• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.183 Einträge, sowie 1.671 Audiopool-Links und 443 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 975 (975/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Divertimento für fünf Bankbeamte und einen Kutscher
Autor: Otto Grünmandl
produziert in: 1968
produziert von: NDR; SR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Heinz Hostnig
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Das Bankhaus Barnkron gleicht einem Zirkus: Geschäftliche Transaktionen sind ein Beispiel für Hohe Schule, das Geld wird sozusagen auf dem Drahtseil gezählt, im 13. Stock nämlich, wo kein Einbrecher die Tresore vermuten würde, und im Schalterraum schnuppert es nach Liebe, also nach Dressur. Doch das Bankhaus ist in seiner Existenz bedroht. Der einzige Kunde, ein Pferdedroschkenkutscher namens Lomski, der sein Pferd gleich mit in den Schalterraum nimmt, will seinen Kredit zurückzahlen. Da opfert sich Direktor Barnkron und begibt sich für immer mit Lomski an einen wahrhaft paradiesischen Ort, außerhalb von Zeit und Raum - und Geld.
Sprecher:Hans Helmut Dickow (Alois)
Rosemarie Seehofer (Berta)
Ursula Erber (Agnes)
Hermann Schomberg (Barnkron)
Günther Neutze (Baltimore)
Hans Putz (Lomsko)
Jo Wegener (Eine Tante)
Annerose Bücklers (Ein kleines Mädchen)
MusikerWalter Günther
Daten zu Otto Grünmandl:geboren: 04.05.1924
gestorben: 02.03.2000
Vita: Otto Grünmandl (* 4. Mai 1924 in Hall in Tirol; † 2. März 2000 ebenda) war ein österreichischer Kabarettist, Volksschauspieler und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.10.1968
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:15.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 15 von 24)
15.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 15 von 24)
16.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 16 von 24)
16.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 16 von 24)
17.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 17 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
Weitere Sendetermine17.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 17 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
18.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 18 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
18.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 18 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
19.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 19 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
19.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 19 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
20.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 20 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
20.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 20 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 21 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 21 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 22:33 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 22 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 22 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 23 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 23 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 24 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 24 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Tod unter Lametta
Autor: Kai Magnus Sting
produziert in: 2018
produziert von: SWR; Der Hörverlag
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Kriminalgroteske
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Killende Weihnachtsmänner bringen in der Adventszeit 24 Leute um die Ecke: Tote wurden mit Lichterketten erdrosselt, Leichen in Schneemännern versteckt, Glühwein, Gans und Knödel vergiftet. Und mittendrin Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg – hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und hat immer das letzte Wort –, der dem mörderischen weihnachtlichen Treiben auf die Spur kommen will. Es hilft alles nichts: Um diesen Fall zu lösen, muss er ins Weihnachtskostüm springen.
Sprecher:Bastian Pastewka
Kai Magnus Sting
Jochen Malmsheimer
Annette Frier
Daten zu Kai Magnus Sting:geboren: 08.01.1978
Vita: Kai Magnus Sting (8. Januar 1978 in Duisburg) ist ein deutscher Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://kaimagnussting.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Akte 03 | Der Wolf oder Das Geiseldrama von Fritzlar
Märchen & Verbrechen (Folge 3)
Autor: Viviane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 2018
produziert von: HR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: historischer Krimi
Regie: Viviane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
Inhalt: Im Mädchenpensionat des Ursulinenklosters zu Fritzlar werden eine Schülerin und ihrer Lehrerin vermisst. Sie ist die Tochter des Kron-Großjäger- und Zeremonienmeisters seiner Majestät, August Wilhelm Karl Graf von Hardenberg. Wilhelm vermutet eine Entführung, aber aus welchen Motiven?
Sprecher:Wanja Mues (Jakob Grimm/Chronist)
Jona Mues (Wilhelm Grimm)
Mechthild Großmann (Märchenerzählerin)
Hedi Kriegeskotte (Alte Magd)
Daniel Friedl (König Jérôme Bonaparte)
Woody Mues (Ludwig Emil Grimm)
Laura Maire (Jenny von Droste zu Hülshoff)
Michael Rotschopf (Eugène François Vidocq)
Daten zu Viviane Koppelmann:geboren: 1975
Vita: Viviane Koppelmann, geboren 1975, schloss ihr Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg mit einem Diplom in dem Fach Drehbuch ab und machte einen Master in Medienkulturwissenschaften. Gemeinsam mit ihrer Schwester führt sie eine Kunstgalerie in Köln. Seit 1998 arbeitet sie als freie Autorin und Dramaturgin für Literatur, Hörfunk, Film und Fernsehen.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:15.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 15 von 24)
15.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 15 von 24)
16.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 16 von 24)
16.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 16 von 24)
17.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 17 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
Weitere Sendetermine17.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 17 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
18.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 18 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
18.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 18 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
19.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 19 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
19.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 19 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
20.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 20 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
20.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 20 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 21 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 21 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
21.12.2018 um 22:33 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 22 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 22 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 23 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 23 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 07:25 bei SWR 2 (Folge 24 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
24.12.2018 um 11:55 bei SWR 2 (Folge 24 von 24)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Tod unter Lametta
Autor: Kai Magnus Sting
produziert in: 2018
produziert von: SWR; Der Hörverlag
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Kriminalgroteske
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Killende Weihnachtsmänner bringen in der Adventszeit 24 Leute um die Ecke: Tote wurden mit Lichterketten erdrosselt, Leichen in Schneemännern versteckt, Glühwein, Gans und Knödel vergiftet. Und mittendrin Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg – hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und hat immer das letzte Wort –, der dem mörderischen weihnachtlichen Treiben auf die Spur kommen will. Es hilft alles nichts: Um diesen Fall zu lösen, muss er ins Weihnachtskostüm springen.
Sprecher:Bastian Pastewka
Kai Magnus Sting
Jochen Malmsheimer
Annette Frier
Daten zu Kai Magnus Sting:geboren: 08.01.1978
Vita: Kai Magnus Sting (8. Januar 1978 in Duisburg) ist ein deutscher Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://kaimagnussting.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.12.2018 um 14:05 bei SRF 1 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Wenn wir alle Engel wären
Autor: Heinrich Spoerl
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 156 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Hans Jedlitschka
Bearbeitung: Walter Kälin
Komponist: Roger Girod
Inhalt: Im idyllischen Städtchen Weinheim an der Mosel führen der Kanzleivorsteher Christian Kempenich und seine wohlgestalte Gattin Hedwig das geruhsame Leben achtbarer Bürger, bis Kempenich eines Tages nach Köln fährt zu einer Taufe. In die sündige Metropole Köln! Der Ausflug endet mit der Polizeiakte «Strafsache gegen Christian Kempenich und Ehefrau wegen Hoteldiebstahl».
Sprecher:Matthias Habich (Erzähler)
Norbert Schwientek (Christian Kempenich)
Katja Kessler (Hedwig Kempenich)
Inigo Gallo (Faletti)
Helga Mertens (Maria)
Alice Brüngger (Tante Selma)
Horst Warning (Kommissar)
Walter Baumgartner (Bürgermeister)
René Scheibli (Justizrat Genius)
Wolfgang Warncke (Richter)
Elmar Schulte (Amtsanwalt)
Elisabeth Schnell
Robert Bichler
Isabel Baumberger
Daten zu Heinrich Spoerl:geboren: 08.02.1887
gestorben: 25.08.1955
Vita: Heinrich Christian Johann Spoerl (* 8. Februar 1887 in Düsseldorf; † 25. August 1955 in Rottach-Egern) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Geh'n Sie schlafen, Dr. Schott
Autor: Selma Dabbagh
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Gegenwartskritik; Science Fiction
Regie: Vivien Schütz
Dramaturgie: Jan Buck
Übersetzer: Maren Kames
Inhalt: Gaza, 2048: In geheimem Regierungsauftrag überwacht die junge Layla die Wissenschaftlerin Mona Kamal und den aus Israel exilierten Dr. Schott. Was Layla erfährt, lässt sie immer mehr an ihrem Auftrag zweifeln. Die Säkularwissenschaftliche Enklave im Gazastreifen bietet exzellente Forschungsbedingungen. Anders als außerhalb können palästinensische Forscher*innen hier ohne Einschränkungen durch religiöse Vorschriften ihrer Arbeit nachgehen. Beliebt ist die Enklave auch bei Wissenschaftler*innen aus Israel, die aufgrund politischer Entscheidungen exiliert wurden. Professor Mona Kamal aus Gaza und Dr. Eyal Schott aus Tel Aviv arbeiten hier zusammen an einem unterirdischen Hyperloop-Shuttle, das die Versorgung des „New Strip State“ mit ausländischen Gütern sicherstellen soll – ein Vorhaben höchster Brisanz. Als sich zwischen Prof. Kamal und Dr. Schott mehr als nur kollegiale Gefühle zu entwickeln scheinen, schaltet die Regierung die junge Psychologin Layla Wattan ein. Ihre Aufgabe: Die Gespräche des Forschungsteams abhören, um zu verhindern, dass über Dr. Schott Geheimnisse an den „Feindstaat“ gelangen.
Sprecher:Lisa Hrdina (Layla)
Wilfried Hochholdinger (Schott)
Anna Schudt (Kamal)
Ilse Strambowski (BGK 1)
Susanne Barth (BGK 2)
Richard Hucke (Datenansage)
Edda Fischer (Sprecherin GK)
Justus Maier (Junge)
Daten zu Selma Dabbagh:geboren: 1970
Vita: Selma Dabbagh (geboren 1970) ist eine britisch-palästinensische Autorin, die ihren Ruhm 2011 mit der Novell "Out of It" begründete. Dieses Buch, das sich mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt beschäftigt, wurde 2011 und 2012 für die Auszeichnung als Guardin Book of the Year nominiert.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Ammenschnade
Stahnke (Folge 12)
Autor: Frank Witzel
produziert in: 2018
produziert von: BR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Frank Witzel
Inhalt: Stahnke, ein ausgebildeter Architekt, Mitte vierzig, arbeitet für die Firma IGWT der Unternehmerin Schmidt-Ehry. Seine Aufgabe ist es, durch die Provinz der Bundesrepublik zu fahren und in Kleinstädten Möglichkeiten für Bauprojekte zu erkunden. Er analysiert dabei nicht nur die baulichen Gegebenheiten der jeweiligen Orte, sondern auch Sozialstruktur und politische Machtverhältnisse. Er muss deshalb vor allem die Schwachpunkte der Städte evaluieren, für die von seiner Arbeitgeberin oft nur scheinbare Lösungen angeboten werden. Stahnke - der in seiner Studentenzeit noch mit großem Interesse den städtebaulichen Diskurs verfolgt hat - ahnt, dass diese Bauprojekte reihenweise scheitern und mitunter sogar die Gemeinden in den Ruin treiben werden. Doch seine berufliche Ehre hat er längst verloren. Seine ganze Fach- und Menschenkenntnis, seine Fantasie und seine Intuition setzt er ausschließlich für einen Geschäftsabschluss ein. Um an Hintergrundinformationen der einzelnen Städte und Gemeinden zu gelangen, schreckt er auch nicht davor zurück, seine Gegenüber auszuhorchen und auszunutzen. So ist er beispielsweise mit verschiedenen Profilen bei Kontaktbörsen angemeldet, um Frauen aus der Stadtverwaltung der jeweiligen Kleinstädte zu treffen. Nicht nur vor anderen, auch vor sich selbst, schiebt er immer wieder die Notwendigkeit vor, Geld verdienen zu müssen, um seine Familie ernähren zu können. Dabei ist sein Privatleben im Begriff zu zerfallen. Stahnke ist ein Einzelgänger, der immer wieder in der Anonymität untertaucht. Seine Ehe ist geschieden, seine neue Beziehung zerrüttet. Ebenso ist das Verhältnis zu seiner fordernden Arbeitgeberin angespannt. Dennoch sind ihm Skrupel oder Selbstzweifel fremd. Sein Handeln hat er längst von seinem Fühlen abgespalten. Als eine Reihe mysteriöser Morde die Gegend erschüttert, die er jüngst für seine Standort-Evaluationen bereiste, gerät er ins Visier des ermittelnden Kommissars. Doch da ist Stahnke schon spurlos verschwunden.

„Die Ebene des Mythischen und Unbewussten dringt immer wieder in die Erzählung und in die scheinbar analytische Welt Stahnkes ein und entlarvt seinen Realismus als Illusion.“ (Frank Witzel)

Während Stahnke mit dem Zug ziellos durch Deutschland fährt, gehen neue Hinweise bei Mannteufel ein, die ihn einen kühnen Plan fassen lassen. Stahnkes zum Größenwahn neigendes Über-Ich schweigt zum ersten Mal und lässt ihn ansatzweise seine schwierige Situation erkennen.
Sprecher:Martin Feifel
Götz Schulte
Oliver Nägele
Jutta Speidel
Rita Russek
Wiebke Puls
Nicole Heesters
Axel Milberg
Steven Scharf
Fabian Hinrichs
Helmfried von Lüttichau
Daten zu Frank Witzel:geboren: 1955
Vita: Frank Witzel, geb. 1955 in Wiesbaden, Autor, Essayist, Zeichner, Musiker. Für seinen Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 erhielt er den Deutschen Buchpreis 2015 sowie den Robert Gernhardt Preis 2012. Weitere Veröffentlichungen u.a. Bluemoon Baby (2001), Revolution und Heimarbeit (2003), Vondenloh (2008).
Erstsendung: 09.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Hegegras-Lotzebusch
Stahnke (Folge 13)
Autor: Frank Witzel
produziert in: 2018
produziert von: BR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Frank Witzel
Inhalt: Stahnke, ein ausgebildeter Architekt, Mitte vierzig, arbeitet für die Firma IGWT der Unternehmerin Schmidt-Ehry. Seine Aufgabe ist es, durch die Provinz der Bundesrepublik zu fahren und in Kleinstädten Möglichkeiten für Bauprojekte zu erkunden. Er analysiert dabei nicht nur die baulichen Gegebenheiten der jeweiligen Orte, sondern auch Sozialstruktur und politische Machtverhältnisse. Er muss deshalb vor allem die Schwachpunkte der Städte evaluieren, für die von seiner Arbeitgeberin oft nur scheinbare Lösungen angeboten werden. Stahnke - der in seiner Studentenzeit noch mit großem Interesse den städtebaulichen Diskurs verfolgt hat - ahnt, dass diese Bauprojekte reihenweise scheitern und mitunter sogar die Gemeinden in den Ruin treiben werden. Doch seine berufliche Ehre hat er längst verloren. Seine ganze Fach- und Menschenkenntnis, seine Fantasie und seine Intuition setzt er ausschließlich für einen Geschäftsabschluss ein. Um an Hintergrundinformationen der einzelnen Städte und Gemeinden zu gelangen, schreckt er auch nicht davor zurück, seine Gegenüber auszuhorchen und auszunutzen. So ist er beispielsweise mit verschiedenen Profilen bei Kontaktbörsen angemeldet, um Frauen aus der Stadtverwaltung der jeweiligen Kleinstädte zu treffen. Nicht nur vor anderen, auch vor sich selbst, schiebt er immer wieder die Notwendigkeit vor, Geld verdienen zu müssen, um seine Familie ernähren zu können. Dabei ist sein Privatleben im Begriff zu zerfallen. Stahnke ist ein Einzelgänger, der immer wieder in der Anonymität untertaucht. Seine Ehe ist geschieden, seine neue Beziehung zerrüttet. Ebenso ist das Verhältnis zu seiner fordernden Arbeitgeberin angespannt. Dennoch sind ihm Skrupel oder Selbstzweifel fremd. Sein Handeln hat er längst von seinem Fühlen abgespalten. Als eine Reihe mysteriöser Morde die Gegend erschüttert, die er jüngst für seine Standort-Evaluationen bereiste, gerät er ins Visier des ermittelnden Kommissars. Doch da ist Stahnke schon spurlos verschwunden.

„Die Ebene des Mythischen und Unbewussten dringt immer wieder in die Erzählung und in die scheinbar analytische Welt Stahnkes ein und entlarvt seinen Realismus als Illusion.“ (Frank Witzel)

Kommissar Mannteufels Plan geht nicht auf. Die Begegnung mit Birgit, einer von Stahnkes früheren Damenbekanntschaften, führt dazu, dass er nun gar nicht mehr weiss, was er von sich und der Welt halten soll. Frau Schmidt-Ehry weiss es dafür umso mehr.
Sprecher:Martin Feifel
Götz Schulte
Oliver Nägele
Jutta Speidel
Rita Russek
Wiebke Puls
Nicole Heesters
Axel Milberg
Steven Scharf
Fabian Hinrichs
Helmfried von Lüttichau
Daten zu Frank Witzel:geboren: 1955
Vita: Frank Witzel, geb. 1955 in Wiesbaden, Autor, Essayist, Zeichner, Musiker. Für seinen Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 erhielt er den Deutschen Buchpreis 2015 sowie den Robert Gernhardt Preis 2012. Weitere Veröffentlichungen u.a. Bluemoon Baby (2001), Revolution und Heimarbeit (2003), Vondenloh (2008).
Erstsendung: 09.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Tod in der Tiefgarage
Autor: Michael Unger
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Bormann
Dramaturgie: Torsten Enders
Inhalt: Lieutenant Winterman wieder im Einsatz: Opfer eines Tötungsverbrechens ist Mace Gordon, Besitzerin des Beach-Hotels. Hatte Mister Newworth, Manager des Unternehmens, tatsächlich Grund zur Eifersucht? Was war das für eine Beziehung zwischen Mrs. Gordon und Charlie Callas, dem Saxophonisten der Hausband? Winterman sucht nach einem überzeugenden Motiv für die Tat. Das zumindest hat der mexikanische Einwanderer Jose Montez, der bis zu seinem Arbeitsunfall für das Beach-Hotel jobbte ...
Sprecher:Günter Grabbert (Wintermann)
Bernd Stübner (Foreland)
Hannelore Geusler-Pemmann (Mrs. Gordon)
Wolfgang Jakob (Montez)
Friedhelm Eberle (Newworth)
Eberhard Strauß (Baker)
Fred-Arthur Geppert (Holden)
Bert Franzke (Callas)
Klaus Andter (Kellner)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Dietmar Hagen
Daten zu Michael Unger:geboren: 1946
Vita: Michael Unger, geboren 1946 in Schlesien, aufgewachsen im Erzgebirge, Regie-Studium an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg, danach Regisseur und Autor für Fernsehen und Rundfunk.
Erstsendung: 01.06.1990
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Preiswert
Autor: Michael Hasse
produziert in: 1980
produziert von: RB
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: Kriminalgroteske
Regie: Till Bergen
Inhalt: Es klopft heftig an Zimmertür 411. Doch statt des Zimmerservice bittet ein junger Mann aufgeregt um Einlass. Unter dem Arm eine Aktentasche, die er partout nicht aus der Hand geben will. Der interessierte Hotelgast hat Zeit und freut sich über Gesellschaft.
Sprecher:Hannes Messemer
Reinhold Nitschke
Herbert Leonhardt
Wilfried Krampe
Theo Staats
Daten zu Michael Hasse:geboren: 1954
Vita: Michael Hasse, 1954 in Münster geboren, Absolvent der Hochschule für Film Fernsehen und in München, Autor und Regisseur. Weitere Stücke: „Zellenwanderung“ (RB/HR 1981), „Martin“ (RB 1983).
Erstsendung: 19.02.1981
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Lockbuch
Autor: Ulrike Haage
Nora Gomringer
Annemarie Bostroem
produziert in: 2016
produziert von: NDR; DLF
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Ulrike Haage
Komponist: Ulrike Haage
Dramaturgie: Ulrike Thoma
Inhalt: Kleine Novelle von der Liebe und dem Verlassen-Werden

In der Liebe hat sich seit 1946 nicht viel verändert. Vielleicht sind ein paar ihrer Anbahnungswege elektronischer geworden. Die Phasen kürzer. Notiert sind sie im "Lockbuch" von Nora Gomringer und Ulrike Haage. In dem Bewusstsein, dass alles eine Einheit bildet und wir weder der Liebe noch dem Schmerz entfliehen können, treffen hier Sprachbilder der Dichterin und Performance-Künstlerin Nora Gomringer auf Gedichte von Annemarie Bostroem aus dem Jahre 1946. Durch die Handschrift der Pianistin und Hörspielmacherin Ulrike Haage treten sie in einen Dialog. Die Produktion lockt uns in eine Welt aus Sprachperformance und Gesang - auf der musikalisch-akustischen Jagd durch Tag und Nacht, Club und Park. Das Hörspiel ist der Lyrikerin Annemarie Bostroem gewidmet, die im September 2015 starb.
Sprecher:Nora Gomringer
David Bennent
Annemarie Bostroem (O-Tongeberin)
MusikerVokalisten: Christa Diwiak, Christfried Biebrach, NDR Chor Musiker: Ulrike Haage (Flügel), Philipp Scholz (Schlagzeug)
Daten zu Ulrike Haage:geboren: 1957
Vita: Ulrike Haage, geb. 1957, lebt in Berlin. Theaterkompositionen, Konzerte, Feature-Produktionen. BR-Produktionen u.a. "Bei unserer Lebensweise ist es sehr angenehm, lange im Voraus zu einer Party eingeladen zu werden" (1999), "Last Words" (2001), "ding fest machen. Nach Aufzeichnungen von Louise Bourgeois" (2003), "Exakte Vision. Helen Hessels Jules und Jim" (2004), "alles, aber anders - 12 Miniaturen über Eva Hesse" (2013).
Daten zu Nora Gomringer:geboren: 1980
Vita: Nora Gomringer (* 1980), Schweizerin und Deutsche, lebt in Bamberg. Sie schreibt, vertont, erklärt, souffliert und liebt Gedichte. Alle Mündlichkeit kommt bei ihr aus dem Schriftlichen und dem Erlauschten. Sie fördert im Auftrag des Freistaates Bayern Künstlerinnen und Künstler internationaler Herkunft. Dies tut sie im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia. Und mit Hingabe. Für SRF 2 Kultur schreibt und interpretiert Nora Gomringer regelmässig poetische «Früh-Stücke».
Erstsendung: 01.06.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Not to touch the earth
Autor: Tom Noga
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Die Erde nicht berühren - unangreifbar sein, über den Dingen schweben, zwischen der Welt des Realen und der des Imaginären pendeln. Jim Morrisons Projekt war ehrgeizig: Er hatte den Indianer in sich erweckt, wollte Schamane sein, der die Rockgemeinde auf eine Reise in dieses andere Universum führte - break on through to the other side. Doch "auf der anderen Seite" kann es verdammt einsam sein. Und es führt kein Weg zurück. Vier Jahre lagen zwischen Aufbruch und Ende, dem ersten Album der Doors 1967 und Morrisons Tod in der Badewanne einer Pariser Mietwohnung. Vier Jahre mit immer verzweifelteren Versuchen, aus der Vermarktungsmaschine des Rockgeschäfts auszusteigen. "Not to touch the earth" ist ein Trip in die mythische Welt des Jim Morrison, dessen Todestag sich im Juli dieses Jahres zum 40. Mal jährt.
Sprecher:Thomas Collmer (O-Ton)
Jaron Löwenberg (Sprecher 1/Morrison)
Torsten Sense (Sprecher 2/Manzarek)
Magdalena Artelt (Sprecherin 3)
Lisa Adler (Sprecherin 4)
Bettina Kurth (Sprecherin 5)
Dietrich Hollinderbäumer (Sprecher 6)
Joachim Kaps (Sprecher 7)
Wolfgang Condrus (Sprecher 8)
Viktor Neumann (Sprecher 9)
Daten zu Tom Noga:geboren: 07.03.1960
Vita: Tom Noga, geboren 1960 in Bochum, lebt in Köln und am Ammersee. Er arbeitet als Autor für Zeitungen und Zeitschriften, schreibt Features und Hörspiele. Seine Arbeiten wurden zweimal mit dem deutsch-amerikanischen Hörfunkpreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.07.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 13
Kriterien: Datum: 10.12.2018
Titel: Und was bieten sie?
Schreckmümpfeli
Autor: Henry Slesar
produziert in: 1978
produziert von: SRF
Laufzeit: 8 Minuten
Regie: Paul Roland
Inhalt: Wer die Wahl hat, hat die Qual.
Sprecher:Klaus Degenhardt (Erzähler)
Klaus Seidel (Dieb)
Siegfried Meisner (Mann)
Herta Veuhoff (Frau)
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Jeanette Brand
Daten zu Henry Slesar:geboren: 12.06.1927
gestorben: 02.04.2002
Vita: Henry Slesar (* 12. Juni 1927 in New York (NY); † 2. April 2002 ebenda), geboren als Henry Schlosser, war ein US-amerikanischer Werbetexter, Thriller-, Krimi- und Science Fiction-Autor, Dramatiker und Drehbuchautor deutsch-russischer Herkunft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2161 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544997380
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.572.743
Top