• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.005 Einträge, sowie 1.594 Audiopool-Links und 503 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 417 (417/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Es handelt sich um Kobolde
Autor: Michael Innes
produziert in: 1966
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Sir John Appleby und seine Gattin, die kunstsinnige Lady Clare, sind aufs Land gefahren, um das verlassene Familienschloss der Waterpools zu besichtigen. Die Räumlichkeiten sind menschenleer. Plötzlich hallen Schritte durch die Gänge. Doch es ist nur der alte Pfarrer Butterly, der ein seltsames Ritual vollziehen will: die Kobolde, die er nachts zuvor inmitten einer Gesellschaft in historischem Gewändern vom Fluss aus beobachtet haben will, hervorzulocken und für immer zu vertreiben. Da Sir John nebenbei stellvertretender Direktor von Scotland Yard ist, unternimmt er erst einmal einen Erkundungsgang durch das alte Gemäuer. Dabei stößt er auf eine seltsam kostümierte, doch sehr reale Leiche.
Sir John Appleby und seine Gattin, die kunstbeflissene Lady Clare Appleby, knattern in ihrem alten Automobil hinaus aufs Land, um sich das verlassene Familienschloss der Waterpools anzusehen. Doch so verlassen, wie es scheint, ist es gar nicht.
Das Anwesen der Waterpools liegt halb in Trümmern, doch die Neugier treibt John und Clare Appleby dazu, sich in das Schloss hineinzustehlen. Wie erwartet, sind die Räumlichkeiten menschenleer. Plötzlich hallen Schritte durch die Gänge. Doch es ist nur der alte Pfarrer Butterly, der gekommen ist, um ein seltsames Ritual zu vollziehen: Mit Bibel, Kerzen und Altarschelle sollen die Kobolde, die er nachts zuvor inmitten einer Gesellschaft in historischen Gewändern vom Fluss aus beobachtet haben will, hervorgelockt und für immer zu vertrieben werden. Es wundert Butterly nicht, dass sich die Geister ausgerechnet jetzt zeigen, denn es nähert sich der Jahrestag eines Ereignisses, das für die Familiengeschichte der Waterpools so schicksalhaft wurde. Zur Freude Lady Clares weiß der alte Geistliche sehr anschaulich davon zu berichten: Im Juni des Jahres 1645 wurde der große Ball auf dem Schloss durch die Mobilmachung der anwesenden Ritter unterbrochen, die im Namen des Prinzen Rupert zu einer Entscheidungsschlacht gerufen wurden. Auch Sir Richard Waterpool und seine zwei Söhne brachen wagemutig und siegesgewiss auf. Keiner von ihnen kehrte lebend zurück. Die tragische Geschichte wiederholte sich im Ersten Weltkrieg: Vater Richard und zwei Söhne blieben im Feld.
Seitdem wird die Familienimmobilie nicht mehr regelmäßig bewohnt. Der heutige Schlossbesitzer ist immer noch ein Waterpool, ebenfalls ein Richard, lebt aber die überwiegende Zeit als Schauspieler in der Stadt. Während seine Gemahlin Pfarrer Butterlys Geisterbeschwörung beiwohnt, unternimmt Sir John einen Erkundungsgang durch das alte Gemäuer. Dabei stößt er in einem zerbröselten Gebäudetrakt auf eine seltsam kostümierte, doch sehr reale Leiche sowie eine verdächtige Gestalt, die um das Schloss schleicht. Wie praktisch, dass Sir John zufällig stellvertretender Direktor von Scotland Yard ist.
Sprecher:Hans Zesch-Balot (Sir John Appleby)
Edith Heerdegen (Lady Clare Appleby)
HErbert Bötticher (Sir Richard Waterpool)
Hans Herrmann-Schaufuß (Pfarrer Horace Buttery)
Anne Kersten (Miss Brown)
Edmund Steinberger (Der Erzähler)
Erstsendung: 14.04.1966
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Aylmer Vance - Abenteuer eines Geistersehers (1. Teil)
Gruselkabinett (Titania) (Folge 54)
Autor: Alice Askew
Claude Askew
produziert in: 2011
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Der englische Geisterseher Aylmer Vance und sein treuer Freund Dexter sind in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg so etwas wie das Detektivgespann Sherlock Holmes und Dr. Watson für das Übersinnliche. Ob es sich um ruhelose Geister, geheimnisvolle Erscheinungen, unerklärliche Begegnungen oder unbewohnbare Häuser und Schlösser handelt – Aylmer Vance scheut vor nichts zurück, um seine gruselig-spannenden Fälle aufzuklären.
Sprecher:Hans-Georg Panczak
Ekkehardt Belle
Antje von der Ahe
Sabine Arnhold
Matti Klemm
Monika Barth
Luisa Wietzorek
Eva-Maria Werth
Jan Makino
Daten zu Alice Askew:geboren: 18.06.1874
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Claude Askew:geboren: 27.11.1865
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.2011
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Die Vegetarierin
Autor: Han Kang
produziert in: 2017
produziert von: NDR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Übersetzer: Ki-Hyang Lee
Inhalt: Sie führen ein ruhiges Leben, die Südkoreanerin Yeong Hye und ihr Mann. Pflichtbewusst und emotionsgedimmt pflegen sie eine Art friedlicher Koexistenz. Bis Yeong Hye irgendwann entscheidet, sich vegetarisch zu ernähren und fast alle tierischen Produkte im Haushalt entsorgt. Ein subversiver Akt in einem Land mit strengen sozialen Normen. Die Eltern schreiten ein, versuchen mit brachialer Gewalt ihren Widerstand zu brechen. Ohne Erfolg. Schließlich verweigert sie jedes Essen und geht selbstentschieden ihren Weg zu Ende. Die poetische Geschichte einer passiven Rebellion, einer Existenzverweigerung zum Preis des eigenen Lebens.
Sprecher:Paul Herwig (Ehemann)
Meike Droste (Yeong-Hye)
Judith Engel (Schwedter)
Wolfgang Pregler (Schwager)
Michael Wittenborn (Vater)
Jonas Minthe (Bruder)
Hedi Kriegeskotte (Mutter)
Franz Ferdinand Möller-Titel (Ziu)
Achim Buch (Chef)
Anne Moll (Frau)
Stefan Haschke (Jae)
Sebastian Rudolph (Arzt)
Anne Weber (P, Ex-Freundin)
Julian Greis (Pfleger)
Angelika Richter (Hizu)
Tarek Youzbachi (Kellner)
Beate Rysopp (Sprecherin)
Daten zu Han Kang:Vita: Han Kang wurde in Gwangju, Südkorea, geboren. 1992 debütierte sie als Dichterin, ihr erster Roman erschien 1994. Für ihr literarisches Schreiben wurde sie mit dem Yi-Sang-Literaturpreis, den Today’s Young Artist Award und dem Manhae Literaturpreis ausgezeichnet. qDerzeit lehrt sie kreatives Schreiben am Kulturinstitut Seoul.
Erstsendung: 10.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.10.2018 um 15:05 bei BR 2 (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Per Anhalter ins All
Autor: Douglas Adams
produziert in: 1981
produziert von: BR; SWF; WDR
Laufzeit: 311 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Ernst Wendt
Alexander Malachovsky
Komponist: Frank Duval
Übersetzer: Benjamin Schwarz
Inhalt: Der Reiseführer »Per Anhalter ins All« ist populärer als »Der himmlische Almanach für Haus und Heim«, hat sich besser verkauft als »35 Sachen bei Schwerelosigkeit zu machen« und ist weiß Gott aufregender als Colon Couphids philosophische Bombenerfolge »Wo Gott irrte« und »Wer ist denn dieser Gott überhaupt«. In vielen Zivilisationen am äußersten Ostrand der Galaxis hat der »Anhalter ins All« die große »Encyclopaedia Galactica« als wichtigste Fundgrube aller Kenntnisse längst überrundet. Das Urteil über unseren kleinen blauen Planeten ist vernichtend. Unter dem Stichwort »Erde« stehen im »Anhalter ins All« gerade mal zwei Worte: »Größtenteils harmlos«. Für unser erdzentristisches Ego ist das natürlich ein harter Schlag. Untrennbar mit diesem Buch der Bücher ist die Geschichte Arthur Dents verbunden, der zunächst von seinem Schicksal soviel versteht wie ein Teeblatt von der Ostindiengesellschaft.

Die erfolgreiche Science-Fiction-Serie des Engländers Douglas Adams »Per Anhalter ins All« beginnt damit, dass die Erde zugunsten einer interstellaren Expressroute einfach weggesprengt wird. Nur der naive Held Arthur Dent, einen Meter achtzig groß und äffischer Abstammung, entkommt der Baukolonne aus dem All - mit einem Bademantel bekleidet - durch die Hilfe seines Freundes Ford Prefect. Von dem erfährt Arthur just im Moment der größten Gefahr, dass dieser nicht wie er vom Affen abstammt, sondern von einem kleinen Planeten in der Nähe der Beteigeuze kam, um für die Neuauflage der großen »Encyclopaedia Galactica« einen erweiterten Artikel über den kleinen blauen Planeten Erde zu schreiben. Was als Flucht beginnt, wird in zwölf spannenden Episoden zur Rettungsaktion für »das Leben, das Universum und den ganzen Rest«, denn auch hier droht die völlige Vernichtung.

Bei seinen extraterrestrischen Begegnungen trifft Arthur Dent immer wieder auf Charaktere und Verhältnisse, die ihm von der Erde bestens vertraut sind. Zum Beispiel Zaphod Beeblebrox, Präsident und Playboy, der über ein dermassen gesegnetes Selbstbewusstsein verfügt, dass er zwei Köpfe braucht, es zu bergen. Oder Marvin, der hyperintelligente Android, der manisch-depressiv ist und jede Arbeit mit den Worten »macht mir sowieso keinen Spaß« beginnt. Marvin ist darüber hinaus so langweilig, dass er allein durch seine Anwesenheit Mensch und Maschine in den Selbstmord treiben kann. Sein Gegenbild verkörpert Eddie, der Bordcomputer eines Raumschiffs, der alle Anwesenden mit seiner endlos guten Laune tyrannisiert.

Die unfreiwillige Reise des Anhalters Arthur Dent beschäftigt sich auf höchst skurrile Weise mit den elementaren Fragen des Lebens und des Universums, die scheinbar beantwortet, anschließend jedoch mit schöner Regelmäßigkeit ad absurdum geführt werden. Zum Beispiel die Frage nach dem Sinn des Lebens. Um darauf die letzte Antwort zu erhalten, bauten die Bewohner einer weit entfernten Galaxis in grauer Vorzeit »Deep Thought«, den größten Computer des Universums. »Deep Thought« rechnete siebeneinhalb Millionen Jahre lang. Dann war er endlich soweit, die mit Spannung erwartete Antwort zu geben. Sie lautete: »42«. Beispielhaft reagiert auch der Barkeeper des irdischen Pubs, in dem Arthur Dent die Botschaft von der baldigen Zerstörung der Erde erhält: »Letzte Bestellung!« lautet seine einzig mögliche Konsequenz.

Wie beinahe jeder fiktive Reisebericht beschreibt auch »Per Anhalter ins All« in satirischer Überzeichnung das Gewohnte und Altbekannte im Fremden. Aber Adams verzichtet auf jede Botschaft, aus der man Handlungsanweisungen zum Lösen irdischer Probleme ablesen könnte.

Adams' Abenteurer streifen durch die Weiten der Sonnensysteme und karikieren die Science Fiction von Jules Verne über H. G. Wells bis Isaac Asimov und Stanislaw Lem. Intergalaktisches Remmidemmi und technologisches Brimborium - Markenzeichen der gängigen anglo-amerikanischen Science-Fiction - werden von angelsächsischer Ironie auf die Hörspielschippe genommen. Die spannende, bunte Handlung, humorvolles Augenzwinkern und irre Soundeffekte machen diese Science-Fiction-Satire zu einem intergalaktischen Hörerlebnis.

Am Anfang der ungewöhnlichen Hörfunkserie »Per Anhalter ins All« stand der (un)glückliche Abschluss einer Sauftour des Autors. Der trampte vor vielen Jahren durch Europa, torkelte eines Nachts sturzbetrunken über einen Zeltplatz bei Innsbruck, kippte ob seines desolaten Zustandes um und fiel auf den Rücken. Da lag er nun, Douglas Adams, ehemaliger Krankenhauspförtner, Baustellen-Handlanger und Bodyguard, zählte die Sterne und hatte eine Idee. Irgendwo dort draußen mussten ähnliche Wesen leben. Doch wie Kontakt zu ihnen finden? Klarer Fall: per Anhalter. Also sollte doch jemand mal einen (Reise-)Führer »Per Anhalter ins All« schreiben. Den umwerfenden Erfolg dieser Idee hatte sich Douglas Adams wahrscheinlich trotz aller Fantasie und Erfindungsgabe nicht vorstellen können. »Per Anhalter ins All« war die Initialzündung zu einer beeindruckenden Schriftstellerkarriere.

Noch vor den Romanen entstand in Großbritannien eine Radio-Serie für die BBC - sie wurde die erfolgreichste Hörspiel-Serie in der Geschichte des Senders. 1981 produzierten der Bayerische Rundfunk, der Südwestfunk und der Westdeutsche Rundfunk gemeinsam eine deutsche Version der BBC-Hörspielreihe.

»Per Anhalter ins All« schoss 1979 innerhalb einer Woche auf Platz 1 der Bestseller-Liste und wurde in kürzester Zeit zum Kultbuch einer ganzen Generation. Douglas Adams gilt seitdem als einer der erfolgreichsten Autoren Großbritanniens. Die Weltraumodyssee wurde zuerst als Hörspiel konzipiert, bevor sie gedruckt, als Bühnenstück aufgeführt, als Schallplatte aufgenommen, als Fernsehserie gedreht, als Computerspiel programmiert wurde und 2005 ins Kino kam.

1 - Schluß mit der Erde (48:42)
Arthur Dents Haus soll abgerissen werden, um einer Schnellstraße Platz zu machen, aber damit nicht genug: die ganze Erde soll für eine intergalaktische Schnellstraße gesprengt werden ! Arthur und seinem außerirdischen Freund Ford Prefect gelingt die Flucht in einem der vogonischen Bauraumschiffe.

2 - Roboter und Doppelkopf (49:31)
Nachdem unsere Freunde mit einem vogonischen Gedicht gequält wurden, sind sie aus dem Raumschiff geworfen worden. Da plötzlich rettet sie ein Raumschiff, das mit dem neuen Unwahrscheinlichkeitsdrive ausgestattet ist. Zudem trifft man dort alte Bekannte wieder.

3 - Das Mädchen und der Wal (58:59)
Arthur und Ford fliegen mit Zaphod, Trillian und Marvin durchs All und finden zufällig (wie auch sonst) den sagenumwobenen Planeten Magrathea, dessen Bewohner Planeten konstruieren, so auch die Erde.

4 - Der Kongreß der Mäuse (50:56)
Als sie erfahren, daß eigentlich die Mäuse die heimlichen Herrscher des Universums sind und nicht andere Wesen, treffen sie einige von ihnen und erfahren mehr vom Leben und vom Universum. Sie machen sich auf die Reise zum Restaurant am Ende der Galaxis.

5 - Ein Tango am Ende der Welt (50:14)
Nachdem der Computer auf Magrathea explodiert ist, gelangen unsere Freunde zufällig zum Restaurant am Ende des Universums. Dort stehlen sie ein Raumschiff, mit dem sie dann in die Sonne rasen! Allerdings entkommen sie natürlich auch "zufällig" von hier und erleben weitere absurde Abenteuer.

6 - Die Erde hat uns wieder (58:41)
2 Millionen Jahre in die Vergangenheit geschleudert, werden die Reisenden auf ein Arche-Raumschiff mit lauter nutzlosen und idiotischen Lebewesen versetzt, das letztendlich auf der prähistorischen Erde landet. Dort erfahren sie dann die Frage auf die alleserklärende Antwort.
Sprecher:Siemen Rühaak (Ansager)
Rolf Boysen (Erzähler)
Wolfgang Hess (Prosser)
Felix von Manteuffel (Arthur Dent)
Markus Boysen (Ford Prefect)
Doris Schade (Lady Cynthia)
Alexander Malachovsky (Barmann / Garkbit, Kellner)
Peter Lühr (Fremder / Vogon)
Lisi Mangold (Das kleine pelzige Wesen)
Klaus Löwitsch (Zaphod Beeblebrox)
Barbara Freier (Trillian)
Martin Flörchinger (Marvin, der Roboter)
Ignaz Kirchner (Eddie, der Computer)
Joachim Höppner (Vogon-Wache / Eins / Höhlenmensch)
Horst Raspe (Stimme)
Bernhard Minetti (Der Wal)
Dieter Borsche (Slartibartfaß)
Helmut Stange (Benniemaus)
Richard Beek (Frankiemaus)
Hans Reinhard Müller (Deep thought)
Hans-Günther Martens (Rummfondel)
Gerd Anthoff (Magikweis)
Michael Habeck (Shooty)
Hartmut Becker (Bangbang)
Michael Schwarzmaier (Eins)
Michael Gahr (Zwei)
Joachim Wichmann (Drei)
Bernd Stephan (Lautsprecherstimme)
Gerhard Acktun (Archivstimme Margrathea)
Wolf Goldan (Oberjubler / Zarquon, Prophet)
Herbert Fleischmann (Max Quourdelplien, Confere)
Ulf Schuhmacher (Zwei)
Hans Korte (Kommandant)
Ulf-Jürgen Wagner (Frieseur)
Manfred Schott (Betriebswirt)
Emily Reuer (Marketing-Spezialistin)
Eric P. Caspar (Unterfolltenkommandant)
Daten zu Douglas Adams:vollständiger Name: Douglas Noël Adams
geboren: 11.03.1952
gestorben: 11.05.2001
Vita: Douglas Noël Adams (* 11. März 1952 in Cambridge; † 11. Mai 2001 in Santa Barbara, Kalifornien) war ein britischer Schriftsteller. Er wurde vor allem mit der satirischen Science-Fiction-Reihe Per Anhalter durch die Galaxis bekannt.
Hompepage o.ä.: http://douglasadams.com/
Erstsendung: 28.12.1981
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Fado fatal
Autor: Jan Decker
produziert in: 2017
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schumacher
Dramaturgie: Christian Ohaus
Inhalt: Osnabrück. Der Mord an der jungen Mafalda Ribeiro führt die Polizei in den Kreis des portugiesischen Kulturvereins "Saudade". In der Zeit des Wirtschaftswunders waren zahlreiche portugiesische Gastarbeiterfamilien in die Stadt gekommen. Die Ermittler stoßen auf einen heftigen Generationenkonflikt innerhalb der portugiesischen Community. Und eine alte schmutzige Geschichte aus den 70ern wird zutage befördert, an der ein linker Student, heute Nobelpreisträger, und der Vorsitzende des Kulturvereins beteiligt waren.
Sprecher:Derval de Faria (Nuno Ribeiro)
Gloria Endres de Oliveira (Mafalda Ribeiro)
Michael Wittenborn (Michael Wittkowski)
Rafael Stachowiak (Raimund Spockhövel)
Lisa Hrdina (Mareike Busse)
Hans Löw (Sven Liebmann)
Wilfried Hochholdinger (Jürgen Köllring)
Gustav Peter Wöhler (Jan Tobargte)
Christian Redl (Eginald Mack)
MusikerJo Ambros (portugiesische Gitarre)
Daten zu Jan Decker:geboren: 09.11.1977
Vita: Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt als Autor in Osnabrück. Theaterstücke mit Uraufführungen am Staatstheater Nürnberg und dem Theater Vorpommern. Zahlreiche Hörspiele und Features, zuletzt "Die Leoparden brüllen wieder" (SWR 2013) und "Morgenland und Abendland" (DKultur 2013). Daneben Dozententätigkeit, unter anderem seit 2013 an der Universität Osnabrück. Jüngste Veröffentlichung: "Praxisleitfaden Hörspielwerkstatt" (2014).
Hompepage o.ä.: http://www.decker-jan.de/index.php
Erstsendung: 08.07.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Der Wendekreis des Käfers
Autor: Bernd Cailloux
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Thomas Wolfertz
Komponist: Thom Kubli
Dramaturgie: Götz Schmiedes
Inhalt: Eine Kulturstiftung will die Zukunft der Arbeit ergründen und schickt einen Autor in ein Wolfsburger Autowerk. Er besucht dort einige Schauplätze der Arbeit und spricht mit einem Manager und Zukunftsforscher, dessen Aussagen nur Stunden später durch radikale Prognosen eines Informatikers konterkariert werden.

So kommen konkrete Beobachtungen und Auseinandersetzungen mit wissenschaftlichen Theorien ins (Hör-) Spiel, in dem es um einen ,social turn`, ein Umdenken, nicht nur in der Frage der Arbeit geht. Die Zukunft zu erforschen heißt ja, sich kratzen, bevor's juckt.
Sprecher:Wolf Aniol (Erzähler)
Walter Renneisen (Fahrer)
Oscar Ortega Sánchez (Zukunftsforscher)
Markus Scheumann (Informatiker)
Anne Moll (Zitatstimme)
Daten zu Bernd Cailloux:geboren: 09.07.1945
Vita: Bernd Cailloux, geboren 1945, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Zuletzt erschienen der Erzählband "Der gelernte Berliner II" und der Roman "Das Geschäftsjahr 1968/69".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.08.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Peter Pan
Autor: James Matthew Barrie
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 83 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Rainer Quade
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Komm mit nach Nimmerland

Als sich Peter Pan auf der Jagd nach seinem verlorenen Schatten ins Schlafzimmer von Wendy, John und Michael verirrt, beginnt eines der wundervollsten Abenteuer der Literaturgeschichte. Gemeinsam mit Peter und Fee Glöckchen reisen die drei Kinder nach Nimmerland, wo die verlorenen Jungs zu Hause sind, die niemals älter werden. Doch dort werden sie neben Meerjungfrauen und Indianern auch von Peters Erzfeind Kapitän Hook erwartet. Ein Glück, dass man in Nimmerland nur an etwas glauben muss, damit es Wirklichkeit wird. Hörspielautor Karlheinz Koinegg erweckt Barries Klassiker auf fantastische Weise zum Leben. (Pressetext zur CD-Ausgabe)
Sprecher:Andreas Fröhlich (Erzähler)
Kilian Land (Peter Pan)
Paula Fritz (Wendy)
Jakob Roden (John)
Jordy-Leon Sun (Michael)
Svenja Wasser (Mrs. Darling)
Arnd Klawitter (Mr. Darling)
Francesco Schramm (Tootles)
Thorben Drube (Slightly)
Konstantin Reyl (Nibs)
Jaro Kaulmann (Curly)
Robert Reuter (Zwillinge)
Michael Kessler (Hook)
Arved Birnbaum (Smee)
Elisa vom Hofe (Tiger Lilly)
Daten zu James Matthew Barrie:geboren: 09.05.1860
gestorben: 19.06.1937
Vita: James Matthew Barrie (1860 - 1937) schrieb Romane und phantasiebetonte, märchenhafte Theaterstücke; besonderen Erfolg hatte er mit dem Märchenspiel "Peter Pan" (1904).
Hompepage o.ä.: http://jmbarrie.co.uk/
Erstsendung: 06.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Casting oder Wir können uns gerne diezen
Autor: Gottfried Breitfuß
Bettina Hoppe
Jens Nielsen
Effi Rabsilber
Luke J. Wilkins
produziert in: 2009
produziert von: SRF
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Claude Pierre Salmony
Komponist: Hans Koch
Dramaturgie: Claude Pierre Salmony
Inhalt: Die grosse Filmregisseurin Natalja Obrag pflegt ohne Drehbücher zu arbeiten. Sie stellt Gruppen von professionellen Schauspielern und Schauspielerinnen und von Laien zusammen und lässt vor der Kamera improvisieren. Entsprechend anders gestalten sich die Castings für ihre Produktionen. In Frage kommende Darstellerinnen und Darsteller werden zusammengeführt und das Interaktionspotential ausgelotet. So geht sie auch für das neueste Projekt vor. Es werden Leute an einen privaten Ort eingeladen. Allerdings erfahren diese bei ihrem Eintreffen, dass die Regisseurin am Frankfurter Flughafen festsitzt. Man solle schon mal essen. - Was passiert zwischen ihnen? Und was geht in ihren Köpfen vor?

Der Hörspielregisseur Claude Pierre Salmony hat sich die Ausgangssituation für eine Improvisation ausgedacht, Schauspielerinnen und Schauspieler ins Hörspielstudio geladen, den Anlass aufgenommen und die geschnittenen Aufnahmen dem Schriftsteller Jens Nielsen übergeben. Nielsen hat für die Beteiligten innere Monologe geschrieben, die - nachträglich eingesprochen und mit den Improvisationsaufnahmen verbunden - eine gedankliche Gegenwelt hörbar machen. Der Musiker Hans Koch schliesslich wurde zu musikalischen Improvisationen eingeladen, die die äussere und innere Welt im Hörspiel verbinden.
Sprecher:Jens Nielsen (innere Monologe)
Bettina Hoppe
Effi Rabsilber
Gottfried Breitfuss
Luke J. Wilkins (Improvisation)
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Tom Willen
Erstsendung: 09.12.2009
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Zeit seines Lebens
Autor: Jan Neumann
produziert in: 2018
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Jan Neumann
Komponist: Camill Jammal
Inhalt: Der alte Baumeister stirbt. Sein Enkel Robert begleitet ihn, obwohl die beiden keinen guten Draht zueinander haben. Die meiste Zeit essen sie schweigend Torte und hören Radio. Ein richtiges Gespräch kommt nicht mehr zustande. Der letzte Satz seines Großvaters bleibt Robert daher rätselhaft: Ich hab alles falsch gemacht. Frieda ist Anfang vierzig, und Roberts beste Freundin: Erneut sitzt er am Bett eines sterbenden Menschen. Aber dieses Mal stellt er Fragen, und Frieda antwortet. Auf einem Diktiergerät summieren sich ihre letzten Sätze zu 21 Stunden, 43 Minuten und 6 Sekunden. Ich würdgern noch so viel machen, lautet ihr allerletzter. Auf einer nächtlichen Autofahrt Jahre später fragt Robert sich, was sich hinter dem Schweigen seines Großvaters versteckt haben könnte, was letzte Sätze bewirken, und ob ein geduldig Wartender wirklich kein Verlierer ist.
Sprecher:Christian Redl
Nico Holonics
Bernhard Schütz
Frank Arnold
Robert Galinowski
Anna Grisebach
Anina Michalski
Marlon Kittel
Daten zu Jan Neumann:geboren: 1975
Vita: Jan Neumann, geboren 1975 in München, arbeitet als Autor, Regisseur und Schauspieler. Nach seiner Tätigkeit beim Bayerischen Staatsschauspiel in München spielt er seit 2001 im Schauspielhaus Frankfurt am Main. Seit 2003 ist er als Autor tätig. Sein Stück "Liebesruh" hatte am Thalia Theater in Hamburg Premiere.
Erstsendung: 13.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.10.2018 um 19:04 bei WDR 3  Phonostart Radio Cloud*
20.10.2018 um 17:04 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Rudi muss raus
ARD Radiotatort (Folge 127)
Autor: Robert Hültner
produziert in: 2018
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: zeitblom
Inhalt: Rudi hat eine Krise. Nachdem ein kleinkrimineller Jugendlicher bei einer Verfolgung einen schweren Unfall hatte und nun im Krankenhaus mit dem Tod ringt, hadert Rudi mit sich und seinem Beruf. Zwar hatte der Jugendliche immerhin Beute bei sich, doch auch die Kollegen können Rudi nicht ausreden, unverhältnismäßig reagiert zu haben.

Um seinen Kopf wieder klar zu kriegen, schließt er sich organisierten Handwerksburschen aus Bruck am Inn an, die nach Italien aufbrechen, um der dortigen Partnergemeinde Montesecco beim Wiederaufbau nach einem Erdbeben zu helfen. Wochen zuvor hatten sie bereits zu einer Spendenaktion aufgerufen, mit der hochwertiges Spezial-Bauholz von beträchtlichem Materialwert für die Rekonstruktion des Dachstuhls der historisch wertvollen Stadtkirche angekauft werden konnte. In Italien angekommen stößt Rudi bald auf Ungereimtheiten. Gab es unter ihren Gastgebern etwa jemand, der sich an der Hilfsbereitschaft der Brucker zu bereichern versuchte? Dann aber stellt sich heraus, dass die Spur des Betrugs zurück nach Bruck führt.
Sprecher:Brigitte Hobmeier
Florian Karlheim
u.a.
MusikerLiedertafel Bruck am Inn
Daten zu Robert Hültner:geboren: 1950
Vita: Robert Hültner, geb. 1950 im Chiemgau. Autor, Regisseur, Filmrestaurator. Studium an der Filmhochschule München. Auszeichnungen u.a. Dt. Krimipreis 1996 u. 1998, Friedrich-Glauser-Preis 1998. Kriminalromane: „Walching“ (1993), „Ende der Ermittlungen“ (2007); Theaterstücke: „Schikaneder“ (2004); Autor aller zehn bisherigen ARD Radio Tatorte des BR.
Erstsendung: 10.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 11
Kriterien: Datum: 13.10.2018
Titel: Bambusgarten – Jirisan 1951
Autor: Sol-i So
produziert in: 2018
produziert von: HR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Klangkunst
Inhalt: Der Berg Jirisan im Süden Koreas ist während des Koreakrieges (1950–53) ein Ort des Rückzugs. Soldaten verstecken sich hier. Oft besuchen sie das Dorf am Fuße des Berges, um den dort lebenden Frauen – die Männer sind im Krieg oder schon tot – die Nahrung zu rauben. Eines Tages versteckt sich in dem von der südkoreanischen Armee besetzten Dorf ein nordkorea-nischer Soldat im Bambusgarten einer Witwe. Sie verlieben sich. Doch ihre Freundin erpresst den Soldaten, zwingt ihn zum Sex, wird schwanger und begeht daraufhin Selbstmord. Tage später brennt die südkoreanische Armee den Wald nieder; dabei stirbt auch der nordkoreanische Soldat. Diese in Korea bekannte Geschichte über das Schicksal der koreanischen Frauen, die sich keiner der beiden Kriegsparteien verpflichtet fühlten und in ihrem Überlebenskampf auch die damals strengen Moralregeln außer Acht ließen, bildet den Plot des rhapsodischen Hörstücks der südkoreanischen Komponistin Sol-i So (* 1990), das im Auftrag von hr2-kultur entstanden ist. Derzeit arbeitet und studiert die ausgebildete Pansori-Sängerin in Berlin und Dresden, an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Erstsendung: 29.09.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2805 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.10.2018)  (20.10.2018)  (21.10.2018)  (22.10.2018)  (23.10.2018)  (24.10.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1539858197
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.508.321
Top