram Höll hat Gedichte von Rolf Hermann zu einem Hörstück collagiert. In der Tradition von Lyrik & Jazz reagiert der Basler Musiker Elia Rediger darauf.
Sprecher:Marie Bonnet
Barbara Heynen
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Basil Kneubühler
Daten zu Rolf Hermann:geboren: 03.07.1973
Vita: Rolf Hermann (* 3. Juli 1973 in Leuk-Susten) ist ein Schweizer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.rolfhermann.ch/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wolfram Höll:Vita: Wolfram Höll, 1986 in Leipzig geboren, studierte am Schweizerischen Literaturinstitut Biel, lebt heute in Bern. Schreibt und inszeniert Theaterstücke. Für "und dann" erhielt er den erstmals vergebenen Nachwuchspreis beim Heidelberger Stückemarkt 2012.
Erstsendung: 27.05.2017
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 20:30 bei SRF 2
Titel:
Autor: Nora Gomringer
Philipp Scholz
produziert in: 2018
produziert von: SRF
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Nora Gomringer
Bearbeitung: Nora Gomringer
Komponist: Philipp Scholz
Dramaturgie: Susanne Janson
Inhalt: «Das brennt wie Zunder!» Als hätte etwas nur darauf gewartet, in Flammen aufzugehen. «Zunder» heisst auf Englisch «Tinder» und ist damit nicht zufällig der Name der bekanntesten mobilen Dating-App. Und wenn die Lust einmal angefacht ist, kann sie lodern und uns auch verbrennen.

Wie beginnt Verführung und was kann «Tinder» für den ständig arbeitenden, vielreisenden Menschen tun? Nichts ist so erotisch wie das Unerreichte: die Erwartung des zu Geschehenden, eine beschriebene Handlung, ein gehauchtes Versprechen. Die grösste Erotik liegt oft in der Phantasie und im Falle von «multiple» wird die allein über das Ohr gereizt. Versatzstücke klassischer Lyrik, sogar Luthers Zitate zur Ehe mit «Herrn Käthe» helfen «Ihr» und «Ihm», Worte für die Lücken zu finden, die sich zwischen Berührungen der Zeilen im Chat und der Fingerspitzen auftun.

Autorin und Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer sorgt für den Text, während Jazz-Drummer Philipp Scholz eine halbstündige musikalische Komposition entwickelt, deren Rhythmus treibt, «teased» und dieses Stück sexy macht. Beide Künstler entwickeln Arbeiten u.a. im Rahmen ihres Projekts «Lauscheporn», das für mehr Audioerotik in Leben und Gehörgängen plädiert.
Sprecher:Nora Gomringer
Niklas Leifert
Daten zu Nora Gomringer:geboren: 1980
Vita: Nora Gomringer (* 1980), Schweizerin und Deutsche, lebt in Bamberg. Sie schreibt, vertont, erklärt, souffliert und liebt Gedichte. Alle Mündlichkeit kommt bei ihr aus dem Schriftlichen und dem Erlauschten. Sie fördert im Auftrag des Freistaates Bayern Künstlerinnen und Künstler internationaler Herkunft. Dies tut sie im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia. Und mit Hingabe. Für SRF 2 Kultur schreibt und interpretiert Nora Gomringer regelmässig poetische «Früh-Stücke».
Daten zu Philipp Scholz:geboren: 1990
Vita: Philipp Scholz (* 1990) ist ein deutscher Jazzmusiker. Er studierte Schlagzeug und Komposition in Leipzig und Dresden, wurde mit mehreren Nachwuchspreisen ausgezeichnet, tritt in verschiedenen Bandformationen (u.a. «BabY BoOmer», «Spielvereinigung Süd») und regelmässig mit Künstlern wie etwa Nora Gomringer auf.
Erstsendung: 27.05.2018
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 21:05 bei NDR Info
Titel:
Autor: Dror Mishani
produziert in: 2019
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Andrea Getto
Komponist: Sabine Worthmann
Übersetzer: Markus Lemke
Inhalt: Eine Frau wird in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Bevor der Mörder sie erwürgte, hat ein Kampf stattgefunden. Dies ist Avi Abrahams erster Mordfall, in dem er als leitender Ermittler tätig ist. Er erkennt die Tote sofort wieder: Sie wurde vor Jahren Opfer einer Vergewaltigung. Der Täter wurde gestellt, beteuerte aber beharrlich seine Unschuld. Natürlich liegt es für Abraham nahe, einen Zusammenhang zwischen beiden Delikten herzustellen. Führt die Familie des Verurteilten womöglich einen Rachefeldzug? Aber das könnte auch ein Holzweg sein. Parallel wird die Geschichte einer kleinen israelischen Familie erzählt: Während der Ehemann kein Glück mit wechselnden Jobs hat und seit längerem arbeitslos ist, sorgt die Ehefrau Mali als Bankangestellte für den Unterhalt des Mannes und der beiden kleinen Töchter. Aus Malis Erzählung wird immer deutlicher, wie sehr sich die Ehepartner entfremdet haben und wie rätselhaft ihr der Mann an ihrer Seite geworden ist. Auch Mali wurde vor Jahren auf einer Dienstreise Opfer einer Vergewaltigung. Langsam und stetig laufen die beiden Parallelgeschichten aufeinander zu, um dann in einem erschütternden Showdown zu kulminieren. Dror Mishanis Kriminalromane um den grüblerischen Inspektor Avi Abraham sind keine harten Action-Thriller, folgen nicht dem klassischen Whodunnit-Muster, sind vielmehr intensive Charakterstudien.
Sprecher:Martin Engler
Martina Galic
Werner Wölbern
Gabriela Maria Schmeide
Benjamin Kramme
Gustav-Peter Wöhler
Jonas Minthe
u.a.
Daten zu Dror Mishani:geboren: 23.06.1975
Vita: Dror Mishani wurde in Cholon bei Tel Aviv geboren. Er ist Lektor bei Keter Books in Jerusalem und Literaturprofessor mit dem Spezialgebiet Geschichte der Kriminalliteratur. „Vermisst“ ist sein erster Kriminalroman mit dem Inspektor Avi Avraham, weitere sind geplant.
Erstsendung: 20.04.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 15 von insgesamt 15
Kriterien: Datum: 20.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 23:04 bei HR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Chris Thorpe
produziert in: 2019
produziert von: HR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Klangkunst
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Wir alle haben eine Nationalität, oder zumindest die meisten von uns. Das Drama Status des britischen Autors Chris Thorpe, mit dem er den begehrten Fringe First Award gewann, befragt darin sich und seine Zuhörer, ob man diese nationale Zugehörigkeit einfach ablegen kann, wenn man sich über die Politik und/oder gesellschaftliche Entwicklungen im eigenen Land ärgert. Kann man einfach irgendwo anders hingehen und seine Zugehörigkeit wie einen Anzug ausziehen – ist das nur eine Frage des eigenen Willens? Kann man sich vielleicht so dem ewigen Kampf der Nationen um Grenzen und Abgrenzung entziehen? Die weltumspannende Flucht von seinem Heimatland England führt den Autor über Deutschland, nach Amerika, dann ins turbokapitalistische Singapur und schließlich über Frankfurt zurück nach England. In realen und surrealen Begegnungen wird die Frage, was heute nationale Identität bedeuten kann, immer wieder neu ausgelotet: Braucht Dein Land Dich oder Du Dein Land? Im Stile eines Road Movie, mit der live singenden und E-Gitarre spielenden Schauspielerin Paulina Alpe, erlebte Status am Staatstheater Mainz seine deutschsprachige Erstaufführung unter der Regie von Jana Vetten. Marlene Breuer hat diese Inszenierung nun fürs Radio adaptiert. Mit Status von Chris Thorpe beginnen wir die Reihe DRAMA jetzt!, die neue Theatertexte in den Inszenierungen der jeweiligen Uraufführungen aus Hessen und der Kulturregion Rhein/Main ins Radio bringt und so einem größeren Publikum zugänglich macht.
Sprecher:Paulina Alpen
Daten zu Chris Thorpe:Vita: Chris Thorpe ist Autor und Performer aus Manchester. Neben zahlreichen Kooperationen mit dem Unlimited Theatre, der Performance Gruppe Third Angel und der portugiesischen Gruppe mala voadora sowie Arbeiten für das Forest Fringe, die BBC und das Belarus Free Theatre ist Chris Thorpe auch als Übersetzer und als Musiker tätig. Die in Zusammenarbeit mit der Dichterin Hannah Jane Walker entstandenen Stücke The Oh Fuck Moment und I Wish I Was Lonely wurden von Oberon Books publiziert.
Erstsendung: 20.04.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,3784 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555787385
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.084
Top