• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.047 (1.047/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 3
Kriterien: Datum: 02.04.2019
Titel:
Autor: Ludwig Berger
produziert in: 1971
produziert von: NDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Ludwig Berger
Komponist: Ivo Vyhnalek
Inhalt: Wie sich die Dunkelheit anhören kann, zeigt dieses künstlerische Feature. Dabei werden verschiedene, äußerst dunkle Orte besucht. Die Menschen an und in ihnen kommen zu Wort. Es ergeben sich viele verschiedene Perspektiven und Sichtweisen über etwas, das gar nicht zu sehen, umso mehr aber zu hören, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen ist.
Sprecher:Bradácova-Oesterle (Sie)
Herbert Bötticher (Er)
ergänzender Hinweis: auch ausgestrahlt im Rahmen der Kurzstrecke 43
Erstsendung: 24.11.2014
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 3
Kriterien: Datum: 02.04.2019
Vorige/nächste Ausstrahlung:30.04.2019 um 20:10 bei DLF  Phonostart Radio Cloud*
28.05.2019 um 20:10 bei DLF  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: N. N.
produziert in: 1986
produziert von: SWF; BR; WDR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Komponist: Vridolin Enxing
Inhalt: Neues aus der Welt der akustischen Kunst

Das Hörspielmagazin im Deutschlandfunk informiert seit Juli 2018 einmal im Monat dienstags um 20:10 Uhr über neueste Entwicklungen in der Hörspielszene und bietet ein in der deutschen Radiolandschaft einmaliges Angebot.
Bislang lief das Magazin als Ergänzung zum Hörspiel des Monats mit unterschiedlichen Anfangszeiten und Längen. Der neue Sendeplatz seit Juli 2018 bedeutet mit 50 Minuten Sendezeit mehr Raum für Informationen zum deutschsprachigen Hörspiel und zur internationalen Radiokunst. Das aktuelle "Hörspiel des Monats" wird schon vor der Ausstrahlung vorgestellt. Alle Hörspielmagazin-Ausgaben stehen auch online zur Verfügung.

Ausführlichere Informationen zur jeweiligen Ausgabe erhalten Sie über den Link auf die Sendungsseite zum Hörspielmagazin.
Sprecher:
offen
Toni Berger (Seeammer)
Gerd Anthoff (Aurieder)
Enzi Fuchs (Frau Korn)
Wolfram Kunkel (Journalist)
Conrad v. Beust (Journalist)
Peter Pius Irl (Bürgermeister)
Sascha Scholl (Arzt)
Christiane Blumhoff (Seeammers Frau)
Michael Habeck (Thaininger)
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 3 von insgesamt 3
Kriterien: Datum: 02.04.2019
Titel:
Autor: Marc Matter
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: O-Ton Collage
Regie: Marc Matter
Dramaturgie: Frank Halbig
Inhalt: Nachrichtentexte im Radio und in Tageszeitungen zeichnen sich durch eine spezielle sprachliche Form aus – knapp, normiert, verdichtet und pointiert. Angeregt von dieser Eigenart, nutzt der Klangkünstler und Autor Marc Matter Ausschnitte aus Radionachrichten und Zeitungsschlagzeilen als Material für eine klingende Collage: durch unterschiedlichste Techniken der Text- und Klangbearbeitung wurden Nachrichtentexte semantisch und akustisch entkernt, zerlegt und neu verwoben. Durch die Verfremdung und Entstellung des ausschließlich auf Sprachaufnahmen basierenden Materials mit künstlerischen Mitteln, öffnet sich der konzentrierte Gehalt der Nachrichtensprache einem sinnlichen Zugang, und mündet in einer vielstimmigen, fragmentarischen Erzählung. Das Vokabular von Nachrichten, der Klang der Sprache sowie akustische Mutationen durchdringen sich dabei spielerisch. In der Geschichte der Akustischen Kunst gibt es bereits zahlreiche Ansätze, die Sprache des Journalismus künstlerisch zu reflektieren. Das vorliegende Stück hat sich von dieser Tradition inspirieren lassen, um diesem Feld eine weitere Facette hinzuzufügen.
Daten zu Marc Matter:geboren: 1974
Vita: Marc Matter, geboren 1974 in Basel (CH), Medienkünstler, Musiker und Autor, lebt in Düsseldorf und Brüssel. Gründungsmitglied der Künstlergruppe INSTITUT FÜR FEINMOTORIK, mit der er seit 1997 zahlreiche Tonträger, Experimentalfilme u.a. veröffentlicht hat, außerdem Karl-Sczuka-Preis 2011.
Erstsendung: 06.12.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1500 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555800109
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.279
Top