• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.688 Einträge, sowie 1.749 Audiopool-Links und 482 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 21 (21/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Lili Fuchs
Autor: Heike Köppen
produziert in: 2012
produziert von: RBB
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Heike Köppen
Inhalt: Eine sechsteilige Hörspielserie.

Sie ist klein, neugierig, hat fuchsrote Haare und isst gerne dunkle Schokolade: Lili Fuchs erzählt Geschichten aus ihrem Alltag. Sie singt, und sie erzählt, was sie bewegt. Immer wieder passieren ihr Malheurs und kleinere Katastrophen, aber zum Glück finden sich auch immer wieder Lösungen. Jedenfalls kann Lili Fuchs abends beruhigt einschlafen.

Teil 1: Lili Fuchs im Zoo
Teil 2: Lili Fuchs geht schwimmen
Teil 3: Lili Fuchs hat Geburtstag
Teil 4: Lili Fuchs fährt Zug
Teil 5: Lili Fuchs geht einkaufen
Teil 6: Lili Fuchs geht turnen
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Das tapfere Schneiderlein
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1955
produziert von: NDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annegret Berger
Bearbeitung: Thoma Clausen
Dramaturgie: Nina Korn
Inhalt: Unser Schneiderlein ist ein Optimist, der kraft seines Witzes und seiner Lebenslust mit allen Schwierigkeiten fertig wird. Er hat im Gegensatz zum Original oft Angst, die er erst angesichts der Gefahr überwindet. Er gewinnt die Zuneigung der Prinzessin und ist um ihretwillen bereit, den ungleichen Kampf mit Riesen, Einhorn und Wildschein aufzunehmen. Der wortbrüchige König sieht sich am Ende gezwungen, den unbequemen Schwiegersohn zu akzeptieren.
Sprecher:Erwin Wirschaz (Hermann Hagedorn)
Adolf Lödel (Knabenstimme)
Heini Kaufeld (Emil Erdmann)
Manfred Greve (Knabenstimme)
Heinz Lanker (Hans, der Freund)
Heidi Kabel (Hanna, die Schwester)
Günther Siegmund (Der Steuermann)
Karl-Otto Ragotzky (Der Bootsmann)
Harald Heitmann (Der Kellner)
Georg Pahl (Der Amtsvorstheher)
Erna Raupach-Petersen (Dessen Frau)
Roswitha Steffen (Eine Telefonistin)
Hartwig Sievers (Stimme des Husumers)
Heinz Roggenkamp (Matrose/Gast)
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.12.1978
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Mastpappeln
Die unsinkbaren Drei
Autor: Wilhelm Nünnerich
produziert in: 1995
produziert von: MDR; DLR; NDR
Laufzeit: 71 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Drei Masten, die in einer Woche kaputtgehen. Ob da der Mastverkäufer dahintersteckt? Aber Gräte hat eine Idee: Masten selbst züchten, aus Pappeln.
Sprecher:Grete Minde: Annette Ziellenbach
Merten, ein Scholar: Christoph Zapatka
Heinrich von Minde: Dieter Mann
Frau von Minde: Gustl Halenke
Tonnies, ein Räuber: Hilmar Eichhorn
Der Fährmann / Der Henker: Ernst Jacobi
Helmreich: Wolfgang Hinze
Bürgermeister: Klaus Piontek
Ein Ratsherr: Siegfried Worch
Eine Magd: Käte Jaenicke
Ein Reiter: Reiner Heise
Bross, ein Räuber: Wolfgang Winkler
Horneburg, ein Räuber: Matthias Brenner
Balbierer, ein Räuber: Jürgen Maurer
Hanns-Jörn Weber
Frank Sieckel
Bert Franzke
Susanne Stein
Käte Koch
Walter Jäckel
Gert Gütschow
Peer-Uwe Teska
Bürger und Stadtsoldaten der Stadt Tangermünde
Daten zu Wilhelm Nünnerich:Vita: Wilhelm Nünnerich, Autor, Komponist, Regisseur und Produzent, arbeitete früher dem Vernehmen nach an der Börse und in der Chemieindustrie. Die Schätze und Explosionen, denen er damals begegnete, sind ihm wohl nicht mehr aus dem Sinn gegangen. Denn seit vielen Jahren erfreut er große und kleine LILIPUZ-HörerInnen mit den Abenteuern der "Unsinkbaren Drei", den unbeschreiblichsten Piraten, seit es Pfützen gibt. Bevor er seine drei Helden in See stechen ließ, schrieb und produzierte Wilhelm Nünnerich unter anderem rund 70 Folgen seiner Serie "Neues aus Miesdripülz".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Wie Dagbatschi säte und erntete
Autor: Dietmar Beetz
produziert in: 1963
produziert von: WDR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Dietmar Beetz
Komponist: Kurt Herrlinger
Dramaturgie: Grit Goldberg
Inhalt: Dagbatschi, der Schildkrötenmann, ist so arm, dass er nicht einmal Bohnen hat, um sie in seinen Acker zu legen. Da geht er zu Dagba, dem reichen Elefanten, dessen Speicher randvoll sind. Dagbatschi bietet sich als Knecht an und bekommt rote Bohnen als Saatgut für die Felder des reichen Elefanten. Doch Dagbatschi geht mit den Bohnen nach Hause und isst sich satt. Auf den Elefantenfeldern tut er nur so, als ob er Bohnen in die Erde legte. Nach einer Woche will der mächtige Dagba seine Felder besichtigen. In der Nacht davor ziehen der Schildkrötenmann und seine Frau junge Pflanzen aus den Feldern der Perlhühner und stecken sie in die Felder des Dagba. Am anderen Morgen ist Dagba durchaus zufrieden. Doch die Pflanzen wachsen nicht an. Die Erntezeit naht, was soll Dagbatschi nur tun?

Ein Märchen aus dem Zentral-Sudan. Die Familie von Dagbatschi, dem Schildkrötenmann, darbt. Zudem wird er wegen seiner Armut und seiner kleinen Gestalt verhöhnt. Nachdem die letzten Vorräte verbraucht sind, verdingt sich Dagbatschi beim Wohlhabenden Elefanten als Knecht. Doch das Saatgut, der er zum Bestellen der Felder enthält, verzehrt er mit seiner Familie. Als er die Ernte abliefern soll, hilft nur eine List: Der Schildkrötenmann kriecht in eine Kalebasse und rollt mit Getöse auf die reichen Felder der Perlhühner zu. Diese fliehen vor dem vermeintlichen Geist. Dagbatschi nimmt sich einen Teil der Ernte und liefert ihn dem Elefanten ab, nicht ohne vorher etwas abgezweigt zu haben, nun als Saatgut für ein eigenes Feld.
Sprecher:Karl Raaf (Meister Eder)
Hans Georg Gregor (Fizzibitz)
Frank Meyer
Ronald Stürzebecher
Udo Krenz
Erstsendung: 14.12.1979
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Ausser Kontrolle
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2004
produziert von: HR
Laufzeit: 2 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Maloneys Klientin erzählt ihm von ihrer Schwester, die völlig aufgelöst ist, weil ihr Freund seit 6 Tagen spurlos verschwunden ist. Maloney macht sich sogleich auf die Suche nach dem Mann und landet bei einem Taxifahrer, der den Vermissten regelmässig durch die Stadt fuhr und ganz offensichtlich etwas verheimlicht.
Sprecher:Karl-Jürgen Sihler
Hartmut Volle
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
Erstsendung: 06.10.2013
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Der Himmel war eine große Gegenwart - Ein Abschied
Autor: Ludwig Fels
produziert in: 1978
produziert von: ORF-B
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: »Als mein Bruder anrief und mir sagte, die Ärzte hätten festgestellt, daß bei unsrer Mutter bereits die ganze Bauchhöhle verkrebst sei, ging ich vors Haus und holte die Mülltonne von der Straße herein.« - Mit dieser ungeheuren Nachricht, kontrastiert mit einer banal-alltäglichen Verrichtung, beginnt Ludwig Fels‘ Abschied von der Mutter. Es ist ein radikales und minutiöses Abschiednehmen, das gleichsam zu einer schonungslosen Selbstbefragung gerät. Voller Mitgefühl und Zärtlichkeit, Verzweiflung und Wut beschreibt Fels die Biographie einer Frau, die als Bauernmagd ein hartes, entbehrungsreiches Leben hatte und ihre Kinder alleine durchbringen musste. »Meine Mutter hat nie ein Leben gehabt. Wie kann so jemand tot sein?« In der wort- und bildmächtigen Prosa, so beeindruckend wie schamlos, wird das langsame Sterben dieser Frau zu einem Monument nachgetragener Liebe. Zur traurigen Gewissheit wird, dass der Weg zurück in die Kindheit nun für immer verschlossen bleibt. »Wenn du tot bist, bin ich nirgends mehr daheim.«

»…ein atemberaubendes Stück Literatur…« DIE ZEIT
Sprecher:Erni Mangold
Eva Susanne Knoche
Hanns Krassnitzer
Robert Horky
Herbert Kersten
Daten zu Ludwig Fels:geboren: 27.11.1946
Vita: Ludwig Fels, geboren 1946 in Treuchtlingen, ist seit 1973 freier Autor. Er schreibt Romane, Theaterstücke und Hörspiele. Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Wolfgang-Koeppen-Preis (2004). Der WDR produziert e 2006 sein Hörspiel "Jack kommt dann vorbei, er möchte uns fotografieren". Ludwig Fels lebt seit 1983 in Wien.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Die Reise nach Braunschweig
Autor: Wilhelm ten Haaf
produziert in: 1984
produziert von: SRF
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

Im Jahr 1618 beginnt in Deutschland zwischen protestantischen und katholischen Fürsten ein blutiger Krieg um Macht und die "richtige" Religion. Paul Koog, der einzige Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns aus Braunschweig, wird im Frühjahr 1618 zu Verwandten in den Ostschwarzwald geschickt. Dort kommt er aber nie an. Denn die Postkutsche, in der er sitzt, wird überfallen und ausgeraubt. Die Diebe verkaufen ihn an den brutalen Gerber Kustos. Hier wird er mit drei anderen Kindern - Maria, Philipp und Georg - als Arbeitssklave gehalten. Die vier beschließen zu fliehen, ihre Flucht gelingt und ihr Ziel ist Braunschweig. Eine lange abenteuerliche Reise steht ihnen bevor.

1. Teil: Die Flucht
2. Teil: Mansfelds Lager
3. Teil: Mathilde und Rufus
4. Teil: Theatre di Milano
Daten zu Wilhelm ten Haaf:geboren: 1952
Vita: Wilhelm ten Haaf, 1952 in Erbach/Taunus geboren. Er studierte Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft und ist seit 1985 als freier Autor tätig, so z. B. für "Die Sendung mit der Maus". Er schreibt Kinderhörspiele, bspw. die vierteilige "Reise nach Braunschweig", und Kinderbücher, darunter "Raubritter Greifenstein".
Hompepage o.ä.: https://www.wilhelm-ten-haaf.de/
Erstsendung: 19.04.2005
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Das Tierreich
Autor: Nolte Decar
produziert in: 1972
produziert von: SDR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Michel Decar
Inhalt: Flaschendrehen, Freibad, Eisdiele - Sommerferien irgendwo in Deutschland.

"Wir hassen unsere Eltern! Wir hassen unsere Eltern! Scheiß auf Selters! Korn Bier Weltall!
… worüber sollten wir einen Song machen? Über das Gefühl, wenn man auf der Bundesstraße liegt und so völlig betrunken ist, dass man hofft, von einem Fernfahrer überrollt zu werden! Oder wenn man sich fragt, was eigentlich hinter den Sternen ist …". Sommerferien in der deutschen Provinz: Flaschendrehen. Freibad. Eisdiele. Und plötzlich fällt ein Panzer vom Himmel.
Sprecher:Peter Fricke (Roderich Feldes)
Ludwig Thiesen (Fred)
Sabine Thurau (Intimbienchen)
Karin Schröder (Brigitte)
Michael Noss (Regisseur)
Oskar Müller (Friedrich Schiller)
Hans Helmut Dickow (Jules Verne)
Christoph Hofrichter (Herbert George Wells)
MusikerDaniel Bödvarsson (Gitarre) Max Andrzejewski
ergänzender Hinweis: Ton: Martin Eichberg
Erstsendung: 19.02.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Handicap 55
ARD Radiotatort (Folge 126)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 1970
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Eine Frau liegt in der Nähe einer Stuttgarter Hochhaussiedlung erstochen an einem Bachufer. Als Nina Brändle am Leichenfundort eintrifft, ist ihr Kollege Finkbeiner schon da. Zur allgemeinen Überraschung mit einer neuen Kollegin: Constanze Früh, frisch von der Polizeihochschule. Nina, die nichts davon wusste, ist sauer. Bei der Toten handelt es sich um die 55-jährige Maria Annette Anders, Pflegerin in einer Wohnanlage für Körperbehinderte. Auch die 60-jährige Spastikerin Lotte Remmert wurde von ihr, sehr zu ihrer Zufriedenheit, betreut. Doch nun steckt Frau Remmert, an sich nicht unvermögend, in erheblichen Schwierigkeiten. Seit Wochen kann die Heimleitung kein Geld mehr bei ihr abbuchen, ihr Konto ist bis zum Limit überzogen. Als Finkbeiner und Constanze Früh die Wohnung der ermordeten Maria Anders durchsuchen, finden sie eine beträchtliche Anzahl äußerst teurer Schuhe. Hat die Tote etwa ein Doppelleben geführt? Auch der ehemalige Koch Benno ist ein Vertrauter von Lotte Remmert. Er hat sie anscheinend vor der Pflegerin gewarnt. Wenn Benno sich nur nicht so oft und heillos betrinken würde. Während Nina Brändle und Xaver Finkbeiner mit ihrer großen Routine ermitteln, folgt Constanze Früh schon am ersten Tag ihrer Intuition.
Sprecher:Martin Böttcher (Ernst)
Bernhard Frehe (Vader)
Werner Brüggemann (Vogt)
Gunter Werner (Paul)
Josef Grimberg (Lührs)
Mimi Frenke (Moder)
Hanni Fockele-Grollmes (Else)
Ellen Sagell (Schwester)
Manfred Günther (Arzt)
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 12.09.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Böhmische Wälder
Autor: Ulrich Land
produziert in: 1929
produziert von: DSB
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Völlig erschöpft, unterkühlt und ausgezehrt erreicht eine Gruppe von sechs Vietnamesen den kleinen Ort Ebersbach. Die sächsischen Dorfpolizisten Sander und Rüsen sind überfordert. Die Vietnamesen bleiben stumm. Erst als sich eine gewisse Janina Kalex für sie interessiert, kommen erste Details ans Licht.

Sie behauptet, die Männer seien mit falschen Verträgen über die tschechische Botschaft in Saigon angeworben und in den böhmischen Wäldern ohne Unterkunft und Versorgung brutal ausgebeutet worden. Während Sander das menschliche Elend unbürokratisch lindern will, möchte sein Kollege Rüsen den Fall am liebsten gar nicht erst in seine Zuständigkeit nehmen. Er zweifelt auch an den Motiven der fürsorglichen Janina Kalex.
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 22.01.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Montauk
Autor: Max Frisch
produziert in: 2011
produziert von: HR
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Dramaturgie: Reto Ott; Dagmar Schnürer
Inhalt: Dieses Zitat stellt Max Frisch seiner Erzählung »Montauk« voran.

Während einer Lesereise lernt der Schriftsteller in New York die halb so alte Verlagsangestellte Lynn kennen. Sie verbringen ein Wochenende im Mai 1974 in Montauk, an der Nordspitze von Long Island. Doch ist ihnen beiden von Anfang an klar, dass er am darauf folgenden Dienstag zurück nach Europa fliegen wird, um dort seinen 63. Geburtstag zu feiern. Für die Zeit nach dem Abschied vereinbaren sie, sich weder anzurufen, noch zu schreiben, allenfalls eine Ansichtskarte zum Jahrestag ihrer Begegnung soll erlaubt sein.

Schon durch das einleitende Montaigne-Zitat erklärt Max Frisch seine Absicht, dieses Wochenende »aufrichtig« in Worte fassen und beschreiben zu wollen, »ohne etwas dabei zu erfinden«. Doch seine Vergangenheit und die damit verbundenen Erfahrungen und Erinnerungen drängen sich immer wieder in den Vordergrund. So muss er, während eines einsamen Strandspaziergangs, seine Geliebte Lynn hat er schlafend in der Pension zurückgelassen, unwillkürlich wieder an einen Strandspaziergang vor 16 Jahren denken - damals lag die junge Ingeborg Bachmann schlafend in seinem Zimmer. Déjà-vu-Erlebnisse durchziehen Frischs gesamte Erzählung - Leben in Wiederholungen, gleichermaßen als Erstarrung in der Wiederholung.

In einer Collage aus Erinnerungen, Tagebuchauszügen, Selbstreflexionen und anderem autobiographischem Material, seziert Frisch hier sein Lebens- und Liebesbild. Die Hörspielfassung greift diese Kaleidoskopstruktur auf und erweitert sie um zusätzliches biographisches Material, u. a. Frischs »Entwürfe zu einem dritten Tagebuch«, die 2010 aus dem Nachlass veröffentlicht wurden. Durch diese Erweiterung wird der Versuch unternommen, die Problematik eines »aufrichtigen« Schreibens im Werk selbst zu spiegeln.
Sprecher:Michael Altmann
Daten zu Max Frisch:vollständiger Name: Max Rudolf Frisch
geboren: 15.05.1911
gestorben: 04.04.1991
Vita: Max Rudolf Frisch (* 15. Mai 1911 in Zürich; † 4. April 1991 ebenda) war ein Schweizer Schriftsteller und Architekt. Mit Theaterstücken wie Biedermann und die Brandstifter oder Andorra sowie mit seinen drei großen Romanen Stiller, Homo faber und Mein Name sei Gantenbein erreichte Frisch ein breites Publikum und fand Eingang in den Schulkanon. Darüber hinaus veröffentlichte er Hörspiele, Erzählungen und Prosawerke sowie zwei, die Zeiträume von 1946 bis 1949 und 1966 bis 1971 umfassende, literarische Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.05.2011
Datenquelle(n): dra
dra
SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Ehepaar Hüttenschmidt
Paartherapeut Klaus Kranitz - Bei Trennung Geld zurück (Folge 3)
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 9.2018
Autor: Jan Georg Schütte
Wolfgang Seesko
produziert in: 1975
produziert von: SRF
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Jan Georg Schütte
Wolfgang Seesko
Inhalt: "Sie haben Probleme in ihrer Liebesbeziehung? Da sind sie einer von vielen! Sie wollen diesen Problemen ins Auge sehen? Dann sind sie einer von wenigen. Sie glauben an die Kraft der Wahrheit? Dann kommen Sie zu mir. Klaus Kranitz. Ihr härtester Freund. Schnell, effizient und erfolgreich! Bei Trennung Geld zurück!"
Mit diesem Versprechen lockt der Paartherapeut Klaus Kranitz (Jan Georg Schütte) in der neuen Staffel der erfolgreichen Hörspielserie erneut sehr unterschiedliche Paare in seine Praxis und die Klienten sind auch bereit, 500 Euro pro Sitzung zu zahlen. Drei Paare in neun Folgen garantieren Improvisationskunst und schräge Unterhaltung pur. Dabei verwandelt sich Bjarne Mädel vom Tatortreiniger zum Täter.

Folge 7 - 9: Das Ehepaar Hüttenschmidt (45 Min.)
Sprecher:Eduard Merlin: Gert Westphal
Ilona Mayerle: Lilian Westphal
Major Kostelanescu: Peter Ehrlich
Suleika Krikorovanovitsch: Sonja Mustoff
Vincenzo Biagi
Klaus Knuth
Peter Oehme
Günter Gube
Luzius Verzell
Edwin Mächler
Daten zu Jan Georg Schütte:geboren: 1962
Vita: Jan Georg Schütte, geboren 1962 in Oldenburg, Schauspieler, Theater- und Filmregisseur, hat sich einen Namen gemacht mit Kinofilmen, die er mit hochkarätigen Schauspielern in freier Improvisation entwickelte. Mit dem NDR Hörspiel produzierte Schütte 2010 "Seitenspringer"; für "Altersglühen oder Speed Dating für Senioren" erhielt er 2011 den Deutschen Hörspielpreis der ARD. Auch seine Hörspiele entstehen aus Improvisationen der Schauspieler. Wolfgang Seesko, geboren 1970 in Hamburg, studierte Musik- und Kunstwissenschaft in Oldenburg und beschäftigt sich seit 2001 mit dem Genre Hörspiel. Er arbeitet als freier Radiojournalist und -regisseur.
Daten zu Wolfgang Seesko:geboren: 1970
Vita: Wolfgang Seesko, geboren 1970 Hamburg. Nach seinem Studium der Musik- und Kunstwissenschaft arbeitet er bei Radio Bremen, seit 2006 ist er als freier Regisseur und Autor von Hörspiel- und Featureproduktionen für verschiedene Sender und Verlage tätig. Die erste Staffel „Der Paartherapeut“, die zusammen mit Jan Georg Schütte entstand, wurde von der ARD 2017 für den Prix Europa sowie den Prix Italia 2018 nominiert.
Erstsendung: 30.09.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Handicap 55
ARD Radiotatort (Folge 126)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 1962
produziert von: RB
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Eine Frau liegt in der Nähe einer Stuttgarter Hochhaussiedlung erstochen an einem Bachufer. Als Nina Brändle am Leichenfundort eintrifft, ist ihr Kollege Finkbeiner schon da. Zur allgemeinen Überraschung mit einer neuen Kollegin: Constanze Früh, frisch von der Polizeihochschule. Nina, die nichts davon wusste, ist sauer. Bei der Toten handelt es sich um die 55-jährige Maria Annette Anders, Pflegerin in einer Wohnanlage für Körperbehinderte. Auch die 60-jährige Spastikerin Lotte Remmert wurde von ihr, sehr zu ihrer Zufriedenheit, betreut. Doch nun steckt Frau Remmert, an sich nicht unvermögend, in erheblichen Schwierigkeiten. Seit Wochen kann die Heimleitung kein Geld mehr bei ihr abbuchen, ihr Konto ist bis zum Limit überzogen. Als Finkbeiner und Constanze Früh die Wohnung der ermordeten Maria Anders durchsuchen, finden sie eine beträchtliche Anzahl äußerst teurer Schuhe. Hat die Tote etwa ein Doppelleben geführt? Auch der ehemalige Koch Benno ist ein Vertrauter von Lotte Remmert. Er hat sie anscheinend vor der Pflegerin gewarnt. Wenn Benno sich nur nicht so oft und heillos betrinken würde. Während Nina Brändle und Xaver Finkbeiner mit ihrer großen Routine ermitteln, folgt Constanze Früh schon am ersten Tag ihrer Intuition.
Sprecher:Raymund Bucher (Alter)
Christoph Bantzer (Junger)
Gustav Rothe (Daniel)
Günter Strack (Hubert)
Susanne Eggers (Marylou)
Eva Maria Bauer (Jolanda)
Wolfgang Engels (Gefangener)
Ella Büchi (Johanna)
Haide Lorenz (Hanna)
Beate Lenders (Anna)
Ernst Rottluff (Portier)
Gisela Mattishent (Frau)
Trudik Daniel (Alte Frau)
Inger Zielke (Erstes Kind)
Andreas Penning (Zweites Kind)
Ursel Pütz (Drittes Kind)
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 12.09.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Unwiederbringlich
Autor: Theodor Fontane
produziert in: 1966
produziert von: BR; SWF
Laufzeit: 68 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Ulrich Lauterbach
Bearbeitung: Palma
Inhalt: Fünf Jahre vor dem deutsch-dänischen Krieg von 1864: Schleswig und Holstein, zwei mehr oder weniger selbständige Herzogtümer, die nach alten Verträgen "auf ewig ungeteilt" bleiben sollen, sind der dänischen Krone unterstellt, könnten aber im Fall einer veränderten Erbfolge auch Preußen zugeschlagen werden.

Zu dieser Zeit lebt der charmant-lebensfrohe Graf Holk scheinbar harmonisch auf seinem holsteinischen Landgut mit seiner Gattin, der herrenhuterisch erzogenen tugendstarken Christine. Aber immer wieder geraten ihre Selbstgerechtigkeit und seine Nachsicht, ihre bibelfeste Unerbittlichkeit und seine aristokratische Lässigkeit in Konflikt, z.B. bei der Erziehung der Kinder. Beide Eheleute sind insgeheim froh, als der Graf seinen Pflichten am Kopenhagener Hof nachkommen muß. Dort verfällt Graf Holk der leichtlebigen Hofdame Ebba von Rosenberg und kündigt schließlich seiner Frau die Scheidung an. Ebba weicht jedoch vor dem Ernst des Grafen zurück und beendet das Verhältnis. Nach einer langen Zeit der Trennung gelingt es schließlich, die Gatten wieder zueinanderzuführen. Doch unwiederbringlich ist das Glück ihrer Ehe - wenn es das je gegeben hat ... Christine gelingt es nicht, die Verfehlung ihres Mannes zu vergessen und mit dem Wissen um die Verschiedenheit ihrer Charaktere und Temperamente zu leben.
Sprecher:Robert Freitag (Gantenbein)
Dagmar Altrichter (Lila)
Miriam Spoerri (Camilla Huber)
Daten zu Theodor Fontane:geboren: 30.12.1819
gestorben: 20.09.1898
Vita: Heinrich Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und approbierter Apotheker. Er gilt als bedeutendster deutscher Vertreter des Realismus.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.08.1957
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Kleider ohne Leute
Autor: Romain Gary
produziert in: 1963
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Paul Hühnerfeld
Inhalt: Paris 1945: Amerikaner, Franzosen, Schwarzhandel und - Hunger. Paris 1945: ratlose Erwachsene, herumstreunende Kinder. Der Krieg ist zu Ende, aber der Frieden kann grausamer sein: er demaskiert! Der französische Diplomat Romain Gary hat in seinem Roman diese Demaskierung durch den Frieden zu einer fast grausamen Enge verdichtet, gemildert nur durch seinen ironischen Stil und seinen Charme. Drei Fünfzehnjährige sind die "Helden" des Buches. Um sie herum die "Alten", von denen die Jungen behaupten, daß "nicht mehr viel los sei mit ihnen". Und wirklich: wie ein Ausverkauf in Menschlichkeit verläuft ihr Leben. Was übrig bleibt, sind Kleider, Kleider ohne Leute.
Daten zu Romain Gary:geboren: 08.05.1914
gestorben: 02.12.1980
Vita: Romain Gary (Geburtsname Roman Kacew oder Katsev; * 8. Mai 1914 in Vilnius, heute Litauen (Geburts-Nationalität russisch); † 2. Dezember 1980 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. Er war auch Pilot, Regisseur, Übersetzer und Diplomat. Gary schrieb überwiegend auf Französisch, auch wenn die englische Fassung mehrfach zuerst erschien.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.04.1952
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:30.03.2019 um 20:00 bei SRF 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: DJ Killed The Popstar
Autor: Ina Plodroch
Simon Kamphans
produziert in: 1979
produziert von: SRF
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Feature
Regie: Simon Kamphans
Komponist: Emil Moser
Inhalt: Er war mal der Unbekannte, der Gesichtslose hinter den Plattentellern. In der Berliner Ur-Techno-Szene der 90er- Jahre wollte der DJ alles - nur kein Popstar sein. 20 Jahre später inszenieren sich Felix Jaehn oder David Guetta auf Snapchat und erobern mit dem Privatjet die ganze Welt.

Genau wie Lady Gaga oder Taylor Swift verdienen sie Millionen, klettern in die Charts und spielen Pyro-Shows vor Tausenden begeisterten Fans. Der Hype um die Electronic Dance Music reißt nicht ab. Was kann der Nachwuchs-DJ FRDY vom Senkrechtstarter Felix Jaehn lernen? Und wie schafft der es, jedes Wochenende drei Mal aufzutreten und ständig neue Songs zu veröffentlichen? Zwischen Musik-Mixen, Massenveranstaltungen und Millionendeals – warum ist der DJ der größte Popstar unserer Zeit?
Sprecher:Tschuang-Tschu, der Philosoph: Hans-Christian Blech
Gott des Schicksals: Charles Regnier
Toter Mann: Peter Ehrlich
Gendarm: Robert Tessen
Geisterstimmen: Renate Schroeter
Geisterstimmen: Renate Steiger
MusikerLost Frequencies
Daten zu Simon Kamphans:geboren: 1985
Vita: Simon Kamphans wurde 1985 geboren und findet sein Glück im Klanglichen. Nach einem Musikwissenschaftsstudium lebt und arbeitet er in Köln. Gemeinsam mit Matthias Lang gewann er 2010 den "ARD Premiere im Netz-Wettbewerb" mit dem Hörspiel "Kennst du schon Ken?". Das Hörspiel wird im Rahmen der ARD-Themenwoche "Zum Glück" gesendet.
Erstsendung: 25.10.2016
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Handicap 55
ARD Radiotatort (Folge 126)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Eine Frau liegt in der Nähe einer Stuttgarter Hochhaussiedlung erstochen an einem Bachufer. Als Nina Brändle am Leichenfundort eintrifft, ist ihr Kollege Finkbeiner schon da. Zur allgemeinen Überraschung mit einer neuen Kollegin: Constanze Früh, frisch von der Polizeihochschule. Nina, die nichts davon wusste, ist sauer. Bei der Toten handelt es sich um die 55-jährige Maria Annette Anders, Pflegerin in einer Wohnanlage für Körperbehinderte. Auch die 60-jährige Spastikerin Lotte Remmert wurde von ihr, sehr zu ihrer Zufriedenheit, betreut. Doch nun steckt Frau Remmert, an sich nicht unvermögend, in erheblichen Schwierigkeiten. Seit Wochen kann die Heimleitung kein Geld mehr bei ihr abbuchen, ihr Konto ist bis zum Limit überzogen. Als Finkbeiner und Constanze Früh die Wohnung der ermordeten Maria Anders durchsuchen, finden sie eine beträchtliche Anzahl äußerst teurer Schuhe. Hat die Tote etwa ein Doppelleben geführt? Auch der ehemalige Koch Benno ist ein Vertrauter von Lotte Remmert. Er hat sie anscheinend vor der Pflegerin gewarnt. Wenn Benno sich nur nicht so oft und heillos betrinken würde. Während Nina Brändle und Xaver Finkbeiner mit ihrer großen Routine ermitteln, folgt Constanze Früh schon am ersten Tag ihrer Intuition.
Sprecher:Marianne Mosa
Heiner Schmidt
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 12.09.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Chiffrenliebe - Eine Kaffekantate
Autor: Patricia Görg
produziert in: 1991
produziert von: SFB
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: "Unnütze Zufälle ragen in der Welt auf und verhindern die Begegnung derer, die sich nach einander sehnen.

Drei Frauen, eingesperrt in ihr ausbleibendes Schicksal, beschließen, einen Mann aus Kontaktanzeigen zu filtrieren. Über eins sind sie sich einig: heiß und stark muß die Liebe sein, nicht so, daß auf ihrem Grund vertrocknete Blumen und Wirtschaftsbücher voller aufgerechneter Dinge liegen. Die Frauen geraten immer tiefer in die Zauberei. Sie hoffen auf ein Wunder." Heiß und stark wie Kaffee, so er sein, der neue Mann. Auf Ihre Chiffrenanzeigen antwortet der Gesuchte mit einem langen Brief, in dem er seine vielen Vorzüge blumig schildert. Und endlich kommt der Chiffrenmann zu den Chiffrendamen, wie Orpheus zu den Mänaden. Die drei benehmen sich wie die antiken Vorläuferinnen und zerreißen den Mann. Ein Opfer der Chiffrenliebe, die mit den Innereien des Mannes gefüttert wird. Die Damen suchen weiter. (Die Autorin)
Sprecher:Erika Skrotzki (Sekretärin)
Christiane Leuchtmann (Frau)
Christoph Eichhorn (Mann)
Joachim Bliese (Intendant)
Gerd Wameling (Erzähler)
Daten zu Patricia Görg:geboren: 21.03.1960
Vita: Patricia Görg, geboren 1960 in Frankfurt/Main, lebt und arbeitet als freie Schriftstellerin in Berlin, Autorin zahlreicher Hörspiele für diverse Sender, zuletzt: "Dots Fahrt im Leichenwagen" (NDR 2013), Prosa-Veröffentlichungen z.B. "Glas - Eine Kunst" (2013).
Hompepage o.ä.: http://www.patricia-goerg.de/
Erstsendung: 22.09.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Party
Autor: Tom Leveen
produziert in: 2008
produziert von: Hörspielpark; WDR; SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Übersetzer: Anja Hansen-Schmidt
Inhalt: Samstagabend in Santa Barbara. Das Schuljahr ist zuende. Die coolste Party des Jahres soll steigen: jede Menge Leute, ohrenbetäubende Musik, Alkohol bis zum Abwinken. Fun Fun Fun. Das Spiel kann beginnen. Elf Leute erzählen aus ihrer eigenen Perspektive von der magischen Nacht, den Stunden davor und danach, ihren persönlichen Situationen und Befindlichkeiten. Elf Innensichten von jungen Menschen mit unterschiedlichsten Biographien, Hoffnungen, Erwartungen und ein Mega-Event, das mit einem dramatischen Knall endet.
Sprecher:Margarita Broich (Mutter Hannah Wendt)
Herbert Fritsch (Vater Gregor Wendt)
Fabian Hinrichs (Max, möglicher Sohn 1)
Fabian Busch (Fabian, möglicher Sohn 2)
Nele Winkler (Amelie, mögliche Tochter)
Dr. Christian Bethge (Erzähler)
Vladimir Malakhov
Olsen Involtini
Angelika Sautter
Darius Sautter
Maria Brodmann
Hanns Obermann
Halka de Spirt
Franz Broich-Wuttke
Ingo Gräser
Nico Leopold
Elisabeth Rexrodt
Nikolaus Rexrodt
Judith Lotter
Nadine Jäger
Jelle Jepsen
MusikerAyumi Paul Susanne Schulz Rico Repotente Gerhard Schmidt Sabine Worthmann Heinrich Köbberling
Daten zu Tom Leveen:Vita: Tom Leveen ist in Arizona geboren, wo er auch heute noch lebt. Er begann schon in jungen Jahren zu schreiben. Heute arbeitet er vorwiegend am Theater, als Regisseur und Schauspieler, schreibt Theaterstücke, Drehbücher, Romane.
Hompepage o.ä.: http://tomleveen.com/
Erstsendung: 17.01.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 16.09.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Elementar
Autor: Particia Brooks
Judith Nika Pfeifer
Jörg Piringer
produziert in: 1972
produziert von: SRF
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Klangkunst
Inhalt: In ihrem neuen Radiostück "Elementar" versuchen die beiden Schriftstellerinnen Particia Brooks und Judith Nika Pfeifer gemeinsam mit dem Medienkünstler Jörg Piringer die Welt zu definieren.

Die geheimnisvolle Welt der Elemente in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen wird erforscht und die Künstler und Künstlerinnen nähern sich an, verweilen, ziehen weiter.

Dabei dichten sie nicht bloß über Wasserstoff, Antimon, Kobalt und das DaoDeJing, sondern entwickeln und erforschen ihre eigenen Elemente. Das sind "Goldmädchenkillersmiles", "Atemwege", "mondlose Nächte", ein "frühstück #5" und viele weitere. Jedes Element, jeder Baustein bekommt seinen Auftritt, mal fassen die beiden Dichterinnen flüchtige Erkenntnisse in Worte, mal reihen sie Eindrücke, Gedanken und literarische Zitate zu lyrischen Reaktionsketten auf.
Erstsendung: 16.09.2018
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,4195 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550793624
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.643.100
Top