• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 834 (834/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 3
Kriterien: Datum: 18.04.2019
Titel:
Autor: Lars Gustafsson
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Dramaturgie: Georg Bühren
Übersetzer: Verena Reichel
Inhalt: An der Färmansbo-Schleuse trifft ein alter Mann ein junges Mädchen. Der Mann - er ist etwa 70 Jahre alt - erzählt von jenem glücklichen Tag in seinem Leben, als er mit dem Boot des Vaters diese Schleuse passierte, vor über 40 Jahren, und damals ein Mädchen sah, das der jungen Frau, die er nun hier trifft, zum Verwechseln ähnlich war. Die Vermutung, es könne sich dabei um die Großmutter des Mädchens gehandelt haben, führt zu einem spielerischen Dialog über die Zufälligkeit von Begegnungen und Lebensläufen.
Sprecher:Horst Sachtleben (Der Besucher)
Laura Maire (Das Mädchen)
Daten zu Lars Gustafsson:geboren: 17.05.1936
gestorben: 03.04.2016
Vita: Lars Gustafsson, geboren 1939 im schwedischen Västerås, studierte zunächst in Uppsala, später in Oxford. Er beschäftigte sich mit der Philosophie Wittgensteins und promovierte mit einer Arbeit über "Sprache und Lüge". Als Stipendiat des DAAD lebte er 1973/74 in Westberlin, wo er Kontakt zu Enzensberger, Frisch, Johnson und Grass hatte. 1983 wurde er, auch aus Protest gegen die schwedische Sozialbürokratie, amerikanischer Staatsbürger und lehrt seither an der University of Austin, Texas.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.11.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 3
Kriterien: Datum: 18.04.2019
Titel:
Autor: Robert Pinget
produziert in: 1964
produziert von: SDR; RB
Laufzeit: 136 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Übersetzer: Gerda Scheffel
Helmut Scheffel
Inhalt: Jemand schaltet ein Rundfunkgerät ein, verfolgt ein bereits laufendes Interview bis zu einem prägnanten Punkt und schaltet dann ab. In dem Interview befragt eine klare, neutrale Stimme einen nicht mehr jungen Mann, der stockend und langsam antwortet. Alle Fragen beziehen sich auf das Verhältnis des Mannes zu einem einsamen Sonderling namens Mortin. Der Befragte gibt an, jenem Mortin vor mehr als zehn Jahren sechs Monate lang den Haushalt geführt zu haben. Mortin verbrachte seine Tage hauptsächlich mit Aufzeichnungen über einen Schriftsteller namens Mortier. Nach den sechs Monaten ließ Mortin durchblicken, dass der Mann ihm auf die Nerven ginge. Dieser kam dann immer seltener zu dem Biographen. Zehn Jahre nach Beendigung der Beziehungen zu Mortin hat der Mann Aufzeichnungen über dieses zentrale Kapitel seines Lebens begonnen, hat aber das Manuskript, nach Jahren verzweifelter Versuche, vernichtet. Er betrachtet sich gescheitert an den Grundvoraussetzungen des Schreibens: Mortin hatte sich verändert, er selbst hatte sich verändert. Welche seiner Identitäten sollte er zum Betrachter der Vorgänge machen und welcher Vorgänge? War, was er über Mortin dachte oder zu wissen meinte, Jahre danach noch die Wirklichkeit von damals? War nicht "alles in seinem Kopf"?
Sprecher:Lukas Ammann (Flüsterstimme)
Günther Lüders (Flüsterstimme)
Erika von Thellmann (Die Vermieterin)
Karl Renar (Der Diener)
Else Ehser (Die Haushälterin)
Gerd Mahnke (Interviewer)
Gerd Baltus (Interviewer)
Klaus Schwarzkopf (Interviewer)
Paul Hoffmann (Interviewer)
Ernst August Schepmann (Interviewer)
Daten zu Robert Pinget:geboren: 19.07.1919
gestorben: 25.08.1997
Vita: Robert Pinget (* 19. Juli 1919 in Genf, Schweiz; † 25. August 1997 in Tours, Frankreich) war ein Schweizer Schriftsteller und radikaler Vertreter des Nouveau roman der französischen Literatur. Er war ein Freund und Übersetzer von Samuel Beckett.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.12.1964
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR 1. Teil
SWR 2. Teil
SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 3 von insgesamt 3
Kriterien: Datum: 18.04.2019
Titel:
Autor: Benjamin Quabeck
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Benjamin Quabeck
Inhalt: Der alte Weiland kommt kaum von seiner Couch hoch, als es klingelt. Er verlässt seine Wohnung in Gelsenkirchen-Hassel nur noch einmal die Woche zum Einkaufen. Vor der Tür stehen zwei Jungen. Sie wollen nur prüfen, ob der Wasserschaden im Haus in seine Wohnung gedrungen ist - behaupten sie. Bis sie drin sind. Dann reißt der Kleine das Telefonkabel aus der Wand, und der Größere durchsucht die Schränke nach Geld oder Wertsachen. Weiland wehrt sich nicht. Aber er bleibt erstaunlich ruhig. Dennis, der Wortführer der beiden Jungen, tickt aus: Er will Weiland verprügeln und das Ganze mit dem Mobiltelefon filmen. Da klingelt es wieder an der Tür: Polizei. Auf der Suche nach zwei Jugendlichen. Aber Weiland behauptet, niemand gesehen zu haben. Als er ins Wohnzimmer zurückkommt, hat sich die Lage geändert: Jetzt hält Weiland die Fäden in der Hand. Eine Nacht lang.
Sprecher:Horst Mendroch (Weiland)
Sören Grajek (Thorsten)
Marlon Kittel (Dennis)
Julia Beerhold (Polizistin)
Christina-Maria Grewe (Radiomoderatorin)
Regina Münch (Radiomoderatorin)
Christiane Wedel (Radiomoderatorin)
Dieter Fischer (Radiomoderator)
ergänzender Hinweis: Die Brüdergeschichte wird fortgesetzt im Hörspiel "Drei Tage Nordstadt".
Daten zu Benjamin Quabeck:geboren: 14.05.1976
Vita: Benjamin Quabeck, geboren 1976 in Wuppertal, lebt in Berlin als Regisseur und Autor. Er drehte die Kinofilme "Nichts bereuen" und "Verschwende Deine Jugend", außerdem Kurzfilme und Musikvideos, u.a. für Virginia Jetzt! und Klee. Für den WDR schrieb und produzierte er gemeinsam mit Philip Stegers 2005 das Hörspiel "Grund GmbH".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.09.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1880 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555784701
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.718.973
Top