• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 660 (660/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 16.07.2018
Titel: Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen
Autor: Dominik Busch
produziert in: 1991
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Dominik Busch
Inhalt: Hier ist die Rede von Männern und Frauen. Sie sind zwischen fünfundzwanzig und vierzig. Sie sehen jünger aus. Sie sind sympathisch und attraktiv. Sie haben dieses Strahlen, etwas Ungezwungenes und Leichtes geht von ihnen aus. Sie sind fit, sie sind durchtrainiert - und oft im Freien. Ihre Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen. Sie sind gut ausgebildet; sie fühlen sich frei. Sie meinen es nicht böse. Sie sind Monster.

Unter ihnen: Karen und Sven. Das Paar hat eine kleine Siedlung entworfen, direkt am Meer. Hier leben sie zusammen mit Gleichgesinnten. Sie sind offen - und unter sich. Eines Tages kommt Karens Schwester Gesa zu Besuch. Ein paar Tage am Meer werden ihr gut tun, denkt sie. Sie irrt sich.

"In meinem Hörspiel Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen geht es mir nicht um die medial allgegenwärtigen Formen von Gewalt, sondern um eine subtilere Art der Unterdrückung und Ausgrenzung. Ich wollte eine Geschichte erzählen, in der es um Menschen geht, die ein bestimmtes Ideal zu leben versuchen - dieses Ideal beinhaltet, gut ausgebildet und gut informiert zu sein. Man hat ein großes Wissen über den eigenen Körper, die eigene Gesundheit. Man legt großen Wert auf die eigene Fitness und ernährt sich aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse. Es ist eine Lebensform, bei der alles zu einem Statussymbol wird: Aussehen, Beruf, Bildung, Wohnort, Freunde und vieles mehr. Und alle diese Sachen kann man wie Waffen vor sich her tragen, Waffen in einem sozialen Kampf der Ab- und Ausgrenzung. Eine Art Dauer-Hochleistungssport auf allen Ebenen, oder: Gentrifizierung in allen Lebensbereichen. Wer nicht über diese soziale Fitness verfügt, wird von der Bugwelle dieses Lifestyles verdrängt. Kurz: Ich wollte eine Geschichte erzählen, in der eine Person, die im Leben Pech hatte, in einen Kreis von Menschen gerät, die genau dieses Ideal leben. Eine Mobbing-Geschichte, in architektonisch auffälliger Umgebung, ein Woyzeck unter modernen Leistungsträgern." (Dominik Busch)
Sprecher:Klaus Höring (Sprecher), Mari Holzbauer (Tasten-Tante), Bibiana Zeller (Fee weltweiter Zusammenhang), Ulli Maier (Fee Amaryllis Sternwieser), Else Ludwig (Zuhörerin), Daniela Pollak (Nannerl/Midori - Kind), Thomas Kloiber (Wolfi/Ichiro - Kind)
Daten zu Dominik Busch:geboren: 1979
Vita: Dominik Busch, 1979 in Sarnen/Schweiz geboren, studierte Germanistik und Philosophie in Zürich und Berlin sowie Schlagzeug, Perkussion und Kontrabass an der Jazz-Schule Luzern. Seit 2002 schreibt er eigene Texte. 2014 war er Stipendiat beim Forum junger Autoren bei der Biennale Wiesbaden. In der Spielzeit 2015/16 war er Hausautor am Luzerner Theater. Sein Stück "Das Gelübde" wurde von der Jury für die Autorentheatertage 2016 am Deutschen Theater Berlin ausgewählt. In der Spielzeit 2016/17 ist Dominik Busch Hausautor am Theater Basel.
Erstsendung: 06.08.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Bayerischer Rundfunk, München
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 16.07.2018
Titel: Paul Temple und der Fall Alex
Autor: Francis Durbridge
produziert in: 1976
produziert von: SRF
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Otto Düben
Übersetzer: Marianne de Barde
Inhalt: 1: Die junge Schauspielerin Norma Rice wird im Zug vergiftet aufgefunden, auf der Fensterscheibe steht mit Kreide geschrieben: ALEX. Derselbe Schriftzug stand 6 Monate zuvor auf der Windschutzscheibe des erschossenen Richard East. In den Notizbüchern der beiden taucht der Name Mrs. Traveline auf. Scotland Yard ruft Paul Temple zur Hilfe. Bei einem BBC-Interview stirbt Sir Earnest Crambury an einem Herzanfall, er murmelt etwas von einem Brief und von ALEX. In seiner Tasche ein Zettel mit der Aufschrift "Mrs Traveline". In einem Lokal wird Paul Temple von einem Krimi-Fan mit einem gewissen "Simon Phipps" verwechselt. Die Temples werden fast Opfer eines Verkehrsunfalls, Spinner Williams, ein Bekannter Temples, kann den Wagen identifizieren, er gehört einem Psychiater, Dr. Kohimar. Bei einem Besuch in dessen Praxis trifft Paul Temple im Wartezimmer den ehemaligen Bühnenautor Carl Lathem wieder, den er nach Norma Rice befragt. Lathem ist wegen Verfolgungswahns in Behandlung: ein junges Mädchen, braungekleidet, scheint seine Nähe zu suchen. Die Sprechstundenhilfe des Arztes heißt Mrs. Traveline...

2: Lathem erkundigt sich nach dem Fall ALEX und erzählt Paul Temple, er halte ALEX für einen Irren und erwähnt seine Bekanntschaft mit Sir Crambury. Mrs Traveline bittet Paul Temple inständig und heimlich um ein Gespräch am Abend. Pauls Gespräch mit Dr. Kohimar ergibt, daß dessen Auto seit einiger Zeit in Reparatur ist. Temple ruft in der Werkstatt an und erfährt, daß das Auto am Vortag vom "Chauffeur" schon gefahren worden sei. Dr. Kohimar hat keinen Chauffeur. Sir Forbes fragt Paul Temple nach dem reichen Holländer Jan Müller, der vorgibt zu wissen, wer ALEX ist. Er bittet die Polizei um ein nächtliches Treffen an den Docks. Paul Temple versucht zwei abendliche Gespräche zu koordinieren.

Am Treffpunkt mit Mrs Traveline wartet eine Bombe auf die Temples, der sie knapp entgehen. Beim zweiten Treffpunkt trifft man auf Müller, er ist tot. Auf der Tür zu dem Raum, in dem er liegt, steht mit frischer Farbe geschrieben: ALEX. Steve Temple fühlt sich plötzlich von einem jungen Mädchen verfolgt, braungekleidet...

3: Paul Temple erzählt Sir Graham von Lathems Verfolgungswahn und von der Bombe. Mitten in der Nacht erscheint Mrs Traveline bei den Temples. Paul Temple konfrontiert sie mit den Hinweisen auf ihren Namen im Fall ALEX. Mrs T erzählt von Erpresserbriefen, die ALEX ihr geschickt hatte. Eine Namensliste, u.a. mit den Namen der Opfer sowie "Barton", "Steele", "Traveline", gibt sie an Paul Temple weiter. Die Briefe und die Liste sind mit der gleichen Reiseschreibmaschine geschrieben. Dr. Kohimar besitzt eine solche Maschine, von der Mrs Traveline eine Schriftprobe nehmen soll. Am Morgen besucht Paul Temple deshalb die Praxis des Arztes. Er trifft Lathem und bittet um Information, falls sein Verfolgungswahn wieder aufleben sollte. Die Schriftprobe gleicht nicht den ALEX-Briefen. Die Temples fahren zum Beverly-Hotel von Mr. Chester nach Canterbury. Die Speisekarte dort scheint mit der ALEX-Schreibmaschine geschrieben. Der Krimi-Fan, Wilfred Davis, taucht plötzlich auf, er erzählt, daß er im Zug mit Miss Rice gewesen sei. Inspektor Crane bittet Temple zurückzukommen, da "Barton" getötet wurde. Neben der Leiche fand man einen Drehbleistift von Dr. Kohimar...

4: Im Beverly-Hotel spricht Paul Temple mit Frank Chester, dem Geschäftsführer. Den fragt er nach der Adresse von Judy Smith. Mittels eines Tricks besorgt Paul Temple sich die Fingerabdrücke von Chester. Auf der Straße nach London werden die Temples umgeleitet wegen eines angeblichen Unfalls. Die Umleitung ist eine Falle, der die beiden nur knapp entgehen - ein gespanntes Drahtseil. Sie finden den verletzten "Spinner" Williams, der für Lord Stanwyk an dieser Stelle ALEX treffen sollte und niedergeschlagen wurde. Spinner trinkt aus einer Flasche, die Chester den Temples fürsorglich mit auf den Weg gab, und stirbt an einer Zyankali-Vergiftung. Der Fingerabdruck identifiziert Chester als Mulberry, einen Verbrecher. Paul Temple hält es auch für möglich, daß Davis die Flasche manipuliert hat. Dr. Kohimar will den Stift nicht als den seinen erkennen.

Lathem besucht Temple zu Hause, weil das Mädchen in Braun wieder aufgetaucht ist. Auch Steve trifft wieder auf das Mädchen...

5: Lathem erzählt den Temples aus seinem Leben, z.B. war er vor etwa 10 Jahren eineinhalb Jahre lang in Kairo. Seit seinem ersten Bühnenstück hat er nichts mehr geschrieben. Das Beverly-Hotel in Canterbury kennt er gut. Er erhält Post von ALEX, eine Erpressung, die sich auf Kairo bezieht. Die Polizei versucht, bei der Geldübergabe ALEX zu verhaften. Es erscheint Mrs Traveline, die verzweifelt zugibt, ALEX zu sein. Dr. Kohimar nimmt sie - gegen ihren Willen - unter seinen ärztlichen Schutz. Davis wendet sich an Temple, er erzählt, daß er beobachtete, wie im Beverly-Hotel eine Person, die er für Chester hielt, in das für die Temples reservierte Zimmer ging und an einer Flasche manipulierte. Weiter fand er einen Zettel, auf dem steht: ALEX ist das Mädchen in Braun...

6: Paul Temple hält den Zettel nicht für authentisch. Temples neuer Hausdiener Ricky glaubt, in Davis einen Mr. Cartwright zu erkennen, den er in den USA getroffen hat. Inspektor Crane bitte Paul Temple, zum Yard zu kommen. Ein Treffen mit Leo Brand, einem alten Bekannten aus den USA, muß er hinausschieben, Steve soll ihn solange unterhalten. Paul Temple erklärt, warum Davis' Aussagen alle gelogen waren. Mrs Traveline hat ihr Geständnis widerrufen. Paul bittet Brand, einige Tage in Canterbury zu bleiben, um Chester, den er für einen Kontaktmann von ALEX hält, zu überwachen. Lathem teilt ihm mit, daß der Hausdiener angerufen habe, weil ein junges Mädchen auf ihn warte. Das Mädchen in Braun wendet sich an Temple, der sich aber zu einem Treffen verspätet: das Mädchen wird erschossen aufgefunden. Am Tatort, in Temples Wohnung, war Inspektor Crane versteckt...

7: Crane behauptet, einen Schuß gehört und das Mädchen tot vorgefunden zu haben. Dr. Kohimar erzählt von seiner Vergangenheit mit Mrs Traveline, die von ALEX erpreßt wurde, Informationen über Kohlmars Patienten an ihn weiterzugeben. Temple sucht Lathem auf. Der weiß, daß das Mädchen erschossen wurde, ohne daß Temple es ihm gesagt hatte. Paul warnt ihn, daß ALEX es nicht schätzen würde, daß Lathem sich wegen der Kairo-Erpressung Temple anvertraut hat. Sir Graham berichtet Paul Temple, daß das Mädchen in Braun Amerikanerin war, Carol Reagan, eine Mitarbeiterin des Detektivs Jeff Meyers. Temple zeigt Sir Graham eine Warnung, die von ALEX an ihn geschickt worden ist. Ein Falschanruf von jemandem, der sich als Brand ausgibt, veranlaßt Paul Temple, nach Canterbury zu fahren. Im Hotel trifft er zwar nicht Chester, aber Davis an. Eine versteckte Nachricht von Brand erreicht Paul Temple: Chester soll ALEX am Abend in der Claywood-Mühle treffen. Paul Temple findet Brand mit gebrochenem Bein in eben dieser Mühle vor. Er sagt, daß die Nachricht nicht von ihm war. Er und die Temples sind gefangen. Wasser strömt in die Mühle...

8: Sie werden von Sir Graham und seinen Leuten gerettet, die Davis verfolgt hatten. Chester wird verhaftet. Temple lädt alle zu einem Treffen in seiner Wohnung ein, um dort ALEX zu präsentieren. Sir Graham, Insp. Crane, Lathem, Dr. Kohimar und Mrs Traveline sowie Davis sind anwesend...
Sprecher:Erwin Parker (Oskar Venensen)
Robert Tessen (Inspektor van Longen)
Walo Lüönd (Jäger)
Alfred Bruggmann (Franzose / Kellner)
Jodoc Seidel (Reporter)
Rudolf Buczolich (Beamter 1)
Georg Weiss (Beamter 2 / Zugführer)
Gudrun Orsky (Mutter)
Daten zu Francis Durbridge:vollständiger Name: Francis Henry Durbridge
geboren: 25.11.1912
gestorben: 11.04.1998
Vita: Francis Durbridge (1912 – 1998) war 30 Jahre lang bei der BBC als Hörspiel-Autor tätig. Mit seinem Hobbydetektiv Paul Temple schaffte er 1938 den internationalen Durchbruch. Im deutschsprachigen Europa wurde Durbridge vor allem bekannt mit den Fernseh-Strassenfegern «Das Halstuch» und «Melissa».

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.02.1968
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 16.07.2018
Titel: Jeder stirbt für sich allein
Autor: Hans Fallada
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Werner Grunow
Bearbeitung: Ralph Knebel
Dramaturgie: Peter Goslicki
Inhalt: Berlin, 1940. Der Werkmeister Otto Quangel und seine Frau Anna erhalten Nachricht, dass ihr Sohn im Feldzug in Frankreich gefallen ist. Der Tod ihres Sohnes macht ihnen den Führer Adolf Hitler zum persönlichen Feind. Sie entschließen sich, bewusst über die möglichen Konsequenzen, individuell Widerstand zu leisten: Sie beschreiben Postkarten mit Parolen gegen den Krieg und legen sie in den Treppenhäusern öffentlicher Gebäude ab.
Sprecher:Wolfgang Müller (Michael Wilk)
Dorothee Reize (Tanja)
Christoph Zill (Dominik)
Ursula Langrock (Mutter)
Heidemarie Rohweder (Fritten-Luise)
Walter Renneisen (Shell-Heinz)
Martin Semmelrogge (Popi)
Michael Thomas (Jocha)
Daten zu Hans Fallada:vollständiger Name: Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen
geboren: 21.07.1893
gestorben: 05.02.1947
Vita: Rudolf Ditzen (* 21. Juli 1893 in Greifswald; † 5. Februar 1947 in Berlin; vollständiger Name: Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen) – Pseudonym Hans Fallada − war ein deutscher Schriftsteller. In der Literatur sind seine bekanntesten Werke überwiegend der Neuen Sachlichkeit zuzurechnen.
Hompepage o.ä.: http://www.fallada.de/index.php/en/
Erstsendung: 05.03.1987
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 16.07.2018
Titel: Ölben siene Waterwesen
Autor: Carl Groth
produziert in: 1983
produziert von: SRF
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Inhalt: Der nette alte Herr, der in einem Seniorenheim direkt an der Elbe wohnt, liebt es, abends noch eine kleine Runde spazieren zu gehen, mit Blick auf den leuchtenden Hamburger Hafen. Aber da er langsam gehen muss, bemerkt er auch die kleineren Dinge am Wegesrand. Da wäre zum Beispiel, die kleine, schluchzende Meerjungfrau, die sich unter einem Anleger versteckt hat...
Sprecher:Matthias Habich (Daudet)
Hans-Helmut Dickow (Tartarin)
Bert Müller-Kopp (Bravida Kommandant a.D.)
Günther Ziessler (Excourbaniès, Krämer)
Matthias Schuppli (Pascalon)
Konrad Horschik (Bézuquet, Apotheker)
Gretel Mathis, (Mama Bézuquet)
Jodoc Seidel (Costecalde)
Bernd Rumpf (Briefträger)
Peter Kner (Pégoulade)
Irina Schönen (Sonja Wassiliew)
Ulrike Radke (Manilow)
Hans-Rudolf Spühler (Bolbin)
Vincenzo Biagi (Italienischer Tenor)
Larry Mc Guire (Lord Chippendale)
Peter Lerchbaumer (Baron von Stolz)
Walter Hess (Polizist)
Franziskus Abgottspon (Kutscher)
Ernst Stiefel (Gardist)
Ella Büchi (Die Jungfrau persönlich)
Erwin Kohlund (Kaufmann, Bergführer)
Alex Freihart (Inebnit, Bergführer)
Martin Hamburger (Hoteldirektor Meyer, Interlaken)
Rudolf Straub (Hoteldiener)
Karl Wagner (Wirt «Zur treuen Gemse»)
Daten zu Carl Groth:geboren: 28.02.1930
Vita: Carl Groth, geboren am 28.02.1930 in Hamburg, arbeitete als Architekt und schreibt heute hoch- und niederdeutsche Geschichten und Hörspiele, für die er unter anderem den Borsla-Preis und den Freudenthal-Preis bekam. Er lebt in Hamburg.
Erstsendung: 01.04.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 16.07.2018
Titel: Angela Davis löscht ihre Website
Autor: Andreas Neumeister
produziert in: 1961
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Barbara Schäfer
Komponist: Felix Schleiffelder
Inhalt: Neumeisters Texte verbinden politisches Denken und Pop. Die "Listen und Refrains" Neumeisters literarischer Arbeiten sind z. B. Charts, Abbildungen und Originalzitate aus Werbung, Fernsehen und Internet. Das Arrangement der Zitate, die Reihung und Dramaturgie des Nach-Gesprochenen, Nach-Gedachten und Nach-Gemachten tritt gegen die Medienwirklichkeit im "Zeitalter, in dem wir leben", an. Der zitierende und nur scheinbar nicht kommentierende Blick auf die Medien, also auf allgemein gültige Gegenwart, forciert immer wieder auf erhellende Weise auch den Rückblick auf die historischen Hintergründe. Neumeister unterscheidet Leute, die man aus dem Fernsehen kennt, von Leuten, die man nicht aus dem Fernsehen kennt, von Leuten, die man gar nicht kennt. Genauso wie Orte, die man aus dem Fernsehen kennt, von Orten, die man nicht aus dem Fernsehen kennt, von Orten, die man gar nicht kennt. Das System, in dem wir leben, ist auf den ersten Blick mehr ein mediales als ein politökonomisches. Auf den zweiten Blick ist beides identisch. Gegensätze und Haltungen sind heute manchmal ununterscheidbar, Veronas Welt und Sofies Welt stehen ebenso selbstverständlich nebeneinander wie CNN und MTV, good cop und bad cop werben mit derselben Titelmelodie. Die Münchner Formation Diska begleitet die Listen und Refrains mit unmissverständlicher Pop-politischer Geste und musikalischen 80er-Jahre-Anleihen: "Touch the Screen now" und "Pogo No Logo" lauten die Handlungsanweisungen.
Sprecher:Martha Wallner (Anita)
Kurt Heintel (Salvator)
Anni Rosar (Fräulein Lorenzina)
Grete Bukovics (Tante Riccarda)
Karl Mittner (Carlotto)
Tatjana Schneider (Palmina)
Hans Frank (Priester)
Trude Ackermann (1.Stimme)
Helga David (2.Stimme)
Daten zu Andreas Neumeister:geboren: 1959
Vita: Andreas Neumeister, geboren 1959, lebt in München. Zu seinen Veröffentlichungen gehören u.a. "Äpfel vom Baum im Kies" (1988), "Salz im Blut" (1990), "Ausdeutschen" (1994), "Gut Laut"/"Gut Laut Version 2.0" (1998/2001), "Angela Davis löscht ihre Website" (2002). BR-Hörspiele sind: "... und die Sirenen heulten lichterloh" (1992), "Prima Leben Und Sparen" (als "Dolores" mit Ronald und Robert Lippok, 1998).
Erstsendung: 01.03.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 16.07.2018
Titel: Heldentod
Autor: Dirk Josczok
produziert in: 2014
produziert von: SR
Genre: Krimi
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Tomas Kreutzer
Inhalt: Später Abend in der U-Bahn: Yana Bischof ist mit ihrem Baby auf dem Weg nach Hause. Die alleinerziehende Mutter wird von zwei jungen Männern belästigt. Erst als sie die junge Frau am Verlassen der U-Bahn hindern wollen, erhält sie Unterstützung durch einen Fahrgast. Die Situation eskaliert. Es kommt zum Streit mit tödlichem Ausgang. Yanas unbekannter Retter ergreift vor dem Eintreffen der Polizei die Flucht. Eine Panikreaktion? Hauptkommissar Magnus und sein Team ermitteln.
Sprecher:André Jung (Hauptkommissar Michel Paquet)
Brigitte Urhausen (Kommissarin Amelie Gentner)
Stefan Kaminski (Marc Conradi)
Constanze Weinig (Eva Conradi)
Nina Schopka (Iris Hemmerle)
Claudia Jahn (Anja Strässer)
Guntram Brattia (Norbert Degen)
Gabriela Krestan (Sabine Reinhard)
Till Kretzschmar (René Klein)
Daten zu Dirk Josczok:geboren: 1968
Vita: Dirk Josczok, geboren 1968, lebt als Autor von Prosa, Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern in Berlin. Er verfasste das Drehbuch für eine Episode der Pro7-Serie "Zielfahnder" (1999). Für SAT 1 schrieb er die erste Folge des dreiteiligen Krimis "Inspektor Rolle" (2002). Der WDR produzierte von ihm u.a. die Hörspiele "Mördergrube" (1998) und "Down Under" (2000) sowie "Handy" (2003) und "Show Down" (2005), die ersten beiden Stücke um die Hauptkommissarin Carola Nusser.
Hompepage o.ä.: http://www.dirkjosczok.de/
Erstsendung: 05.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 16.07.2018
Titel: Ronsdorf
ARD Radiotatort (Folge 124)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 2002
produziert von: EIG (i.A. SFB-ORB)
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Lychee Lassi
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Eigentlich waren sie gerade dabei, sich eine Auszeit vom mörderischen Alltagsstress zu nehmen, als die Pflicht ruft. Kramski, der geistige Vater der Task Force Hamm, braucht Hilfe bei einem komplizierten Fall, der Einfühlungsvermögen, kriminalistischen Scharfsinn und diplomatisches Geschick verlangt. Bei einer Verfolgungsjagd in Wuppertal ist ein junger Student zu Tode gekommen und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Kollegen dort nicht die ganze Wahrheit sagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für Scholz & Kollegen.
Sprecher:Ilia Papatheodorou (Ilia)
Winfried Tobias (Michael Thomas)
Professor Detlef B. Linke (Professor Link-on)
Birgitt Paul (Sprecherin)
Otmar Wagner (Wolfgang)
Doktor Christian Dierkes (Doktor Christian Wesenkamp)
Brigitte Klage
Otto Bahlo
Norbert Fischer
Darren Cooper
Jan Drouwen
Felix Brychcy
Passanten
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 11.07.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 8
Kriterien: Datum: 16.07.2018
Titel: Gewissensbisse
Schreckmümpfeli
Autor: Pierre Boileau
Thomas Narcejac
produziert in: 2000
produziert von: DKultur
Laufzeit: 137 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Rainer Zur Linde
Inhalt: Die Verhältnisse sind manchmal ganz anders als man denkt.
Sprecher:Manfred Zapatka (Robert McNamara)
Jürgen Hentsch (Andrei Sacharov)
Hilmar Tate (Nikita Sergeevich Chruschtschow)
Herbert Sand (Vorsitzender)
Jutta Wachowiak (Ludmilla Skatchkova)
Hans-Werner Mayer (John F. Kennedy)
Matthias Matschke (Ernesto Che Guevara)
Victor Deiß (Anastas Mikoyan)
Horst Hiemer (Alexandr Schelepin)
Mark Oliver Bögel (Robert Kennedy)
Werner Rehm (John McCone)
Helmut Krauss (Maxwell Taylor)
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Iris Mundle
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,0985 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542204560
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.376
Top