• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.005 Einträge, sowie 1.594 Audiopool-Links und 503 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 427 (427/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 5
Kriterien: Datum: 17.10.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.10.2018 um 19:04 bei WDR 3
Titel: Working Girls
Autor: Phonofix
Jörg Albrecht
Matthias Grübler
produziert in: 2010
produziert von: Eigenproduktion (i.A. SWR)
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Matthias Grübel
Jörg Albrecht
Inhalt: Nadine jobbt als Englischlehrerin in Kindergärten und muss sich als Native Speaker ausgeben. Maike ist als Film-Statistin mal weibliches Groupie bei Konzerten, mal Beleuchtungsdouble für die Hauptdarstellerin einer Telenovela. Jasmin arbeitet in einem outgesourcten Sekretariat; je nachdem, was der Computer ihr bei jedem neuen Anruf ansagt, ist sie Sprechstundenhilfe bei einem Münchner Arzt, Schreibkraft eines Hamburger Anwalts oder Vorzimmerdame in einem Frankfurter Unternehmen. Wer kann am besten fälschen? Die drei treten in den Contest darum ein, wer die Hauptrolle in der Telenovela verdient, in der ein Mädchen um Liebe kämpft.
Sprecher:Nadine Hefler
Maike Matern
Jasmin Denk
Steffen Klewar
Janna Horstmann
Anna Rot
Mathias Znidarec
Daten zu Jörg Albrecht:geboren: 1981
Vita: Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, lebt in Berlin. 2011 promovierte er über Abbrüche in Prosa und Hörstücken. Er veröffentlichte Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane (zuletzt "Beim Anblick des Bildes vom Wolf", 2012) und Arbeit für intermediale Serien. Zusammen mit seinem Theaterkollektiv "copy & waste" erforscht er seit 2007 die Architektur von Städten und Fiktionen. Weitere BR-Hörspiele sind "Moon Tele Vision" (2008) und "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009).
Erstsendung: 23.11.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 5
Kriterien: Datum: 17.10.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.10.2018 um 20:05 bei BR 2
Titel: Das letzte Geschenk
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Der arbeitslose Elektriker Marc Felbert wird erschossen in seiner Mietwohnung aufgefunden. Der Hausbesitzer, Dr. Ebel, hatte kein besonders gutes Verhältnis zu Felbert. Die Recherchen ergeben, dass dieser Dr. Ebel als Arzt in dem Altenheim arbeitet, in dem Felberts Vater untergebracht ist. Sein Sohn hatte dort wegen seiner aggressiven Angriffe auf Heimleitung und Personal am Ende Hausverbot. Die Zustände im Heim sind problematisch: zu wenig Personal, zu wenig Zeit für die Pflege, Missbrauch von Beruhigungsmitteln, um die Bewohner ruhig zu stellen usw. Der alte Matti kann davon ein Lied singen, er kennt die beklagenswerten Zustände aus eigener Erfahrung. Allerdings ist er rüstig genug, sich auf seine Weise zur Wehr zu setzen und versorgt den ermittelnden Kommissar mit interessanten Hinweisen.
Sprecher:Thomas Balou Martin (Kommissar Krüger)
Ilse Strambowski (Mutter)
Walter Renneisen (Herr Matti)
Janina Sachau (Schwester Judith)
Johanna Gastdorf (Frau Born)
Bernt Hahn (Dr. Ebel)
Jonas Baeck (Pfleger Carsten)
Gisela Keiner (Kioskfrau)
Klaus-Dieter Pittrich (Herr Felbert)
Rena Pieper (Heimbewohnerin)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 03.06.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 5
Kriterien: Datum: 17.10.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.10.2018 um 20:05 bei NDR Kultur
Titel: Vergesst mich nicht
Autor: Semiya Simsek
Peter Schwarz
Laila Stieler
produziert in: 2017
produziert von: NDR; RBB
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: Das Wochenende zuhause ist vorüber, die halbwüchsige Semiya wird von Vater Enver per Auto zurück ins Internat eskortiert. Das stinkt ihr gewaltig, eigentlich würde sie das Internat gerne zum Teufel schicken, aber Enver lässt sich nicht erweichen. Die Autofahrt verläuft ganz normal. Alles wie immer. Und doch ist es das letzte Mal. Das letzte Mal mit dem Vater, das letzte Mal als unbeschwertes Kind. Keine 24 Stunden später ist der türkische Blumenhändler tot, niedergestreckt von einer Ceska 83 mit sechs Schüssen ins Gesicht. Die Familie wird brutal aus der Bahn katapultiert, durch unzählige Verhöre und Ermittlungsgespräche gejagt, durchleuchtet, observiert, abgehört, beschuldigt, gedemütigt. Erst nach mehr als zehn Jahren erfolgt die Aufklärung: Das Verbrechen, dem noch weitere Morde an Männern mit Migrationshintergrund folgten, geht auf das Konto der rechtsextremen Terrororganisation NSU.
Sprecher:Nora Abdel-Maksoud (Semiya)
Hürdem Riethmüller (Adile)
Aykut Kayacik (Enver)
Hussi Kutlucan (Onkel Hüseyin)
Uli Pleßmann (Hegemann (Hauptkommissar))
Florian Lukas (Bronner (Hauptkommissar))
Milan Peschel (David)
Cathlen Gawlich (Radiosprecherin, Demonstrantin)
Andreas Marschner (Radiosprecher, Demonstrant)
Jirka Zett (Richter (Kriminalkommissar))
Arnd Klawitter (Lehrer, Demonstrant)
Rubi Lorentz (Justin)
Toni Lorentz (Sarah-Louise)
Lucie Hartenstein (Greta)
Charlotte Dieterich (Emil)
Tanja Wedhorn (Krankenschwester)
Wilfried Hochholdinger (Koch (Finanzbeamter))
Hüseyin Ekici (Arzu, Demonstrant)
MusikerAsli Incirci (Vokalist)
Daten zu Peter Schwarz:Vita: Peter Schwarz, verheiratet, 3 Kinder, wohnhaft in Dortmund, 42 Jahre alt, Inhaber einer Dauerkarte "Südtribüne Westfalenstadion", studierte Sonderpädagogik, Sport und Journalistik. Auszeichnungen: er erhielt von einem Gorilla während einer Reportage die große Obstschüssel - gefüllt - übergestülpt.
Erstsendung: 05.03.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 5
Kriterien: Datum: 17.10.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.10.2018 um 21:00 bei HR 2
Titel: Die Schule der Frauen
Autor: Jean Baptiste Molière
produziert in: 1958
produziert von: SDR
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Leopold Lindtberg
Bearbeitung: Leopold Lindtberg
Komponist: Rolf Unkel
Übersetzer: Rudolf Alexander Schröder
Inhalt: Komödie in fünf Aufzügen

Tief verwurzeltes Misstrauen gegen die weibliche Moral hat den verknöcherten Junggesellen Arnolphe dazu gebracht, sein Mündel Agnes in einem Kloster fernab von der Gesellschaft erziehen zu lassen. Sie lässt sich jedoch arglos auf einen Flirt mit Horace ein, und ein Spiel der Intrigen gegen den eifersüchtigen Arnolphe beginnt. - Molière greift die Frage der weiblichen Erziehung auf.
Mit klugen Frauen hat man es schwer, deshalb möchte der schon etwas verknöcherte Junggeselle Arnolphe lieber eine dumme, hässliche Frau heiraten als eine, die zuviel Geist besitzt.

Hinzu kommt sein tiefes Misstrauen gegen weibliche Moral und Tugend: Auf keinen Fall möchte er zu den gehörnten Ehemännern gehören. Um sich gegen diese perfiden Angriffe auf das männliche Selbstbewusstsein zu schützen, hat Arnolphe sein Mündel Agnès in ein Kloster und anschließend zu "tumben" Bauersleuten gegeben. Diese Erziehungsmaßnahmen, so glaubt er, sichern ihm eine unschuldige und treue Ehefrau, eine, die ihm dankbar und demütig dienen wird. Das Schicksal bzw. der Komödiendichter Molière wollen es natürlich anders: Unerfahren und arglos verliebt sich Agnès in den jungen Horace, und nach vielen meisterhaft angelegten Intrigen und Verwicklungen können die jungen Verliebten mit Billigung der alten Väter zueinander kommen. Molières fünfaktige Verskomödie wurde 1662 in Paris mit großem Erfolg uraufgeführt. Die Kritiker, die es natürlich auch gab, insbesondere in kirchlichen Kreisen, stießen sich vor allem an der im Stück dargestellten libertären Auffassung von ehelicher Pflicht und Treue.
Sprecher:Hermann Thimig (Arnolphe)
Dietlindt Haug (Agnes)
Wolfgang Stendar (Horace)
Hans Helmut Dickow (Alain)
Lotte Betke (Georgette)
Kurt Haars (Chrysalde)
Karl Bockx (Henrique)
Hans Mahnke (Oronte)
Daten zu Jean Baptiste Molière:vollständiger Name: Jean-Baptiste Poquelin
geboren: 14.01.1622
gestorben: 17.02.1673
Vita: Molière (eigentlich Jean-Baptiste Poquelin; * vermutlich 14. Januar 1622 in Paris, getauft am 15. Januar 1622; † 17. Februar 1673 ebenda) war ein französischer Schauspieler, Theaterdirektor und Dramatiker.
Er ist einer der großen Klassiker und machte die Komödie zu einer der Tragödie potenziell gleichwertigen Gattung. Vor allem erhob er das Theater seiner Zeit zum Diskussionsforum über allgemeine menschliche Verhaltensweisen in der Gesellschaft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.1958
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 5
Kriterien: Datum: 17.10.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.10.2018 um 21:30 bei DKultur
Titel: Das Dorf ist überall - ein Landtagebuch
Autor: Beate Becker
produziert in: 2016
produziert von: DKultur
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Beate Becker
Judith Lorentz
Komponist: Roland Vanecek
Inhalt: Sie lebt mit Mann und Kind in einem kleinen Dorf in der Pfalz und muss feststellen: Das Landleben ist schön, aber anders. Und es ist nichts für Anfänger, vor allem wenn man aus der Großstadt kommt. Hier ist jeder Tag ein Sonntag. Im Dorf gibt es kein Geschäft, kein Kino, kein Museum und der nächste Bioladen ist 27 km entfernt. Man lebt nicht im Altbau, sondern im Eigenheim und fährt ein neues Auto. Das Dorf singt zusammen im Chor, geht auf Beerdigungen, feiert und trinkt am Dorffest, der "Kerwe", dem Höhepunkt des Jahres.
Sprecher:Katja Sieder (Erzählerin / Ich)
Claudia Eisinger (Besucherin)
Wilfried Hochholdinger (Besucher)
Rainer Furch (Er)
Luis Simoes (Kind)
Hans-Michael Rehberg (Mann mit Rollator)
Theo Pfeiffer (Herr Adler)
Matthias Habich (Karl)
Michael Hanemann (Heinz)
Uwe Müller (Mann Schießstand/Zaun)
Regine Zimmermann (Sabine)
Annette Strasser (Kassiererin)
Rainer Reiners (Mann mit Hund)
Sebastian Becker (Harald)
Katharina Matz (Anni Lang)
Martin Eichberg
MusikerRoland Vanecek
Daten zu Beate Becker:geboren: 1967
Vita: Beate Becker, geboren 1967 in Nürnberg, arbeitet als Autorin und Regisseurin in Berlin und lebt in der Pfalz.
Erstsendung: 08.03.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1330 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.10.2018)  (20.10.2018)  (21.10.2018)  (22.10.2018)  (23.10.2018)  (24.10.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1539858635
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.508.333
Top