• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 384 (342/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 2003
produziert von: SFB; ORB; MDR; SWR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Kuckart
Susanne Feldmann
Bearbeitung: Judith Kuckart; Susanne Feldmann
Übersetzer: Linde Birk
Inhalt: Als der Chef der Kaffeeküche des Pariser Grand-Hotels "Majestic" frühmorgens einen unverschlossenen Garderobenspind öffnet, fällt ihm eine Blondine entgegen - mausetot. Es ist Mrs. Mimi Clark, die Gattin eines amerikanischen Industriellen, mit Mann, Söhnchen, Hauslehrerin und Kinderfrau auf Europareise. Doch vor ein paar Jahren war sie Animierdame in Cannes, und dorthin führt auch Maigrets erste Spur. Immer verblüffendere Zusammenhänge tun sich auf. Als im selben Spind eine zweite Leiche auftaucht, weiß der Kommissar, dass er keine Zeit verlieren darf.
Sprecher:Christian Berkel (Erzähler)
Friedhelm Ptok (Kommissar Maigret)
Thomas Ahrens (Prosper Donge)
Eva Weißenborn (Charlotte)
Ursula Werner (Gigi)
Gerd Grasse (Untersuchungsbeamter)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.07.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 69)
Autor: William Hope Hodgson
produziert in: 2012
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Auf hoher See im Nordpazifik, 1850: Es ist eine dunkle, sternlose Nacht. Ein Segelschiff liegt wegen der anhaltenden Flaute vor Anker. Plötzlich zieht aus heiterem Himmel Dunst auf und hüllt das Schiff immer mehr ein. Im Sichtschutz von Nacht und Nebel nähert sich daraufhin vorsichtig ein Ruderboot, dessen Insasse sich mit verzweifelter Stimme an die Besatzung des Seglers wendet...
Sprecher:Lutz Mackensy
Reinhilt Schneider
Benjamin Kiesewetter
Peter Reinhardt
ergänzender Hinweis: Eine moderne Adaption des Stoffes findet sich hier: Fungus - Pilz des Grauens.
Daten zu William Hope Hodgson:geboren: 15.11.1877
gestorben: 17.04.1918
Vita: William Hope Hodgson (* 15. November 1877 in Blackmore End, Essex; † 17. April 1918 bei Ypern, Belgien) war ein englischer Autor von Fantasy-Romanen und unheimlichen Seegeschichten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.10.2012
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Titel:
Autor: Gabriele Kögl
produziert in: 2017
produziert von: ORF
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Philip Scheiner
Inhalt: "Es gewinnt immer der, der weniger liebt". Frustriert vom Leben sind sie, die beiden in die Jahre gekommenen Frauen in Gabriele Kögls preisgekröntem Stück. Unverhüllt zynisch, liebessehnsüchtig, verzweifelt und konsumbesessen suchen die beiden Damen auf je verschiedene Art nach dem letzten bisschen Glück in einem bürgerlichen Frauenleben.

Die eine trachtet, ihre tiefe Frustration durch den Kauf eines weiteren neuen Mantels zum Verschwinden zu bringen, die andere besorgt sich einen Hund, um doch noch etwas Wärme zu erfahren, denn: "Irgendwer wird mich doch noch einmal lieben wollen müssen".

Die 1960 in Graz geborene Autorin Gabriele Kögl zeichnet sprachsicher und in ebenso grellen wie subversiven Bildern das Psychogramm einer ziellosen Gesellschaft, in der die Hunde wichtiger sind, als die Menschen.
Sprecher:Sylvia Haider (Mantelabholerin)
Johanna Orsini-Rosenberg (Hartl)
Katharina Knap (Verkäuferin)
Barbara Petritsch (Frau mit Hund)
Rainer Doppler (Mann mit Hund)
Daten zu Gabriele Kögl:geboren: 16.04.1960
Vita: Gabriele Kögl (* 16. April 1960 in Graz) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.04.2017
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Titel:
Autor: Paul Schallweg
produziert in: 1961
produziert von: BR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Georg Lohmeier
Inhalt: Im Dorf ist bei einer nächtlichen Rauferei ein junger Bursche erstochen worden. Vergeblich fahndet die Polizei nach dem Täter. Nur die alte Pruggerin hat einen bestimmten Verdacht. Doch sie will niemanden belasten und schweigt deshalb. Als sich aber herausstellt, daß der vermutete Täter ihr Patenkind, die Fini, zu heiraten gedenkt, wo doch ihr eigener Sohn die Fini gern zur Frau gehabt hätte, da beschließt sie den "Querschuß", um den Mörder auszuschalten. Emsig wie eine Spinne knüpft sie ihr Netz, in dem sich der Schuldige schließlich verfängt.
Sprecher:Irene Kohl (Die Pruggerin)
Hilda Hetzel (Die Kragl Fini)
Robert Michal (Der Herr Pfarrer)
Fritz Strassner (Simmerl, Polizist)
Maxl Graf (Der Schlaitzmiller Sepp)
Karl Obermayr (Der Prugger Franzl)
Dietmar Zückert (Der Meßtaler Jackerl)
Hans Stadtmüller (Ulrich, ein Knecht)
Alfred Pongratz (Vitus, Dorfmusikant)
Paul Kürzinger (Der Hochzeitslader)
Franz Fröhlich (Der Kragl-Vater)
Marianne Brand (Kragl-Mutter)
Justin Lauterbach (Ein Inspektor der Landpolizei)
Vera Rheingold
Josefa Samson
Ingeborg Wutz
Franz Loskarn
Ludwig Wühr
Daten zu Paul Schallweg:geboren: 16.11.1914
gestorben: 08.05.1998
Vita: Paul Schallweg (* 16. November 1914 in München; † 8. Mai 1998 in Bischofswiesen) war ein bayerischer Schriftsteller, Kulturmanager und Kulturförderer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.05.1961
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 132)
Autor: Robert Hültner
produziert in: 2019
produziert von: BR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: zeitblom
Inhalt: Im Brucker Rathaus beschwert sich Investor Strasser darüber, dass seine Umbaupläne für ein altes Palais in der Altstadt noch immer nicht genehmigt worden sind. Vergeblich versucht man ihm zu erklären, dass es sich bei diesem Gebäude um eines der ältesten Bauwerke der Stadt handelt, mit dem man schließlich nicht verfahren könne wie mit einer Nachkriegs-baracke. Aber nicht nur die Stadt und das Denkmalschutzamt stemmen sich gegen Strassers rücksichtsloses Vorhaben, sondern auch eine täglich anwachsende Gruppe empörter Brucker Bürger. Als der Investor aber kurz darauf im Obergeschoss des geschichtsträchtigen Hauses tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht sofort auf Vlassos, dessen Taverne sich in dem alten Gemäuer befindet – und dessen Existenz vernichtet wäre, wenn sich Strasser mit seinen Plänen durchsetzen würde. Während die Ermittler versuchen, ihm die Tat nachzuweisen, erinnert sich der Stadtarchivar daran, dass das alte Palais vor vielen Jahren eine legendäre Künstlergruppe beherbergte, deren Werke heute hohe Preise erzielen. Liegt dem Mord vielleicht doch ein anderes Motiv zugrunde?
Sprecher:Brigitte Hobmeier
Florian Karlheim
u.a.
Daten zu Robert Hültner:geboren: 1950
Vita: Robert Hültner, geb. 1950 im Chiemgau. Autor, Regisseur, Filmrestaurator. Studium an der Filmhochschule München. Auszeichnungen u.a. Dt. Krimipreis 1996 u. 1998, Friedrich-Glauser-Preis 1998. Kriminalromane: „Walching“ (1993), „Ende der Ermittlungen“ (2007); Theaterstücke: „Schikaneder“ (2004); Autor aller zehn bisherigen ARD Radio Tatorte des BR.
Erstsendung: 13.03.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:22.04.2019 um 14:05 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (1):Deutscher Kinderhörspielpreis: 2018
Autor: Rafik Schami
produziert in: 2018
produziert von: HR; WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Gudrun Hartmann
Komponist: Martin Bezzola
Dramaturgie: Stephanie Hatz
Inhalt: Bomben fallen auf Damaskus. Die zehnjährige Salima sitzt mit ihren Großeltern im Schutzkeller. Um sich vom Schrecken abzulenken, der über ihnen tobt, bittet sie ihren Opa aus seinem alten Tagebuch vorzulesen, das voller lustiger und poetischer Geschichten aus dem so schillernden wie lebensfrohen Damaskus seiner Kindheit steckt.
So beginnt eine Zeitreise in die syrische Hauptstadt viele Jahre vor dem Bürgerkrieg, in der einst unterschiedlichste Nationalitäten und Religionen friedlich miteinander lebten. Salima lauscht den Weisheiten des alten Kutschers und Geschichtenerzählers Salim. Sie erfährt, dass ihre Uroma zwar eine schlechte Schneiderin, aber eine Meisterin im Handeln auf dem Bazar war, und auch, dass ihr Opa, statt als Bäckersjunge zu arbeiten, lieber länger zur Schule gegangen wäre. Eines Tages nimmt er die Sterne in die Hand, um seinen Traum, Journalist zu werden zu verwirklichen – mit einer geheimen und äußerst gefährlichen Sockenzeitung.

Das Hörspiel basiert auf dem preisgekrönten gleichnamigen Klassiker des syrischen Meistererzählers Rafik Schami.
Sprecher:Nicolas Matthews (Farid)
Walter Renneisen (Onkel Salim)
Frauke Poolmann (Mutter)
Ralf Drexler (Vater)
Claus Dieter Clausnitzer (Opa)
Antje Hagen (Oma)
Lou Tillmanns (Salima)
Isaak Dentler (Habib)
Heinrich Giskes (Lehrer)
Yasin Boynuince (Mahmud)
Nelly Politt (Nadia)
Altine Emini
Thomas Hessdörfer
Michael Schütz
Oliver Konietzny
Daten zu Rafik Schami:geboren: 23.06.1946
Vita: Rafik Schami (* 23. Juni 1946 in Damaskus; arabisch ‏رفيق شامي‎, DMG Rafīq Šāmī) ist ein syrisch-deutscher Schriftsteller und ein promovierter Chemiker. Das Pseudonym „Rafik Schami“ bedeutet Damaszener Freund oder „der aus Damaskus kommt“, der bürgerliche Name des Autors ist Suheil Fadél (‏سهيل فاضل‎, DMG Suhail Fāḍil).
Hompepage o.ä.: http://www.rafik-schami.de/
Erstsendung: 20.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Titel:
Autor: Fatma Aydemir
produziert in: 2019
produziert von: SRF
Laufzeit: 104 Minuten
Regie: Kirstin Petri
Bearbeitung: Kirstin Petri
Komponist: Peter Kaizar
Dramaturgie: Susanne Janson
Inhalt: Ein zweiteiliges Hörspiel.

Teil 1:
Wut ist eine eruptive, unkalkulierbare Kraft. Sie frisst sich langsam durch die sorgsam gewahrte Fassade, bis sie plötzlich und ungeplant explodiert. Dann genügt manchmal «ein kleiner Schubs an der richtigen Stelle», und alles scheint verloren.

Die siebzehnjährige Hazal ist verletzlich und gleichzeitig grob, voller Energie und unnütz selbst in Billigjobs, überschäumend vor Hoffnungen und Ängsten. Eigentlich fast normal in diesem Alter. Aber Hazal lebt eingezwängt zwischen den traditionellen muslimischen Vorstellungen ihrer Eltern und der brutalen Realität ihres Berliner Kiezes. Auf der Suche nach Perspektive und Heimat macht sie schliesslich einen fatalen Fehler.

«Ellbogen» erzählt die Geschichte von Hazal und ihren Freundinnen in Berlin, die alle ums Überleben kämpfen. Als plötzlich die Polizei hinter ihr her ist, flieht Hazal nach Istanbul, wo sie noch nie im Leben war. Lustig und traurig, wütend und zart stellt die Autorin Fatma Aydemir in ihrem Debütroman, aus dem Kirstin Petri ein zweiteiliges Hörspiel gemacht hat, eine grosse Frage: Was kann in dieser Welt aus einem Mädchen wie Hazal schon werden? Und gibt eine ebenso grosse Antwort: Alles.

Teil 2:
Sie ist achtzehn. Sie ist in Deutschland geboren. Sie heißt Hazal und hat es satt, auf das Leben zu warten. Hazal will sich verlieren und verlieben, sie weiß nicht, wohin mit ihren Gefühlen. Als plötzlich die Polizei hinter ihr her ist, flieht sie nach Istanbul, wo sie noch nie in ihrem Leben war.

Der lang ersehnte Partyabend an ihrem Geburtstag war in einer Orgie der Gewalt geendet. Aus Frustration und Wut hatten Hazal und ihre Freundinnen einen jungen Mann schwer verprügelt. Schließlich war es Hazal gewesen, die ihm den entscheidenden Stoß versetzt hatte. Nun muss sie fliehen - sie wählt als Fluchtort Istanbul, die so schillernde, reizvolle, unbekannte Stadt ihrer Träume. Dort lebt Memet, ihre Facebookliebe, bei dem sie zunächst unterkriecht. Aber sowohl Memet als auch die Stadt sind ganz anders als in ihrer Phantasie. Beide können ihr den so dringend benötigten Halt nicht geben - im Gegenteil, sie reissen Hazal nur noch tiefer in den Strudel der lebensgefährlichen Orientierungslosigkeit.

Ohne Kenntnisse der politischen Spannungen und dem gesellschaftlichen Leben in der Türkei gerät sie schließlich in den Wirbel um den Putschversuch 2016.
Sprecher:Aysima Ergün (Hazal)
Altine Emini (Elma)
Deniz Orta (Gül)
Uygar Tamer (Mutter)
Orhan Müstak (Vater/Polizist/Mann)
Thomas Reisinger (Detektiv)
Burak Yigit (Onur)
Jirka Zett (Eugen)
Burkak Öztürk (Memet)
Mehmet Atesci (Halil)
Yasemin Cetinkaya (Gözde)
Jale Arikan (Tante Semra)
Elias Eilinghoff (Student)
Ilknur Bahadir (Defne/Frau)
Stephanie Ebner (Arzttochter 1)
Julia Kunz (Arzttochter 2)
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Tom Willen
Erstsendung: 16.03.2019
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Titel:
Autor: Merzouga
Nina Hellenkemper
produziert in: 2019
produziert von: DKultur
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Merzouga
Nina Hellenkemper
Komponist: Merzouga
Inhalt: Live vom Kölner Kongress 2019

In diesem Live-Hörspiel verbinden sich Geschichten, Gesänge und Geräusche aus dem ältesten Dorf des neuen Brasilien mit einer opulenten Klangkomposition und einer Live-Musik-Performance. Auch 500 Jahre nachdem Pedro Cabral hier zum ersten Mal brasilianischen Boden betrat, erzählt man sich am Ponto dos Mentirosos, unter dem Lügenbaum, Geschichten. Ein fahrender Sänger zeigt uns den 'Atlas eines Dorfes' und singt vom Fluss, der in zwei Richtungen fließt. Der brasilianische Avantgarde-Musiker Bira Reis ist Instrumentenerfinder. Er hat traditionelle Berimbaus, Kalimbas und Trommeln umgebaut und ein einzigartiges Instrumentarium entwickelt, das ihm erlaubt, afro-brasilianische Rhythmik mit Mikrotonalität und abstraktem Gestus zu verbinden. Für den 'Kölner Kongress' kommt er aus Salvador da Bahia und begegnet dem Pianisten Philip Zoubek mit seinem präparierten Klavier und den Musikern des Duos Merzouga. Field-Recordings der tropischen Natur und Gesänge eines Vollmondfestes der Pataxó treffen auf die experimentellen Klänge zeitgenössischer europäischer und brasilianischer Musik. Ein transatlantisches Experiment, das Zeiten, Genres und Kulturen verschränkt. Eine tropische Radio-Nacht voll vibrierender Energie.
Sprecher:Felix von Manteuffel
Carlos Lobo
Claudia Mischke
MusikerNicola Rubinstein (Visuals) Philip Zoubek Bira Reis Janko Hanushevsky Eva Pöpplein
ergänzender Hinweis: Von diesem Hörspiel gibt es zwei Fassungen:
Ponto dos Mentirosos – Atlas eines Dorfes (Livefassung)
Ponto dos Mentirosos – Atlas eines Dorfes (Studiofassung)
Daten zu Nina Hellenkemper:geboren: 1958
Vita: Nina Hellenkemper, geboren 1958 in Köln, arbeitet dort heute als Hörfunk- und Fernsehautorin. Fünf Jahre lang lebte sie in Brasilien und ist seitdem mit Musikern von "Olodum" befreundet, den Trommlern aus Sao Salvador, die spätestens seit ihrer Einspielung mit Michael Jackson ("They don't care about us") weltberühmt sind.
Erstsendung: 16.03.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 16.03.2019
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 132)
Autor: Robert Hültner
produziert in: 2019
produziert von: BR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: zeitblom
Inhalt: Im Brucker Rathaus beschwert sich Investor Strasser darüber, dass seine Umbaupläne für ein altes Palais in der Altstadt noch immer nicht genehmigt worden sind. Vergeblich versucht man ihm zu erklären, dass es sich bei diesem Gebäude um eines der ältesten Bauwerke der Stadt handelt, mit dem man schließlich nicht verfahren könne wie mit einer Nachkriegs-baracke. Aber nicht nur die Stadt und das Denkmalschutzamt stemmen sich gegen Strassers rücksichtsloses Vorhaben, sondern auch eine täglich anwachsende Gruppe empörter Brucker Bürger. Als der Investor aber kurz darauf im Obergeschoss des geschichtsträchtigen Hauses tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht sofort auf Vlassos, dessen Taverne sich in dem alten Gemäuer befindet – und dessen Existenz vernichtet wäre, wenn sich Strasser mit seinen Plänen durchsetzen würde. Während die Ermittler versuchen, ihm die Tat nachzuweisen, erinnert sich der Stadtarchivar daran, dass das alte Palais vor vielen Jahren eine legendäre Künstlergruppe beherbergte, deren Werke heute hohe Preise erzielen. Liegt dem Mord vielleicht doch ein anderes Motiv zugrunde?
Sprecher:Brigitte Hobmeier
Florian Karlheim
u.a.
Daten zu Robert Hültner:geboren: 1950
Vita: Robert Hültner, geb. 1950 im Chiemgau. Autor, Regisseur, Filmrestaurator. Studium an der Filmhochschule München. Auszeichnungen u.a. Dt. Krimipreis 1996 u. 1998, Friedrich-Glauser-Preis 1998. Kriminalromane: „Walching“ (1993), „Ende der Ermittlungen“ (2007); Theaterstücke: „Schikaneder“ (2004); Autor aller zehn bisherigen ARD Radio Tatorte des BR.
Erstsendung: 13.03.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1746 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553654190
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.259
Top