• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 820 (820/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.04.2019 um 07:04 bei WDR 5 (Folge 2 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
28.04.2019 um 07:04 bei WDR 5 (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Heike Köppen
produziert in: 2019
produziert von: WDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Heike Köppen
Inhalt: Eine dreiteilige Hörspielserie.

Sie ist klein, neugierig, hat fuchsrote Haare und isst gerne dunkle Schokolade: Lili Fuchs erzählt Geschichten aus ihrem Alltag. Sie singt, und sie erzählt, was sie bewegt. Immer wieder passieren ihr Malheurs und kleinere Katastrophen, aber zum Glück finden sich auch immer wieder Lösungen. Jedenfalls kann Lili Fuchs abends beruhigt einschlafen.

Teil 1: Lili Fuchs übernachtet im Kindergarten
Teil 2: Lili Fuchs sucht Ostereier
Teil 3: Lili Fuchs spart für ein neues Fahrrad
Erstsendung: 14.04.2019
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:

Die unsinkbaren Drei
Autor: Wilhelm Nünnerich
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Inhalt: Was tut man nicht alles, um den Kompass vor Gräte und Bumskopp zu retten? Aber ob ein Kompassschonerschrank wirklich die beste Idee ist?
Sprecher:Klaus Schweizer (Kapitän Flitschauge)
Peter Justen (Gräte)
Uwe Schareck (Bumskopp)
Daten zu Wilhelm Nünnerich:Vita: Wilhelm Nünnerich, Autor, Komponist, Regisseur und Produzent, arbeitete früher dem Vernehmen nach an der Börse und in der Chemieindustrie. Die Schätze und Explosionen, denen er damals begegnete, sind ihm wohl nicht mehr aus dem Sinn gegangen. Denn seit vielen Jahren erfreut er große und kleine LILIPUZ-HörerInnen mit den Abenteuern der "Unsinkbaren Drei", den unbeschreiblichsten Piraten, seit es Pfützen gibt. Bevor er seine drei Helden in See stechen ließ, schrieb und produzierte Wilhelm Nünnerich unter anderem rund 70 Folgen seiner Serie "Neues aus Miesdripülz".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Waltraud Meienreis
produziert in: 1992
produziert von: DS Kultur
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Gerda Zschiedrich
Inhalt: Abseits vom Dorf, hoch über dem Meer, wohnt Else mit ihrem Mann, dem Fischer Jan. Er fährt Tag für Tag hinaus aufs Meer, und sie hält das Haus in Ordnung. Doch das Alleinsein fällt ihr schwer. Und so ist es für sie ein großes Glück, als sie eines Tages ein Kind an der Quelle findet. Hübsch ist der Kleine gerade nicht, aber lustig und vergnügt. Er nennt sich Klabauz, futtert Unmengen von Fisch und schläft am liebsten in einer mit Wasser gefüllten "Bütt". Die Frau will ihn halten wie das eigene Kind, doch Jan mag ihn nicht leiden. Alle Worte und Tränen der Frau erweichen ihn nicht. Aber Klabauz ist stark, er kann ein volles Fischernetz allein in den Kahn ziehen, das überzeugt den Fischer. Er nimmt den Kleinen mit auf's Meer und weiß nicht, daß er nun den Klabautermann an Bord hat. Der kleine lustige Kerl ist der Klabautermann, der alle Macht über das Meer besitzt und jeden Fischer strafen kann.
Sprecher:Ulrike Krumbiegel (Else)
Frank Lienert (Jan)
Carmen-Maja Antoni (Quelle/Kind/Klabautermann)
Ulrich Voß (Lars)
Barbara Bachmann (Herthabuche/Weiße Herta)
Jens-Uwe Bogadtke (Swante)
Jörg Schmidt (Clasen)
Daten zu Waltraud Meienreis:geboren: 1942
Vita: Waltraud Meienreis, geboren 1942 in Berlin, studierte Philosophie, lebt als freischaffende Autorin in Berlin, schreibt Texte für Film und Rundfunk.
Erstsendung: 01.11.1992
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 1999
produziert von: SRF
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Frau Birnstiel behauptet, einen Bestseller geschrieben zu haben und deshalb um Leib und Leben fürchten zu müssen. Maloney begleitet sie an eine Lesung, die alles andere als ein Grosserfolg ist. Niemand scheint Frau Birnstiel etwas anhaben zu wollen.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Monika Schärer (Jasemine Birnstiel)
Carol Blanc (Käthi Galiker)
Heinz Margot (Roger Tanner / Klaus / Zeuge)
Peter Fischli (Theophil Blatter)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Hermann Kretzschmar
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Hermann Kretzschmar
Komponist: Hermann Kretzschmar
Dramaturgie: Manfred Hess
Inhalt: Über dieses neodadaistische Hörstück mit musikalisch-universalistischem Anspruch vermerkt Hermann Kretzschmar: "Nennen Sie zwei einsilbige Staaten und eine einsilbige Sprache. Wie wärs mit 'Tschad Schweiz deutsch'? Wie viele Kurzwitze kann man in einer Minute erzählen? Wer war Johannes Gensfleisch? Was sind konsonantische Satellitenphoneme? Wie groß ist die kürzeste Länge? Die Kürze als Plot eines Hörspiels: Nach und nach addieren sich dazu akustisch musikalische 'Kurzformen' wie Knall, Beat, Staccato und semantische Entsprechungen wie Laut, Silbe, Zahl, dann Pixel, Klecks und Sprechblase ...

Medienphänomene kommen dazu: Komprimierung, Scannen, Datenbank. In z. T. klitzekleinen Minihörspielen werden die Schnipsel prägnant, kontrastreich und punktgenau verknüpft und zu einer Gesamtsituation geformt, die porös, aber auch durchlässig bleibt für literarische Kommentare von Erich Mühsam, H. C. Andersen, Wilhelm Busch, Walter Benjamin zwischen Einstreuungen aus dem Lexikon der Onomatopöien BANG BOOM ZANG und und und ... Klangbaden wird abgelöst durch 'Das Bad im Knall'."
Sprecher:Mareike Beykirch (F1)
Caroline Junghanns (F2)
Markus Meyer (M1)
Wolf-Dietrich Sprenger (M2)
MusikerHermann Kretzschmar (Klavier)
Daten zu Hermann Kretzschmar:geboren: 1958
Vita: Hermann Kretzschmar, geboren 1958, studierte zunächst Schulmusik und Germanistik sowie im Anschluss Klavier bei Bernhard Ebert in Hannover. 1985 wurde er Mitglied des Ensemble Modern, arbeitet dort als Solist und Kammermusiker. 1994 gründete er gemeinsam mit Catherine Milliken und Dietmar Wiesner HCD-Productions. HCD veröffentlichte die CDs ›Migrations‹ (Werke von Paul Bowles), ›Surface Tension‹ (Werke von Thomas Skempton) und die Hörstücke ›Denotation Babel‹ (Prix Italia 1999), ›Cosmic Memos‹ nach Calvino und ›Die Blüte des nackten Körpers‹ (R. Schrott, 2011). Seit 2001 realisierte Kretzschmar folgende Hörstücke: ›Zur Zeit-revisited‹ (2001/3), ›John Cages Stufen‹ (2002), ›Strahlungen‹ (2004) (Hörspiel des Monats Mai), ›Harmonies of Paradise‹ (2006), ›Doktor Faustus‹ (2007), ›Arnold auf dem schönen Berg‹ (2009), ›Der Tod in Rom‹ (2009), ›Het Witte Kind‹ (2010), ›Kuno Kohns Capriccio‹ (2011), ›Soundcuts Wasserkuppe‹ (2011). Auf seiner Porträt-CD bei Ensemble Modern Medien veröffentlichte er ›Knotts Klavier‹, Werke 1991-2007.
Erstsendung: 25.01.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Silja Uibu Horne
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Das bergige Königreich Lesotho steigt wie eine trutzige Burg aus dem südlichen Afrika hervor. Thiboho lebt mit seiner Familie in einem weit abgelegenen, versteckten Tal im Innern des Landes. Ein paar Mal in Monat treibt er die Eselskarawane des Dorfes bei Wind und Wetter zum nächstliegenden Handelsposten. Die Schluchten und Höhen am Weg sind Schauplätze vieler Geschichten von Menschenfressern, Zauberern, Monstern und Geistern. Für Schule hat er keine Zeit! Beim Handelsposten trifft er Thung Thung, die Tochter eines irischen Entwicklungshelfers und eine Sotho Frau. Ob Thung Thung denn wohl schon mal die Riesenwasserschlange mit dem dreieckigen grünen Stein vor dem Kopf gesehen hat? Die gibt's doch nicht - sagt sie ...
Sprecher:Frauke Poolman (Erzählerin)
Marie-Agnes Reintgen (Oma Mamadi)
Lorenzo Liebetanz (Thiboho)
Thomas Anzenhofer (Thibohos Vater)
Artur Niederfahrenhorst (Pennini)
Robin Bamberg (Motseko)
Zazie-Charlotte Pfeiffer (Thung Thung)
Silke Natho (Manita)
Thomas Lang (Ivan)
Daten zu Silja Uibu Horne:geboren: 1942
Vita: Silja Uibu Horne wurde 1942 in Estland geboren, studierte in München und Berlin Kunst und Keramik und lebt seit 1965 in Südafrika. Sie war zunächst Farmerin in der Kalahari und später, von 1985 bis 1995, Lektorin für Keramik und Kunsttherapie an der Free State University. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Autorin.
Erstsendung: 28.09.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Zoran Drvenkar
produziert in: 2019
produziert von: NDR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Inhalt: Frankie hat das Gefühl, dass es seinem besten Freund Lars schlecht geht. Mit dieser Ahnung liegt er richtig, doch Lars will nicht heraus mit der Sprache. Frankie lässt nicht locker und beweist großen Mut, als er auf eigene Faust beschließt, ihm beizustehen. Er nimmt in Kauf, sich mit Erwachsenen anzulegen. Zoran Drvenkars Geschichte zeigt ein zu Herzen gehendes Beispiel für Zivilcourage - sie regt zum Nachdenken an: Wie mutig wäre ich wohl selbst? In der Sendung sind noch weitere Geschichten zu hören.
Sprecher:Cornelia Schramm
Daten zu Zoran Drvenkar:geboren: 19.07.1967
Vita: Zoran Drvenkar, geboren 1967 in Kroatien, zog als Dreijähriger mit seinen Eltern nach Berlin. Seit 1989 arbeitet er als freier Schriftsteller und schreibt vorwiegend Romane, Gedichte, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seit seinem Debütroman 1999 erhielt er über 20 Auszeichnungen für seine Werke.
Hompepage o.ä.: http://www.drvenkar.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.2019
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Thomas von Steinaecker
produziert in: 2012
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Bernadette Sonnenbichler
Inhalt: Für ein Hörspiel führt der Autor Thomas von Steinaecker ein Interview mit dem Synchronsprecher Martin Umbach. Lebensstationen ziehen vorbei, das Scheitern als Schauspieler, der Neuanfang und rasante Aufstieg bei der Filmsynchronisation, von Pavel Chekov in Raumschiff Enterprise bis zu George Clooney. Nach dem Gespräch ist für von Steinaecker klar, dass er bei seinem Hörspiel über Martin Umbach so authentisch wie möglich vorgehen möchte, am liebsten wäre ihm ein Hörspiel in Form eines fiktiven Features. Dafür erfindet er seine eigene Stellvertreterfigur:

Nicole. An seiner Statt begibt nun sie sich auf weitere Recherche über Umbach. Dabei wird sie jedoch immer wieder von ihrer eigenen schwierigen Situation abgelenkt; befindet sie sich doch an einem Wendepunkt ihres Lebens: Sie steht kurz vor einem wichtigen Bewerbungsgespräch, eine feste Stelle bei einer Filmfirma winkt. Aber Nicole hat ein Problem: Sie tut sich immer schwerer, Entscheidungen zu treffen, was zuweilen zu Phasen unvorteilhafter Komplettlähmung führen kann. Und auch Martin Umbach, mit dem sie wegen ihres Features weiter in Kontakt steht, befindet sich in einer Krise. Seit kurzem werden ihm seine wichtigsten Rollen weggenommen, erst George Clooney und nun Russel Crowe. Aber vor allem privat steuert er unweigerlich auf eine Katastrophe zu: Seit Jahren führt er ein heimliches Doppelleben mit seiner jungen Geliebten und dem gemeinsamen Kind in Berlin und mit seiner Familie in München. Nicht nur wird es immer schwieriger zu verhindern, dass sich seine beiden Frauen über den Weg laufen, auch er selbst bringt zunehmend seine Existenzen durcheinander.

Kann Umbach seinem ehemaligen Mentor "Onkel Tobias entkommen, der ihm in einem Alptraum erscheint und lautstark fordert: "Umbach muss weg? Wird sich Nicole rechtzeitig zu einer Entscheidung durchringen können, ehe sich das Fenster auf die Perspektive eines Jobs wieder schließt? Wird Thomas von Steinaecker, der an einem Diktiergerät einen writer`s block zu überwinden versucht, am Ende den rettenden Einfall für seine Figuren haben?
Sprecher:Martin Umbach (Umbach/Umbach)
Kathrin von Steinburg (Nicole Specht)
Ilona Grandke (Ilona Grandke)
Laura Maire (Nina/Nina)
Thomas von Steinaecker (Thomas von Steinaecker)
Philipp Götz (Ferner wirken mit)
Wilfried Hauer (Ferner wirken mit)
Beate Himmelstoß (Ferner wirken mit)
Oliver Mallison (Ferner wirken mit)
Wilhelm Manske (Ferner wirken mit)
Hemma Sophia Michel (Ferner wirken mit)
Heinz Peter (Ferner wirken mit)
Thomas Piper (Ferner wirken mit)
Sylvia Sperlich (Ferner wirken mit)
Andrea Wenzl (Ferner wirken mit)
Daten zu Thomas von Steinaecker:geboren: 1977
Vita: Thomas von Steinaecker, geboren 1977, ist Autor von Romanen und Hörspielen, Comicrezensent sowie Regisseur von TV-Dokumentationen. Zu seinen Werken zählen u.a. "Wallner beginnt zu fliegen" (2007), "Schutzgebiet" (2009), "Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen" (2012). BR-Hörspiele sind "Meine Tonbänder sind mein Widerstand" (2007) und "Herzrhythmusgeräusche" (2010, Hörspiel des Monats Mai).
Erstsendung: 05.08.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Jean Muno
produziert in: 1972
produziert von: ORF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Hans Krendlesberger
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: "Ist die Legende einer sehr fernen Zukunft, die sich 'Das Anti' nennt, eine Science-fiction-Geschichte? Nicht genau. Dank des Funks war es möglich, noch weiter zu gehen und sich die Zeiten auszumalen, in denen selbst Wissenschaft und Technik vorüber sind, nachdem sie sich bis zu den äußersten Grenzen des Menschen vorgewagt hatten, von denen die acht Augen der Spinne erzählen. - Das also könnte man die Posthistorie der Menschheit nennen. Alles ist dabei, sich aufzulösen: die Religion, auch die Sprache... aber nicht die Hoffnung. Einige Menschen fahren fort, im Laufe der Generationen an Brüderlichkeit zu glauben. Von einer so fernen, so gewagten Reportage konnte ich natürlich nur Geflimmer, Blitzlichter bringen, mehr oder weniger unberührte Fußspuren der Zukunft". (Der Autor)
Sprecher:Johanna Maria Gorvin (Stimme)
Sebastian Fischer (Stimme)
Paul Hoffmann (Stimme)
Joachim Bißmeier (Bert)
Klausjürgen Wussow (Ate)
Hartmut H. Forche (Garn)
Andreas Wolf (Der Namenlose)
Werner Hinz (Der Weise)
Steffi Thaller (Die Überlebende)
Monika Maserier (Das Kind)
Daten zu Jean Muno:vollständiger Name: Robert Burniaux
geboren: 03.01.1924
gestorben: 06.04.1988
Vita: Robert Burniaux (Künstlername Jean Muno, geb. 3. Januar 1924 in Sint-Jans-Molenbeek, verst. 6. April 1988 in Brüssel), war ein belgischer Schriftsteller, und Verfasser von Kurzgeschichten, und arbeitete als Lehrer an der Normal School Charles Buls.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.11.1972
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 133)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2019
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Die Psychotherapeutin Dr. Anneliese Schnell, spezialisiert auf Mobbing und Traumabewältigung, wird im Kellerverschlag eines Stuttgarter Mietshauses tot aufgefunden – tiefgefroren in einer alten Kühltruhe. Außerdem wird auch eine mit Blut bespritzte Holzskulptur entdeckt, möglicherweise eine wertvolle Originalplastik von Hans Arp. Kommissarin Nina Brändle erkennt sie sofort wieder: Es handelt sich um ein Erbstück ihres Großvaters; der hatte immer behauptet, den Dadaisten Arp persönlich gekannt zu haben. Im Lauf der Zeit war das teure Stück schon häufiger Gegenstand von Familienstreitigkeiten. Zuletzt stand es in der Wohnung von Ninas Schwester Babs.

Während sich die Kommissarin gezwungen sieht, zunächst heimlich in eigener Sache zu ermitteln, nehmen sich Finkbeiner und sein Team die Besitzerinnen der Kühltruhe vor, Linda und Laura Müller. Den beiden älteren Damen gehört nicht nur das Mietshaus, in dem die Leiche entdeckt wurde, auch vier weitere Häuser gehören zu ihrem Besitz. Die Schwestern gelten als geizig und gierig, und sie nutzen jede Möglichkeit, ihren Mietern noch mehr Geld zu entlocken. Nur stellt sich die Frage: Was hatte Frau Dr. Schnell mit den Schwestern oder dem Mietshaus zu tun?

Als Nina Brändle bei ihrer Schwester Babs nach der Arp-Skulptur fragt, behauptet diese, die Skulptur sei vor einigen Wochen verschwunden, und überhaupt sei sie eh nicht echt. Ninas Schwager Addi, Mathematik- und Kunstlehrer und derzeit wegen Mobbings vom Schuldienst freigestellt, will sich gar nicht zur Skulptur äußern, aber er befand sich in psychotherapeutischer Behandlung – bei Frau Dr. Schnell …
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Matti Krause (Sieger)
Holger Kunkel (Waldemar Hurrle)
Lisa Hrdina (Constanze Früh)
Sylvana Krappatsch (Frau Dr. Läpple)
Anna Gesa-Raija Lappe (Sarah)
Meik van Severen (Schlumpf)
Marietta Méguid (Babs)
Boris Burgstaller (Addi)
Yuko Geiler (My Luamthonglang)
Berthold Toetzke (Willig)
Wolfgang Pregler (Dr. Schnell)
Elke Wiesselmann (Linda M.)
Nadine Kettler (Frau)
Christine Lemke (Sekretärin)
ergänzender Hinweis: Regieassistenz: Martin Buntz
Technische Realisierung: Andreas Völzing, Judith Rübenach,Marcus Krol
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 12.04.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Yael Inokai
produziert in: 2019
produziert von: SRF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Susanne Janson
Bearbeitung: Katrin Zipse
Komponist: Andreas Bick
Dramaturgie: Susanne Janson
Inhalt: Es sind Erinnerungen an die Kindheit. Erinnert von noch gar nicht so alten Erwachsenen. Erinnert, weil sich neben vielen Szenen des Alltags auch Szenen des Glücks und Szenen grosser, obgleich kindlicher Grausamkeit nicht vergessen lassen wollen.

Am Anfang steht Barbara. Barbara, die sich mit zweiundzwanzig im Fluss ertränkt. Ihr Tod, der im ganzen Dorf die Telefone schellen lässt, bringt die anderen zum Reden: ihren Bruder Adam, ihre Freundin Nora und Yann, den Eindringling, der aus der Stadt neu zugezogen war. Sie alle sind mit der Verstorbenen und den Geschwistern Annemarie und Hans zur Schule gegangen.

Es waren kinderreiche Zeiten, und die Enge im Elternhaus trieb die Kinder nach draussen. Doch unter den Erinnerungen an das Jagen über die Felder oder jenes Streichholzspiel auf dem Pausenhof liegt etwas anderes, Unausgesprochenes begraben: ein Verbrechen, verübt in einer unbeobachteten Nacht.

Einen starken Sog auslösend, erzählt Mahlstrom die Geschichte sechs junger Menschen, die in einer dicht verwobenen Dorfgemeinschaft herangewachsen sind. Zugleich geschützt und bedroht von den engen Banden, sind sie im Erwachsenenleben angekommen und stecken doch noch knietief in ihrer Kindheit. Erst Barbaras Selbstmord bringt den Stein ins Rollen und zwingt die Übriggebliebenen, sich mehr als zehn Jahre nach dem Verbrechen dem Geschehenen zu stellen.
Sprecher:Jessica Cuna (Nora)
Dimitri Stapfer (Adam)
Jirka Zett (Yann)
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Basil Kneubühler
Erstsendung: 14.04.2019
Datenquelle(n): SRF-Archiv
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 133)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2019
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Die Psychotherapeutin Dr. Anneliese Schnell, spezialisiert auf Mobbing und Traumabewältigung, wird im Kellerverschlag eines Stuttgarter Mietshauses tot aufgefunden – tiefgefroren in einer alten Kühltruhe. Außerdem wird auch eine mit Blut bespritzte Holzskulptur entdeckt, möglicherweise eine wertvolle Originalplastik von Hans Arp. Kommissarin Nina Brändle erkennt sie sofort wieder: Es handelt sich um ein Erbstück ihres Großvaters; der hatte immer behauptet, den Dadaisten Arp persönlich gekannt zu haben. Im Lauf der Zeit war das teure Stück schon häufiger Gegenstand von Familienstreitigkeiten. Zuletzt stand es in der Wohnung von Ninas Schwester Babs.

Während sich die Kommissarin gezwungen sieht, zunächst heimlich in eigener Sache zu ermitteln, nehmen sich Finkbeiner und sein Team die Besitzerinnen der Kühltruhe vor, Linda und Laura Müller. Den beiden älteren Damen gehört nicht nur das Mietshaus, in dem die Leiche entdeckt wurde, auch vier weitere Häuser gehören zu ihrem Besitz. Die Schwestern gelten als geizig und gierig, und sie nutzen jede Möglichkeit, ihren Mietern noch mehr Geld zu entlocken. Nur stellt sich die Frage: Was hatte Frau Dr. Schnell mit den Schwestern oder dem Mietshaus zu tun?

Als Nina Brändle bei ihrer Schwester Babs nach der Arp-Skulptur fragt, behauptet diese, die Skulptur sei vor einigen Wochen verschwunden, und überhaupt sei sie eh nicht echt. Ninas Schwager Addi, Mathematik- und Kunstlehrer und derzeit wegen Mobbings vom Schuldienst freigestellt, will sich gar nicht zur Skulptur äußern, aber er befand sich in psychotherapeutischer Behandlung – bei Frau Dr. Schnell …
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Matti Krause (Sieger)
Holger Kunkel (Waldemar Hurrle)
Lisa Hrdina (Constanze Früh)
Sylvana Krappatsch (Frau Dr. Läpple)
Anna Gesa-Raija Lappe (Sarah)
Meik van Severen (Schlumpf)
Marietta Méguid (Babs)
Boris Burgstaller (Addi)
Yuko Geiler (My Luamthonglang)
Berthold Toetzke (Willig)
Wolfgang Pregler (Dr. Schnell)
Elke Wiesselmann (Linda M.)
Nadine Kettler (Frau)
Christine Lemke (Sekretärin)
ergänzender Hinweis: Regieassistenz: Martin Buntz
Technische Realisierung: Andreas Völzing, Judith Rübenach,Marcus Krol
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 12.04.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Paul Valéry
produziert in: 1954
produziert von: SWF
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Ernst Wilhelm Eschmann
Komponist: Siegfried Franz
Übersetzer: Ernst Wilhelm Eschmann
Inhalt: Wie würde wohl Mephisto - "der Geist, der stets verneint" aus Goethes "Faust" - in der modernen Wirklichkeit aussehen? Von dieser Frage ausgehend, schrieb der Franzose Paul Valéry sein Fragment "Mon Faust". Fräulein Lust, ein charmantes, von tiefster Neugierde befallenes Mädchen, möchte wissen, was zwischen Faust und Mephisto vorgefallen ist, wo er steckt und ob er noch einmal Gelegenheit haben wird die Gretchenepisode zu wiederholen. Valéry gibt darauf eine Antwort: die Antwort des modernen, skeptisch gewordenen 20. Jahrhunderts.
Sprecher:Günther Hadank (Faust)
Helmut Wittig (Diener)
Klaus Schwarzkopf (Student)
Paul Hoffmann (Mephistofeles)
Theodor Loos (Einsiedler)
Gisela Zoch (Lust)
MusikerHelmut Reinhardt (Altsaxophon) Kurt Aderhold (Klarinette) Hanno Wülfert (Trompete) Otto Bredl (Posaune) Paul Martin (Gitarre) Bobby Schmidt (Schlagzeug) Werner Schulze (Bass) Orchester Kurt Edelhagen
Daten zu Paul Valery:geboren: 1871
gestorben: 1945
Vita: Paul Ambroise Valéry (1871–1945) gilt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten französischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Neben Gedichtbänden wie z.B. »Die junge Parze« (1917), »Der Friedhof am Meer« (1920) veröffentlichte er Dramen, den Roman »Monsieur Teste« (1926) und literarischeDialoge wie »Die fixe Idee« (1931). Daneben zahlreiche Essays zur Dichtkunst.
Erstsendung: 10.06.1954
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Jean Dubuffet
Valère Novarina
produziert in: 2018
produziert von: DKultur
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Leopold von Verschuer
Bearbeitung: Leopold von Verschuer
Übersetzer: Leopold von Verschuer
Inhalt: Der eine auf dem Zenit seines Schaffens, der andere am Anfang einer ungewissen Karriere.

Der 77-jährige berühmte Art-brut-Meister Jean Dubuffet pflegte mit dem noch unbekannten Autor Valère Novarina bis kurz vor seinem Tod einen regen Briefwechsel. Es ist ein berührendes Dokument der Hellsicht des Altmeisters gegenüber einem noch zu entdeckenden Künstler, dessen sprachliche Radikalität und Kühnheit er leidenschaftlich würdigt. Dabei entstand ein 24-teiliger Fragenkatalog des jungen Kollegen: "Können Sie malen?" - "Zerstören Sie?" - "Sind Sie verrückt?"

Der Briefwechsel zwischen Jean Dubuffet und Valère Novarina erschien 2014 unter dem Titel "Personne n’est à l’intérieur de rien" (Niemand ist im Inneren von nichts) im Verlag L’ Atelier contemporain.
Sprecher:Jens Harzer
Jürgen Holtz
Marina Galic
Hanns Zischler
ergänzender Hinweis: Ton: Thomas Monnerjahn
Daten zu Valère Novarina:geboren: 04.05.1947
Vita: Valère Novarina, geboren 1947, Schriftsteller, Regisseur, Zeichner und Maler. Werke u.a. "Die eingebildete Operette" (2001); "Brief an die Schauspieler und Für Louis de Funès" (2007); "Lichter des Körpers" (2011).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Martin Ritzenhoff
Xaõ Seffcheque
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Martin Ritzenhoff
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: 1979: Landpomeranze und Hippie Jürgen besucht seinen Cousin Lloyd in Düsseldorf. Lloyd ist Kunststudent und Mitglied der Punkband "DER A.R.S.C.H.". Die hat ein Problem: Ihr Gitarrist Tommy hat den Löffel abgegeben, gerade jetzt, wo ihr bisher wichtigster Gig bevorsteht. Als Jürgen sich als Ersatz anbietet, erntet er nur Hohn und Spott, auch von Bassistin Nivea, Lloyds Freundin, in die Jürgen verschossen ist. Aber sie setzt sich schließlich doch für ihn ein, und das nicht nur, weil er geil Gitarre spielt. Die Band gerät dadurch in eine echte Zerreißprobe: Soll man "sauber" bleiben und auf den Auftritt verzichten? Oder soll man den eigenen Anspruch verraten und mit dem optisch wie ideologisch total indiskutablen Jürgen zusammen als Vorgruppe von Iggy Pop im legendären "Ratinger Hof" in Düsseldorf spielen?
Sprecher:Nic Romm (Lloyd)
Luis Friedemann Thiele (Jürgen)
Daniel Zillmann (Kantiger)
Anne Kanis (Nivea)
Katrin Bühring (Heike)
Mario Irrek (Paloma)
Jonas Baeck (Tommy)
Maximilian Hilbrand (Vorsitzender)
Martin Armknecht (2. Vorsitzender)
Lutz Reichert (Ausbilder)
Peter Eberst (Rekrut 1)
Oliver Schnelker (Rekrut 2)
Sven Voss (Rekrut 3)
Frank Meier (Bodo)
Volker Risch (Zöllner)
Daniel Kuschewski (Proll 1)
Volker Niederfahrenhorst (Proll 2)
Angelika Fornell (Mutter Nivea)
Hendrik Stickan (Pfandleiher)
Frank Musekamp (Pickel)
Daten zu Xaõ Seffcheque:geboren: 1956
Vita: Xaõ Seffcheque, geboren 1956 in Graz, war beim Punk im "Ratinger" in Düsseldorf live dabei. Er lebt als Musiker und Autor für Drehbuch, Theater und Hörspiel in Köln. Martin Ritzenhoff, geboren 1969 in Düsseldorf, studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg und arbeitet als Drehbuchautor. "Zurück zum Beton" ist ein Song der deutschen Ur-Punkband "S.Y.P.H." und stammt aus der Feder des Frontmanns Harry Rag.
Erstsendung: 28.08.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 133)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2019
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Die Psychotherapeutin Dr. Anneliese Schnell, spezialisiert auf Mobbing und Traumabewältigung, wird im Kellerverschlag eines Stuttgarter Mietshauses tot aufgefunden – tiefgefroren in einer alten Kühltruhe. Außerdem wird auch eine mit Blut bespritzte Holzskulptur entdeckt, möglicherweise eine wertvolle Originalplastik von Hans Arp. Kommissarin Nina Brändle erkennt sie sofort wieder: Es handelt sich um ein Erbstück ihres Großvaters; der hatte immer behauptet, den Dadaisten Arp persönlich gekannt zu haben. Im Lauf der Zeit war das teure Stück schon häufiger Gegenstand von Familienstreitigkeiten. Zuletzt stand es in der Wohnung von Ninas Schwester Babs.

Während sich die Kommissarin gezwungen sieht, zunächst heimlich in eigener Sache zu ermitteln, nehmen sich Finkbeiner und sein Team die Besitzerinnen der Kühltruhe vor, Linda und Laura Müller. Den beiden älteren Damen gehört nicht nur das Mietshaus, in dem die Leiche entdeckt wurde, auch vier weitere Häuser gehören zu ihrem Besitz. Die Schwestern gelten als geizig und gierig, und sie nutzen jede Möglichkeit, ihren Mietern noch mehr Geld zu entlocken. Nur stellt sich die Frage: Was hatte Frau Dr. Schnell mit den Schwestern oder dem Mietshaus zu tun?

Als Nina Brändle bei ihrer Schwester Babs nach der Arp-Skulptur fragt, behauptet diese, die Skulptur sei vor einigen Wochen verschwunden, und überhaupt sei sie eh nicht echt. Ninas Schwager Addi, Mathematik- und Kunstlehrer und derzeit wegen Mobbings vom Schuldienst freigestellt, will sich gar nicht zur Skulptur äußern, aber er befand sich in psychotherapeutischer Behandlung – bei Frau Dr. Schnell …
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Matti Krause (Sieger)
Holger Kunkel (Waldemar Hurrle)
Lisa Hrdina (Constanze Früh)
Sylvana Krappatsch (Frau Dr. Läpple)
Anna Gesa-Raija Lappe (Sarah)
Meik van Severen (Schlumpf)
Marietta Méguid (Babs)
Boris Burgstaller (Addi)
Yuko Geiler (My Luamthonglang)
Berthold Toetzke (Willig)
Wolfgang Pregler (Dr. Schnell)
Elke Wiesselmann (Linda M.)
Nadine Kettler (Frau)
Christine Lemke (Sekretärin)
ergänzender Hinweis: Regieassistenz: Martin Buntz
Technische Realisierung: Andreas Völzing, Judith Rübenach,Marcus Krol
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 12.04.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Jörn Klare
produziert in: 2019
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Ein junger Mann wird mit diffusem Bewusstseinszustand in die Notaufnahme eingeliefert. Wie durch einen Schleier dringen die Geräusche, Wort- und Satzfetzen dieser so hektischen wie chaotischen Situation zu ihm durch. Eine Ärztin spricht von einer lebensgefährlichen Schusswunde, während ein Kommissar ihn verhören will. Das Gehirn versucht zu rekapitulieren, was geschehen ist oder geschehen sein könnte. Zu hören ist der Techno-Soundtrack des Lebens von Mathias Hahnenklee.
Sprecher:Béla Gabor Lenz (Mathias Hahnenklee)
Vanessa Loibl (Julia)
Cristin König (Mutter)
Yorck Dippe (Polizeioberkommissar Heppner)
Catrin Striebeck (Frau Dr. Peters)
Daten zu Jörn Klare:geboren: 1965
Vita: Jörn Klare (geboren 1965 in Hohenlimburg) ist ein deutscher Journalist, Buchautor und Dramatiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 18 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 14.04.2019
Titel:
Autor: Angelica Castelló
Nicolás Spencer
produziert in: 2017
produziert von: ORF
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Angelica Castelló
Nicolás Spencer
Inhalt: 2017 ist eine Gruppe von Künstlern bis zum Kap Hoorn gefahren, der südlichste Punkt Südamerikas.

Geschichte einer Reise zur Leere ... einer Reise zur Isla de Hornos in Chile.

Eine Reise, die sich ausgedehnt hat und im Wind im Schweben geblieben ist.

Eine Reise zu Sturm und Sound.

Und eine Rückkehr durch Klang an einen nicht existierenden Ort.
Erstsendung: 14.04.2019
Datenquelle(n): ORF Kunstradio
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5691 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555784592
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.718.959
Top