• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 408 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.641 (1.641/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 79
Kriterien: Serie ist '' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- über Fulltext Index
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Ernst Buchholz
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Die Sendereihe bringt spannende, menschlich und juristisch interessante Rechtsfälle aus dem Leben in Reportageform. Die Probleme der Urteilsfindung werden nach der "Gerichts-Reportage" am runden Tisch von eingeladenen Hörern des NWDR diskutiert. Die Idee zu dieser Sendereihe stammt von dem Regisseur Gerd Fricke.
Sprecher:Gisela von Collande (Anneliese)
Waldemar Staegemann (Vorsitzender)
Wolfgang Rottsieper (Egon Kraut)
Heinz Frölich (Geschworener)
Katharina Brauren (Reinmachefrau)
Victoria Cossé (Nachbarin)
Wolf Martini (Leiter der Mordkommission)
Conrad Mayerhoff (Schriftsachverständiger)
Adalbert Kriwat (Mediz. Sachverständiger)
Paul Gerhard Klose (Chem. Sachverständiger)
Christiane Merck (Freundin des Angeklagten)
Hans Anklam (Kollege)
Kurt Meister (Bankier)
Peter Frank (Arbeitgeber)
Frauke Grund (Freundin des Toten)
Wilhelm Kürten (Staatsanwalt)
Hans Lietzau (Verteidiger)
Heinz Suchantke (Sprecher)
Max Zawislak (Wachtmeister)
Erstsendung: 16.05.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Ernst Buchholz
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Nach einem Fußballspiel kommt es auf dem Sportplatz zu einem Tumult. Der Schiedsrichter wird von der Menge angegriffen, weil ihm während des Spiels ein Irrtum unterlaufen ist. Die Polizei schreitet ein und schreibt dabei drei unbescholtene Männer auf, während die Rowdies entkommen. Die Aufgeschriebenen werden in einen Strafprozeß verwickelt. Auf "Landfriedensbruch" und "Schwere Körperverletzung" lautet die Anklage.
Sprecher:Heinz Sailer (Vorsitzender)
Richard Münch (Staatsanwalt)
Walter Klam (Verteidiger)
Werner Riepel (Müller)
Dietrich Haugk (Schulze)
Hans Fitze (Schmidt)
Carl Voscherau (Schiedsrichter)
Manfred Steffen (Fußballer)
Max Walter Sieg (Zuschauer)
Werner Küffe (Justizwachtmeister)
Kurt Klopsch (Straßenpassant)
Heinrich Ockel (Sprecher)
Erstsendung: 07.06.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Ernst Buchholz
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: In dieser Folge steht ein junges Mädchen vor den Schranken des Gerichts. Es ist Anja Werle, die aus Enttäuschung und Ärger über das Verhalten ihres Verlobten sich dazu verleiten ließ, das Märchen von einem Raubüberfall auf sich selbst zu erfinden und einen tödlich verunglückten Motorradfahrer als den vermeintlichen Täter anzugeben. Nun muß sie sich wegen "Vortäuschung einer Straftat" und "Verunglimpfung des Andenkens eines Verstorbenen" vor einem Schöffengericht verantworten.
Sprecher:Waldemar Staegemann (Vorsitzender)
Irene Nathusius (Anja Werle)
Volker von Collande (N. N.)
Holger Hagen (Klaus Herkenrath)
Marga Maasberg (Wirtin)
Carl Voscherau (1. Kriminalbeamter)
Hans Fitze (2. Kriminalbeamter)
Günther Bobrik (Staatsanwalt)
Georg Eilert (Verteidiger)
Ilse Rehbein (Sekretärin)
Hans Irle (Gerichtsberichterstatter)
Rolf Mamero (Sprecher)
Erstsendung: 19.06.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Ernst Buchholz
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Der 23jährige Kunstschüler Berlitt und der 50 Jahre alte Kraftfahrer Kulicke stehen vor dem Richter. Der Kunstschüler Berlitt hat seinem Onkel selbstquittierte Rechnungen präsentiert und mit einem raffinierten Trick den Taxifahrer Kulicke um den Fahrpreis geprellt. Der Staatsanwalt sieht darin "Urkundenfälschung" und "Betrug" und fordert sogar Bestrafung wegen "versuchten Diebstahls". Der Verteidiger Berlitts beurteilt die Tat seines Mandanten als eine Eulenspiegelei, die kein schweres Vergehen darstelle. Wie wird das Gericht entscheiden?
Sprecher:Harry Meyen (Kurt Berlitt)
Rudolf Fenner (Karl Kulicke)
Walter Grüters (Richter)
Helmut Peine (Staatsanwalt)
Hermann Lenschau (Dr. Köberlein)
Conrad Mayerhoff (Fabrikant Sonntag)
Karin Lunau (Mädchen)
Andreas von der Meden (Junge)
Heinz Roggenkamp (Wachtmeister)
Erstsendung: 05.07.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Ernst Buchholz
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Diese Folge schildert einen Vorfall aus dem Jahre 1946. Vor den Schranken des Schwurgerichts stehen die 27jährige Kellnerin Barbara Bitter, der 54jährige Kaufmann Rembert Schwarzbach und der 41 Jahre alte Schriftsteller Dr. Höfgen. Ihnen wird zur Last gelegt, einen drei Monate alten Säugling ausgesetzt und dadurch seinen Tod verschuldet zu haben.
Sprecher:Eduard Marks (Vorsitzender)
Charlotte Joeres (Barbara Bitter)
Joseph Dahmen (Schwarzbach)
Erwin Linder (Dr. Höfgen)
Heinz Klingenberg (Kriminalbeamter)
Katharina Brauren (Nikoletta Treuberg)
Günther Bobrik (Staatsanwalt)
Viola Wahlen-Rieschel (Verteidigerin)
Heinrich Ockel (Verteidiger)
Heinz Suchantke (Sprecher)
Erstsendung: 19.07.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Ernst Buchholz
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Diesmal geht es in der Sendereihe um einen wertvollen Perlenschmuck, der seinem Besitzer auf geheimnisvolle Weise abhandengekommen ist. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft ergeben keinerlei Anhaltspunkte, bis der Verdacht auftaucht, der Besitzer habe den Schmuck selber verschwinden lassen, um die sehr hohe Versicherungssumme zu bekommen. Obwohl also keine Beweise vorgebracht werden können, erhebt der Staatsanwalt Anklage wegen "versuchten Betruges". Er stützt sich dabei auf den § 152 der Strafprozeßordnung, der eine Anklage bei "hinreichendem Verdacht" zuläßt.
Sprecher:Waldemar Staegemann (Vorsitzender)
Helmuth Gmelin (Freiherr v. Wangel)
Reinhold Nietschmann (Gambrich)
Erich Weiher (Nattermüller)
Ilse Rehbein (Tilla Gutbrod)
Rudolf Fenner (Seelhammer)
Bruno Klockmann (Tierärztlicher Sachverständiger)
Conrad Mayerhoff (Psychologischer Sachverständiger)
Erwin Linder (Staatsanwalt)
Heinz Ladiges (Verteidiger)
Ernst Schröder (Wachtmeister)
Cay Dietrich Voß (Sprecher)
Erstsendung: 02.08.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Ernst Buchholz
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: In dieser Folge steht ein Artist vor Gericht. Er ist nebenberuflich Tätowierer und hat einem jungen Mädchen eine Rose auf die Stirn tätowiert. Nun muß er sich vor dem Schöffengericht wegen Körperverletzung verantworten.
Sprecher:Heinz Seiler (Vorsitzender)
Alexander Hunzinger (Oskar Schneider)
Margund Drogand (Renate Heinacker)
Marga Maasberg (Pauline Heinacker)
Claus Höhne (Alex Abendroth)
Adalbert Kriwat (Max Schlezke)
Susanne Lynker (Renates Freundin)
Walter Grüters (Staatsanwalt)
Heinz Ladiges (Dr. Reifferscheid)
Bruno Klockmann (Wachtmeister)
Heinz Suchantke (Sprecher)
Erstsendung: 23.08.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Gerhart Herrmann Mostar
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Sprecher:Kurt Elwenspoek (Vorsitzender)
Kurt Haars (Staatsanwalt)
Adolf Will (Angeklagter)
Karl Ebert (Verteidiger)
Charlotte Kunze (Frau des Angeklagten)
Willy Römer-Stockinger (Gustav)
Günther Willmann (Leopold)
Waldemar Dannenhaus (Arzt)
Erstsendung: 06.09.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Gerhart Herrmann Mostar
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Sprecher:Waldemar Staegemann (Vorsitzender)
Herbert Steinmetz (Angeklagter)
Charlotte Joeres (Anni)
Hartwig Sievers (Zeuge)
Joseph Dahmen (Polizeimeister)
Georg Eilert (Staatsanwalt)
Franz Schafheitlin (Verteidiger)
Erstsendung: 20.09.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Gerhart Herrmann Mostar
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Sprecher:Günther Bobrik (Vorsitzender)
Heinz Suchantke (Sekretär)
Conrad Mayerhoff (Postamtmann)
Bruno Klockmann (Arbeitnehmer)
Erwin Linder (Arbeitgeber)
Helga Bammert (Hannelore)
Hermann Enderlein (Betriebsrat)
Wolfgang Rottsieper (Lehmann)
Erstsendung: 07.10.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Gerhart Herrmann Mostar
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Sprecher:Erwin Linder (Vorsitzender)
Hermann Kner (Svoboda)
Rudolf Dobersch (Wenzel)
Ursula von Bose-Zeit (Frau Wenzel)
Günther Jerschke (Noack)
Erstsendung: 01.11.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Gerhart Herrmann Mostar
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Der Staatsanwalt spricht. Er spricht als Vertreter der Anklagebehörde und hat alles den Angeklagten belastende Material zu sammeln und auszuwerten. Beschaffung und Auswertung des entlastenden Materials ist Sache des Verteidigers. - Aber auch der Staatsanwalt darf den Angeklagten niemals wider besseres Wissen belasten. Kommt er zu der Überzeugung, daß der Angeklagte unschuldig ist, so ist es seine Pflicht, auf Freispruch zu plädieren. Der Staatsanwalt wird in solchen Fällen zum Verteidiger - und das Plädoyer des eigentlichen Verteidigers wird dann manchmal außergewöhnlich kurz.
Sprecher:Waldemar Staegemann (Vorsitzender)
Annemarie Schradiek (Angeklagte)
Helmut Peine (Zeuge Eder)
Annelore Kunze-Wirschatz (Zeugin Eder)
Karin Lunau (Mädchen)
Günther Bobrik (Sachverständiger)
Hans Anklam (Geschworener)
Heinz Klevenow (Staatsanwalt)
Reinhardt Lentz (Verteidiger)
Gerd Fricke (Sprecher)
Katharina Brauren (Zeugin Hauschildt)
Erstsendung: 11.11.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Margarethe Herold
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Alfred hatte, milde ausgedrückt, einen über den Durst getrunken. "Sie waren betrunken!" meinte der Vorsitzende des Schöffengerichts. In diesem Zustand hatte Alfred "die Möbel geradegerückt". Aber diese Darstellung des Angeklagten befriedigte das hohe Gericht nicht: Alfred hatte seine eigenen Möbel zu Kleinholz zerhackt. "Das ist meine Privatangelegenheit! Mit Möbeln, die ich mit meinem sauer verdienten Geld gekauft habe, kann ich machen, was ich will!" brauste Alfred auf. - Ist das wirklich eine Privatangelegenheit?
Sprecher:Hans Zesch-Ballot (Vorsitzender)
Günther Bobrik (Schöffe)
Hans Anklam (Schöffe)
Rolf Mamero (Staatsanwalt)
Heinz Klingenberg (Verteidiger)
Heinz Roggenkamp (Wachtmeister)
Josef Sieber (Angeklagter Kupalski)
Marga Maasberg (Frau Kupalski)
Walter Grüters (Sachverständiger)
Joseph Dahmen (Wachtmeister)
Erstsendung: 28.11.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Margarethe Herold
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Sprecher:Günther Dockerill (Angeklagter Bauer)
Mita von Ahlefeld (Großmutter Bauer)
Hans Tügel (Richter)
Heinz Piper (Staatsanwalt)
Jo Wegener (Verteidigerin)
Bruno Klockmann (Wachtmeister)
Waldemar Staegemann (Sachverständiger)
Hubert Fichte (Musikstudent)
Erstsendung: 07.12.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Gerhart Herrmann Mostar
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück. Der Angeklagte starrt auf die Tür, hinter der sich sein Schicksal entscheidet. Im Gerichtssaal sitzt noch jemand, der mit stärkster Anteilnahme auf diese Entscheidung wartet: Gerhart Herrmann Mostar, der vielgenannte Anwalt aller derer, die in die Maschen des Gesetzes geraten und schuldig geworden sind. Mostar will der Justiz weder in den Rücken noch in den Arm fallen. Es geht ihm nur darum, die Urgründe der menschlichen Schuld bloßzulegen und am praktischen Fall den Zwiespalt zwischen der geschriebenen Rechtsordnung (von 1876) und dem Leben (von 1952) herauszustellen.
Sprecher:Hans Tügel (Richter)
Hans Mahler (Harms)
Rolf Mamero (Verteidiger)
Heinz Roggenkamp (Gerichtsdiener)
Annelore Kunze (Schwester Gertrud)
Otto Kurth (Staatsanwalt)
Heidi Kabel (Frau Schröder)
Karl-Heinz Kreienbaum (Möller)
Paul Trautmann (Protokollführer)
Walter Scherau (Heitmann)
Ludwig Meybert (Pahl)
Heinz Lanker (Möller)
Percy Barber (Diskussionsleiter)
Erstsendung: 27.12.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Gerhart Herrmann Mostar
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Die Sendereihe, an der namhafte Autoren und Kenner der heutigen Prozeßgeschichte mitwirken, beginnt jeweils mit einer szenischen Gerichtsreportage und endet mit einer Publikumsdiskussion, in der sowohl rechtliche als auch menschliche Probleme zur Erörterung stehen.
Sprecher:Robert Meyn (Vorsitzender)
Helga Bammert (E. Randacker)
Hans Kaemmler (Erich Randacker)
Herbert A. E. Böhme (Karl Schneider)
Charlotte Joeres (Anna Schneider)
Günther Bobrik (Verteidiger)
Else Theel (Beisitzerin)
Hans Zesch-Ballot (Staatsanwalt)
Waldemar Staegemann (Medizinalrat)
Heinz Roggenkamp (Wachtmeister)
Percy Barber (Diskussionsleitung)
Erstsendung: 17.01.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Gerhart Herrmann Mostar
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: Die Sendereihe, an der namhafte Autoren und Kenner der heutigen Prozeßgeschichte mitwirken, beginnt jeweils mit einer szenischen Gerichtsreportage und endet mit einer Publikumsdiskussion, in der sowohl rechtliche als auch menschliche Probleme zur Erörterung stehen.
Sprecher:Waldemar Staegemann (Vorsitzender)
Josef Sieber (Angeklagter)
Günther Bobrik (Verteidiger)
Hans Zesch-Ballot (Staatsanwalt)
Claus Höhne (Neffe)
Inge Schmidt (Zeugin)
Helmuth Gmelin (Arzt)
Max Zawislak (Polizist)
Friedrich Wilhelm Schlie (Diskussionsleitung)
Erstsendung: 31.01.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Margarethe Herold
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: siehe Folge "Angst vor dem Vater"
Sprecher:Hans Zesch-Ballot (Dr. Bergener)
Anna Blask (Frau Bergener)
Hans Tügel (Vorsitzender)
Walter Klam (Staatsanwalt)
Peter Frank (Verteidiger)
Heinz Roggenkamp (Wachtmeister)
Katharina Brauren (Frau Hagestedt)
Walter Laugwitz (Zeuge Brüggelmann)
Hans-Jörg Böger (Zeuge Adolfsen)
Herbert A. E. Böhme (Polizeibeamter)
Conrad Mayerhoff (Sachverständiger)
Hildegard Damrow (Diskussionsleitung)
Erstsendung: 16.02.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Margarethe Herold
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: In dieser Sendung der Reihe "Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück" geht es um die Frage, inwieweit Zeugenaussagen von Kindern vor Gericht zu werten sind. Auf Grund der Aussage zweier Kinder im Alter von 13 und 14 1/2 Jahren wird eine junge Frau angeklagt, als Zeugin im Scheidungsprozess ihres jetzigen Mannes einen Meineid geschworen zu haben. Die beiden Kinder, die mit der ersten Frau des Mannes eng verwandt sind, haben vor Gericht behauptet, die junge angeklagte Frau mit ihrem jetzigen Ehemann (vor dessen Scheidung) beim Austausch von ehewidrigen Zärtlichkeiten beobachtet zu haben. Die Verhandlung ergibt jedoch, daß die Kinder - wahrscheinlich unter dem Einfluß der ersten Frau - zu dieser Beschuldigung angehalten wurden. Da mehrere Punkte gegen die Glaubwürdigkeit der Kinder sprechen und kein klarer Beweis für die Schuld der Angeklagten erbracht werden konnte, lautet das Urteil: Freispruch.
Sprecher:Hildburg Freese (Edith Goebel)
Jo Wegener (Helene Goebel)
Marga Maasberg (Charlotte Goebel)
Karin Lunau (Gerda Goebel)
Karin Jud (Irmgard Goebel)
Paul Gerhard Klose (Vorsitzender)
Hans Anklam (Beisitzer)
Otto Kurth (Verteidiger)
Rolf Mamero (Staatsanwalt)
Waldemar Staegemann (Sachverständiger)
Karl-Heinz Kreienbaum (Wachtmeister)
Friedrich Wilhelm Schlie (Diskussionsleitung)
Erstsendung: 02.03.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 79
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Margarethe Herold
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Inhalt: siehe Folge "Angst vor dem Vater"
Sprecher:Alf Pankarter (Erasmus)
Kurt Elwenspoek (Vorsitzender)
Heinz Ladiges (Verteidiger)
Hans Zesch-Ballot (Staatsanwalt)
Heinz Roggenkamp (Gerichtsdiener)
Evelyn Schradiek (Ingeborg)
Helga Bammert (Eleonore)
Inge Meysel (Juleika)
Jo Wegener (Ingrid)
Hildegard Damrow (Diskussionsleitung)
Erstsendung: 28.03.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7719 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555964727
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.721.960
Top