• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 631 (631/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Geschichten für den kranken Liebling
Autor: Franziska Groszer
produziert in: 1976
produziert von: BR; WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christoph Pragua
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: Ein sechsteiliges Hörspiel.

Was einem nicht alles passieren kann: von der Biene gestochen werden, sich an heißem Wasser verbrühen, einen Schnupfen bekommen, Bauchschmerzen von zu viel Waldmeisterlimo kriegen oder Ohrenschmerzen oder sogar Windpocken!
Wie gut, wenn dann ein Papa in der Nähe ist, der seinem kranken Liebling Geschichten erzählen kann. Unglaublich schöne Geschichten.

1. Teil: Gegen Worte allergisch (10 Min.)
2. Teil: Als Ludwig ins Fettnäpfchen trat (10 Min.)
3. Teil: Als der Lieblingsbaum erkältet war (10 Min.)
4. Teil: Eine Lieblingsdummheit namens Rosalind (10 Min.)
5. Teil: Die Wahrheit über den Regenbogen (10 Min.)
6. Teil: Als der Wind die Windpocken bekam (8 Min.)
Sprecher:Gerhard Lippert (Hias, ein Skilehrer)
Günter Mack (Doktor Faber)
Gustl Bayrhammer (Raider, Hotelier)
Alexander Golling (Horner, Großbauer)
Paula Braend (Gret, alte Frau)
Marianne Brandt (Sapha, ihre blinde Schwester)
Adrian Hoven (Hochleiter, Hotelier)
Iris Meyer (Mares, Hotelsekretärin)
Herbert Nußbaum (Dodei, sein Knecht)
Willy Schultes (Ein Hüttenwirt)
Daten zu Franziska Groszer:geboren: 1945
Vita: Franziska Groszer, 1945 geboren, ist Mutter von drei Kindern und hat u.a. als Puppenmacherin, Fabrikarbeiterin, Setzerin, Lektorin und Journalistin gearbeitet. Heute schreibt sie Hörfunksendungen und Bücher für Kinder und Jugendliche.
Erstsendung: 14.09.2008
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Heringe
Die unsinkbaren Drei
Autor: Wilhelm Nünnerich
produziert in: 2008
produziert von: SRF
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Sprecher:Christian Heller (Er)
Päivi Stalder (Sie)
Jodoc Seidel (Nachbar Toni)
Daten zu Wilhelm Nünnerich:Vita: Wilhelm Nünnerich, Autor, Komponist, Regisseur und Produzent, arbeitete früher dem Vernehmen nach an der Börse und in der Chemieindustrie. Die Schätze und Explosionen, denen er damals begegnete, sind ihm wohl nicht mehr aus dem Sinn gegangen. Denn seit vielen Jahren erfreut er große und kleine LILIPUZ-HörerInnen mit den Abenteuern der "Unsinkbaren Drei", den unbeschreiblichsten Piraten, seit es Pfützen gibt. Bevor er seine drei Helden in See stechen ließ, schrieb und produzierte Wilhelm Nünnerich unter anderem rund 70 Folgen seiner Serie "Neues aus Miesdripülz".
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Geschichten aus der Murkelei - Teil 3: Geschichte vom unheimlichen Besuch
Autor: Hans Fallada
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angelika Perl
Bearbeitung: Maritta Hübner
Dramaturgie: Nina Korn
Inhalt: Weil er sich verstecken kann, wie kein zweiter, nennen die Eltern ihren Jungen nur noch Husch und ärgern sich meist, weil er nie auffindbar ist. Als sie an diesem Sonntagnachmittag heimkommen, staunen sie sehr: der tüchtige Husch ist mit zwei unheimlichen Besuchern, der Füchsin und dem Bär, ganz allein fertiggeworden, und seine Fähigkeit, sich gut zu verstecken, kam ihm dabei sehr zu Hilfe.
Daten zu Hans Fallada:vollständiger Name: Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen
geboren: 21.07.1893
gestorben: 05.02.1947
Vita: Rudolf Ditzen (* 21. Juli 1893 in Greifswald; † 5. Februar 1947 in Berlin; vollständiger Name: Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen) – Pseudonym Hans Fallada − war ein deutscher Schriftsteller. In der Literatur sind seine bekanntesten Werke überwiegend der Neuen Sachlichkeit zuzurechnen.
Hompepage o.ä.: http://www.fallada.de/index.php/en/
Erstsendung: 05.03.1989
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)MDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Der Frieder und das Katherlieschen
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1990
produziert von: LITERA
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Erika Wollanik
Komponist: Christian Steyer
Dramaturgie: Anne Mieder
Inhalt: Frieder und Katherlieschen haben geheiratet. Die Kinder bangen: wird ihr Katherlieschen noch Zeit haben für sie und ihre gemeinsamen Spiele? Sie hat Zeit. Zeit für die Kinder und jeden Spaß, dass kann selbst Frieder, der ihren Witz und ihre Leichtfüßigkeit liebt, auf die Dauer nicht ertragen. Zu arg trifft ihn die Ausgelassenheit. Da hilft kein Rollentausch. Katherlieschen wird der Schelm, der Schalk und Dorfnarr bleiben, und sie bekennt sich zur Freude der Kinder dazu, denn sie sind ihre Verbündeten in diesem Spiel.
Sprecher:Erzählerin: Carmen-Maja Antoni
Das Erdmännchen: Wesselin Georgiew
König: Klaus Manchen
1. Königstochter: Catherine Stoyan
2. Königstochter: Myriam Stark
3. Königstochter: Astrid Krenz
1. Jägerbursche: Hans-Jürgen Hürrig
2. Jägerbursche: Helmut Geffke
3. Jägerbursche: Sven-Erik Just
Die Geschenke des kleinen Volkes:
Goldschmied: Jörg Gudzuhn
Schneider: Dieter Mann
Das kleine Volk: Christian Steyer
Das kleine Volk: Yvetta Tannenbergerová
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.05.1987
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Die Politesse
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2008
produziert von: SRF
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Herr Auer möchte dass Maloney seine Schwester findet. Sie ist psychisch angeschlagen und lebt in einer Scheinwelt, in der sie sich immer neue Berufe zulegt. Diesmal soll sie in einer Uniform unterwegs sein. Tatsächlich findet Maloney heraus, dass die Schwester seines Klienten als Politesse verkleidet durch die Stadt irrt.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Julia Glaus (Andrea Buechi)
Barbara Terpoorten-Maurer (Nadja Hurni)
Peter Fischli (Domenik Sauter)
Siegfried Terpoorten (Frank Reimann)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Ronsdorf
ARD Radiotatort (Folge 124)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Eigentlich waren sie gerade dabei, sich eine Auszeit vom mörderischen Alltagsstress zu nehmen, als die Pflicht ruft. Kramski, der geistige Vater der Task Force Hamm, braucht Hilfe bei einem komplizierten Fall, der Einfühlungsvermögen, kriminalistischen Scharfsinn und diplomatisches Geschick verlangt. Bei einer Verfolgungsjagd in Wuppertal ist ein junger Student zu Tode gekommen und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Kollegen dort nicht die ganze Wahrheit sagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für Scholz & Kollegen.
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 11.07.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Im Topf ein Coq au vin
Autor: Ulrich Gerhardt
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 12 Minuten
Inhalt: Ein Tag mit Familie Maugey.

2016 starb Restaurantkritiker Wolfram Siebeck mit 86 Jahren. Für seine humorvollen Kritiken und bissigen Verrisse wurde er geliebt oder gehasst.

Ein Jahr vor seinem Tod übergab er Autor und Regisseur Ulrich Gerhardt 36 Audiokassetten aus den 80er-Jahren, die Siebeck als Protokollmedium bei Restaurantbesuchen besprochen hatte. Bereits zwei Hörspielcollagen sind daraus entstanden. Heute folgt die dritte: Diesmal genießt er euphorisch die Speisen und Getränke des Bioweinguts der Familie Maugey in Frankreich.
ergänzender Hinweis: Ton: Thomas Monnerjahn
Daten zu Ulrich Gerhardt:geboren: 1934
Vita: Ulrich Gerhardt, geboren 1934 in Berlin, arbeitete nach Schauspiel- und Publizistikstudium ab 1960 als Regisseur, 1980-86 als SFB-Hörspielleiter und lebt heute als freier Regisseur in Berlin.
Erstsendung: 28.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Die Schatzinsel
Autor: Robert Louis Stevenson
produziert in: 1983
produziert von: SRF
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Otto Kurth
Bearbeitung: Ruth Herrmann
Inhalt: Die Geschichte von der Schatzinsel beginnt an der Küste Englands, zu einer Zeit, da die Taten der Seeräuber Flint und Ballantyne noch in aller Munde waren, als sie noch den Alltag der Seefahrt und des Handels bedrohten. Jim Hawkins, der Held der Geschichte, knapp vierzehn Jahre alt, wird Zeuge eines Verbrechens in der Gastwirtschaft der Eltern "Zum Admiral Benbow", eines Verbrechens, das Seeräuber gegen einen ihrer Kumpanen, Bill Bones, planen. Bones hat den Plan vom Versteck all der Schätze, die der Seeräuberkapitän Flint auf einer entlegenen Insel versteckt hat. Sie wollen ihm diesen Plan abjagen, aber Bones erliegt aus Angst und wegen seiner ständigen Sauferei einem Schlaganfall. Sie kommen zu spät, denn Jim hat das Geheimnis des Planes von Bones erfahren, nimmt den Plan der Schatzinsel an sich und kann mit der Mutter in letzter Minute aus dem Hause fliehen. Jim überreicht seine Beute Dr. Livesay und dem Friedensrichter Trelawney. Der Friedensrichter und der Doktor beschließen, gemeinsam mit Jim auf die Suche nach dem Schatz zu gehen. Sie rüsten ein Schiff und heuern eine Mannschaft an, um zu der fernen Insel zu gelangen. Damit beginnt für unseren Jim das große Abenteuer, ein Abenteuer, bei dem er und die Freunde große Gefahren zu bestehen haben, aber immer wieder gelingt es Jim, die Freunde aus bedrängter Situation zu retten - mit seiner List und seinen Ideen.

Abenteuer, Seefahrt, Piraterie, Schatzsuche - Wieviele geschichtliche Erfindungen und erfundene Geschichten gibt es um, aus und über diese Traume, die in jungen Jahren noch als mögliche und zukünftige, in späteren Jahren als vergangene, zumeist versäumte oder einfach unmögliche Chancen die Vorstellungskraft beflügeln.

Einer der berühmtesten Abenteuerromane dieser Art ist fraglos "Die Schatzinsel" ("Treasure lsland"), die der englische Erzahler Robert Louis Stevenson 1883 veröffentlichte und die in den folgenden hundert Jahren bis heute von zahllosen, zumeist jugendlichen Lesern "verschlungen" wurde.

Gibt es auf unserer Erde überhaupt noch einen Fleck, der von See- oder Landfahrern noch nicht entdeckt, von Eroberern noch nicht besetzt, von Wissenschaftlern noch nicht erforscht, von Geschäftsleuten noch nicht nutzbar gemacht worden ist? Was zu der Zeit, als Robert Louis Stevenson seinen Abenteuerroman schrieb, noch halbwegs als kürzlicher Aufbruch zu neuen Ufern empfunden und nachvollzogen werden konnte, wirkt heute wie der Traum längst vergangener Zeiten - sieht man einmal von der neuzeitlichen Entdeckung außerirdischer Welten ab.

Greifbarer als diese bleiben aber auch heute noch den jungen Lesern (und Hörern) die Abenteuer jenes 17jährigen Jim Hawkins, der, in den Besitz der Landkarte des Piratenkapitäns Flint gelangt, mit dem legendären Arzt Dr. Livesey und dem verwegenen Baron Trelawney an Bord der "Hispaniola" unterwegs ist zu jener Insel, auf der die größten Piratenschätze aller Zeiten gehortet sein sollen. Und wer erinnert nicht vom Lesen oder auch nur vom Hörensagen jenen undurchsichtigen, unheimlichen, einbeinigen John Silver, der sich mit seinen Mannen unter die Seeleute gemischt hat, bereit, jedem das Leben zu verkürzen, der ihm bei seiner Schatzsuche im Wege steht.

Niemand weiß es bis heute, und niemand wird es wohl je erfahren, wo denn jene Insel in Wirklichkeit liegt. Zahllose jugendliche Leser haben diese Fahrt wieder und wieder in Gedanken mitgemacht, ohne mit dem Finger auf der Landkarte oder dem Globus den Tatort bezeichnen zu können. Und wer diese Traumreise seiner Jugend vergessen hat, eine Szene wird wohl jedem im Gedächtnis geblieben sein: Wie Jim Hawkins auf dem Deck der "Hispaniola" des Nachts in der Tonne hockt und Zeuge wird, wie der einbeinige John Silver seine Leute zur Meuterei überredet und die Mordpläne ausspinnt, die ihn in den Besitz des sagenumwobenen Goldes bringen sollen. Und wer hat jene gespenstische Gestalt mit Namen Ben Gunn vergessen, der, von Flints Mannschaft vor vielen Jahren auf der Insel zurückgelassen, neben dem jungen Abenteurer Jim Hawkins das Wesentliche dazu beiträgt, daß auch in dieser Geschichte das Gute über das Böse siegt.
Daten zu Robert Louis Stevenson:geboren: 13.11.1850
gestorben: 03.12.1894
Vita: Der schottische Schriftsteller Robert Louis Stevenson (1850 – 1894), der mit seinem Roman „Die Schatzinsel“ bekannt wurde, hat den Ruf eines Jugendbuchautors. Doch wird diese Zuordnung seinem Werk nicht gerecht. Stevensons zentrales Thema ist die Mischung von Gut und Böse in starken Persönlichkeiten und die daraus resultierende Faszination des Bösen. Außerordentlich verknüpft er geschickt phantastische Elemente mit realistischen Detailschilderungen.
Erstsendung: 24.06.1962
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Ein Junge namens Nelson / Freiheit ist mehr, als nicht eingesperrt sein
Autor: Ursula Voss
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Julia Muth
Inhalt: Wir erzählen die Geschichte Nelson Mandelas, des berühmten Freiheitskämpfers aus Südafrika. Am 18. Juli 2018 wäre Nelson Mandela 100 Jahre alt geworden.
Sprecher:Nina Danzeisen (Frau)
Viktor Neumann (Mann)
Pierre Franckh (Gast)
Matthias Ponnier (Er)
Sabine Postel (Sie)
Erstsendung: 14.07.2018
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Angela Davis löscht ihre Website
Autor: Andreas Neumeister
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Barbara Schäfer
Inhalt: Neumeisters Texte verbinden politisches Denken und Pop. Die "Listen und Refrains" Neumeisters literarischer Arbeiten sind z. B. Charts, Abbildungen und Originalzitate aus Werbung, Fernsehen und Internet. Das Arrangement der Zitate, die Reihung und Dramaturgie des Nach-Gesprochenen, Nach-Gedachten und Nach-Gemachten tritt gegen die Medienwirklichkeit im "Zeitalter, in dem wir leben", an. Der zitierende und nur scheinbar nicht kommentierende Blick auf die Medien, also auf allgemein gültige Gegenwart, forciert immer wieder auf erhellende Weise auch den Rückblick auf die historischen Hintergründe. Neumeister unterscheidet Leute, die man aus dem Fernsehen kennt, von Leuten, die man nicht aus dem Fernsehen kennt, von Leuten, die man gar nicht kennt. Genauso wie Orte, die man aus dem Fernsehen kennt, von Orten, die man nicht aus dem Fernsehen kennt, von Orten, die man gar nicht kennt. Das System, in dem wir leben, ist auf den ersten Blick mehr ein mediales als ein politökonomisches. Auf den zweiten Blick ist beides identisch. Gegensätze und Haltungen sind heute manchmal ununterscheidbar, Veronas Welt und Sofies Welt stehen ebenso selbstverständlich nebeneinander wie CNN und MTV, good cop und bad cop werben mit derselben Titelmelodie. Die Münchner Formation Diska begleitet die Listen und Refrains mit unmissverständlicher Pop-politischer Geste und musikalischen 80er-Jahre-Anleihen: "Touch the Screen now" und "Pogo No Logo" lauten die Handlungsanweisungen.
Daten zu Andreas Neumeister:geboren: 1959
Vita: Andreas Neumeister, geboren 1959, lebt in München. Zu seinen Veröffentlichungen gehören u.a. "Äpfel vom Baum im Kies" (1988), "Salz im Blut" (1990), "Ausdeutschen" (1994), "Gut Laut"/"Gut Laut Version 2.0" (1998/2001), "Angela Davis löscht ihre Website" (2002). BR-Hörspiele sind: "... und die Sirenen heulten lichterloh" (1992), "Prima Leben Und Sparen" (als "Dolores" mit Ronald und Robert Lippok, 1998).
Erstsendung: 01.03.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Ronsdorf
ARD Radiotatort (Folge 124)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 1981
produziert von: DW
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Eigentlich waren sie gerade dabei, sich eine Auszeit vom mörderischen Alltagsstress zu nehmen, als die Pflicht ruft. Kramski, der geistige Vater der Task Force Hamm, braucht Hilfe bei einem komplizierten Fall, der Einfühlungsvermögen, kriminalistischen Scharfsinn und diplomatisches Geschick verlangt. Bei einer Verfolgungsjagd in Wuppertal ist ein junger Student zu Tode gekommen und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Kollegen dort nicht die ganze Wahrheit sagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für Scholz & Kollegen.
Sprecher:Heinz Schacht
Johanna Bassermann
Angela Claer
Mathias von Ostholt-Fischedick
Antha von Ostholt-Fischedick
Manfred Heidmann
Hans Gerd Kilbinger
Peter René Körner
Jürgen Hilken
Heinz Künster
Karyn von Ostholt
Brigitte Drummer
Gisela Keiner
Hans Peter Thielen
Wolfgang Walther
Lothar Ostermann
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 11.07.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Follower
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 6.2017
Autor: Eugen Ruge
produziert in: 1992
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: 1. September 2055. Unter dem künstlichen Himmelsblau von HTUA-China ist Nio Schulz unterwegs, um die neueste Geschäftsidee seiner Firma zu vermarkten: "True Barefoot Running". Und er will gut sein! Weder die Tweets, Postings, Hashtags und @dpa-Tickermeldungen, die ihm seine Datenbrille unablässig zuspielt, noch die Telefonate mit Chefin, Mutter und Freundin dürfen ihn aus dem Konzept bringen, ebenso wenig wie sein heutiger Geburtstag - er ist neununddreißig geworden - oder der Tod seines Großvaters. Weidlich müht er sich, alle political correctness-Auflagen zu erfüllen, gegen kein Gender-Gebot zu verstoßen und Silikonbizepse so normal zu finden wie die Zündung von Atombomben in abgelegenen Gegenden Australiens, mit deren Hilfe die UNO durch den in die Atmosphäre geschleuderten Staub das überhitzte Klima reguliert. Und doch wird ihn an diesem 1. September etwas aus der universellen Komfortzone seiner Gegenwart schleudern, in der jenes Wüten des Schicksals wegoptimiert zu sein scheint, das das Leben seiner Vorfahren ständig bedrohte - so dass es fast ein Wunder ist, dass es ihn, Nio Schulz, wirklich gibt.
Sprecher:Ulrike Bliefert (Vanda)
Nina Danzeisen (Eva)
Eva Ingeborg Scholz (Mutter)
Daten zu Eugen Ruge:Vita: Eugen Ruge, geboren 1954 in Soswa (Ural), lebt in Berlin und auf Rügen. Er studierte Mathematik an der Humboldt-Universität und wurde wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Physik der Erde. Bevor er 1988 aus der DDR in den Westen ging, arbeitete er beim DEFA-Studio für Dokumentarfilm. Seit 1989 ist er hauptberuflich für Theater und Rundfunk als Autor und Übersetzer tätig. Seine Arbeiten wurden u.a. mit dem Schiller-Förderpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. 2009 erhielt Eugen Ruge für sein erstes Prosamanuskript »In Zeiten des abnehmenden Lichts« den Alfred-Döblin-Preis; 2011 wurde der daraus entstandene Roman mit dem Aspekte-Literaturpreis und mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.
Erstsendung: 26.06.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Papa ist pleite
Autor: Kai Hensel
produziert in: 1987
produziert von: SR
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Sven, 42, predigt seiner Tochter Jolina Gewinner-Tugenden wie Disziplin, Ehrgeiz, Geradlinigkeit, Fleiß - bis Jolina ihn eines vormittags im Park beobachtet. Wenig später muss Sven ihr gestehen, dass er seinen Job verloren hat. Seinen Posten im Personal Controlling haben andere seiner Profession gerade wegrationalisiert. Aber Jolina will keinen Loser-Daddy und überrascht ihn mit einem Trainingsprogramm für den Bewerbungskampf: 1. Potenzial-Analyse; 2. Selbstpräsentation; 3. Evaluierung des Marktwertes. Die Tochter ist nun die strenge Lehrerin, und der Vater fühlt sich manchmal ganz klein. Andererseits hat er in Jolinas Freund Lukas einen erbitterten Konkurrenten.

Auch in den "höheren" Büroetagen werden Jobs wegrationalisiert. Sind die psychischen Probleme bei Besserverdienenden in dieser Situation gravierender? Folgt hier nach dem Schock eine besonders tiefe Resignation? Oder lässt sich in diesen Kreisen die Krise leichter in einen positiven Neuanfang verwandeln?
Daten zu Kai Hensel:geboren: 1964
Vita: Kai Hensel, geboren 1964, arbeitete in der Werbung und in zahlreichen Gelegenheitsjobs, bis er - nach Reisen in Europa, Afrika und Asien - freier Schriftsteller wurde. Sein erstes Drama, "Klamms Krieg", wurde mit über 100 Inszenierungen zum meistgespielten Stück im deutschsprachigen Raum. Kai Hensel lebt in Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.03.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Ronsdorf
ARD Radiotatort (Folge 124)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 1986
produziert von: SFB
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Eigentlich waren sie gerade dabei, sich eine Auszeit vom mörderischen Alltagsstress zu nehmen, als die Pflicht ruft. Kramski, der geistige Vater der Task Force Hamm, braucht Hilfe bei einem komplizierten Fall, der Einfühlungsvermögen, kriminalistischen Scharfsinn und diplomatisches Geschick verlangt. Bei einer Verfolgungsjagd in Wuppertal ist ein junger Student zu Tode gekommen und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Kollegen dort nicht die ganze Wahrheit sagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für Scholz & Kollegen.
Sprecher:Peter Simonischek (Hans)
Rüdiger Wandel (Binus)
Petra Zieser (Meta)
Erika Skrotzki (Babs)
Claus-Peter Damitz (Lemu)
Thomas Ahrens (Marc)
Dieter Landuris (Jojo)
Thomas Petruo (Rudi)
Torsten Sense (Andy)
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 11.07.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Die Abflussrohre spuckten ihre Eisblöcke wie abgelutschte Bonbons auf den Gehsteig
Autor: Ingo Schulze
produziert in: 1962
produziert von: HR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Hermann Kretzschmar
Dramaturgie: Manfred Heß
Inhalt: Variationen über die Zeit

Menschen in Momenten des Glücks oder des schicksalhaft unglücklich verlaufenden Missverständnisses, Menschen an den Kreuzungslinien von Zufall oder eingebettet in Traditionen und Erinnerungen – diese Menschen, ob im russischen Sankt Petersburg, im thüringischen Altenburg, in Berlin oder Rom suchen ihre Orientierung in der Konfrontation mit den so einfachen wie gewichtigen Dingen des Lebens: Liebe und Freundschaft. Die Menschen tragen die Erfahrung der deutschen Wiedervereinigung in sich; das Geschehen spielt von den 1990er Jahren bis ins Heute. Ingo Schulze hat für sein Projekt mit dem Ensemble Modern gleich einer Tonleiter sechs alte Geschichten (aus seinen Prosabänden »33 Augenbliche des Glücks«, »Handy«, »Neue Leben« und »Orangen und Engel«) wie eine eigens geschriebene in einer Hörspielfassung miteinander verknüpft. Ein neues eigenständiges Stück ist entstanden. Zusammen mit der Musik, die von Anton Weber bis zu John Cage oder Howard Skempton reicht, gespielt vom Ensemble Modern und kompositorisch ergänzt von ihrem Mitglied Hermann Kretzschmar, ersteht eine Korrespondenz von prosaischer wie musikalischer Erzählung. Sie lässt die Geschehnisse nach 1990 plötzlich wie eine Fortsetzung von Erfahrungen aufleuchten, die seit den avantgardistischen Strömungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihren künstlerischen Ausdruck suchen.
Sprecher:Georg Bahmann (Ost)
Kurt Dommisch (Süd)
Peter Fricke (Der Bär/Der Prinz)
Bogislav von Heyden (Der Gefangene)
Otto Knur (Der Stallknecht/Troll)
Elisabeth Kuhlmann (Hexe)
Maria Madlen Madsen (Hexe)
Axel Maisch (Halvor)
Martha Marbo (Hexe)
Max Nemetz (Bänkelsänger)
Lothar Ostermann (West)
Fränze Roloff (Stiefmutter)
Annemarie Schradiek (Mutter)
Heinz Stoewer (Vater)
Elisabeth Wiedemann (Langenase)
Ursula van der Wielen (Helga)
Hans Dieter Zeidler (Nord)
MusikerEnsemble Modern
ergänzender Hinweis: Die Ursendung war für den 26.02.2015 geplant, wurde dann jedoch abgesetzt und für den 16.07.2015 geplant.
Daten zu Ingo Schulze:geboren: 1962
Vita: Ingo Schulze, geboren 1962 in Dresden, seit seinem Debüt mit dem Erzählungsband "33 Augenblicke des Glücks" einer profiliertesten Schriftsteller seiner Generation. Veröffentlichte neben den Romanen "Simple Stories", "Neue Leben" und "Adam und Evelyn" sowie den Erzählungsbänden "Handy. Dreizehn Geschichten in alter Manier" und "Orangen und Engel" auch Essays und Publizistik. "Das ,Deutschlandgerät'" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 16.07.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Anhaltende Treue
Autor: Françoise Campo-Timal
produziert in: 1983
produziert von: Deutsche Grammophon
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Horst H. Vollmer
Übersetzer: Eugen Helmlé
Inhalt: Ein junges Mädchen - Kind französischer Eltern - wächst zur Zeit des Indochina-Kriegs in Vietnam auf. Kindheit, das bedeutet für sie Krieg, Tod, Grausamkeit aber ebenso die Faszination des tropischen Urwalds, der Reisfelder, Büffelherden und der vietnamesischen Sprache. Aufgezogen von ihrer annamitischen Amme, der ti-hai, gilt ihre Symphathie von Anfang an diesem Volk. Als 10jährige kommt sie nach Frankreich zur Großmutter. Sie befindet sich nun in einem ihr völlig fremden Land mit fremden Menschen und einer Sprache, die sie haßt und sehr viel später mit fremdartig-schillernden Partikeln durchsetzen wird. Von Gleichaltrigen als 'Chinoise verte' ausgestoßen, zieht sie sich in die Welt ihrer frühen Kindheit zurück. Nach dem Tod der Eltern wird das Kind auf ein Internat geschickt. Hier trifft es auf eine vietnamesische Lehrerin; es versucht, sich mit ihr anzufreunden. Das scheitert jedoch daran, daß Cam-Binh in ihm eine Vertreterin der weißen Kolonialmacht sieht. Alle ihre Verwandten wurden Opfer des Krieges. Die verzweifelten Versuche des Mädchens, durch Cam-Binh mit dem geliebten Land und damit auch mit der Kindheit wieder in Berührung zu kommen, enden tragisch.
Sprecher:Erzähler: Will Quadflieg
Georg Friedrich Händel: Rolf Jülich
Vater Händel: Wolfram Schaerf
Tante: Gaby Blum
Herzog: Klaus-Peter Kaehler
Mutter Händel: Helga Bährens
Earl of Manchester: Harald Pages
Francesca Cuzzoni: Renate Pichler
König Georg: Hans Sievers
Arzt: René Genesis
Daten zu Françoise Campo-Timal:geboren: 1942
gestorben: 1992
Vita: Françoise Campo-Timal, 1942-92, freie Autorin und Übersetzerin in Frankreich, verlebte ihre Kindheit in Indochina und Afrika, Jugend und Studienzeit in Südamerika. Sie schrieb Gedichte, Reportagen, Features und Hörbilder. Der SR realisierte auch das von ihr und Xavier Domingo verfasste Hörspiel „Der Seehund aus den Pyrenäen“ (75).
Erstsendung: 23.10.1983
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Ronsdorf
ARD Radiotatort (Folge 124)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 2004
produziert von: DKultur
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Wolfgang Loos
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Eigentlich waren sie gerade dabei, sich eine Auszeit vom mörderischen Alltagsstress zu nehmen, als die Pflicht ruft. Kramski, der geistige Vater der Task Force Hamm, braucht Hilfe bei einem komplizierten Fall, der Einfühlungsvermögen, kriminalistischen Scharfsinn und diplomatisches Geschick verlangt. Bei einer Verfolgungsjagd in Wuppertal ist ein junger Student zu Tode gekommen und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Kollegen dort nicht die ganze Wahrheit sagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für Scholz & Kollegen.
Sprecher:Dieter Mann (Erzähler)
Odi Zahavi (Max)
Barbara Ratthey (Och)
Lili Zahavi (Pauline)
Jannis Greff (Jakob)
Judith Engel (Mutter)
Matthias Matschke (Vater)
Cristin König (Lehrerin)
Simone von Zglinicki (Ältere Frau)
Johann Jürgens (Händler)
Luzie Noellemeyer (Mädchen)
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 11.07.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:28.12.2018 um 20:03 bei SRF 1  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Ruf der Wildnis
Autor: Jack London
produziert in: 1987
produziert von: SDR
Laufzeit: 276 Minuten
Genre: Abenteuer
Regie: Cordula Dickmeiß
Bearbeitung: Soeren Voima
Komponist: Peter Zwetkoff
Dramaturgie: Christiane Ohaus
Inhalt: Der Hund Buck wird aus besten Verhältnissen in Kalifornien nach Alaska entführt, um dort als Schlittenhund im Epizentrum des Goldrauschs zu malochen. Was Buck dort widerfährt, ist die Geschichte einer fatalen, unerbittlich fortschreitenden Entzivilisierung. Die Ursache dafür ist die entfesselte Gier der Menschen nach immer mehr Reichtum, die Mensch und Natur in den Abgrund reißt. Als Bucks letzter Herr stirbt, "folgt er dem Ruf, wird was er niemals war, wird Wolf".
Sprecher:Michael Thomas (Dr. Spodeck, praktischer Arzt in Bad Guldenberg)
Matthias Haase (Thomas, Sohn des Apothekers)
Witta Pohl (Gertrude Fischlinger, Ladeninhaberin)
Gert Haucke (Kruschkatz, Bürgermeister von Bad Guldenberg)
Ulrike Bliefert (Marlene Gohl)
Ernst Jacobi (Horn, Museumsleiter)
Christine Schönfeld (Sprechstundenhilfe bei Dr. Spodeck)
Hanns Jörg Krumpholz (Paul, Frau Fischlingers Sohn)
Heidemarie Rohweder (Juliane, ihre Freundin)
Anke Hartwig (Irene Kruschkatz, Gattin des Bürgermeisters)
Wolfgang Höper (Bachofen, Stadtrat in Bad Guldenberg)
Wolfgang Reinsch (Gohl, Marlenes Vater, Kunstmaler)
Simone Pfennig (Elske, befreundet mit Thomas)
Fred C. Siebeck (Dr. Böger, Vater des Dr. Spodeck)
Reinhart von Stolzmann (Beamter des Staatssicherheitsdienstes)
MusikerCosima Gerhardt (Violoncello) Andreas David (Banjo) Karl Ivar Refseth (Vibraphon)
Daten zu Jack London:geboren: 12.01.1876
gestorben: 22.11.1916
Vita: Jack London (* 12. Januar 1876 in San Francisco als John Griffith Chaney; † 22. November 1916 in Glen Ellen, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.07.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 19
Kriterien: Datum: 15.07.2018
Titel: Station Rose Jingle 30.0
Autor: Station Rose
produziert in: 1986
produziert von: HR; BR; SFB
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Klangkunst
Inhalt: Als STATION ROSE/STR in ihrem Gründungsjahr 1988 postulierte "Der Ausgang dieser Geschichte findet überall statt", wussten nur die Wenigsten, dass sich das heute mittels Internet zig-zig-zig1000mal in der Sekunde bewahrheiten würde.

STR-Begriffskompositionen wie "Digitale Bohème" oder "Gunafa" haben das Leben aller, bewusst oder unbewusst, beeinflusst & verändert.

Der neue Jingle von STATION ROSE ist keine Rückschau auf realisierte Visionen, sondern, wie in den letzten 30 Jahren fast jedes Jahr im Kunstradio mitzuverfolgen, eine Verschaltung aktueller Kompositionen, Statements und Postulate.

STR kann bei 30.0 aus einem schier unendlichen digitalen Reservoir schöpfen. Die Datenbank ist riesig geworden, wächst, ist opulent, verschaltbar & nährt sich selbst. Selbst wenn bereits vorhandene Samples aus den 3 Dekaden implementiert werden, werden in der Performance neue digitale Werke geschaffen.
Das Vermorphen digitaler Daten lässt das Gefühl von Echtzeit entstehen & das ist gut so.

Bei allen berechtigten Bedenken bezüglich sehr problematischer MachtSTRukturen im Internet muss festgestellt werden, dass die Menschheit gerade daran ist, eine immense vernetzte Daten-STRuktur aufzubauen. Station Rose füllt & füttert diese seit 1988. Bei 30.0 sprechen wir hier bewußt nicht von künstlicher Intelligenz, sondern von künstlerischer.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2636 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542202790
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.345
Top