• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 617 (617/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Selma und Max: Flüstern geht nicht
Selma und Max (Folge 3)
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 6 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Selma und Max sind keine Hasen. Noch nicht. Sie sind Häschen. Eigentlich sieht man das sofort, trotzdem haben sie lange darüber gestritten. Die Großen sind Hasen und die Kleinen sind Häschen, so ist das nun mal. Aber dafür, das weiß Selma genau, sind sie viel süßer. Selma ist ein bisschen älter als ihr Bruder Max. Und klüger. Manchmal jedenfalls. Tagein tagaus hoppeln die beiden über ihre Wiese und tun das, was alle tun: Spielen, sich langweilen, miteinander streiten und sich wieder versöhnen. Außerdem machen sie allerlei Pläne. Große Pläne. Und Geheimnisse haben sie natürlich auch.
Sprecher:Jens Wawrczeck (Erzähler)
Sam Gerst (Max)
Elisabeth Juhnke (Selma)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 18.05.2014
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: St. Martin
Die unsinkbaren Drei
Autor: Wilhelm Nünnerich
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Inhalt: Angefangen mit den Fritten geht es weiter über St. Martin mit dem Thema teilen. Dummerweise hatte der Bäcker aber nicht genau gezählt, als er die Rosinen auf den Weckmännern platzierte, die Käptn Flitschauge an seine Mannschaft verteilte ...
Sprecher:Klaus Schweizer (Kapitän Flitschauge)
Peter Justen (Gräte)
Uwe Schareck (Bumskopp)
Daten zu Wilhelm Nünnerich:Vita: Wilhelm Nünnerich, Autor, Komponist, Regisseur und Produzent, arbeitete früher dem Vernehmen nach an der Börse und in der Chemieindustrie. Die Schätze und Explosionen, denen er damals begegnete, sind ihm wohl nicht mehr aus dem Sinn gegangen. Denn seit vielen Jahren erfreut er große und kleine LILIPUZ-HörerInnen mit den Abenteuern der "Unsinkbaren Drei", den unbeschreiblichsten Piraten, seit es Pfützen gibt. Bevor er seine drei Helden in See stechen ließ, schrieb und produzierte Wilhelm Nünnerich unter anderem rund 70 Folgen seiner Serie "Neues aus Miesdripülz".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Der Tag, an dem ich Papa war
Autor: Hera Lind
produziert in: 2005
produziert von: DKultur
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Christian Hussel
Komponist: Lexa Thomas
Inhalt: Fridolin ist acht Jahre alt und hat am Morgen keine Lust, zur Schule zu gehen. Da schlägt der Vater vor: "Wir können gerne tauschen". Am nächsten Tag tauschen die beiden. Fridolin fährt mit dem Auto ins Büro, langweilt sich dort, bis die Sekretärin endlich "Schiffe versenken" mit ihm spielt.

Er kauft für 50 Euro Süßigkeiten ein, und sein Geschäftspartner muss erst mit auf die Rutsche und dann Pommes aus der Juniortüte mit ihm essen. Der Vater hält den Krach in der Schule nicht aus, flüchtet in ein Café, doch ihm fehlt das Geld zum Bezahlen. In der Kaufhalle darf er nicht in den Zeitungen blättern und am Nachmittag muss er Flöte üben.
Sprecher:Max Schmuckert (Fridolin)
Axel Wandtke (Vater)
Conny Wolter (Mutter)
Irm Hermann (Lehrerin/Sekretärin)
Paul Wolff (Jan)
Steven Horn (Großer Junge)
Wilfried Hochholdinger (Frisör)
Nana Spier (Verkäuferin)
Martin Seifert (Meier)
Franziska Troegner (Kellnerin)
Daten zu Hera Lind:geboren: 1957
Vita: Hera Lind, geboren 1957 in Bielefeld, ist erfolgreiche Romanautorin und Mutter von vier Kindern.
Erstsendung: 02.04.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Armstrong - Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond
Autor: Torben Kuhlmann
produziert in: 2016
produziert von: HR; Der Hörverlag
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Szenische Lesung, Kinderhörspiel
Regie: Marlene Breuer
Bearbeitung: Gudrun Hartmann
Inhalt: Auf ihrem frisch bezogenen Dachboden entdeckt die kleine Maus Nils ein Teleskop, mit dem sie fortan den Mond beobachtet. Erst ist er eine große runde Kugel, dann wird er immer schmaler – und am darauffolgenden Tag ist er ganz verschwunden! Begeistert berichtet Nils den anderen New Yorker Mäusen von seinen Erkenntnissen und versucht sie davon zu überzeugen, dass der Mond kein Käse ist. Doch niemand glaubt ihm. Also macht sich die kleine Maus ans Werk: Studiert die Gegebenheiten im Weltall, näht sich einen Raumanzug, entwirft Pläne und konstruiert schließlich eine Rakete. Kein ungefährliches Vorhaben!

Mit "Armstrong - Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond" geht die Geschichte der Mäuseluftfahrt weiter: Nach Charlie, jener kleinen Maus, die in einem selbstgebauten Flugapparat alleine und in einem Rutsch den Atlantik überquerte, hebt nun Nils ab, erneut kongenial umgesetzt durch Bastian Pastewka.
Sprecher:Bastian Pastewka (alle Rollen)
Daten zu Torben Kuhlmann:geboren: 1982
Vita: Torben Kuhlmann (* 1982 in Sulingen) ist ein deutscher Kommunikationsdesigner, Illustrator und Bilderbuchautor.
Hompepage o.ä.: http://www.torben-kuhlmann.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.09.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Marsmenschen
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 1998
produziert von: SRF
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Eine Journalistin ist seit ein paar Tagen spurlos verschwunden. Sie recherchierte an einer Story und ihre beste Freundin befürchtet, dass ihr etwas zugestossen ist.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Monika Schärer (Frau Wirz)
Christina Egli (Frau Zobel)
Ueli Beck (Herr Zobel)
Hans Peters (Holländer)
Heinz Margot (Herr Kohl / Herr Frei)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.11.2018 um 08:05 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse / Konrad - Das Kind aus der Konservendose
Autor: Christine Nöstlinger
produziert in: 2018
produziert von: BR; DKultur; HR; NDR; SWR; RB; RBB; WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Frau Berti Bartolotti, unangepasste Singlefrau und Kunstteppichweberin mit einer Schwäche für Zigarren und Bestellungen aus dem Internet, bekommt eines Tages eine große Konservenbüchse geliefert. Ohne einen blassen Schimmer vom Inhalt dieser Lieferung zu haben, öffnet sie das »Überraschungsei«. Ein schrumpeliger Zwerg schaut ihr aus dem Inneren entgegen und bittet sie, die beigefügte Instant-Lösung über ihn zu gießen. Wenige Minuten später steht Konrad vor ihr, ein überaus wohlerzogenes, intelligentes und genügsames siebenjähriges Fabrikat von einem Jungen. Darauf war Frau Bartolotti wirklich nicht vorbereitet. Doch trotz aller Ratlosigkeit über die Art und Weise, wie man für einen siebenjährigen Jungen sorgen soll, läuft Berti Bartolotti zur Höchstform auf, als die Fabrik ihren Konrad als Fehllieferung deklariert und ihn zurückfordert…
Sprecher:Ilona Schulz (Konrad)
Sarah Tusk (Kitti)
Katja Brügger (Berti / Florian / Frau)
Jürgen Uter (Egon / Herr Rusika / Ferdi / Fabrikbesitzer)
Peter Kaempfe (Paketbote / Frau Rusika / Schulleiter / Fabrikbote / Mann)
MusikerBernd Keul & Band
ergänzender Hinweis: Geräuschemacher: Max Bauer

Laut NDR lautet der Titel "Konrad - Das Kind aus der Konservendose".
Daten zu Christine Nöstlinger:geboren: 13.10.1936
gestorben: 28.06.2018
Vita: Christine Nöstlinger wurde 1936 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. 1970 erschien ihr erstes Kinderbuch, "Die feuerrote Friederike", das sie selbst illustrierte. Christine Nöstlinger wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet. u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Friedrich-Bödecker-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien und der Hans-Christian-Andersen-Medaille.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.11.2018 um 08:05 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse / Konrad - Das Kind aus der Konservendose
Autor: Christine Nöstlinger
produziert in: 2018
produziert von: BR; DKultur; HR; NDR; SWR; RB; RBB; WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Frau Berti Bartolotti, unangepasste Singlefrau und Kunstteppichweberin mit einer Schwäche für Zigarren und Bestellungen aus dem Internet, bekommt eines Tages eine große Konservenbüchse geliefert. Ohne einen blassen Schimmer vom Inhalt dieser Lieferung zu haben, öffnet sie das »Überraschungsei«. Ein schrumpeliger Zwerg schaut ihr aus dem Inneren entgegen und bittet sie, die beigefügte Instant-Lösung über ihn zu gießen. Wenige Minuten später steht Konrad vor ihr, ein überaus wohlerzogenes, intelligentes und genügsames siebenjähriges Fabrikat von einem Jungen. Darauf war Frau Bartolotti wirklich nicht vorbereitet. Doch trotz aller Ratlosigkeit über die Art und Weise, wie man für einen siebenjährigen Jungen sorgen soll, läuft Berti Bartolotti zur Höchstform auf, als die Fabrik ihren Konrad als Fehllieferung deklariert und ihn zurückfordert…
Sprecher:Ilona Schulz (Konrad)
Sarah Tusk (Kitti)
Katja Brügger (Berti / Florian / Frau)
Jürgen Uter (Egon / Herr Rusika / Ferdi / Fabrikbesitzer)
Peter Kaempfe (Paketbote / Frau Rusika / Schulleiter / Fabrikbote / Mann)
MusikerBernd Keul & Band
ergänzender Hinweis: Geräuschemacher: Max Bauer

Laut NDR lautet der Titel "Konrad - Das Kind aus der Konservendose".
Daten zu Christine Nöstlinger:geboren: 13.10.1936
gestorben: 28.06.2018
Vita: Christine Nöstlinger wurde 1936 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. 1970 erschien ihr erstes Kinderbuch, "Die feuerrote Friederike", das sie selbst illustrierte. Christine Nöstlinger wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet. u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Friedrich-Bödecker-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien und der Hans-Christian-Andersen-Medaille.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.11.2018 um 08:05 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse / Konrad - Das Kind aus der Konservendose
Autor: Christine Nöstlinger
produziert in: 2018
produziert von: BR; DKultur; HR; NDR; SWR; RB; RBB; WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Frau Berti Bartolotti, unangepasste Singlefrau und Kunstteppichweberin mit einer Schwäche für Zigarren und Bestellungen aus dem Internet, bekommt eines Tages eine große Konservenbüchse geliefert. Ohne einen blassen Schimmer vom Inhalt dieser Lieferung zu haben, öffnet sie das »Überraschungsei«. Ein schrumpeliger Zwerg schaut ihr aus dem Inneren entgegen und bittet sie, die beigefügte Instant-Lösung über ihn zu gießen. Wenige Minuten später steht Konrad vor ihr, ein überaus wohlerzogenes, intelligentes und genügsames siebenjähriges Fabrikat von einem Jungen. Darauf war Frau Bartolotti wirklich nicht vorbereitet. Doch trotz aller Ratlosigkeit über die Art und Weise, wie man für einen siebenjährigen Jungen sorgen soll, läuft Berti Bartolotti zur Höchstform auf, als die Fabrik ihren Konrad als Fehllieferung deklariert und ihn zurückfordert…
Sprecher:Ilona Schulz (Konrad)
Sarah Tusk (Kitti)
Katja Brügger (Berti / Florian / Frau)
Jürgen Uter (Egon / Herr Rusika / Ferdi / Fabrikbesitzer)
Peter Kaempfe (Paketbote / Frau Rusika / Schulleiter / Fabrikbote / Mann)
MusikerBernd Keul & Band
ergänzender Hinweis: Geräuschemacher: Max Bauer

Laut NDR lautet der Titel "Konrad - Das Kind aus der Konservendose".
Daten zu Christine Nöstlinger:geboren: 13.10.1936
gestorben: 28.06.2018
Vita: Christine Nöstlinger wurde 1936 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. 1970 erschien ihr erstes Kinderbuch, "Die feuerrote Friederike", das sie selbst illustrierte. Christine Nöstlinger wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet. u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Friedrich-Bödecker-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien und der Hans-Christian-Andersen-Medaille.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.11.2018 um 08:05 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse / Konrad - Das Kind aus der Konservendose
Autor: Christine Nöstlinger
produziert in: 2018
produziert von: BR; DKultur; HR; NDR; SWR; RB; RBB; WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Frau Berti Bartolotti, unangepasste Singlefrau und Kunstteppichweberin mit einer Schwäche für Zigarren und Bestellungen aus dem Internet, bekommt eines Tages eine große Konservenbüchse geliefert. Ohne einen blassen Schimmer vom Inhalt dieser Lieferung zu haben, öffnet sie das »Überraschungsei«. Ein schrumpeliger Zwerg schaut ihr aus dem Inneren entgegen und bittet sie, die beigefügte Instant-Lösung über ihn zu gießen. Wenige Minuten später steht Konrad vor ihr, ein überaus wohlerzogenes, intelligentes und genügsames siebenjähriges Fabrikat von einem Jungen. Darauf war Frau Bartolotti wirklich nicht vorbereitet. Doch trotz aller Ratlosigkeit über die Art und Weise, wie man für einen siebenjährigen Jungen sorgen soll, läuft Berti Bartolotti zur Höchstform auf, als die Fabrik ihren Konrad als Fehllieferung deklariert und ihn zurückfordert…
Sprecher:Ilona Schulz (Konrad)
Sarah Tusk (Kitti)
Katja Brügger (Berti / Florian / Frau)
Jürgen Uter (Egon / Herr Rusika / Ferdi / Fabrikbesitzer)
Peter Kaempfe (Paketbote / Frau Rusika / Schulleiter / Fabrikbote / Mann)
MusikerBernd Keul & Band
ergänzender Hinweis: Geräuschemacher: Max Bauer

Laut NDR lautet der Titel "Konrad - Das Kind aus der Konservendose".
Daten zu Christine Nöstlinger:geboren: 13.10.1936
gestorben: 28.06.2018
Vita: Christine Nöstlinger wurde 1936 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. 1970 erschien ihr erstes Kinderbuch, "Die feuerrote Friederike", das sie selbst illustrierte. Christine Nöstlinger wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet. u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Friedrich-Bödecker-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien und der Hans-Christian-Andersen-Medaille.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.11.2018 um 08:05 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse / Konrad - Das Kind aus der Konservendose
Autor: Christine Nöstlinger
produziert in: 2018
produziert von: BR; DKultur; HR; NDR; SWR; RB; RBB; WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Frau Berti Bartolotti, unangepasste Singlefrau und Kunstteppichweberin mit einer Schwäche für Zigarren und Bestellungen aus dem Internet, bekommt eines Tages eine große Konservenbüchse geliefert. Ohne einen blassen Schimmer vom Inhalt dieser Lieferung zu haben, öffnet sie das »Überraschungsei«. Ein schrumpeliger Zwerg schaut ihr aus dem Inneren entgegen und bittet sie, die beigefügte Instant-Lösung über ihn zu gießen. Wenige Minuten später steht Konrad vor ihr, ein überaus wohlerzogenes, intelligentes und genügsames siebenjähriges Fabrikat von einem Jungen. Darauf war Frau Bartolotti wirklich nicht vorbereitet. Doch trotz aller Ratlosigkeit über die Art und Weise, wie man für einen siebenjährigen Jungen sorgen soll, läuft Berti Bartolotti zur Höchstform auf, als die Fabrik ihren Konrad als Fehllieferung deklariert und ihn zurückfordert…
Sprecher:Ilona Schulz (Konrad)
Sarah Tusk (Kitti)
Katja Brügger (Berti / Florian / Frau)
Jürgen Uter (Egon / Herr Rusika / Ferdi / Fabrikbesitzer)
Peter Kaempfe (Paketbote / Frau Rusika / Schulleiter / Fabrikbote / Mann)
MusikerBernd Keul & Band
ergänzender Hinweis: Geräuschemacher: Max Bauer

Laut NDR lautet der Titel "Konrad - Das Kind aus der Konservendose".
Daten zu Christine Nöstlinger:geboren: 13.10.1936
gestorben: 28.06.2018
Vita: Christine Nöstlinger wurde 1936 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. 1970 erschien ihr erstes Kinderbuch, "Die feuerrote Friederike", das sie selbst illustrierte. Christine Nöstlinger wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet. u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Friedrich-Bödecker-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien und der Hans-Christian-Andersen-Medaille.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.11.2018 um 08:05 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse / Konrad - Das Kind aus der Konservendose
Autor: Christine Nöstlinger
produziert in: 2018
produziert von: BR; DKultur; HR; NDR; SWR; RB; RBB; WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Frau Berti Bartolotti, unangepasste Singlefrau und Kunstteppichweberin mit einer Schwäche für Zigarren und Bestellungen aus dem Internet, bekommt eines Tages eine große Konservenbüchse geliefert. Ohne einen blassen Schimmer vom Inhalt dieser Lieferung zu haben, öffnet sie das »Überraschungsei«. Ein schrumpeliger Zwerg schaut ihr aus dem Inneren entgegen und bittet sie, die beigefügte Instant-Lösung über ihn zu gießen. Wenige Minuten später steht Konrad vor ihr, ein überaus wohlerzogenes, intelligentes und genügsames siebenjähriges Fabrikat von einem Jungen. Darauf war Frau Bartolotti wirklich nicht vorbereitet. Doch trotz aller Ratlosigkeit über die Art und Weise, wie man für einen siebenjährigen Jungen sorgen soll, läuft Berti Bartolotti zur Höchstform auf, als die Fabrik ihren Konrad als Fehllieferung deklariert und ihn zurückfordert…
Sprecher:Ilona Schulz (Konrad)
Sarah Tusk (Kitti)
Katja Brügger (Berti / Florian / Frau)
Jürgen Uter (Egon / Herr Rusika / Ferdi / Fabrikbesitzer)
Peter Kaempfe (Paketbote / Frau Rusika / Schulleiter / Fabrikbote / Mann)
MusikerBernd Keul & Band
ergänzender Hinweis: Geräuschemacher: Max Bauer

Laut NDR lautet der Titel "Konrad - Das Kind aus der Konservendose".
Daten zu Christine Nöstlinger:geboren: 13.10.1936
gestorben: 28.06.2018
Vita: Christine Nöstlinger wurde 1936 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. 1970 erschien ihr erstes Kinderbuch, "Die feuerrote Friederike", das sie selbst illustrierte. Christine Nöstlinger wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet. u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Friedrich-Bödecker-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien und der Hans-Christian-Andersen-Medaille.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Diemelsbach
Stahnke (Folge 4)
Autor: Frank Witzel
produziert in: 2018
produziert von: BR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Frank Witzel
Inhalt: Stahnke, ein ausgebildeter Architekt, Mitte vierzig, arbeitet für die Firma IGWT der Unternehmerin Schmidt-Ehry. Seine Aufgabe ist es, durch die Provinz der Bundesrepublik zu fahren und in Kleinstädten Möglichkeiten für Bauprojekte zu erkunden. Er analysiert dabei nicht nur die baulichen Gegebenheiten der jeweiligen Orte, sondern auch Sozialstruktur und politische Machtverhältnisse. Er muss deshalb vor allem die Schwachpunkte der Städte evaluieren, für die von seiner Arbeitgeberin oft nur scheinbare Lösungen angeboten werden. Stahnke - der in seiner Studentenzeit noch mit großem Interesse den städtebaulichen Diskurs verfolgt hat - ahnt, dass diese Bauprojekte reihenweise scheitern und mitunter sogar die Gemeinden in den Ruin treiben werden. Doch seine berufliche Ehre hat er längst verloren. Seine ganze Fach- und Menschenkenntnis, seine Fantasie und seine Intuition setzt er ausschließlich für einen Geschäftsabschluss ein. Um an Hintergrundinformationen der einzelnen Städte und Gemeinden zu gelangen, schreckt er auch nicht davor zurück, seine Gegenüber auszuhorchen und auszunutzen. So ist er beispielsweise mit verschiedenen Profilen bei Kontaktbörsen angemeldet, um Frauen aus der Stadtverwaltung der jeweiligen Kleinstädte zu treffen. Nicht nur vor anderen, auch vor sich selbst, schiebt er immer wieder die Notwendigkeit vor, Geld verdienen zu müssen, um seine Familie ernähren zu können. Dabei ist sein Privatleben im Begriff zu zerfallen. Stahnke ist ein Einzelgänger, der immer wieder in der Anonymität untertaucht. Seine Ehe ist geschieden, seine neue Beziehung zerrüttet. Ebenso ist das Verhältnis zu seiner fordernden Arbeitgeberin angespannt. Dennoch sind ihm Skrupel oder Selbstzweifel fremd. Sein Handeln hat er längst von seinem Fühlen abgespalten. Als eine Reihe mysteriöser Morde die Gegend erschüttert, die er jüngst für seine Standort-Evaluationen bereiste, gerät er ins Visier des ermittelnden Kommissars. Doch da ist Stahnke schon spurlos verschwunden.

„Die Ebene des Mythischen und Unbewussten dringt immer wieder in die Erzählung und in die scheinbar analytische Welt Stahnkes ein und entlarvt seinen Realismus als Illusion.“ (Frank Witzel)

Die Reisen von Stahnke im Auftrag seiner Arbeitgeberin Schmidt-Ehry zur Evaluation der deutschen Provinz führen ihn nach Diemelsbach an der Luhr. Die dortige Begegnung zwischen Stahnke und dem Pianisten Günther-Hans Jürgens ist für viele Beteiligte folgenreich.
Daten zu Frank Witzel:geboren: 1955
Vita: Frank Witzel, geb. 1955 in Wiesbaden, Autor, Essayist, Zeichner, Musiker. Für seinen Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 erhielt er den Deutschen Buchpreis 2015 sowie den Robert Gernhardt Preis 2012. Weitere Veröffentlichungen u.a. Bluemoon Baby (2001), Revolution und Heimarbeit (2003), Vondenloh (2008).
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Grünsheim
Stahnke (Folge 5)
Autor: Frank Witzel
produziert in: 2018
produziert von: BR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Frank Witzel
Inhalt: Stahnke, ein ausgebildeter Architekt, Mitte vierzig, arbeitet für die Firma IGWT der Unternehmerin Schmidt-Ehry. Seine Aufgabe ist es, durch die Provinz der Bundesrepublik zu fahren und in Kleinstädten Möglichkeiten für Bauprojekte zu erkunden. Er analysiert dabei nicht nur die baulichen Gegebenheiten der jeweiligen Orte, sondern auch Sozialstruktur und politische Machtverhältnisse. Er muss deshalb vor allem die Schwachpunkte der Städte evaluieren, für die von seiner Arbeitgeberin oft nur scheinbare Lösungen angeboten werden. Stahnke - der in seiner Studentenzeit noch mit großem Interesse den städtebaulichen Diskurs verfolgt hat - ahnt, dass diese Bauprojekte reihenweise scheitern und mitunter sogar die Gemeinden in den Ruin treiben werden. Doch seine berufliche Ehre hat er längst verloren. Seine ganze Fach- und Menschenkenntnis, seine Fantasie und seine Intuition setzt er ausschließlich für einen Geschäftsabschluss ein. Um an Hintergrundinformationen der einzelnen Städte und Gemeinden zu gelangen, schreckt er auch nicht davor zurück, seine Gegenüber auszuhorchen und auszunutzen. So ist er beispielsweise mit verschiedenen Profilen bei Kontaktbörsen angemeldet, um Frauen aus der Stadtverwaltung der jeweiligen Kleinstädte zu treffen. Nicht nur vor anderen, auch vor sich selbst, schiebt er immer wieder die Notwendigkeit vor, Geld verdienen zu müssen, um seine Familie ernähren zu können. Dabei ist sein Privatleben im Begriff zu zerfallen. Stahnke ist ein Einzelgänger, der immer wieder in der Anonymität untertaucht. Seine Ehe ist geschieden, seine neue Beziehung zerrüttet. Ebenso ist das Verhältnis zu seiner fordernden Arbeitgeberin angespannt. Dennoch sind ihm Skrupel oder Selbstzweifel fremd. Sein Handeln hat er längst von seinem Fühlen abgespalten. Als eine Reihe mysteriöser Morde die Gegend erschüttert, die er jüngst für seine Standort-Evaluationen bereiste, gerät er ins Visier des ermittelnden Kommissars. Doch da ist Stahnke schon spurlos verschwunden.

„Die Ebene des Mythischen und Unbewussten dringt immer wieder in die Erzählung und in die scheinbar analytische Welt Stahnkes ein und entlarvt seinen Realismus als Illusion.“ (Frank Witzel)

In der Nähe von Grünsheim werden innerhalb weniger Wochen zwei ermordete Frauen gefunden, beide um die 40 Jahre alt. Kommissar Mannteufel tritt auf den Plan. Vernehmungen im Umfeld der Toten lassen seine Wege mit denen des Architekten Stahnke kreuzen. Hatte dieser nicht genau in dem fraglichen Zeitraum in dieser Gegend mit mehreren Frauen mittleren Alters angebandelt?
Daten zu Frank Witzel:geboren: 1955
Vita: Frank Witzel, geb. 1955 in Wiesbaden, Autor, Essayist, Zeichner, Musiker. Für seinen Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 erhielt er den Deutschen Buchpreis 2015 sowie den Robert Gernhardt Preis 2012. Weitere Veröffentlichungen u.a. Bluemoon Baby (2001), Revolution und Heimarbeit (2003), Vondenloh (2008).
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Der Doppelgänger
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert in: 1960
produziert von: NDR; BR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Gustav Burmester
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Der Hörspielautor erfindet im Gespräch mit einem Regisseur das Hörspiel vom Doppelgänger. Es ist die Geschichte eines Mannes der für einen Mord seines Doppelgängers verurteilt wird und seine Unschuld mit seiner Unfähigkeit zu töten belegt, von dem Doppelgänger gezwungen holt er aber die Tat nach.

"Jeder von uns könnte der Mann sein . . .", der Pedro im Schlaf erscheint. Sein Name ist Diego, und sein Äußeres gleicht dem Pedros aufs Haar. Diego hat einen Mord begangen, beschuldigt und zum Tode verurteilt wird jedoch Pedro. Pedro wird von Diego aus dem Gefängnis befreit. Diegos Frau versucht, Pedro zum Mord an Diego zu verführen. Statt dessen tötet er, der bislang unschuldig war, sie. Das Kriminalhörspiel gerät zum mörderischen theologischen Gleichnis: Einer trage des anderen Last.

Hörspieltechnisch überbrückt Dürrenmatt in diesen Gesprächen über die Schuld die Barriere zwischen Regieraum und Spielgeschehen und holt den Autor und den Regisseur ins Spiel. Die Besetzung der Rolle des Autors mit Friedrich Dürrenmatt und der des Regisseurs mit Gustav Burmester gibt dieser Produktion zusätzlichen Reiz.
Sprecher:Friedrich Dürrenmatt (Der Hörspielautor)
Gustav Burmester (Der Hörspielregisseur)
Siegfried Wischnewski (Der Mann, Pedro)
Hanns Ernst Jäger (Der Doppelgänger, Diego)
Anneliese Römer (Die Frau, Inez)
Karen Hüttmann (Eine Frauenstimme)
MusikerSiegfried Enderlein (Bongo) Alfred Kleinschmidt (Posaune) Hermann Plato (Posaune) Heinz Reese (Posaune) Eberhard Soblick (Klavier)
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.1960
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Ein guter Mensch
Autor: Fanny Britt
produziert in: 2016
produziert von: SR; DKultur
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Steffen Moratz
Komponist: Daniel Dickmeis
Übersetzer: Frank Weigand
Inhalt: Gilles Jean arbeitet in einer der großen Anwaltskanzleien von Montréal, der Enddreißiger ist Single, reich und weit entfernt davon, ein guter Mensch zu sein, findet er. Davon trenne ihn eine Autobahn, die er überqueren müsste, um den Obstgarten mit dem Apfelbaum der Güte zu erreichen. Aber leider ist der Verkehr zu stark, hat er keine Zeit zu warten, und Äpfel kann er sich ebenso gut kaufen. Da stürzt der Sohn seines Jugendfreundes Bruno vom Baum ins Koma, denn der Krankenwagen braucht eine Dreiviertelstunde. Bruno und seine Frau beschließen, das private Ambulanz-Unternehmen zu verklagen. Das Unternehmen lässt sich durch die Kanzlei vertreten, für die Gilles arbeitet, nicht nur das, Gilles selbst soll den Fall betreuen. Er gerät in einen Gewissenskonflikt …
Sprecher:Matthias Bundschuh (Gilles Jean)
Bärbel Röhl (Gilles Mutter)
Guido Lambrecht (Gilles Vater)
Bijan Zamani (Bruno)
Lou Zöllkau (Isabelle)
Rudolf Kowalski (Maître Raymond)
Daten zu Fanny Britt:Vita: Fanny Britt stammt aus der kleinen Stadt Amos in Québec, wuchs aber in Montréal auf. Sie besuchte die École Nationale de Théâtre du Canada, übersetzte aus dem Englischen (u.a. Neil LaBute) und schreibt selbst fürs Theater. 2003 wurde „Honey Pie“ uraufgeführt, ihr erstes von 10 Stücken, 2012 dann „Bienveillance“ / „Ein guter Mensch“, das im Auftrag des SR ins Deutsche übersetzt wurde. Auf Deutsch außerdem (gemeinsam mit I. Arsenault) das Kinderbuch „Jane, der Fuchs und ich“.
Erstsendung: 29.05.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Läublis Traum
Autor: Andreas Sauter
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Reto Ott
Komponist: Malte Preuss
Inhalt: Eine Collage nach Motiven von Friedrich Glauser und Kurt Guggenheim.

Vorkrieg 1912: Der Deutsche Kaiser besucht die Schweiz, um sich ein militärisches Manöver anzusehen. Für die damalige Schweiz ist es ein Freudentag, im Kopf des einfachen Soldaten Läubli aber bricht bereits der Krieg aus.
Sprecher:Raphael Clamer (Läubli)
Peter Hottinger (Hauptmann)
Peter Kner (Vater)
Inga Eickemeier (Lisbeth)
Anette Herbst
Päivi Stalder
Christian Heller
Kamil Krejci
Fabian Müller (Chor)
Daten zu Andreas Sauter:geboren: 1974
Vita: Andreas Sauter, geboren 1974 in Zürich, lebt als Dramatiker, Regisseur und Filmemacher in Berlin. 2004 erhielt er zusammen mit Co-Autor Bernhard Studlar den Basler Hörspiel-Preis für die vom SRF produzierte Radiofassung des Stücks "A. ist eine andere"
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Marmotta
Autor: Hanspeter Gschwend
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Isabel Schaerer
Inhalt: Sommer 1915. Italien hat soeben Österreich den Krieg erklärt. Während sich nicht sehr weit entfernt italienische Gebirgsjäger Gefechte mit deutschen und österreichischen Truppen liefern, haben sich die Schweizer Soldaten im Fels verschanzt. Sie bewähren sich als «Verteidiger der Murmeltiere», wie Max Frisch nach dem 2. Weltkrieg die helvetische Strategie des Réduit beschrieb.
Sprecher:Davide Gagliardi (Mitrailleur Ciocco)
Joel Basman (Mitrailleur Fux)
Nils Althaus (Leutnant)
Hanspeter Müller-Drossaart (Hauptmann)
Daten zu Hanspeter Gschwend:geboren: 28.03.1945
Vita: Hanspeter Gschwend (* 28. März 1945 in Biel) ist ein Schweizer Schriftsteller und Radiojournalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Fenster schliessen! Fenster schliessen!
Autor: Gerhard Meister
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 9 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Päivi Stalder
Komponist: Martin Bezzola
Inhalt: Es ist ein historischer Ort: die Spiegelgasse in der Zürcher Altstadt. Hier lebten 1916/17 quasi Tür an die Tür der politische Revolutionär Lenin und jene Revolutionäre der Kunst, die als «Dadaisten» in die Geschichte eingehen sollten.

Der revolutionäre Geist jedoch wurde ganz massiv gestört, durch das erfolgreiche Geschäftsgebaren eines weiteren Nachbarn, der Metzger war von Beruf.
Sprecher:Anette Herbst
Christian Heller
Kamil Krejci
Fabian Müller
Daten zu Gerhard Meister:geboren: 1967
Vita: Gerhard Meister wurde 1967 geboren, wuchs im Emmental auf und lebt heute in Zürich. Nach dem Studium der Geschichte und Soziologie beginnt er, Theaterstücke und Spokenword-Texte zu verfassen. Meister ist Mitglied von «Bern ist Überall» und hat schon mehrere Hörspiele für SRF geschrieben: «In meinem Hals steckt eine Weltkugel» wurde für den Prix Europa 2013 und Prix Nova 2014 nominiert.
Hompepage o.ä.: http://www.gerhardmeister.ch/
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Welcher Teil du von mir bist, das kann mir kein Geschichtsbuch sagen
Autor: Daniela Janjic
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Julia Glaus
Komponist: Henry Cowell
Inhalt: «Welcher Teil du von mir bist, das kann mir kein Geschichtsbuch sagen»: 1918, der Grosse Krieg ist fast vorbei und Helene ist im Aufbruch. Sie will den goldenen Käfig ihres bürgerlichen Elternhauses hinter sich lassen. Sie sucht einen Weg, ein Ziel, eine Mission.

Eine Alternative zum Dogma der Schweizer Neutralität. Unterwegs zu sich und zu einem selbstbestimmten Leben als Frau schreibt Helene einen Brief an den Attentäter von Sarajevo, Gavrilo Princip.
Sprecher:Jeanne Devos (Helene)
Hanspeter Müller-Drossaart (Vater)
ergänzender Hinweis: Alternativer kürzerer Titel dieses Hörspiels: "Teil der Geschichte"
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 30
Kriterien: Datum: 11.11.2018 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Nachmittag Schwimmkurs
Autor: Lukas Holliger
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Margret Nonhoff
Inhalt: Nach Motiven der Erzählung «Die Briefe von Isabelle» von Karl Rühmann.

Die Liebe in Kriegszeiten ist das Thema des Briefwechsels zwischen einem Basler Jugendlichen und seiner französischen Freundin. Während Frankreich zum Schlachtfeld wird, herrschen in der Schweiz Ruhe und Ordnung. Noch immer wird im Rhein geschwommen, doch die Unruhe steigt. Dann überschreitet die junge Liebe mehr als nur eine Grenze.
Sprecher:Anja Schärer (Claire)
Julius Schröder (Andreas / Walter)
Ueli Jäggi (Grossvater)
Janek Holliger (Kind)
Daten zu Lukas Holliger:geboren: 21.08.1971
Vita: Lukas Holliger (* 21. August 1971 in Basel) ist ein Schweizer Dramatiker, Dramaturg und Redakteur.
Hompepage o.ä.: http://lukasholliger.ch/wp/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,2819 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542201982
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.330
Top