• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.183 Einträge, sowie 1.671 Audiopool-Links und 443 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 976 (976/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:15.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 15 von 24)
15.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 15 von 24)
16.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 16 von 24)
16.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 16 von 24)
17.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 17 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
Weitere Sendetermine17.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 17 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
18.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 18 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
18.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 18 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
19.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 19 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
19.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 19 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
20.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 20 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
20.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 20 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 21 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 21 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 22:33 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 22 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 22 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 23 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 23 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 24 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 24 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Tod unter Lametta
Autor: Kai Magnus Sting
produziert in: 2018
produziert von: SWR; Der Hörverlag
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Kriminalgroteske
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Killende Weihnachtsmänner bringen in der Adventszeit 24 Leute um die Ecke: Tote wurden mit Lichterketten erdrosselt, Leichen in Schneemännern versteckt, Glühwein, Gans und Knödel vergiftet. Und mittendrin Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg – hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und hat immer das letzte Wort –, der dem mörderischen weihnachtlichen Treiben auf die Spur kommen will. Es hilft alles nichts: Um diesen Fall zu lösen, muss er ins Weihnachtskostüm springen.
Sprecher:Bastian Pastewka
Kai Magnus Sting
Jochen Malmsheimer
Annette Frier
Daten zu Kai Magnus Sting:geboren: 08.01.1978
Vita: Kai Magnus Sting (8. Januar 1978 in Duisburg) ist ein deutscher Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://kaimagnussting.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Titel: Akte 04 | Die fremde Braut
Märchen & Verbrechen (Folge 4)
Autor: Viviane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 2018
produziert von: HR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: historischer Krimi
Regie: Viviane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
Inhalt: Es ist gerade einmal zwei Jahre her, dass die schöne Prinzessin Lhasaja zusammen mit ihrer Zofe an die Küste Frieslands gespült wurde. Nach einiger Aufregung um die Schiffbrüchige, die eine fremde Sprache spricht, hält Prinz Landgraf Christian von Hessen-Darmstadt um ihre Hand an. Doch bei der Hochzeit kommt es zum Eklat. Eine Frau aus dem Volk beschimpft den Grafen als Lügner und Betrüger. Können die Brüder den Skandal aufklären?
Sprecher:Wanja Mues (Jakob Grimm/Chronist)
Jona Mues (Wilhelm Grimm)
Mechthild Großmann (Märchenerzählerin)
Hedi Kriegeskotte (Alte Magd)
Daniel Friedl (König Jérôme Bonaparte)
Woody Mues (Ludwig Emil Grimm)
Laura Maire (Jenny von Droste zu Hülshoff)
Michael Rotschopf (Eugène François Vidocq)
Daten zu Viviane Koppelmann:geboren: 1975
Vita: Viviane Koppelmann, geboren 1975, schloss ihr Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg mit einem Diplom in dem Fach Drehbuch ab und machte einen Master in Medienkulturwissenschaften. Gemeinsam mit ihrer Schwester führt sie eine Kunstgalerie in Köln. Seit 1998 arbeitet sie als freie Autorin und Dramaturgin für Literatur, Hörfunk, Film und Fernsehen.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Titel: Akte 04 | Die fremde Braut
Märchen & Verbrechen (Folge 4)
Autor: Viviane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 2018
produziert von: HR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: historischer Krimi
Regie: Viviane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
Inhalt: Es ist gerade einmal zwei Jahre her, dass die schöne Prinzessin Lhasaja zusammen mit ihrer Zofe an die Küste Frieslands gespült wurde. Nach einiger Aufregung um die Schiffbrüchige, die eine fremde Sprache spricht, hält Prinz Landgraf Christian von Hessen-Darmstadt um ihre Hand an. Doch bei der Hochzeit kommt es zum Eklat. Eine Frau aus dem Volk beschimpft den Grafen als Lügner und Betrüger. Können die Brüder den Skandal aufklären?
Sprecher:Wanja Mues (Jakob Grimm/Chronist)
Jona Mues (Wilhelm Grimm)
Mechthild Großmann (Märchenerzählerin)
Hedi Kriegeskotte (Alte Magd)
Daniel Friedl (König Jérôme Bonaparte)
Woody Mues (Ludwig Emil Grimm)
Laura Maire (Jenny von Droste zu Hülshoff)
Michael Rotschopf (Eugène François Vidocq)
Daten zu Viviane Koppelmann:geboren: 1975
Vita: Viviane Koppelmann, geboren 1975, schloss ihr Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg mit einem Diplom in dem Fach Drehbuch ab und machte einen Master in Medienkulturwissenschaften. Gemeinsam mit ihrer Schwester führt sie eine Kunstgalerie in Köln. Seit 1998 arbeitet sie als freie Autorin und Dramaturgin für Literatur, Hörfunk, Film und Fernsehen.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Titel: Bewerbung 39
Autor: Ahmed Masoud
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Gegenwartskritik; Science Fiction
Regie: Rami Hamze
Dramaturgie: Jan Buck
Übersetzer: Maren Kames
Inhalt: Gaza, 2040: Eigentlich war es nur als Hoax gedacht, aber das IOC gibt der Bewerbung statt. Und jetzt – Olympische Spiele in Gaza-Stadt! Kann das gut gehen? Noch sitzt Ismail und Rayyan der Schalk im Nacken. Nur zum Spaß haben die beiden ITTechniker die Website des IOC gehackt und eine Bewerbung von Gaza-Stadt für die Olympischen Sommerspiele 2048 platziert. Doch zur Überraschung aller akzeptiert das IOC die Bewerbung, denn „Sport ist der beste Weg, Frieden zu schaffen“. Der Präsident des Stadtstaats, Hammoud Hammad, muss sich entscheiden: Nimmt er die Herausforderung an – oder lehnt er ab und informiert das Komitee über den Fehler? Denn wie soll man Spiele organisieren inmitten von Kleinstaaterei, Grenzkontrollen und Blockade? Und: Wie um alles in der Welt lässt sich auf einer schier handtuchgroßen Fläche ein Marathon organisieren?
Sprecher:Rayyan (Walid Al-Atiyat)
Ismail (Okan Elmali)
Lamma Erreyes (Elmira Rafizadeh)
Hamoud Hammad (Ercan Durmaz)
Lara Pietjou
Achour Mohamed
Noureddine Chaamati
Rami Hamze
Richard Hucke
Jörg Kernbach
Jörg Hustiak
Anja Gawlick
ergänzender Hinweis: Technische Realisation: Werner Jäger und Barbara Göbel
Daten zu Ahmed Masoud:Vita: Der Autor des Romans "Vanished – The Mysterious Disappearance of Mustafa Ouda" wuchs in Gaza auf und promovierte in Großbritannien in Englischer Literatur. Als Dramatiker und Theaterregisseur lebt er in London. Sein Debüt als Hörspielautor gab er 2011 für die BBC mit dem autobiographisch gefärbten Stück "Escape from Gaza".
Erstsendung: 12.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:15.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 15 von 24)
15.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 15 von 24)
16.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 16 von 24)
16.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 16 von 24)
17.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 17 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
Weitere Sendetermine17.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 17 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
18.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 18 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
18.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 18 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
19.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 19 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
19.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 19 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
20.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 20 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
20.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 20 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 21 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 21 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 22:33 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 22 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 22 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 23 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 23 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 24 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 24 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Tod unter Lametta
Autor: Kai Magnus Sting
produziert in: 2018
produziert von: SWR; Der Hörverlag
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Kriminalgroteske
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Killende Weihnachtsmänner bringen in der Adventszeit 24 Leute um die Ecke: Tote wurden mit Lichterketten erdrosselt, Leichen in Schneemännern versteckt, Glühwein, Gans und Knödel vergiftet. Und mittendrin Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg – hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und hat immer das letzte Wort –, der dem mörderischen weihnachtlichen Treiben auf die Spur kommen will. Es hilft alles nichts: Um diesen Fall zu lösen, muss er ins Weihnachtskostüm springen.
Sprecher:Bastian Pastewka
Kai Magnus Sting
Jochen Malmsheimer
Annette Frier
Daten zu Kai Magnus Sting:geboren: 08.01.1978
Vita: Kai Magnus Sting (8. Januar 1978 in Duisburg) ist ein deutscher Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://kaimagnussting.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.12.2018 um 21:05 bei HR 2 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
21.11.2019 um 21:30 bei DLF Nova (Folge 8 von 8)
Titel: Der nasse Fisch. Die Hörspielserie zu Babylon Berlin
Autor: Volker Kutscher
produziert in: 2018
produziert von: RB; WDR; RBB
Laufzeit: 208 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Thomas Böhm; Benjamin Quabeck
Komponist: Verena Guido
Dramaturgie: Holger Rink; Nina Koukali
Inhalt: 1929: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mord-Ermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der ‚Sitte‘. Der Ton in Berlin ist rau und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der ‚Mord‘ fischen derweil einen Toten aus dem Landwehrkanal. Da kann Rath noch nicht ahnen, wie sehr ihn diese Leiche noch beschäftigen wird. Während der Mai-Unruhen ist er im Einsatz, als Polizisten gegen demonstrierende Kommunisten brutal vorgehen. Es gibt zahlreiche Tote, die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt, die Polizei wird von der Presse hart attackiert.
Sprecher:Peter Lohmeyer (Wolter)
Peter Sattmann (Gennat)
Alice Dwyer (Charly Ritter)
Ole Lagerpusch (Gereon Rath)
Udo Schenk (Zörgiebel)
Erstsendung: 22.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Titel: Möglicherweise gab es einen Zwischenfall
Autor: Chris Thorpe
produziert in: 2016
produziert von: SRF
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Andreas Sauter
Bearbeitung: Andreas Sauter
Komponist: Martin Bezzola
Dramaturgie: Reto Ott
Übersetzer: Katharina Schmitt
Inhalt: Was macht uns zu Helden? Ist es die Augenblicksentscheidung, im richtigen Moment das Richtige zu tun? In vier ineinander verwobenen Geschichten, die an tatsächliche Geschehnisse erinnern, konfrontiert Chris Thorpe seine Protagonisten mit katastrophal zugespitzten Situationen, die ihnen unausweichliche Entscheidungen abringen. Eine Befreiungskämpferin, die zur Ministerin mutiert; ein Mann, der sich plötzlich gegen rollende Panzer stellt; eine Frau, deren Heimflug kein glückliches Ende nimmt, und ein Attentäter, der sich als Retter des alten Europa inszeniert. Am Ende, so stellt sich heraus, haben alle nur das Notwendige getan. Wo Kausalitäten und Zwangsläufigkeiten die Handlungsfäden spinnen - oder zumindest die der Erzählungen, die davon handeln -, greifen auch Kategorien wie Täter, Opfer oder Beobachter nicht mehr. Chris Thorpe allerdings vermeidet jeglichen gesellschaftlichen oder politischen Kommentar. Stattdessen konfrontiert er das Publikum mit einer - bei allem Grauen - faszinierenden sprachlich-musikalischen Performance.
Sprecher:Carolin Conrad (Machthaberin)
Inga Eickemeier (Frau im Flugzeug)
André Benndorff (Beobachter)
Milian Zerzawy (Attentäter)
Lena Drieschner (Befragerin)
Markus Scheumann (Mann)
Daten zu Chris Thorpe:Vita: Chris Thorpe ist Autor und Performer aus Manchester. Neben zahlreichen Kooperationen mit dem Unlimited Theatre, der Performance Gruppe Third Angel und der portugiesischen Gruppe mala voadora sowie Arbeiten für das Forest Fringe, die BBC und das Belarus Free Theatre ist Chris Thorpe auch als Übersetzer und als Musiker tätig. Die in Zusammenarbeit mit der Dichterin Hannah Jane Walker entstandenen Stücke The Oh Fuck Moment und I Wish I Was Lonely wurden von Oberon Books publiziert.
Erstsendung: 10.02.2016
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:15.12.2018 um 17:05 bei WDR 5
15.12.2018 um 21:05 bei NDR Info
15.12.2018 um 22:00 bei SR 2
16.12.2018 um 18:00 bei Bremen Zwei
17.12.2018 um 21:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Weitere Sendetermine17.12.2018 um 22:00 bei MDR Kultur  Phonostart Radio Cloud
17.12.2018 um 22:04 bei RBB  Phonostart Radio Cloud
19.12.2018 um 20:03 bei BR 2  Phonostart Radio Cloud
23.12.2018 um 18:05 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud
23.12.2018 um 21:03 bei SWR 4  Phonostart Radio Cloud
24.12.2018 um 21:05 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud
Titel: Shanghaiallee
ARD Radiotatort (Folge 129)
Autor: Sabine Stein
produziert in: 2018
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Getto
Komponist: Sabine Worthmann
Inhalt: Polizeiinspektion Gifhorn, Südheide. Hier war das Mordopfer Fred Hagedorn, 74, Inhaber einer Fabrik für Wurstwaren und Feinkost, zuhause. Seine Leiche wurde in der Hamburger Hafencity, Shanghaiallee, gefunden. Er wurde mit 15 Messerstichen brutal ermordet. Ein Raubüberfall ist so gut wie auszuschließen, da keine Wertsachen entwendet wurden. Im Zentrum des Hörspiels steht ein langes Verhör, durchgeführt von Kommissar Justus Döring, kommentiert von Hauptkommissarin Bettina Breuer. Zunächst nichts weiter als eine freundliche Zeugenvernehmung, reine Routine, da es keine nähere Verbindung zwischen dem Verhörten und dem Mordopfer zu geben scheint, also auch gar kein Motiv.
Sprecher:Sandra Borgmann (Bettina Breuer)
Matthias Bundschuh (Justus Döring)
Sebastian Rudolph (Immo Wilkens)
u.a.
MusikerSabine Wortmann (Kontrabaß) Silke Eberhard (Klarinette; Tenorsaxophon)
Daten zu Sabine Stein:geboren: 1961
Vita: Sabine Stein, geboren 1961, studierte Germanistik und Philosophie, arbeitet als Hörspiel- und Drehbuchlektorin, Dozentin und Leiterin eines Schreib-Workshops für Hörspielautoren. Sie schrieb u.a. die Hörspiele: "Mutabor" (DLR Berlin 2003), "Ich bin Miriam" (RBB 2005), "Der König von Lankum" (2007).
Erstsendung: 12.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 9
Kriterien: Datum: 12.12.2018
Titel: Leben sammeln. Die Tagebücher des Victor Klemperer (1918-1932) (Die Jahre 1920-1925)
Autor: Victor Klemperer
produziert in: 1997
produziert von: DKultur; ORB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Historisch; Biografie
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Klaus Schlesinger
Inhalt: Klemperer ist ordentlicher Professor in Dresden. Er bringt den Elektriken technisches Französisch bei, das er selbst nicht perfekt beherrscht. Zu seinen Literaturvorlesungen erscheint "ein halbes Dutzend Mädeln und ältlicher Volsschullehrer". Er ist "Luxushund, aber gut bezahlter". Er buhlt um Gunst, wie ein echter deutscher Beamter und sitzt als Jude doch "getauft und national zwischen allen Stühlen". 1925 notiert er: "Die Freiheit ist nicht mehr das Losungswort der Jugend, sondern die 'Ordnung'". Und er resümiert: "Faschismus überall".
Sprecher:Udo Samel
Daten zu Victor Klemperer:geboren: 09.10.1881
gestorben: 11.02.1960
Vita: Victor Klemperer (1881-1960), Sohn eines Rabbiners aus Landsberg/Warthe. Namhafter Romanist, 1920 bis 1935 Professor an der Technischen Hochschule in Dresden. 1945 bis 1960 Lehrtätigkeit in Dresden, Greifswald, Halle und Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der italienischen und französischen Literatur. 1947 erschien "LTI. Lingua Tertii Imperii". Der Schriftsteller Klaus Schlesinger (geb. 1937 in Berlin) steht mit seiner Funkbearbeitung für den Rang der Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.12.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1192 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544997385
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.572.744
Top