• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Wir bieten jetzt auch Verlinkungen in die Mediatheken und Audiopools der Sender an. Mehr dazu findet man hier.
  • Wie auch in den Vorjahren wird dem ARD Radiofestval, das vom 14. Juli bis 8. September stattfindet, wieder eine ganze Reihe der Hörspiel-Termine am Abend zum Opfer fallen.

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 58.842 Einträge, sowie 1.552 Audiopool-Links und 584 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 113 (113/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:19.08.2018 um 07:05 bei MDR Kultur (Folge 2 von 3)
26.08.2018 um 07:05 bei MDR Kultur (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Purzel Weißfell
Autor: Friedrich Wolf
produziert in: 1979
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Maritta Hübner
Bearbeitung: Nina Korn
Komponist: Jürgen Schmeisser
Dramaturgie: Gerda Zschiedrich
Inhalt: Eine dreiteilige Funkerzählung nach den Tiermärchen von Friedrich Wolf. Purzel Weißfell, ein Hasenmädchen, ausgerüstet mit Witz, Mut und Unternehmungslust, reist mit dem Kanarienvogel Azurzenka und dem Wolfshund Lux nach Mexiko. Zuvor hat Purzel beide aus der Gefangenschaft des Bauern Schluckebier befreit. In der mexikanischen Steppe sucht Purzel das Glück und findet es auch nach mancherlei Abenteuern.

Teil 1: Die Reise nach Mexiko
Teil 2: Der Steppenbrand
Teil 3: Abenteuer in der Steppe
Sprecher:Hanjo Hasse (Erzähler)
Madeleine Lierck (Purzel)
Dietmar Obst (Paolo)
Gina Presgott (Schnurzel)
Helga Sasse (Azurzenka)
Jürgen Kluckert (Lux)
Hanna Rieger
Hans-Joachim Hanisch
Viktor Deiß
Gloria Jadwiga
Doris Otto
Daten zu Friedrich Wolf:geboren: 23.12.1888
gestorben: 1953
Vita: Friedrich Wolf, (1888–1953), arbeitet nach dem Studium der Medizin, Philosophie und Kunstgeschichte im und nach dem Ersten Weltkrieg als Arzt. 1928 tritt er der KPD bei. 1929 wird Wolfs Drama "Cyankali", in dem er das Abtreibungsverbot anprangert, ein großer Erfolg. Mit "SOS rao rao Foyn" gelingt ihm einer der größten Hörspielerfolge der Weimarer Republik. 1933 emigriert Wolf erst nach Frankreich, dann in die Sowjetunion. 1945 kehrt Wolf nach Deutschland zurück und gehört zur Aufbaugeneration der DDR.
Erstsendung: 13.05.1979
Datenquelle(n): dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Wir können noch viel zusammen machen
Autor: Friedrich Karl Waechter
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 9 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Twintett
Inhalt: Der kleine Fisch Harald, Ferkel Inge und das Vogelkind Philip langweilen sich fast zu Tode. Zum Glück treffen die Tiere eines schönen Tages aufeinander und werden Freunde.
Sprecher:Karlheinz Tafel (Erzähler)
Claudia Mischke (Mama Fisch)
Reinhard Schulat (Papa Fisch)
Jacques Camphausen (Harald)
Anke Zillich (Mama Schwein)
Horst Mendroch (Papa Schwein)
Mariann Schneider (Inge)
Katharina Palm (Mama Vogel)
Steffen Laube (Papa Vogel)
Dante Selke (Philip)
Daten zu Friedrich Karl Waechter:geboren: 03.11.1937
gestorben: 16.09.2005
Vita: Friedrich Karl Waechter, geboren 1937 in Danzig, arbeitete zunächst als Grafiker, gehörte u. a. zur Gründungsredaktion der literarisch-satirischen Zeitschrift Pardon und war Mitbegründer des Satiremagazins Titanic. 1966 publizierte er sein erstes eigenes Bändchen mit Zeichnungen und Cartoons. 1970 schaffte er den Durchbruch mit seinem berühmten "Anti-Struwwelpeter". 1999 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis für "Der rote Wolf". F.K. Waechter starb 2005 in Frankfurt am Main.
Erstsendung: 11.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Auf des Hechtes Geheiß
Autor: Tradition
produziert in: 1987
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rüdiger Zeige
Bearbeitung: Martin Morgner
Komponist: Peter Gotthardt
Dramaturgie: Nina Korn
Inhalt: Arglos und gutherzig ist Jemeljan, der Bauernbursche, wagt nicht, den Schwägerinnen zu widersprechen, die ihn mit Arbeit überhäufen und nur spärlich ernähren. Aber eines Tages fängt er einen Hecht, der ihm einen Zauberspruch beibringt, und alles wird anders. Jemeljan erschreckt Dorfbewohner und Polizisten, denn er kann einen Knüppel tanzen lassen. Er besucht Väterchen Zar und macht, dass dem das Lachen vergeht. Er heiratet sogar die Zarentochter. Aber eines Tages fallen ihm keine Lieder mehr ein, und er muss zusehen, dass ihm was einfällt - gegen die Langeweile.
Sprecher:Thomas Wolff (Erzähler)
Michael Lucke (Jemelja)
Swetlana Schönfeld (Wonja)
Ulrich Voß (Wankanow)
Viktor Deiß (Kainow)
Hans Teuscher (Kaputkin)
Klaus Manchen (Zar)
Andrea Solter (Marja)
Horst Torka (Hecht)
Erstsendung: 03.07.1987
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Die Nichtschwimmer
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2004
produziert von: SRF
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Maloney soll den Ehemann von Frau Ernst in flagranti mit seiner Geliebten ertappen. Offenbar trifft er sich jeden Donnerstagnachmittag mit der Frau. Als Maloney das fragliche Haus betritt staunt er nicht schlecht. Hinter den Fassaden verbirgt sich eine Schwimmschule mit mehreren Schwimmbecken.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Sibilla Semadeni (Dolores Ernst)
Linda Muscheidt (Astrid Pollack)
Andrej Togni (Christoph Müller)
Samuel Schwarz (Beat Hauser)
Päivi Stalder (Jana Fröhlicher)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Das Wetter vor 15 Jahren
Autor: Wolf Haas
produziert in: 2018
produziert von: HR; DKultur
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Oliver Sturm
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhalt: Die Liebesgeschichte von Vittorio und Anni. Oder doch von Wolf Haas, der mit einer Kritikerin flirtet?

Seit 15 Jahren studiert Vittorio Kowalski wie besessen die Wetterdaten eines fernen Alpendorfs. Er kennt die Hoch- und Tiefwetterlagen eines jeden Tages auswendig, ist mit den täglichen Luftdruckschwankungen, Niederschlagsmengen und Sonnenstunden vertraut. Dann wird er mit diesem verrückten Spezialwissen sogar Wettkönig bei ‚Wetten, dass …?‘. Niemand kann sich dieses Faible erklären. Außer vielleicht ein gewisser Wolf Haas, der sich diese Liebesgeschichte ausgedacht, sie aber noch nicht veröffentlicht hat. Jedenfalls sagt er das der Literaturkritikerin, die ihn gerade interviewt.
Sprecher:Felix Römer (Wolf Haase)
Maren Kroymann (Literaturbeilage)
Ulrich Diehr (Thomas Gottschalk)
Valerie Koch (Anni)
Daten zu Wolf Haas:geboren: 14.12.1960
Vita: Wolf Haas, geboren 1960 in Maria Alm, Österreich, ist Schriftsteller und Werbetexter. Er verfasste seine Dissertation über "Die sprachtheoretischen Grundlagen der konkreten Poesie". Als Krimiautor debütierte er 1996 mit "Auferstehung der Toten" und führte damit seinen Privatdetektiv Simon Brenner, einen Ex-Polizisten, in die Krimiszene ein. 1997 und 1999 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.08.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Afrika 1: Manchmal wenn es regnet - Eine Sendung über Kapstadt, Straßenkinder, ein Pferd und einen Clown
Autor: Silja Uibu Horne
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Kapstadt, die schöne bunte Hafenstadt am südlichen Ende Afrikas, ist der Schauplatz dieser wahren Geschichte. Wie in allen großen Städten gibt es dort eine Sonnenseite, wohin die Touristen gerne gehen, aber auch eine Schattenseite, wo Elend und Not das Straßenbild bestimmen. Vinnie ist ein Schauspieler, der in Kapstadt Straßentheater macht, in dem er als Clown auftritt. Durch einen Verkehrsunfall lernt er Selvyn kennen, einen kriminellen Straßenjungen. Vinnie und seine Frau Janneke wollen ihm helfen, er aber bestiehlt sie und verschwindet. Die beiden versuchen herauszufinden, wie Kinder in Selvyns Situation geholfen werden kann, und finden auch Kinder, die es geschafft haben, das Straßenleben aufzugeben.
Sprecher:Malte Selke (Selvyn)
Frauke Poolman (Janneke)
Gereon Nußbaum (Doktor)
Philipp Schepmann (Vinnie)
Davide Brizzi (Thabo)
Heinz Baumeister (Andre)
Matthias Haase (Stuart)
Simon Roden (Michael/Makuero/Ian)
Daten zu Silja Uibu Horne:geboren: 1942
Vita: Silja Uibu Horne wurde 1942 in Estland geboren, studierte in München und Berlin Kunst und Keramik und lebt seit 1965 in Südafrika. Sie war zunächst Farmerin in der Kalahari und später, von 1985 bis 1995, Lektorin für Keramik und Kunsttherapie an der Free State University. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Autorin.
Erstsendung: 30.03.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:19.08.2018 um 15:05 bei BR 2 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
20.08.2018 um 20:05 bei BR 2 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
26.08.2018 um 15:05 bei BR 2 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
27.08.2018 um 20:05 bei BR 2 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Der ewige Spießer
Autor: Ödön von Horváth
produziert in: 2014
produziert von: BR
Laufzeit: 133 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Bernadette Sonnenbichler
Bearbeitung: Katarina Agathos; Bernadette Sonnenbichler
Komponist: Georg Glasl
Inhalt: "Es soll nun versucht werden, in Form eines Romans einige Beiträge zur Biologie dieses werdenden Spießers zu liefern. Der Verfasser wagt natürlich nicht zu hoffen, daß er durch diese Seiten ein gesetzmäßiges Weltgeschehen beeinflussen könnte, jedoch immerhin."
Aus: Der ewige Spießer

Wandlungsgeschichten
Es sind Wandlungsgeschichten unter dem Einfluss der Zeit, die Ödön von Horváth in seinem dreiteiligen Roman Der ewige Spießer erzählt. Im München des Jahres 1929 ist der Erste Weltkrieg noch nicht lange vorbei. Die Wirtschaftskrise macht sich im Alltag bemerkbar und radikale rechte wie linke Ideologien breiten sich aus.

Durchschnittsmenschen
Dazwischen Durchschnittsmenschen wie Alfons Kobler, Anna Pollinger und Josef Reithofer. Teil 1: Herr Kobler wird Paneuropäer. Als er im Schellingsalon seinen Freunden von einer Reise zur Weltausstellung in Barcelona erzählt, hat Alfons Kobler noch keine klare Vorstellung von der paneuropäischen Idee. Und auch die Begegnung mit dem geschwätzigen Wiener Journalisten Schmitz auf der langen Zugreise bleibt diesbezüglich eher theoretisch. Erst als Kobler in Barcelona seine mühsam eroberte Geliebte an den kapitalen Mister A. Kaufmann verliert, ist er restlos überzeugt, dass es gilt, Grenzen zu überwinden. Im europäischen Zusammenschluss gegen die rohe amerikanische Übermacht liegt die Zukunft. Nicht nur in Liebesdingen. Ein wenig diffus noch ist diese neue Perspektive und vielleicht doch auch gegen den unbestreitbar konservativen Kern der eigenen Seele sprechend, jedoch immerhin. Teil 2: Fräulein Pollinger wird praktisch. Weil sie ihre Arbeit verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, wird ihr gesagt. Beim nächsten Rendezvous, einer Autofahrt an den Starnberger See, sagt Anna Pollinger vor dem ersten Kuss also „Umsonst gibt es nichts!“ und verhandelt. Sie hat dann zwar keine Gefühle dabei, jedoch immerhin. Danach hält sie ein Fünfmarkstück in der Hand. Teil 3: Herr Reithofer wird selbstlos. Obwohl er ein Mistvieh ist und im Arbeitsamt in der Thalkirchener Straße mit Anna Pollinger auf ein ebensolches trifft, muss doch auch einmal etwas Gutes getan werden in diesen schlimmen Zeiten. Als Josef Reithofer Anna, die ihn noch kurz vorher ausnehmen wollte, eine Stelle als Näherin vermitteln kann, tut er es. Reithofer ist jetzt ein selbstloses Mistvieh, immerhin! Große Wirkungen haben bekanntlich kleine Ursachen. Und große Ideen auch.

Orientierungslosigkeit
In seiner ersten selbständigen Prosaveröffentlichung aus dem Jahr 1930 ist Ödön von Horváth scharfer Beobachter eines neuen Menschentyps. Kleinbürger, die lernen, zu überleben, sich anzupassen, Privates und Politisches zusammen zu denken, auch wenn dabei so manche gedankliche Schieflage entsteht. In ihrer zwischen Dialekt und angelesenen Floskeln changierenden Sprache entlarven sie ihre Orientierungslosigkeit ebenso, wie sie ihr so leicht von außen beeinflussbares Bewusstsein demaskieren.

Der werdende Spießer
Ödön von Horváth ging es mit dem Roman aber nicht um Parodie oder beißende Satire. Vielmehr hoffte auch er auf die bekanntlich großen Wirkungen durch kleine Ursachen. Und weil er dabei im werdenden Spießer zugleich den ewigen Spießer erkannte, hat so manche Charakterisierung im Roman bis heute nichts an Aktualität verloren.
Sprecher:Peter Simonischek (Horváth)
Stephan Zinner (Kobler)
Brigitte Hobmeier (Anna)
Hannes Ringlstetter (Herr mit energischem Zug)
Markus Böker (Dritter Herr)
Peter Fröhlich (Demokrat)
Norman Hacker (Beamter)
Irina Wanka (Hofopernsängerin)
Marie-Therese Futterknecht (Perzl)
Dieter Fischer (Portschinger)
Felix Hellmann (Mauerer)
Oliver Scheffel (Graf Blanquez)
Wowo Habdank (Timoteus Bschorr)
Ulla Geiger (Stanzigner)
Andrea Wenzl (Gretchen Swoboda)
Johannes Silberschneider
Stefan Leonhardsberger
Constanze Wächter
Johannes Meier
Andreas Wimberger
Jens Atzorn
Daten zu Ödön von Horváth:vollständiger Name: Edmund Josef von Horváth
geboren: 09.12.1901
gestorben: 01.06.1938
Vita: Edmund Josef von Horváth (bekannt als Ödön von Horváth; * 9. Dezember 1901 in Sušak, heute ein Stadtteil von Rijeka; † 1. Juni 1938 in Paris) war ein auf Deutsch schreibender österreichisch-ungarischer Schriftsteller. Bekannt wurde er unter anderem durch seine Stücke Geschichten aus dem Wiener Wald, Glaube Liebe Hoffnung und Kasimir und Karoline sowie durch seine zeitkritischen Romane Der ewige Spießer, Jugend ohne Gott und Ein Kind unserer Zeit.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.01.2015
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Bayerischer Rundfunk, München
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Radio Elysée
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 12.2012
Autor: Liquid Penguin Ensemble
Katharina Bihler
Stefan Scheib
produziert in: 2012
produziert von: EIG (i.A. SR)
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Katharina Bihler
Stefan Scheib
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Die Deutschen nehmen alles viel zu schwer - die Franzosen leben viel zu leicht. Klischees und Stereotype wie dieses sind fester, aber nicht immer hilfreicher Bestandteil der deutsch-französischen Freundschaft, die am 22. Januar 1963 im Pariser Elysée-Palast vertraglich fixiert wurde.

Zeit für eine weitere Expedition des LPE, die dem Verhältnis von Deutschen und Franzosen zu neuer Leichtigkeit verhelfen könnte, denn die Schwerelosigkeit des Weltraums lässt uns Altbekanntes ganz anders, neu erleben: Wie spielt man Fußball im Weltall, wie singt man dort Opern? Das LPE plant jedenfalls eine deutsch-französische Live-Übertragung aus dem All, für einen Parabelflug haben sich unsere Radio-Forscher schon angemeldet.
Sprecher:Annegret Leiner (Edda Martenot)
Geoffroy Muller (Paul Martenot)
Élodie Brochier (Francine)
Jan Aiko zur Eck (Josef)
Nicholas Williams (Isaac Newton)
Gunter Cremer (Hugues Delatour)
Michael Hupperts (Versuchsleiter)
Julien Blondel (Patrice Corot)
Bert Linnemann
Katharina Bihler (Sprecherin/Prof. Wiesehügel)
MusikerSocial Brass Saarbrücken Michael Hupperts (Posaune) Valentin Erny (Trompete) Jochen Clemens (Trompete) Jens Reitmann (Horn) Gustav Reck (Tuba)
Daten zu Liquid Penguin Ensemble:Vita: Liquid Penguin Ensemble, seit 1997 entwickeln Katharina Bihler (Performerin, Autorin und Regisseurin) u. Stefan Scheib (Komponist und Bassist) in Saarbrücken Projekte als Zusammenspiel aus Neuer Musik, Hörspiel, Theater und Neuen Medien. Für den SR produzierten sie u.a. „Gras wachsen hören“ (Hörspiel d. Monats 12/07, Deutscher Hörspielpreis der ARD 08 u. ARD Online Award 08), „Bout du Monde“ (Hörspiel des Jahres 2009), „Auris Interna“ (10) u. „Radio Élysée“ (Hörspiel d. Monats 12/12), alle liegen auch auf CD vor.
Hompepage o.ä.: http://www.liquidpenguin.de/
Daten zu Katharina Bihler:geboren: 1966
Vita: Katharina Bihler (* 1966 in Esslingen am Neckar) ist eine deutsche Hörspielsprecherin und Performance-Künstlerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.12.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Saarländischer Rundfunk
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Die letztesten Dinge
Die Andouillette (Folge 2)
Autor: Gion Mathias Cavelty
produziert in: 2017
produziert von: SRF
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Hörspiel
Regie: Martin Bezzola
Bearbeitung: Martin Bezzola; Gion Mathias Cavelty
Komponist: Mathias Vetter
Martin Bezzola
Inhalt: Wo befindet sich das paradiesischste aller Paradiese? Wo der himmlischste der Himmel? Was hat Peter Alexander damit zu tun? Und warum sind Auberginen der Inbegriff des Bösen? Das sind nur einige der Fragen, denen Gion Mathias Cavelty im zweiten Teil seiner «Andouillette-Trilogie» auf den Grund geht.

Dieses Hörspiel ist ein einziges Als-ob. Es gründet im Nichts, handelt von Ideen und ist bevölkert von Geisterwesen. Auch Gott ist nichts mehr als eine Idee. Er war, in Gestalt einer Lichtfrucht, am Ende des ersten Teils der «Andouillette-Trilogie» von der armen Seele des Ich-Erzählers heroisch vor der endgültigen Vernichtung gerettet worden.

Jetzt vegetiert Gott antriebslos vor sich hin, bis er ohne rechten Willen dennoch den Schöpfungsprozess in Gang setzt. So entsteht, noch vor allem anderen, der strahlend schöne Media Markt

Gion Mathias Cavelty treibt ein ebenso tiefsinniges wie respektlos-satirisches Spiel mit theologischen, philosophischen und popkulturellen Motiven. Der Klangkünstler Martin Bezzola hat die bizarre Szenerie akustisch nachgebaut und sie mit einem Soundtrack versehen, der von Wagners Waldhorn über Hollywoods Geigen bis hin zu flotten Discobeats nichts auslässt.

Aber eben, das Hörspiel bleibt – das kommt hier glasklar zum Ausdruck – getreu seinem Wesen im Status der reinen Idee. Ein reines Hörerlebnis, wenn überhaupt. Und wahrscheinlich ist das auch besser so. Denn wie es der schlaffe Schöpfergott einmal formuliert: «Das Leben ist einfach keine gute Idee».
Sprecher:Jörn Hentschel (Ich-Erzähler und Stellvertreter Gottes)
Thomas Neumann (Gott)
Ludwig Boettger (Seele 1)
Daniela Sarda (Seele 2 / Knollengewächs)
Elisabeth Stäheli (Seele 3)
Franz Baumann (Seele 4)
Arthur Klemt (Seele von Guy)
Walter Baumgartner (Seele des Leiters der Seelenakten­erfassung)
Henning Sedlmeir (Seele des Geheimpolizeichefs)
Peter Kner (Seele von Artos)
Gottfried Breitfuss (Oberschalter Bornfall)
Alice Müller und Gergely Kispál (Auberginen)
Daniel Winkler
Rolf Saxer
Tomas Korber
Martin Bezzola
Gion Mathias Cavelty
ergänzender Hinweis: "Die letztesten Dinge" ist der zweite Teil einer Trilogie
1. Teil: Die Andouillette
2. Teil: Die letztesten Dinge
3. Teil: Der Tag, an dem es 449 Franz Klammers regnete
Daten zu Gion Mathias Cavelty:geboren: 04.04.1974
Vita: Gion Mathias Cavelty (* 4. April 1974 in Chur) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.11.2017
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Bakunin Boys - Zero-Gravity ist das neue Jetzt
Autor: Thom Kubli
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Thom Kubli
Komponist: Thom Kubli
Dramaturgie: Götz Schmedes
Inhalt: Luk ist Neurologe. Allerdings ist er seit einiger Zeit arbeitslos. Ali, Luks Partnerin, organisiert das gemeinsame Leben. Sie ist sozial vernetzt und verdient gut, die Kinder haben einen Kitaplatz. Derweil diskutiert Luk mit seinen Freunden Wil und Umes die Unwegsamkeiten der aktuellen, spätkapitalistischen Gesellschaft. In einem selbstgebauten Salzwasser-Isolationstank lassen sich die drei dazu auf psychedelische Kurztrips in der simulierten Schwerelosigkeit ein. Bei einem dieser Trips kommt es zu einem fatalen Zwischenfall, in dessen Folge Luk in mentaler Entrückung auf den berüchtigten Anarchisten und Revolutionär der ersten Stunde trifft: Michail Bakunin.
Sprecher:Fabian Hinrichs (Luk)
Fabian Gerhardt (Wil)
Marc Hosemann (Umes)
Anna Thalbach (Karo)
Kathrin Wehlisch (Ali)
Lavinia Wilson (Sara)
Horst Mendroch (Bakunin)
Florian Lukas (Redner)
Santiago Ziesmer (Alfonso/Alle)
Stefan Kaminski (Verkäufer/Herr H./Herr K./Alle)
Ercan Altun (Bedienung Starbucks/u.a.)
Fritz Hammer (Sprecher 1)
Mirko Böttcher (Sprecher 2/Arzt)
Magdalena Artelt (Sprecherin 1)
Joanna-Maria Praml (Sprecherin 2)
Beate Malkus (Sprecherin 3)
Daten zu Thom Kubli:geboren: 1969
Vita: Thom Kubli, geboren 1969 in Frankfurt a.M., arbeitet als freier Künstler und Autor. Im Bereich der Medienkunst hat er zahlreiche Ausstellungsprojekte realisiert, zuletzt in Kanada, Mexiko und den USA. Nach "Teamgeist" (SWR 2009) ist "Bakunin-Boys" Thom Kublis zweites Hörspiel.
Hompepage o.ä.: http://www.thomkubli.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.05.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: triggerwarnung
Autor: Jörg Piringer
produziert in: 2018
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Jörg Piringer
Komponist: Jörg Piringer
Inhalt: Ein Echo populistischer Narrative gefiltert durch und unterbrochen von automatisch generierten algorithmischen Texten. Die Filterblase der sozialen Medien trifft auf kybernetische Feedbacksprachschleifen.
Sprecher:Jörg Piringer (Stimme)
ergänzender Hinweis: Dieses Hörspiel gehört zu den nominierten Hörspielen auf dem 9. Berliner Hörspielfestival (27. bis 29. April 2018)
Erstsendung: 12.08.2018
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: In jenen Tagen
Autor: Helmut Käutner
Ernst Schnabel
produziert in: 1948
produziert von: RB
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Ernst Schnabel; Karl Heinz Schröter
Komponist: Kurt Stiebitz
Inhalt: Nach dem Krieg zogen die Rundfunkanstalten in Ermangelung von Original-Hörspielen oft auch Filmvorlagen zur Bearbeitung heran. So entstand dieses Hörspiel nach dem berühmt gewordenen Film von Käutner und Schnabel. Zwei Mechaniker schlachten die Überreste eines alten Autos aus. Ihre resignative Behauptung, es gäbe keine Menschen mehr und es hätte "in all den verfluchten Jahren" keine gegeben, veranlaßt das Auto, seine Geschichte zu erzählen.
Sprecher:Clara Walbröhl
Bernhard Wilfert
Herbert Sebald
Günter Siebert
Kurt Strehlen
Trudik Daniel
Daten zu Ernst Schnabel:geboren: 26.09.1913
gestorben: 25.01.1986
Vita: Ernst Georg Schnabel (* 26. September 1913 in Zittau; † 25. Januar 1986 in West-Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Pionier des Radio-Features.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.05.1948
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Die Zauberflöte
Autor: Emanuel Schikaneder
Wolfgang Amadeus Mozart
produziert in: 2017
produziert von: ORF
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Peter Kaizar, Anton Burger, Wolfgang Tockner, Patrice Heral, Georg Mittermayr, Georg Graf
Inhalt: Ein Hörspiel nach dem gleichnamigen Libretto von Wolfgang Amadeus Mozart.

Was ist Mozarts bekanntestes Werk - ein Mysterienspiel, ein Märchen, eine Freimaurer-Oper, ein humanistisch-utopisches Lehrstück? Worum geht es in der Zauberflöte? Die Zauberflöte ohne die Musik Mozarts ermöglicht einen neuen Blick auf die Handlung der Oper. Unabhängig von den Deutungen mancher Operninszenierungen zeigt die neue, wortgetreu am Libretto Emanuel Schikaneders ausgerichtete Hörspielfassung der Zauberflöte auch jene Inhalte, die von Mozarts faszinierender Musik gleichsam verborgen werden ...
Sprecher:Laurence Rupp (Tamino)
Matthias Franz Stein (Papageno)
Petra Morzé (Königin der Nacht)
Albert Fortell (Sarastro)
Pippa Galli (Pamina)
Peter Scholz (Monostatos)
Johannes Silberschneider (Priester)
Daniela Golpashin (Papagena / Altes Weib / 3. Dame)
Alina Fritsch (1. Dame)
Tanja Raunig (2. Dame)
Jakob Elsenwenger (1. Sklave)
Stefan Rosenthal (2. Sklave)
Manuel Haumer (1. Knabe)
Severin Kolb (2. Knabe)
Emil Kurz (3. Knabe)
Knaben aus dem Kinderchor der Volksoper Wien
MusikerPeter Kaizar (Keyboards, Samples) Anton Burger (Violine, Mandoline, E-Violine, E-Mandoline) Wolfgang Tockner (Keyboards, Orgel, E-Gitarre) Patrice Héral (Perkussion) Georg Graf (Querflöte) Georg Mittermayr (Blockflöte)
Daten zu Wolfgang Amadeus Mozart:geboren: 27.01.1756
gestorben: 05.12.1791
Vita: Wolfgang Amadeus Mozart, mit vollständigem Taufnamen: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Jänner 1756 in Salzburg, Fürsterzbistum Salzburg, HRR; † 5. Dezember 1791 in Wien, Habsburgermonarchie, HRR), war ein Salzburger Musiker und Komponist der Wiener Klassik. Sein umfangreiches Werk genießt weltweite Popularität und gehört zum Bedeutendsten im Repertoire klassischer Musik. Er selbst nannte sich meist Wolfgang Amadé Mozart.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.10.2017
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Das Wetter vor 15 Jahren
Autor: Wolf Haas
produziert in: 2018
produziert von: HR; DKultur
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Oliver Sturm
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhalt: Die Liebesgeschichte von Vittorio und Anni. Oder doch von Wolf Haas, der mit einer Kritikerin flirtet?

Seit 15 Jahren studiert Vittorio Kowalski wie besessen die Wetterdaten eines fernen Alpendorfs. Er kennt die Hoch- und Tiefwetterlagen eines jeden Tages auswendig, ist mit den täglichen Luftdruckschwankungen, Niederschlagsmengen und Sonnenstunden vertraut. Dann wird er mit diesem verrückten Spezialwissen sogar Wettkönig bei ‚Wetten, dass …?‘. Niemand kann sich dieses Faible erklären. Außer vielleicht ein gewisser Wolf Haas, der sich diese Liebesgeschichte ausgedacht, sie aber noch nicht veröffentlicht hat. Jedenfalls sagt er das der Literaturkritikerin, die ihn gerade interviewt.
Sprecher:Felix Römer (Wolf Haase)
Maren Kroymann (Literaturbeilage)
Ulrich Diehr (Thomas Gottschalk)
Valerie Koch (Anni)
Daten zu Wolf Haas:geboren: 14.12.1960
Vita: Wolf Haas, geboren 1960 in Maria Alm, Österreich, ist Schriftsteller und Werbetexter. Er verfasste seine Dissertation über "Die sprachtheoretischen Grundlagen der konkreten Poesie". Als Krimiautor debütierte er 1996 mit "Auferstehung der Toten" und führte damit seinen Privatdetektiv Simon Brenner, einen Ex-Polizisten, in die Krimiszene ein. 1997 und 1999 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.08.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Silicon Dreams
Autor: Tom Schimmeck
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Feature
Inhalt: Wir sind immer enger vernetzt, ständig online und machen alles per App. Die digitale Zukunft dringt unaufhaltsam in alle Lebensbereiche vor. Bezahlen wir das mit totaler Transparenz? Was haben die Hightech-Eliten mit uns vor? Das Silicon Valley gilt als Treibhaus unserer goldenen Hightech-Zukunft. Seine Selbstdarstellung ist grandios. Seine Stars sind hip, fit, kreativ und karitativ. Sie essen vegetarisch, machen Yoga und entwickeln Tag und Nacht neue, coole Produkte, die unser Leben noch aufregender, innovativer, kommunikativer und effizienter machen sollen. Für diese Verheißung stehen wir sehnsüchtig Schlange und liefern ganz freiwillig Unmengen von Daten ab: Standort, Konsum und Herzfrequenz, Termine, Freunde, Gedanken, Gefühle. Bald werden die Hightech-Konzerne unseren Tachostand und unsere Träume kennen. Sie werden wissen, wie leer unser Alltag und unser Konto sind, wie kalt unser Herz und unser Wohnzimmer ist. Was werden sie mit diesem Wissen anfangen? Den perfekten Konsumenten schaffen? Oder gar die perfekte Gesellschaft?
Daten zu Tom Schimmeck:geboren: 1959
Vita: Tom Schimmeck, geboren 1959, ist seit 1979 Journalist und Autor von Portraits, Reportagen sowie zahlreichen Hörfunk-Features.
Erstsendung: 06.12.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Wahre Vampire
Faust jr. ermittelt (Folge 3)
Autor: Ralph Erdenberger
Sven Preger
produziert in: 2012
produziert von: Igel Record
Laufzeit: 72 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Inhalt: Bislang kannte Frank Faust nur eine Sorte Blutsauger: Mücken. Doch nun schickt ihn ein geheimnisvoller Auftraggeber auf eine Reise zu den wirklichen Wurzeln Draculas. Im Wiener Staatsarchiv entdeckt der Privatdetektiv einen echten Fall von Vampirismus. In Rumänien trifft er auf den betagten Nachfahren des Mannes, der Vorbild war für die berühmte Romanfigur "Dracula": Fürst Vlad III. Und auf einer Klosterinsel entdeckt Faust sein Grab. Es ist leer. Treibt der Vampir immer noch sein nächtliches Unwesen?

Ein Hörspiel an realen Orten mit Originaltönen von Experten.
Sprecher:Ingo Naujoks
Bodo Primus
Daten zu Ralph Erdenberger:geboren: 1970
Vita: Ralph Erdenberger wurde 1970 in Marl in Westfalen geboren. Er studierte Journalistik und Psychologie an der Universität Dortmund. Seit 1996 arbeitet er als freier Journalist für die Sender WDR 2, 3 und 5 sowie NDR info. Er ist Moderator und Hörfunk-Autor von mehreren Kultur- und Wissenschaftssendungen und wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Axel-Springer-Preis 2005.
Daten zu Sven Preger:Vita: Sven Preger lebt in Bonn und liebt das Radio - als Moderator, Autor und Regisseur. Er arbeitet als freier Hörfunk- und TV-Journalist unter anderem für den WDR (ZeitZeichen, Stichtag) und DRadio Wissen. Er hat in Dortmund und Stockholm Journalistik studiert und sein Volontariat beim WDR gemacht. Nach einem Abstecher zu Spiegel Online und der Süddeutschen Zeitung fand er den Weg ins Rheinland. Seine Arbeiten wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Axel-Springer-Preis (2010), der CNN Award (2008) und der Medienpreis für Luft- und Raumfahrt (2013).
Erstsendung: 28.03.2012
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:19.08.2018 um 21:05 bei NDR Info (Folge 2 von 5)  Phonostart Radio Cloud*
26.08.2018 um 21:05 bei NDR Info (Folge 3 von 5)  Phonostart Radio Cloud*
02.09.2018 um 21:05 bei NDR Info (Folge 4 von 5)  Phonostart Radio Cloud*
09.09.2018 um 21:05 bei NDR Info (Folge 5 von 5)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: November 1918 - Eine deutsche Revolution
Autor: Alfred Döblin
produziert in: 2014; 2015
produziert von: NDR; SWR
Laufzeit: 443 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Norbert Schaeffer
Iris Drögekamp
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Martina Eisenreich
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

1. Teil: Bürger und Soldaten 1918 (88:37 Min.)
2. Teil: Verratenes Volk (88:15 Min.)
3. Teil: Heimkehr der Fronttruppen (88:22 Min.)
4. Teil: Karl und Rosa (1) (88:23 Min.)
5. Teil: Karl und Rosa (2) (88:58 Min.)

In seinem Erzählwerk "November 1918" untersucht Alfred Döblin, Schriftsteller und Arzt, einen chronisch erkrankten Patienten – das Deutsche Reich. In vier Bänden berichtet Döblin vom Ende des Ersten Weltkriegs in Erwartung des Zweiten. Was geschah in Deutschland, als sich im November 1918 die militärische Niederlage nicht länger leugnen ließ? Als - für einen kurzen Augenblick - alles möglich schien: Eine Revolution des Proletariats ebenso wie eine Diktatur des Militärs? Und welche Rolle spielte dabei Friedrich Ebert?
Döblins Hauptwerk entstand in den Jahren 1937 bis 1943, auf der Flucht vor den Nationalsozialisten, im französischen und amerikanischen Exil. Döblin montiert in raschem, schnitthaftem Wechsel der Perspektiven Dialog mit Monolog, Massenszene mit Kammerspiel, Zeitungsnachricht mit Poesie, politische Analyse mit persönlicher Wahnvorstellung, Ideologie mit christlicher Mystik, Fakten mit Fiktion.
Die Hörspielfassung der ersten drei Bände dieses Jahrhundertromans wird mit der zweiteiligen Hörspielfassung des vierten Bandes komplettiert: Im Abschluss seiner Tetralogie entwirft Döblin ein Porträt der Revolutionäre Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Ihr politisches Scheitern und ihr gewaltsamer Tod stehen paradigmatisch für den missglückten Versuch, eine deutsche sozialistische Utopie zu verwirklichen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Rosa Luxemburg, die Döblin nicht nur als Revolutionärin, sondern auch als Mensch zeigt, mit ihrer Trauer und ihrem Verlorensein und ihrer blühenden Phantasie.
Sprecher:Jan Hofer (Stimme)
Sebastian Rudolph (Dr. Friedrich Becker)
Jakob Diehl (Johannes Maus)
Laura Maire (Hilde)
Siegfried W. Kernen (Vater von Hilde / Clemenceau)
Victoria Trauttmansdorff (Anny)
Jens Wawrczeck (Schneider)
Imogen Kogge (Mutter von Dr. Friedrich Becker)
Michael Evers (Tauler)
Achim Buch (Colonel / Hugo Haase)
Gerd Baltus (Pfarrer / Baron)
Hanns Zischler (Barrès / Poincaré)
Anne Weber (Frau Kössel / Edith)
Stephan Schad (Kössel)
Andreas Krämer (Gast / Grayson)
Friedhelm Ptok (Foch)
Burghart Klaußner (Oberstabsarzt / Münchner)
Horst Mendroch (Kralik / Morgen)
Rafael Stachowiak (Soldatenrat / Lyriker)
Rüdiger Hauffe (Georg / Journalist)
Christoph Tomanek (Feldwebel)
Rainer Homann (Stabsarzt)
Gabriela Maria Schmeide (Antonie)
Marion Breckwoldt (Schwester)
Wolfram Koch (Major)
Wolfgang Kaven (General / Maercker)
Konstantin Graudus (Heinz)
Jona Mues (Heiberg)
Eva Meckbach (Hanna)
Jennipher Antoni (Köpp / Minna)
Fjodor Olev (Brose)
Benjamin Kramme (Motz / Leutnant)
Wolf-Dietrich Sprenger (Karl Liebknecht / Arzt)
Tobias Diakow (Karl)
Maresa Lühle (Grete)
Gerhart Hinze (Krug)
Sebastian Zimmler (Passant)
Dietmar Bär (Ebert)
Mathias Lange (Philipp Scheidemann)
Benjamin Utzerath (Emil Barth)
Udo Kroschwald (Otto Wels / Heyne)
Christian Redl (Wilhelm Gröner)
Florian von Manteuffel (Schleicher)
Frank Stöckle (Haeften / Offizier)
Samuel Weiss (Harbou / Günter)
Katharina Matz (Sibylle)
Tino Mewes (Ede)
Astrid Meyerfeldt (Emilie)
Veit Stübner (Imker)
Kamel Bounoura (Kellner)
Hans-Jürgen Mende (Direktor)
Andreas Grothgar (Brasilianer / Löwe / Ratte)
Stefan Haschke (Schmidt)
Hans Peter Hallwachs (Hindenburg)
Berthold Toetzke (Wilson)
Judith Hofmann (Rosa Luxemburg)
Jens Harzer (Hans Düsterberg)
Werner Wölbern (Friedrich Ebert)
Wolfgang Pregler (Gustav Noske)
Markus Hering (Direktor)
Joel Basmann (Heinz Riedel)
Janusz Kocaj (Paul Schröter)
Isabella Bartdorff (Krankenschwester)
Michael Benthin (Franz Krüger / Zentralrat)
Klaus Cofalka-Adami (Georg Ledebour)
Julischka Eichel (Sonja)
Christoph Franken (Klawunde)
Bernd Grawert (Leo Jogiches)
Klaus Hemmerle (Paul Hirsch)
Thomas Höhne (Kanzleirat)
Nico Holonics (Karl Gerstel)
Niklas Kohrt (Heinrich Dorrenbach)
Matti Krause (Lidinski)
Manja Kuhl (Tanja)
Markus Löchner (Delegierter)
Florian Lukas (Fritz Radtke)
Laura Maire (Hilde)
Sascha Nathan (Hugo Simon)
Joachim Nimtz (Robert Emil Eichhorn)
Walter Renneisen (Von Platen)
Steven Scharf (Versammlungsleiter)
Holger Stockhaus (Marinerat)
Daten zu Alfred Döblin:geboren: 10.08.1878
gestorben: 16.06.1957
Vita: Alfred Döblin (1878 bis 1957) studierte in Berlin, zeitgleich war er literarisch tätig. Er war ein führender Vertreter des Expressionismus. 1933 emigrierte der Autor über Zürich nach Paris. 1946 kehrte er nach Europa zrück. Weitere Romane von Alfred Döblin sind unter anderem "Die drei Sprünge des Wang-Iun" (1916), "November" (1918-1950), "Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende" (1956).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.06.2014
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 18
Kriterien: Datum: 12.08.2018
Titel: Palma Ars Acustica 2018
Autor: N. N.
produziert in: 2018
produziert von: EBU; ORF
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Klangkunst
Inhalt: Die "Palma Ars Acustica" wird heuer zum sechsten Mal vergeben. Ausgerichtet wird dieser Wettbewerb für Radiokunst von der Euroradio Ars Acustica Gruppe der Europäischen Rundfunkunion (EBU). Diese besteht seit 1989 aus Redakteur/innen, die in ihren jeweiligen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Sendungen im Kontext der Radiokunst und Ars Acustica produzieren, sowie mit Künstler/innen aus allen Bereichen zusammenarbeiten um im Radio zu experimentieren und die Grenzen des Mediums auszuloten.

Das Ö1 Kunstradio zählt zu den Gründungsmitgliedern. Neben bilateralen Kooperationen vernetzten sich die Ars Acustica Redaktionen gemeinsam mit Künstlern und Künstlerinnen jährlich bei internationalen Projekten wie den weltweiten "Art's Birthday Parties", die zu Ehren der Kunst gefeiert werden.

Ö1 Radiokunst - Kunstradio stellt das Siegerstück, sowie weitere zum Palma Ars Acustica eingereichte Produktionen vor.
Erstsendung: 05.08.2018
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,3820 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.08.2018)  (21.08.2018)  (22.08.2018)  (23.08.2018)  (24.08.2018)  (25.08.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1534656360
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.448.753
Top