• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 242 (242/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 6
Kriterien: Serie ist ''- über Fulltext Index
Titel: Die Schönen spiegeln sich in der Welt, den Häßlichen gehört sie
Berger und Levin (Folge 1)
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Bernd Lau
Komponist: Reiner Bredemeyer
Inhalt: Dies ist der erste Teil einer geplanten Reihe über eine spannungsvolle Beziehung zwischen zwei Männern. Die Helden heißen Werner Berger und D. Levin. Berger ist ein heruntergekommener, trunksüchtiger Ex-Polizist, der die Abteilung für Suchtkriminalität leitete, ehe er rausgeworfen wurde, weil er notorisch erfolglos und vielleicht sogar ein Verräter war. Levin, das D. vor seinem Namen ist ein Geheimnis, ist Psychologe und Lebensberater. Zu ihm kommt Berger, als seine Frau Isabel ihn verlassen hat - eines Mannes wegen, der ihm "nicht ähnlich" ist. Levin rät Berger, Isabel zu suchen. Damit beginnt ein Verwirrspiel, das der angeschlagene Berger nicht durchschauen kann. Denn auch ihm ist jemand auf den Fersen, Albert, der aussieht wie eine Krähe und Insider-Informationen erpressen will.
Sprecher:Daniela Hoffmann (Feuerprinzessin)
Dietmar Durand (Marmorprinz)
Hansjürgen Hürrig (Regenbogenkönig)
Regina Nitzsche (1. Freundin, Fledermaus)
Astrid Meyerfeldt (2. Freundin, Fledermaus)
Ruth Glöss (Lehrerin)
Michael Gerber (Schatzminister)
Michael Lucke (Radauminister)
Andreas Schneider (1. Diener, Finsterling)
Andrej Hoffmann (2. Diener, Finsterling)
Jutta Wachowiak (Fledermauskönigin)
ergänzender Hinweis: Redaktion: Monika Klostermeyer
Technische Realisierung: Christian Kühnke; Angelika Körber
Regieassistenz: Corinne Frottier
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.01.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 6
Titel: Mayday
Berger und Levin (Folge 2)
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Bernd Lau
Inhalt: Dieses Mal sucht Levin Hilfe bei Berger. Der Grund: Edmund Bergstroem, ein junger, drogensüchtiger Musiker, ist angeblich bei dem schweren Brand auf der Fähre "Mayday" zu Tode gekommen. Doch dann meldet sich ein gewisser Jehuda aus Kopenhagen bei der Mutter von Edmund. Berger reist nach Kopenhagen und findet Jehuda, einen undurchschaubaren, alten Schwarzen. Jehuda verschweigt, daß er Edmund bei sich versteckt hält, da dieser von einem Killer aus der Drogenszene bedroht wird. Da taucht auch Levin in Kopenhagen auf...
Sprecher:Marc Hosemann (Joker)
Claudia Urbschat-Mingues (Sandra Key)
Sigrid Burkholder (Alexandra)
Herbert Schäfer (Mann)
Alexander Grill (Alexandras Vater)
Martin Bross (Robert)
Yasuyoshi Naito (Dr. Li)
Bert Stevens (Studienrat / Busfahrer)
Hüseyin Michael Cirpici (Winfried / Wirt)
Lars Schmidtke
MusikerGabriel Coburger (Saxophon) Dennis Busby (Klavier)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Christian Kühnke; Suse Wöllmer
Regieassistenz: Gabriele Roosch
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.07.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 6
Titel: Der Junge, der Geschichten auf Flugzeuge schrieb
Berger und Levin (Folge 3)
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 4.1992
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 6 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Bergers Freundin Rosa Grönwald hat ein Päckchen Sicherheitsnadeln im Kaufhaus erstanden. Darauf steht in Kinderschrift: "Ich heiße Erwin, ich wohne in Wermelshausen. Ich liebe Euch alle. Ich bin in Not". Berger, Ex-Kommissar und Ex-Alkoholiker, fährt nach Wermelshausen, um den Jungen zu suchen. Erwin ist ein zwölfjähriger, scheinbar verrückter Junge, den die Eltern zu Hause gefangen halten. Berger bringt Erwin, der nur in gleichnishaften Geschichten redet, zu seinem Freund Levin, dem Psychotherapeuten. Aufgedeckt wird nicht allein ein sexuelles Verbrechen. Aufgedeckt werden Kindheitsgeschichten unterschiedlicher Generationen, die sich zu einem Mosaik zusammenfügen. Schmerzhafte Erinnerungen werden gemeinsam bewußt.
Sprecher:Hans-Joachim Hanisch
Kaspar Eichel
Heide Böwe
Gunter Schoß
u.a.
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.04.1992
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 6
Vorige/nächste Ausstrahlung:23.02.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Die Väter
Berger und Levin (Folge 4)
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Eine Krimi-Reihe besonderer Art: Auch in der vierten Folge schließen sich Berger, Ex-Polizist und Ex-Alkoholiker, und Levin, Lebensberater und Psychotherapeut, zu einem Team zusammen, um dem rätselhaften Verschwinden eines Menschen auf die Spur zu kommen. Der junge Thomas Spengler hat sich rechtsradikalen Kreisen angeschlossen und wird Zeuge bei einem Mord. Der Schock über die brutale Tat treibt ihn in die Flucht und macht ihn für seine Kumpane zum potentiellen Verräter. Aus seinem Versteck sendet er Notsignale an Bergers Freundin Rosa, die nun gemeinsam mit Levin auf die Suche geht. Als Berger endlich die Gefahr erkennt und sich in die Recherchen einklinkt, ist es fast schon zu spät. Der Hamburger Autor Adolf Schröder macht in seinen "Berger- und Levin"-Stücken die ambivalente Beziehung zweier Männer, ihre Verbundenheit und scheue Wachsamkeit, zum spannungsvollen Grundmuster, das sich bei jedem neuen Kriminalfall verändert. Stets geraten die beiden Fährtensucher bei ihren Recherchen ins Dickicht der eigenen Biographie, die sich ihrer Aufklärungsarbeit weit mehr entzieht als das aktuelle Rätsel um einen Mord.
Sprecher:Paul Sattler: Rainer Bock
Monika: Susanne Flury
Hotelrezeptionistin, junges Mädchen: Sigrid Burkholder
Paul Sattler, als Junge: Malte Selke
Monika, als Mädchen: Lilija Klee
Frau 1, Kollegin im Callcenter / Hure, Frau, norddeutsch: Katherina Wolter
Frau 2, Kollegin im Callcenter: Mandana Mansouri
Junger Mann, Kollege im Callcenter / Wartender, ARGE-Flur / italienischer Kellner: Vittorio Alfieri
Sekretärin, leicht schwäbisch / 1. schwäbische Frau im Spa / 2. schwäbische Frau in Kleinstadt: Rotraut Rieger
Lautsprecheransage, ARGE / Sachbearbeiter, älterer Mann / 2. Mann im Callcenter, durch das Telefon: Rainer Homann
1. Mann im Callcenter, durch das Telefon / Gebrauchtwagenhändler, schwäbisch / Lohmanns Vater: Thomas Balou Martin
Arzt Dr. Lohmann: Rolf Berg
Mädchen im Schwimmbad: Caroline Pragua
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 6
Vorige/nächste Ausstrahlung:02.03.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Der Schritt vom Weg
Berger und Levin (Folge 5)
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Wieder einmal holt Berger, den ehemaligen Kriminalkommissar, seine Vergangenheit ein. Edith, eine junge Frau, schickt ihm nicht nur Postkarten mit für ihn rätselhaften Gedichten, sondern behauptet auch noch, er habe sie vergewaltigt. Damals vor drei Jahren, als er seinen letzten Fall leitete. Dunkel erinnert sich Berger an den jungen Rauschgiftsüchtigen, der sich erhängt hatte. Er war Ediths Bruder Horst, erfährt er jetzt. Nun wird gegen ihn ermittelt. Berger sucht Rat und Hilfe bei Levin, seinem Therapeuten. Der kennt seine Geschichte und weiß, daß Berger damals Alkoholiker war und deswegen den Dienst quittieren mußte. Schon deshalb kann Berger sich nur schwer an die Einzelheiten dieses Falles erinnern, der später zu den Akten gelegt wurde. Zu einem Prüfstein wird dieser Fall auch für die Beziehung zwischen Berger und Levin, denn Berger verlangt von ihm, was man eigentlich nur einem guten Freund zumuten kann. Doch ist Levin ein solcher Freund? Auf unterschiedliche, aber in jedem Fall schmerzhafte Weise müssen sich nun alle Beteiligten ihrer Vergangenheit stellen: gefährlich für Berger, der feststellen muß, daß diese Vergangenheit Namen und Gesichter hat, die er längst aus seiner Erinnerung getilgt hatte.
Sprecher:Michael Mendl (Paul Glowna)
Gerd Wameling (Paul Köster)
Walter Renneisen (Jan Turner)
Claus-Dieter Clausnitzer (Höhnig)
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.02.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 6
Vorige/nächste Ausstrahlung:09.03.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Pat
Berger und Levin (Folge 6)
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Ein Krimi der besonderen Art: Berger, Ex-Polizist und Ex-Alkoholiker, ist todkrank. Nur bei einer Operation hätte er eine Chance. Doch er will vom Krebs in seinem Körper nichts wissen und lehnt ab. Auch Levin, Lebensberater und Psychotherapeut, findet diesmal keinen Zugang zu ihm. Erst die Morddrohung eines jungen, wirren Mannes zwingt Berger, sich dem möglichen Tod zu stellen. In der Begegnung mit der aggressiven Verlorenheit von Pat und dessen traumatischer Lebensgeschichte verliert er seine Angst und findet zu sich selbst.
Sprecher:Michael Mendl (Paul Glowna)
Gerd Wameling (Paul Köster)
Walter Renneisen (Jan Turner)
Claus-Dieter Clausnitzer (Höhnig)
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,1103 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382434
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.619
Top