• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 561 (561/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Giftige Tiere
Die unsinkbaren Drei
Autor: Wilhelm Nünnerich
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Inhalt: Bumskopp und Gräte sollen sich heute ein Beispiel an giftigen Tieren nehmen: Jagen, Tarnen, Verstecken - all das sollen die beiden von giftigen Tieren lernen. Na, wenn das mal nicht in die Hose geht...
Sprecher:Achim Buch
Susanne Reuter
Michael Seeboth
Angie Reed (im Originalton)
Berliner Bartclub (im Originalton)
Manuel Muerte (im Originalton)
Gina Dorio (im Originalton)
Firma Boesner (im Originalton)
Hanseatic Gun Club (im Originalton)
Christiane Meyer-Rogge-Turner (im Originalton)
Jörg Piringer (im Originalton)
Oleg Soulimenko (im Originalton)
Camilla Ulrich (im Originalton)
Lucile Desamory (im Originalton)
Erika Knoth (im Originalton)
Johanna Mohr (Chor)
Inka Rotzoll (Chor)
Günter Kochan (Chor)
Jörn Rüter (Chor)
Daten zu Wilhelm Nünnerich:Vita: Wilhelm Nünnerich, Autor, Komponist, Regisseur und Produzent, arbeitete früher dem Vernehmen nach an der Börse und in der Chemieindustrie. Die Schätze und Explosionen, denen er damals begegnete, sind ihm wohl nicht mehr aus dem Sinn gegangen. Denn seit vielen Jahren erfreut er große und kleine LILIPUZ-HörerInnen mit den Abenteuern der "Unsinkbaren Drei", den unbeschreiblichsten Piraten, seit es Pfützen gibt. Bevor er seine drei Helden in See stechen ließ, schrieb und produzierte Wilhelm Nünnerich unter anderem rund 70 Folgen seiner Serie "Neues aus Miesdripülz".
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Baldrian Ai und der Schmetterling
Neues aus Miesdripülz
Autor: Wilhelm Nünnerich
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wilhelm Nünnerich
Inhalt: In Miesdripülz leben Faultiere, und die sind eben gerne faul, allen voran Baldrian Ai. Nur leider bleibt es in Miesdripülz nicht so ruhig, wie die Faultiere sich das erhoffen. Besonders Hein Wupp, Kaiser der Frösche, aber auch Schlemihl Schlabbersack, ein Schneckerich, gelingt es immer wieder, Baldrian Ai den Schlaf zu rauben.

Diesmal ist es ein Schmetterling, der ihn aus dem Schlaf reisst. Und nur ein tiefer Denker wie Baldrian Ai ist wohl in der Lage, einzuschätzen, welche Auswirkungen Schmetterlinge auf die Ökologie und insbesondere seinen Schlafbaum haben.
Daten zu Wilhelm Nünnerich:Vita: Wilhelm Nünnerich, Autor, Komponist, Regisseur und Produzent, arbeitete früher dem Vernehmen nach an der Börse und in der Chemieindustrie. Die Schätze und Explosionen, denen er damals begegnete, sind ihm wohl nicht mehr aus dem Sinn gegangen. Denn seit vielen Jahren erfreut er große und kleine LILIPUZ-HörerInnen mit den Abenteuern der "Unsinkbaren Drei", den unbeschreiblichsten Piraten, seit es Pfützen gibt. Bevor er seine drei Helden in See stechen ließ, schrieb und produzierte Wilhelm Nünnerich unter anderem rund 70 Folgen seiner Serie "Neues aus Miesdripülz".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Tanjas Tanz
Autor: Milena Baisch
produziert in: 1972
produziert von: SRF
Laufzeit: 61 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christine Nagel
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Tanja träumt davon, eine federleichte Balletttänzerin zu werden.

Tanja - die wegen ihrer Figur mit dem Spitznamen „Tonnja“ gehänselt wird - träumt davon, eine federleichte Balletttänzerin zu werden. Nachdem sie in der Ballettschule zunächst plumpsend scheitert, entdeckt die Ballettlehrerin ihr besonderes und etwas spezielles Talent: Wenn Tanja Musik richtig gefällt, dann kann sie bis an die Decke springen. Und genau das muss ein Ungeheuer können. Tanja bekommt die Hauptrolle in der Ballettaufführung „Das Ungeheuer im Elfenland“. Premiere ist auf einem Straßenfest und viele Kinder aus Tanjas Klasse schauen sich die Aufführung an. Tanja ist sehr aufgeregt, doch es wird ein großer Erfolg. Sie springt enorm hoch und bekommt sehr viel Applaus. Mit der Kraft des Ungeheuers ertanzt sie sich den Respekt ihrer Mitschüler.
MusikerLaura Robles (Percussion)
Daten zu Milena Baisch:geboren: 1976
Vita: Milena Baisch, geboren 1976, lebt als Autorin in Berlin. Sie studierte an der dortigen Filmakademie. Neben Drehbüchern für Film und Fernsehen hat sie bereits zahlreiche Kinderbücher und einen Jugendroman veröffentlicht. »Anton taucht ab« wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 ausgezeichnet.
Erstsendung: 25.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Das Spukhaus
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2012
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Komponist: Felix Kubin
Inhalt: Maloneys neuer Klient behauptet, dass es in seinem Haus spukt. Er vermutet, dass ein Nachbar der Verursacher des Spukes ist. Maloney soll zusammen mit einer Spiritistin herausfinden, wie der Spuk funktioniert.
Sprecher:Lars Rudolph
Gerhard Garbers
Yvon Jansen
Charlotte Crome
Traugott Buhre
Marlen Diekhoff
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
Erstsendung: 16.03.2014
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Der Zauberpudding - Die Abenteuer des Bunyip Bluegum
Autor: Norman Lindsay
produziert in: 1989
produziert von: SFB
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Klaus Seehafer
Übersetzer: Christiane Jung
Carsten Jung
Inhalt: Der Zauberpudding Albert verlangt, daß alle von ihm essen, bis sie platzen. Seine Besitzer, der rauhbeinige Seemann Bill Barnacle, der verwegene Pinguin Sam Sawnoff und der wanderlustige Koalabär Bunyip Bluegum mit den guten Manieren langen auch tüchtig zu. Doch so viel Glück bleibt nicht ohne Neider. Puddingdiebe versuchen in allerlei Verkleidungen, den Pudding an sich zu bringen, doch der Puddingbesitzer-Verein jagt ihnen Albert wieder ab. So geht es hin und her, bis eine vollkommen überforderte Justiz schließlich den Fall klären soll. Ein Beispiel von australisch-englischem Humor für Kinder und Eltern mit ernsthaftem Sinn für Albernheiten.

Teil 1: Der Puddingbesitzer-Verein wird gegründet
Teil 2: Der Zauberpudding wird gestohlen
Teil 3: Neue Puddingkämpfe mit alten Puddingdieben
Teil 4: Pudding in Gefahr
Sprecher:Christian Brückner (Erzähler)
Gudrun Genest (Sophie)
Bea Tober (Julia)
Otto Czarski (Major)
Klaus Miedel (Theologe)
Sigrid Lagemann (Rentnerin 1)
Lola Luigi (Rentnerin 2)
Vera Kluth (Kundin)
Angelika Maiworm (Verkäuferin)
Evelyn Meyka (Hauswartsfrau)
Erstsendung: 11.06.1995
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Foxfinder
Autor: Dawn King
produziert in: 2014
produziert von: NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Walter Adler
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Übersetzer: Anne Rabe
Inhalt: Eine ländliche Gegend in einem totalitär regierten England der Zukunft: Das Ehepaar Samuel und Judith Covey wird nach einer Folge schlechter Ernten zur Zielscheibe des jungen William Bloor. Als Foxfinder obliegt ihm die Untersuchung, ob Füchse für die Misere des Hofes verantwortlich sein könnten. Von Kindesbeinen an vom Staat für seine Aufgabe ausgebildet, sieht Bloor im Fuchs den Todfeind der Menschen, fähig, Bauernhöfe zu kontaminieren, das Wetter zu beeinflussen, den Verstand zu manipulieren und Menschen zu töten. Samuel und Judith, noch in Trauer über den plötzlichen Tod ihres kleinen Sohnes, müssen damit umgehen, dass ihre Zukunft in den Händen eines Besessenen liegt …

Dawn King verortet ihre dystopische Parabel über Fundamentalismus in einer archaisch-dunkel anmutenden Welt. Der Einbruch des Fremden ins alltägliche Landleben, in dem Vieh gefüttert, Lauch geerntet und Mittagessen gekocht werden, trägt zugleich groteske Züge.
Sprecher:Samuel Weiss
Bernhard Schütz
Gabriela Maria Schmeide
Daten zu Dawn King:geboren: 1978
Vita: Dawn King, geboren 1978 in Stroud/Gloucestershire, lebt als Dramatikerin, Hörspiel und Drehbuchautorin in London. MA-Auszeichnung in Writing for Performance an der Goldsmiths University, London. Ehemaliges Mitglied des Soho Theatres und des Royal Court Theatres (im Young Writer's Programme). Regelmäßige Zusammenarbeit mit BBC Radio.
Erstsendung: 05.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Thabo – Detektiv und Gentleman: Der Rinder-Dieb
Autor: Angela Gerrits
produziert in: 1993
produziert von: BR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Janine Lüttmann
Dramaturgie: Jörgpeter von Clarenau
Inhalt: Schauplatz: Ein kleines Land im Südosten Afrikas. Hier lebt Thabo, dessen große Leidenschaft Kriminalfälle sind. Er ist stolz auf seine Freundschaft zu Miss Agatha – einer älteren, kauzigen Britin, mit der Thabo alte „Miss-Marple“-Filme schaut. Doch dazu kommt er eine Weile nicht: Echte Fälle sind aufzuklären – und gleich zwei auf einmal: Eine Brandstiftung am Gobolondo Mountain und das Verschwinden einer ganzen Rinderherde.

Die Polizei in Person von Inspector Quinton Gwebu ist (wieder einmal) erfolglos, also macht sich Thabo mit seinem besten Freund Sifiso und Miss Agathas Nichte Emma an die Arbeit. Mitten in den Ermittler-Eifer der Kinder platzt eine neue Nachricht: Miss Agatha wurde entführt.
Sprecher:Monika Schwarz (Mutter)
Michael Schwarzmaier (Vater)
Franziska Stömmer (Oma)
Johanna Fuchs (Lisa, Jakobs Freundin)
Gerd Riegauer (Lehrer)
Ilona Grübel (Klavierlehrerin)
Ulrich Ritter (Sportlehrer)
Erika Prahl (Erbtante)
Hans Peder Hermansen (1. Reporter)
Jürgen von Pawelsz (2. Reporter)
Udo Weinberger (Mann)
Jutta Schmuttermaier (Frau)
Thomas Dillig (Kind)
MusikerJan-Peter Pflug
Daten zu Angela Gerrits:Vita: Angela Gerrits studierte Musikwissenschaft, Italienisch und Literatur, arbeitete nach dem Examen als Musikdramaturgin und ist seit 1994 freie Autorin in Hamburg. Von ihr sind u.a. die 13teilige Hörspielserie "Singapore Sling" (RB/SWF/MDR), die Kurzhörspiele "Erzähl's noch einmal, Karl!", und "Von der Prinzessin und vom Mond" (RB) erschienen. Ihre Kinder- und Jugendhörspielreihen wurden in ARD-Sendern produziert, und in der Sendung LILIPUZ konnte man ihre "Strandpiraten" und "Die Großstadtindianer" sowie ihr Hörspiel "Anna und der Flaschengeist" hören.
Hompepage o.ä.: http://www.angelagerrits.de/cms2/
Erstsendung: 10.02.2019
Datenquelle(n): dra
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.02.2019 um 20:05 bei BR 2 (Folge 6 von 12)
24.02.2019 um 15:05 bei BR 2 (Folge 7 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
25.02.2019 um 20:05 bei BR 2 (Folge 7 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
03.03.2019 um 15:05 bei BR 2 (Folge 8 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
04.03.2019 um 20:05 bei BR 2 (Folge 8 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
Weitere Sendetermine10.03.2019 um 15:05 bei BR 2 (Folge 9 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
11.03.2019 um 20:05 bei BR 2 (Folge 9 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
17.03.2019 um 15:05 bei BR 2 (Folge 10 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
18.03.2019 um 20:05 bei BR 2 (Folge 10 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
24.03.2019 um 15:05 bei BR 2 (Folge 11 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
25.03.2019 um 20:05 bei BR 2 (Folge 11 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
31.03.2019 um 15:05 bei BR 2 (Folge 12 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
01.04.2019 um 20:05 bei BR 2 (Folge 12 von 12)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Meister und Margarita
Autor: Michail Bulgakow
produziert in: 2013
produziert von: ORF
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Klaus Buhlert
Bearbeitung: Klaus Buhlert
Übersetzer: Alexander Nitzberg
Inhalt: Ein 12-teiliges Hörspiel.

Eine fantastische Abenteuergeschichte, eine Liebesgeschichte, eine philosophische Parabel über Gut und Böse sowie über die Macht und Ohnmacht der Kunst, eine Groteske über die russische Bürokratie – ein russischer Faust.

Eine fantastische Abenteuergeschichte, eine Liebesgeschichte, eine philosophische Parabel über Gut und Böse sowie über die Macht und Ohnmacht der Kunst, eine Groteske über die russische Bürokratie - ein "russischer Faust". Viele lasen den Roman nach seinem Erscheinen 1966/67 in der Sowjetunion und lernten ihn auswendig. Die verhexte Wohnung Nr. 50 in der Sadowaja 302 b, in der Bulgakow selbst von 1921 bis 1924 lebte, wurde zur Pilgerstätte. Diese Wohnung ist auch ein zentraler Handlungsort des Romans, von dem aus der schwarze Magier Woland die Stadt Moskau auf den Kopf stellt. Er lässt Frauen plötzlich in Unterwäsche auf der Straße stehen, zaubert Geld herbei, das sich kurz darauf in Konfetti verwandelt und befördert lästige Personen binnen Sekunden in die Ferne - oder in die Psychiatrie . Auch seine Begleiter, allen voran ein großer, auf den Hinterbeinen gehender und sprechender Kater, stehen ihm, was ihre Scherze angeht, in nichts nach. In dieser phantastischen und grotesken Moskauer Teufelsgeschichte liegen Wahn und Wirklichkeit nah beieinander. Bulgakow zeichnet eine Gesellschaft, die haltlos und ohne Orientierung ist: Die Menschen stehen stundenlang in allgegenwärtigen Warteschlangen, leben in verdreckten Gemeinschaftswohnungen und sprechen eine Sprache des Misstrauens. Sie verlieren Körperteile, lösen sich auf, verschwinden, fallen ins Bodenlose. Tote werden zum Leben erweckt. Der Moskauer Handlungsstrang wird durch einen zweiten Strang unterbrochen, in dem es um die Verurteilung des Jeschua Ha-Nozri durch den römischen Prokurator Pontius Pilatus geht. Pilatus leidet an Migräne, misstraut den Menschen, liebt nur seinen Hund, hasst das schwül-heiße Jerschalajim und denkt daran, sich das Leben zu nehmen. Dass er diesen gutmütigen, aber auch unterhaltsamen jungen Mann zum Tod am Kreuz verurteilen soll, missfällt ihm. Er ist jedoch dazu verpflichtet - und so wird Jeschua auf den "Kahlen Berg" gebracht - in der russischen Literatur der Ort für Hexensabbat und Teufelstanz. Diese Erzählstränge unterscheiden sich sprachlich sehr deutlich und werden von Romanbeginn an miteinander verschränkt. Nach etwa zweihundert Seiten tritt der Urheber des Romans im Roman auf: der Meister, ein Ende dreißigjähriger, ehemaliger Schriftsteller. Einst hatte er als hochgebildeter Historiker in einem Moskauer Museum gearbeitet, jetzt aber sitzt er in der Irrenanstalt. Die Veröffentlichung einiger Kapitel seines Meisterwerks erregte jedoch so viel öffentliches Ärgernis, dass er in Wahnsinn verfiel. Seine Geliebte, die verheiratete wohlhabende Margarita, hat er seitdem nicht wiedergesehen. Sie vermissen einander - und so lässt sich die an Abenteuern interessierte Margarita auf einen faustischen Vertrag mit einem Assistenten Wolands ein. Der Teufel will in der Sadojawa 302 b, Wohnung 50, einen Ball geben und lässt dafür Margarita als Ballkönigin anwerben. Verjüngungscremes und eine Flugsalbe verwandeln Margarita in eine fliegende Hexe, die ihre heikle Aufgabe beim Ball so souverän meistert, dass ihr Woland das Wiedersehen mit ihrem geliebten Meister ermöglicht. "Meister und Margarita" zeigt das Diabolische im Alltag der Diktatur, wobei sich Bulgakows Kritik weniger gegen den Diktator Stalin richtete als gegen das bürokratische System der Sowjetunion, in dem er als Schriftsteller durch Zensur erniedrigt wurde. Bulgakow beschreibt diesen Kampf des Individuums als einen Hexentanz, der sich ausdrückt durch verfemte Literatur und menschliche Liebe, die den Tod zu überwinden vermag.

"Meister und Margarita – dieses Hörspiel wollte ich nicht aufnehmen – ich wollte es hören! Unbedingt! Am besten auf Russisch... Aber Russisch ist mir irgendwie abhanden gekommen – in meinem zweiten Leben in Westberlin. Ich hatte es vierzig Jahre nicht mehr sprechen wollen... Nix sprechen russisch... behauptet Woland im Roman – nachdem er am Patriarchenteich akzentfrei über Pilatus, Gott und die Welt geplaudert hat. Was also ist der Unterschied zwischen einer Fremdsprache und einer fremden Sprache?
Sprache schafft Hindernisse. Worte werden mißverstanden. Wenn aber Worte nichts mehr sagen, dann sollte man etwas mit ihnen tun – ich zum Beispiel muss sie immer wieder hören (am besten geht’s mit dem inneren Ohr!). Einen Ton für sie finden; einen akustischen Ort. Das belebt kalte Wortleichen manchmal. Bulgakow hat sich mit Meister und Margarita durch einen Riss in der Moskauer Alltagssprache gezwängt, zwischen einerseits Anbrüllen und andererseits Beten. Und er liebt alle seine Figuren, obwohl es – objektiv betrachtet – im Roman wenig Grund dafür gibt. Kann man das hörbar machen im Radio? Kann Bulgakows Roman (weit weg von russischer Alltags- und Kremlsprache) zur akustischen Arche ‚Poesija Russland‘ zusammen geschraubt werden? Nix sprechen russisch... Das Boot besteigen. Sich selbst retten. Und alle mitnehmen, die es möchten. Auch den Hörer."
Klaus Buhlert, Regisseur
Daten zu Michail Bulgakow:geboren: 15.05.1891
gestorben: 10.03.1940
Vita: Michail Afanassjewitsch Bulgakow (* 3. Mai (jul.) / 15. Mai 1891 (greg.) in Kiew, Russisches Kaiserreich; † 10. März 1940 in Moskau, Sowjetunion) war ein sowjetischer Schriftsteller. Er gilt als einer der großen Satiriker der russischen Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.09.2014
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:24.03.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Die Strafe
Autor: Guy de Maupassant
produziert in: 1995
produziert von: MDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Historisch; Abenteuer
Regie: Walter Niklaus
Bearbeitung: Jochen Hauser
Inhalt: Im kleinen Fürstentum Monapossa ereigneten sich bisher keine größeren Ungeheuerlichkeiten als daß der Hund des Ministers vors Casino Royal gepinkelt hat. Und nun: ein veritabler Mord! Robert Prevon, Portier des Moonlight-Hotels, hat seine Frau Madelaine mit der Axt erschlagen, weil sie ihm das Abendessen zu verleiden drohte. Der einfältige Mörder soll hingerichtet werden, doch die Guillotine müßte erst für eine Unsumme von Frankreich ausgeborgt werden. Da auch kein Henker zur Verfügung steht, wird Prevon zu lebenslanger Haft begnadigt. Monaposso hat aber auch kein Gefängnis, so daß Fürst und Minister eine neue, kostengünstige Lösung für die Verwahrung des Delinquenten ersinnen müssen.

In dem kleinen Fürstentum Monapossa wird ein Mörder zum Tode verurteilt, dann zu lebenslänglicher Haft begnadigt und schließlich des Landes verwiesen. Doch der inzwischen zur Touristenattraktion gewordene Gefangene bringt Staatshaushalt und Regierung in Unordnung und weigert sich, daß Land zu verlassen. Erst als die drei Minister die Fortführung der den Gefangenen sehr strapazierenden Besuche ihrer Frauen im Gefängnis androhen, flieht er.
Sprecher:Klaus Peter Thiele (Dr. Tannenberg)
Hans Knötzsch (Kommissar Rudolph)
Frank Sieckel (Dr. Nadler)
Alexander Zschiedrich (Jo Böttger)
Martin Olbertz (Gert Kowalski)
Conny Wolter (Jana Grillmann)
Thomas Neumann (Heinz Müller)
Daten zu Guy de Maupassant:vollständiger Name: Henry René Albert Guy de Maupassant
geboren: 05.08.1850
gestorben: 06.07.1893
Vita: Henry René Albert Guy de Maupassant [gidəmopɑˈsã], (* 5. August 1850 in Tourville-sur-Arques auf Schloss Miromesnil (Normandie); † 6. Juli 1893 Passy, Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.03.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Winter in Maine
Autor: Gerard Donovan
produziert in: 1997
produziert von: NDR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Blockhaus
Bearbeitung: Thomas Blockhaus
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Übersetzer: Thomas Gunkel
Inhalt: Julius lebt zurückgezogen in den einsamen Wäldern Neuenglands. Als ein Unbekannter seinen Hund erschießt, wird der introvertierte Eigenbrötler von bisher unbekannten Gefühlen überwältigt - Einsamkeit, Verzweiflung und Rache. Mit dem Gewehr seines Großvaters zieht Julius durch die winterlichen Wälder und erschießt Jäger, die mutmaßlichen Mörder seines Hundes. Während er immer tiefer in seinen Rachegefühlen versinkt, tritt zugleich eine Sprache von archaischer Wucht an die Oberfläche: Julius entlehnt die Wörter aus der Sprache Shakespeares, die ihm sein belesener Vater beibrachte.
Sprecher:Corinna Kirchhoff (Frau)
Markus Boysen (Mann)
Daten zu Gerard Donovan:geboren: 16.05.1959
Vita: Gerard Donovan, geboren 1959 in Wexford, Irland, studierte Philosophie, Germanistik und Musik. Seit 1993 lehrt er an einem College auf Long Island. Er lebt mit seinem Hund in einem ehemaligen Bahnhofsgebäude im Staat New York. "Winter in Maine" war "Buch des Jahres 2008" der englischen Tageszeitung "The Guardian".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.02.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Falsch verbunden
Autor: Lucille Fletcher
produziert in: 1976
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 105 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Kurt Bürgin
Übersetzer: Heinz Liepmann
Inhalt: Mrs. Stevenson will eigentlich nur ihren Mann anrufen. Doch sie wird falsch verbunden - und Zeugin, wie zwei Männer einen Mord planen. Für Stevenson beginnt eine Telefon-Odyssee: Ihr Mann ist nicht zu erreichen, und die Polizei glaubt ihr nicht. Langsam ahnt sie, dass sie das Opfer werden könnte.

Lucille Fletchers Hörspiel wurde 1943 urgesendet - und wurde prompt zum Klassiker; völlig zu Recht, denn Fletcher erzählt so einfach wie raffiniert, ohne Erzähler, ohne aufwendige Rahmenhandlung. Vor allem aber erzählt Fletcher fürs Hören: in Telefonaten. Die kranke Mrs. Stevenson ist an ihr Bett gefesselt, und kann nirgendwohin mit ihrer Angst. Ob sie beim Störungsdienst, bei der Vermittlung oder bei der Polizei anruft: Nirgendwo kann man ihr helfen, immer wird sie weitergeleitet. Da ist jemand nicht nur am Telefon, sondern mit der Welt falsch verbunden.
Sprecher:Frank Hoffmann (Sherlock Holmes)
Rudolf Wessely (Dr. Watson)
Lilo Perchtold (Jacky)
Luise Prasser (Frau Smith)
Günter Haenel (Herr Shunderson)
Klausjürgen Wussow (Dr. med. Hiob Prätorius)
Ernst Anders (Prof. Dr. Nack)
Ina Peters (das süße Mädel)
Oskar Willner (Prof. Spiter)
Ariane Calix (die mit der Brille)
Ingrid Malinka (ein Mädel)
Peter Vilnai (ein Student)
Ferdinand Kaup (der Assistent)
Linda Koch (die Schwester)
Elisabeth Andergast (die Großmutter)
Marianne Chappuis (Violetta)
Walter Langer (Dr. Dagobert)
Karl Fochler (der Präsident des Ehrenrates)
Daten zu Lucille Fletcher:geboren: 28.03.1912
gestorben: 31.08.2000
Vita: Violet Lucille Fletcher, geboren am 28. März 1912, gestorben am 31. August 2000, war eine amerikanische Drehbuchautorin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Falsch verbunden
Schreckmümpfeli
Autor: Jan Schröter
produziert in: 2011
produziert von: SRF
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Die Ausnahme von der Regel kann fatal sein.
Sprecher:Bernhard Bettermann (Erzähler)
Thomas Sarbacher (Roger)
Isabelle Menke (Carola)
Sigi Terpoorten (Mann)
Erstsendung: 01.04.2013
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Gehen
Autor: Thomas Bernhard
produziert in: 1964
produziert von: SFB
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Barbara Schäfer
Bearbeitung: Barbara Schäfer
Inhalt: Auf regelmäßigen Spaziergängen berichtet Oehler, der früher mit Karrer ging, einem Dritten, warum Karrer verrückt geworden und nach Steinhof in die Anstalt hinaufgekommen ist. Für Karrer war das Gehen Anlass und Ausdruck seiner Denkbewegung. Denkvorgänge, in denen Karrer sich klarwerden wollte über die Beziehung des Denkens zu den Gegenständen, über das Verhältnis von Bewegung und Stillstand. Thomas Bernhard schrieb 1971 diese radikale Reflexion über das Leben, seine Widrigkeiten, Aussichtslosigkeiten, seine Möglichkeiten.

"Es ist ein ständiges zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Kopfes Denken und zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Hirns Empfinden und zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Charakters Hinundhergezogenwerden."
Daten zu Thomas Bernhard:geboren: 09.02.1931
gestorben: 12.02.1989
Vita: Thomas Bernhard (1931-1989), der "große Unbequeme der österreichischen Literatur", schrieb Lyrik, Prosa und Dramen. Deutschlandradio produzierte "Das Kalkwerk" (Deutschlandradio Kultur/Südwestrundfunk 2001), der Deutschlandfunk produzierte "Beton" (Deutschlandfunk/Österreichischer Rundfunk 2005).
Hompepage o.ä.: http://www.thomasbernhard.org/
Erstsendung: 25.02.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Bilder von uns
Autor: Thomas Melle
produziert in: 1971
produziert von: SDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Steffen Moratz
Bearbeitung: Steffen Moratz
Inhalt: Ein Mann, noch keine 40 Jahre alt, erfolgreicher Manager eines Großunternehmens, wird von einem Foto aufgeschreckt. Es landet aus dem Nichts heraus auf seinem Handy: Er als zehnjähriger Junge. Nackt. Wer hat ihm das geschickt? Erinnerungs-Bilder aus seiner Schulzeit drängen in sein Bewusstsein. Katholisches Eliteinternat, Fotoshooting im Umkleideraum, im Park, Berührungen – er war sicherlich nie Opfer von sexuellem Missbrauch. Oder doch? Er sucht Kontakt zu drei Klassenkameraden. Einer von ihnen könnte der Absender des Fotos sein. Seine Suche nach Antworten entwickelt sich zu einem komplexen, bedrängenden Psychokrimi, einem Kampf um Recht und Unrecht, um die Deutungshoheit über die eigene Vergangenheit, das eigene Leben.
Sprecher:Rosemarie Gerstenberg
Karin Schlemmer
Gisela Stein
Lukas Ammann
Harald Baender
Dieter Borsche
Wolfgang Höper
Volker Lechtenbrink
Uwe Jens Pape
Rudi Schmitt
Rainer Uhlig
Doris Mack
Sigrid Rautenberg
Cornelia von Stockhausen
Elisabeth Weber
Harald Gieche
Hans Jürgen Theiß
Siegfried Woitinas
Daten zu Thomas Melle:geboren: 17.03.1975
Vita: Thomas Melle (* 17. März 1975 in Bonn) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:23.02.2019 um 15:05 bei BR 2  Phonostart Radio Cloud*
27.03.2019 um 20:05 bei NDR Kultur  Phonostart Radio Cloud*
16.06.2019 um 18:20 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Meine Erinnerungen reißen mich in Stücke
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 6.2018
Autor: Cristin König
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Cristin König
Inhalt: Frei nach Motiven aus Mary Shelleys biografischen Notizen.

In einer wetterdüsteren Woche am Genfer See wird das Monster "Frankenstein" zum Leben erweckt.

1816. Am Genfer See trifft sich eine besondere Gesellschaft: Lord Byron, Percy Shelley, Mary Shelley, ihre Stiefschwester und ein befreundeter Arzt. Alle gerade mal um die 20, unverheiratet. Gewitter und Dauerregen halten die Fünf im Haus. Sie vertreiben sich die Zeit mit Vorlesen, Politisieren und Fantasieren - die Idee zu "Frankenstein" entsteht. Jahre später sterben die drei Männer durch Drogen, Selbstmord, Ertrinken. Die einsame Mary Shelley erinnert sich an jene Nacht, in der das Monster geboren wurde.
Sprecher:Mariola Krajczewska
Matilde Giannotti
Constanze Renner
MusikerKristina Koropecki (Violoncello)
ergänzender Hinweis: Ton: Andreas Stoffels
Daten zu Cristin König:geboren: 1965
Vita: Cristin König, geboren 1965 in Trier, Schauspielerin, Theater-Drehbuch-Hörspiel-Autorin, Regisseurin. Als Schauspielerin mit festen und freien Engagements an großen deutschsprachigen Bühnen; 2011 Regiedebüt am Maxim Gorki Theater Berlin; "Lila und Fred" ist ihr erstes Hörspiel in Eigenregie.
Erstsendung: 03.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Deutschlandfunk
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Hundelebensberatung
Autor: Tom Heithoff
produziert in: 2010
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 4 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Tom Heithoff
Inhalt: Diesseits und jenseits des Schreibtisches sitzen sie, die armen Hunde. Ein Hartz-4-Empfänger (der arme Hund) bekommt als Eingliederungsmaßnahme einen Köter (auch das ein armer Hund) aufgedrückt. Leider hasst er die Viecher. Der Beamte vom Arbeitsamt (das ist jetzt schon der dritte arme Hund) muss die absurde Maßnahme rechtfertigen. Ein Hundepsychologe und eine Tierheimberaterin geben flankierende Auskünfte zum Thema. Und es wird klar: Unser Hundeleben wird erst durch die richtige Beratung richtig schlecht.
Daten zu Tom Heithoff:geboren: 1964
Vita: Tom Heithoff, geboren 1964, lebt in Rouen und arbeitet als freier Hörspielmacher.
Hompepage o.ä.: http://www.tomheithoff.de/
Erstsendung: 15.02.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Die Ausrottung der Nachbarschaft
Autor: Kai Magnus Sting
produziert in: 2010
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Komödie
Komponist: Lars Gelhausen
Inhalt: Wenn einem nacheinander fast die ganze Nachbarschaft abgemurkst wird, was bleibt da anderes übrig, als mal nachzuforschen, warum das so ist und wer dahinter steckt? So ist es auch bei dem kriminalistischen Dreigestirn Alfons Friedrichsberg, Jupp Straeten und Willi Dahl, die eigentlich nur in Ruhe den Sommer auf dem Balkon genießen wollen. Was sie allerdings nicht können, weil direkt vor ihrer Tür die gruseligsten Dinge geschehen.

Nach seinem ersten Hörspielkrimi "Leichenpuzzle" bringt Kai Magnus Sting jetzt die Fortsetzung seines detektivischen Verwirrspiels mit dem skurrilen Rentnertrio live auf die Bühne des Ebertbads in Oberhausen.
Sprecher:Tim Hartmann: Simon Jäger
Matthias Krafft: Martin Kessler
Emma Fröhlich: Ilona Otto
Ludwig Meindl: Christoph Teufel
Jörg v. Thalberg: Norman Matt
Joy: Tanja Geke
Inder: Robert Missler
Jaques Herzinger: Jürgen Drews
Amir Kassaei: Amir Kassaei
Marion: Antje von der Ahe
Yell: Jennifer Harder-Böttcher
Bausparluchs: Thomas Piper
Pik: Stuart Kummer
Trailerstimme: Joachim Kerzel
Daten zu Kai Magnus Sting:geboren: 08.01.1978
Vita: Kai Magnus Sting (8. Januar 1978 in Duisburg) ist ein deutscher Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://kaimagnussting.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.09.2012
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Der jüngste Tag
Autor: Ödön von Horváth
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Live-Mundarthörspiel
Regie: Klaus Spürkel
Bearbeitung: Klaus Spürkel
Komponist: The Schwarzenbach
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhalt: Ein kleiner Bahnhof in einem kleinen Ort in Süddeutschland zu Dampflokzeiten, das ist der Ausgangspunkt. Das Personal: Der Stationsvorstand, ein »Hiesiger«, seine Frau, etliches älter als er und »nicht von hier«, nebst ihrem Bruder (Drogist), der Wirt des Gasthauses, die Tochter des Wirts, die Bedienung, Reisende, Fremde, und natürlich das Dorf, in dem sich alle als »seit jeher von hier« fühlen. Ein ganz normaler kleiner Ort eben. Nun geschieht etwas, was die gewohnte Ordnung durcheinanderbringt: Der pflichtbewusste Stationsvorstand versäumt es, ein Signal für den durchfahrenden Eilzug zu geben. Ein Zugunglück mit Toten und Verletzten ist die Folge. Der von allen geschätzte Stationsvorstand wird verhaftet, kommt aber durch die Falschaussage Annas, der Tochter des Wirts, wieder aus der U-Haft frei. Ein großes Fest wird gefeiert. Danach sagt seine eigene Frau gegen ihn aus. Die Stimmung beginnt zu kippen, bis eine regelrechte Jagd auf ihn losgeht.

Schuld und Unschuld, Lüge und Wahrheit, und alles, was dazwischen liegt, stellt Horváth mit seinen facettenreichen Figuren, die zwischen Komik und Tragik pendeln, in Frage. Der Aufführungsort, die KUMEDI in Riegel, ist ein ehemaliger kleiner Bahnhof in einem kleinen Ort in Süddeutschland.
Sprecher:The Schwarzenbach
Daten zu Ödön von Horváth:vollständiger Name: Edmund Josef von Horváth
geboren: 09.12.1901
gestorben: 01.06.1938
Vita: Edmund Josef von Horváth (bekannt als Ödön von Horváth; * 9. Dezember 1901 in Sušak, heute ein Stadtteil von Rijeka; † 1. Juni 1938 in Paris) war ein auf Deutsch schreibender österreichisch-ungarischer Schriftsteller. Bekannt wurde er unter anderem durch seine Stücke Geschichten aus dem Wiener Wald, Glaube Liebe Hoffnung und Kasimir und Karoline sowie durch seine zeitkritischen Romane Der ewige Spießer, Jugend ohne Gott und Ein Kind unserer Zeit.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.05.2016
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Titel: Rheinsberg
Autor: Kurt Tucholsky
produziert in: 1985
produziert von: SFB
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Barbara Plensat
Bearbeitung: Matthias Thalheim
Dramaturgie: Heide Böwe
Inhalt: Claire und Wolfgang sind ein junges Paar aus Berlin. Sie studiert Medizin, er Jura. Für drei Tage fliehen sie aus ihrem Berliner Alltag nach Rheinsberg. In der ländlichen Gegend verbringen sie eine unbeschwerte Zeit. Sie spazieren im Wald, rudern mit einem Boot auf einem See und besichtigen die Umgebung. Es kommt zu zufälligen, kurzen Begegnungen mit anderen Leuten, und das junge Paar schlüpft dann immer wieder in verschiedene Rollen. Mal geben sie sich als Geschwister aus, mal als Ehepaar. Das junge, verliebte Paar ist voller Übermut. Sie necken sich, ahmen Tierstimmen nach, sind selbstironisch, brabbeln wie Kinder, spielen Spiele und erzählen sich Geschichten ohne Pointen. Ihre Zeit in Rheinsberg verbringen sie mit einer Leichtigkeit und einer Prise Hochnäsigkeit von Frischverliebten. Sie sind "glücklich, aber nie zufrieden". Claire und Wolfgang sind Verschworene in ihrer Liebeswelt.
Sprecher:Rotraut de Neve (Margarete)
Eva-Maria Meineke (Hertha)
Heinz-Theo Branding (Max)
Jean-Paul Raths (Bruno)
Daten zu Kurt Tucholsky:geboren: 09.01.1890
gestorben: 21.12.1935
Vita: Kurt Tucholsky (* 9. Januar 1890 in Berlin; † 21. Dezember 1935 in Göteborg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.1985
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 21
Kriterien: Datum: 10.02.2019 - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.02.2019 um 21:05 bei Bremen Zwei
Titel: Dat Swimmen in'n Speegel
Autor: Snorre Björkson
produziert in: 1958
produziert von: SDR
Laufzeit: 68 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: "Dass alles Material, das den Trauminhalt zusammensetzt, auf irgendeine Weise vom Erlebten abstammt, also im Traum erinnert wird, darf uns als unbestrittene Erkenntnis gelten. Doch wäre es ein Irrtum anzunehmen, dass ein solcher Zusammenhang des Trauminhalts mit dem Wachleben sich mühelos als augenfälliges Ergebnis der angestellten Vergleichung ergeben muss. Derselbe muss vielmehr aufmerksam gesucht werden." (Sigmund Freud) Das Hörspiel bildet den Traum eines jungen Mannes ab. Es lädt dazu ein, ihm in jenes Zwischenreich zu folgen, das jedem Menschen aus eigener Erfahrung vertraut ist und von dem sich doch so schwer erzählen lässt.
Sprecher:Kurt Haars (Gullmose)
Sabine Hahn (April)
Elisabeth Gerhardt (Fräulein Jensen)
Peter Fricke (Henrik)
Wolfgang Stendar (Hemrik)
MusikerHarald Wockel (Violine) Efrahim Oscher (Flöte) Rudolf Schmücker
Daten zu Snorre Björkson:geboren: 1968
Vita: Snorre Björkson wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.04.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,2832 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550583192
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.455
Top